Title:
Elektromagnetischer Stoßantrieb
Kind Code:
A1


Abstract:

Elektromagnetischer Stoßantrieb für ein linear zu bewegendes Werkzeug mit folgenden Merkmalen:
a) Zwei elektrisch leitfähige und ineinander greifende Schraubenfedern (5, 6) sind mit ihren beiden feststehenden Enden (7, 8) an einem Widerlager (19) abgestützt und mit ihren beweglichen Enden (20, 21) an einen gemeinsamen elektrisch leitfähigen Anker (4) gefügt, der an einen linear beweglichen Stößel (15) gebunden ist;
b) Die beweglichen Enden (21, 22) der Schraubenfedern (5, 6) sind über den Anker (4) elektrisch leitend aneinander gebunden;
c) Die feststehenden Enden (7, 8) der Schraubenfedern (5, 6) sind über die elektrischen Anschlüsse (9, 10) gebunden an eine schaltbare Elektrizitätsquelle (11) zum Zwecke der Einleitung einer elektrischen Stromstärke (I), die von dem einen elektrischen Anschluss über die Schraubenfeder (5, 6) in einer ersten Richtung (R1) zum Anker (4) und von dort in entgegengesetzter zweiter Richtung (R2) über die zweite Schraubenfeder (5, 6) zurück zu dem anderen elektrischen Anschluss (10) fließt, so dass benachbarte Windungen (12, 13) der beiden Schraubenfedern (5, 6) bei einem geschlossenen elektrischen Kreis ein gegensinnig gerichtetes Kräftepaar als Abstoßung erfahren;
d) Eine Steuereinrichtung ist dazu ausgebildet, den elektrischen Kreis mit der Elektrizitätsquelle (11) zu öffnen und zu schließen. embedded image




Inventors:
Frank, Anton (33102, Paderborn, DE)
Frost, Georg (32839, Steinheim, DE)
Rabe, Frank (32120, Hiddenhausen, DE)
Hesselmann, Martin (34439, Willebadessen, DE)
Application Number:
DE102017102835A
Publication Date:
08/16/2018
Filing Date:
02/13/2017
Assignee:
Benteler Maschinenbau GmbH, 33602 (DE)
Domestic Patent References:
DE69830916T2N/A2006-05-24



Foreign References:
200301373772003-07-24
Attorney, Agent or Firm:
Bockermann Ksoll Griepenstroh Osterhoff, 44791, Bochum, DE
Claims:
Elektromagnetischer Stoßantrieb für ein linear zu bewegendes Werkzeug mit folgenden Merkmalen:
a) Zwei elektrisch leitfähige und ineinander greifende Schraubenfedern (5, 6) sind mit ihren beiden feststehenden Enden (7, 8) an einem Widerlager (19) abgestützt und mit ihren beweglichen Enden (20, 21) an einen gemeinsamen, elektrisch leitfähigen Anker (4) gefügt, der an einen linear beweglichen Stößel (15) gebunden ist;
b) Die beweglichen Enden (21, 22) der Schraubenfedern (5, 6) sind über den Anker (4) elektrisch leitend aneinander gebunden;
c) Die feststehenden Enden (7, 8) der Schraubenfedern (5, 6) sind über die elektrischen Anschlüsse (9, 10) gebunden an eine schaltbare Elektrizitätsquelle (11) zum Zwecke der Einleitung einer elektrischen Stromstärke (I), die von dem einen elektrischen Anschluss über die Schraubenfeder (5, 6) in einer ersten Richtung (R1) zum Anker (4) und von dort in entgegengesetzter zweiter Richtung (R2) über die zweite Schraubenfeder (5, 6) zurück zu dem anderen elektrischen Anschluss (10) fließt, so dass benachbarte Windungen (12, 13) der beiden Schraubenfedern (5, 6) bei einem geschlossenen elektrischen Kreis ein gegensinnig gerichtetes Kräftepaar als Abstoßung erfahren;
d) Eine Steuereinrichtung ist dazu ausgebildet, den elektrischen Kreis mit der Elektrizitätsquelle (11) zu öffnen und zu schließen.

Stoßantrieb nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der linear bewegliche Stößel (15) von den Schraubenfedern (5, 6) umgeben ist.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Federkraft der zur Auslösung vorgespannten Schraubenfedern (5, 6) und die zwischen den Windungen (12, 13) der Schraubenfedern (5, 6) wirkenden elektromagnetischen Kräfte zu einer auf den Stößel (15) wirkenden Stoßkraft überlagerbar sind.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Stößel (15) eine Kupplung (22) für die Aufnahme eines Werkzeugs aufweist.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine Rückstelleinrichtung vorgesehen ist, um den Stößel (15) von einer ausgefahrenen Position in eine Ausgangsposition zu überführen.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Anker (4) ein Anschluss zur gleichsinnigen Polung der Schraubenfedern (5, 6) angeordnet ist, damit sich benachbarte Windungen (12, 13) der Schraubenfedern (5, 6) elektro-magnetisch anziehen.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Anker (4) oder der Stößel (15) in seiner Endlage einen Anschlagpuffer (16) berührt.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Stößel (15) in Linearlagern (17, 18) geführt ist, von denen eines benachbart dem Anschlagpuffer (16) angeordnet ist.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine der beiden Schraubenfedern (5, 6) einen elektrisch isolierenden Überzug besitzt.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Stößel (15) als Rohr ausgeführt ist.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Schraubenfeder (5, 6) und der Anker (4) einteilig und stoffeinheitlich ausgebildet sind.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Schraubenfeder (5, 6) und der Anker (4) aus wenigstens einem der Metalle Aluminium, Kupfer, Nickel, Silber oder aus wenigstens einer deren Legierungen besteht, vorzugsweise aus Zinn-Bronze CuSn6.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Schraubenfedern (5, 6) und der Anker (4) in einer elektrisch isolierenden Einhausung aus Kunststoff angeordnet sind.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Schraubenfeder (5, 6) aus Flachdraht hergestellt ist, wobei sich die abgeflachten Seiten zwischen den Windungen (12, 13) befinden.

Stoßantrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Stößel (15) von einer Rückhaltevorrichtung in einer eingefahrenen Position an dem Gehäuse (14) arretierbar ist.

Stoßantrieb nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Rückhaltevorrichtung eine auslösbare Sperrklinke umfasst.

Stoßantrieb nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Rückhaltevorrichtung eine Kupplung umfasst, die einen magnetischen, pneumatischen, hydraulischen oder mechanischen Kraftschluss zwischen dem Stößel (15) und dem Gehäuse (14) bewirkt.

Description:

Die Erfindung betrifft einen elektromagnetischen Stoßantrieb für ein linear zu bewegendes Werkzeug gemäß den Merkmalen des Patentanspruchs 1.

Für das nicht-thermische Stanzen, Lochen, Schneiden oder Fügen von Gegenständen aus einem Feststoff, der ein kristallines, teilkristallines oder ein amorphes Gefüge aufweist, mittels einem mit einer in Bezug auf die Wärmeausbreitungsgeschwindigkeit des Gegenstandes großen Flächendurchtrittsgeschwindigkeit geführten Umform-, Schneid-, Setz- oder Fügewerkzeug sind hydraulisch, pneumatisch, pyrotechnisch oder die Wirkung einer Brennkraft nutzenden Antriebe bekannt. Üblicherweise beschleunigen die zu dem Stoßen von Umform-, Schneid-, Setz- oder Fügewerkzeugen genutzten Antriebe eine Masse, beispielsweise einen als Hammer, Schlagbolzen oder als Treibkolben bezeichneten Prallkörper mit einer harten Schlagfläche, der den kinetischen Impuls durch den Prall auf den ebenfalls eine harte Oberfläche aufweisenden Körper des Werkzeugs oder des zu treibenden Gegenstandes überträgt.

Die in den bekannten Umform-, Schneid-, Setz- oder Fügewerkzeugen eingesetzten hydraulischen, pneumatischen, pyrotechnischen oder die Wirkung einer Brennkraft nutzenden Schlag-Antriebe erfordern das Zuführen von unter einem Betriebsdruck stehenden und gegebenenfalls brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen oder eines in Behältern portionierten, explosionsfähigen Brennstoffs sowie das Ab- oder Rückführen der entspannten Fluide oder der Reaktionsprodukte bzw. Abgase. Des Weiteren sind die Steuerbarkeit, die Überwachbarkeit und der Wirkungsgrad der fluid- oder pyro-mechanischen Wandler und der Brennkraftmaschinen üblicherweise geringer als die eines elektromagnetischen Aktuators, der mit einem nur geringen Aufwand in eine Werkzeugmaschine eingesetzt werden kann. Gegenüber einem fluid- oder pyro-mechanischen Wandler oder einer Brennkraftmaschine sind bei einem elektromagnetischen Aktuator mechanischen, thermischen und chemischen Lasten geringer.

Hiervon ausgehend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, für ein linear zu bewegendes Werkzeug einen elektromagnetischen Stoßantrieb aufzuzeigen, welcher möglichst kompaktbauend für den Einsatz in einer Werkzeugmaschine geeignet ist und eine große Leistungsfähigkeit und Leistungsdichte für einen sich periodisch wiederholenden Reversierbetrieb ermöglicht.

Diese Aufgabe ist bei einem elektromagnetischen Stoßantrieb mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.

Der elektromagnetische Stoßantrieb ist für linear zu bewegende Werkzeuge vorgesehen und insbesondere anwendbar auf Werkzeuge zum Stanzen, Lochen, Schneiden und Fügen von Gegenständen. Der Stoßantrieb umfasst zwei elektrisch leitfähige, ineinander greifende Schraubenfedern, die jeweils mit ihren fest stehenden Enden an einem Widerlager abgestützt sind und die jeweils mit ihren beweglichen Enden an einem elektrisch leitfähigen Anker gefügt sind, der an einen linear beweglich gelagerten Stößel gebunden ist. Die beweglichen Enden der Schraubenfedern sind dabei über den Anker elektrisch leitend aneinander gebunden. Die fest stehenden Enden der Schraubenfedern sind ausgestattet mit elektrischen Anschlüssen für den Anbindung an eine schaltbare Elektrizitätsquelle zum Zwecke der Einleitung einer elektrischen Stromstärke. Die elektrische Stromstärke wird über den elektrischen Anschluss von der einen Schraubendruckfeder in einer ersten Richtung zum Anker und von dem Anker in entgegengesetzter zweiter Richtung über die zweite Schraubenfeder zurück zu dem anderen elektrischen Anschluss geführt, so dass die benachbarten Windungen der beiden Schraubendruckfedern bei geschlossenem elektrischen Kreis eine gegensinnig gerichtete Kraft erzeugen, welche die Schraubenfedern längt und deren bewegliche Enden mit dem Anker beschleunigt. Ferner ist eine Steuereinrichtung dazu ausgebildet, den elektrischen Kreis mit der Elektrizitätsquelle zu öffnen und zu schließen.

Der erfindungsgemäße Stoßantrieb überlagert zwei Wirkprinzipien: Einerseits wirkt die mechanische Kraft aus der Elektrizität der Schraubenfedern und andererseits sind zwei von einer elektrischen Stromstärke durchflossene Leiter in Form von zwei ineinander greifenden Schraubenfedern vorgesehen, welche an einem Ende durch eine Kurzschlussbrücke (Anker) elektrisch leitend aneinander gebunden sind. Diese als Anker bezeichnete Kurzschlussbrücke ist linear beweglich. Die gegensinnig von der elektrischen Stromstärke durchflossenen Windungen der Schraubenfedern stoßen sich aufgrund des durch die elektrische Stromstärke entstehenden Magnetfelder gegenseitig ab. Dadurch wird der Abstand zwischen den benachbarten Windungen der Schraubenfedern größer und die beweglichen Enden mit dem Anker über einen begrenzten Stellweg beschleunigt. Für den gewünschten Anwendungsfall in einer Werkzeugmaschine reichen geringe Stellwege, insbesondere zum Stanzen von Blechen, vollkommen aus. Der erfindungsgemäße Stoßantrieb ist sehr kompakt bauend und insbesondere reversibel, indem der elektrische Kreis durch die Steuereinrichtung geöffnet und/oder umgeschaltet, so dass die elektrische Stromstärke von den elektrischen Anschlüssen an den festen Enden in einer gleichsinnigen Richtung über die Schraubenfedern zu einem dritten Anschluss an dem Anker geführt wird. Die von der elektrischen Stromstärke in gleicher Richtung durchflossenen Windungen der Schraubenfedern ziehen sich aufgrund der von der Stromstärke induzierten Magnetfelder gegenseitig an. Dadurch wird der Abstand zwischen den Windungen kleiner. Der Betrieb ist verschleißarm, gut elektrisch steuerbar und überwachbar. Es ist ein universeller Betrieb mit elektrischer Gleich- oder Wechselspannung möglich. Zudem besitzt der erfindungsgemäße Stoßantrieb gegenüber anderen elektromagnetischen Linearantrieben mit einem begrenzten Stellweg einen großen elektromechanischen Wirkungsgrad. Die Leistungsdichte ist ebenfalls groß und dadurch der Raumbedarf gering. Als weiterer Vorteil ist zu nennen, dass geringere mechanische, thermische und chemische Wechsel- und Spitzenlasten entstehen.

Es besteht die Möglichkeit, die Baugruppe, bestehend aus den Schraubenfedern und dem Anker zusammen mit den Kontaktstücken für die Elektrizitätszuführung, einteilig als Formguss-, Pulver-Sinter-, formloses (3D-) Laser-Sinter- oder als Schmelzauftragsstück als auch als ein durch die spanabtragende Formgebung erstelltes 3D-Frästeil zu gestalten. Als Werkstoff für diese Baugruppe eignen sich Metalle, die eine große eltkrische Leitfähigkeit, eine große mechanische Zugfestigkeit und möglichst keine dauerhafte Magnetisierung aufweisen. Zu den bevorzugt geeigneten Werkstoffen gehören die Metalle Aluminium, Kupfer, Nickel oder Silber und deren Legierungen. Der Stößel besteht aus Gründen des Leichtbaus vorzugsweise aus mehreren Bauteilen bzw. aus unterschiedlichen Werkstoffen. Der Stößel kann gleichzeitig die Funktion der linearen Führung des elektromagnetischen Stoßantriebs übernehmen. Der Stößel besitzt vorzugsweise eine Kupplung zur Aufnahme eines Werkzeugs, beispielsweise eines Schneidstempels.

Der elektromagnetische Stoßantrieb kann prinzipiell anstelle von Schneidwerkzeugen auch für andere Bearbeitungsverfahren, wie zum Beispiel das Setzen von Bolzen, Nägeln oder Nieten genutzt werden. Er kann auch in Maschinen zum Einsatz kommen, die nicht oder nur mittelbar zur Produktion von Werkstücken genutzt werden, beispielsweise für Stoß-Impaktor-Teststände.

Besonders platzsparend kann der linear bewegliche Stößel innerhalb des von den Schraubenfedern begrenzten Innenraums eingesetzt sein. Die konzentrische Anordnung von Stößel und Schraubenfeder mindert das Entstehen von Biegemomenten im Unterschied zu exzentrischen Stößeln, die achsparallel zu dem Anker angeordnet sind. Der Stößel durchsetzt den Anker vorzugsweise zentrisch. Es kann sich auch um einen geteilten Stößel handeln, der funktionale Abschnitte beiderseits des Ankers besitzt. Der Stößel ist insbesondere so aufgebaut, dass er in Linearlagern geführt ist, von denen eines benachbart einem Anschlagpuffer angeordnet ist. Der Anker oder der Stößel berühren in einer ausgefahrenen Position den Anschlagpuffer. Das ist erforderlich, um den Stellweg zu begrenzen. Insbesondere bei Schraubenfedern, die auch ohne die Kraft der von der elektrischen Stromstärke bewirkten Magnetfelder gegen den Anschlagpuffer drücken, ist es allein aus Sicherheitsgründen zweckmäßig, einen stoßaufnehmenden End-Anschlag vorzusehen.

Die Schraubenfedern, die eine Schubkraft auf den Stößel ausüben, können vorgespannt sein. Über eine Rückstelleinrichtung kann der Stößel von der ausgefahrenen Position in eine Ausgangsposition überführt werden. Von der Ausgangsposition ausgehend wird der Stößel stark beschleunigt, wobei sich die Federkraft der vorgespannten Schraubenfedern und die zwischen benachbarten Windungen wirkenden elektromagnetischen Kräfte zu der resultierenden Stoßkraft überlagern. Die Rückstelleinrichtung kann in diesem Zusammenhang ein Linear-Antrieb sein, beispielsweise ein Pneumatikzylinder mit Rückzugskolben, der unmittelbar oder mittels einer Kupplung an den Stößel gebunden ist.

Es ist im Rahmen der Erfindung auch möglich, an dem Anker einen Anschluss zur gleichsinnigen Polung der Schraubenfedern anzuordnen, damit sich benachbarte Windungen zum Zurückstellen der Schraubenfeder und damit zum Zurückziehen des Stößels gegenseitig anziehen.

Für die Funktionsweise ist es wichtig, dass es nicht zu einem Kurzschluss zwischen den Windungen der Schraubenfedern kommt. Daher sind die Schraubenfedern im Bereich der Windungen elektrisch isoliert. Hierzu besitzt wenigstens eine der beiden Schraubenfedern einen elektrisch isolierenden Überzug. Vorzugsweise besitzen beide Schraubenfedern einen elektrisch isolierenden Überzug. Die einzige elektrisch leitende Bindung zwischen den Schraubenfedern ist der Anker.

Die Schraubenfedern und der Anker sind vorzugsweise in einer elektrisch isolierenden Einhausung aus Kunststoff angeordnet. Die Einhausung aus Kunststoff dient lediglich zur Isolation. Der Anschlagpuffer nimmt die vom Stößel ausgeübten Schubkräfte auf. Hierzu kann ein zusätzliches Gehäuse, das gleichzeitig als äußere Einhausung des Stoßantriebes dient, zwischen dem Widerlager und dem freien Ende des Stößels angeordnet sein.

Um Bauraum zu sparen, können die Schraubenfedern aus einem Flachdraht hergestellt sein, wobei sich die abgeflachten Seiten mit der größeren Kantenlänge zwischen den Windungen befinden. Hierdurch können die benachbarten Windungen planparallel zueinander gerichtet stehen. Es sind auch größere Windungszahlen und größere bauraumbezogene magnetische Flussdichten möglich als bei dem Einsatz von Schraubenfedern, deren Windungen einen dreieckigen oder einen kreisförmigen Querschnitt aufweisen oder bei denen sich die abgeflachten Seiten mit der kleineren Kantenlänge zwischen den Windungen befinden.

Der Stößel kann nach dem Zurückstellen mittels einer Rückstelleinrichtung oder durch Umpolung der Stromflussrichtung in einer der beiden Schraubenfedern in der Ausgangsposition von einer Rückhaltevorrichtung arretiert werden. Die Rückhaltevorrichtung besitzt entweder eine auslösbare Sperrklinke, die mit einem Sperrvorsprung des Stößels in Eingriff bringbar ist, oder eine Kupplung, die einen magnetischen, pneumatischen, hydraulischen oder mechanischen Kraftschluss zwischen dem Stößel und der äußeren Einhausung bewirken kann. Die Auslösung des Stoßantriebes kann durch Auslösen der Rückhaltevorrichtung erfolgen.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines in schematischen Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiels erläutert. Es zeigen:

  • 1 eine schematische Darstellung des Prinzips „Rail Gun“;
  • 2 eine schematische Darstellung des Antriebsprinzips des erfindungsgemäßen elektromagnetischen Stoßantriebes und
  • 3 in stark vereinfachter Darstellung ein praktisches Ausführungsbeispiel des Stoßantriebes mit einem Schneidstempel.

1 zeigt zwei parallele elektrisch leitfähige Schienen 1, 2, die an eine Elektrizitätsquelle 11 angeschlossen sind. Die beiden Schienen 1, 2 sind elektrisch leitend über einen Läufer 3 kurzgeschlossen. Der Läufer 3 ist gegenüber den Schienen 1, 2 in Richtung des Pfeils P1 beweglich gelagert. Wird eine elektrische Stromstärke I über die Schienen 1, 2 und den Läufer 3 geführt, werden die Schienen 1, 2 und der Läufer 3 von einer magnetischen Flussdichte B umgeben. Getrieben von der Lorentz-Kraft bewegt sich der Läufer 3 durch das senkrecht zu der Richtung der elektrischen Stromstärke stehende Magnetfeld in Richtung des Pfeils P1. Der Läufer 3 wird dabei stark beschleunigt. Das ist das Prinzip „Rail Gun“.

2 zeigt im Unterschied zum Prinzip „Rail Gun“ gemäß 1, dass bei dem erfindungsgemäßen Stoßantrieb ein Anker 4 fest an zwei elektrisch leitfähige Schraubenfedern 5, 6 gebunden ist, wobei die Schraubenfedern 5, 6 ineinander greifen. Die Schraubenfedern 5, 6 besitzen die gleiche Länge und den gleichen Durchmesser und greifen über ihre gesamte Länge ineinander, wie es in 2 prinzipiell dargestellt ist. Die feststehenden Enden 7, 8 der Schraubenfedern 5, 6 befinden sich in der Bildebene links. Sie sind mit elektrischen Anschlüssen an eine zuschaltbare Elektrizitätsquelle 11 gebunden. Dadurch wird eine elektrische Stromstärke I in Richtung des Pfeils P2 in eine der beiden Schraubenfedern 6 eingeleitet. Die elektrische Stromstärke I fließt über den Anker 4 in die zweite Schraubendruckfeder 5 und von dort über das feststehende Ende 7 zum anderen elektrischen Anschluss 10 der Elektrizitätsquelle 11. Durch die elektrische Stromstärke I bzw. die bewegte Ladung werden die Windungen 12, 13 von einer magnetischen Flussdichte B umgeben. Die magnetischen Felder folgen dem elektrischen Pfad und bilden sich daher schraubenlinienförmig aus, wie die Windungen 12, 13. Da die Windungen 12, 13 bzw. die Schraubenfedern 5, 6 gegensinnig in den Richtungen R1 und R2 von der Stromstärke I durchflossen werden, sind auch die induzierten Magnetfelder mit der magnetischen Flussdichte B gegensinnig gerichtet und stoßen sich ab. Dieser Effekt wird graphisch dargestellt durch die Pfeile P3, die als Resultierende auf der Mittellängsachse der Schraubenfedern 5, 6 eingetragen sind. Die Abstoßungskräfte addieren sich, so dass die Schraubenfedern 5, 6 unter dem Einfluss der Abstoßungskräfte elastisch umgeformt werden. Der Anker 4 wird von den beweglichen Enden 20, 21 der Schraubendruckfedern 5, 6 zusammen mit den beweglichen Enden 20, 21 in Richtung des Pfeils P4 in der Bildebene nach rechts bewegt. Der Anker 4 bleibt anders als beim Prinzip „Rail Gun“ der 1 an die Schraubenfedern 5, 6 gebunden. Wird die elektrische Stromstärke von der Elektrizitätsquelle 11 unterbrochen, bricht das magnetische Feld zusammen und die Schraubenfedern 5, 6 unterliegen nur noch der Stellkraft aus der elektrischen Auslenkung von der Ruhelage.

Bei den Schraubenfedern 5, 6 kann es sich insbesondere um abgeflachte Schraubendruckfedern handeln, die in einer nicht näher dargestellten Ausgangsposition vorgespannt sind, so dass sich bei Auslösung der Stoßeinrichtung die mechanische Federkraft der Schraubenfedern 5, 6 und die elektromagnetischen Kräfte bei einheitlicher Wirkrichtung überlagern, so dass der Anker 4 in kürzester Zeit sehr stark beschleunigt wird. Dadurch sind die Hubwege zur Beschleunigung des Stößels sehr klein. Die Anordnung ist dadurch sehr kompakt.

Ein konstruktives Ausführungsbeispiel ist in 3 gezeigt.

3 zeigt in einem elektrisch isolierten Gehäuse 14 den Anker 4, welcher elektrisch leitend an zwei Schraubenfedern 5, 6 gebunden ist. Die elektrische Beschaltung dieser Schraubenfedern 5, 6 entspricht derjenigen in 2. Die Schraubenfedern 5, 6 umgeben einen Stößel 15, der linear innerhalb des Gehäuses 14 beweglich gelagert ist. Der Anker 4 ist zur Kraftübertragung mit dem beweglichen Ende 21 der Schraubenfeder 6, mit dem in der 3 nicht sichtbaren beweglichen Ende 20 der Schraubenfeder 5, und mit dem Stößel 15 gekoppelt. Der Stößel 15 berührt in seiner ausgefahrenen Position einen Anschlagpuffer 16. Dem Anschlagpuffer 16 benachbart befindet sich auf der dem Anker 4 abgewandten Seite ein Linearlager 17, über welches der Stößel 15 gegenüber dem Gehäuse 14 gelagert ist. Ein zweites Linearlager 18 befindet sich benachbart dem feststehenden Ende 7 der dargestellten Schraubenfedern 5, 6. Dort ist das Linearlager 18 an einem Widerlager 19 gehalten, über welches die von dem Stoßantrieb ausgeübten Stoßkräfte in Richtung des Pfeils P5 aufgefangen und in das Gehäuse 14 eingeleitet werden. Auf der dem Widerlager 19 abgewandten Seite sind die elektrischen Anschlüsse 9, 10 angeordnet, über welche eine elektrische Stromstärke I mittels einer Steuereinrichtung eingespeist werden kann, um den elektrischen Kreis über die Schraubenfedern 5, 6 und den Anker 4 zu öffnen oder zu schließen. Am Ende des Stößels 15 ist eine Kupplung 22 für die Aufnahme eines Schneidstempels 23 angeordnet. Ein solcher Stoßantrieb eignet sich insbesondere für Verfahren zum adiabaten Schneiden.

Bezugszeichenliste

1 -
Schiene
2 -
Schiene
3 -
Läufer, zu 1 und 2 („Kurzschlussläufer“)
4 -
Anker, zu 5 und 6 („Magnetanker“)
5 -
Schraubenfeder
6 -
Schraubenfeder
7 -
feststehendes Ende v. 5
8 -
feststehendes Ende v. 6
9 -
elektrischer Anschluss
10 -
elektrischer Anschluss
11 -
Elektrizitätsquelle
12 -
Windung
13 -
Windung
14 -
Gehäuse
15 -
Stößel
16 -
Anschlagpuffer
17 -
Linearlager
18 -
Linearlager
19 -
Widerlager
20 -
bewegliches Ende v. 5
21 -
bewegliches Ende v. 6
22 -
Kupplung
23 -
Schneidstempel
B -
magnetische Flussdichte
I -
elektrische Stromstärke
P1 -
Pfeil
P2 -
Pfeil
P3 -
Pfeil
P4 -
Pfeil
P5 -
Pfeil
R1 -
Richtung von I
R2 -
Richtung von I