Title:
Terahertz-Messvorrichtung und ein Terahertz-Messverfahren, zur Vermessung eines Prüfobjektes mittels einer Laufzeitmessung
Kind Code:
A1


Abstract:

Die Erfindung betrifft eine Terahertz-Messvorrichtung (1) zum Vermessen eines Prüfobjektes (2) durch eine Laufzeitmessung unter Ermittlung mindestens eines Abstandes (d1, d2, d3, d4),
wobei die Terahertz-Messvorrichtung (1) aufweist:
eine Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) zum Aussenden von Terahertz-Strahlung (5) und Detektieren der von dem Prüfobjekt (2) reflektierten Terahertz-Strahlung, und
eine Auswerteeinheit (12) zur Ermittlung einer Laufzeit der Terahertz-Strahlung und mindestens eines Abstandes des Prüfobjektes (2), Hierbei ist vorgesehen, dass
mindestens eine, vorzugsweise mehrere passive Terahertz-Empfangseinrichtungen (4) vorgesehen sind, deren optische Achsen (C-4) zu der optischen Achse (C-3) der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) versetzt oder geneigt angeordnet sind und eine von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) ausgesandte und an dem Prüfobjekt (2) zweite reflektierte Terahertz-Strahlung (6b) detektieren,
eine Datenverbindung (10) zur Synchronisierung der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) und der mindestens einen passiven Terahertz-Empfangseinheit (4) mittels eines Synchronisationssignals (S1) vorgesehen ist,
wobei die Auswerteeinheit (12) oder die Terahertz-Empfangseinheit (4) aus der zweiten reflektierten Terahertz-Strahlung (6b) und dem Synchronisationssignal (S1) eine zweite Laufzeit (Δt3, Δt4) und einen zweiten Abstand ermittelt.




Inventors:
Klose, Ralph (49324, Melle, DE)
Application Number:
DE102016111044A
Publication Date:
12/21/2017
Filing Date:
06/16/2016
Assignee:
iNOEX GmbH Innovationen und Ausrüstungen für die Extrusionstechnik, 49324 (DE)
Domestic Patent References:
DE19852335C2N/A2002-05-29



Other References:
HAUCK, Johannes [et al.]: Industrielle Prozesswanddickenmessung in der Kunststoffrohrextrusion mittels zeitaufgelöster Terahertz-Systeme. In: ZfP in Forschung, Entwicklung und Anwendung: DGZfP-Jahrestagung 2013, Dresden, 6.-8. Mai 2013, 9 S.
Attorney, Agent or Firm:
Advopat Patent- und Rechtsanwälte, 30159, Hannover, DE
Claims:
1. Terahertz-Messvorrichtung (1) zum Vermessen eines Prüfobjektes (2) durch eine Laufzeitmessung unter Ermittlung mindestens eines Abstandes (d1, d2, d3, d4),
wobei die Terahertz-Messvorrichtung (1) aufweist:
eine Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) zum Aussenden von Terahertz-Strahlung (5) und Detektieren der von dem Prüfobjekt (2) reflektierten Terahertz-Strahlung (6a),
eine Auswerteeinheit (12) zur Ermittlung einer Laufzeit (Δt) der Terahertz-Strahlung und mindestens eines Abstandes (d1, d2, d3, d4) des Prüfobjektes (2),
dadurch gekennzeichnet, dass
mindestens eine passive Terahertz-Empfangseinrichtung (4) vorgesehen ist, deren optische Achse (C-4) zu der optischen Achse (C-3) der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) versetzt oder geneigt angeordnet ist und eine von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) ausgesandte und an dem Prüfobjekt (2) zweite reflektierte Terahertz-Strahlung (6b) detektiert,
eine Datenverbindung (10) zur Synchronisierung der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) und der mindestens einen passiven Terahertz-Empfangseinheit (4) mittels eines Synchronisationssignals (S1) vorgesehen ist,
wobei die Auswerteeinheit (12) oder die Terahertz-Empfangseinheit (4) aus der zweiten reflektierten Terahertz-Strahlung (6b) und dem Synchronisationssignal (S1) eine zweite Laufzeit (Δt3, Δt4) und einen zweiten Abstand ermittelt.

2. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteeinheit (12) oder die passive Terahertz-Empfangseinrichtung (4) gespeicherte geometrische Daten oder Abstandsdaten über die Anordnung der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) und der Terahertz-Empfangseinheit (4) zur Ermittlung des zweiten Abstandes heranzieht.

3. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere passive Terahertz-Empfangseinheiten (4) um einen Messbereich für das Prüfobjekt, insbesondere ein Rohr (2), herum angeordnet sind, insbesondere zur vollumfänglichen Vermessung des Prüfobjektes (2).

4. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) und die mehreren passiven Terahertz-Empfangseinheiten (4) kreisförmig, zum Beispiel unter Bildung eines Halbkreises, um eine Symmetrieachse (A) herum angeordnet sind und ihre optischen Achsen (C-3, C-4) durch die Symmetrieachse (A) verlaufen oder sich in der Symmetrieachse (A) schneiden, insbesondere in einer gemeinsamen Ebene.

5. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Datenverbindung (10) zwischen den Einheiten (3, 4) oder von einer zentralen Auswerteeinheit (12) zu den Einheiten (3, 4) verläuft.

6. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Datenverbindung (10) jeweils zwischen zwei benachbarten Einheiten (3, 4; 4, 4) verläuft, zum Beispiel als Bus-System.

7. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die sendende Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) das Synchronisationssignal (S1) ausgibt, zum Beispiel als Trigger-Signal zur Festlegung des Sendezeitpunkts (t0) oder als analoges Sägezahn-Signal, wobei die passiven Terahertz-Empfangseinheiten (4) aus dem Synchronisierungssignal (S1) den Sendezeitpunkt (t0) ermitteln.

8. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) als Master-Einheit und die mindestens eine passive Terahertz-Empfangseinheit (4) als Slave-Einheit ausgebildet ist.

9. Terahertz-Messvorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) Terahertz-Strahlung im Frequenzbereich zwischen 0,01 und 10 THz, insbesondere 100 GHz bis 3 THz, aussendet insbesondere vollelektronisch mittels eines Dipols.

10. Terahertz-Messverfahren zur Vermessung eines Prüfobjektes (2) insbesondere eines Rohres (2), bei dem
eine Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) Terahertz-Strahlung (6a) entlang seiner optischen Achse (C-3) aussendet und
von dem Prüfobjekt (2) reflektierte Terahertz-Strahlung (6a) detektiert, wobei aus einer Laufzeitmessung mindestens eine Zeitdifferenz (Δt) und hieraus ein Abstand (d1, d2, d3, d4) ermittelt wird,
dadurch gekennzeichnet, dass
weiterhin mindestens eine passive Terahertz-Empfangseinheit (4), deren optische Achse (C-4) zu der optischen Achse (C-3) der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) versetzt oder geneigt angeordnet ist, von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) ausgesandte und an dem Prüfobjekt (2) reflektierte zweite Terahertz-Strahlung (6b) empfängt und hieraus mindestens ein zweiter Abstand ermittelt wird, wobei zur Ermittlung des zweiten Abstandes ein Synchronisationssignal (S1) zur Festlegung des Sendezeitpunktes (t0) herangezogen wird.

11. Terahertz-Messverfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Synchronisationssignal (S1) von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) zu der Terahertz-Empfangseinheit (4) übertragen wird.

12. Terahertz-Messverfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) das Synchronisierungssignal (S1) an die mindestens eine Terahertz-Empfangseinheit (4) ausgibt, zur Festlegung des Sende-Zeitpunkts (t0), und die Terahertz-Empfangseinheit (4) aus dem Sendezeitpunkt (t0) und einer aus der Signalamplitude (S4) der zweiten reflektierten Strahlung Laufzeiten (Δt3, Δt4) und hieraus geometrische Abstände ermittelt unter Heranziehung gespeicherten Daten über eine geometrische Anordnung, insbesondere eines Abstandes und/oder Winkels der optischen Achsen (C-3, C-4) der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) und der Terahertz-Empfangseinheit (4) zueinander.

13. Terahertz-Messverfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass
mindestens zwei, insbesondere mehr als zwei Terahertz-Sende- und Empfangseinheiten (3) miteinander synchronisiert sind,
wobei aufeinander folgend Terahertz-Messungen erfolgen, bei denen jeweils eine der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit (3) aktiv Terahertz-Strahlung (5) aussendet und die anderen Terahertz-Sende- und Empfangseinheit als passive Terahertz-Empfangseinheiten (4) reflektierte Strahlung messen, und nachfolgend
eine andere der Terahertz-Sende- und Empfangseinheiten (3) Terahertz-Strahlung (5) sendet und die mindestens eine andere Terahertz-Sende- und Empfangseinheit als passive Terahertz-Empfangseinheit (4) detektiert.

14. Terahertz-Messverfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass aus den Messungen der ersten und/oder zweiten reflektierten Terahertz-Strahlung (6a, 6b) Abstände zu Grenzflächen oder zwischen Grenzflächen des Prüfobjektes (2) und weiterhin aus der detektierten zweiten Terahertz-Strahlung (6b), zusätzlich Abstände von Fehlstellen in oder auf dem Prüfobjekt (2) ermittelt werden.

15. Terahertz-Messverfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufzeitmessung als Messung im Zeitraum, z. B. mit gepulster Terahertz-Strahlung, oder als Messung im Frequenzraum, z. B. mit Frequenzmodulation, erfolgt.

16. Terahertz-Messverfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass als Prüfobjekt (2) ein Rohr vermessen wird, das senkrecht zu einer durch die Terahertz-Strahlung festgelegten Detektionsebene gefördert wird, insbesondere kontinuierlich in einem Endlosverfahren, wobei das Rohr (2) voll umfänglich vermessen wird.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Terahertz-Messvorrichtung und ein Terahertz-Messverfahren, zur Vermessung eines Prüfobjektes mittels einer Laufzeitmessung.

Bei derartigen Messvorrichtungen und Messverfahren wird Terahertz-Strahlung von einer Terahertz-Sende- und Empfangseinheit entlang einer optischen Achse auf ein Prüfobjekt gestrahlt und die von dem Prüfobjekt zurück reflektierte Strahlung wiederum von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit detektiert, wobei die Laufzeit der Strahlung ermittelt werden kann. Hierbei kann z. B. gepulste Strahlung ausgesandt und die Laufzeit der Pulse gemessen werden, oder es kann frequenzmodulierte Strahlung ausgesandt werden mit einer Messung im Frequenzbereich, wobei derartige Messverfahren sich technisch entsprechen bzw. als Fouriertransformation zueinander beschrieben werden können. Somit können Prüfobjekte vermessen werden, die für die Terahertz-Strahlung durchlässig sind, insbesondere Kunststoffe, weiterhin auch Stein-Materialien wie Steingut, Porzellan, Keramik und zum Beispiel Papier.

Die Terahertz-Strahlung wird an Grenzflächen zwischen Materialien mit verschiedenem Brechungsindex, zum Beispiel Luft mit einem Brechungsindex von n0 = 1, und Kunststoffmaterialien mit Brechungsindex von zum Beispiel etwa 1,5, teilweise reflektiert, sodass die senkrecht an einer Grenzfläche reflektierte und entlang der optischen Achse zu der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit zurück reflektierte Strahlung detektiert werden kann. Bei der Messung erfolgt in der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit im Allgemeinen eine Überlagerung der ausgesandten und der detektierten reflektierten Strahlung, aus der die Laufzeit sehr genau ermittelt werden kann. Somit können Abstände zu einem Prüfobjekt, weiterhin auch Schichtdicken der Prüfobjekte an Grenzflächen senkrecht zur optischen Achse ermittelt werden.

Für eine vollständige oder vollumfängliche Vermessung des Prüfobjektes, z. B. eines Rohres, ist daher eine höhere Anzahl von Terahertz-Sende- und Empfangseinheiten erforderlich, die im Allgemeinen weiterhin mechanisch verstellt werden, um das Prüfobjekt an seiner Oberfläche oder seinem Umfang vollständig zu erfassen. Derartige mechanische Verstellungen sind jedoch im Allgemeinen aufwendig.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Terahertz-Messvorrichtung und ein Terahertz-Messverfahren zu schaffen, die mit relativ geringem Aufwand eine breitflächige Vermessung von Messobjekten ermöglichen.

Diese Aufgabe wird durch eine Terahertz-Messvorrichtung und ein Terahertz-Messverfahren nach den unabhängigen Ansprüchen gelöst. Die Unteransprüche beschreiben bevorzugte Weiterbildungen.

Somit ist zusätzlich zu der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit mindestens eine passive Terahertz-Empfangseinheit vorgesehen, die die von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit ausgesandte und an dem Prüfobjekt reflektierte zweite Strahlung detektiert. Hierbei nimmt die passive Terahertz-Empfangseinheit ein Synchronisierungssignal auf, das den Sendezeitpunkt der Terahertz-Strahlung festlegt.

Hierdurch wird bereits der Vorteil erreicht, dass mit geringem apparativem Aufwand und relativ geringem Energieaufwand eine breitflächige Vermessung des Prüfobjektes ermöglicht wird, insbesondere auch mit geringer oder gar keiner mechanischen Verstellung der Einheiten. Es sind Messungen mit nicht-senkrechtem Einfall der THz-Strahlung an den Grenzflächen möglich, die große Bereiche des Prüfobjektes erfassen können.

Vorteilhafterweise zieht die passive Terahertz-Empfangseinheit bzw. die Auswerteeinheit zur Auswertung ergänzend gespeicherte Daten über eine geometrische Ausbildung, insbesondere relative geometrische Anordnungen der Position und Ausrichtung ihrer optischen Achse sowie der Position und Ausrichtung der optischen Achse der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit hinzu. Derartige geometrische Daten können vorab durch Messung, insbesondere aber auch durch eine Kalibrierung an einem ersten Messobjekt festgelegt werden, sodass sie nachfolgend zur Auswertung herangezogen werden können.

Vorteilhafterweise sind mehrere Terahertz-Empfangseinheiten vorgesehen, die jeweils die ausgesandte Strahlung passiv aufnehmen. Zur Vermessung eines Rohres als Prüfobjektes können zum Beispiel mehrere Einheiten in einer Kreisform, insbesondere etwa einem Halbkreis angeordnet sein, sodass sie mit ihren überlappenden Aussende- und Empfangs-Kegeln bzw. Winkeln das Prüfobjekt weitflächig erfassen können. Hierbei ist insbesondere auch eine vollumfängliche Vermessung des Prüfobjektes möglich, da die Strahlung jeweils durch eine vordere Wand und eine hintere Wand des Prüfobjektes dringt und hierbei Messsignale erzeugt werden.

Das Synchronisierungssignal zur Festlegung des Sendezeitpunktes, z. B. ein Triggerimpuls oder ein analoges Signal, z. B. Sägezahn-Signal, wird über eine Datenverbindung ausgegeben; es kann insbesondere direkt von der sendenden Terahertz-Sende- und Empfangseinheit ausgegeben werden, die somit insbesondere auch eine Master-Einheit darstellen kann, die das Synchronisierungssignal mit der Information über den Aussendezeitpunkt an die mindestens eine als Slave-Einheit dienende THz-Empfangseinheit ausgibt. Hierdurch ist insbesondere auch die Ausbildung eines modularen Systems, z. B. Bus-Systems, aus miteinander in Datenverbindung stehenden Einheiten möglich, das gegebenenfalls erweitert und stellenweist ausgetauscht werden kann. Alternativ hierzu ist auch ein zentrales System, z. B. sternförmig mit zentraler Steuereinheit, möglich. Die Datenverbindung kann über ein Kabel der auch drahtlos erfolgen.

Gemäß einer bevorzugten Ausbildung kann bei der Vielzahl mehrerer Einheiten jede Einheit zeitweise Terahertz-Sende- und Empfangseinheit sein, und somit zum Beispiel als Master-Einheit den Sendezeitpunkt für die anderen Einheiten festlegen, die jeweils passive Empfangseinheiten sind. So kann die Funktion der Master-Einheit bzw. sendenden Einheit jeweils durch wechseln. Hierdurch wird ein Vorteil einer sehr großflächigen Vermessung bei geringem Aufwand ermöglicht, da unterschiedliche Positionen und Ausrichtungen der sendenden optischen Achse bei jeweils mehreren ergänzend detektierenden optischen Achsen ermöglicht wird.

Somit sind mit geringem Aufwand breitflächige, insbesondere auch vollumfängliche Vermessungen möglich. Es kann ein breiter Aussendekegel der sendenden Einheit und breiter Empfangskegel der empfangenden Einheit genutzt werden, anders als bei nur direkte senkrechte Reflexionen detektierenden Systemen.

Die Vermessung der Prüfobjekte kann in einem kontinuierlichen Verfahren, zum Beispiel bei der Produktion oder nach der Produktion des Prüfobjektes, direkt erfolgen.

Hierbei können Abstände, das heißt Abstand des Prüfobjektes zu den jeweiligen Einheiten, und weiterhin Schichtdicken, zum Beispiel eine Wandstärke, weiterhin auch einen Innendurchmesser als Schichtdicke einer Luftschicht ermittelt werden. Ergänzend können zusätzlich auftretende Messpeaks als Störstellen detektiert werden.

Die Terahertz-Strahlung wird insbesondere im Frequenzbereich von 0,01 THz–10 THz, z. B. 0,1 bis 3 THz ausgegeben. Hierbei sind insbesondere vollelektronische Sende- und Empfangseinheiten und auch Empfangseinheiten möglich, die somit mittels eines Dipols die Terahertz-Strahlung erzeugen, z. B. in Frequenzmodulation, oder auch elektronisch-optische Systeme für Messungen im Zeitraum, z. B. als gepulste Strahlung.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand der beiliegenden Zeichnungen an einigen Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen:

1 eine Terahertz-Messvorrichtung gemäß einer Ausführungsform in Aufsicht bei Vermessung eines Rohres als Prüfobjekt;

2 eine Ausschnittsvergrößerung aus 1 unter Darstellung der Strahlengänge;

3 Diagramme der gemessenen Signalamplitude in Abhängigkeit der Zeit der a) Terahertz-Sende- und Empfangseinheit und b) Terahertz-Empfangseinheiten.

Eine Terahertz-Messvorrichtung 1 zur Vermessung eines Prüfobjektes 2, hier eines Kunststoff-Rohres 2, weist eine als Master dienende Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 und mehrere als Slaves dienende Terahertz-Empfangseinheiten 4 auf. Die (Mater-)Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 sendet Terahertz-Strahlung 5 aus, zum Beispiel im Frequenzbereich von 0,01 THz–10 THz, insbesondere 0,1 THz–3 THz auf; hierzu ist die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 vollelektronisch ausgebildet, das heißt sie erzeugt die Terahertz-Strahlung 5 durch einen Dipol, z. B. in Frequenzmodulation, oder auch elektronisch-optisch, z. B. mit Messungen im Zeitraum, z. B. als gepulste Strahlung.

Die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 ermöglicht die Messung einer Laufzeit Δt der zu einem Sendezeitpunkt t0 der ausgesandten Terahertz-Strahlung 5, die nachfolgend von einem Prüfobjekt 2 zurück zu der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 reflektiert wird. In der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 wird die ausgesandte THZ-Strahlung 5 mit der reflektierten THZ-Strahlung 6a überlagert bzw. gemischt, um hieraus z. B. einen Phasenunterschied zu ermitteln, aus dem somit die Laufzeit Δt der ausgesandten Terahertz-Strahlung 5 genau ermittelt werden kann.

3a zeigt die aufgenommene Signalamplitude S3 der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 als Funktion der Zeit t bei Vermessen des vorderen Wandbereichs des Kunststoff-Rohres 2: die ausgesandte Terahertz-Strahlung 5 wird zunächst an der Außenseite 2a des Kunststoff-Rohres 2 teilweise reflektiert, da ein Übergang von der Umgebung, zum Beispiel Luft mit einem Brechungsindex n0 = 1, in das Kunststoffmaterial des Prüfobjektes 2 mit zum Beispiel einem Brechungsindex n2 = 1,5 für übliche Kunststoff-Materialien, stattfindet. Somit wird zum Zeitpunkt t1 ein erster Messpeak detektiert. Nachfolgend gelangt die ausgesandte Terahertz-Strahlung 5 durch die Wand des Prüfobjekts 2 und wird an der Innenfläche 2b beim Übergang von dem Kunststoffmaterial zu Luft wiederum teilweise reflektiert, wobei die reflektierte Terahertz-Strahlung 6 zurück durch das Kunststoffmaterial des Prüfobjektes 2 zu der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 reflektiert wird. Aus der Zeitdifferenz Δt = t2 – t1 kann nachfolgend in Kenntnis des Brechungsindex n2 der Abstand zwischen der Außenfläche 2a und der Innenfläche 2b ermittelt werden.

Hierbei fällt die Terahertz-Strahlung 5 senkrecht auf die Außenfläche 2a und die Innenfläche 2b, sodass der ermittelte Abstand d(t2 – t1) tatsächlich den lotrechten Abstand d2 zwischen Außenfläche 2a und Innenfläche 2b und somit den Wanddurchmesser d1 wiedergibt. Bei mehrschichtigen Prüfobjekten wie dem Kunststoff-Rohr 2 können somit mit einer Messung die mehreren Schichtdicken aufeinanderfolgenden Schichten mit unterschiedlichen Brechungsindizes detektiert werden. So kann gemäß 1 zunächst ein Abstand d1 von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 zu der Außenfläche 2a, dann die Schichtdicke d2 des vorderen Wandbereichs als Abstand zwischen der Außenfläche 2a und der Innenfläche 2b, weiterhin der Rohr-Innendurchmesser als Schichtdicke d3 der mittleren Luft-Schicht, das heißt des Innenraums 2d, und nachfolgend die Schichtdicke d4 des gegenüberliegenden Wandbereichs als dortiger Abstand der Innenfläche 2b zu der Außenfläche 2a.

Die Signalamplitude S3 kann in 3 je nach ausgesandter THz-Strahlung 5 eine Funktion der Zeit oder Frequenz dargestellt werden, wobei Zeitabhängigkeiten und Frequenzabhängigkeiten durch eine Fourier-Transformation ineinander umgerechnet werden können.

Weiterhin detektieren auch die Terahertz-Empfangseinheiten 4 die von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 ausgesandte und am Prüfobjekt 2 reflektierte Terahertz-Strahlung 6b, das heißt bei dieser Messung sind sie rein passiv ausgebildet, ohne aktiv Terahertz-Strahlung zu emittieren. Die optischen Achsen C-3 der Terahertz-Empfangseinheiten 4 sind in Umfangsrichtung um das Prüfobjekt 2, das heißt kreisförmig, zum Beispiel in einem Halbkreis, auf einem Außengestell 8 angeordnet, das konzentrisch zu einer Symmetrieachse A der gesamten Terahertz-Messvorrichtung 1 ausgebildet ist. Somit sind bei dieser idealen Anordnung sämtliche Einheiten 3, 4 jeweils derartig ausgebildet, dass ihre optischen Achsen C-4 und C-3 durch die Symmetrieachse A verlaufen.

Die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 sendet die Terahertz-Strahlung 5 zum Beispiel gemäß 2 in einem hinreichend großen Abstrahlkegel bzw. Abstrahl-Raumwinkel 7 um ihre optische Achse C-3 aus, sodass ein Teil der ausgesandten Strahlung 5 nicht lotrecht auf die Grenzflächen 2a, 2b trifft und entsprechend seitlich wegreflektiert wird, sodass sie als zweite reflektiert THz-Strahlung 6b von einer der passiven Terahertz-Empfangseinheiten 4 detektiert werden kann.

Die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 ist mit den passiven Terahertz-Empfangseinheiten 4 über eine Datenverbindung 10 verbunden, durch die die passiven Terahertz-Empfangseinheiten 4 mit der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 synchronisiert werden können. Somit kann der Aussendezeitpunkt t0 den passiven Terahertz-Empfangseinheiten 4 als Information übertragen werden, sodass Laufzeit-Messungen auch durch die passiven Terahertz-Empfangseinheiten 4 möglich sind: die Terahertz-Empfangseinheiten detektieren die Laufzeit der Terahertz-Strahlung, die als Terahertz-Strahlung 5 von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 ausgestrahlt wird, am Prüfobjekt 2 reflektiert und nachfolgend als zweite reflektierte Terahertz-Strahlung 6b von einer Terahertz-Empfangseinheiten 4 detektiert wird, wie als Signalamplitude S4 in 3b dargestellt ist, wobei z. B. zum Zeitpunkt t3 die Reflektion an der Außenfläche 2a und zum Zeitpunkt t4 an der Innenfläche 2b detektiert wird.

Die Datenverbindung 10 kann über ein Signalkabel bzw. ein Kabel-System, zum Beispiel ein Bus- oder Stern-Leitungssystem ausgebildet sein, bzw. auch als Funksignal und somit drahtlos. Hierbei ist die Übermittlung unterschiedlicher Synchronisierungs-Signale S1 möglich. Gemäß der groben Darstellung in 1 kann das Synchronisierungs-Signal S1 bei einem vollelektronischen-Terahertzsystem zum Beispiel anhand einer Spannungsrampe, zum Beispiel als Sägezahn-Spannungswert, oder auch als Trigger-Impuls erfolgen, mit der die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 ihre Frequenzmodulation erzeugt.

Da die passiven Terahertz-Empfangseinheiten 4 somit reflektierte Terahertz-Strahlung 6b aufnehmen, die nicht-senkrecht von der jeweiligen Grenzfläche 2a oder 2b reflektiert wird, wird zunächst ein nicht lotrechter Abstand d(t4 – t3) der Grenzflächen 2a, 2b zueinander und zu den passiven Empfangseinheiten 4 ermittelt. Gemäß 2 sind die ermittelten Abstände d(t4 – t3), die den Messpeaks bei t4 und t3 zugeordnet werden könne, jedoch durch die geometrische Anordnung der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 und der jeweiligen, empfangenen Empfangseinheit 3 festgelegt, sodass diese geometrische Ausbildung bei der Ermittlung von Abständen berücksichtigt werden kann. Bei idealer Anordnung sind die Einheiten 3, 4 mit ihren optischen Achsen C-3 und C-4 auf die gemeinsame Symmetrieachse A ausgerichtet, so dass sich bei zentraler Lage des Rohres 2 gleichschenklige Dreiecke ergeben. Da eine Vielzahl von THz-Empfangseinheiten vorgesehen ist, ist aber auch eine Vermessung von Prüfobjekten 2 möglich, die gegenüber der Symmetrieachse A – zum Beispiel zeitweise – versetzt sind, sodass eine Rohrachse B ungleich der Symmetrieachse A ist. Durch die Vielzahl einzelner Messungen, bei der die ausgesandte Terahertz-Strahlung 5 nicht nur von der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 selbst, sondern den mehreren passiven Empfangseinheiten 4 vermessen wird, kann eine Fehl-Positionierung genauer erfasst werden.

Vorzugsweise kann die Terahertz-Messvorrichtung 1 aus 1 und 2 zunächst kalibriert werden, wodurch die genaue zweidimensionale geometrische Position der Einheiten 3, 4 zueinander festgelegt und für nachfolgende Messungen bekannt ist.

Hierbei kann die Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 zusammen mit den passiven Empfangseinheiten 4 an eine gemeinsame Auswerteeinrichtung 12 angeschlossen sein, wobei die Auswerteeinrichtung 12 auch zum Beispiel in der Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 selbst angeordnet sein kann.

Wie in 3b) beim Zeitpunkt t5 angedeutet, können auch Fehlstellen bzw. Fehler im Prüfobjekt 2 genau detektiert werden, da durch die mehreren THz-Empfangseinheiten 4 große Bereiche des Prüfobjektes 2, auch zwischen den Grenzflächen 2a und 2b detektiert werden können. Eine Fehlstelle kann somit als zusätzlicher Messpeak detektiert werden.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform kann jede Terahertz-Empfangseinheit 4 auch jeweils als Master-Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 dienen. Somit sind zum Beispiel umlaufende Messungen möglich, bei der mehrere bzw. eine Vielzahl von Sende- und Empfangseinheiten, gemäß 1 somit neun Terahertz-Sende- und Empfangseinheiten 3, sukzessive derartige Messungen durchführen, dass jede von ihnen zeitweise als Terahertz-Sende- und Empfangseinheit 3 dient bzw. wirkt, und die anderen als passive Empfangseinheiten 4. Die Messungen können somit zum Beispiel reihum umlaufen, mit aufeinanderfolgenden Zeitintervallen.