Title:
Hotelkommunikationssystem
Kind Code:
A1


Abstract:

Es wird ein Kommunikationssystem (1) für ein Gebäude, insbesondere für Hotel, mit einer Vielzahl von Zimmern und Funktionsbereichen vorgeschlagen, welche mit Geräten der Gebäudesystemtechnik, Geräten eines Entertainment- und Informationssystem (20) und einem Türöffnungssystem zur Zutrittskontrolle (40) zu einem bestimmten Zimmer und zu einem bestimmten Funktionsbereich ausgestattet sind. Die Geräte der Gebäudesystemtechnik (10), des Entertainment- und Informationssystems (20) und das Türöffnungssystem sind über entsprechende Schnittstellen sowie einem Netzwerk bzw. Bussystem mit einem Gebäude- oder Hotelverwaltungssystems verbunden. Das Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem wirkt mit wenigstens einem mobilen Endgerät (60) zusammen, welches mit einer vom Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem bereitgestellten Applikation ausgestattet ist. Die Applikation ist mit einer Funktionalität (61) ausgestattet, um darüber basierend auf im Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem hinterlegten Daten zu einem Nutzer eines ausgewählten Zimmers die Zutrittskontrolle (41, 42) zum ausgewählten Zimmer und zu ausgewählten Funktionsbereichen des Gebäudes zu steuern. Weiterhin ist die Applikation mit weiteren Funktionalitäten (62) ausgestattet, um die Gebäudesystemtechnik-Geräte (10) und/oder die Geräte des Entertainment- und Informationssystems (20) des ausgewählten Zimmers zu bedienen. embedded image




Inventors:
Lehnert, Christian (58239, Schwerte, DE)
Cathomen, Retus (Zürich, CH)
Application Number:
DE102016122883A
Publication Date:
05/30/2018
Filing Date:
11/28/2016
Assignee:
ABB AG, 68309 (DE)
International Classes:



Foreign References:
200800892772008-04-17
201502547262015-09-10
201603352282016-11-17
WO2016038457A12016-03-17
Claims:
Kommunikationssystem (1) für ein oder mehrere Gebäude, insbesondere für Hotel, mit einer Vielzahl von Zimmern und Funktionsbereichen, welche mit Geräten der Gebäudesystemtechnik (10), Geräten eines Entertainment- und Informationssystem (20) und einem Türöffnungssystem zur Zutrittskontrolle (40) zu einem bestimmten Zimmer und zu einem bestimmten Funktionsbereich ausgestattet sind, wobei die Geräte der Gebäudesystemtechnik (10), des Entertainment- und Informationssystems (20) und das Türöffnungssystem (40) über entsprechende Schnittstellen sowie einem Netzwerk bzw. Bussystem mit einem Gebäude- oder Hotelverwaltungssystems (30) verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dass
- das Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem (30) mit wenigstens einem mobilen Endgerät (60) zusammenwirkt, welches mit einer vom Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem (30) bereitgestellten Applikation ausgestattet ist,
- die Applikation mit einer Funktionalität (61) ausgestattet ist, um darüber basierend auf im Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem (30) hinterlegten Daten zu einem Nutzer eines ausgewählten Zimmers die Zutrittskontrolle (41, 42) zum ausgewählten Zimmer und zu ausgewählten Funktionsbereichen des Gebäudes zu steuern, und
- die Applikation mit weiteren Funktionalitäten (62) ausgestattet ist, um die Gebäudesystemtechnik-Geräte (10) und/oder die Geräte des Entertainment- und Informationssystems (20) des ausgewählten Zimmers zu bedienen.

Kommunikationssystem (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Applikation mit Funktionen ausgestattet ist, um die in den ausgewählten Funktionsbereichen befindlichen Gebäudesystemtechnik-Geräte zu bedienen.

Kommunikationssystem (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass Informationseinheiten in den Zimmern und Funktionsbereichen des Gebäudes angeordnet sind, um die Applikation auf dem mobilen Endgerät (60) zu installieren und/oder zu aktualisieren.

Kommunikationssystem (1) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Informationseinheit als QR-Code ausgeführt ist, welcher eine Codierung bereitstellt, um die darauf abgelegten Zugangsdaten zu einem Nutzer des Zimmers aus dem Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem (30) mit dem mobilen Endgerät (60) abzurufen.

Kommunikationssystem (1) nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Informationseinheit an einem zentralen leicht zugänglichen Ort im Zimmer, im Funktionsbereich oder auf einem Welcome Screen eines TV- Gerätes hinterlegt ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Kommunikationssystem für ein oder mehrere Gebäude, insbesondere für ein Hotel oder eine private oder kommerzielle Zimmervermietung, mit einer Vielzahl von Zimmern und Funktionsbereichen nach dem Oberbegriff des Anspruches 1.

In der Gebäudetechnik sind eine Vielzahl von Nutzerschnittstellen bekannt, die über eine festverdrahtete Verbindung oder über ein Netzwerk- oder Bussystem, Geräte, beispielsweise zur Steuerung von Beleuchtungselementen 11, oder Systeme, zu denen Türöffnungssysteme, Belüftungs- und Klimaanlagen innerhalb eines Gebäudes zählen, überwachen, ansteuern oder deren Zustände anzeigen.

Insbesondere konventionelle Lösungen mit traditionellen Schaltern sind für eine Individualisierung und Automatisierung mittels eines auf den Gast eines Hotels maßgeschneiderten Profils oft nicht geeignet.

Auch die auf integrierten Lösungen basierenden Nutzerschnittstellen für automatisierte Anwendungen der Gebäudesystemtechnik, die üblicherweise ein graphisches Display nutzen, sind wenig intuitiv und lösen oftmals Berührungsängste beim Hotelgast aus, welcher es jedoch gewohnt ist mit Smartphones oder ähnlichen mobilen Endgeräten und der darauf installierten Software, insbesondere den darauf installierten Applikationen, umzugehen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Kommunikationssystem für ein Gebäude, insbesondere ein Hotel, mit einer Vielzahl von Zimmern und Funktionsbereichen anzugeben, welches vorab genannte Nachteile vermeidet.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch ein Kommunikationssystem für Gebäude, insbesondere ein Hotel, mit einer Vielzahl von Zimmern und Funktionsbereichen, welche mit Geräten der Gebäudesystemtechnik, Geräten eines Entertainment- und Informationssystems, auch unter dem Begriff Infotainment bekannt, und einem Türöffnungssystem zur Zutrittskontrolle zu einem bestimmten Zimmer und einem bestimmten zugeordneten Funktionsbereichen ausgestattet sind.

Geräte der Gebäudesystemtechnik umfassen beispielsweise Geräte zur Bedienung und Steuerung der Beleuchtung eines Raumes, von Sonnenschutzvorrichtungen, von Heizung- und Klimaanlagen und von Sicherheitsanlagen. Geräte des Infotainment- Systems betreffen insbesondere Rundfunk- und Fernsehgeräte, deren Einstellungen, wie Lautstärke und Senderwahl, drahtlos bedienbar sind.

Das Türöffnungssystem ermöglicht eine Zutrittskontrolle nicht nur zu einem bestimmten Zimmer und Funktionsbereich, wie Wellness- und Fitneßbereiche des Gebäudes, sondern ermöglicht auch einen im Zimmer vorhandenen Zimmersafe zu bedienen oder eine Minibar zu öffnen sowie deren Inhalt zu verwalten.

Die Geräte der Gebäudesystemtechnik, des Infotainment- Systems und das Türöffnungssystem sind über entsprechende Schnittstellen über ein Netzwerk bzw. Bussystem mit einem Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem verbunden.

Erfindungsgemäß wirkt das Hotelverwaltungssystem über das Netzwerk mit wenigstens einem mobilen Endgerät zusammen, welches mit einer vom Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem bereitgestellten Applikation ausgestattet ist.

Die Applikation ist mit einer Funktionalität ausgestattet, um darüber basierend auf im Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem hinterlegten Daten zu einem Nutzer eines ausgewählten Zimmers die Zutrittskontrolle zum ausgewählten Zimmer und zu ausgewählten Funktionsbereichen des Gebäudes zu steuern.

Weiterhin ist die Applikation mit weiteren Funktionalitäten ausgestattet, um die Gebäudesystemtechnik-Geräte und/oder die Infotainment- Geräte des ausgewählten Zimmers und in den ausgewählten Funktionsbereichen zu bedienen und ein Audio Streaming vom mobilen Endgerät auf die Infotainment- Geräte zu ermöglichen.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung sind in den Zimmern und Funktionsbereichen des Hotels Informationseinheiten angeordnet, um die Applikation auf dem mobilen Endgerät über ein Drahtlosnetzwerk, wie WLAN, NFC oder GSM/LTE, zu installieren und/oder zu aktualisieren.

Bevorzugt ist die Informationseinheit als QR-Code ausgeführt, welcher eine Codierung bereitstellt, um die darauf abgelegten Zugangsdaten zu einem Nutzer des Zimmers aus dem Hotelverwaltungssystem über die Netzwerkverbindung, wie beispielsweise einer Internetverbindung oder einer Drahtlosverbindung (WLAN, NFC) mit dem mobilen Endgerät abzurufen.

In einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Hotelkommunikationssystems ist die Informationseinheit, nachfolgend auch als interaktiver Punkt bezeichnet, an einem zentralen leicht zugänglichen Ort im Zimmer, im Funktionsbereich oder auf einem Welcome Screen eines TV- Gerätes hinterlegt. Dadurch wird es dem Nutzer ermöglicht, die technische Ausstattung des Hotels über ein Minimum an interaktiven Punkten in Verbindung mit dem auf dem mobilen Endgerät befindlichen Applikation zu bedienen.

Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile liegen insbesondere darin, das eine Verbindung zwischen den technische Geräten der Raumausstattung und Gebäudeinstallationstechnik mit den technischen/kommunikativen Hilfsmitteln der Gäste, wie Mobiltelefon oder Tablet PC, hilft die Benutzerfreundlichkeit der Geräte zu erhöhen. Dadurch wird das Wohlbefinden der Hotelgäste gesteigert und Berührungsängste bei der Bedienung der technischen Geräte in den Zimmern und Funktionsbereichen werden reduziert.

Durch eine Individualisierung mittels der im Hotelverwaltungssystem abgelegten Gästeprofile, spezifischer Benutzerschnittstellen und einer daraus bereitstellbaren Verbindung zu den Geräten in den Zimmern und Funktionsbereichen des Hotels lassen sich u.a. Schäden durch Vandalismus und Diebstahl identifizieren.

Daneben bietet die IT-Infrastruktur des Hotels, welche durch WLAN- und/oder NFC-Netzwerke zur Verfügung steht, die Möglichkeit mit einem mobilen Endgerät bzw. Smartphone und einer darauf installierten Applikation die komplette technische Ausstattung zu bedienen, ja, sogar gästespezifische Profile, betreffend Beleuchtung, Weckfunktionen, Beschattung, Raumtemperatur und bestimmte Betriebsarten, können zur Bedienung der Geräte herangezogen werden.

Die Erfindung wird nachfolgend an Hand des in der 1 dargestellten Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Systems für ein Hotel erläutert.

Das erfindungsgemäße Hotelkommunikationssystem 1 umfaßt die folgenden Komponenten:

  • - Geräte der Gebäudesystemtechnik 10, beispielsweise zur Lichtsteuerung 11, zur Steuerung der Sonnenschutzeinrichtungen 12 und/oder Raumklimatisierungssteuerung 13
  • - ein Infotainment- System 20 mit drahtlos bedienbaren Rundfunk- und/oder Fernsehgeräten 21, 22;
  • - ein Zutrittskontrollsystem 40 für die den Zutritt zu einem bestimmten Zimmer 41 und zu ausgewählten Funktionsbereichen 42 des Hotels sowie optional zur Bedienung eines Zimmersafes des Zimmers und/oder der Minibar bei gleichzeitiger Registrierung der konsumierten Getränke und deren Abrechnung im Hotelverwaltungssystem 30;
  • - ein Hotelverwaltungssystem 30, welches unter anderem die in Profilen abgelegten Stammdaten 31 des jeweiligen Gastes der entsprechenden Zimmer, eine Aufstellung der in Anspruch genommenen Leistungen 33 des Gastes und Daten zur Nutzungsdauer 32 des jeweiligen Zimmers oder Funktionsbereiches durch den Gast verwaltet;
  • - eine auf einem mobilen Endgerät 60 abgelegte Anwendung bzw. Applikation für Hotelgast, welche als Funktionalität zur Steuerung 62 der Geräte der Gebäudesystemtechnik 10 und des Infotainment- Systems 20 ausgeführt ist, und in der ein Profil des Gastes 63, beispielsweise bezüglich bevorzugter TV-Sender, Weckrufe usw. abgelegt sind, sowie
  • - eine IT Infrastruktur 50, nachfolgend auch als Netzwerk- und Geräteverwaltungssystem bezeichnet, welche das Kommunikationsnetzwerk des Hotels inklusive Hardware und Software 51 bereitstellt und verwaltet.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der auf dem mobilen Endgerät 60 befindlichen Applikation ist deren integrierte Funktionalität 61 in der Lage basierend auf im Hotelverwaltungssystem 30 hinterlegten Daten 31, 32, 33 zu einem Gast eines ausgewählten Zimmers, die Zutrittskontrolle zum ausgewählten Zimmer und zu ausgewählten Funktionsbereichen des Hotels zu steuern.

Auch ist vorgesehen das erfindungsgemäße System so weiterzuentwickeln, dass das Hotelverwaltungssystem 30 die Daten zum jeweiligen Gast bzw. Nutzer eines Zimmers und Funktionsbereiches bezüglich der in Anspruch genommenen Leistungen 33 sowie der Daten zur Nutzungsdauer 32 des jeweiligen Zimmers oder Funktionsbereiches mittels der Applikation auf dem mobilen Endgerät 60, verarbeitet. Dadurch stehen eine direkte Kontrolle und Abrechnung der in Anspruch genommenen Leistungen sowie ein gleichzeitiges oder zeitnahes Auschecken aus dem Hotel unter Nutzung der auf dem mobilen Endgerät 60 installierten Applikation zur Verfügung.

Zusätzlich zur Rechnungskontrolle, ist vorgesehen die Bezahlfunktion über das Smartphone auszuführen, und dazu ein Zahlungssystem für mobile Geräte, wie beispielsweise Apple-Pay zu nutzen.

Die Geräte der Gebäudesystemtechnik 10, 11, 12, 13 des Infotainment- Systems 20, 21, 22 und die Zugangskontrolle bzw. das Türöffnungssystem 40, 41, 42 sind über entsprechende Schnittstellen und das Netzwerk bzw. Bussystem mit dem Hotelverwaltungssystem 30 verbunden, um über die Anwendung die in dem ausgewählten Zimmer befindlichen Gebäudesystemtechnik-Geräte 10 und/oder die Infotainment-Geräte 20 zu bedienen.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Systems ist vorgesehen, die im Hotelverwaltungssystem 30 hinterlegten Daten 31, 32, 33 zu einem Nutzer eines Zimmers auf einer, vorzugsweise als QR-Code ausgeführten Informationseinheit abzurufen.

Die Informationseinheit stellt die Codierung und darauf abgelegte Zugangsdaten über die Netzwerkverbindung, wie beispielsweise einer Internetverbindung und/oder einer weiteren Drahtlosverbindung (WLAN, NFC), einem mobilen Endgerät 60 bereit bzw. ermöglicht eine Übertragung der Zugangsdaten zur weiteren Verarbeitung in dessen Verarbeitungseinheit bzw. Applikation.

Gemäß der vorliegenden Erfindung ist vorgesehen, dass ein Gast des Hotels beim Einchecken einen auf ihn zugeschnittenen QR Code inklusive Zimmernummer, Zutrittszeitraum, WLAN Access Code und einen Download Link zum Herunterladen der Applikation auf sein mobiles Endgerät 60 erhält.

Das Herunterladen des Download- Links ist entweder über einen WLAN Hotspot/NFC- Modul an der Hotelrezeption oder über GSM/LTE- Verfahren ausführbar, wodurch das mobile Endgerät 60 inklusive der darauf installierten Applikation zur Bedieneinheit der technischen Raumausstattung im Gästezimmer wird und auch die Zutrittskontrolle zu dem jeweiligen ausgewählten Zimmer bzw. Funktionsbereich ermöglicht wird. Andererseits kann das Herunterladen des Download- Links auch über die Informationseinheit, welche sich im Zimmer des Gastes befindet, erfolgen.

Mit der Zusammenführung von Daten betreffend ein spezifisches Profil 63 aus den im Hotelverwaltungssystem 30 hinterlegten Stammdaten 31, wie der Name oder eine festgelegte Kennung des Gastes, sowie der spezifische Einstellungen der Applikation und/oder der Konfiguration des mobilen Endgeräts 60, wie z.B. gewünschte Weckzeiten oder favorisierte Radio- und Fernsehprogramme, welche aus der mobile App des Smartphones bereitgestellt werden, erfolgt in vorteilhafter Weise eine Verknüpfung der Stammdaten 31 und die gespeicherten auf dem mobilen Endgerät 60 abgelegten Einstellungen der Applikation.

Mittels der auf dem mobilen Endgerät 60 installierten Applikation und der darauf abgelegten Daten 31, 32, 33, 41, 42 ist das mobile Endgerät 60 zu einer Schlüsselkarte für das Türöffnungssystem sowie zu einer Bedieneinheit für die Geräte der Gebäudesystemtechnik 10 und des Infotainment- Systems 20 ertüchtigt.

Da die Stammdaten 31 des Gastes in der Applikation auf seinem Smartphone oder Tablet gespeichert sind, stehen diese als Gästeprofil oder User Profil 63 für einen weiteren Besuch nicht nur im gleichen Hotel sondern auch in einem anderen entsprechend ausgestattetem Hotel zur Verfügung.

In einer besonderen Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Systems ist vorgesehen, dass bereits vor Ankunft des Gastes im Hotel, insbesondere wenn der Gast online eincheckt und der Gast dazu einen auf der Reservierungsbestätigung beigelegten QR- Code in sein mobiles Endgerät 60 einliest, beispielsweise das Raumklima im zugeordnetem Zimmer entsprechend seinem Profil einstellbar ist.

In einer weiteren besonders vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Systems ist das User Profil zusätzlich noch in einer Cloud, beispielsweise basierend auf der LivingSpace-Technologie für die Gebäudesystemtechnik der Busch-Jaeger Elektro GmbH, speicherbar, um beispielsweise ein Back-up oder eine Portierung bzw. Migration von einem älteren Smartphone zu einem neueren Gerät anzubieten.

Bezugszeichenliste

1
Hotelkommunikationssystem
10
Geräte der Gebäudesystemtechnik, Gebäudesystemtechnik-Geräte
11
Lichtsteuerung, Steuerung von Beleuchtungselementen
12
Sonnenschutz- oder Beschattungssteuerung
13
Raumklimatisierungssteuerung
20
Geräte des Entertainment- und Informationssystem, Infotainment- System
21
Fernsehgerät
22
Rundfunkgerät
30
Gebäude- oder Hotelverwaltungssystem
31
Stammdaten der Gäste zur Erstellung von Gästeprofilen
32
Daten zur Nutzungsdauer des Zimmers oder Funktionsbereiches durch den jeweiligen Gast
33
eine Aufstellung der vom Gast in Anspruch genommenen Leistungen
40
Zutrittskontrollsystem, Steuerung der Zutrittskontrolle, Türöffnungssystem
41
Zutrittskontrolle, Türöffnungssystem für ein bestimmtes Zimmer und/oder einen Safe im Zimmer
42
Zutrittskontrolle, Türöffnungssystem für einen ausgewählter Funktionsbereich
50
IT Infrastruktur, Netzwerk- und Geräteverwaltungssystem
51
Hardware und Software der IT-Struktur
60
mobiles Endgerät, Smartphone, Mobiltelefon, Tablet-PC mit darauf abgelegter Anwendung bzw. mobile Applikation
61
in der Applikation hinterlegte Funktionalität zur Steuerung der Zutrittskontrolle zu einem vom Nutzer ausgewählten Zimmers oder Funktionsbereiches
62
in der Applikation hinterlegte weitere Funktionalität zur Steuerung der Geräte der Gebäudesystemtechnik und des Infotainment- Systems
63
Profil des jeweiligen Gastes