Title:
Fahrzeug
Document Type and Number:
Kind Code:
A1

Abstract:

Die Erfindung betrifft ein Fahrzeug (1), umfassend
– eine Lidar-Sensorvorrichtung (2.1) mit einer weiteren Lichtquelle (2.1.1), mittels welcher Licht in einem nicht-sichtbaren Spektralbereich zur Umfelderfassung emittierbar ist, und einer Ablenkoptik (2.1.2) zur Ablenkung des mittels der weiteren Lichtquelle (2.1.1) emittierten Lichts in eine äußere Fahrzeugumgebung. Erfindungsgemäß umfasst das Fahrzeug (1)
– eine Beleuchtungsvorrichtung (2.2) mit einer Lichtquelle (2.2.1), mittels welcher Licht in einem sichtbaren Spektralbereich emittierbar ist, und
– ein optisches Anzeigemodul (2), welches die Beleuchtungsvorrichtung (2.2) und die Lidar-Sensorvorrichtung (2.1) umfasst, wobei die Ablenkoptik (2.1.2) der Lidar-Sensorvorrichtung (2.1) mit der Lichtquelle (2.1.1) und mit der Lichtquelle (2.2.1) der Beleuchtungsvorrichtung (2.2) optisch gekoppelt ist.





Inventors:
Schindler, Philipp, Dr. (76189, Karlsruhe, DE)
Brenk, Carsten, Dipl.-Ing. (71101, Schönaich, DE)
Application Number:
DE102017001061A
Publication Date:
11/23/2017
Filing Date:
02/07/2017
Assignee:
Daimler AG, 70327 (DE)
International Classes:
F21S8/10; B60Q1/26; G01S17/88; G01S17/93
Domestic Patent References:
DE102016009926A1N/A2017-02-02
DE102004022168A1N/A2005-12-01
Claims:
1. Fahrzeug (1), umfassend
– eine Lidar-Sensorvorrichtung (2.1) mit einer weiteren Lichtquelle (2.1.1), mittels welcher Licht in einem nicht-sichtbaren Spektralbereich zur Umfelderfassung emittierbar ist, und einer Ablenkoptik (2.1.2) zur Ablenkung des mittels der weiteren Lichtquelle (2.1.1) emittierten Lichts in eine äußere Fahrzeugumgebung, gekennzeichnet durch
– eine Beleuchtungsvorrichtung (2.2) mit einer Lichtquelle (2.2.1), mittels welcher Licht in einem sichtbaren Spektralbereich emittierbar ist, und
– ein optisches Anzeigemodul (2), welches die Beleuchtungsvorrichtung (2.2) und die Lidar-Sensorvorrichtung (2.1) umfasst, wobei die Ablenkoptik (2.1.2) der Lidar-Sensorvorrichtung (2.1) mit der Lichtquelle (2.1.1) und mit der Lichtquelle (2.2.1) der Beleuchtungsvorrichtung (2.2) optisch gekoppelt ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Fahrzeug gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus der DE 10 2004 022 168 A1 ist eine Beleuchtungseinrichtung für Fahrzeuge mit zwei Hauptscheinwerfern für sichtbares Abblendlicht und Fernlicht und separiert von den Hauptscheinwerfern am Fahrzeug angebrachten Nebenscheinwerfern bekannt. Die Nebenscheinwerfer dienen zur Erzeugung von Infrarotlicht und Positionslicht. Durch eine elektrische Steuereinrichtung schaltet beim Ein- bzw. Ausschalten des Nebenscheinwerfers automatisch das Positionslicht der Hauptscheinwerfer aus bzw. ein.

Des Weiteren ist aus DE 10 2016 009 926.7 eine Lidar-Sensorvorrichtung für ein Kraftfahrzeug bekannt, die eine Sendeeinrichtung mit einer Lichtquelle aufweist, wobei die Sendeeinrichtung dazu ausgelegt ist, Laserstrahlen entlang vorbestimmter Winkel in einen Umgebungsbereich des Kraftfahrzeuges auszusenden. Des Weiteren umfasst die Lidar-Sensorvorrichtung eine Empfangseinrichtung zum Empfangen der in den Umgebungsbereich reflektierten Laserstrahlen. Darüber hinaus umfasst die Lidar-Sensorvorrichtung eine Matrixanordnung, aufweisend einen Empfangsbereich mit ansteuerbaren Mikrostrukturelementen, welche dazu ausgelegt sind, die in dem Umgebungsbereich entlang jeweiliger, zu den Mikrostrukturelementen korrespondierender Winkel reflektierten Laserstrahlen zu der Empfangseinrichtung zu lenken.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, ein gegenüber dem Stand der Technik verbessertes Fahrzeug anzugeben.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß mit den in Anspruch 1 angegebenen Merkmalen gelöst.

Ein Fahrzeug umfasst eine Lidar-Sensorvorrichtung mit einer Lichtquelle, mittels welcher Licht in einem nicht-sichtbaren Spektralbereich zur Umfelderfassung emittierbar ist, und mit einer Ablenkoptik zur Ablenkung des mittels der weiteren Lichtquelle emittierten Lichts in eine äußere Fahrzeugumgebung. Erfindungsgemäß umfasst das Fahrzeug eine Beleuchtungsvorrichtung mit einer Lichtquelle, mittels welcher Licht in einem sichtbaren Spektralbereich emittierbar ist und ein optisches Anzeigemodul, welches die Beleuchtungsvorrichtung und die Lidar-Sensorvorrichtung umfasst, wobei die Ablenkoptik der Lidar-Sensorvorrichtung mit der Lichtquelle und mit der Lichtquelle der Beleuchtungsvorrichtung optisch gekoppelt ist.

Mittels des optischen Anzeigemoduls können das sichtbare Licht und das nicht sichtbare Licht über eine gemeinsame Ablenkoptik in die äußere Fahrzeugumgebung reflektiert werden. Damit kann die Lidar-Sensorvorrichtung sowohl zur Umfelderfassung als auch zur Anzeige von Fahrzeugfunktionen verwendet werden. Die Fahrzeugfunktion kann beispielsweise einen Fahrtrichtungsanzeiger und/oder eine Warnanzeige für andere Verkehrsteilnehmer umfassen. Damit können Kosten und Bauraum gegenüber konventionellen Fahrzeugen verringert werden.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden im Folgenden anhand einer Zeichnung näher erläutert.

Dabei zeigt:

1 schematisch ein Fahrzeug mit einem optischen Anzeigemodul.

Die einzige 1 zeigt ein Blockschaltbild eines Fahrzeugs 1 mit einem optischen Anzeigemodul 2.

Das optische Anzeigemodul 2 umfasst eine Lidar-Sensorvorrichtung 2.1 und eine Beleuchtungsvorrichtung 2.2, die miteinander gekoppelt sind.

Die Lidar-Sensorvorrichtung 2.1 dient einer Umfelderfassung des Fahrzeugs 1 und ist an einer Fahrzeugaußenseite angeordnet. Die Lidar-Sensorvorrichtung 2.1 umfasst mindestens eine Lichtquelle 2.1.1, die nicht sichtbares Licht, d. h. Licht in einem nicht sichtbaren Spektrum, emittiert. Beispielsweise ist die Lichtquelle 2.1.1 ein Laser, insbesondere ein sogenannter Nahinfrarot-Laser. Das nicht sichtbare Licht wird in Richtung einer Ablenkoptik 2.1.2 emittiert, welche das nicht sichtbare Licht in eine äußere Fahrzeugumgebung des Fahrzeugs 1 reflektiert. Die Ablenkoptik 2.1.2 umfasst dazu beispielsweise ansteuerbare Spiegel, Prismen und/oder Mikrostrukturelemente, wobei Letztere in der eingangs genannten DE 10 2016 009 926.7 näher beschrieben sind.

Die Ablenkoptik 2.1.2 ist weiterhin mit der Beleuchtungsvorrichtung 2.2 gekoppelt, die mindestens eine Lichtquelle 2.2.1 umfasst, welche sichtbares Licht, d. h. Licht in einem sichtbaren Spektralbereich, emittiert. Beispielsweise ist die Lichtquelle 2.2.1 ein LED-Array, insbesondere ein OLED-Array. Das von der Lichtquelle 2.2.1 emittierte sichtbare Licht wird in Richtung der Ablenkoptik 2.1.2 der Lidar-Sensorvorrichtung 2.1 emittiert. Die Ablenkoptik 2.1.2 reflektiert das sichtbare Licht in die äußere Fahrzeugumgebung des Fahrzeugs 1, so dass dieses von außen sichtbar ist.

Die Kopplung der Beleuchtungsvorrichtung 2.2 mit der Ablenkoptik 2.1.2 der Lidar-Sensorvorrichtung 2.1 ermöglicht somit ein optisches Anzeigemodul 2, welches zur Anzeige von Fahrzeugfunktionen verwendbar ist. Die Lidar-Sensorvorrichtung 2.1 wird weiterhin zur Umfelderfassung verwendet.

Die Fahrzeugfunktion kann beispielsweise einen Fahrtrichtungsanzeiger und/oder eine Warnanzeige für andere Verkehrsteilnehmer, z. B. eine Warnanzeige für einen Fußgänger ”bitte gehen”, umfassen. Denkbar ist auch, das optische Anzeigemodul 2 zur Beleuchtung von Zierteilen an der Fahrzeugaußenseite zu verwenden.

Die Ablenkoptik 2.1.2 wird mittels einer programmierbaren Steuereinheit 2.3 derart angesteuert, dass sich gewünschte, aber typischerweise unterschiedliche Abbildungen für das nicht sichtbare Licht und das sichtbare Licht ergeben. Die Abbildungen für das nicht sichtbare Licht dienen dabei der Umfelderfassung. Die Abbildungen für das sichtbare Licht dienen der Anzeige der Fahrzeugfunktion.

Bezugszeichenliste

1
Fahrzeug
2
optisches Anzeigemodul
2.1
Lidar-Sensorvorrichtung
2.1.1
Lichtquelle
2.1.2
Ablenkoptik
2.2
Beleuchtungsvorrichtung
2.2.1
Lichtquelle
2.3
Steuereinheit

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 102004022168 A1 [0002]
  • DE 102016009926 [0003, 0013]