Title:
Mobiler Transformatordurchführungsanschluss
Kind Code:
A1


Abstract:

Um ein elektrisches Gerät (2) zu schaffen, das flexibel und kostengünstig an ein Hochspannungsnetz angeschlossen werden kann, wird eine Vorrichtung (1) mit einem Gehäuse (12) vorgeschlagen, das mit einem Isolierfluid befüllt ist, wobei an dem Gehäuse (12) eine Hochspannungsdurchführung (16) befestigt ist, die einen sich durch einen Durchführungsisolator (17) erstreckenden Hochspannungsleiter (15) aufweist. An dem Gehäuse (12) ist ferner ein Kabelanschluss (9) vorgesehenen, um ein Hochspannungskabel (8) anzuschließen. In dem Gehäuse (12) stellt ein von der Isolierflüssigkeit umgebener Verbindungsleiter (28) eine direkte elektrische Verbindung zwischen dem Kabelanschluss (9) und dem Hochspannungsleiter (15) der Hochspannungsdurchführung (16) her. Erfindungsgemäß steckt die Hochspannungsdurchführung daher nicht mehr in einem mit Öl gefüllten Kessel, sondern ist Teil einer mobilen Vorrichtung, die über ein Kabel mit einer Wicklung im besagten Kessel verbunden ist. embedded image




Inventors:
Bachl, Michael (Altenberg, AT)
Kaufmann, Wolfgang (Ottensheim, AT)
Application Number:
DE102016220852A
Publication Date:
04/26/2018
Filing Date:
10/24/2016
Assignee:
Siemens Aktiengesellschaft, 80333 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE102004046134A1N/A2006-03-16
DE882440CN/A1953-07-09



Foreign References:
EP24319822014-11-26
JP2008278601A2008-11-13
Other References:
JP 2008-278601 A (Maschinenübersetzung), AIPN [online] JPO [abgerufen am 2017-6-22]
Claims:
Vorrichtung (1) zum Anschließen eines elektrischen Gerätes (2) an ein Hochspannungsnetz mit
- einem Gehäuse (12), das mit einem Isolierfluid befüllt ist,
- einer an dem Gehäuse (12) befestigbaren Hochspannungsdurchführung (16), die einen sich durch einen Durchführungsisolator (17) erstreckenden Hochspannungsleiter (15) aufweist,
- einem an dem Gehäuse (12) vorgesehenen Kabelanschluss (9) zum Anschließen eines Hochspannungskabels (8) und
- einem in dem Gehäuse (12) isoliert gehaltenen und von der Isolierflüssigkeit umgebenen Verbindungsleiter (28), der den Kabelanschluss (9) direkt mit dem Hochspannungsleiter (15) der Hochspannungsdurchführung (16) verbindet.

Vorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Kabelanschluss (9) als Kabelsteckbuchse (27) ausgeführt ist.

Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Hochspannungsdurchführung (16) über eine Durchführungssteckbuchse mit dem Verbindungsleiter (28) elektrisch verbunden ist.

Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (12) auf Rollen (25) abgestützt ist.

Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Isolierfluid ein mineralisches Öl, ein pflanzliches Öl, ein Esteröl, ein synthetisches Öl oder ein Schutzgas ist.

Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsleiter (28) sich zumindest abschnittsweise innerhalb einer Abschirmelektrode (14) erstreckt.

Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (12) mit einem eine Ausdehnungsgefäß verbunden ist.

Elektrisches Gerät (2) zum Anschluss an ein Hochspannungsnetz mit einem Kessel (3), in dem ein magnetisierbarer Kern und wenigstens eine den Kern zumindest abschnittsweise umschließende Wicklung angeordnet sind, wobei der Kessel (3) mit einem Isolierfluid befüllt ist, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine Wicklung mit dem Kabelanschluss (9) einer Vorrichtung (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche elektrisch verbunden ist.

Elektrisches Gerät (12) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Kessel (3) ein Gerätekabelanschluss (5) ausbildet, wobei der Kabelanschluss (9) der Vorrichtung (1) über ein Kabel (8) mit dem Gerätekabelanschluss (5) verbunden ist.

Elektrisches Gerät (2) nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Wicklungen jeweils mit einer Vorrichtung (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche verbunden ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Anschließen eines elektrischen Geräts an ein Hochspannungsnetz.

Die Erfindung betrifft ferner ein elektrisches Gerät zum Anschluss an ein Hochspannungsnetz mit einem Kessel, in dem ein magnetisierbarer Kern und eine den Kern zumindest abschnittsweise umschließende Wicklung angeordnet sind. Der Kessel ist mit einem Isolierfluid befüllt.

Elektrische Geräte, wie beispielsweise Transformatoren oder aber Drossel, die für den Anschluss an ein Hochspannungsnetz ausgelegt sind, weisen in der Regel Hochspannungsdurchführungen auf, die fest an einem mit einem Isolierfluid befüllten Kessel montiert sind. Ein in den Ölraum des Kessels hinein ragendes Einsteckende der Hochspannungsdurchführung ist mit einer Wicklung des elektrischen Geräts verbunden, wohingegen ein vom Kessel abgewandter Freiluftanschluss der Hochspannungsdurchführung zum Anschluss einer luftisolierten Hochspannungsleitung dient. Da der Kessel des elektrischen Geräts auf Erdpotenzial liegt, muss der mit einer Hochspannung beaufschlagte Freiluftanschluss mit einem ausreichenden Abstand zum Kessel gehalten werden, um Spannungsüberschläge zu vermeiden. Aus diesem Grunde sind die Hochspannungsdurchführungen in Abhängigkeit der jeweiligen Betriebsspannung dimensioniert, so dass sich bei höheren Spannungen ist die Montage und Halterung der Hochspannungsdurchführung am Kessel aufwändig gestaltet. Insbesondere ist die Kombination aus Kessel und Hochspannungsdurchführung raumgreifend, so dass nicht jeder Aufstellungsort für einen solchen Transformator in Frage kommt. Darüber hinaus wird mehr und mehr eine Flexibilität bei der Positionierung der Freiluftanschlüsse der Hochspannungsdurchführung gefordert. Diese Flexibilität ist jedoch aufgrund der starren Verbindung zwischen Hochspannungsdurchführung und Kessel nicht gegeben.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, eine Möglichkeit zu schaffen, ein elektrisches Gerät der eingangs genannten Art schnell, flexibel und kostengünstig an ein Hochspannungsnetz anzuschließen.

Die Erfindung löst diese Aufgabe durch eine Vorrichtung der oben genannten Art, die ein Gehäuse, das mit einem Isolierfluid befüllt ist, eine an dem Gehäuse befestigbaren Hochspannungsdurchführung, die einen sich durch einen Durchführungsisolator erstreckenden Hochspannungsleiter aufweist, einen an dem Gehäuse vorgesehenen Kabelanschluss zum Anschließen eines Hochspannungskabels und einen in dem Gehäuse isoliert gehaltenen und von der Isolierflüssigkeit umgebenen Verbindungsleiter aufweist, der den Kabelanschluss direkt mit der Hochspannungsleiter der Hochspannungsdurchführung verbindet.

Ausgehend von dem eingangs genannten elektrischen Gerät löst die Erfindung die Aufgabe dadurch, dass wenigstens eine Wicklung mit dem Kabelanschluss einer solchen Vorrichtung elektrisch verbunden ist.

Erfindungsgemäß ist eine Vorrichtung bereitgestellt, die eine Verbindung einer z.B. luftisolierten Hochspannungsleitung mit einer Wicklung ermöglicht, die in dem Ölraum eines Kessels eines Transformators oder einer Drossel angeordnet ist. Zum Anschluss des luftisolierten Hochspannungsleiters bildet die Hochspannungsdurchführung zweckmäßigerweise einen Freiluftanschluss aus, der mit dem Hochspannungsleiter der Hochspannungsdurchführung verbunden ist. Der Hochspannungsleiter erstreckt sich durch einen sich in einer Längsrichtung erstreckenden Durchführungsisolator, der an dem von dem Freiluftanschluss abgewandten Kontaktende den Verbindungsleiter unmittelbar anliegt oder unter Zwischenschaltung eines weiteren Leitungsstücks kontaktiert. Die Hochspannungsdurchführung ist dabei an dem Gehäuse der Vorrichtung befestigt. Hierzu weist die Hochspannungsdurchführung einen Befestigungsabschnitt, beispielsweise in Gestalt eines Flansches auf, der den Durchführungsisolator umfänglich umgibt und fest mit diesem verbunden ist. Mit einem Einführabschnitt erstreckt sich die Hochspannungsdurchführung in das Gehäuse hinein.

Im Rahmen der Erfindung ist der Hochspannungsleiter der Hochspannungsdurchführung direkt mit dem Kabelanschluss der Vorrichtung verbunden. Damit unterscheidet sich die erfindungsgemäße Vorrichtung von einem Transformator oder einer Drossel. Mit dem Passus „direkt verbunden“ ist im Rahmen der Erfindung zum Ausdruck gebracht, dass der Strompfad zwischen dem Hochspannungsleiter der Durchführung und dem Kabelanschluss, also der Verbindungleiter, frei von induktiven Bauteilen wie Wicklungen oder dergleichen ist. Der Verbindungsleiter ist im Rahmen der Erfindung eine einfache Leiterverbindung, die den Durchführungsleiter ohne Zwischenschaltung von induktiven Komponenten mit dem Kabelanschluss verbindet. Der Verbindungsleiter ist somit niederinduktive Leiterverbindung.

Der Verbindungsleiter ist zweckmäßigerweise kompakt ausgebildet und kann vorteilhafterweise mechanisch mit der Hochspannungsdurchführung oder aber mit einer Durchführungssteckbuchse mechanisch fest verbunden sein. Eine separate isolierte Halterung des Verbindungsleiters in dem auf Erdpotenzial liegenden Gehäuse ist somit überflüssig geworden. Hierdurch werden die Kosten der erfindungsgemäßen Vorrichtung weiter reduziert. Eine zusätzliche oder alternative Halterung des Verbindungsleiters ermöglicht der Kabelanschluss. Der Kabelanschluss ist ebenfalls fest an dem Gehäuse montiert, wobei er sich bevorzugt unter Zwischenschaltung eines Isolierabschnitts zu dem Verbindungsleiter hin erstreckt und somit einen mechanischen Halt des Verbindungsleiters an dem Gehäuse bereitstellt.

Vorteilhafterweise erstreckt sich der Verbindungsleister innerhalb einer Abschirmelektrode. Die umfängliche geschlossene Abschirmelektrode umschließt den Verbindungleiter kranz-, ring- oder rohrförmig. Die Abschirmelektrode dient der Absteuerung hoher elektrischer Feldstärken und liegt auf dem gleichen Potential wie der Verbindungsleiter.

Vorteilhafterweise ist der Kabelanschluss als Kabelsteckbuchse ausgeführt. Die Kabelsteckbuchse weist beispielsweise einen an dem Gehäuse angebrachten Flanschabschnitt auf, wobei sich ein aus einem festen Isolierstoff bestehender Buchsenabschnitt zu einem metallischen Kontaktende hin erstreckt. Das metallische Kontaktende ist fest mit dem Verbindungsleiter verbunden. Wird ein Kabel mit einem formkomplementär ausgebildeten Einführabschnitt in die Kabelsteckbuchse eingeführt, kontaktiert der Kabelinnenleiter das metallische Kontaktstück und somit den Verbindungsleiter. Die Ausführung des Kabelanschlusses als Kabelsteckbuchse vereinfacht und beschleunigt die Montage beziehungsweise die Verbindung der erfindungsgemäßen Vorrichtung mit einem elektrischen Gerät, wie beispielsweise einem Transformator oder einer Drossel.

Vorteilhafterweise ist die Hochspannungsdurchführung über eine Durchführungsteckbuchse mit dem Verbindungsleiter elektrisch verbunden. Gemäß dieser erfindungsgemäßen Variante ist eine Durchführungssteckbuchse vorgesehen, wobei die Durchführungssteckbuchse vorteilhafterweise einen Befestigungsabschnitt zur Befestigung an dem Gehäuse aufweist. Darüber hinaus verfügt die Durchführungssteckbuchse über einen hohlen Aufnahmeabschnitt aus einem elektrisch nichtleitenden Isolierstoff, der sich in der befestigten Stellung in das Gehäuse hinein erstreckt, wobei in einem geschlossenen und verjüngten Endbereich des Aufnahmeabschnitts ein metallisches Kontaktteil angeordnet ist, das sich durch den Isolierstoff des Aufnahmeabschnitts hindurch erstreckt oder diesen zum geschlossenen Endbereich hin verlängert. Gemäß dieser Ausführung der Erfindung weist jede Durchführungssteckbuchse ein offenes Ende etwa in Höhe der Gehäusewandung auf, die das Einführen eines Einsteckabschnitts der Hochspannungsdurchführung ermöglicht. In Einsteckrichtung erstreckt sich von dem Befestigungsabschnitt der Durchführungssteckbuchse der Aufnahmeabschnitt in das Innere des Gehäuses hinein, wobei der Aufnahmeabschnitt aus einem Isolierstoff gefertigt ist, der die notwendige Spannungsfestigkeit zwischen dem in Betrieb auf einem Hochspannungspotenzial liegenden Kontaktstück und dem Gehäuse bereitstellt, das sich auch bei Betrieb auf einem Erdpotenzial befindet.

Um die notwendige Spannungsfestigkeit bereitzustellen, sind der Aufnahmeabschnitt und der Einsteckabschnitt der Hochspannungsdurchführung formkomplementär zueinander ausgebildet, so dass aufgrund des Eigengewichts der Hochspannungsdurchführung der Einsteckabschnitt fest gegen die Innenwandung des Aufnahmeabschnitts gepresst wird, um auf diese Weise Spannungsspitzen zwischen Hochspannungsdurchführung und der Durchführungseinsteckbuchse zu vermeiden. Gemäß dieser Weiterentwicklung ist das Kontaktteil der Durchführungssteckbuchse, das über den Aufnahme- und den Befestigungsabschnitt fest mit dem Gehäuse verbunden ist, mit dem Verbindungsleiter mechanisch und elektrisch verbunden, so dass der Verbindungsleiter über die Durchführungssteckbuchse mechanisch mit dem Gehäuse verbunden ist. Eine zusätzliche mechanische Halterung kann im Rahmen der Erfindung über eine Kabelsteckbuchse auf ähnliche Art und Weise erfolgen.

Vorteilhafterweise ist das Gehäuse auf Rollen abgestützt. Aufgrund der Anordnung des Gehäuses auf Rollen ist eine mobile Vorrichtung bereitgestellt, die selbst nach der Montage der in der Regel schweren Hochspannungsdurchführung leicht und einfach verschoben werden kann. Auf diese Weise ist die Montage eines elektrischen Geräts erleichtert, da sie schneller und kostengünstiger erfolgen kann.

Vorteilhafterweise ist das Isolierfluid ein mineralisches Öl, ein pflanzliches Öl, ein Esteröl, ein synthetisches Öl oder aber ein Schutzgas. Grundsätzlich ist das Isolierfluid im Rahmen der Erfindung jedoch beliebig.

Zweckmäßigerweise verfügt die Hochspannungsdurchführung über einen Schirmabschnitt zur Absteuerung der elektrischen Feldstärke bei Betrieb.

Da wenigstens eine Wicklung des erfindungsgemäßen elektrischen Geräts mit dem Kabelanschluss der oben ausführlicher dargestellten Vorrichtung verbunden ist, entfällt im Rahmen der Erfindung die Notwendigkeit den Kessel mit einer oder sogar mehreren raumgreifenden Hochspannungsdurchführungen zu bestücken. Dies ermöglicht eine schnelle und variable Montage und Inbetriebnahme des erfindungsgemäßen elektrischen Geräts, das beispielweise als Transformator oder Drossel ausgeführt ist.

Gemäß einer diesbezüglich zweckmäßigen Weiterentwicklung bildet das elektrische Gerät einen Gerätekabelanschluss aus, wobei der Kabelanschluss der Vorrichtung über ein Kabel mit dem Gerätekabelanschluss verbunden ist. Mit Hilfe dieser Kabelverbindung kann die im Vergleich zum elektrischen Gerät leichte Vorrichtung auf einfache Art und Weise an die Stellen verschoben werden, an denen eine besonders leichter Netzanschluss ermöglicht ist.

Vorteilhafterweise weist das erfindungsgemäße elektrische Gerät mehrere Wicklungen auf, die jeweils mit einer erfindungsgemäßen Vorrichtung verbunden. Ist das elektrische Gerät beispielsweise ein Transformator können alle Oberspannungswicklungen mit einer erfindungsgemäßen Vorrichtung verbunden sein. Die mit den Unterspannungswicklungen verbundenen Durchführungen sind üblicherweise kompakter und können daher direkt am Kessel befestigt sein. Selbstverständlich ist es auch möglich jede Unterspannungswicklung mit einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zu verbinden. Ist das erfindungsgemäße elektrische Gerät als Drossel ausgeführt, ist zweckmäßigerweise jede Wicklung mit einer erfindungsgemäßen Vorrichtung verbunden.

Weitere zweckmäßige Ausgestaltungen und Vorteile der Erfindung sind Gegenstand der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen der Erfindung unter Bezug auf die Figuren der Zeichnung, wobei gleiche Bezugszeichen auf gleich wirkende Bauteile verweisen und wobei

  • 1 ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung sowie ein Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen elektrischen Geräts in einer Seitenansicht schematisch und
  • 2 die Vorrichtung und das elektrische Gerät gemäß 1 in einer Draufsicht schematisch verdeutlichen.

1 zeigt ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung 1 sowie ein Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen elektrischen Geräts 2. Das elektrische Gerät 2 ist in den 1 und 2 als Transformator ausgeführt und umfasst einen Kessel 3, in dem figürlich nicht dargestellte Wicklungen und ein magnetisierbarer Kern angeordnet sind. Der Kern ist aus Stahlblechen zusammengesetzt und bildet Schenkel aus, die von einer Unter- und einer Oberspannungswicklung umschlossen sind. Die Schenkel sind über ein oberes und unteres Joch miteinander verbunden. Zur Isolation und Kühlung der Wicklungen ist der Kessel 3 mit einem Isolierfluid, beispielsweise einem mineralischen oder einem Esteröl, befüllt, wobei oberhalb des Kessels 3 ein Ausdehnungsgefäß 4 angeordnet ist, das mit dem Inneren des Kessels verbunden ist, so dass temperaturbedingte Volumenschwankungen des Isolierfluids von dem Ausdehnungsgefäß 4 sicher aufgenommen werden können.

Zur Verbesserung der Kühlung ist der Kessel mit figürlich nicht dargestellten Kühlrippen ausgerüstet. Darüber hinaus ist es im Rahmen der Erfindung möglich, das Isolierfluid über eine ebenfalls figürlich nicht dargestellte Kühleinrichtung aktiv oder passiv umzuwälzen.

Das elektrische Gerät 2 verfügt ferner über einen Gerätekabelanschluss 5, der oberhalb eines Deckels 6 des Kessels 3 angeordnet ist und ein domartiges Gehäuse 7 ausbildet. In das domartige Gehäuse 7 erstreckt sich von innen eine mit der Oberspannungswicklung verbundene Wicklungsanschlussleitung hinein, die dort mit dem Einführabschnitt eines Kabels 8 verbunden ist. Der Gerätekabelanschluss 5 sorgt für die elektrische Verbindung des isolierten Innenleiters des Kabels 8 mit einer der Wicklungen des Transformators 2. Das Kabel 8 erstreckt sich von dem Gerätekabelanschluss 5 zu einem Einsteckende 9, das in eine Kabelsteckbuchse 10 der Vorrichtung 1 eingeführt ist. Die Kabelbuchse 10 ist mit einem Kabelbefestigungsabschnitt 11 an einem Gehäuse 12 der Vorrichtung 1 mechanisch befestigt. Von dem Kabelbefestigungsabschnitt 11 erstreckt sich ein aus Isolierstoff bestehender Kabeleinführabschnitt 27 zu einem Kabelendkontakt 13, der über einen elektrisch leitenden Verbindungsleiter 28, der sich innerhalb einer Abschirmelektrode 14 erstreckt, mit einem Hochspannungsleiter 15 einer Hochspannungsdurchführung 16 verbunden, wobei sich der Hochspannungsleiter 15 durch einen elektrisch nichtleitenden Durchführungsisolator 17 erstreckt. Der Durchführungsisolator 17 ist von einem ringförmig ausgebildeten Befestigungsabschnitt 18 umschlossen, der einen Flansch 19 ausbildet, mit dem der Befestigungsabschnitt 18 und somit die gesamte Hochspannungsdurchführung 16 fest an dem Gehäuse 12 montiert ist.

Das innen hohle Gehäuse 12 weist einen hier kastenförmigen Unterbau auf, an dem sich ein kreiszylindrischer Durchführungsanbau 20 anschließt. Die Ausgestaltung des Gehäuses ist jedoch im Rahmen der Erfindung grundsätzlich beliebig. Darüber hinaus ist in diesem Ausführungsbeispiel ein optionaler Abschirmring 21 zur Absteuerung der elektrischen Feldstärken erkennbar, die bei Betrieb des elektrischen Geräts 2 entstehen. An der von dem Gehäuse 12 abgewandten Ende weist die Hochspannungsdurchführung 16 einen Freiluftanschluss 22 auf, der zum Anschluss eines luftisolierten Hochspannungsleiters vorgesehen ist. Das Gehäuse 12 der Vorrichtung 1 ist mit einem Isolierfluid, beispielsweise einem mineralischem Öl, einem Esteröl, einem pflanzlichen Öl oder dergleichen, befüllt, das die notwendige Isolierung zwischen dem auf Erdpotenzial liegenden Gehäuse 12 und den bei Betrieb mit Hochspannung beaufschlagten Bauteilen, wie dem Freiluftanschluss 22, dem Hochspannungsleiter 15, dem Verbindungsleiter 28, der Abschirmelektrode, dem Kontaktteil 13 und dem Innenleiter des Kabels 8.

Das Gehäuse 12 ist ferner auf einem Rollenwagen 23 abgestützt, der auf einer Bodenfläche 24 abrollende Rollen 25 aufweist. Die gesamte Vorrichtung 1 ist somit über die Rollen 25 an dem Boden 24 abgestützt und kann daher leicht verschoben werden. Aufgrund der Kabelverbindung zwischen der Vorrichtung 1 und dem Kessel 3 ist lediglich ein Mindestabstand zwischen dem Freiluftanschluss 22 und Komponenten auf Erdpotenzial einzuhalten. Das Kabel 8 besteht zweckmäßigerweise auf einem Innenleiter, der von einem elektrisch isolierenden Feststoff ummantelt ist.

Zur Erleichterung der Montage ist das Gehäuse 12 mit einer Montageöffnung 26 versehen, die bei Bedarf geöffnet werden kann, um Zugang zum Inneren des Gehäuses 12 zu gewähren.

2 zeigt das elektrische Gerät 2 und die Vorrichtung 1 gemäß 1 in einer Draufsicht. Es ist erkennbar, dass der Transformator 2 dreiphasig ausgebildet ist und über drei Kabelanschlüsse 5 verfügt, wobei das in den Durchführungskabelanschluss 5 eingeführte Kabel 8 jeweils elektrisch mit einer Wicklung des Transformators 2 verbunden ist.

Für jeden Durchführungskabelanschluss 5 ist eine Vorrichtung 1 vorgesehen. Die Vorrichtung 1 und das erfindungsgemäße elektrische Gerät 2 können daher einfach transportiert und schnell Vorort montiert werden.