Title:
Sensoranordnung
Kind Code:
A1


Abstract:

Die Erfindung betrifft eine Sensoranordnung, umfassend mindestens ein elektrooptisches Sendeelement (3) und/oder mindestens ein elektrooptisches Empfangselement (4), welche auf einer Leiterplatte (2) positioniert sind, wobei die Leiterplatte (2) in einem Gehäuse (2, 7) angeordnet ist und eine dem Sende- und/oder dem Empfangselement (3, 4) gegenüberliegende Gehäuseabdeckung (7) mindestens eine Linse (9, 10) aufweist. Bei einer Sensoranordnung, bei welcher die Leistungsfähigkeit der Sensoranordnung verbessert wird, ist ein die Gehäuseabdeckung (7) tragender Gehäuseboden durch eine Leiterplatte (2) gebildet. embedded image




Inventors:
Seemann, Ehrenfried (79199, Kirchzarten, DE)
Leitschuh, Daniel (79106, Freiburg, DE)
Application Number:
DE102017101399A
Publication Date:
07/26/2018
Filing Date:
01/25/2017
Assignee:
SICK AG, 79183 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE102014201550A1N/A
DE10302007A1N/A
DE10308085A1N/A



Foreign References:
20060016994
20110133941
20120160994
20120223233
20130010310
20160187530
Claims:
Sensoranordnung, umfassend mindestens ein elektrooptisches Sendeelement (3) und/oder mindestens ein elektrooptisches Empfangselement (4), welche auf einer Leiterplatte (2) positioniert sind, wobei die Leiterplatte (2) in einem Gehäuse (2, 7) angeordnet ist und eine dem Sende- und/oder dem Empfangselement (3, 4) gegenüberliegende Gehäuseabdeckung (7) mindestens eine Linse (9, 10) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass ein die Gehäuseabdeckung (7) tragender Gehäuseboden durch die Leiterplatte (2) gebildet ist.

Sensoranordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Leiterplatte (2) mehrlagig ausgebildet ist, wobei eine eine Außenseite der Leiterplatte (2) bildende Metalllage (12) nutzsignalfrei beschaltet ist.

Sensoranordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die die Außenseite der Leiterplatte (2) bildende Metalllage (12) als Abschirmelement ausgebildet ist.

Sensoranordnung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Leiterplatte (2) um ihre Kanten (13) herum metallisiert ist.

Sensoranordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens die Kanten (13) der Leiterplatte (2) mit einer Goldschicht (14) überzogen sind.

Sensoranordnung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die schalenförmige Gehäuseabdeckung (7) auf die Leiterplatte (2) aufgesetzt ist.

Sensoranordnung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenseiten der Leiterplatte (2) und/oder die Schenkel (15) der Gehäuseabdeckung (7) mit einer Lackierung (16) überzogen sind.

Sensoranordnung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gehäuseabdeckung (7) aus einem Kunststoff besteht, wobei die dem Gehäuseinneren zugewandten Flächen der Gehäuseabdeckung (7) mit einer Metallisierungsschicht (17) überzogen sind.

Sensoranordnung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Metallisierungsschicht (17) mit der Kantenmetallisierung (14) der Leiterplatte (2) verbunden ist.

Sensoranordnung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die schalenförmige Gehäuseabdeckung (7) mit der Leiterplatte (2) stoff- und/oder kraftschlüssig verbunden ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Sensoranordnung, umfassend mindestens ein elektrooptisches Sendeelement und/oder mindestens ein elektrooptisches Empfangselement, welche auf einer Leiterplatte positioniert sind, wobei die Leiterplatte in einem Gehäuse angeordnet ist und eine dem Sende- und/oder dem Empfangselement gegenüberliegende Gehäuseabdeckung mindestens eine Linse aufweist.

Es sind Sensoranordnungen, beispielsweise Lichtschranken-Bauformen, bekannt, die stark miniaturisierte optische Sensoren enthalten. Bei solchen Sensoranordnungen ist der zur Verfügung stehende Bauraum wesentlich für die Leistungsfähigkeit der Lichtschranken. In dem kleinsten Baugrößenbereich ist häufig die zulässige Gesamtbauhöhe auf Zehntel Millimeter genau vorgegeben. Eine solche Sensoranordnung ist in 8 dargestellt. Dabei ist eine Leiterplatte 2, auf welcher jeweils ein elektrooptisches Sendeelement 3 und/oder ein elektrooptisches Empfangselement 4 mit anderen elektronischen Bauteilen 6 angeordnet sind, in einem Gehäuse angeordnet. Das Gehäuse ist dabei allseitig geschlossen und besteht aus einer Gehäuseabdeckung 7 und einem Gehäuseboden 20. In vielen Fällen wird die Gehäuseabdeckung 7 nicht durch eine klassische Frontscheibe gebildet, sondern aus Platzgründen sind Linsen 9, 10, in die Gehäuseabdeckung 7 eingearbeitet und bilden die äußerste Schutzhülle. Der Gehäuseboden 20 wird durch ein aus Kunststoff oder Metall bestehendes Gehäuseelement gebildet. Nachteilig bei dieser Sensoranordnung ist, dass deren Leistungsfähigkeit durch die Ausbildung des Gehäuses bei gegebenen Außenabmessungen beschränkt wird.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Sensoranordnung anzugeben, bei welcher zur Verfügung stehender Bauraum in dem Gehäuse optimal genutzt wird.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, dass ein die Gehäuseabdeckung tragender Gehäuseboden durch die Leiterplatte gebildet ist. Durch den Verzicht auf einen separaten Gehäuseboden können Anordnungen bzw. Bauelemente mit einer erhöhten Leistungsfähigkeit verwendet werden, da bei vorgegebener Gehäusehöhe größere Schnittweiten, d.h. ein größerer Abstand zwischen optoelektronischem Element und Linse eingestellt wird. Darüber hinaus vereinfacht sich der Montageprozess und der Bedarf für aufwändige Justierungsprozesse wird durch die längeren Schnittweiten reduziert. Durch die reduzierte Teileanzahl der Sensoranordnung wird darüber hinaus eine bessere Wärmeabfuhr der Elektronik nach außen gewährleistet, da die Leiterplatte selbst die äußere Begrenzung des Gehäuses bildet und die wärmeabgebenden Komponenten direkt darauf angeordnet sind.

Vorteilhafterweise ist die Leiterplatte mehrlagig ausgebildet, wobei eine eine Außenseite der Leiterplatte bildende Metalllage nutzsignalfrei ausgebildet ist. Durch diese nutzsignalfreie Beschaltung der äußersten Metalllage, die den Abschluss der Leiterplatte nach außen bildet, wird eine Beschädigung oder Beeinflussung der Elektronik durch eine direkte Berührung der Oberfläche des Gehäusebodens unterbunden.

In einer Ausgestaltung ist die die Außenseite der Leiterplatte bildende Metalllage als Abschirmelement ausgebildet. Da die äußerste Metalllage eine Abschirmung gegenüber Störstrahlungen bildet, wird die elektromagnetische Verträglichkeit der Sensoranordnung verbessert, ohne dass zusätzliche Schirmelemente an anderen Stellen des Gehäuses verwendet werden müssen. Dies führt zu einer Platzeinsparung im Gehäuse und zu einer Reduzierung der Teileanzahl.

In einer Variante ist die Leiterplatte um ihre Kanten herum metallisiert. Dadurch wird eine sehr gute Beständigkeit gegen chemische Einflüsse erzielt.

In einer Ausführungsform sind mindestens die Kanten der Leiterplatte mit einer Goldschicht überzogen. Diese Goldschicht trägt nicht nur zur Abwehr der äußeren chemischen Einflüsse bei, sondern bietet auch ein verbessertes Erscheinungsbild der Sensoranordnung.

In einer Weiterbildung ist die schalenförmige Gehäuseabdeckung auf die Leiterplatte aufgesetzt. Damit werden die auf der Leiterplatte befindlichen elektrischen und elektrooptischen Bauelemente zuverlässig geschützt und die Justierung der Gehäuseabdeckung zur Leiterplatte vereinfacht.

In einer Ausgestaltung sind die Außenseiten der Leiterplatte und/oder die Seitenwandungen der Gehäuseabdeckung mit einer Lackierung überzogen. Diese Lackierung bildet einen weiteren Schutz gegen äußere Einflüsse.

In einer weiteren Variante besteht die Gehäuseabdeckung aus einem Kunststoff, wobei die dem Gehäuseinneren zugewandten Flächen der Gehäuseabdeckung mit einer Metallisierungsschicht überzogen und geeignet mit einem Bezugspunkt, beispielsweise einem Bezugspotential, beispielsweise einem Erdungspotential der Elektronik verbunden sind. Durch diese Metallisierung wird die Schirmwirkung des Gehäuses verbessert.

In einer Ausführungsform ist die Metallisierungsschicht mit der Kantenmetallisierung der Leiterplatte verbunden, wodurch sowohl der Gehäuseboden als auch die Gehäuseabdeckung umfassend gegen elektromagnetische Strahlung von außen abgeschirmt sind.

Vorteilhafterweise ist die schalenförmige Gehäuseabdeckung mit der Leiterplatte stoff- und/oder kraftschlüssig verbunden. Dies kann beispielsweise durch Verlöten oder Verkleben erfolgen. Die Verlötung kann ökonomisch beispielsweise in einem SMD Reflow-Prozess durchgeführt werden.

In einer besonders einfachen Ausführungsform besteht die Leiterplatte aus einem glasfaserverstärkten Epoxidmaterial. Aufgrund der Verwendung dieses robusten Materials kann die Leiterplatte selbst und somit die gesamte Sensoranordnung an einem vorgegebenen Gegenstand direkt angeschraubt werden.

Die Erfindung lässt zahlreiche Ausführungsformen zu. Mehrere davon sollen anhand der in der Zeichnung dargestellten Figuren näher erläutert werden. Es zeigen:

  • 1 ein erstes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung,
  • 2 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung,
  • 3 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung,
  • 4 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung,
  • 5 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung,
  • 6 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung,
  • 7 ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung,
  • 8 ein Ausführungsbeispiel der Sensoranordnung gemäß dem Stand der Technik.

In 1 ist ein erstes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sensoranordnung dargestellt, welche insbesondere für Lichtschranken verwendet wird. Eine solche Sensoranordnung 1 weist dabei eine Mehrlagen-Leiterplatte 2 auf, auf welcher eine elektrooptische Sendeeinheit 3 und eine elektrooptische Empfangseinheit 4 angeordnet sind. Neben diesen beiden elektrooptischen Elementen 3 und 4 sind noch weitere elektronische Schaltungselemente 6 zur Signalaufbereitung und Signalauswertung auf der Leiterplatte 2 positioniert. Die Leiterplatte 2 ist mit einer Gehäuseabdeckung 7 versehen, die schalenförmig ausgebildet ist und direkt auf die Leiterplatte 2 aufgesetzt ist. Die Leiterplatte 2 bildet somit den Gehäuseboden. Die Gehäuseabdeckung 7 weist an ihrer der Leiterplatte 2 entgegengesetzten Frontseite 8 zwei Linsen 9, 10 auf, wobei die Linse 9 der elektrooptischen Sendeeinrichtung 3 und die Linse 10 der elektrooptischen Empfangseinrichtung 4 gegenüberliegend angeordnet ist. Die einzelnen Lagen 11 der Leiterplatte 2 sind dabei als Kupferschichten ausgebildet. Eine dieser Kupferschichten 12 bildet nach außen den Abschluss der Leiterplatte 2 und dient somit gleichzeitig als Abschirmung gegenüber äußeren Störstrahlungen. Diese äußerste Kupferlage 12 ist frei von anliegenden Nutzsignalen, so dass eine Beschädigung oder Beeinflussung der Leiterplatte 2 durch deren Berührung unterbunden wird.

In 2 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel der Sensoranordnung 1 dargestellt, bei welchem die Kanten 13 der Leiterplatte 2 metallisiert sind. Dabei wird eine Metallisierungsschicht 14 um die Kanten 13 herumgezogen und führt bis an die Schenkel 15 der Gehäuseabdeckung 7. Diese Metallisierungsschicht 14 kann vorteilhafterweise als dünne Goldschicht ausgebildet sein und ermöglicht somit eine sehr gute Beständigkeit gegen chemische Einflüsse.

Um den Schutz gegen äußere Einflüsse weiter zu verbessern, sind, wie in 3 gezeigt, sowohl die Außenseiten der Leiterplatte 2 als auch die Schenkel 15 der schalenförmigen Gehäuseabdeckung 7 außen mit einer Schutzlackierung 16 versehen.

In 4 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel der Sensoranordnung 1 dargestellt, bei welcher die Gehäuseabdeckung 7 aus einem Kunststoff besteht. In einem MID-Prozess können dabei nicht nur die Lötstellen eingebracht werden, sondern zusätzlich wird die Innenseite der Gehäuseabdeckung 7 metallisiert und damit leitfähig gemacht. Durch diese Metallschicht 17 an der Innenseite wird die Schirmwirkung der Gehäuseabdeckung 7 optimiert. Eine weitere Verbesserung der Schirmwirkung des gesamten Gehäuses wird erzielt, wenn die Metallschicht 17 der Innenseite mit der Metallisierungsschicht 14 der Kanten der Leiterplatte 2 in Verbindung steht.

Die Leiterplatte 2 besteht aus einem glasfaserverstärkten Epoxidmaterial, welche aus dem Gehäuse herausgezogen werden kann und aufgrund der robusten Eigenschaften des Epoxidmaterials die Leiterplatte 2 selbst mit Anschraubelementen 18 versehen werden kann (5).

Die Gehäuseabdeckung 7 kann auf unterschiedliche Art und Weise mit der Leiterplatte 2 verbunden werden. In 6 ist ein Ausführungsbeispiel gezeigt, bei welchem die Gehäuseabdeckung 7 auf die Leiterplatte 2 aufgelötet ist. Dazu muss die Gehäuseabdeckung 7 aus einem metallischen bzw. lötfähigen Material bestehen oder die Kanten der Gehäuseabdeckung 7 müssen metallisiert werden. Die Lötschicht zwischen Leiterplatte 2 und Gehäuseabdeckung 7 ist durch den Rahmen 19 gekennzeichnet.

Als Alternative dazu ist auch ein Verkleben der schalenförmigen Gehäuseabdeckung 7 mit der Leiterplatte 2 mit einem Klebstoff 21 möglich (7). Aber auch Verschraubungen oder andersartige mechanische Verbindungstechniken sind denkbar, um die Leiterplatte 2 mit der Gehäuseabdeckung 7 zu verbinden.

Durch die vorliegende Lösung wird die Leistungsfähigkeit bei gleicher äußerer Baugröße optimiert und unter Umständen der Montageprozess vereinfacht.