Title:
Strömungsdrossel und Sanitärbrause
Kind Code:
B3


Abstract:

Die Erfindung bezieht sich auf eine Strömungsdrossel (11) und auf eine mit einer Strömungsdrossel ausrüstbare Sanitärbrause.
Die erfindungsgemäße Strömungsdrossel beinhaltet einen Drosselkörper (12), der aus mehreren, in einer Axialrichtung (AR) aufeinanderfolgenden und einen Durchlassquerschnitt des Drosselkörpers senkrecht zur Axialrichtung ausfüllenden Stegebenen (121, 122, ...) gebildet ist, wobei jede Stegebene aus einer Mehrzahl von zueinander parallel und senkrecht zur Axialrichtung verlaufenden Stegen (13) besteht, die unter Belassung von Stegzwischenräumen (14) voneinander beabstandet sind, und wobei die Stege je zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen nichtparallel zueinander verlaufen.
Verwendung z. B. für sanitäre Kopfbrausen.




Inventors:
Klassen, Arthur (78737, Fluorn-Winzeln, DE)
Application Number:
DE102016218917A
Publication Date:
01/11/2018
Filing Date:
09/29/2016
Assignee:
Hansgrohe SE, 77761 (DE)
International Classes:



Foreign References:
201000190652010-01-28
Attorney, Agent or Firm:
Patentanwälte Ruff, Wilhelm, Beier, Dauster & Partner mbB, 70174, Stuttgart, DE
Claims:
1. Strömungsdrossel mit einem Drosselkörper (12), der aus mehreren, in einer Axialrichtung (AR) aufeinanderfolgenden und einen Durchlassquerschnitt des Drosselkörpers senkrecht zur Axialrichtung ausfüllenden Stegebenen (121, 122, ...) gebildet ist, wobei jede Stegebene aus einer Mehrzahl von zueinander parallel und senkrecht zur Axialrichtung verlaufenden Stegen (13) besteht, die unter Belassung von Stegzwischenräumen (14) voneinander beabstandet sind, und wobei die Stege je zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen nichtparallel zueinander verlaufen.

2. Strömungsdrossel nach Anspruch 1, wobei die Stege je zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen unter einem Winkel von mindestens 45°, insbesondere mindestens 85°, zueinander verlaufen.

3. Strömungsdrossel nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Stege jeweils übernächster Stegebenen parallel und querversetzt verlaufen.

4. Strömungsdrossel nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Stege eine gleiche Breite (BS) aufweisen und eine Breite (BZ) der Stegzwischenräume um höchstens 10% von der Breite der Stege abweicht.

5. Strömungsdrossel nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei mindestens zwei direkt aufeinanderfolgende Stegebenen von einem einteiligen Drosselelement (15, 15') gebildet sind.

6. Strömungsdrossel nach Anspruch 5, wobei der Drosselkörper aus mehreren einteiligen, in Axialrichtung gestapelten Drosselelementen (151, 152, ...) aufgebaut ist, die jeweils mindestens zwei der Stegebenen beinhalten.

7. Strömungsdrossel nach Anspruch 6, wobei die gestapelten Drosselelemente Verbindungsmittel (16) aufweisen, durch die sie miteinander lösbar oder unlösbar verbunden sind.

8. Strömungsdrossel nach Anspruch 7, wobei die Verbindungsmittel lösbare Rastverbindungsmittel (17, 18) sind.

9. Sanitärbrause mit
– einem Brauseeinlassbereich (1) mit einem Brauseeinlass (2),
– einem Brauseauslassbereich (3) mit einem Brauseauslass (4) und
– einer Wasserführung (5) vom Brauseeinlass zum Brauseauslass,
gekennzeichnet durch
– eine in der Wasserführung angeordnete Strömungsdrossel (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 8.

10. Sanitärbrause nach Anspruch 9, weiter gekennzeichnet durch
– einen Brauseanschlusskörper (6), der den Brauseeinlassbereich beinhaltet, und
– einen Brausehauptkörper (7), der den Brauseauslassbereich beinhaltet und mit dem Brauseeinlasskörper verbunden ist,
– wobei die Strömungsdrossel im Brauseanschlusskörper angeordnet ist.

Description:

Die Erfindung bezieht sich auf eine Strömungsdrossel und auf eine mit einer Strömungsdrossel ausrüstbare Sanitärbrause, die einen Brauseeinlassbereich mit einem Brauseeinlass, einen Brauseauslassbereich mit einem Brauseauslass und eine Wasserführung vom Brauseeinlass zum Brauseauslass aufweist. Bei der Strömungsdrossel kann es sich insbesondere um eine solche zum Einsatz bei Sanitäranwendungen, d. h. um eine sanitäre Strömungsdrossel, handeln.

Es ist beispielsweise bei wasserführenden Sanitäreinrichtungen, wie Brausen und diesen vorgelagerten Armaturen sowie Badewannen- und Waschtischarmaturen, bekannt, strömungsregulierende bzw. durchflussbegrenzende Maßnahmen zu treffen. Außerdem wird angestrebt, die Geräuschentwicklung zu minimieren, die von der Wasserströmung verursacht wird, wenn im Betrieb Wasser durch diese Einrichtungen hindurchströmt. So sind u. a. Mengenregler, die im Zuflussbereich von Brausen und anderen Sanitärarmaturen zwecks Regulierung der durchströmenden Wassermenge eingesetzt werden, und Leitungskrümmungen typische Quellen für unerwünscht starke Strömungsgeräusche. Auftretende Strömungsgeräusche können zudem durch Körperschall störend verstärkt werden.

Die Offenlegungsschrift US 2010/0019065 A1 offenbart einen sanitären Strahlregler oder Strahlformer mit einem zylindrischen, in Axialrichtung durchströmbaren Aufbau, wobei in Strömungsrichtung hintereinander mehrere Bauteile angeordnet sind, zu denen insbesondere ein Diffusorplattensystem mit einem Diffusorplattenkörper und einem vorgelagerten Drahtsiebkörper sowie ein austrittsseitiger Strahlformkörper gehören.

Der Erfindung liegt als technisches Problem die Bereitstellung einer Strömungsdrossel, die sich geräuschmindernd und bei Bedarf auch durchflussmindernd einsetzen lässt, sowie einer damit ausgerüsteten Sanitärbrause zugrunde.

Die Erfindung löst dieses Problem durch die Bereitstellung einer Strömungsdrossel mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und einer Sanitärbrause mit den Merkmalen des Anspruchs 9.

Die erfindungsgemäße Strömungsdrossel beinhaltet einen Drosselkörper, der aus mehreren Stegebenen gebildet ist, die in einer Axialrichtung des Drosselkörpers aufeinanderfolgen. Die Stegebenen füllen jeweils einen Durchlassquerschnitt des Drosselkörpers senkrecht zur Axialrichtung aus, d. h. jede Stegebene erstreckt sich über den gesamten Durchlassquerschnitt des Drosselkörpers hinweg. Jede Stegebene besteht aus einer Mehrzahl von zueinander parallel und senkrecht zur Axialrichtung verlaufenden Stegen. Die Stege einer jeweiligen Stegebene sind voneinander beabstandet und belassen dadurch zwischenliegende Stegzwischenräume. Die Stege je zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen verlaufen nichtparallel zueinander, d. h. sie verlaufen unter einem gewissen Winkel gekreuzt zueinander.

Es hat sich gezeigt, dass die erfindungsgemäße Strömungsdrossel mit dieser spezifischen Drosselkörperstruktur eine sehr wirksame Schalldrosselung und damit Geräuschreduzierung bewirken kann. Die in mehreren Ebenen in Strömungsrichtung hintereinanderliegenden, nichtparallelen Stegreihen, die eine mehrfache Fluidumlenkung erzwingen, wirken zu hohen Fließgeschwindigkeiten eines durchströmenden Fluids entgegen. Andererseits resultiert die Struktur des Drosselkörpers in einem Strömungsverhalten, das in hohem Maß schalldrosselnd bzw. geräuschmindernd wirkt.

In Weiterbildung der Erfindung verlaufen die Stege je zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen unter einem Winkel von mindestens 45° zueinander, vorzugsweise unter einem Winkel von mindestens 85°, wobei insbesondere ein zueinander senkrechter Verlauf vorgesehen sein kann. In der Regel erhöht sich mit höherem Kreuzungswinkel der Stege je zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen die geräuschmindernde Wirkung.

In Weiterbildung der Erfindung sind die Stege jeweils übernächster Stegebenen zueinander parallel und querversetzt. Unter querversetzt ist dabei zu verstehen, dass die Stegreihe der einen Stegebene gegenüber derjenigen der anderen, übernächsten Stegebene senkrecht zur Axialrichtung des Drosselkörpers und senkrecht zur Stegverlaufsrichtung versetzt ist. Dadurch überlappen die Stege der einen Ebene mindestens teilweise mit den Stegzwischenräumen der anderen, übernächsten Stegebene. Dies optimiert die Drosselungswirkung der Strömungsdrossel hinsichtlich Geräuschminderung und/oder Fluiddurchflussmenge. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass die Stege der einen Ebene, in Projektion der Axialrichtung gesehen, vollständig innerhalb der Stegzwischenräume der anderen, übernächsten Stegebene liegen oder diese Stegzwischenräume vollständig überdecken, je nach Breite der Stege einerseits und der Stegzwischenräume andererseits.

In Weiterbildung der Erfindung haben alle Stege aller Stegebenen eine im Wesentlichen einheitliche, gleiche Breite, und die Breite der Stegzwischenräume, die vorzugsweise ebenfalls für alle Zwischenräume im Wesentlichen gleich ist, weicht um höchstens 10% von der Breite der Stege ab. Das bedeutet, dass der Abstand benachbarter Stege in der jeweiligen Stegebene im Wesentlichen der Breite der Stege entspricht. In einer vorteilhaften Realisierung können die Stege jeweils übernächster Stegebenen parallel und zueinander um die Stegbreite querversetzt sein, so dass dann die Stege der einen Ebene, in Projektion der Axialrichtung des Drosselkörpers gesehen, im Wesentlichen vollständig die Stegzwischenräume der anderen, übernächsten Stegebene überdecken. Ein dergestalt aufgebauter Drosselkörper ist fertigungstechnisch und hinsichtlich gerausch-/durchflussdrosselnder Wirkung vorteilhaft.

In Weiterbildung der Erfindung sind mindestens zwei direkt aufeinanderfolgende Stegebenen von einem einteiligen Drosselelement gebildet. Dies ermöglicht eine vergleichsweise einfache Herstellung der Strömungsdrossel.

In Ausgestaltung der Erfindung ist der Drosselkörper aus mehreren solchen einteiligen, in Axialrichtung gestapelten Drosselelementen aufgebaut, die jeweils mindestens zwei der Stegebenen beinhalten. Auch dies stellt eine unter Fertigungsgesichtspunkten vorteilhafte Maßnahme dar. Dabei können die einzelnen Drosselelemente alle gleich viele Stegebenen aufweisen oder sich alternativ in ihrer Anzahl von Stegebenen unterscheiden.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung weisen die gestapelten Drosselelemente Verbindungsmittel auf, durch die sie miteinander lösbar oder unlösbar verbunden sind. Dies ermöglicht eine Fertigung des Drosselkörpers dadurch, dass zunächst die einteiligen Drosselelemente hergestellt und diese dann zu dem Drosselkörper zusammengebaut werden.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung sind die Verbindungsmittel lösbare Rastverbindungsmittel. Dies kann fertigungstechnisch und funktionell von Vorteil sein und ermöglicht bei Bedarf eine zerstörungsfreie Demontage des Drosselkörpers in die einzelnen einteiligen Drosselelemente.

Bei der erfindungsgemäßen Sanitärbrause ist die erfindungsgemäße Strömungsdrossel in der Wasserführung vom Brauseeinlass zum Brauseauslass angeordnet. Dadurch lässt sich die Geräuschentwicklung der Sanitärbrause drosseln bzw. mindern, und bei Bedarf kann die Strömungsdrossel zudem eine Durchflussregulierung bzw. Durchflussdrosselung für die von der Sanitärbrause verbrauchte Wassermenge bereitstellen.

In Weiterbildung der Erfindung ist die Strömungsdrossel in einem Brauseanschlusskörper der Sanitärbrause angeordnet, wobei der Brauseanschlusskörper den Brauseeinlassbereich beinhaltet und wobei dem Brauseanschlusskörper in Strömungsrichtung ein mit dem Brauseanschlusskörper verbundener Brausehauptkörper folgt, der den Brauseauslassbereich mit dem Brauseauslass beinhaltet, über den ein zugehöriger Brausestrahl abgegeben wird. Beispielsweise kann es sich bei dem Brausehauptkörper um einen Brausekopf einer flachbauenden Kopfbrause handeln, der schwenkbeweglich z. B. über ein Kugelgelenk an den Brauseanschlusskörper angekoppelt ist.

Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden nachfolgend beschrieben. Hierbei zeigen:

1 eine Längsschnittansicht eines Teils einer Sanitärbrause,

2 eine Perspektivansicht einer in der Sanitärbrause von 1 eingebauten Strömungsdrossel,

3 eine Draufsicht auf die Strömungsdrossel von 2,

4 eine Schnittansicht längs einer Linie IV-IV in 3,

5 eine Perspektivansicht einer weiteren Strömungsdrossel,

6 eine Draufsicht auf die Strömungsdrossel von 5,

7 eine Schnittansicht längs einer Linie VII-VII in 6,

8 eine perspektivische Explosionsansicht einer weiteren Strömungsdrossel,

9 eine Perspektivansicht der Strömungsdrossel von 8 in zusammengebautem Zustand und

10 eine Längsschnittansicht der Strömungsdrossel der 8 und 9.

Die Sanitärbrause von 1 umfasst einen Brauseeinlassbereich 1 mit einem Brauseeinlass 2 sowie einen Brauseauslassbereich 3 mit einem Brauseauslass 4. Eine Wasserführung 5 führt vom Brauseeinlass 2 zum Brauseauslass 4. Sie kann z. B. als flachbauende Kopfbrause eines Duschsystems eingesetzt werden.

Im gezeigten Ausführungsbeispiel ist der Brauseeinlassbereich 1 von einem Brauseanschlusskörper 6 gebildet, mit dem ein Brausehauptkörper 7 verbunden ist, der den Brauseauslassbereich 3 umfasst. Die Verbindung ist im gezeigten Beispiel durch ein Kugelgelenk realisiert, so dass der Brausehauptkörper 7 entsprechend allseits schwenkbeweglich am Brauseanschlusskörper 6 gehalten ist, der seinerseits über ein Anschlussgewinde 8 an einen üblichen, nicht gezeigten Wasserversorgungsanschluss angekoppelt werden kann. Der Brauseauslassbereich 3 kann z. B. durch eine übliche einteilige oder wie gezeigt mehrteilige Strahlscheibe 9 mit einer Mehrzahl von Strahlaustrittsöffnungen 10 gebildet sein, die den Brauseauslass 4 bilden, um einen entsprechenden Brausestrahl bereitzustellen.

In der Wasserführung 5 und im gezeigten Ausführungsbeispiel speziell im Brauseanschlusskörper 6 ist eine Strömungsdrossel 11 angeordnet, wie sie einzeln in den 2 bis 4 dargestellt ist. Wie daraus ersichtlich, beinhaltet die Strömungsdrossel 11 einen Drosselkörper 12, der aus mehreren Stegebenen 121 bis 128 gebildet ist, im gezeigten Beispiel acht Stegebenen. Die Stegebenen 121 bis 128 sind in einer Axialrichtung AR aufeinanderfolgend angeordnet, d. h. sie liegen in dieser Richtung AR stapelförmig hintereinander bzw. übereinander. Im eingebauten Zustand in der Sanitärbrause von 1 entspricht die Drosselkörper-Axialrichtung AR der Richtung einer Brauselängsachse LA. Die Drosselkörper-Axialrichtung AR entspricht der Richtung, in welcher die Strömungsdrossel 11 bzw. der Drosselkörper 12 im Betrieb von Fluid, wie Wasser, durchströmt wird. Im gezeigten Beispiel hat der Drosselkörper 12 eine rundzylindrische Form, in alternativen Ausführungen besitzt er irgendeine andere, z. B. ovale oder mehreckige Querschnittsform. Jede Stegebene 121 bis 128 füllt diesen im gezeigten Beispiel kreisrunden Durchlassquerschnitt des Drosselkörpers 12 senkrecht zur Axialrichtung AR aus, d. h. sie erstreckt sich jeweils über den gesamten Durchlassquerschnitt.

Jede Stegebene 121 bis 128 besteht aus einer Mehrzahl von zueinander parallel und senkrecht zur Axialrichtung verlaufenden Stegen 13, die unter Belassung von Stegzwischenräumen 14 voneinander beabstandet sind, wobei die Stege 13 je zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen, wie 121 und 122, 122 und 123 usw., nichtparallel zueinander verlaufen. Bevorzugt verlaufen die Stege zweier direkt aufeinanderfolgender Stegebenen unter einem Winkel von mindestens 45°, insbesondere mindestens 85°. Im gezeigten Beispiel verlaufen sie senkrecht zueinander. Die Stege 13 jeder Stegebene 121 bis 128 haben eine vorzugsweise gleiche axiale Höhe, d. h. Steghöhe, die wiederum die axiale Höhe der jeweiligen Stegebene 121 bis 128 definiert. Je nach Ausführungsform berühren sich die Stege 13 der jeweils direkt aufeinanderfolgenden, d. h. aneinandergrenzenden, Stegebenen, wie 121 und 122 usw., oder gehen einteilig ineinander über oder liegen sich mit nur geringem axialem Abstand, der höchstens 1% bis 10% der Steghöhe beträgt, gegenüber.

Im gezeigten Beispiel haben alle Stege 13 aller Stegebenen 121 bis 128 eine gleiche Breite BS, und ebenso haben alle Stegzwischenräume 14 eine gleiche Breite BZ. In alternativen Ausführungsformen haben die Stege mindestens einer Stegebene unterschiedliche Breiten, und/oder die Stege verschiedener Stegebenen haben unterschiedliche Breiten, und/oder die Stegzwischenräume mindestens einer Stegebene haben unterschiedliche Breiten, und/oder die Stegzwischenräume verschiedener Stegebenen haben unterschiedliche Breiten. Bevorzugt weicht die Breite BZ der Stegzwischenräume 14 um höchstens 10% von der Breite BS der Stege 13 ab, insbesondere können die Breiten gleich sein, d. h. BZ = BS. In alternativen Ausführungsformen weicht die Breite der Stegzwischenräume um mehr als 10% von der Breite der Stege ab. Die Stegbreite BS ist vorzugsweise kleiner als die Steghöhe, in entsprechenden Ausführungen hat die Steghöhe einen beliebig aus dem Bereich des Zweifachen bis Fünffachen der Stegbreite BS gewählten Wert.

In entsprechenden Ausführungsformen verlaufen die Stege 13 jeweils übernächster Stegebenen, wie 121 und 123, 122 und 124, 123 und 125, 124 und 126 usw., parallel und querversetzt. Im gezeigten Beispiel verlaufen sie parallel und um die Stegbreite BS querversetzt. Dies bedeutet, dass in Projektion der Axialrichtung AR gesehen die Stege 13 der einen Stegebene, z. B. 121 oder 122, genau in bzw. über den Stegzwischenräumen 14 der übernächsten Stegebene, z. B. 123 bzw. 124, liegen, insbesondere bei im Wesentlichen gleichen Breiten BS, BZ der Stege 13 und der Stegzwischenräume 14. In diesem Fall gibt es dann spätestens nach vier Stegebenen keine in Axialrichtung AR freien Durchtrittsbereiche mehr, d. h. das Fluid wird an jedem Punkt des Durchlassquerschnitts des Drosselkörpers 12 durch die Drosselkörperstruktur ab-/umgelenkt. In alternativen Ausführungsformen verlaufen die Stege von mindestens zwei übernächsten Stegebenen nichtparallel und/oder ohne Querversatz.

Im gezeigten Ausführungsbeispiel ist der Drosselkörper 12 mit seinen acht aufeinanderfolgenden Stegebenen 121 bis 128 von einem einteiligen Drosselelement 15 gebildet. Das einteilige Drosselelement 15 kann z. B. durch ein additives Herstellungsverfahren, wie einer 3D-Drucktechnik, hergestellt werden. In alternativen Ausführungen ist der Drosselkörper 12 aus mehreren Einzelteilen zusammengesetzt, die jeweils getrennt gefertigt und anschließend zusammengefügt werden, z. B. durch Verkleben oder Verschweißen. Vorzugsweise besteht der Drosselkörper 12 aus einem Kunststoffmaterial, z. B. aus einem für ein 3D-Druckverfahren oder ein Spritzgießverfahren geeigneten Kunststoffmaterial.

Es zeigt sich, dass die Geräuschentwicklung bei der Sanitärbrause von 1 durch den Einbau der Strömungsdrossel 11 signifikant gemindert werden kann und dabei auch Körperschalleffekte für die beispielsweise als Kopfbrause einsetzbare Sanitärbrause von 1 reduziert. Die Strömungsdrossel wirkt drosselnd auf die Strömungsgeschwindigkeit des zugeführten Wassers und sorgt für eine deutliche Minderung des Wasserströmungsgeräusches, das ansonsten u. a. durch die relativ starke Umlenkung vom primär axialen Strömungsverlauf im Brauseeinlassbereich 1 in einen primär radialen anschließenden Strömungsverlauf im Brauseauslassbereich 3 vor Eintritt in die Strahlaustrittsöffnungen 10 entstehen könnte. Zudem kann durch den Einsatz der Strömungsdrossel 11 ein herkömmlicher Mengenregler im Brauseeinlassbereich 1 eingesetzt werden, wenn hierfür Bedarf besteht, ohne dass dies eine übermäßige Geräuschentwicklung zur Folge hat.

Zusätzlich zur schalldrosselnden Funktion kann die Strömungsdrossel 11, wie erwähnt, eine die Fließgeschwindigkeit des durchfließenden Wassers drosselnde Funktion erfüllen, indem das durchströmende Wasser, wie erläutert, einen oder mehrere Richtungswechsel an den in Strömungsrichtung hintereinanderliegenden Stegebenen macht. Durch entsprechende Wahl der Anzahl an aufeinanderfolgenden Stegebenen sowie der Stegbreiten und der Stegabstände innerhalb einer jeweiligen Stegebene lässt sich die Wirkung der Reduktion des Geräuschpegels und der Durchflussdrosselung in gewünschter Weise einstellen.

Die 5 bis 7 veranschaulichen eine Minimalvariante für die Strömungsdrossel 11, bei welcher der Drosselkörper 12 aus nur den zwei Stegebenen 121, 122 gebildet ist. Zum leichteren Verständnis sind für die Variante der 5 bis 7 ebenso wie für die weitere Variante der 8 bis 10 für identische und funktionell äquivalente Elemente gleiche Bezugszeichen wie bei der Ausführung gemäß den 2 bis 4 verwendet, und es kann hinsichtlich dieser Elemente und deren Eigenschaften und Wirkungen auf die obigen Erläuterungen zu den 2 bis 4 verwiesen werden.

Der Drosselkörper 12 ist bei der Ausführungsform der 5 bis 7 wiederum durch ein einteiliges Drosselelement 15' gebildet, das z. B. mittels eines additiven Verfahrens, wie 3D-Druck, hergestellt werden kann, wobei alternativ andere herkömmliche Fertigungsverfahren verwendbar sind. Die Stege 13 der beiden Stegebenen 121, 122 verlaufen wie gezeigt vorzugsweise senkrecht zueinander, und auch hier haben die Stege 13 und die Stegzwischenräume 14 vorzugsweise jeweils im Wesentlichen gleiche Breiten BS bzw. BZ. Hierzu und im Übrigen kann auf die obigen Erläuterungen zum Ausführungsbeispiel der 2 bis 4 verwiesen werden. Die Minimalvariante der 5 bis 7 ist insbesondere in Fällen verwendbar, in denen bereits eine relativ geringfügige Drosselungswirkung hinsichtlich Geräuschminderung und/oder Durchflussminderung ausreicht.

Die 8 bis 10 veranschaulichen eine Ausführungsvariante, bei welcher der Drosselkörper 12 aus mehreren einteiligen, in der Axialrichtung AR gestapelten Drosselelementen 151 bis 154 aufgebaut ist, die jeweils wie das Drosselelement 15' im Ausführungsbeispiel der 5 bis 7 zwei Stegebenen 121, 122 bzw. 123, 124 usw. beinhalten.

Die gestapelten Drosselelemente 151 bis 154 weisen Verbindungsmittel 16 auf, durch die sie miteinander verbunden werden können. Die Verbindungsmittel 16 sind in diesem Beispiel lösbare Rastverbindungsmittel, die an jedem Drosselelement 151 bis 154 an zwei gegenüberliegenden Seiten Rastausnehmungen 18 und, mit Ausnahme des ersten bzw. obersten Drosselelements 151, zwei korrespondierende, axial abstehende Rastnasen 17 beinhalten.

Mit Hilfe dieser Rastverbindung 16 können die einzelnen Drosselelemente 151 bis 154 aufeinandergestapelt und miteinander verrastet werden, um den fertigen Drosselkörper 12 zu bilden, wie in den 9 und 10 gezeigt. Dabei rasten die als Federzungen gebildeten Rastnasen 17 eines jeweiligen Drosselelements 152 bis 154 in die Rastausnehmungen 18 des im Stapel jeweils nächsten Drosselelements 151 bis 153 ein.

Jedes Drosselelement 151 bis 154 entspricht ansonsten in Aufbau und Funktion dem Drosselelement 15' in der Variante der 5 bis 7, insbesondere hinsichtlich Verlauf und Anordnung der Stege 13 und der Stegzwischenräume 14. Somit entspricht der aus den vier Drosselelementen 151 bis 154 aufgebaute Drosselkörper 12 in der Variante der 8 bis 10, wie er fertiggestellt in den 9 und 10 ersichtlich ist, in Struktur und Eigenschaften, insbesondere hinsichtlich der Stegebenen 121 bis 128 mit den Stegen 13 und den Stegzwischenräumen 14, dem Drosselkörper 12 in der Realisierung der 2 bis 4. Unterschiedlich ist lediglich die Herstellung des Drosselkörpers 12 der 8 bis 10 aus den vier einteiligen Drosselelementen 151 bis 154 statt des einteiligen Drosselelements 15 bei der Realisierung der 2 bis 4 und die Möglichkeit, den Drosselkörper 12 in der Ausführungsvariante der 8 bis 10 wieder in die einzelnen Drosselelemente 151 bis 154 auseinanderbauen zu können. Dazu brauchen lediglich die Rastnasen 17 aus den Rastausnehmungen 18 ausgerastet zu werden. Dies ermöglicht bei Bedarf einen Austausch des jeweiligen Drosselelements 151 bis 154 und erleichtert ggf. eine Reinigung des Drosselkörpers 12.

Ein weiterer Vorteil der Ausführungsvariante gemäß den 8 bis 10 liegt darin, den Drosselkörper 12 je nach Bedarf und Anwendungsfall mit einer frei wählbaren Anzahl an einzelnen Drosselelementen nach Art der Drosselelemente 151 bis 154 aufbauen zu können, so dass ein Drosselkörper mit einer beliebigen gewünschten Anzahl von aufeinanderfolgenden Stegebenen bereitgestellt werden kann. Im Übrigen gelten die zu den Ausführungsbeispielen der 1 bis 7 erwähnten Eigenschaften und Vorteile in analoger Weise für den Drosselkörper 12 und die zugehörige Strömungsdrossel in der Ausführung gemäß den 8 bis 10.

In nicht gezeigten, weiteren Ausführungsformen der Erfindung sind andere als die in 1 gezeigte Sanitärbrausen, bei denen es sich z. B. um andersartige Kopfbrausen oder um Hand- oder Seitenbrausen handeln kann, mit der erfindungsgemäßen Strömungsdrossel ausgerüstet, wobei diese vorzugsweise im Brauseeintrittsbereich der Sanitärbrause angeordnet ist, aber auch alternativ an anderer Stelle eingebaut sein kann. In weiteren alternativen Ausführungsformen der Erfindung ist die erfindungsgemäße Strömungsdrossel in einer der gezeigten oder in einer anderen Ausführungsvariante in eine andere Sanitäreinrichtung statt in einer Sanitärbrause eingesetzt, z. B. in Mischerarmaturen und anderen wasserführenden Armaturen und Rohrleitungsabschnitten von Badewannen- und Waschtischsystem oder Duschsystemen.

Wie die gezeigten und oben erläuterten Ausführungsbeispiele deutlich machen, stellt die Erfindung eine Strömungsdrossel zur Verfügung, die in besonders vorteilhafter Weise gefertigt und zur Geräuschminderung und/oder Durchflussdrosselung in fluidführenden Einrichtungen eingesetzt werden kann, unter anderem insbesondere in Sanitärbrausen.