Title:
Verfahren und System zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug
Document Type and Number:
Kind Code:
A1

Abstract:

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts (10) in Bezug auf ein Fahrzeug (12).
Es ist vorgesehen, dass das Verfahren die folgenden Schritte umfasst: Bereitstellen von mehreren Auswertesignalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, und Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts (10) in Bezug auf das Fahrzeug (12).
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug mit einer höheren Genauigkeit zu erfassen, sodass verlässlich festgestellt werden kann, ob das mobile Endgerät beim Verlassen des Fahrzeugs in dem Fahrzeug zurückgelassen worden ist.





Inventors:
Brückner, Claus-Peter (38104, Braunschweig, DE)
Ette, Bernd (38442, Wolfsburg, DE)
Weghaus, Ludger (59556, Lippstadt, DE)
Curkin, Roman (59557, Lippstadt, DE)
Application Number:
DE102016111706
Publication Date:
12/28/2017
Filing Date:
06/27/2016
Assignee:
Hella KGaA Hueck & Co., 59557 (DE)
VOLKSWAGEN Aktiengesellschaft, 38436 (DE)
International Classes:
G01S5/02
Domestic Patent References:
DE102010010057A1N/A
DE102014200159A1N/A
Foreign References:
20030206115
20120129545
Attorney, Agent or Firm:
2SPL Patentanwälte PartG mbB Schuler Schacht Platzer Lehmann, 81373, München, DE
Claims:
1. Verfahren zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts (10) in Bezug auf ein Fahrzeug (12), mit den Schritten:
– Bereitstellen von mehreren Auswertesignalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind; und
– Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts (10) in Bezug auf das Fahrzeug (12).

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Bereitstellen der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, zumindest einen der folgenden Schritte umfasst:
– Erfassen von mehreren Signalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind;
– Erzeugen der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, aus den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind.

3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Erzeugen der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, aus den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, zumindest einen der folgenden Schritte umfasst:
– Messen der Signalstärke eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind;
– Erfassen der zeitlichen Veränderung eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind;
– Speichern der erzeugten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, vorzugsweise in einem Ringspeicher;
wobei das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale vorzugsweise durch die Feststellung eines Ereignisses initiiert wird.

4. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, ein Funksignal einer Kommunikationsverbindung zwischen dem mobilen Endgerät (10) und dem Fahrzeug (12) und/oder ein Mobilfunksignal des mobilen Endgeräts (10) umfassen.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, ein zur Ortung des mobilen Endgeräts (10) mittels eines globalen Navigationssatellitensystems geeignetes Signal umfassen.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, ein von dem mobilen Endgerät (10) gemessenes und von dem Erdmagnetfeld abhängiges Signal umfassen.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch den Schritt:
– Erfassen einer Bewegung des mobilen Endgeräts (10), vorzugsweise mittels eines Beschleunigungssensors (18) des mobilen Endgeräts (10);
wobei die mehreren bereitgestellten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, ein die Bewegung des mobilen Endgeräts (10) betreffendes Signal umfassen.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch den folgenden Schritt:
– Bereitstellen von einem oder mehreren Auswertesignalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind.

9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Bereitstellen des einen oder der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind, zumindest einen der folgenden Schritte umfasst:
– Erfassen von einem oder mehreren Signalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind;
– Erzeugen von einem oder mehreren Auswertesignalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind, aus dem einen oder den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind;
– Erfassen einer Bewegung des Fahrzeugs (12), vorzugsweise mittels eines Beschleunigungssensors (24) des Fahrzeugs (12);
wobei das eine oder die mehreren bereitgestellten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind, ein die Bewegung des Fahrzeugs (12) betreffendes Signal umfassen.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Erzeugen des einen oder der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind, aus dem einen oder den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind, zumindest einen der folgenden Schritte umfasst:
– Messen der Signalstärke eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind;
– Erfassen der zeitlichen Veränderung eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs (12) veränderbar sind.

11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale einen, mehrere oder sämtliche der folgenden Schritte umfasst:
– Vergleichen der zeitlichen Veränderung der Beschleunigungsamplitude des mobilen Endgeräts (10) und des Fahrzeugs (12);
– Vergleichen von Bewegungsprofilen des mobilen Endgeräts (10) und des Fahrzeugs (12);
– Erfassen eines Zeitpunkts, zu welchem eine Tür des Fahrzeugs (12) geschlossen wird;
– Vergleichen von Beschleunigungsprofilen des mobilen Endgeräts (10) und des Fahrzeugs (12), welche vorzugsweise Beschleunigungsinformationen des mobilen Endgeräts (10) und des Fahrzeugs (12) aus einer Zeitspanne umfassen, in welcher auch der Zeitpunkts, zu welchem die Tür des Fahrzeugs (12) geschlossen worden ist, liegt.

12. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, ein Akustiksignal umfassen, welches von dem mobilen Endgerät (10) mittels eines Mikrofons aufgenommen und somit erzeugt wurde, und/oder ein Akustiksignal umfassen, welches von dem Fahrzeug (12) mittels eines Mikrofons aufgenommen und somit erzeugt wurde.

13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest einen der folgenden Schritte:
– Erzeugen von Schwingungen durch das mobile Endgerät (10);
– Erzeugen von Schwingungen durch das Fahrzeug (12);
wobei die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts (10) veränderbar sind, ein Schwingungssignal umfassen, welches von dem mobilen Endgerät (10) erzeugt wurde, und/oder ein Schwingungssignal umfassen, welches von dem Fahrzeug (12) erzeugt wurde.

14. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale zumindest einen der folgenden Schritte umfasst:
– Feststellen, ob sich das mobile Endgerät (10) innerhalb des Fahrzeugs (12) befindet;
– Feststellen, ob sich das mobile Endgerät (10) außerhalb des Fahrzeugs (12) befindet.

15. System (34) zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts (10) in Bezug auf ein Fahrzeug (12), mit
– einem mobilen Endgerät (10); und
– einem Fahrzeug (12);
dadurch gekennzeichnet, dass das System (34) dazu eingerichtet ist, das Verfahren zum Erfassen einer Relativposition des mobilen Endgeräts (10) in Bezug auf das Fahrzeug (12) gemäß einem der vorstehenden Ansprüche auszuführen.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug und ein System zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug.

Bei modernen Fahrzeugen können mobile Endgeräte, wie beispielsweise Smartphones, bereits dazu eingesetzt werden, um Fahrzeugtüren zu verriegeln oder zu entriegeln. Wie bei der Verwendung von gewöhnlichen Fahrzeugschlüsseln, besteht jedoch auch bei der Verwendung von mobilen Endgeräten die Gefahr, dass sich das mobile Endgerät durch eine Unachtsamkeit des Benutzers während der Verriegelung des Fahrzeugs mittels einer anderen Einrichtung im Fahrzeug befindet und somit eingeschlossen wird.

Es sind bereits passive Fahrzeugzutrittssysteme bekannt, welche die Position eines mobilen Endgeräts erfassen, um zu überwachen, ob sich das mobile Endgerät während der Einleitung eines Verriegelungsvorgangs durch den Benutzer noch im Fahrzeug befindet.

Stellt ein passives Fahrzeugzutrittssystem fest, dass das mobile Endgerät in dem Fahrzeug vergessen wurde, werden Maßnahmen eingeleitet, welche verhindern, dass das mobile Endgerät eingeschlossen wird. Beispielsweise kann der Benutzer durch ein akustisches oder optisches Signal während des Verriegelungsversuchs darauf hingewiesen werden, dass sich das mobile Endgerät noch im Fahrzeug befindet. Zusätzlich kann die Verriegelung abgebrochen werden.

Zur Umsetzung der beschrieben Funktion ist es notwendig die Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug zu erfassen.

Die Druckschrift DE 10 2004 024 890 A1 schlägt eine Vorrichtung zum Erfassen der Lage eines Objektes im Raum vor, wobei ein Magnetfeldmodulatormodul ein zeitlich und räumlich variierendes Magnetfeld erzeugt, welches von einem Sensormodul erfasst wird. Das von dem Sensormodul erzeugte Messsignal wird von einer Auswerteeinheit zur Ermittlung der Lage des Objektes im Raum ausgewertet.

Das Dokument DE 10 2009 038 580 A1 offenbart ein Verfahren zur Erfassung eines in einem Fahrzeug zurückgelassenen Mobilgeräts, wobei zwischen dem Mobilgerät und dem Fahrzeug ein Signal per Funk übertragen wird. Zum Erfassen, ob das Mobilgerät in dem Fahrzeug zurückgelassen worden ist, wird die Feldstärke des Signals beim Aussteigen eines Insassen aus dem Fahrzeug erfasst und ausgewertet.

Darüber hinaus ist aus der Druckschrift DE 10 2012 212 612 A1 ein Verfahren zum Bestimmen eines Aufenthaltsortes eines Benutzers bezogen auf ein Fahrzeug bekannt, wobei der Benutzer ein mobiles Endgerät mitführt. Das Erkennen eines Ein- beziehungsweise Aussteigevorgangs des Benutzers kann auf Daten von Sensoren des mobilen Endgeräts und/oder Daten von Sensoren des Fahrzeugs basieren.

Die bekannten Lösungen sind jedoch nicht geeignet, die Relativpostion eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug ausreichend präzise zu bestimmen. Eine verlässliche Feststellung darüber, ob ein mobiles Endgerät beim Verlassen des Fahrzeugs in dem Fahrzeug zurückgelassen worden ist, kann somit nicht erfolgen.

Der Erfindung liegt nun die Aufgabe zugrunde, die Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug mit einer höheren Genauigkeit zu erfassen, sodass verlässlich festgestellt werden kann, ob das mobile Endgerät beim Verlassen des Fahrzeugs in dem Fahrzeug zurückgelassen worden ist.

Diese Aufgabe wird gelöst durch ein Verfahren gemäß Anspruch 1 beziehungsweise ein System gemäß Anspruch 15.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug werden mehrere Auswertesignale bereitgestellt, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, wobei die mehreren bereitgestellten Auswertesignale zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug ausgewertet werden. Das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale kann durch das Fahrzeug und/oder durch das mobile Endgerät erfolgen.

Das erfindungsgemäße Verfahren hat den Vorteil, dass die Positionsbestimmung beziehungsweise die Ortung des mobilen Endgeräts nicht nur lediglich auf einem Auswertesignal basiert und somit nicht von der Genauigkeit des einen Auswertesignals abhängig ist. Durch die Bereitstellung und Auswertung von mehreren Auswertesignalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, kann die Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug folglich mit einer höheren Genauigkeit erfasst werden. Dies erlaubt eine verlässliche Feststellung, ob ein mobiles Endgerät beim Verlassen des Fahrzeugs in dem Fahrzeug zurückgelassen worden ist.

Das Bereitstellen der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, kann das Erfassen von mehreren Signalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, umfassen. Das Erfassen der mehreren Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, kann durch das Fahrzeug oder durch das mobile Endgerät erfolgen. Wenn eines oder mehrere Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, durch das Fahrzeug erfasst werden, kann eine Auswertung der Signale unmittelbar nach der Signalbereitstellung erfolgen. Vorzugsweise umfasst das Fahrzeug eine oder mehrere Sensoreinheiten, welche dazu eingerichtet sind, ein oder mehrere Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, zu erfassen. Die eine oder die mehreren Sensoreinheiten sind vorzugsweise mit einer Auswerteeinrichtung des Fahrzeugs signalleitend verbunden, wobei die Auswerteeinrichtung dazu eingerichtet ist, die mehreren bereitgestellten Auswertesignale zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug auszuwerten. Zur Erfassung eines oder mehrerer Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, kann das mobile Endgerät eine oder mehrere Sensoreinheiten umfassen, welche dazu eingerichtet sind, ein oder mehrere Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, zu erfassen. Da regelmäßig nicht das erfasste Signal, sondern Eigenschaften des erfassten Signals, wie die Signalstärke beziehungsweise die Signalqualität, zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug relevant sind, kann das Verfahren den Schritt des Erzeugens der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, aus den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, umfassen. Damit die von dem mobilen Endgerät erzeugten Auswertesignale von dem Fahrzeug ausgewertet werden können, kann das Verfahren den Schritt des Sendens des einen oder der mehreren erzeugten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, von dem mobilen Endgerät an das Fahrzeug umfassen. Hierzu weisen das mobile Endgerät und das Fahrzeug vorzugsweise jeweils eine Kommunikationseinrichtung auf, mittels welchen die bereitgestellten Signalwerte übertragen werden können.

Das Erzeugen der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, aus den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, kann das Messen der Signalstärke eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, umfassen. Die Signalstärke verändert sich mit dem Abstand zwischen dem Sender und dem Empfänger. Die Auswertung der Signalstärke eines Kommunikationssignals zwischen dem Fahrzeug und dem mobilen Endgerät eignet sich beispielsweise in besonderem Maße, um die Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug zu erfassen. Zum Auswerten einer Signalentwicklung kann die zeitliche Veränderung eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, erfasst werden. Das Erzeugen der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, aus den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, kann außerdem das Speichern der erzeugten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, vorzugsweise in einem Ringspeicher, umfassen, wobei das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale vorzugsweise durch die Feststellung eines Ereignisses initiiert wird. Oftmals ist die Auswertung von Signaldaten notwendig, welche vor dem initiierenden Ereignis erfasst wurden, sodass das Verfahren vorzugsweise auch das Speichern eines oder der mehrerer Auswertesignale umfasst. Vorzugsweise handelt es sich bei dem Speichern der Auswertesignale um ein Zwischenspeichern in einem Ringspeicher, wobei lediglich Signaldaten einer ausgewählten Zeitspanne zur Auswertung zwischengespeichert werden. Die Zeitspanne erstreckt sich vorzugsweise von einem ersten Zeitpunkt vor der Betätigung einer Verriegelungseinrichtung des Fahrzeugs bis zu einem zweiten Zeitpunkt nach der Betätigung der Verriegelungseinrichtung des Fahrzeugs.

Die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, können ein Funksignal einer Kommunikationsverbindung zwischen dem mobilen Endgerät und dem Fahrzeug und/oder ein Mobilfunksignal des mobilen Endgeräts umfassen. Das Funksignal kann beispielsweise ein Bluetooth-Signal oder ein WLAN (Wireless Local Area Network) Signal sein. Das Verfahren kann das Erfassen der Feldstärkenveränderung der Bluetooth-Funkstrecke zwischen dem mobilen Endgerät und dem Fahrzeug und/oder das Erfassen der Feldstärkenveränderung des WLAN Signals umfassen. Die Feldstärke des Bluetooth-Signals reagiert direkt auf eine Abstandsveränderung zwischen dem Sender und dem Empfänger und eignet sich somit besonders zur Erfassung der Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug. Durch eine Erfassung der Veränderung der Feldstärke des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts kann abgeleitet werden, ob das mobile Endgerät das Fahrzeug verlassen hat, da die Fahrzeughülle eine Feldabschirmung und somit eine Feldveränderung verursacht. Alternativ oder zusätzlich können auch andere Signalparameter ausgewertet werden. Das Mobilfunksignal kann beispielsweise ein GSM (Global System for Mobile Communications) Signal, ein UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) Signal oder ein LTE (Long Term Evolution) Signal sein. Das Signal wird vorzugsweise von einem Baseband Transceiver des mobilen Endgeräts erfasst.

Die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, können ein zur Ortung des mobilen Endgeräts mittels eines globalen Navigationssatellitensystems geeignetes Signal umfassen. Durch eine Erfassung der Veränderung des Navigationssignals kann abgeleitet werden, ob das mobile Endgerät das Fahrzeug verlassen hat, da die Fahrzeughülle eine Feldabschirmung und somit eine Feldveränderung verursacht. Beispielsweise kann die Anzahl der gefundenen Satelliten, deren Signalstärke und/oder andere Signalparameter ausgewertet werden. Das zur Ortung des mobilen Endgeräts mittels eines globalen Navigationssatellitensystems geeignete Signal kann ein GPRS (General Packet Radio Service) Signal sein. Das globale Navigationssatellitensystem kann das NAVSTAR GPS Satellitensystem, das GLONASS-Satellitensystem, das Galileo-Satellitensystem oder das Beidou-Satellitensystem sein. Das Signal wird vorzugsweise von einem Navigations-Satelliten-Transceiver des mobilen Endgeräts erfasst.

Die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, können ein von dem mobilen Endgerät gemessenes und von dem Erdmagnetfeld abhängiges Signal umfassen. Das Signal wird vorzugsweise von einem Magnetfeldsensor des mobilen Endgeräts erfasst. Durch eine Erfassung der Veränderung des Magnetfelds kann abgeleitet werden, ob das mobile Endgerät das Fahrzeug verlassen hat, da die Fahrzeughülle eine Feldabschirmung und somit eine Feldveränderung verursacht. Bei dem Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug können die Signalwerte zwischen dem Öffnen einer Tür des Fahrzeugs und dem Schließen oder Verriegeln der Tür des Fahrzeugs berücksichtigt werden. In dieser Zeitspanne würde das mobile Endgerät beim Verlassen des Fahrzeugs durch den Benutzer bewegt werden, wenn der Benutzer es nicht in dem Fahrzeug zurücklassen würde. Eine Auswertung der Auswertesignale während dieser Zeitspanne ist somit besonders bevorzugt.

Das Verfahren kann das Erfassen einer Bewegung des mobilen Endgeräts, vorzugsweise mittels eines Beschleunigungssensors des mobilen Endgeräts, umfassen. Die mehreren bereitgestellten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, können ein die Bewegung des mobilen Endgeräts betreffendes Signal umfassen. Durch eine Erfassung der Veränderung der Beschleunigungsmesswerte kann eine Bewegung des mobilen Endgeräts ermittelt werden, sodass abgeleitet werden kann, ob das mobile Endgerät das Fahrzeug verlassen hat. Alternativ oder zusätzlich können auch Bewegungsmuster oder Richtungsvektoren ausgewertet werden. Das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale umfasst dabei vorzugsweise das Identifizieren einer Ruhelage des mobilen Endgerätes. Eine mit einer sehr engen Toleranz definierte Bewegungslosigkeit und/oder unveränderte Lage des mobilen Endgeräts ist ein starkes Indiz dafür, dass das Mobilgerät im Fahrzeug liegt und sich nicht in der Hosen- oder Jackentasche eines Nutzers befindet. Dieser Ansatz kann darüber hinaus in sehr ähnlicher Weise für den Moment des Entriegelungswunsches genutzt werden, sodass der Schutz vor Relais Attacken gesteigert wird. Wenn erfasst wird, dass das mobile Endgerät sich nicht bewegt, kann eine Entriegelung des Fahrzeugs verhindert werden.

Es können außerdem ein oder mehrere Auswertesignale bereitgestellt werden, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind. Das eine oder die mehreren bereitgestellten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, können zusätzlich zu den mehreren bereitgestellten Auswertesignalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug ausgewertet werden. Insbesondere in Situationen, in welchen sich das Fahrzeug während des Verriegelungsvorgangs bewegt, wie beispielsweise auf einer Fähre oder einem Autozug, kann es zu einer Fehlinterpretation der Auswertesignale kommen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind. Zur Verringerung des Risikos einer solchen Fehlinterpretation kann ein oder können mehrere Auswertesignale bei der Erfassung der Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug berücksichtigt werden, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind. Durch einen entsprechenden Signalvergleich kann erkannt werden, ob eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs verursacht wurde.

Das Bereitstellen des einen oder der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, kann das Erfassen von einem oder mehreren Signalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, und das Erzeugen von einem oder mehreren Auswertesignalen aus dem einen oder den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, umfassen. Das Verfahren kann ferner den Schritt des Erfassens einer Bewegung des Fahrzeugs umfassen, wobei das Erfassen der Bewegung des Fahrzeugs vorzugsweise mittels eines Beschleunigungssensors des Fahrzeugs erfolgt. Das eine oder die mehreren bereitgestellten Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, können ein die Bewegung des Fahrzeugs betreffendes Signal umfassen. Bewegungen des mobilen Endgeräts, welche durch Fahrzeugeigenbewegungen bedingt werden, können somit zuverlässig erkannt und Falschaussagen über die Ruhelage des Mobilgerätes im Fahrzeug eliminiert werden.

Das Erzeugen des einen oder der mehreren Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, aus dem einen oder den mehreren erfassten Signalen, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, kann das Messen der Signalstärke eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, umfassen. Die Auswertung der Signalstärke eines Kommunikationssignals zwischen dem Fahrzeug und dem mobilen Endgerät eignet sich beispielsweise in besonderem Maße, um die Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug zu erfassen. Zum Auswerten einer Signalentwicklung kann die zeitliche Veränderung eines oder mehrerer erfasster Signale, welche durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs veränderbar sind, erfasst werden. Insbesondere kann bei der Auswertung eines Signals eines Navigationssatellitensystems auch die Anzahl der georteten Satelliten berücksichtigt werden. Darüber hinaus können neben der Signalstärke auch andere Übertragungsparameter gemessen oder erfasst werden, wie beispielsweise die Fehlerrate bei der Signalübertragung.

Das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale kann das Vergleichen der zeitlichen Veränderung der Beschleunigungsamplitude des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs umfassen. Durch das Vergleichen der Veränderungen der Beschleunigungsamplitude des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs kann festgestellt werden, ob das mobile Endgerät durch eine Fahrzeugeigenbewegung beschleunigt wurde, welche auf das mobile Endgerät übertragen worden ist. Durch das Vergleichen der Veränderungen der Beschleunigungsamplitude des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs können Fehlinterpretationen somit mit einer noch höheren Zuverlässigkeit vermieden werden. Alternativ oder zusätzlich kann das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale das Vergleichen von Bewegungsprofilen des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs umfassen.

Durch das Vergleichen von Bewegungsprofilen des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs können Informationen zu der Position des mobilen Endgeräts im Fahrzeug gewonnen werden. Es kann ebenfalls eine Quantifizierung der den Bewegungsprofilen zugrundeliegenden Signale, beispielsweise durch Kreuzkorrelation oder Fast Fourier Transformation (FFT), erfolgen. Die Fahrzeugeigenbewegungen können beispielsweise durch fahrzeuginterne Aktuatoren absichtlich erzeugt werden, um eine Lokalisierung des mobilen Endgeräts innerhalb des Fahrzeugs zu ermöglichen. Die fahrzeuginternen Aktuatoren können Aktuatoren einer Sitzverstelleinrichtung, Aktuatoren einer Lenkunterstützung, einen oder mehrere fahrzeugeigene Elektromotoren oder einen oder mehrere Unwuchtaktuatoren umfassen. Alternativ oder zusätzlich kann das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale das Erfassen eines Zeitpunkts, zu welchem eine Tür des Fahrzeugs geschlossen wird, und/oder das Vergleichen von Beschleunigungsprofilen des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs umfassen. Die Beschleunigungsprofile des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs umfassen vorzugsweise Beschleunigungsinformationen des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs aus einer Zeitspanne, in welcher auch der Zeitpunkts, zu welchem die Tür des Fahrzeugs geschlossen worden ist, liegt. Durch das Vergleichen von Beschleunigungsprofilen des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs während des Türschließvorgangs kann erfasst werden, ob sich das mobile Endgerät in Kontakt mit dem Fahrzeug befindet. Wenn aus den Beschleunigungsinformationen des mobilen Endgeräts der Türschließvorgang ableitbar ist, ist dies ein starkes Indiz dafür, dass sich das mobile Endgerät innerhalb des Fahrzeugs und nicht außerhalb des Fahrzeugs am Körper des Fahrers befindet.

Die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, können ein Akustiksignal umfassen, welches von dem mobilen Endgerät mittels eines Mikrofons aufgenommen und somit erzeugt wurde. Alternativ oder zusätzlich können die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, ein Akustiksignal umfassen, welches von dem Fahrzeug mittels eines Mikrofons aufgenommen und somit erzeugt wurde. Die Akustiksignale können auf charakteristische Geräusche ausgewertet werden, welche einen Rückschluss darüber erlauben, ob sich das mobile Endgerät noch im Fahrzeug befindet. Außerdem kann ein von dem mobilen Endgerät erfasstes Akustiksignal mit einem von dem Fahrzeug erfassten Akustiksignale verglichen werden, um weitere Informationen über die Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug zu erhalten. Zusätzlich können das mobile Endgerät und/oder das Fahrzeug selbst Schallwellen erzeugen und aussenden, welche als Akustiksignal wieder aufgezeichnet werden können.

Außerdem können Schwingungen durch das mobile Endgerät erzeugt werden. Alternativ oder zusätzlich können Schwingungen durch das Fahrzeug erzeugt werden. Zur Erzeugung der Schwingungen können das mobile Endgerät und/oder das Fahrzeug beispielsweise einen Vibrationserzeuger umfassen. Die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, können ein Schwingungssignal umfassen, welches von dem mobilen Endgerät erzeugt wurde. Außerdem können die mehreren erfassten Signale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts veränderbar sind, ein Schwingungssignal umfassen, welches von dem Fahrzeug erzeugt wurde. Ein von dem mobilen Endgerät erfasstes Schwingungssignal kann mit einem von dem Fahrzeug erfassten Schwingungssignale verglichen werden, um weitere Informationen über die Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug zu erhalten.

Das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale kann das Feststellen, ob sich das mobile Endgerät innerhalb des Fahrzeugs befindet, und/oder das Feststellen, ob sich das mobile Endgerät außerhalb des Fahrzeugs befindet, umfassen. Letztendlich benötigt ein Fahrzeugzutrittssystem, welches das Einschließen eines mobilen Endgeräts innerhalb des Fahrzeugs verhindert, die Information, ob sich das mobile Endgerät zum Verriegelungszeitpunkt im Innenraum des Fahrzeugs befindet. Durch das Erfassen dieser Information ist das Verfahren für die Benutzung mit einem entsprechenden Fahrzeugzutrittssystem geeignet.

Das erfindungsgemäße System zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug umfasst ein mobiles Endgerät und ein Fahrzeug. Das System ist dazu eingerichtet, das Verfahren zum Erfassen einer Relativposition des mobilen Endgeräts in Bezug auf das Fahrzeug gemäß einer der vorstehend beschriebenen Ausführungsformen auszuführen. Es gelten die gleichen Vorteile und Modifikationen wie zuvor beschrieben. Das Fahrzeug und/oder das mobile Endgerät können eine Auswerteeinrichtung umfassen.

Weitere bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den übrigen, in den Unteransprüchen genannten Merkmalen.

Die verschiedenen in dieser Anmeldung genannten Ausführungsformen der Erfindung sind, sofern im Einzelfall nicht anders ausgeführt, mit Vorteil miteinander kombinierbar.

Die Erfindung wird nachfolgend in Ausführungsbeispielen anhand der zugehörigen Zeichnungen erläutert. Es zeigen:

1 eine schematische Darstellung eines erfindungsgemäßen Systems zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug; und

2 ein Ablaufdiagramm eines erfindungsgemäßen Verfahrens zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts in Bezug auf ein Fahrzeug.

1 zeigt ein System 34 mit einem mobilen Endgerät 10 und einem Fahrzeug 12. Das mobile Endgerät 10 ist als Smartphone ausgebildet und umfasst drei Sensoreinheiten 1822 und eine Kommunikationseinrichtung 30. Das Fahrzeug 12 umfasst eine Signalauswerteeinrichtung 14 und drei Sensoreinheiten 2428, welche signalleitend mit der Signalauswerteeinrichtung 14 verbunden sind.

Die Signalauswerteeinrichtung 14 des Fahrzeugs 12 umfasst eine Kommunikationseinrichtung 32, welche durch eine signalleitende Verbindung 16 mit der Kommunikationseinrichtung 30 des mobilen Endgeräts 10 verbunden ist.

Die erste Sensoreinheit 18 des mobilen Endgeräts 10 ist als Funksignalsensor ausgebildet und dazu eingerichtet, die Signalstärke des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts 10 zu erfassen. Das mobile Endgerät 10 ist ferner dazu ausgebildet, aus der Signalstärke des eigenen Mobilfunksignals ein Auswertesignal zu erzeugen und dieses Auswertesignal der Auswerteeinrichtung 14 des Fahrzeugs 12 mittels der Kommunikationseinrichtung 30 bereitzustellen. Die zweite Sensoreinheit 20 des mobilen Endgeräts 10 ist als Magnetfeldsensor ausgebildet und dazu eingerichtet, ein von dem Erdmagnetfeld abhängiges Signal zu erzeugen und dieses Magnetfeldsignal der Auswerteeinrichtung 14 des Fahrzeugs 12 als Auswertesignal bereitzustellen. Die Bereitstellung dieses Auswertesignals erfolgt wiederum mittels der Kommunikationseinrichtungen 30, 32 des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs. Die dritte Sensoreinheit 22 des mobilen Endgeräts 10 ist als Beschleunigungssensor ausgebildet und dazu eingerichtet, die Bewegungen des mobilen Endgeräts 10 zu erfassen. Das von dem Beschleunigungssensor erzeugte Signal wird der Auswerteeinrichtung 14 des Fahrzeugs ebenfalls mittels der Kommunikationseinrichtungen 30, 32 des mobilen Endgeräts und des Fahrzeugs als Auswertesignal bereitgestellt.

Die erste Sensoreinheit 24 des Fahrzeugs 12 ist als Funksignalsensor ausgebildet und dazu eingerichtet, die Signalstärke und andere Parameter des Funksignals der Kommunikationsverbindung 16 zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 zu erfassen. Der Funksignalsensor kann außerdem dazu ausgebildet sein, ein GPS Signal, ein 5G Signal, ein WLAN Signal oder ein BTLE Signal zu erfassen. Das Auswertesignal wird auf Grundlage der erfassten Signalstärke und/oder der anderen erfassten Parameter des Funksignals der Kommunikationsverbindung 16 zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 erzeugt und der Auswerteeinrichtung 14 bereitgestellt. Die zweite Sensoreinheit 26 des Fahrzeugs 12 ist als Magnetfeldsensor ausgebildet und dazu eingerichtet, ein von dem Erdmagnetfeld abhängiges Signal zu erzeugen und dieses Magnetfeldsignal der Auswerteeinrichtung 14 bereitzustellen. Die dritte Sensoreinheit 28 des Fahrzeugs 12 ist als Beschleunigungssensor ausgebildet und dazu eingerichtet, die Bewegungen des Fahrzeugs 12 zu erfassen. Das von dem Beschleunigungssensor erzeugte Signal wird der Auswerteeinrichtung 14 ebenfalls als Auswertesignal bereitgestellt.

Die Auswerteeinrichtung 14 ist dazu eingerichtet, die insgesamt sechs bereitgestellten Auswertesignale zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts 10 in Bezug auf das Fahrzeug 12 auszuwerten. Hierzu wird die zeitliche Veränderung der Signalstärke des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts 10 und die zeitliche Veränderung der Signalstärke des Funksignals der Kommunikationsverbindung 16 zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 zwischen dem Öffnen einer Tür des Fahrzeugs 12 und dem Schließen der Tür des Fahrzeugs 12 ausgewertet. Außerdem wird die zeitliche Veränderung des von dem mobilen Endgerät 10 bereitgestellten erdmagnetfeldabhängigen Signals und die zeitliche Veränderung des von dem Fahrzeug 12 bereitgestellten erdmagnetfeldabhängigen Signal ausgewertet. Zusätzlich wird die Bewegung des mobilen Endgeräts 10 durch die Auswerteeinrichtung 14 ausgewertet und die Bewegung des mobilen Endgeräts 10 mit der Bewegung des Fahrzeugs 12 verglichen.

Auf Grundlage der Auswertung der insgesamt sechs bereitgestellten Auswertesignale kann eine vergleichsweise sichere Feststellung erfolgen, ob das mobile Endgerät 10 von dem Benutzer beim Verlassen des Fahrzeugs 12 in dem Fahrzeug 12 zurückgelassen wurde.

2 zeigt ein Verfahren zum Erfassen einer Relativposition eines mobilen Endgeräts 10 in Bezug auf ein Fahrzeug 12. Das Verfahren beruht auf der Auswertung von mehreren Auswertesignalen, damit eine vergleichsweise verlässliche Feststellung darüber getroffen werden kann, ob sich das mobile Endgerät 10 innerhalb oder außerhalb des Fahrzeugs 12 befindet. Das Verfahren beginnt mit dem folgenden Schritt:

  • 36) Bereitstellen von drei Auswertesignalen, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts 10 veränderbar sind.

Die drei bereitgestellten Auswertesignale beziehen sich auf die Signalstärke des Funknetzes des mobilen Endgeräts 10, auf die Signalstärke der Bluetooth-Verbindung zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 und die Bewegung des mobilen Endgeräts 10. Zur Bereitstellung des sich auch die Signalstärke des Funknetzes des mobilen Endgeräts 10 beziehenden Auswertesignals umfasst das Bereitstellen der drei Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts 10 veränderbar sind, den folgenden Schritt:

  • 38) Erfassen des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts 10.

Da zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts 10 in Bezug auf das Fahrzeug 12 nicht das Mobilfunksignal des mobilen Endgeräts 10 als solches, sondern die zeitliche Veränderung der Signalstärke des Mobilfunksignals oder die zeitliche Veränderung anderer Parameter des Mobilfunksignals verwendet werden soll, folgt auf das Erfassen des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts 10 der folgende Schritt:

  • 40) Erzeugen eines Auswertesignals aus dem erfassten Mobilfunksignal des mobilen Endgeräts 10.

Das Erzeugen eines Auswertesignals aus dem erfassten Mobilfunksignal des mobilen Endgeräts 10 beinhaltet dabei die folgenden beiden Schritte:

  • 42) Messen der Signalstärke des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts 10; und
  • 44) Erfassen der zeitlichen Veränderung der Signalstärke des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts 10.

Zur Bereitstellung des sich auf die Signalstärke der Bluetooth-Verbindung zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 beziehenden Auswertesignals umfasst das Bereitstellen der drei Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts 10 veränderbar sind, den folgenden Schritt:

  • 46) Erfassen des Bluetooth-Verbindungssignals zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12.

Da zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts 10 in Bezug auf das Fahrzeug 12 nicht das Bluetooth-Verbindungssignal zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 als solches, sondern die zeitliche Veränderung der Signalstärke des Bluetooth-Verbindungssignals zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 verwendet werden soll, folgt auf das Erfassen des Bluetooth-Verbindungssignals zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 der folgende Schritt:

  • 48) Erzeugen eines Auswertesignals aus dem erfassten Bluetooth-Verbindungssignal zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12.

Das Erzeugen eines Auswertesignals aus dem erfassten Bluetooth-Verbindungssignal zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 beinhaltet dabei die folgenden Schritte:

  • 50) Messen der Signalstärke des Bluetooth-Verbindungssignals zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12; und
  • 52) Erfassen der zeitlichen Veränderung der Signalstärke des Bluetooth-Verbindungssignals zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12.

Zur Bereitstellung des sich auf die Bewegung des mobilen Endgeräts 10 beziehenden Auswertesignals umfasst das Bereitstellen der drei Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts 10 veränderbar sind, die folgenden Schritte:

  • 54) Erfassen einer Bewegung des mobilen Endgeräts 10 mittels eines Beschleunigungssensors 18 des mobilen Endgeräts 10; und
  • 56) Erzeugen eines Auswertesignals aus der erfassten Bewegung des mobilen Endgeräts 10.

Das Verfahren berücksichtigt nicht nur drei Auswertesignale, welche durch eine Positionsänderung des mobilen Endgeräts 10 veränderbar sind, sondern auch ein Auswertesignal, welches durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs 12 veränderbar ist. Das Verfahren umfasst demnach den folgenden Schritt:

  • 58) Bereitstellen von einem Auswertesignal, welches durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs 12 veränderbar ist.

Das bereitgestellte Auswertesignal bezieht sich auf die Bewegung des Fahrzeugs 12. Zur Bereitstellung des sich auf die Bewegung des Fahrzeugs 12 beziehenden Auswertesignals umfasst das Bereitstellen des einen Auswertesignals, welches durch eine Positionsänderung des Fahrzeugs 12 veränderbar ist, die folgenden Schritte:

  • 60) Erfassen einer Bewegung des Fahrzeugs 12 mittels eines Beschleunigungssensors 24 des Fahrzeugs 12; und
  • 62) Erzeugen des einen Auswertesignals aus der erfassten Bewegung des Fahrzeugs 12.

Nachdem die notwendigen Auswertesignale bereitgestellt wurden, wird der folgende Schritt ausgeführt:

  • 64) Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale durch das Fahrzeug 12 zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts 10 in Bezug auf das Fahrzeug 12.
Neben dem Auswerten der zeitlichen Veränderung der Signalstärke des Mobilfunksignals des mobilen Endgeräts 10 und der zeitlichen Veränderung der Signalstärke des Bluetooth-Verbindungssignals zwischen dem mobilen Endgerät 10 und dem Fahrzeug 12 umfasst das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale den folgenden Schritt:
  • 66) Vergleichen der zeitlichen Veränderung der Beschleunigungsamplitude des mobilen Endgeräts 10 und des Fahrzeugs 12.

Das Auswerten der mehreren bereitgestellten Auswertesignale durch das Fahrzeug 12 zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts 10 in Bezug auf das Fahrzeug 12 wird abgeschlossen mit dem Schritt:

  • 68) Feststellen, ob sich das mobile Endgerät 10 innerhalb des Fahrzeugs 12 befindet.

Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht durch die Berücksichtigung von mehreren Auswertesignalen zum Erfassen der Relativposition des mobilen Endgeräts 10 in Bezug auf das Fahrzeug 12 eine zuverlässige Feststellung, ob das mobile Endgerät 10 beim Verlassen des Fahrzeugs 12 von dem Benutzer in dem Fahrzeug 12 zurückgelassen wurde.

Bezugszeichenliste

10
mobiles Endgerät
12
Fahrzeug
14
Signalauswerteeinrichtung
16
Kommunikationsverbindung
18–22
Sensoreinheiten
24–28
Sensoreinheiten
30
Kommunikationseinrichtung
32
Kommunikationseinrichtung
34
System
36–68
Verfahrensschritte

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 102004024890 A1 [0006]
  • DE 102009038580 A1 [0007]
  • DE 102012212612 A1 [0008]