Title:
Verfahren zur Überwachung einer Verfügbarkeit von Diensten eines vernetzten Fahrzeuges
Kind Code:
A1


Abstract:

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Überwachung einer Verfügbarkeit von Diensten eines vernetzten Fahrzeuges, bei welchem eine Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges über ein Kommunikationsnetzwerk hergestellt wird, wobei eine Analyse der Kommunikationsverbindung auf Vorliegen von Fehlern durchgeführt wird. Bei einem Verfahren, bei welchem eine Kommunikationsverbindung zuverlässig aufrechterhalten wird, werden ein GPS-Empfang und/oder die Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges zu einem vorgegebenen Zeitpunkt analysiert, wobei bei fehlendem GPS-Empfang und/oder ausgefallener Kommunikationsverbindung eine Information ausgegeben wird.




Inventors:
Maihoefer, Christian, Dr. (73574, Iggingen, DE)
Application Number:
DE102017005670A
Publication Date:
12/21/2017
Filing Date:
06/14/2017
Assignee:
Daimler AG, 70327 (DE)
Domestic Patent References:
DE102014011016A1N/A2016-01-28



Claims:
1. Verfahren zur Überwachung einer Verfügbarkeit von Diensten eines vernetzten Fahrzeuges, bei welchem eine Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges über ein Kommunikationsnetzwerk hergestellt wird, wobei eine Analyse der Kommunikationsverbindung auf Vorliegen von Fehlern durchgeführt wird, dadurch gekennzeichnet, dass ein GPS-Empfang und/oder die Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges zu einem vorgegebenen Zeitpunkt analysiert werden, wobei bei fehlendem GPS-Empfang und/oder ausgefallener Kommunikationsverbindung eine Information ausgegeben wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges beim Abstellen des Fahrzeuges erfolgt.

3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges vor dem Abstellen des Fahrzeuges erfolgt.

4. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges durch ein Internetportal oder im Fahrzeug erfolgt.

5. Verfahren nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges im Rahmen einer Fahrzeugbelieferung ausgeführt wird.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Überwachung einer Verfügbarkeit von Diensten eines vernetzten Fahrzeuges, bei welchem eine Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges über ein Kommunikationsnetzwerk hergestellt wird, wobei eine Analyse der Kommunikationsverbindung auf Vorliegen von Fehlern durchgeführt wird.

Aus der DE 10 2014 011 016 A1 ist ein Verfahren zur Kommunikation zwischen einem Kraftfahrzeug und einem Benutzerendgerät bekannt, wobei das Benutzerendgerät und das Kraftfahrzeug zur Herstellung einer Kommunikationsverbindung über ein überregionales Netzwerk ausgebildet sind und das Benutzerendgerät über das Fahrzeug einen Verbindungsaufbau zu dem Fahrzeug initiiert, wobei eine Analyse der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges mit dem Netzwerk durchgeführt wird. Dabei wird festgestellt, ob die Kommunikationsverbindung in Ordnung oder fehlerhaft ist.

Eine aktive Kommunikationsverbindung ist insbesondere für die Anwendung von vernetztem Service im gewerblichen Bereich von hoher Bedeutung.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren zur Überwachung von Diensten eines vernetzten Fahrzeuges anzugeben, bei welchem zuverlässig eine Bereitschaft der Dienste des Fahrzeuges ermittelt wird.

Die Erfindung ergibt sich aus den Merkmalen der unabhängigen Ansprüche. Vorteilhafte Weiterbildungen und Ausgestaltungen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche. Weitere Merkmale, Anwendungsmöglichkeiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, sowie der Erläuterung von Ausführungsbeispielen der Erfindung, die in den Figuren dargestellt sind.

Die Aufgabe ist mit einem Verfahren dadurch gelöst, dass ein GPS-Empfang und/oder die Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges zu einem vorgegebenen Zeitpunkt analysiert werden, wobei bei fehlendem GPS-Empfang und/oder ausgefallener Kommunikationsverbindung eine Information ausgegeben wird. Dadurch kann jederzeit zuverlässig festgestellt werden, ob sich das Fahrzeug in einem Funkloch befindet und die Dienste des vernetzten Fahrzeuges nicht zur Verfügung stehen. Infolge einer Information des Fahrers kann das Fahrzeug einen anderen Standort aufsuchen.

Vorteilhafterweise erfolgt die Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges beim Abstellen des Fahrzeuges.

In einer Ausgestaltung erfolgt die Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges vor dem Abstellen des Fahrzeuges. Somit kann bei Feststellung eines Ausfalls von GPS-Empfang und/oder Kommunikationsverbindung im gewerblichen Bereich eine Aufgabe an ein anderes Fahrzeug umgeleitet werden.

In einer Variante erfolgt eine Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges über ein Internetportal oder im Fahrzeug selbst. Insbesondere im gewerblichen Bereich, wo die Dienste verschiedener Fahrzeuge koordiniert werden müssen, ist es von besonderem Vorteil, wenn die Analyse über das Internetportal erfolgen kann, da dadurch Aufträge mit anderen Fahrzeugen koordiniert werden können.

In einer Ausführungsform wird die Analyse des GPS-Empfangs und/oder der Kommunikationsverbindung des Fahrzeuges im Rahmen einer Fahrzeugbelieferung ausgeführt. Dabei kann festgestellt werden, ob eine Belieferung des Fahrzeuges notwendig ist und zu einem bestimmten Zeitpunkt vor der Auslieferung eine Bestellung der Ware erfolgen kann.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, in der – gegebenenfalls unter Bezug auf die Zeichnung – zumindest ein Ausführungsbeispiel im Einzelnen beschrieben ist. Beschriebene und/oder bildlich dargestellte Merkmale können für sich oder in beliebiger, sinnvoller Kombination den Gegenstand der Erfindung bilden, gegebenenfalls auch unabhängig von den Ansprüchen, und können insbesondere zusätzlich auch Gegenstand einer oder mehrerer separater Anmeldung/en sein. Gleiche, ähnliche und/oder funktionsgleiche Teile sind mit gleichen Bezugszeichen versehen.

Es zeigen:

1 eine Darstellung einer Netzarchitektur eines vernetzten Fahrzeuges.

In 1 ist eine Prinzipdarstellung einer Netzarchitektur eines vernetzten Fahrzeuges dargestellt, welches beispielsweise im Rahmen einer Warenbelieferung eines Fahrzeuges genutzt wird. Das Fahrzeug 1 umfasst eine Kommunikationseinheit 3, welche drahtlos mit einem Server 5 kommuniziert. Der Server 5 ist ebenfalls drahtlos mit einem Internetportal 7 und mit einem Smartphone 9 verbunden. Mittels des Servers 5 werden Daten des Fahrzeuges 1 gesammelt und Fahrzeugfunktionen ausgelöst. Mittels einer auf dem Smartphone 9 abgelegten App oder dem Internetportal 7 kann auf den Server 5 zugegriffen werden.

Soll in einem Anwendungsfall das Wiederbefüllen eines Lagerbestandes im Laderaum des Fahrzeuges 1 ermöglicht werden, ohne dass der Fahrzeugführer eingebunden wird, muss über die App des Smartphones 9 oder das Internetportal 7 der Standort des Fahrzeuges 1 aufgefunden werden und mittels eines digitalen Service, beispielsweise durch die App, entriegelt werden. Dabei kann es auftreten, dass das Fahrzeug 1 an seinem augenblicklichen Standort keinen GPS-Empfang hat, weshalb der Standort des Fahrzeuges 1 nicht ermittelt werden kann. Gleichzeitig ist das Fahrzeug 1 auch kommunikationstechnisch über den Server 5 nicht erreichbar, weil es beispielsweise in einem Funkloch steht, weshalb das Fahrzeug zum Beladen nicht entriegelt werden kann.

Um dies zu vermeiden, werden beim Abstellen des Fahrzeuges 1 der GPS-Empfang und der Kommunikationsempfang des Fahrzeuges 1 über das Internetportal 7 oder im Fahrzeug 1 selbst überprüft. Falls diese Analyse anzeigt, dass der GPS-Empfang nicht vorhanden ist und auch die Kommunikationsverbindung nicht aufrechterhalten wird, wird dem Fahrer des Fahrzeuges 1 angezeigt, dass ein Problem vorliegt. Der Fahrer wird dahingehend reagieren, dass er einen anderen Standort sucht, an welchem GPS-Empfang und die Kommunikationsverbindung vorhanden sind.

Im Rahmen der Koordination eines Warenbestandes kann die Analyse des GPS-Empfangs und der Kommunikationsverbindung im Fahrzeug 1 auch über das Internetportal 7 durchgeführt werden. Das Fahrzeug 1 enthält dann eine entsprechende Information. Da eine Wiederauffüllung des Lagers im Laderaum des Fahrzeuges 1 voraussetzt, dass eine Ware zuvor bestellt wird, erfolgt die Analyse des GPS-Empfangs und der Kommunikationsverbindung vor dem Abstellen des Fahrzeuges. Ist diese Analyse erfolgreich und besteht kein GPS-Empfang als auch keine Kommunikationsverbindung, so kann bereits zu diesem Zeitpunkt auf das Problem hingewiesen werden. Auch der Besteller kann noch reagieren, indem er beispielsweise die bestellte Ware an ein anderes Fahrzeug umleitet.

Obwohl die Erfindung im Detail durch bevorzugte Ausführungsbeispiele näher illustriert und erläutert wurde, so ist die Erfindung nicht durch die offenbarten Beispiele eingeschränkt und andere Variationen können vom Fachmann hieraus abgeleitet werden, ohne den Schutzumfang der Erfindung zu verlassen. Es ist daher klar, dass eine Vielzahl von Variationsmöglichkeiten existiert. Es ist ebenfalls klar, dass beispielhaft genannte Ausführungsformen wirklich nur Beispiele darstellen, die nicht in irgendeiner Weise als Begrenzung etwa des Schutzbereichs, der Anwendungsmöglichkeiten oder der Konfiguration der Erfindung aufzufassen sind. Vielmehr versetzen die vorhergehende Beschreibung und die Figurenbeschreibung den Fachmann in die Lage, die beispielhaften Ausführungsformen konkret umzusetzen, wobei der Fachmann in Kenntnis des offenbarten Erfindungsgedankens vielfältige Änderungen beispielsweise hinsichtlich der Funktion oder der Anordnung einzelner, in einer beispielhaften Ausführungsform genannter Elemente vornehmen kann, ohne den Schutzbereich zu verlassen, der durch die Ansprüche und deren rechtliche Entsprechungen, wie etwa weitergehenden Erläuterungen in der Beschreibung, definiert wird.

Bezugszeichenliste

1
Fahrzeug
3
Kommunikationseinheit
5
Server
7
Internetportal
9
Smartphone

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 102014011016 A1 [0002]