Title:
Erfassungsvorrichtung für ein Fahrzeug
Document Type and Number:
Kind Code:
A1

Abstract:

Die Erfindung betrifft eine Erfassungsvorrichtung (1) für ein Fahrzeug mit
– zumindest einer optischen Erfassungseinheit (2) und
– zumindest einer im optischen Strahlengang der zumindest einen optischen Erfassungseinheit (2) angeordneten beschichteten Abdeckung (3), wobei
ein Material (5) und/oder eine Beschichtung (4) der Abdeckung (3) derart ausgebildet sind, dass die Abdeckung (3) für elektromagnetische Wellen zumindest in einem Teilbereich eines Wellenlängenspektrums, für welches die zumindest eine optische Erfassungseinheit (2) empfindlich ist, durchlässig ausgebildet ist. Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass das Material (5) und/oder die Beschichtung (4) der Abdeckung (3) zusätzlich derart ausgebildet sind, dass die Abdeckung (3) für elektromagnetische Wellen in einem oder mehreren vorgebbaren Teilbereichen eines sichtbaren Wellenlängenspektrums reflektierend ausgebildet ist.





Inventors:
Schindler, Philipp, Dr. (76189, Karlsruhe, DE)
Glaser, Markus, Dipl.-Inf. (71263, Weil der Stadt, DE)
Brenk, Carsten, Dipl.-Ing. (71101, Schönaich, DE)
Seekircher, Juergen, Dr.-Ing. (73760, Ostfildern, DE)
Tislaric, Darko, Dipl.-Ing. (71032, Böblingen, DE)
Irschik, Dominik (70197, Stuttgart, DE)
Application Number:
DE102017000880A
Publication Date:
10/19/2017
Filing Date:
02/01/2017
Assignee:
Daimler AG, 70327 (DE)
International Classes:
B60R1/00; G01S7/481; G01S17/93
Domestic Patent References:
DE102016005195A1N/A2016-10-06
Claims:
1. Erfassungsvorrichtung (1) für ein Fahrzeug mit
– zumindest einer optischen Erfassungseinheit (2) und
– zumindest einer im optischen Strahlengang der zumindest einen optischen Erfassungseinheit (2) angeordneten beschichteten Abdeckung (3), wobei
ein Material (5) und/oder eine Beschichtung (4) der Abdeckung (3) derart ausgebildet sind, dass die Abdeckung (3) für elektromagnetische Wellen zumindest in einem Teilbereich eines Wellenlängenspektrums, für welches die zumindest eine optische Erfassungseinheit (2) empfindlich ist, durchlässig ausgebildet ist,
dadurch gekennzeichnet, dass das Material (5) und/oder die Beschichtung (4) der Abdeckung (3) zusätzlich derart ausgebildet sind, dass die Abdeckung (3) für elektromagnetische Wellen in einem oder mehreren vorgebbaren Teilbereichen eines sichtbaren Wellenlängenspektrums reflektierend ausgebildet ist.

2. Erfassungsvorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine optische Erfassungseinheit (2) ein Lidar ist.

3. Erfassungsvorrichtung (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine optische Erfassungseinheit (2) für elektromagnetische Wellen in einem Wellenspektrum von 900 Nanometer bis 1650 Nanometer empfindlich ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Erfassungsvorrichtung für ein Fahrzeug gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus DE 10 2016 005 195 A1 ist eine Erfassungsvorrichtung für ein Fahrzeug mit zumindest einer optischen Erfassungseinheit und zumindest einem im optischen Strahlengang der Erfassungseinheit angeordneten Interferenzfilter bekannt. Dabei ist vorgesehen, dass der Interferenzfilter für elektromagnetische Wellen zumindest in einem Teilbereich eines Wellenlängenspektrums, für welches die optische Erfassungseinheit empfindlich ist, durchlässig ausgebildet ist und elektromagnetische Wellen zumindest nahezu im gesamten sichtbaren Wellenspektrum reflektiert.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, eine gegenüber dem Stand der Technik verbesserte Erfassungsvorrichtung für ein Fahrzeug anzugeben.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß mit den in Anspruch 1 angegebenen Merkmalen gelöst.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Eine Erfassungsvorrichtung für ein Fahrzeug umfasst zumindest eine optische Erfassungseinheit und zumindest eine im optischen Strahlengang der zumindest einen Erfassungseinheit angeordnete beschichtete Abdeckung, wobei ein Material und/oder eine Beschichtung der Abdeckung derart ausgebildet sind, dass die Abdeckung für elektromagnetische Wellen zumindest in einem Teilbereich eines Wellenlängenspektrums, für welches die zumindest eine optische Erfassungseinheit empfindlich ist, durchlässig ausgebildet ist.

Erfindungsgemäß sind das Material und/oder die Beschichtung der Abdeckung zusätzlich derart ausgebildet, dass die Abdeckung für elektromagnetische Wellen in einem oder mehreren vorgebbaren Teilbereichen eines sichtbaren Wellenspektrums reflektierend ausgebildet ist.

Mittels der derart ausgebildeten Erfassungsvorrichtung kann die zumindest eine Erfassungseinheit an einer Fahrzeugaußenseite angeordnet und farblich an ein Fahrzeugdesign angepasst werden. Somit ermöglicht die Erfindung, dass die Abdeckung aufgrund der Reflexion in einem oder mehreren Teilbereichen des sichtbaren Wellenspektrums eine dem Fahrzeugdesign entsprechende Optik erzeugt, ohne eine Funktion der Erfassungseinheit zu beeinträchtigen. Zudem werden hierdurch Störeinflüsse von außen auf die Erfassungseinheit verringert.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden im Folgenden anhand einer Zeichnung näher erläutert.

Dabei zeigt:

1 schematisch eine Seitenansicht einer optischen Erfassungsvorrichtung.

Die einzige 1 zeigt schematisch eine optische Erfassungsvorrichtung 1 für ein nicht näher dargestelltes Fahrzeug in Seitenansicht.

Die Erfassungsvorrichtung 1 umfasst eine optische Erfassungseinheit 2, welche insbesondere als ein Lidarsensor ausgebildet ist und welche für elektromagnetische Wellen in einem Wellenlängenspektrum von 900 Nanometer bis 1650 Nanometer und damit im nahinfraroten Wellenlängenspektrum empfindlich ist.

Zum Schutz der optischen Erfassungseinheit 2 ist in einem optischen Strahlengang der optischen Erfassungseinheit 2 eine beschichtete Abdeckung 3 angeordnet. Die Abdeckung 3 kann Bestandteil der optischen Erfassungseinheit 2 oder ein separates Bauteil sein. Die Abdeckung 3 umfasst eine Beschichtung 4, die auf einem Material 5, z. B. einer Kunststoffscheibe, der Abdeckung 3 aufgebracht, z. B. aufgedampft, ist. Das Material 5 und insbesondere die Beschichtung 4 sind derart ausgebildet, dass die Abdeckung 3 für elektromagnetische Wellen zumindest in einem Teilbereich eines Wellenlängenspektrums, für welches die optische Erfassungseinheit 2 empfindlich ist, durchlässig ausgebildet ist und elektromagnetische Wellen in einem Teilbereich oder in mehreren Teilbereichen des sichtbaren Wellenspektrums, d. h. von einer Wellenlänge zwischen 380 Nanometer bis 780 Nanometer, reflektiert. Diese Reflexionseigenschaften der Beschichtung 4 und gegebenenfalls des Materials 5 der Abdeckung 3 können zudem farblich an ein Fahrzeugdesign in der Umgebung der optischen Erfassungseinheit 2 angepasst sein. Des Weiteren kann das Material 5 eine bestimmte Form aufweisen, die die Reflexion von Teilbereichen des sichtbaren Wellenspektrums und die Teildurchlässigkeit für elektromagnetische Wellen des Wellenlängenspektrums, für welches die optische Erfassungseinheit 2 empfindlich ist, unterstützt.

Aufgrund dieser Reflexion in Teilbereichen des sichtbaren Wellenspektrums kann die optische Erfassungseinheit 2 an einer Fahrzeugaußenseite angeordnet und farblich an ein Fahrzeugdesign angepasst werden. Zudem werden hierdurch Störeinflüsse von außen auf die optische Erfassungseinheit 2 verringert, so dass eine von Beleuchtungsschwankungen im sichtbaren Wellenspektrum in der Umgebung der optischen Erfassungseinheit 2 unabhängige Erfassung und Auswertung ermöglicht wird. Somit ist es möglich, dass auf der Abdeckung 3 aufgrund der Reflektivität der Abdeckung 3 ein Fahrzeugdesign nachgebildet werden kann, ohne dass eine Beeinträchtigung der Funktion der optischen Erfassungseinheit 2 erfolgt.

Bezugszeichenliste

1
Erfassungsvorrichtung
2
optische Erfassungseinheit
3
Abdeckung
4
Beschichtung
5
Material

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 102016005195 A1 [0002]