Title:
Verfahren und Vorrichtung zum Empfangen, Verarbeiten und Übertragen von Daten
Kind Code:
A1


Abstract:

Verfahren zum Empfangen, Verarbeiten und Übertragen von Daten mit einem Schritt des Empfangens von ersten Datenwerten, welche erste Umgebungsdatenwerte und erste Informationen über einer ersten Umfeldsensorik (101) eines ersten Fahrzeugs (100) umfassen, wobei die ersten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung (150) des ersten Fahrzeugs (100) repräsentieren und mittels der ersten Umfeldsensorik (101) erfasst werden, mit einem Schritt des Empfangens von zweiten Datenwerten, welche zweite Umgebungsdatenwerte und zweite Informationen über eine zweiten Umfeldsensorik (201) eines zweiten Fahrzeugs (200) umfassen, wobei die zweiten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung (250) des zweiten Fahrzeugs (200) repräsentieren und mittels der zweiten Umfeldsensorik (201) erfasst werden, einem Schritt des Bewertens der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik (101, 201), abhängig von den ersten und zweiten Datenwerten und einem Schritt des Übertragens eines Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik (101, 201), abhängig von der Bewertung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik (101, 201).




Inventors:
Rohde, Jan (70192, Stuttgart, DE)
Mielenz, Holger (73760, Ostfildern, DE)
Application Number:
DE102016217081A
Publication Date:
03/08/2018
Filing Date:
09/08/2016
Assignee:
Robert Bosch GmbH, 70469 (DE)
International Classes:



Claims:
1. Verfahren zum Empfangen, Verarbeiten und Übertragen von Daten mit folgenden Schritten:
– Empfangen von ersten Datenwerten,
– welche erste Umgebungsdatenwerte und erste Informationen über eine erste Umfeldsensorik (101) eines ersten Fahrzeugs (100) umfassen,
– wobei die ersten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung (150) des ersten Fahrzeugs (100) repräsentieren und mittels der ersten Umfeldsensorik (101) erfasst werden;
– Empfangen von zweiten Datenwerten,
– welche zweite Umgebungsdatenwerte und zweite Informationen über eine zweite Umfeldsensorik (201) eines zweiten Fahrzeugs (200) umfassen,
– wobei die zweiten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung (250) des zweiten Fahrzeugs (200) repräsentieren und mittels der zweiten Umfeldsensorik (201) erfasst werden;
– Bewerten der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik (101, 201),
– abhängig von den ersten und zweiten Datenwerten;
– Übertragen eines Signals zur Beeinflussung des ersten und/oder zweiten Sensors (101, 201),
– abhängig von der Bewertung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik (101, 201).

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass
• das Empfangen der ersten und/oder zweiten Datenwerte und/oder das Übertragen des Signals zur Beeinflussung mittels einer Funkverbindung,
– beispielsweise unter Verwendung wenigstens einer ersten mobilen Sende- und Empfangsvorrichtung (105, 205), insbesondere eines Smartphones,
erfolgen.

3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass
• die ersten Datenwerte erste Trajektoriendatenwerte umfassen,
– welche eine erste Trajektorie (120) des ersten Fahrzeugs (100) repräsentieren,
und/oder
• die zweiten Datenwerte zweite Trajektoriendatenwerte umfassen,
– welche eine zweite Trajektorie (220) des zweiten Fahrzeugs (200) repräsentieren.

4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass
• die Bewertung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik (101, 201) erfolgt, indem ausgehend von den ersten und zweiten Umgebungsdatenwerten weitere Umgebungsdatenwerte berechnet werden und
• die weiteren Umgebungsdatenwerte nach vorgegebenen Kriterien mit vorgegebenen Parametern verglichen werden.

5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass
• das Übertragen des Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik (101, 201) derart erfolgt, dass die erste und/oder die zweite Umfeldsensorik (101, 201) wenigstens teilweise abgeschaltet werden.

6. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass
• das Übertragen des Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik (101, 201) derart erfolgt, dass die erste und/oder die zweite Umfeldsensorik (101, 201) derart wenigstens teilweise abgeschaltet werden, dass mittels der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik (101, 201) erfasste dritte Datenwerten empfangen werden.

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass
• die mittels der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik (101, 201) erfassten dritte Datenwerte dritte Umgebungsdatenwerte umfassen,
– wobei die dritten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung des ersten und des zweiten Fahrzeugs (100, 200) repräsentieren.

8. Verfahren nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
• die dritten Umgebungsdatenwerte an das erste Fahrzeug (100) und/oder das zweite Fahrzeug (200) und/oder wenigstens ein weiteres Fahrzeug (300) übertragen werden.

9. Vorrichtung (410) zum Empfangen, Verarbeiten und Übertragen von Daten mit folgenden Mitteln:
– Erste Empfangsmittel (411) zum Empfangen von ersten Datenwerten,
– welche erste Umgebungsdatenwerte und erste Informationen über eine erste Umfeldsensorik (101) eines ersten Fahrzeugs (100) umfassen,
– wobei die ersten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung (150) des ersten Fahrzeugs (100) repräsentieren und mittels der ersten Umfeldsensorik (101) erfasst werden;
– Zweite Empfangsmittel (412) zum Empfangen von zweiten Datenwerten,
– welche zweite Umgebungsdatenwerte und zweite Informationen über eine zweite Umfeldsensorik (201) eines zweiten Fahrzeugs (200) umfassen,
– wobei die zweiten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung (250) des zweiten Fahrzeugs (200) repräsentieren und mittels der zweiten Umfeldsensorik (201) erfasst werden;
– Bewertungsmittel (413) zum Bewerten der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik (101, 201),
– abhängig von den ersten und zweiten Datenwerten;
– Übertragungsmittel (414) zum Übertragen eines Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik (101, 201),
– abhängig von der Bewertung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik (101, 201).

10. Vorrichtung (410) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass
• die ersten Empfangsmittel (411) und/oder die zweiten Empfangsmittel (412) und/oder die Bewertungsmittel (413) und/oder die Übertragungsmittel (414) derart ausgebildet sind, ein Verfahren nach wenigstens einem der Ansprüche 2 bis 8 auszuführen.

11. Vorrichtung (110) in einem Fahrzeug (100) mit folgenden Mitteln:
– Dritte Empfangsmittel (111) zum Empfangen eines Signals zur Beeinflussung einer Umfeldsensorik (101),
– wobei das Signal gemäß einem Verfahren nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 8 erzeugt wird; und
– Steuermittel (112) zum Steuern einer Umfeldsensorik (101),
– abhängig von dem empfangenen Signal zur Beeinflussung der Umfeldsensorik (101).

12. Computerprogramm, welches dazu ausgebildet ist, eine Bewertung der Güte gemäß einem Verfahren nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 8 auszuführen.

Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren sowie eine Vorrichtung zum Empfangen, Verarbeiten und Übertragen von Daten. Das Verfahren umfasst einen Schritt des Empfangens von ersten Datenwerten, einen Schritt des Empfangens von zweiten Datenwerten, einen Schritt des Bewertens der Güte von Umfeldsensorik und einen Schritt des Übertragens eines Signals zur Beeinflussung der Umfeldsensorik, abhängig von der Bewertung der Güte.

Offenbarung der Erfindung

Das erfindungsgemäße Verfahren zum Empfangen, Verarbeiten und Übertragen von Daten umfasst einen Schritt des Empfangens von ersten Datenwerten, welche erste Umgebungsdatenwerte und erste Informationen über eine erste Umfeldsensorik eines ersten Fahrzeugs umfassen, wobei die ersten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung des ersten Fahrzeugs repräsentieren und mittels der ersten Umfeldsensorik erfasst werden. Es umfasst weiterhin einen Schritt des Empfangens von zweiten Datenwerten, welche zweite Umgebungsdatenwerte und zweite Informationen über eine zweite Umfeldsensorik eines zweiten Fahrzeugs umfassen, wobei die zweiten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung des zweiten Fahrzeugs repräsentieren und mittels der zweiten Umfeldsensorik erfasst werden. Weiterhin wird ein Schritt des Bewertens der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik, abhängig von den ersten und zweiten Datenwerten und ein Schritt des Übertragens eines Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik, abhängig von der Bewertung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik, umfasst.

Der Vorteil des hier offenbarten Verfahrens liegt darin, dass eine Erfassung der Umgebung eines Fahrzeugs erfolgt, ohne dass diese durch die Umfeldsensorik anderer Fahrzeugsysteme gestört wird. Weiterhin trägt dieses Verfahren zur Robustheit und Funktionsfähigkeit solcher Fahrzeugsysteme dabei. Daraus resultiert eine vorteilhafte Beeinflussung der Verkehrssicherheit, sowohl für das Fahrzeug dessen Umfeldsensorik entsprechend dem hier vorgestellten Verfahren verändert wird, als auch bei allen anderen Fahrzeuge die an dem Verfahren beteiligt sind.

Eine mögliche Störung einer Umfeldsensorik durch eine andere Umfeldsensorik kann beispielsweise erfolgen, indem sich jeweils Radarsensoren zur Detektion des Umfelds verwendet werden und sich die Radarwellen gegenseitig derart überlagern, dass es zu einer destruktivem Interferenz der Radarwellen kommt und somit sowohl die eine als auch die andere Umfeldsensorik ein schlechteres Signal empfängt.

Vorzugsweise erfolgen das Empfangen der ersten und/oder zweiten Datenwerte und/oder das Übertragen des Signals zur Beeinflussung mittels einer Funkverbindung, beispielsweise unter Verwendung wenigstens einer ersten mobilen Sende- und Empfangsvorrichtung, insbesondere eines Smartphones.

Die Verwendung einer Funkverbindung erlaubt eine weitreichende Verbindung, welche zudem – beispielsweise mittels eines Smartphones – ohne zusätzliche Kommunikationseinrichtung in einem Fahrzeug möglich ist.

Vorzugsweise umfassen die ersten Datenwerte erste Trajektoriendatenwerte, welche eine erste Trajektorie des ersten Fahrzeugs repräsentieren, und/oder umfassen die zweiten Datenwerte zweite Trajektoriendatenwerte, welche eine zweite Trajektorie des zweiten Fahrzeugs repräsentieren.

Dies hat zum Vorteil, dass genau bestimmt werden kann, in welchem Bereich das Verfahren ausgeführt werden muss, da aufgrund der ersten und/oder zweiten Trajektoriendatenwerte Bereiche bestimmt werden können, in denen eine zuverlässige Erfassung der Umgebung für alle Beteiligten Fahrzeuge von bedeutender Relevanz für deren Sicherheit ist.

Vorzugsweise erfolgt die Bewertung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik, indem ausgehend von den ersten und zweiten Umgebungsdatenwerten weitere Umgebungsdatenwerte berechnet werden und die weiteren Umgebungsdatenwerte nach vorgegebenen Kriterien mit vorgegebenen Parametern verglichen werden.

Die Bestimmung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik ist besonders vorteilhaft, da diese Einschätzung der Umfeldsensorik und das anschließend davon abhängige ausgeführte Verfahren es erlaubt, eine bestmögliche Umgangserfassung der Umgebung aller beteiligten Fahrzeuge zu ermöglichen.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform erfolgt das Übertragen des Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik derart, dass die erste und/oder die zweite Umfeldsensorik wenigstens teilweise abgeschaltet werden.

Hierin zeigt sich der Vorteil, dass der störende Einfluss beispielsweise einer einzelnen Umfeldsensorik reduziert und/oder komplett unterdrückt wird, was insgesamt eine bestmögliche Erfassung der Umgebung erlaubt.

Vorzugsweise erfolgt das Übertragen des Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik derart, dass die erste und/oder die zweite Umfeldsensorik derart wenigstens teilweise abgeschaltet werden, dass mittels der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik erfasste dritte Datenwerten empfangen werden.

Dies erlaubt in vorteilhafter Weise, dass die dritten Datenwerte eine bessere und/oder vollständigere und/oder weitreichendere und/oder schnellere Umgebungserfassung umfassen.

Vorzugsweise umfassen die mittels der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik erfassten dritte Datenwerte dritte Umgebungsdatenwerte, wobei die dritten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung des ersten und des zweiten Fahrzeugs repräsentieren.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform werden die dritten Umgebungsdatenwerte an das erste Fahrzeug und/oder das zweite Fahrzeug und/oder wenigstens ein weiteres Fahrzeug übertragen.

Hierin zeigt sich der Vorteil, dass die Umgebungsdatenwerte, welche in besonders vorteilhafter Weise die Umgebung aller beteiligten Fahrzeuge repräsentieren, eben diesen beteiligten Fahrzeugen zur Verfügung gestellt wird, wodurch die Sicherheit dieser Fahrzeuge erhöht wird.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung zum Empfangen, Verarbeiten und Übertragen von Daten umfasst erste Empfangsmittel zum Empfangen von ersten Datenwerten, welche erste Umgebungsdatenwerte und erste Informationen über eine erste Umfeldsensorik eines ersten Fahrzeugs umfassen, wobei die ersten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung des ersten Fahrzeugs repräsentieren und mittels der ersten Umfeldsensorik erfasst werden. Sie umfasst weiterhin zweite Empfangsmittel zum Empfangen von zweiten Datenwerten, welche zweite Umgebungsdatenwerte und zweite Informationen über eine zweite Umfeldsensorik eines zweiten Fahrzeugs umfassen, wobei die zweiten Umgebungsdatenwerte eine Umgebung des zweiten Fahrzeugs repräsentieren und mittels der zweiten Umfeldsensorik erfasst werden. Weiterhin werden Bewertungsmittel zum Bewerten der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik, abhängig von den ersten und zweiten Datenwerten und Übertragungsmittel zum Übertragen eines Signals zur Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik, abhängig von der Bewertung der Güte der ersten und der zweiten Umfeldsensorik, umfasst

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform sind die ersten Empfangsmittel und/oder die zweiten Empfangsmittel und/oder die Bewertungsmittel und/oder die Übertragungsmittel derart ausgebildet, ein Verfahren nach wenigstens einem der Verfahrensansprüche auszuführen.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung in einem Fahrzeug umfasst dritte Empfangsmittel zum Empfangen eines Signals zur Beeinflussung einer Umfeldsensorik, wobei das Signal gemäß einem Verfahren nach wenigstens einem der Verfahrensansprüche erzeugt wird und Steuermittel zum Steuern einer Umfeldsensorik, abhängig von dem empfangenen Signal zur Beeinflussung der Umfeldsensorik.

Weiterhin wird ein Computerprogramm offenbart, welches dazu ausgebildet ist, eine Bewertung der Güte gemäß einem Verfahren nach wenigstens einem der Verfahrensansprüche auszuführen.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben und in der Beschreibung aufgeführt.

Zeichnungen

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden in den nachfolgenden Beschreibungen näher erläutert. Es zeigen:

1 rein beispielhaft das erste Fahrzeug 100, welches an dem erfindungsgemäßen Verfahren beteiligt ist. Dabei kann die Beschreibung sowohl des ersten Fahrzeugs 100 als auch die der Vorrichtung 110, welche das erste Fahrzeug 100 mit sich führt, stellvertretend für das zweite und/oder das dritte Fahrzeug 200, 300 gelten. Dies gilt auch für die Beschreibung bzw. Anordnung der ersten Umfeldsensorik 101, welche entsprechend als zweite Umfeldsensorik 201 von dem zweiten Fahrzeug 200 umfasst wird sowie für die ersten Sende- und Empfangsmittel 105 des ersten Fahrzeugs 100 bzw. die zweiten Sende- und Empfangsmittel 205 des zweiten Fahrzeugs 200. Grundsätzlich kann es sich bei den ersten und/oder zweiten Sende- und Empfangsmittel 105, 205 sowohl um mobile als auch um nicht-mobile – also fest im ersten Fahrzeug angebrachte – Sende- und Empfangsmittel 105, 205 handeln. Dementsprechend wird nur noch der Begriff Sende- und Empfangsmittel benutzt, obwohl darunter sowohl mobile als auch nicht-mobile Mittel verstanden werden können.

2 rein beispielhaft einen externen Server 400.

3 rein beispielhaft ein Anwendungsbeispiel.

4 rein beispielhaft ein Ausführungsbeispiel in Form eines Ablaufdiagramms des erfindungsgemäßen Verfahrens unter Verwendung der erfindungsgemäßen Vorrichtungen.

Ausführungsformen der Erfindung

1 zeigt das erste Fahrzeug 100, welches die Vorrichtung 110 umfasst. Weiterhin umfasst das Fahrzeug 100 eine erste Umfeldsensorik 101, welche hier beispielhaft als Videosensor mit einer Erfassung nach vorne bzw. hinten gezeigt ist. Dabei kann es sich beispielsweise auch um einen Radarsensor und/oder Lidarsensor und/oder Ultraschallsensor handeln. Generell kann es sich bei der ersten Umfeldsensorik 101 um jede Anzahl an Sensoren und jeden Sensortyp handeln, welche dazu geeignet sind die Umgebung 150 des ersten Fahrzeugs 100 zu erfassen.

Weiterhin umfasst das erste Fahrzeug 100 die Vorrichtung 110, welche dritte Empfangsmittel 111 zum Empfangen eines Steuersignals umfasst und Steuermittel 112 zum Steuern der ersten Umfeldsensorik 101, abhängig von dem durch die dritten Empfangsmittel 111 empfangenen Steuersignal.

Die dritten Empfangsmittel 111 sind dabei derart ausgebildet, dass diese ein Steuersignal direkt von einem externen Server 400 und/oder mittels der ersten Sende- und Empfangsmittel 105 empfangen kann. Weiterhin sind die dritten Empfangsmittel 111 derart ausgebildet, das empfangene Steuersignal an weitere Mittel in dem ersten Fahrzeug 100 – wie beispielsweise den Steuermitteln 112 – weiterzuleiten.

Die Steuermittel 112 sind derart ausgebildet, dass diese ein von den dritten Empfangsmitteln 111 weitergeleitetes Steuersignal umsetzen, um der ersten Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 anzusteuern und zu beeinflussen. Dabei hängt die Art und Weise der Beeinflussung zum einen von dem Steuersignal und zum anderen vom Sensor selbst, wie beispielsweise von der Bauart und/oder der Leistungsfähigkeit und/oder dem Sensortyp und/oder der Anordnung am Fahrzeug und/oder der Größe und/oder dem Zustand und/oder weiteren sensorbedingten Merkmalen, ab.

Weiterhin können die Steuermittel 112 derart ausgebildet sein, dass diese alle notwendigen weiteren Mittel umfassen um nicht nur ein Ansteuern der ersten Umfeldsensorik 101 zu ermöglichen, sondern auch um ein Erfassen der Umgebung 150 des ersten Fahrzeugs 100 mittels der ersten Umfeldsensorik 101 durchzuführen. Dabei kann es sich beispielsweise um einen Prozessor und/oder eine Festplatte und/oder Arbeitsspeicher und/oder eine Grafikkarte handeln welche insgesamt – ausgestattet mit der notwendigen Software – in der Lage sind ein Erfassen der Umgebung 150 des ersten Fahrzeugs 100 mittels der ersten Umfeldsensorik 101 durchzuführen.

Weiterhin umfasst das erste Fahrzeug 100 erste Sende- und Empfangsmittel 105. Darunter kann beispielsweise ein Smartphone und/oder eine zusätzliche Vorrichtung im ersten Fahrzeug 100 verstanden werden, welche dazu ausgebildet ist Signale mit diesem Smartphone auszutauschen. Insgesamt sind die ersten Sende- und Empfangsmittel 105 derart zu verstehen, dass diese alles umfassen bzw. derart ausgebildet sind, um ein Senden und Empfangen von Daten zwischen dem ersten Fahrzeug 100 und einer externen Sende- und Empfangsvorrichtung außerhalb des ersten Fahrzeugs 100 – gegebenenfalls unter Verwendung zusätzlicher Mittel (wie bspw. ein Smartphone) – zu ermöglichen.

Weiterhin sind die ersten Sende- und Empfangsmittel 105 derart ausgebildet, dass diese beispielsweise erste Umgebungsdaten, welche mittels der ersten Umfeldsensorik 101 erfasst werden, an einen externen Server 400 übertragen können.

2 zeigt einen externen Server 400, welcher die erfindungsgemäße Vorrichtung 410 umfasst. Diese Vorrichtung 410 umfasst erste Empfangsmittel 411, zweite Empfangsmittel 412, Bewertungsmittel 413 und Übertragungsmittel 414. Dabei können die ersten Empfangsmittel 411 und die zweiten Empfangsmittel 412 entweder als lokal voneinander getrennte Vorrichtungsmittel oder auch als gemeinsame Empfangsmittel 411, 412 ausgebildet sein. Des Weiteren können die ersten Empfangsmittel 411 und/oder die zweiten Empfangsmittel 412 auch zusammen mit den Übertragungsmittel 414 als gemeinsame Sende- und Empfangsvorrichtung ausgebildet sein. Sowohl die ersten Empfangsmittel 411 als auch die zweiten Empfangsmittel 412 als auch die Übertragungsmittel 414 können dabei derart ausgebildet sein, dass diese – einzelnen oder wie oben beschrieben gemeinsam ausgebildet – direkt senden und/oder empfangen können oder auch mit einer weiteren Sende- und Empfangsstation 420, welche beispielsweise dazu ausgebildet ist über große Strecken zusenden bzw. zu empfangen, mittels Verbindungsmittel 421 verbunden sind.

Die Vorrichtung 410 umfasst weiterhin Bewertungsmittel 413, welche dazu ausgebildet sind jeweils die Güte der ersten Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 und die Güte der zweiten Umfeldsensorik 201 des zweiten Fahrzeugs 200 zu bewerten. Dabei umfassen die Bewertungsmittel 413 beispielsweise einen Prozessor und oder eine Festplatte und oder einen Arbeitsspeicher, welche dazu ausgebildet mittels wenigstens einem Computerprogramm die Bewertung der Güte der ersten Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 und die Bewertung der Güte der zweiten Umfeldsensorik 201 und des zweiten Fahrzeugs 200 durchzuführen. Dabei wird diese Bewertung beispielsweise der Art durchgeführt, dass die ersten Umgebungsdatenwerte mit den zweiten Umgebungsdatenwerten zusammengeführt werden und daraus neue dritte Umgebungsdatenwerte gebildet werden, welche eine gemeinsame Umgebung des ersten Fahrzeugs 100 und des zweiten Fahrzeugs 200 repräsentieren.

Dies kann beispielsweise erfolgen, indem diese dritten Umgebungsdatenwerte mit bereits hinterlegten Datenmustern verglichen werden. Aus diesem Vergleich wir dann anschließend mittels vorgegebener Vergleichskriterien eine Bewertung der Güte der ersten Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 und der Güte der zweiten Umfeldsensorik 201 des zweiten Fahrzeugs 200 durchgeführt.

In einer weiteren Ausführungsform wird die Güte der ersten Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 und die Güte der zweiten Umfeldsensorik 201 des zweiten Fahrzeugs 200 bestimmt, indem die erste Information der ersten Umfeldsensorik 101 mit der zweiten Umfeldsensorik 201 verglichen wird. Hierbei kann beispielswiese aus den ersten und zweiten Information technische Merkmale ausgelesen werden, dass die erste Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 oder die zweite Umfeldsensorik 201 des zweiten Fahrzeugs 200 besser geeignet ist, Umgebungsdatenwerte zu erfassen.

3 zeigt rein beispielhaft ein Anwendungsbeispiel für das erfindungsgemäße Verfahren, indem eine Situation gezeigt wird – stellvertretend für weitere Beispiele – in der dieses Verfahren zum Einsatz kommt. Dabei ist ein erstes Fahrzeug 100 gezeigt, welches mittels seiner Umfeldsensorik 101 eine Umgebung 150 des ersten Fahrzeugs 100 erfasst. Weiterhin ist ein zweites Fahrzeug 200 zu sehen, welches ebenfalls mittels seiner Umfeldsensorik 201 eine Umgebung 250 des zweiten Fahrzeugs 200 erfasst. In dem hier gezeigten Beispiel gibt es einen Überlapp zwischen der erfassten Umgebung 150 des ersten Fahrzeugs 100 und der umfassten Umgebung 250 des zweiten Fahrzeugs 200. Zudem ist ein drittes Fahrzeug 300 gezeigt, welches sich in räumlicher Nähe zu dem ersten Fahrzeug 100 und dem zweiten Fahrzeug 200 befindet. Ein Ausschnitt der jeweiligen Trajektorien 120, 220 des ersten Fahrzeugs 100 und des zweiten Fahrzeugs 200 sind hier beispielhaft durch Pfeile gezeigt. Weiterhin ist ein externer Server 400 gezeigt, welche die erfindungsgemäße Vorrichtung 410 umfasst.

Aufgrund des Überlappens der Umgebungen 120, 220, welche von dem ersten Fahrzeug 100 und dem zweiten Fahrzeug 200 erfasst werden, kann es für beide Fahrzeuge 100, 200 innerhalb des überlappten Bereichs zu einem verschlechterten Erfassen der Umgebung kommen, dass sich die Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 und die Umfeldsensorik 201 des zweiten Fahrzeugs 200 diesem Bereich störend beeinflussen. Da nun sowohl das erste Fahrzeug 100 als auch das zweite Fahrzeug 200 in diesem Beispiel jeweils mit einer Sende- und Empfangsvorrichtung ausgestattet sind, übertragen beide Fahrzeuge Umgebungsdatenwerte, welche zum einen die erste Umgebung 150 des ersten Fahrzeugs 100 zum anderen die zweite Umgebung 250 des zweiten Fahrzeugs 200 repräsentieren, an den externen Server 400. Die externe Server 400 kann nun mittels der Vorrichtung 410 und denen von der Vorrichtung 410 umfassten Mittel die vom ersten Fahrzeug 100 und vom zweiten Fahrzeug 200 übertragenen Umgebungsdatenwerte empfangen und mittels geeigneter Bewertungsmittel ein Bewerten der Güte der ersten Umfeldsensorik 101 und der zweiten Umfeld Sensorik 201 durchzuführen.

Nach der Bewertung der ersten und der zweiten Umfeldsensorik kann ein Signal zu Beeinflussung der ersten und/oder der zweiten Umfeldsensorik 101, 201 an das erste Fahrzeug 100 und/oder zweite Fahrzeug 200 übertragen werden. Daraufhin können verbesserte Umgebungsdatenwerte, welche sowohl eine Umgebung 150 des ersten Fahrzeugs 101 und eine Umgebung 250 des zweiten Fahrzeugs 200 repräsentieren, erfasst und erneut an den externen Server 100 übertragen werden.

Anschließend können ausgehend von dem externen Server 400 die verbesserten Umgebungsdatenwerte an das erste Fahrzeug 100 und/oder an das zweite Fahrzeug 200 und/oder an das wenigstens eine weitere dritte Fahrzeug 300 übertragen werden.

Die hier gezeigte Situation, in der sich ein erstes Fahrzeug 100 einem zweiten Fahrzeug 200 entgegenkommend nähert, wobei sich hinter dem zweiten Fahrzeug 201 drittes Fahrzeug 300 befindet, ist rein beispielhaft ausgewählt. Ein weiteres Beispiel, bei dem das hier offenbarte Verfahren vorteilhaft zum Einsatz kommt, ist innerhalb eines Ortes an einer Kreuzung. Hier kann das störende Überlappen einer ersten Umfeldsensorik 101 eines ersten Fahrzeugs 100 und einer zweiten Umfeldsensorik 201 eines zweiten Fahrzeugs 200 besonders dramatisch sein, wenn sich beispielsweise in diesem überlappten Bereich ein Objekt – wie beispielsweise ein Fußgänger oder ein Radfahrerbefindet, welche aufgrund des Überlappens nicht erkannt wird. Der externe Server 400 kann hier beispielsweise Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur – wie eine Ampel oder einer Straßenlaterne – sein.

4 zeigt rein beispielhaft ein Ausführungsbeispiel anhand eines Ablaufdiagramms.

In Schritt 500 beginnt das Verfahren.

In Schritt 501 erfasst ein erstes Fahrzeug 100 mittels seiner Umfeldsensorik 101 erste Umgebungsdatenwerte.

In Schritt 502 werden diese an einen externen Server 400 übertragen.

In Schritt 505 erfasst ein zweites Fahrzeug 200 mittels seiner Umfeldsensorik 201 zweite Umgebungsdatenwerte.

In Schritt 506 werden diese an den externen Server 400 übertragen.

In Schritt 510 empfängt der externe Server 400 mittels der von ihm umfassten Vorrichtung 410 sowohl die ersten Umgebungsdatenwerte des ersten Fahrzeugs 100 als auch die zweiten Umgebungsdatenwerte des zweiten Fahrzeugs 200.

In Schritt 512 erfolgt mittels der von der Vorrichtung 410 umfassten Bewertungsmittel 413 ein Bewerten der Güte der ersten Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 und der zweiten Umfeldsensorik 201 des zweiten Fahrzeugs 200.

In Schritt 514 überträgt der externe Server 401 ein Signal zum Abschalten der ersten Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100.

In Schritt 520 empfängt das erste Fahrzeug 100 das Signal zum Abschalten der ersten Umfeldsensorik 101.

In Schritt 530 wird die erste Umfeldsensorik 101 des ersten Fahrzeugs 100 abgeschaltet.

In Schritt 540 erfasst das zweite Fahrzeug 200 mittels der zweiten Umfeldsensorik 201 erneut Umgebungsdatenwerte, wobei diesmal eine verbesserte Erfassung erfolgt, da sich die erste Umfeldsensorik 101 nicht mehr störend auf die Erfassung der zweiten Umfeldsensorik 201 auswirkt.

In Schritt 542 überträgt das zweite Fahrzeug 200 die erneut erfassten Umgebungsdatenwerte an den externen Server 400.

In Schritt 550 empfängt der externe Server 400 die erneut erfassten Umgebungsdatenwerte.

In Schritt 560 überträgt der externe Server 400 die erneut erfassten Umgebungsdatenwerte an das erste Fahrzeug 100, an das zweite Fahrzeug 200 und das wenigstens eine weitere dritte Fahrzeug 300.

In Schritt 570 empfängt das erste Fahrzeug 100 die erneut erfassten Umgebungsdatenwerte.

In Schritt 580 empfängt das zweite Fahrzeug 200 die erneut erfassten Umgebungsdatenwerte.

In Schritt 590 empfängt das wenigstens eine weitere dritte Fahrzeug 300 die erneut erfassten Umgebungsdatenwerte.

In Schritt 600 endet das Verfahren.