Title:
Vertikalschiebeelement
Kind Code:
A1


Abstract:

Die Erfindung bezieht sich auf ein Vertikalschiebeelement umfassend einen Elementrahmen (2) und einen in vertikaler Richtung gegenüber dem Elementrahmen (2) verschiebbaren Flügel (3), wobei in den durch einander zugewandte Seitenflächen des Flügels (3) und des Elementrahmens (3) seitlich begrenzten Zwischenräumen (4) jeweils eine Beschlagkammer gebildet ist, in der jeweils zumindest ein Teil einer Führungsschiene (5) und Laufrollen (6) vorgesehen sind, wobei die Führungsschiene (5) Führungsmittel aufweist, die eine senkrecht zur Verschieberichtung (VR) verlaufende, nach innen gerichtete Ausstellbewegung (AB) des Flügels (3) bewirken.




Inventors:
Augustin, Christian (94253, Bischofsmais, DE)
Application Number:
DE102016114616A
Publication Date:
02/08/2018
Filing Date:
08/08/2016
Assignee:
Dobler Metallbau GmbH, 80686 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE202008015265U1N/A2010-04-15



Foreign References:
AT130483B1932-11-25
JP2012001898A2012-01-05
Attorney, Agent or Firm:
Wolf, Gerhard, Dipl.-Ing. Univ. Dr.-Ing. , 94469, Deggendorf, DE
Claims:
1. Vertikalschiebeelement umfassend einen Elementrahmen (2) und einen in vertikaler Richtung gegenüber dem Elementrahmen (2) verschiebbaren Flügel (3), wobei in den durch einander zugewandte Seitenflächen des Flügels (3) und des Elementrahmens (3) seitlich begrenzten Zwischenräumen (4) jeweils eine Beschlagkammer gebildet ist, in der jeweils zumindest ein Teil einer Führungsschiene (5) und Laufrollen (6) vorgesehen sind, wobei die Führungsschiene (5) Führungsmittel aufweist, die eine senkrecht zur Verschieberichtung (VR) verlaufende, nach innen gerichtete Ausstellbewegung (AB) des Flügels (3) bewirken.

2. Vertikalschiebeelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufrollen (6) in eine an der Führungsschiene (5) vorgesehene Kontur eingreifen und die Kopplung des Flügels (3) mit dem Elementrahmen (2) über die Führungsschienen (5) und die Laufrollen (6) direkt ohne dazwischen angeordnete Koppelelemente erfolgt.

3. Vertikalschiebeelement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungsschienen (5) an gegenüberliegenden Seitenflächen (2.1, 2.2) des Elementrahmens (2) vorgesehen sind, und zwar derart, dass die Führungsschiene (5) integraler Bestandteil der vertikal verlaufenden Abschnitte des Elementrahmens (2) ist oder dass die Führungsschiene (5) eine plattenförmige Führungsschiene (5) ist, die an dem vertikal verlaufenden Abschnitt des Elementrahmens (2) befestigt ist.

4. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Elementrahmen (2) einen sich in Richtung eines Gebäudeinnenbereich erstreckenden, Profilkammern aufweisenden Abschnitt aufweist, an dessen dem Flügel (3) zugewandter Seitenfläche (2.1, 2.2) die Führungsschiene (5) vorgesehen ist.

5. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Flügel (3) seitlich abstehende Blendabschnitte aufweist, mittels denen die Beschlagskammer zumindest partiell verdeckt wird.

6. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungsschiene (5) zwei zueinander in vertikaler Richtung versetzte Nuten (5.1, 5.2) aufweist, in denen die Laufrollen (6) zwangsgeführt sind.

7. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufrollen (6) schwenkbeweglich mit dem Flügel (3) oder dem Elementrahmen (2) verbunden sind.

8. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufrollen (6) eine Drehachse aufweisen, die parallel zum Nutboden (5.1.1, 5.2.1) einer in der Führungsschiene (5) vorgesehenen Nut (5.1, 5.2) verläuft.

9. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Flügel (3) in Schließstellung außenseitig flächenbündig oder im Wesentlichen flächenbündig im Elementrahmen (2) angeordnet ist.

10. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Flügel (3) in einer Offenstellung innenseitig flächenbündig oder im Wesentlichen flächenbündig mit dem Elementrahmen (2) ist.

11. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Elementrahmen eine Tiefe größer als die doppelte Flügeltiefe aufweist.

12. Vertikalschiebeelement nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Flügel (3) in Schließstellung innenseitig flächenbündig oder im Wesentlichen flächenbündig mit dem Elementrahmen (2) ist.

13. Vertikalschiebeelement nach einem der Ansprüche 1 bis 9 und 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Elementrahmen (2) eine Tiefe gleich oder im Wesentlichen gleich der Tiefe des Flügels (3) aufweist.

14. Vertikalschiebeelement nach einem der Ansprüche 1 bis 9 und 12 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass in einer Offenstellung der Flügel (3) mit einer ersten Flügelteiltiefe (t1) in den Elementrahmen (2) hineinragt und mit einer zweiten Flügelteiltiefe (t2) gegenüber dem Elementrahmen (2) nach innen vorsteht.

15. Vertikalschiebeelement nach einem der Ansprüche 1 bis 9 und 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenflächen (3.1, 3.2) des Flügels (3) jeweils eine in vertikaler Richtung verlaufende Schlitzung (7) aufweisen.

16. Vertikalschiebeelement nach einem der Ansprüche 1 bis 9 und 12 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass im Elementrahmen (2) unterhalb oder oberhalb der Position, in der sich der Flügel (3) in Schließstellung befindet, eine Ausnehmung (8) vorgesehen ist, in die der mit der ersten Flügelteiltiefe (t1) in den Elementrahmen (2) hineinragende Teil des Flügels (3) abschnittsweise einschiebbar ist.

17. Vertikalschiebeelement nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmung (8) durch eine abnehmbare Blende (8.1) verschlossen ist, und dass Schlitzung (7) derart ausgebildet ist, dass die Blende (8.1) in der Offenstellung des Flügels (3) zumindest teilweise in die Schlitzung (7) eingeschoben ist.

18. Vertikalschiebeelement nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Gewichtsausgleich für den vertikal verschiebbaren Flügel (3) vorgesehen ist.

19. Fassadenelement umfassend einen Fassadenelementrahmen (21), mit einem im Fassadenelementrahmen (21) vorgesehenen Flächenelement (22) und einem Vertikalschiebeelement (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Vertikalschiebeelement (1) seitlich neben dem Flächenelement (22) vorgesehen und zum Freigeben einer länglichen, vertikal ausgerichteten Lüftungsöffnung in einer Offenstellung ausgebildet ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Vertikalschiebeelement sowie ein Fassadenelement mit einem solchen Vertikalschiebeelement.

Vertikalschiebeelemente, insbesondere Vertikalschiebefenster sind grundsätzlich bekannt. Sie umfassen einen Flügel, der in vertikaler Richtung gegenüber einem Fassadenelement, beispielsweise einem feststehenden Fassadenelement oder einem weiteren Flügel verschiebbar sind.

Zum einen sind Vertikalschiebeelemente bekannt, die auch in Schließstellung einen Versatz quer zur Schieberichtung in Bezug auf das Fassadenelement aufweisen, gegenüber dem sie verschiebbar sind. Die Verschiebung eines solchen Vertikalschiebeelements kann dadurch ohne eine quer zur Schieberichtung verlaufende Ausstellbewegung erfolgen.

Ferner sind Vertikalschiebeelemente bekannt geworden, die in Schließstellung im Wesentlichen fluchtend zu dem Fassadenelement angeordnet sind, gegenüber dem sie verschiebbar sind. Vor der vertikalen Verschiebung wird das Vertikalschiebeelement zunächst durch eine Ausstellbewegung innenseitig vor dem feststehenden Fassadenelement angeordnet und kann anschließend in vertikaler Richtung gegenüber diesem verschoben werden. Die Ausstellbewegung kann dabei durch einen Hebel- bzw. Scherenmechanismus oder aber durch eine Schienenführung erfolgen.

Problematisch bei aus dem Stand der Technik bekannten Vertikalschiebeelementen ist, dass diese häufig einen technisch sehr komplexen Aufbau aufweisen und darüber hinaus in Bezug auf die Optik des Vertikalschiebeelements nachteilig sind, da häufig zur Verschiebung nötige Beschlagteile auch im Schließzustand innenseitig sichtbar bleiben.

Ausgehend hiervon ist es Aufgabe der Erfindung, ein Vertikalschiebeelement aufzuzeigen, das einen technisch einfachen Aufbau aufweist und eine optisch verbesserte Integration der Beschlagteile ermöglicht.

Die Aufgabe wird durch die Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen sind Gegenstand der Unteransprüche.

Gemäß einem Aspekt bezieht sich die Erfindung auf ein Vertikalschiebeelement umfassend einen Elementrahmen und einen in vertikaler Richtung gegenüber dem Elementrahmen verschiebbaren Flügel. Insbesondere in einer Schließstellung des Flügels werden durch einander zugewandte Seitenflächen des Flügels und des Elementrahmens Zwischenräume gebildet, die als Beschlagskammern dienen. In anderen Worten sind die Beschlagskammern seitlich jeweils durch eine Seitenfläche des Flügels und eine Seitenfläche des Elementrahmens begrenzt. In diesen Beschlagskammern ist jeweils zumindest ein Teil einer Führungsschiene und Laufrollen vorgesehen, um durch ein Zusammenwirken der Laufrollen mit der Führungsschiene die Verschiebbarkeit des Flügels zu ermöglichen. Die Führungsschiene weist dabei Führungsmittel oder Führungskonturen (z.B. Nuten oder einen nach außen abstehende Stege) auf, die eine senkrecht zur Verschieberichtung verlaufende, nach innen gerichtete Ausstellbewegung des Flügels bewirken, um den Flügel in eine Offenstellung bewegen zu können. In dieser Offenstellung steht der Flügel vorzugsweise parallel zu der vom Elementrahmen aufgespannten Ebene.

Der wesentliche Vorteil des erfindungsgemäßen Vertikalschiebeelements besteht darin, dass die Laufrollen und zumindest teilweise auch die Führungsschiene in eine zwischen dem Flügel und dem Elementrahmen ausgebildete Beschlagskammer aufgenommen und damit optisch unauffällig in den Elementrahmen integriert ist. Darüber hinaus wird gleichzeitig durch die Verwendung von in Führungsschienen geführten Laufrollen ein einfacher technischer Aufbau erreicht.

Bevorzugt sind die Laufrollen flügelseitig und die Führungsschienen rahmenseitig vorgesehen. Alternativ ist es möglich, dass die Führungsschienen flügelseitig und die Laufrollen dementsprechend rahmenseitig vorgesehen sind.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel greifen die Laufrollen in eine an der Führungsschiene vorgesehene Kontur ein und die Kopplung des Flügels mit dem Elementrahmen erfolgt über die Führungsschienen und die Laufrollen direkt ohne dazwischen angeordnete Koppelelemente. Die Kontur kann beispielsweise im Querschnitt U-förmig, V-förmig oder trapezförmig sein, so dass die Laufrollen in diese Kontur eingreifen können. Alternativ kann die Führungsschiene eine nach außen abstehende Kontur, beispielsweise einen Steg aufweisen, auf der invers zu dieser Kontur geformte Laufrollen verschiebbar sind. Dabei bedeutet der Ausdruck „ohne dazwischen angeordnete Koppelelemente“, dass die Führung des Flügels am Elementrahmen durch eine direkte Verbindung der Laufrolle mit dem Flügel bzw. der Führungsschiene mit dem Elementrahmen bzw. eine direkte Integration der Führungsschiene in den Elementrahmen (Führungsschiene ist integraler Bestandteil des Elementrahmens) oder umgekehrt, d.h. insbesondere ohne dazwischen befindliche Hebel oder Scheren erfolgt.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel sind die Führungsschienen an gegenüberliegenden Seitenflächen des Elementrahmens vorgesehen, und zwar derart, dass die Führungsschiene integraler Bestandteil der vertikal verlaufenden Abschnitte des Elementrahmens ist oder dass die Führungsschiene eine plattenförmige Führungsschiene ist, die an dem vertikal verlaufenden Abschnitt des Elementrahmens befestigt ist. Beispielsweise kann der Elementrahmen ein Kammerprofil umfassen, bei dem die die Seitenfläche bildende Wandung eine im Vergleich zu den übrigen Wandungen größere Wandungsstärke aufweist, so dass in diese Wandung eine Nut einfräsbar ist. Alternativ kann auf der die Seitenfläche bildenden Wandung des Elementrahmens eine Platte befestigt (bevorzugt ist eine lösbare Befestigung) sein, die die Führungsschiene bildet und die entsprechende Führungskonturen aufweist. Die Platte kann beispielsweise in einer Ausnehmung des Elementrahmens integrierbar sein.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel weist der Elementrahmen einen sich in Richtung eines Gebäudeinnenbereich erstreckenden, Profilkammern aufweisenden Abschnitt (nachfolgend Elementrahmenabschnitte genannt) auf, an dessen dem Flügel zugewandter Seitenfläche die Führungsschiene vorgesehen ist. Beispielsweise kann der die Profilkammern aufweisende Abschnitt des Elementrahmens tiefer ausgebildet sein als der Flügel, so dass zwischen einem Paar derartiger Elementrahmenabschnitte ein Bereich geschaffen wird, in dem der Flügel in Offenstellung aufgenommen werden kann, und zwar bevorzugt derart, dass dieser Flügel innenseitig nicht über die Elementrahmenabschnitte vorsteht. Dadurch kann eine optisch unauffällige Integration der Führungsschiene in den Elementrahmen erfolgen.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel weist der Flügel gebäudeinnenseitig Blendabschnitte auf, die seitlich vom Flügel abstehen und die die Beschlagskammern zumindest abschnittsweise verdecken bzw. verschließen. Die Blendabschnitte können insbesondere umlaufend am Flügel vorgesehen sein. Vorzugsweise sind die Blendabschnitte derart dimensioniert, dass zwischen dem freien Ende des Blendabschnitts und dem Elementrahmen eine Schattennut gebildet wird. Diese Schattennut kann beispielsweise eine Breite von 2mm bis 6 mm, vorzugsweise 4mm aufweisen.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist die Führungsschiene an einer Seitenfläche eines als Profilschiene ausgebildeten, vertikal verlaufenden Abschnitts des Elementrahmens vorgesehen. Die Profilschiene kann insbesondere durch ein Alu-Verbundprofil umfassend eine thermische Trennung gebildet werden, wobei der nach innen von der thermischen Trennung abstehende Profilabschnitt eine Profiltiefe derart aufweist, dass die Führungsschiene integrierbar. Beispielsweise kann die Profiltiefe größer als 100mm gewählt sein. Dadurch kann eine Integration der Führungsschienen an den dem Flügel zugewandten Seitenflächen auch bei Ausstellbewegungen mit einem großen Hub (beispielsweise im Bereich von 50mm bis 100mm) erreicht werden.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel weist die Führungsschiene zwei zueinander in vertikaler Richtung versetzte Nuten auf, in denen die Laufrollen zwangsgeführt sind. Die Nuten weisen dabei einen Verlauf derart auf, dass ausschließlich durch die Zwangsführung der Laufrollen in den Nuten bei vertikaler Verschiebung des Flügels die Ausstellbewegung bewirkt wird. Die Nuten und Laufrollen sind in Form und Abmessung aufeinander derart abgestimmt, dass eine leichtgängige Bewegung des Flügels durch die Führung der Laufrollen in den Nuten erreicht wird.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel sind die Laufrollen schwenkbeweglich mit dem Flügel oder dem Elementrahmen verbunden. Vorzugsweise verläuft die Schwenkachse, um die die Laufrolle schwenkbeweglich ist, senkrecht oder im Wesentlichen senkrecht zu der Drehachse, um die der Laufrollenkörper drehbar gelagert ist. Dadurch wird erreicht, dass die Laufrolle dem Nutverlauf durch Schwenken folgen kann.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel weist die Laufrolle eine Drehachse (die Drehachse, um die der Laufrollenkörper drehbar gelagert ist) auf, die parallel zum Nutboden einer in der Führungsschiene vorgesehenen Nut verläuft. In anderen Worten verläuft diese Drehachse parallel zu der Ebene, in der die Führungsschiene angeordnet ist. Dadurch wird erreicht, dass sich der Laufrollenkörper bei Verschiebung des Flügels am Nutboden abrollt und durch Seitenbereiche der Laufrollen, insbesondere deren Kanten eine Führung des Flügels in einer Richtung quer zur Verschieberichtung (nach innen bzw. nach außen) erfolgt. Dadurch kann eine exakte Führung des verschiebbaren Flügels erreicht werden.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist der Flügel in Schließstellung außenseitig flächenbündig oder im Wesentlichen flächenbündig im Elementrahmen angeordnet. „Flächenbündig“ bedeutet hier insbesondere, dass der Flügelrahmen bzw. die Flügelaußenfläche (im Falle eines Vollflügels ohne Füllung bzw. Glas) in einer Ebene oder im Wesentlichen in einer Ebene mit dem Elementrahmen liegt. Dabei können aber auch am Elementrahmen vorgesehene Teilbereiche des Vertikalschiebeelements, beispielsweise Glasleisten etc. gegenüber dieser Ebene vorstehen.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist der Flügel in einer Offenstellung innenseitig flächenbündig oder im Wesentlichen flächenbündig mit dem Elementrahmen. In anderen Worten liegen der Flügel bzw. Flügelrahmen und die in Richtung des Innenbereichs gewandte Innenseite des Elementrahmens in einer gemeinsamen Ebene oder im Wesentlichen in einer gemeinsamen Ebene. Dadurch kann ein raumsparendes Öffnen des Flügels erfolgen.

Vorzugsweise weist der Elementrahmen eine Tiefe größer als die doppelte Flügeltiefe auf. Dadurch kann der Flügel aus einer Schließstellung, bei der der Flügel außenseitig flächenbündig ist, in eine Offenstellung bewegt werden, in der der Flügel innenseitig flächenbündig ist.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ragt in einer Offenstellung der Flügel mit einer ersten Flügelteiltiefe in den Elementrahmen hinein und steht mit einer zweiten Flügelteiltiefe gegenüber dem Elementrahmen nach innen vor. Insbesondere kommt die erste Flügelteiltiefe in einem Bereich zwischen vertikal ausgerichteten Elementrahmenabschnitten zu liegen, an denen seitlich die Führungsschienen vorgesehen sind.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist die Flügeltiefe gleich oder im Wesentlichen gleich der Elementrahmentiefe gewählt. Dadurch ist der Flügel in der Schließstellung sowohl innenseitig als auch außenseitig flächenbündig ausgebildet, so dass durch den in Schließstellung befindlichen Flügel die Führungsschiene vollständig in die Beschlagskammer integriert ist und damit vom Gebäudeinnenraum nicht erkannt werden kann.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel weisen die Seitenflächen des Flügels jeweils eine in vertikaler Richtung verlaufende Schlitzung auf. Durch diese Schlitzung ist es möglich, dass in den Flügel bei dessen Vertikalverschiebung darunter befindliche Teile bzw. Abschnitte des Vertikalschiebeelements einführbar sind, so dass der Flügel durch die Ausstellbewegung nicht mit seiner gesamten Flügeltiefe nach innen vor diese Teile positioniert werden muss.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist im Elementrahmen unterhalb oder oberhalb der Position, in der sich der Flügel in Schließstellung befindet, eine Ausnehmung vorgesehen, in die der mit der ersten Flügelteiltiefe in den Elementrahmen hineinragende Teil des Flügels abschnittsweise einschiebbar ist. Dadurch kann ein Teil des Flügels bei dessen Offenstellung innerhalb des Elementrahmens integriert werden und der Flügel muss nicht durch die Ausstellbewegung mit seiner gesamten Flügeltiefe nach innen vor dem Elementrahmen positioniert werden.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist die Ausnehmung durch eine abnehmbare Blende verschlossen, und die Schlitzung ist derart ausgebildet, dass die Blende in der Offenstellung des Flügels zumindest teilweise in die Schlitzung eingeschoben ist. Durch die Verwendung einer abnehmbaren Blende wird vorteilhaft erreicht, dass die Ausnehmung zu Montage und Wartungszwecken abgenommen werden kann und dadurch der Zugang zu Beschlagselementen oder sonstigen Funktionselementen erleichtert wird. Darüber hinaus muss bei Verwendung einer derartigen Blende die Schlitzung nur eine geringe Schlitzbreite aufweisen.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel wird der Flügel durch ein Verbundprofil ohne Glas- oder Füllungselement gebildet wird. In anderen Worten wird der Flügel durch ein Verbundprofilstück gebildet, das keinen Rahmen zur Aufnahme des Glas- oder Füllungselements ausbildet sondern das Verbundprofilstück ist derart breit ausgebildet, dass es vollflächig die im Elementrahmen gebildete Öffnung in Schließstellung verschließt. Das Verbundprofilstück weist vorzugsweise eine oder mehrere Kammern auf und die vorgenannten Schlitzungen öffnen eine oder mehrere dieser Kammern derart, dass unterhalb des Flügels befindliche Abschnitte, insbesondere die Blende, bei der Verschiebung des Flügels in die Kammern einbringbar sind. Dadurch können durch den Flügel insbesondere kleine Öffnungen, beispielsweise Lüftungsöffnungen, verschlossen werden.

Insbesondere für den Fall, dass der Flügel keine Füllung aufweist, sondern lediglich aus einem Verbundprofil ohne Glas- oder Füllungselement (sog. Flügelhauptprofil) besteht, kann dieses Verbundprofil innenseitig, d.h. dem Gebäudeinnenraum zugewandt, eine abnehmbare Blende aufweisen, mittels der eine in dem Verbundprofil vorgesehene Kammer zumindest teilweise geöffnet werden kann. Die Blende kann beispielsweise durch eine Clip-Verbindung, durch eine Verschraubung oder andere Verbindungstechniken an dem Verbundprofil lösbar befestigt werden. Die Blende kann sich über das gesamte Flügelprofil erstrecken. Alternativ ist es möglich, dass die Blende sich lediglich über eine Teilhöhe und/oder Teilbreite des Flügelprofils erstreckt. Dadurch können beispielsweise ein Antriebselement, eine Öffnungsmechanik oder sonstige Funktionselemente im Inneren der Kammer des Flügelprofils montiert, gewartet und ggf. ausgetauscht werden.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel ist ein Gewichtsausgleich für den vertikal verschiebbaren Flügel vorgesehen. Dadurch kann erreicht werden, dass der Flügel beim Öffnen nicht unbeabsichtigter Weise zu schnell in die Offenstellung fährt. Des Weiteren kann durch den Gewichtsausgleich der Schließvorgang wesentlich erleichtert werden, da der Flügel nur mit geringer Krafteinwirkung angehoben werden muss. Der Gewichtsausgleich ist vorzugsweise derart an das Gewicht des Flügels angepasst, dass der Flügel in einer beliebigen Öffnungsstellung positioniert werden kann, ohne dass der Flügel schwerkraftbedingt in die vollständig geöffnete Position auffährt.

Gemäß einem Ausführungsbeispiel erfolgt der Gewichtsausgleich mittels eines Gegengewichts, das über ein über eine Umlenkrolle geführtes Verbindungsmittel (z.B. ein Seil) mit dem verschiebbaren Flügel gekoppelt ist. Das Gegengewicht ist dabei derart gewählt, dass es das Gewicht des Flügels nahezu vollständig kompensiert, so dass nur geringe Kräfte aufgewandt werden müssen, um den Flügel in Offenstellung bzw. Schließstellung zu bewegen. Ggf. können auch mehrere Umlenkrollen vorgesehen sein, um das Verbindungsmittel geeignet umzulenken.

Gemäß alternativen Ausführungsbeispielen erfolgt der Gewichtsausgleich mittels eines Balancers, einem Federmechanismus, einem elektrischen, hydraulischen oder pneumatischen Antrieb oder einem Gaszugdämpfer.

Gemäß einem weiteren Aspekt betrifft die Erfindung ein Fassadenelement umfassend einen Fassadenelementrahmen, mit einem im Fassadenelementrahmen vorgesehenen Flächenelement, beispielsweise einer Festverglasung und einem vorher beschriebenen Vertikalschiebeelement. Das Vertikalschiebeelement ist dabei vorzugsweise seitlich neben dem Flächenelement vorgesehen und ist beispielsweise zum Freigeben einer länglichen, vertikal ausgerichteten Lüftungsöffnung in einer Offenstellung ausgebildet. Dadurch kann insbesondere an Gebäudefassaden, die eine automatisierte Klima- und Lüftungsanlage aufweisen, den im Gebäude befindlichen Personen zudem die Möglichkeit gegeben werden, auf natürliche Weise durch Öffnen des Flügels des Vertikalschiebeelements zu lüften.

Der Begriff „innen“ im Sinne der Erfindung wird für Bereiche des Fassadenelements bzw. des Vertikalschiebeelements verwendet, die in Richtung eines Gebäudeinnenraums weisen oder für Positions- oder Richtungsangaben, um eine in den Gebäudeinnenraum hinein gerichtete Lage oder eine Bewegung in diese Richtung zu bezeichnen.

Der Begriff „außen“ im Sinne der Erfindung wird für Bereiche des Fassadenelements bzw. des Vertikalschiebeelements verwendet, die vom Gebäudeinnenraum weg in Richtung eines vor dem Gebäude befindlichen Außenbereich weisen oder für Positions- oder Richtungsangaben, um eine vom Gebäudeinnenraum weg zu diesem Außenbereich hinein gerichtete Lage oder eine Bewegung in diese Richtung zu bezeichnen.

Unter den Begriff „Profilsystem“ im Sinne der Erfindung wird insbesondere ein Verbundprofil verstanden, das aus mehreren Profileinzelteilen zusammengesetzt wird, beispielsweise einem Innenprofil, einem Außenprofil und einem Zwischenprofilabschnitt oder einem Abschnitt zur thermischen Trennung. Diese Profileinzelteile werden miteinander zur Bildung des Verbundprofils verbunden. Das Verbundprofil kann dazu verwendet werden, Verbundprofilstücke zu einem Rahmen zusammenzusetzen, der ein Flächenelement in sich aufnimmt.

Unter dem Begriff „Flächenelement“ im Sinne der Erfindung wird ein flächiges, insbesondere eben ausgebildetes Element verstanden, das in das Fassadenelement eingesetzt wird. Das Element kann beispielsweise ein Glas, insbesondere ein Isolierglas oder aber eine sonstige Füllung, beispielsweise eine nicht-transparente Sandwichplatte o.ä. sein.

Unter dem Begriff „Flügel“ im Sinne der Erfindung werden bewegliche Elemente verstanden, insbesondere Fensterflügel. Diese können insbesondere verschiebbar sein, um eine Belüftung eines Gebäudes zu ermöglichen.

Die Ausdrücke „näherungsweise“, „im Wesentlichen“ oder „etwa“ bedeuten im Sinne der Erfindung Abweichungen vom jeweils exakten Wert um +/–10%, bevorzugt um +/–5% und/oder Abweichungen in Form von für die Funktion unbedeutenden Änderungen.

Weiterbildungen, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung ergeben sich auch aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen und aus den Figuren. Dabei sind alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger Kombination grundsätzlich Gegenstand der Erfindung, unabhängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren Rückbeziehung. Auch wird der Inhalt der Ansprüche zu einem Bestandteil der Beschreibung gemacht.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren an Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen:

1 beispielhaft und schematisch eine Außenansicht eines Gebäudefassadenabschnitts umfassend eine Vielzahl übereinander und nebeneinander angeordneter Fassadenelemente;

2a beispielhaft ein erstes Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

2b beispielhaft ein erstes Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geöffnetem Flügel in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

3 beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie B-B gemäß 2a;

4 beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geöffnetem Flügel in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie C-C gemäß 2b;

5 beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie D-D gemäß 2a;

6a beispielhaft das erste Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel mit einem ersten beispielhaften Gewichtsausgleich in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

6b beispielhaft das erste Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel mit einem zweiten beispielhaften Gewichtsausgleich in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

6c beispielhaft das erste Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel mit einem dritten beispielhaften Gewichtsausgleich in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

7a beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel und einer den Gewichtsausgleich mitbewirkenden Umlenkrolle in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie E-E gemäß 6a;

7b beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel und einer den Gewichtsausgleich mitbewirkenden Umlenkrolle in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie F-F gemäß 6b;

7c beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel und einer den Gewichtsausgleich mitbewirkenden Umlenkrolle in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie G-G gemäß 6C;

8 beispielhaft ein Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel mit einem Gewichtsausgleich in Form eines Balancers in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

9a beispielhaft ein zweites Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

9b beispielhaft ein zweites Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements mit geöffnetem Flügel in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

10 beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie H-H gemäß 9a;

11 beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geöffnetem Flügel in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie I-I gemäß 9b;

12 beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie J-J gemäß 9a;

13a beispielhaft das zweite Ausführungsbeispiel des Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel mit einem ersten beispielhaften Gewichtsausgleich in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

13b beispielhaft das zweite Ausführungsbeispiel des Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel mit einem zweiten beispielhaften Gewichtsausgleich in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

13c beispielhaft das zweite Ausführungsbeispiel des Vertikalschiebeelements mit geschlossenem Flügel mit einem dritten beispielhaften Gewichtsausgleich in einer vertikalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A-A gemäß 1;

14a beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel und einer den Gewichtsausgleich mitbewirkenden Umlenkrolle in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie K-K gemäß 13a;

14b beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel und einer den Gewichtsausgleich mitbewirkenden Umlenkrolle in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie L-L gemäß 13b;

14c beispielhaft ein Fassadenelement umfassend ein Vertikalschiebeelement mit geschlossenem Flügel und einer den Gewichtsausgleich mitbewirkenden Umlenkrolle in einer horizontalen Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie M-M gemäß 13C;

In der 1 ist beispielhaft und schematisch die Außenfassade eines Gebäudes gezeigt. Die Außenfassade weist eine Vielzahl von nebeneinander und übereinander angeordneten Fassadenelementen 20 auf, die einen Gebäudeinnenraum nach außen hin begrenzen. In 1 ist beispielhaft ein derartiges Fassadenelement 20 durch eine Umrandung graphisch hervorgehoben.

Die Fassadenelemente 20 umfassen jeweils einen Fassadenelementrahmen 21 und ein Flächenelement 22, das beispielsweise eine Festverglasung sein kann. Alternativ kann das Flächenelement 22 Bestandteil eines öffenbaren Fensterflügels sein. Seitlich neben dem Flächenelement 22 eines Fassadenelements 20 ist im gezeigten Ausführungsbeispiel jeweils ein Vertikalschiebeelement 1 vorgesehen. Das Vertikalschiebeelement 1 weist einen Elementrahmen 2 und einen Flügel 3 auf, der relativ zum Elementrahmen 2 in vertikaler Richtung verschiebbar ist. Der Elementrahmen 2 kann zumindest abschnittsweise durch Rahmenabschnitte des Fassadenelementrahmens 21 gebildet werden. Beispielsweise kann der Flügel 3 zwischen einem stehenden Profilabschnitt des Fassadenelementrahmens 21 und einem Kämpfer 23 vorgesehen sein, der den Flügel 3 von dem Flächenelement 22 abtrennt.

2a und 2b zeigen jeweils Vertikalschnitte durch ein Fassadenelement 20 im Bereich des Vertikalschiebeelements 1, und zwar 2a eine Schließstellung, in der der Flügel 3 des Vertikalschiebeelements 1 geschlossen ist und 2b in einer Offenstellung, in der der Flügel 3 des Vertikalschiebeelements 1 durch eine Vertikalverschiebung in eine Offenstellung positioniert ist. In den nachfolgenden Figuren bezeichnet der Bereich I einen im Gebäude liegenden Innenbereich und der Bereich A einen vor dem Gebäude liegenden Außenbereich. Der Elementrahmen 2 des Vertikalschiebeelements 1 weist eine Öffnung auf, die in Schließstellung des Flügels 3 durch diesen verschlossen wird und in einer Offenstellung zumindest teilweise freigegeben wird. Die Öffnung kann insbesondere eine längliche Öffnung sein, bei der die Öffnungshöhe wesentlich größer ist als die Öffnungsbreite. Beispielsweise kann die Öffnungshöhe um ein Vielfaches, beispielsweise einen Faktor im Bereich von 3 bis 10, insbesondere einen Faktor zwischen 7 und 9 größer sein als die Öffnungsbreite. Die Öffnungsbreite kann beispielsweise im Bereich zwischen 100mm und 200mm liegen, wohingegen die Öffnungshöhe im Bereich zwischen 800mm und 1500mm, insbesondere im Bereich zwischen 1000mm und 1250mm liegt. Derartige Öffnungsgrößen werden beispielsweise bei Fassaden von Gebäuden verwendet, die eine automatische Lüftungsanlage aufweisen, jedoch den Personen im Gebäude zusätzlich die Möglichkeit eröffnen, eine natürliche Lüftung des Innenraums vorzunehmen.

Das Fassadenelement 20 ist vorzugsweise als flächenbündiges Fassadenelement ausgebildet, d.h. in der Schließstellung des Flügels 3 ist die Außenseite des Flügels flächenbündig mit der Außenseite des Elementrahmens 2 angeordnet. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist der Flügel 3 in der Schließstellung auch innenseitig flächenbündig mit dem Elementrahmen 2 (s. 3).

Wie in 2b ersichtlich, kann der Flügel 3 beim Öffnen in vertikaler Richtung nach unten verschoben werden (Verschieberichtung VR). Hierzu ist der Flügel 3 mittels im Elementrahmen 2 vorgesehener Führungsschienen 5 verschiebbar gegenüber diesem Elementrahmen 2 geführt. Mehr im Detail weisen die Führungsschienen 5 Führungskonturen auf, die mit am Flügel 3 vorgesehenen Laufrollen 6 zusammenwirken. Beispielsweise kann die Führungsschiene 5 zumindest zwei zueinander in vertikaler Richtung beabstandete Nuten 5.1, 5.2 aufweisen, in die die Laufrollen 6 eingreifen, wobei sich die Laufrollen 6 bei der Verschiebebewegung an führungsschienenseitigen Laufflächen abrollen.

Die Nut 5.1 bildet eine erste, obere Nut, die einen unterschiedlichen Nutverlauf aufweist als die zweite, untere Nut 5.2. Die erste und zweite Nut 5.1, 5.2 weisen jeweils einen ersten Nutabschnitt 5.1a, 5.2a auf, der über einen bogenförmigen Nutabschnitt in einen zweiten Nutabschnitt 5.1b, 5.2b übergeht. Die ersten Nutabschnitte 5.1a, 5.2a verlaufen quer zu einer vertikalen Hochachse des Vertikalschiebeelements 1 bzw. quer zur Verschieberichtung VR des Vertikalschiebeelements 1, wohingegen die zweiten Nutabschnitte 5.1b, 5.2b parallel zu dieser Hochachse des Vertikalschiebeelements 1 bzw. parallel zur Verschieberichtung VR verlaufen.

Um ein unterseitiges Ausschwenken des Flügels 3 aus dem Elementrahmen 2 heraus zu ermöglichen, schließt der erste Nutabschnitt 5.2a einen größeren Winkel mit der vertikalen Hochachse des Vertikalschiebeelements 1 ein als der erste Nutabschnitt 5.1a. Vorzugsweise verläuft der erste Nutabschnitt 5.2a senkrecht oder im Wesentlichen senkrecht zu der vertikalen Hochachse des Vertikalschiebeelements 1, wohingegen der erste Nutabschnitt 5.1a mit dieser vertikalen Hochachse einen Spitzenwinkel, beispielsweise einen Winkel im Bereich von 45° bis 60°, insbesondere im Bereich von 50 bis 60° einschließt (wobei sich die genannten Winkel nach oben hin öffnen).

Wie in 2a, 2b gezeigt, kann im unteren Bereich des Fassadenelements 2 ein Stützelement 11 vorgesehen sein, auf dem sich der Flügel 3 in Offenstellung abstützt. Dieses Stützelement 11 kann vorzugsweise stoßdämpfend ausgebildet sein, um eine Dämpfung des Flügels 3 beim Auffahren auf das Stützelement 11 bei der Öffnungsbewegung zu bewirken. Alternativ kann das Stützelement 11 in die Führungsschiene 5 integriert bzw. an dieser vorgesehen sein.

3 und 4 zeigen jeweils Horizontalschnittdarstellungen durch ein Fassadenelement 20, wobei 3 die Schließstellung und 4 die Offenstellung des Flügels 3 zeigen.

Der Elementrahmen 2 ist im gezeigten Ausführungsbeispiel seitlich neben dem Flächenelement 22 angeordnet und wird zumindest abschnittsweise von dem Fassadenelementrahmen 21 gebildet. Zur Abtrennung des Flächenelements 22 von dem Flügel 3 ist ein Kämpfer 23 vorgesehen, der einen weiteren Abschnitt des Elementrahmens 2 bildet. Der Elementrahmen 2 bzw. der Fassadenelementrahmen 21 ist aus Verbundprofilen, insbesondere Aluminium-Verbundprofilen gebildet, die beispielsweise aus einem inneren und einem äußeren Profil bestehen, die durch eine thermische Trennung beabstandet zueinander angeordnet sind. Die Verbundprofile weisen eine Profiltiefe T im Bereich zwischen 170mm und 250mm, insbesondere 190mm bis 220mm, besonders bevorzugt 200mm auf. Insbesondere weist das innere Profil (von der thermischen Trennung nach innen hin abstehender Profilabschnitt 2.3) des Verbundprofils eine Profiltiefe im Bereich zwischen 100mm und 150mm, insbesondere zwischen 120mm und 140mm auf. Durch eine derartig große Profiltiefe T ist es möglich, die Führungsschienen 5 in das Verbundprofil, d.h. innerhalb des Elementrahmens 2 an dem Flügel 3 in Schließstellung zugewandten Seitenflächen 2.1, 2.2 des Verbundprofils zu integrieren.

Der die vertikale Verschiebung des Flügels 3 ermöglichende Beschlag wird aus einem paar von Führungsschienen 5 gebildet, die auf gegenüberliegenden Seitenflächen 2.1, 2.2 des Elementrahmens 2 vorgesehen sind. Diese Führungsschienen 5 sind in Zwischenräume 4 integriert, die sich in Schließstellung des Flügels 3 jeweils zwischen den Seitenflächen 2.1, 2.2 des Elementrahmens 2 und den gegenüberliegenden Seitenflächen 3.1, 3.2 des Flügels 3 ausbilden. In anderen Worten begrenzen die in Schließstellung des Flügels 3 auf gleicher Höhe gegenüberliegenden Seitenflächen 2.1, 2.2 des Elementrahmens 2 und die Seitenflächen 3.1, 3.2 des Flügels 3 eine Beschlagskammer, in die die Führungsschienen 5 integriert sind.

Die Führungsschienen 5 werden im gezeigten Ausführungsbeispiel durch ein Flachmaterialstück gebildet, in dem die Nuten 5.1, 5.2 beispielsweise durch Ausfräsen gebildet sind. Alternativ kann die Führungsschiene 5 einen integralen Bestandteil des Verbundprofils bilden, d.h. das Verbundprofil weist eine Wandungsstärke derart auf, dass die Nuten 5.1, 5.2 direkt in die Wandung des Verbundprofils eingefräst werden können. Die Nuten 5.1, 5.2 weisen vorzugsweise eine rechteckförmige Nutkontur mit einem Nutboden 5.1.1, 5.2.1 und von diesem Nutboden 5.1.1, 5.2.1 abstehenden Nutwänden auf. Alternativ können die Führungsschienen 5 auch eine dreieckförmige oder trapezförmige Nutkontur aufweisen oder eine Führungskontur kann von der Führungsschienen 5 nach außen hin abstehen.

Jede Führungsschiene 5 wirkt im gezeigten Ausführungsbeispiel mit einem Paar von Laufrollen 6 zusammen, die an den Seitenflächen 3.1, 3.2 des Flügels 3 vorgesehen sind. In anderen Worten sind damit an jeder Seitenfläche 3.1, 3.2 jeweils zwei Laufrollen 6 vorgesehen. Eine erste Laufrolle 6 des Laufrollenpaars greift hierbei in die erste, obere Nut 5.1 und eine zweite Laufrolle 6 des Laufrollenpaars in die zweite, untere Nut 5.2 ein.

Die Laufrollen 6 weisen im gezeigten Ausführungsbeispiel jeweils einen Laufrollenkörper mit einer Lauffläche auf, die gegenüber dem Nutboden 5.1.1, 5.2.1 der mit der Laufrolle 6 korrespondierenden Nut 5.1, 5.2 zumindest zeitweise anliegt. Die Breite der Lauffläche ist dabei derart gewählt, dass die Laufflächenkanten durch Zusammenwirken mit den Nutwänden eine nach innen bzw. nach außen gerichtete Führung des Flügels 3 beim Öffnen bzw. Schließen bewirken. Die Drehachse des Laufrollenkörpers der Laufrollen 6 verläuft im gezeigten Ausführungsbeispiel parallel zum Nutboden 5.1.1, 5.2.1, so dass sich die Laufrolle 6 am jeweiligen Nutboden 5.1.1, 5.2.1 abwälzen kann. Alternativ ist es möglich, dass Laufrollen 6 verwendet werden, deren Laufrollenkörper-Drehachse senkrecht zum Nutboden 5.1.1, 5.2.1 verläuft, d.h. die Laufrollen 6 wälzen sich gegenüber den Nutwänden der jeweiligen Nut 5.1, 5.2 ab und gleiten mit ihrer äußeren Laufrollenkante entlang dem Nutboden 5.1.1, 5.2.1.

Die Laufrollen 6 sind im gezeigten Ausführungsbeispiel schwenkbeweglich ausgebildet. Mehr im Detail können die Laufrollen 6 um eine senkrecht zur Drehachse der Laufrolle 6 verlaufende Schwenkachse geschwenkt werden. Dadurch ist es möglich, dass die Laufrollen 6 beim Öffnen bzw. Schließen des Flügels 3 durch eine Schwenkbewegung dem Nutverlauf folgen können.

Beim Öffnen des Flügels 3 von der in den 2a und 3 gezeigten Schließstellung in die in den 2b und 4 gezeigte Offenstellung wird zunächst der untere Teil des Flügels 3 in einer Ausstellbewegung nach innen geschwenkt. Anschließend wird bei der vertikalen Schiebebewegung zunehmend auch der obere Teil des Flügels 3 nach innen bewegt, um diesen dann parallel oder im wesentlichen parallel zu einer vertikalen Hochachse des Fassadenelements 20 verschieben zu können.

Wie in 4 gezeigt wird der Flügel 3 beim Öffnen nicht um seine gesamte Flügeltiefe nach innen bewegt sondern lediglich um eine Flügelprofiltiefe t2, so das eine Flügelprofiltiefe t1 (t1 = t – t2) innerhalb des Elementrahmens 2 verbleibt, d.h. ein Teil des Flügels 3 ragt auch in Offenstellung in den durch die Seitenflächen 2.1, 2.2 des Elementrahmens 2 seitlich begrenzten Bereich hinein. Vorzugsweise ist die im Elementrahmen 2 verbleibende Flügelprofiltiefe t1 größer als die gegenüber dem Elementrahmen 2 nach innen vorstehende Flügelprofiltiefe t2 (t1 > t2).

Um beim Öffnen des Flügels 3 den in den Elementrahmen 2 hineinragenden Teil des Flügels 3 versenken zu können, ist im unteren Bereich des Elementrahmens 2 eine Ausnehmung 8 vorgesehen, die in der Offenstellung des Flügels 3 einen Aufnahmeraum für den hineinragenden Flügelteil bildet. Die Ausnehmung 8 weist eine oberseitige, der Flügelunterseite zugewandte Öffnung auf, über die ein Teil des Flügels 3 in die Ausnehmung 8 einschiebbar ist.

Um die Laufrollen 6 und die Führungsschienen 5 in Schließstellung optisch verdecken zu können, weist der Flügel 2 innenseitig Blendabschnitte 3.3 auf. Diese Blendabschnitte 3.3 stehen in horizontaler Richtung seitlich von der Flügelinnenseite ab und verschließen dadurch zumindest partiell den Zwischenraum zwischen dem Elementrahmen 2 und dem Flügel 3 (begrenzt durch die Seitenflächen 2.1, 2.2, 3.1, 3.2), in dem die Laufrollen 6 vorgesehen sind. Vorzugsweise sind die Blendabschnitte 3.3 derart dimensioniert, dass sich in Schließstellung eine umlaufende Schattennut beispielsweise eine Schattennut im Bereich von 2 bis 6 mm, insbesondere 4 mm ergibt. Dadurch wird eine optisch unauffällige Integration der Beschlagteile erreicht.

5 zeigt beispielhaft eine Horizontalschnittdarstellung durch ein Fassadenelement 20 in einem Bereich unterhalb der durch den Flügel 3 verschließbaren Öffnung. Der Elementrahmen 2 ist in diesem Bereich durch einen Fassadenelementabschnitt 24 ausgefüllt. Die Ausnehmung 8 ist vorzugsweise durch eine Blende 8.1 in Richtung des Innenraums I verschlossen. Die Blende 8.1 kann insbesondere eine abnehmbare Blende sein. Dadurch ist es möglich, bei der Montage des Fensters bzw. bei Installationsarbeiten die Blende 8.1 abzunehmen, um den Bereich unterhalb der von dem Flügel 3 in Schließstellung verschließbaren Öffnung zugänglich zu machen. Der Bereich oberhalb der durch den Flügel 3 verschließbaren Öffnung kann in gleicher Weise ausgebildet sein.

Wie in den 2a und 2b ersichtlich, weist der Flügel 3 Schlitzungen 7 auf, in die bei Offenstellung des Flügels 3 die Blende 8.1 aufgenommen ist. In anderen Worten werden beim Öffnen des Flügels 3 die Schlitzungen 7 oberhalb der Blende 8.1 angeordnet und bei der Vertikalverschiebung des Flügels 3 werden die Schlitzungen 7 auf die Blende 8.1 aufgeschoben. Jeweils eine Schlitzung 7 ist vorzugsweise an den gegenüberliegenden Seitenflächen 3.1, 3.2 des Flügels 3 vorgesehen. Im gezeigten Ausführungsbeispiel ist der gesamte Flügel 3 aus einem einzigen vertikal verlaufenden Verbundprofil gebildet, das aus zwei über eine thermische Trennung miteinander verbundenen, kammerartig ausgebildeten Profilen besteht. Aufgrund der kammerartigen Ausbildung ist es lediglich nötig, in die Seitenwände 3.1, 3.2 die Schlitzungen einzubringen, da sich zwischen den Seitenwänden eine durchgängig hohle Kammer befindet, in die die Blende 8.1 einschiebbar ist.

Analog zu der Ausnehmung 8 kann auch oberhalb der durch den Flügel 3 in Schließstellung verschlossenen Öffnung ebenfalls eine Ausnehmung 12 vorgesehen sein, die beispielsweise ebenfalls durch eine abnehmbare Blende 12.1 verschließbar ist. Dadurch kann auch oberhalb dieser Öffnung ein von innen her zugänglicher Raum geschaffen werden, der für Wartungs- und Installationsarbeiten aber auch zur Aufnahme weiterer Funktionselemente, wie nachfolgend näher beschrieben, genutzt werden kann.

Zur Verriegelung des Flügels 3 in der Schließstellung kann an der Innenseite des Flügels 3 ein Betätigungselement 17 vorgesehen sein, mittels dem der Schließmechanismus aktiviert bzw. deaktiviert werden kann. Beispielsweise kann das Betätigungselement 17 ein klappenartiges Element sein, das um eine horizontale Schwenkachse ausgeschwenkt werden kann. Alternativ ist es möglich, herkömmliche Drehgriffe oder andere aus dem Stand der Technik bekannte Betätigungselemente zu verwenden. Wie in den 3 und 4 ersichtlich, sind am Flügel Verriegelungselemente 13 vorgesehen, die bei Aktivierung des Schließmechanismus in elementrahmenseitig vorgesehene Schließteile 14 eingreifen.

Wie in 6a bis 6c gezeigt, kann der Flügel 3 mit Mitteln in Wirkverbindung stehen, über die ein Gewichtsausgleich des Flügels 3 bewirkt wird. Insbesondere kann der Gewichtsausgleich dazu dienen, dass der Flügel 3 beim Öffnen gebremst wird, um zu verhindern, dass der Flügel 3 bei der vertikal nach unten gerichteten Verschiebebewegung zu stark beschleunigt und unerwünscht stark auf das Stützelement 11 auftrifft. In umgekehrter Weise kann durch den Gewichtsausgleich erreicht werden, dass beim Schließen der Flügel 3 unterstützt durch den Gewichtsausgleich nach oben bewegt wird, so dass eine den Flügel 3 betätigende Person nicht das gesamte Gewicht des Flügels 3 anheben muss. Zudem wird durch den Gewichtsausgleich bewirkt, dass der Flügel in einer gewünschten Schiebestellung, d.h. beispielsweise in einer teiloffenen Stellung positioniert werden kann, ohne dass der Flügel 3 schwerkraftbedingt stets in die vollständig geöffnete Position weiter auffährt.

Der Gewichtsausgleich kann auf unterschiedliche Weise realisiert sein. Beispielsweise kann ein Gegengewicht 9 vorgesehen sein, das an das Gewicht des Flügels 3 angepasst ist, wobei das Gegengewicht 9 insbesondere geringfügig leichter gewählt ist als das Gewicht des Flügels 3. Das Gegengewicht 9 kann beispielsweise verschiebbar in dem Rahmenprofil des Elementrahmens 2 integriert sein. Das Gegengewicht 9 ist dabei über einen Verbindungsmittel 9.1, beispielsweise ein Seil über zumindest eine Umlenkrolle 9.2 mit dem Flügel 3 gekoppelt. Dadurch kann erreicht werden, dass beim Öffnen des Flügels 3 durch eine vertikal nach unten gerichtete Verschiebebewegung das Gegengewicht 9 angehoben wird und dabei der auf den Flügel 3 wirkenden Schwerkraft entgegenwirkt, um dann beim Schließen des Flügels 3 durch Absenken des Gegengewichts 9 die Schließbewegung zu unterstützen.

Um zu verhindern, dass bei einem Abreißen des Verbindungmittels 9.1 das Gegengewicht 9 ungebremst auf den Boden des Elementrahmens 2 fällt, kann in dem Elementrahmen 2 ein Dämpfungselement 15, beispielsweise ein eine Feder enthaltendes Dämpfungselement vorgesehen sein, das in diesem Fall den Aufprall des Gegengewichts 9 abdämpft. Um das Dämpfungselement 15 auswechseln zu können und/oder Wartungsarbeiten im Bereich des Dämpfungselements 15 vornehmen zu können, kann der Elementrahmen 2 in dem Bereich des Dämpfungselements 15 eine Revisionsöffnung aufweisen, die beispielsweise durch eine Abdeckung verschließbar ist.

Wie in den mit den 6a bis 6c korrespondierenden 7a bis 7c (Figuren mit dem gleichen Buchstaben entsprechen dem gleichen Ausführungsbeispiel) gezeigt, ist es möglich, die Umlenkrolle 9.2 an unterschiedlichen Positionen zu platzieren. 6a und 7a zeigen beispielhaft ein Ausführungsbeispiel, in dem in die die Seitenfläche 2.2 bildende Wandung des Elementrahmens 2 eine Ausnehmung 9.3 vorgesehen ist, durch die die Umlenkrolle 9.2 teilweise hindurchgeführt ist und damit teilweise in den Profilbereich 2.3 des Elementrahmens 2 hineinragt, in dem das Gegengewicht 9 geführt ist. Alternativ ist es möglich, wie in den 6b und 7b gezeigt, dass die Umlenkrolle 9.2 vollständig oberhalb des Flügels 3 in der Ausnehmung 12 angeordnet wird und dass den Flügel 3 mit dem Gegengewicht 9 koppelnde Verbindungsmittel 9.1 durch eine Schlitzung 19 in der die Seitenfläche 2.2 bildende Wandung hindurchgeführt werden. Diese Schlitzung 19 kann insbesondere vertikal oder im Wesentlichen vertikal verlaufen. Weiterhin alternativ kann, wie in den 6c und 7c gezeigt, die Umlenkrolle 9.2 derart weit oben angeordnet sein, dass das Verbindungsmittel 9.1 oberseitig in den Profilbereich 2.3 des Elementrahmens 2 eingeführt werden kann, ohne dass in der Wandung des Elementrahmens 2 ein Durchbruch gebildet ist.

In dem Profilbereich 2.3 können an den diesen Profilbereich nach außen hin begrenzenden Wandungen innenseitig Gleitelemente 16 vorgesehen sein, die bewirken, dass das Gegengewicht 9 nicht unmittelbar an den Wandungen entlang gleitet, sondern beabstandet zu diesen.

8 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel zur Realisierung des Gewichtsausgleichs. Dabei ist im Bereich der Ausnehmung 12 ein Balancer 18 vorgesehen, insbesondere aufgehängt, an dem unterseitig ein zumindest teilweise im Balancer 18 aufgewickeltes Seil 18.1 vorgesehen ist, das mit dem Flügel 3 oberseitig gekoppelt ist. Der Balancer 18 ist ein Gewichtsausgleichselement, das ein Gehäuse aufweist, in dem eine federbelastete Spule vorgesehen ist, auf der das Seil aufgewickelt ist. Der Balancer 18 ist dabei derart ausgebildet, dass beim Öffnen des Flügels 3 die Feder des Balancers 18 gespannt wird und dabei einen auf das Gewicht des Flügels 3 abgestimmten Gewichtsausgleich ermöglicht. Der Flügel 3 kann dann durch den Benutzer durch die Federkraft des Balancers 18 unterstützt nach oben bewegt werden, und zwar derart, dass der Benutzer zum Schließen lediglich die Kräftedifferenz aufbringen muss, um die der Flügel 3 schwerer ist als die am Balancer 18 eingestellte Zugkraft.

Darüber hinaus ist es weiterhin alternativ möglich, den Gewichtsausgleich über einen Federmechanismus, insbesondere Torsionsfedern, einen Elektroantrieb, einen Gaszugdämpfer oder durch einen hydraulischen oder pneumatischen Antrieb zu realisieren.

In den 9a bis 14c ist ein zweites Ausführungsbeispiel eines Vertikalschiebeelements 1 in unterschiedlichen Darstellungen gezeigt. Der grundsätzliche Aufbau des Vertikalschiebeelements 1 entspricht im Wesentlichen dem Aufbau des zuvor beschriebenen Ausführungsbeispiels gemäß 1 bis 8. Daher werden im Folgenden lediglich auf die Unterschiede dieses Ausführungsbeispiels Bezug auf das zuvor beschriebene Ausführungsbeispiel eingegangen. Im Übrigen gelten die zuvor beschriebenen Merkmale auch für das Ausführungsbeispiel gemäß den 9a bis 14c.

Der Hauptunterschied des Ausführungsbeispiels gemäß 9a bis 14c im Vergleich zu dem Ausführungsbeispiel gemäß 1 bis 8 besteht darin, dass der Flügel 3 eine wesentlich geringere Tiefe t aufweist. Insbesondere ist die Tiefe t des Flügels 3 derart gewählt, dass diese die Hälfte oder weniger als die Hälfte der Tiefe T des Elementrahmens 2, insbesondere im Bereich des Profilbereichs 2.3 entspricht (t ≤ T/2). Dadurch kann erreicht werden, dass der Flügel 3 im geschlossenen Zustand außenbündig oder im Wesentlichen außenbündig mit dem Elementrahmen 2 und im geöffneten Zustand innenbündig mit der Innenseite des Elementrahmens 2 ist (siehe 9a, 9b, 10 und 11). In anderen Worten erfolgt die zum Öffnen des Flügels 3 erforderliche Ausstellbewegung vollständig innerhalb des Elementrahmens 2, d.h. im geöffneten Zustand steht der Flügel 3 nicht gegenüber der durch die Innenseiten des Elementrahmens 2 aufgespannten Ebene vor.

10 zeigt den Flügel 3 in Schließstellung, 11 in geöffneter Stellung. Der Flügel 3 ist beispielsweise wiederum als Vollprofilflügel ausgebildet. Im gezeigten Ausführungsbeispiel weist der Flügel 3 eine Hohlkammer auf, vor der über eine thermische Trennung ein Vorsatzprofil vorgesehen ist. An den im Bereich der Hohlkammer vorgesehenen Seitenflächen 3.1, 3.2 sind wiederum die Laufrollen 6 vorgesehen, die in die an den Seitenflächen 2.1, 2.2 vorgesehenen Führungsschienen 5 eingreifen. Der Profilbereich 2.3 weist beispielsweise an den Seitenflächen 2.1, 2.2 eine vergrößerte Wandungsstärke auf, so dass die Nuten 5.1, 5.2 direkt in die Wandung des Elementrahmens 2 im Bereich des Profilbereichs 2.3 eingebracht werden können. Alternativ ist es möglich, dass die Führungsschienen 5 als auswechselbare Führungsschienen an den Seitenflächen 2.1, 2.2 vorgesehen sind, beispielsweise in Ausfräsungen im Profilbereich 2.3.

Um die Laufrollen 6 optisch verdecken zu können, weist der Flügel 2 innenseitig Blendabschnitte 3.3 auf. Diese Blendabschnitte 3.3 stehen in horizontaler Richtung seitlich von der Flügelinnenseite ab und verschließen dadurch zumindest partiell den Zwischenraum zwischen dem Elementrahmen 2 und dem Flügel 3 (begrenzt durch die Seitenflächen 2.1, 2.2, 3.1, 3.2), in dem die Laufrollen 6 vorgesehen sind. Vorzugsweise sind die Blendabschnitte 3.3 derart dimensioniert, dass sich eine umlaufende Schattennut beispielsweise eine Schattennut im Bereich von 3 bis 5 mm, insbesondere 4 mm ergibt. Dadurch wird eine optisch unauffällige Integration der Beschlagteile erreicht.

Durch die geringe Tiefe t des Flügels 3 wird zwischen den Seitenflächen 2.1, 2.2 des Elementrahmens 2 eine Aussparung 10 geschaffen, in die der Flügel 3 in Offenstellung eingebracht werden kann (s. 10). Der Flügel 3 wird dabei vor einen Fassadenelementabschnitt 24 positioniert, der unterhalb der Öffnung, die durch den Flügel 3 geschlossenen Zustand verschlossen wird, angeordnet ist. Ein Einschieben von Teilen des Flügels 3 in Profilkammern dieses Fassadenelementabschnitts 24 erfolgt in diesem Ausführungsbeispiel nicht.

Um die Öffnungsbewegung des Flügels 3 im Endbereich abzudämpfen bzw. eine Abstützung des Flügels in der Offenstellung zu ermöglichen, können, wie in 9a und 9b gezeigt, ein oder mehrere Stützelemente 11 im Bereich der Führungsschiene 5, insbesondere im Endbereich der Nut 2.1 und/oder Nut 2.2 vorgesehen sein. Insbesondere können die Stützelemente 11 stoßdämpfend ausgebildet sein, um bei einer Schnellen Bewegung des Flügels 3 in die Endstellung ein unerwünschtes, schlagartiges Abbremsen des Flügels 3 zu verhindern. Die Stützelemente 11 können insbesondere durch Federdämpfer oder Gummidämpfer gebildet sein.

12 zeigt beispielhaft eine Horizontalschnittdarstellung durch ein Fassadenelement 20 in einem Bereich unterhalb bzw. oberhalb der durch den Flügel 3 verschließbaren Öffnung, d.h. im Bereich des Fassadenelementabschnitts 24. Der Fassadenelementabschnitt 24 ist durch einen mit einem Isoliermaterial gefüllten Profilabschnitt gebildet, an dem eine Blende 8.1 angeordnet ist. Diese ist vorzugsweise abnehmbar (z.B. durch eine Clipverbindung). Durch die Blende 8.1 wird im Bereich unterhalb der von dem Flügel 3 in Schließstellung verschließbaren Öffnung ein Bauraum verschlossen, der nach dem Abnehmen der Blende 8.1 innenseitig frei zugänglich ist, beispielsweise für Montagezwecke. In diesem Bauraum können für die Funktion des Verschiebeelements nötige Funktionselemente vorgesehen werden. Hierzu sei angemerkt, dass ein derartiger Fassadenelementabschnitt 24 mit Blende 12.1 auch oberhalb der von dem Flügel 3 in Schließstellung verschließbaren Öffnung vorgesehen sein kann, um dort ebenfalls Funktionselemente unterbringen zu können.

13a bis 13c und 14a bis 14c zeigen Möglichkeiten der Integration eines Gewichtsausgleichs in das Fassadenelement 20 ähnlich zu den vorbeschriebenen Ausführungsbeispielen gemäß den 6a bis 6c und 7a bis 7c.

Der Gewichtsausgleich wird in den gezeigten Ausführungsbeispielen beispielhaft wiederum durch ein Gegengewicht 9 gebildet, das verschiebbar in dem Rahmenprofil, insbesondere im Profilabschnitt 2.3 des Elementrahmens 2 integriert ist. Das Gegengewicht 9 ist dabei wiederum über ein Verbindungsmittel 9.1, beispielsweise ein Seil über zumindest eine Umlenkrolle 9.2 mit dem Flügel 3 gekoppelt. Um zu verhindern, dass bei einem Abreißen des Verbindungmittels 9.1 das Gegengewicht 9 ungebremst auf den Boden des Elementrahmens 2 fällt, kann in dem Elementrahmen 2 wiederum ein Dämpfungselement 15, beispielsweise ein eine Feder enthaltendes Dämpfungselement vorgesehen sein, das in diesem Fall den Aufprall des Gegengewichts 9 abdämpft.

Wie in den mit den 13a bis 13c korrespondierenden 14a bis 14c (Figuren mit dem gleichen Buchstaben entsprechen dem gleichen Ausführungsbeispiel) gezeigt, ist es möglich, die Umlenkrolle 9.2 an unterschiedlichen Positionen zu platzieren. 13a und 14a zeigen beispielhaft ein Ausführungsbeispiel, in dem in der die Seitenfläche 2.2 bildenden Wandung des Elementrahmens 2 eine Ausnehmung 9.3 vorgesehen ist, durch die die Umlenkrolle 9.2 teilweise hindurchgeführt ist und damit teilweise in den Profilbereich 2.3 des Elementrahmens 2 hineinragt, in dem das Gegengewicht 9 geführt ist. 13b und 14b zeigen eine ähnliche Variante, bei der die Umlenkrolle 9.2 oberseitig befestigt ist.

13c und 14c zeigen ein drittes Ausführungsbeispiel für eine Gewichtsausgleich, bei dem das den Flügel 3 mit dem Gegengewicht 9 koppelnde Verbindungsmittel 9.1 durch eine Schlitzung 19 in der die Seitenfläche 2.2 bildenden Wandung hindurchgeführt ist. Diese Schlitzung 19 kann insbesondere vertikal oder im Wesentlichen vertikal verlaufen.

Ferner kann ist eine weitere Umlenkrolle 9.4 vorgesehen sein, mittels der das Verbindungsmittel 9.1 zusätzlich umgelenkt wird, um zu verhindern, dass das Verbindungsmittel 9.1 an der Blende 8.1 oberhalb der durch den Flügel 3 verschließbaren Öffnung beim Öffnen des Flügels 3 schleift. Die Umlenkrolle 9.4 ist hierbei vorzugsweise unmittelbar oberhalb der durch den Flügel 3 verschließbaren Öffnung vorgesehen.

Vorzugsweise weist der Elementrahmen 2 im Bereich des Dämpfungselements 15 eine Revisionsöffnung auf, die beispielsweise durch eine Abdeckung verschließbar ist. Über diese Revisionsöffnung 15.1 kann das Dämpfungselement 15 auswechselt werden und/oder es können Wartungsarbeiten im Bereich des Dämpfungselements 15 vorgenommen werden.

Alternativ kann, wie zuvor beschrieben, der Gewichtsausgleich auch in diesem Ausführungsbeispiel über einen Balancer, einen Federmechanismus, insbesondere Torsionsfedern, einen Elektroantrieb, einen Gaszugdämpfer oder durch einen hydraulischen oder pneumatischen Antrieb realisiert werden.

Die Erfindung wurde voranstehend an Ausführungsbeispielen beschrieben. Es versteht sich, dass zahlreiche Änderungen sowie Abwandlungen möglich sind, ohne dass dadurch der der Erfindung zugrunde liegend Erfindungsgedanke verlassen wird.

So kann beispielsweise abweichend von dem zuvor beschriebenen der Flügel 3 nicht vertikal nach unten sondern in analoger Weise und Ausbildung des Vertikalschiebeelements 1 vertikal nach oben verschiebbar sein. Es versteht sich, dass die mit dem Flügel 3 zusammenwirkenden Funktionselemente dann entsprechend in veränderten Positionen angeordnet werden müssen. Insbesondere müssen die Nuten der Führungsschienen entsprechend um positioniert werden. Der Gewichtsausgleich hingegen muss unverändert nach oben hin erfolgen.

Bezugszeichenliste

1
Verschiebeelement
2
Elementrahmen
2.1
Seitenfläche
2.2
Seitenfläche
2.3
Profilbereich
3
Flügel
3.1
Seitenfläche
3.2
Seitenfläche
3.3
Blendabschnitt
4
Zwischenraum
5
Führungsschiene
5.1
erste Nut
5.1a
erster Nutabschnitt
5.1b
zweiter Nutabschnitt
5.1.1
Nutboden
5.2.1
Nutboden
5.2
zweite Nut
5.2a
erster Nutabschnitt
5.2b
zweiter Nutabschnitt
6
Laufrollen
7
Schlitzung
8
Ausnehmung
8.1
Blende
9
Gegengewicht
9.1
Verbindungsmittel
9.2
Umlenkrolle
9.3
Ausnehmung
9.4
Umlenkrolle
10
Aussparung
11
Stützelement
12
Ausnehmung
12.1
Abdeckung
13
Verriegelungselement
14
Schließteil
15
Dämpfungselement
15.1
Revisionsöffnung
16
Gleitelement
17
Betätigungselement
18
Balancer
18.1
Seil
19
Schlitzung
20
Fassadenelement
21
Fassadenelementrahmen
22
Flächenelement
23
Kämpfer
24
Fassadenelementabschnitt
A
Außenbereich
AB
Ausstellbewegung
I
Innenbereich
t
Profiltiefe
t1
erste Flügelteiltiefe
t2
zweite Flügelteiltiefe
VR
Verschieberichtung