Title:
Fahrleitungsanlage
Kind Code:
A1


Abstract:

Fahrleitungsanlage (1) mit wenigstens einer Fahrleitung (2) zur Energieversorgung wenigstens eines Fahrzeugs, mit wenigstens einem umbauten Bereich (5), in dem eine von einer maximal zu erwartenden Spannung abhängige Schlagweite zu einem Bauwerk einzuhalten ist, und mit wenigstens einer Ableiteinrichtung (4), die einerseits mit der Fahrleitung (2) und andererseits mit einem Erdpotential verbunden ist. Um Fahrleitungsanlagen im umbauten Bereich (5) zu vereinfachen, ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass die wenigstens eine Ableiteinrichtung (4) relativ zu dem wenigstens einen umbauten Bereich (5) so angeordnet ist, dass ein durch die Ableiteinrichtung (4) ausgebildeter geschützter Abschnitt (18) der Fahrleitung (2), in dem die maximal zu erwartende Spannung reduziert ist, den umbauten Bereich (5) abdeckt.




Inventors:
Braun, Wolfgang (96191, Viereth-Trunstadt, DE)
Koch, Thomas (10823, Berlin, DE)
Altmann, Martin (91054, Erlangen, DE)
Schmieder, Axel (04288, Leipzig, DE)
Application Number:
DE102016216671A
Publication Date:
03/08/2018
Filing Date:
09/02/2016
Assignee:
Siemens Aktiengesellschaft, 80333 (DE)
International Classes:



Foreign References:
JP2004291712A2004-10-21
Other References:
BONLE: Lightning Arrester. Fuzhou, CN, 2017. - Firmenschrift. www.bonle.net/22kv-electrical-polymer-metal-oxide-surge-arrester_p188.html [abgerufen am 02.05.2017]
WILKE, G.: Neuere Untersuchungen zur Überspannungsbekämpfung in elektrischen Bahnanalgen. In: Elektrische Bahnen, Oktober 1940, S. 161 - 170.
Claims:
1. Fahrleitungsanlage (1),
mit wenigstens einer Fahrleitung (2) zur Energieversorgung wenigstens eines Fahrzeugs,
mit wenigstens einem umbauten Bereich (5), in dem eine von einer maximal zu erwartenden Überspannung abhängige Schlagweite zu einem Bauwerk einzuhalten ist, und
mit wenigstens einer Ableiteinrichtung (4), die einerseits mit der Fahrleitung (2) und andererseits mit einem Erdpotential verbunden ist,
dadurch gekennzeichnet, dass
die wenigstens eine Ableiteinrichtung (4) relativ zu dem wenigstens einen umbauten Bereich (5) so angeordnet ist, dass ein durch die Ableiteinrichtung (4) ausgebildeter geschützter Abschnitt (18) der Fahrleitung (2), in dem die maximal zu erwartende Überspannung reduziert ist, den umbauten Bereich (5) abdeckt.

2. Fahrleitungsanlage (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Ableiteinrichtung (4) so ausgebildet ist, dass dessen Schutzpegel kleiner als eine Bemessungs-Stoßspannung und größer als die zulässigen Grenzen einer Nennspannung der Fahrleitungsanlage (1) ist.

3. Fahrleitungsanlage (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Fahrleitungsanlage (1) wenigstens eine zwischen Ableiteinrichtung und Erdpotential angeordnete Trennvorrichtung (15) aufweist, durch die die Ableiteinrichtung (4) vom Erdpotential elektrisch trennbar ausgebildet ist.

4. Fahrleitungsanlage (1) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennvorrichtung (15) zum automatischen Trennen der Ableiteinrichtung (4) vom Erdpotential nach einer vorbestimmten Kurzschlussdauer ausgebildet ist.

5. Fahrleitungsanlage (1) nach einem der oben genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fahrleitungsanlage (1) wenigstens eine zwischen Ableiteinrichtung (4) und Erdpotential angeordnete und die Ableiteinrichtung (4) isolierende Isolatoreinrichtung (14) aufweist.

6. Fahrleitungsanlage (1) nach einem der oben genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass vor und hinter dem umbauten Bereich (5) jeweils wenigstens eine Ableiteinrichtung (4) angeordnet ist.

7. Fahrleitungsanlage (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Fahrleitung (2) im Bereich zwischen den Ableiteinrichtungen (4) so ausgebildet ist, dass sich keine wesentliche Erhöhung des Wellenwiderstands ergibt.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Fahrleitungsanlage, mit wenigstens einer Fahrleitung zur Energieversorgung wenigstens eines Fahrzeugs, mit wenigstens einem umbauten Bereich, in dem eine von einer maximal zu erwartenden Überspannung abhängige Schlagweite zu einem Bauwerk einzuhalten ist, und mit wenigstens einer Ableiteinrichtung, die einerseits mit der Fahrleitung und andererseits mit einem Erdpotential verbunden ist.

Fahrleitungsanlagen der genannten Art sind aus dem Stand der Technik bekannt und werden für die Stromversorgung von schienengebundenen Fahrzeugen oder auch nicht schienengebundenen Fahrzeugen, wie E-Trucks oder Elektrobussen, eingesetzt. Die Fahrleitungsanlage kann dabei als Fahrleitung eine Oberleitung, eine Stromschiene, eine dritte Schiene oder ähnliches aufweisen, die fahrzeugseitig jeweils mit einem Stromabnehmer kontaktiert wird. Während der Fahrt des Fahrzeugs besteht ein Schleifkontakt des Stromabnehmers zur Fahrleitung, über den die Energie übertragen wird.

Ableiteinrichtungen, wie beispielsweise Überspannungsableiter, können zum Schutz der Fahrleitungsanlage gegen Überspannungen eingesetzt werden. Eine solche Verwendung ist beispielsweise in der JP 2004291712 A beschrieben.

Umbaute Bereiche der Fahrleitungsanlage sind Bereiche, in denen ein Bauwerk oder ein Teil des Bauwerks in der Nähe der Fahrleitung angeordnet ist und dadurch die Gefahr eines elektrischen Überschlags von der Fahrleitung auf das Bauwerk besteht. Solche Bauwerke können beispielsweise Tunnel, Brücken oder auch Bahnhofsgebäude mit Dächern oder ähnliches sein. Diese Bauwerke führen häufig über die zu elektrifizierende Bahnstrecke oder führen diese durch sich hindurch. Um den elektrischen Überschlag zu den Gebäudeteilen zu verhindern, ist die sogenannte elektrische Schlagweite einzuhalten. Die Schlagweite ist ein Abstand zwischen zwei Leitern – hier der spannungführenden Fahrleitung und dem Bauwerk – bei dessen Unterschreitung bei gegebener Spannung ein Überschlag stattfinden kann. Die Schlagweite ist proportional zu der maximal zu erwartenden Überspannung in der Fahrleitung. Der für die ausreichende Schlagweite nötige Abstand ist in Normen festgeschrieben. Bei einem Unterschreiten der notwendigen Schlagweite kann keine verkehrstechnische Zulassung der elektrifizierten Bahnstrecke und der Fahrleitungsanlage erfolgen. Daher sollten die nötigen Abstände bei der Neukonstruktion einer Fahrleitungsanlage und Bahnstrecke frühzeitig bei der Planung der Fahrleitungsanlage und der Bauwerke berücksichtigt werden. Die Einhaltung dieser Mindestabstände kann die Kosten für den Bau oder auch Umbau der Gebäude beträchtlich erhöhen. Ggf. müssen beispielsweise Tunnel entsprechend groß gearbeitet und Brücken entsprechend hoch gebaut werden, um die nötige Schlagweite einzuhalten.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Fahrleitungsanlage der eingangs genannten Art bereitzustellen, bei der die genormte Schlagweite reduziert ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die wenigstens eine Ableiteinrichtung relativ zu dem wenigstens einen umbauten Bereich so angeordnet ist, dass ein durch die Ableitungseinrichtung ausgebildeter geschützter Abschnitt der Fahrleitung, in dem die maximal zu erwartende Überspannung reduziert ist, den umbauten Bereich abdeckt.

Die erfindungsgemäße Lösung hat den Vorteil, dass die maximal zu erwartende Überspannung in dem durch die Ableiteinrichtung ausgebildeten geschützten Abschnitt der Fahrleitung auf eine Restspannung der Ableiteinrichtung, dem sogenannten Schutzpegel, begrenzt und dadurch reduziert ist. Die Ableiteinrichtung ist beispielsweise ein Überspannungsableiter, durch den beispielsweise bei einem Blitzeinschlag in die Fahrleitung die maximal zu erwartende Überspannung reduziert ist. Durch die verringerte maximal zu erwartende Überspannung in dem geschützten Abschnitt der Fahrleitung ist dort die Schlagweite entsprechend reduziert, ohne dass eine Gefahr für Mensch oder Bauwerk besteht.

Durch die Erfindung ist es möglich, eine zu bauende Fahrleitungsanlage und die Bauwerke im umbauten Bereich zu vereinfachen, da der betroffene Bereich für geringere Schlagweiten auszulegen ist, oder bei bestehenden umbauten Bereichen den Betrieb durch die geringeren Schlagweiten überhaupt zu ermöglichen. Unter Umständen kann die erfindungsgemäße Lösung nämlich bei bestimmten Bauwerken eine Fahrleitungsanlage überhaupt erst möglich machen.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung kann die Ableiteinrichtung so ausgebildet sein, dass dessen Schutzpegel kleiner als eine Bemessungs-Stoßspannung und größer als die zulässigen Grenzen einer Nennspannung der Fahrleitungsanlage ist. Die Bemessungs-Stoßspannung der Fahrleitungsanlage ist durch die Ausbildung der Fahrleitungsanlage vorgegeben und ist die Spannung, auf die theoretisch für den Fall eines Blitzschlags durch die Isolation begrenzt wird. Man spricht von einer sogenannten systemeigenen Begrenzung, die beispielsweise in einem 25 kV System typischerweise 200 bis 250 kV ist. Die Nennspannung der Fahrleitungsanlage beträgt beispielsweise 25 KV, wobei dauernd beispielsweise 27,5 kV und kurzzeitig beispielsweise sogar bis zu 38,75 kV für 20 ms zugelassen werden.

Um die Ableiteinrichtung bei einem Kurzschluss der Ableiteinrichtung selbst abtrennen zu können, kann die Fahrleitungsanlage wenigstens eine zwischen Ableiteinrichtung und Erdpotential angeordnete Trennvorrichtung aufweisen, durch die die Ableiteinrichtung vom Erdpotential elektrisch trennbar ausgebildet ist. Weiterhin kann die Trennvorrichtung zum automatischen Trennen der Ableiteinrichtung vom Erdpotential nach einer vorbestimmten Kurzschlussdauer ausgebildet sein. Dies hat den Vorteil, dass das Abtrennen der Ableiteinrichtung durch die Trennvorrichtung automatisch geschieht und kein manueller Eingriff eines Bedieners notwendig ist. So kann die Einsatzbereitschaft einer durch Kurzschluss einer Ableitungseinrichtung ausgefallenen Fahrleitungsanlage schneller wieder hergestellt werden.

Um einen elektrischen Überschlag bei abgetrennter Ableiteinrichtung auszuschließen, kann die Fahrleitungsanlage wenigstens eine zwischen Ableiteinrichtung und Erdpotential angeordnete und die Ableiteinrichtung isolierende Isoliereinrichtung aufweisen.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung kann vor und hinter dem umbauten Bereich jeweils wenigstens eine Ableiteinrichtung angeordnet sein. Durch diese redundante Ausführung kann auch bei einem Ausfall der beiden Ableiteinrichtungen ein Überschlag im umbauten Bereich sicher ausgeschlossen werden.

Um eine Spannungserhöhung durch Reflektion im umbauten Bereich zu verhindern, kann die Fahrleitung im Bereich zwischen den Ableiteinrichtungen so ausgebildet sein, dass sich keine wesentliche Erhöhung des Wellenwiderstands ergibt.

Im Folgenden wird die Erfindung mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen und der darin dargestellten beispielhaften Ausführungsform der Erfindung beschrieben.

Es zeigen:

1 eine schematische Darstellung einer beispielhaften Ausführungsform der erfindungsgemäßen Fahrleitungsanlage;

2 eine schematische Darstellung der Ableiteinrichtung samt Isolatoreinrichtung und Trennvorrichtung als Detail der Fahrleitungsanlage aus 1.

1 zeigt eine beispielhafte Ausführungsform einer Fahrleitungsanlage 1, die Fahrleitungen 2, Masten 3, Ableiteinrichtungen 4 und einen umbauten Bereich 5 aufweist.

Die Fahrleitungsanlage 1 ist entlang einer durch Gleise 6 ausgebildeten Eisenbahnstrecke angeordnet. In dem in 1 dargestellten Bereich führen die Gleise 6 teilweise unter einer Brücke 7 hindurch. Durch die Fahrleitungsanlage 1 ist die Eisenbahnstrecke 8 elektrifiziert, um sich auf den Gleisen 6 bewegende Fahrzeuge (nicht dargestellt) mit elektrischer Energie zu versorgen.

Die Fahrleitungen 2 werden durch die Masten 3 gehalten und weisen jeweils einen Fahrdraht 9 und ein den Fahrdraht 9 in bekannter Weise haltendes Kettenwerk 10 auf. Die Fahrleitungen 2 sind in an sich bekannter Weise so angeordnet, dass ein auf den Gleisen 6 fahrendes Schienenfahrzeug (nicht dargestellt) den Fahrdraht 9 über einen Stromabnehmer kontaktieren kann und während der Fahrt über einen Schleifkontakt mit elektrischer Energie versorgt wird.

Selbstverständlich kann die erfindungsgemäße Fahrleitungsanlage 1 auch Fahrleitungen 2 in Form von Stromschienen oder dritten Schienen als Alternative zu der in 1 dargestellten Oberleitung aufweisen.

Der umbaute Bereich 5 ist der Bereich der Fahrleitungsanlage 1, der von der Brücke 7 überdeckt ist und in dem eine nötige Schlagweite zur Brücke 7 eingehalten werden muss, um Überschläge auf die Brücke 7 zu verhindern. Die Schlagweite ist die Entfernung zwischen zwei Leitern, bei deren Unterschreitung bei gegebener Spannung zwischen ihnen ein Überschlag – also eine Funkenentladung – stattfinden kann. Um einen solchen Überschlag zu verhindern, weist die Fahrleitung 2 einen Abstand 11 zur Brücke 7 auf, der größer oder gleich der Schlagweite ist.

Die Fahrleitungsanlage 1 weist vor und hinter dem umbauten Bereich 5 jeweils eine Ableiteinrichtung 4 auf, die jeweils über eine Verbindungsleitung 12 mit der Fahrleitung 2 verbunden sind. Die Ableiteinrichtungen 4 sind Teil von Ableitanordnungen 13, die als Details von 1 in 2 dargestellt sind. Die Ableitanordnung 13 ist zwischen dem Mast 3 und der Fahrleitung 2 angeordnet und umfasst die Verbindungsleitung 12, die Ableiteinrichtung 4, eine Isolatoreinrichtung 14, eine Trennvorrichtung 15 und eine Erdungsleitung 16.

Die Verbindungsleitung 12 bildet eine elektrische Verbindung zwischen der Fahrleitung 2 und dem einen Ende 19 der Ableiteinrichtung 4. Das andere Ende 17 der senkrecht angeordneten Ableiteinrichtung 4 ist mit der Trennvorrichtung 15 verbunden. Ansonsten ist dieses andere Ende 17 der Ableiteinrichtung 4 einerseits durch die waagerecht angeordnete Isolatoreinrichtung 14 von dem ein Erdpotential darstellenden Mast 3 isoliert. Andererseits ist am anderen Ende 17 der Ableiteinrichtung 4 die Trennvorrichtung 15 vorgesehen. Gegenüberliegend von der Ableiteinrichtung 4 ist die Trennvorrichtung 15 mit der Erdungsleitung 16 verbunden, die die Trennvorrichtung 15 mit dem Erdpotential des Mastes 3 verbindet. Das Erdpotential kann über eine beliebige Erdungsanlage hergestellt werden. Der Mast 3 ist ein Beispiel für eine Erdungsanlage. Die nicht aktivierte Trennvorrichtung 15 und die Erdungsleitung 16 überbrücken die Isolationseinrichtung 14.

Die Ableiteinrichtung 4 ist ein Überspannungsableiter, der eine in der Fahrleitung 2 auftretende Überspannung bis zu seiner Restspannung ableitet. Eine in der Fahrleitung 2 auftretende Überspannung, beispielsweise durch einen Blitzeinschlag, wird über die Verbindungsleitung 12 in die Ableiteinrichtung 4 geführt, die diese über die Trennvorrichtung 15 und die Erdungsleitung 16 über den Mast 3 ableitet. Dadurch reduziert sich die im umbauten Bereich 5 mögliche maximale Überspannung auf die Restspannung der Ableiteinrichtung 4. Diese Restspannung beträgt bei der in den 1 und 2 dargestellten beispielhaften Ableiteinrichtung 4 beispielsweise U10kA-8/20us = 75 kV.

Durch die Ableiteinrichtungen 4 wird ein geschützter Abschnitt 18 der Fahrleitung 2 ausgebildet, in dem die zu erwartende maximale Überspannung gegenüber einem Bereich ohne Ableiteinrichtung 4 reduziert ist. Der geschützte Abschnitt 18 deckt den umbauten Bereich 5 erfindungsgemäß vollständig ab. Die maximale zu erwartende Überspannung in der Fahrleitung 2 vergrößert sich mit der Entfernung zu der Ableiteinrichtung 4. Im umbauten Bereich 5 zwischen den Ableiteinrichtungen 4 ist die Fahrleitung 2 in der dargestellten Ausführung mit einem im Wesentlichen konstanten Wellenwiderstand ausgebildet. Dadurch können in der Fahrleitung im umbauten Bereich 5 keine Reflektionen auftreten, die zu einer Spannungserhöhung führen würden. Der konstante Wellenwiderstand zwischen den Ableiteinrichtungen 4 wird erreicht, da in diesem Bereich die Fahrleitung 2 keine elektrischen Anschlüsse oder ähnliches aufweist. Durch den konstanten Wellenwiderstand kann von einer konstanten maximal zu erwartenden Überspannung zwischen den Ableiteinrichtungen 4 im umbauten Bereich 5 ausgegangen werden. Diese Spannung oder Überspannung entspricht im Wesentlichen dem Schutzpegel der Ableiteinrichtung 4.

Falls ein Defekt bei einer der Ableiteinrichtungen 4 auftritt und einen Kurzschluss der Fahrleitung 2 mit dem Mast/Erdungsanlage verursacht, trennt die Trennvorrichtung 15 die Verbindung zwischen der Ableiteinrichtung 4 und der Erdungsleitung 16 automatisch ab. Dies geschieht beispielsweise nach einer vorgegebenen Zeit, nach der somit der durch den Defekt bedingte Kurzschluss der Fahrleitung 2 beendet ist. Da die Fahrleitungsanlage 1 im Fall eines Kurzschlusses nicht betrieben werden kann, ist die automatische Trennung besonders vorteilhaft und erlaubt eine schnellen Wiederinbetriebnahme der erfindungsgemäßen Fahrleitungsanlage 1.

Da die erfindungsgemäße Fahrleitungsanlage 1 mit Ableiteinrichtungen 4 vor und hinter dem umbauten Bereich 5 ausgestattet ist, ist auch bei einem Ausfall einer der beiden Ableiteinrichtungen 4 die reduzierte Schlagweite im umbauten Bereich 5 durch die zweite Ableiteinrichtung 4 gewährleistet. So ist ein redundantes System geschaffen, das die Sicherheit erhöht.

Die Ableiteinrichtungen 4 sind jeweils mit einem niedrigen Schutzpegel bezogen auf die Bemessungs-Stoßspannung (auch Bemessungs-Blitzstoßspannung genannt) und einem hohen Energievermögen ausgebildet.

Durch die erfindungsgemäße Fahrleitungsanlage 1 im umbauten Bereich kann der Abstand 11 zu der Brücke 7 gegenüber dem Stand der Technik reduziert werden, was die Baukosten der Brücke 7 reduziert oder die Fahrleitungsanlage 1 im Bereich einer bereits bestehenden Brücke 7 überhaupt ermöglicht bzw. vereinfacht.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • JP 2004291712 A [0003]