Title:
Kalibrierungsverfahren für elektromagnetische Induktionsmesssysteme und Vorrichtung
Document Type and Number:
Kind Code:
A1

Abstract:

Die Erfindung betrifft ein Kalibrierungsverfahren für elektromagnetische Induktionsmesssysteme sowie eine dafür geeignete Vorrichtung.
Erfindungsgemäß wird ein Kalibrierungeverfahren zur Verfügung gestellt, welches bei Bodenmessungen der scheinbaren elektrischen Leitfähigkeit Einflüsse berücksichtigt, die auf das Messgerät selbst zurückzuführen sind oder aus der Umgebung kommen und die die Messung beeinflussen. Mit dem Verfahren ist die individuelle Kalibrierung eines elektrischen Induktionssystems möglich, welches Umgebungseinflüsse berücksichtigt. Zur Kalibrierung wird ein Induktionsmessgerät mit mindestens einem Sender und mindestens einem Empfänger in mindestens zwei Höhen über dem zu vermessenden Boden aufgebaut und die scheinbaren elektrischen Leitfähigkeiten in einem Vorwärtsmodell berechnet und anschließend in einem Inversionsverfahren optimiert.





Inventors:
Tan, Xihe (52428, Jülich, DE)
Mester, Achim, Dr. (52399, Merzenich, DE)
Zimmermann, Egon, Dr. (52459, Inden, DE)
Kruk, Jan van der, Dr. (Vaals, NL)
Application Number:
DE102016008841A
Publication Date:
01/25/2018
Filing Date:
07/19/2016
Assignee:
Forschungszentrum Jülich GmbH, 52428 (DE)
International Classes:
G01V13/00; G01N27/02; G01V3/08
Foreign References:
7759941
20030184301
WO2008137987A1
WO2014056069A1
Other References:
MCNEILL, J. D.; GEONICS Ltd.,: Technical Note TN-6 Electroagnetic terrain conductivity measurement at low induction numbers. 1980. S. 5-15. URL: http://www.geonics.com/pdfs/technicalnotes/tn6.pdf [abgerufen am 10.02.2017]. - Firmenschrift
MINSLEY, Burke J. [u.a.]: Multielevation calibration of frequency-domain electromagnetic data. In: Geophysics. 2014, Bd. 79, H. 5, S. E201-E216. ISSN 1942-2156 (E); 0016-8033 (P). DOI: 10.1190/geo2013-0320.1. URL: http://library.seg.org/doi/pdf/10.1190/geo2013-0320.1 [abgerufen am 09.02.2017]. Bibliographieinformationen ermittelt über: http://library.seg.org/doi/abs/10.1190/geo2013-0320.1 [abgerufen am 09.02.2017].
SASAKI, Yukata [u.a.]: Resistivity and offset error estimations for the small-loop electromagnetic method. In: Geophysics. 2008, Bd. 73, H. 3, S. F91-F95. ISSN 1942-2156 (E); 0016-8033 (P). DOI: 10.1190/1.2842044. URL: http://library.seg.org/doi/pdf/10.1190/1.2842044 [abgerufen am 09.02.2017]. Bibliographieinformationen ermittelt über: http://library.seg.org/doi/abs/10.1190/1.2842044 [abgerufen am 09.02.2017].
WARD, Stanley H.; HOHMANN, Gerald W.: Electromagnetic Theory for Geophysical Applications. In: Electromagnetic Methods in Applied Geophysics - Theory, Volume 1, 1987, Chapter 4, Seiten 131-311. - ISBN 0-931830-46-X, ISBN 0-931830-51-6, ISBN 1-560800-22-4
Claims:
1. Verfahren zur Kalibrierung für elektromagnetische Induktionsmesssysteme,
dadurch gekennzeichnet,
dass ein elektrisches Induktionsmesssystem mit mindestens einem Sender, welcher ein magnetisches Feld als Primärsignal aussendet, welches im Boden einen Strom auslöst, der ein Sekundärsignal generiert, und einem Empfänger, der das magnetische Sekundärsignal registriert, in mindestens zwei Höhen gegenüber einem zu vermessenden Boden positioniert wird, wobei ein Eingangsvektor nach Formel 1, der eine Kombination aus Bodeneigenschaften und Umgebungseigenschaften, welche die Eigenschaften des Induktionsmesssystems enthalten, darstellt und einen Datensatz aus n Leitfähigkeitswerten von n Schichten beinhaltet, erstellt wird, und der als Startwert einen Anfangswert X0 nach Formel 2 erstellt wird, bei dem EC0,1, EC0,2, EC0,3, ... EC0,n und CV0,1 Annahmen sind und als Annahme scheinbare elektrische Leitfähigkeiten ECamod(h) für m Messhöhen h [h1, h2, h3, ... hm] mittels eines Vorwärtsmodells berechnet werden, wobei CV0,1 für alle Messhöhen konstant ist, woraus sich ein Vorwärtsmodell nach Formel 3 f(X0, h) = ECa0,mod(EC0,1, ... EC0,n, h) + CV0,1(Formel 3)ergibt, und geschätzte Startwerte X0 über einen Inversionsansatz iterativ optimiert werden, in dem der Unterschied zwischen modellierten und gemessenen Werten minimiert wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet,
dass ein elektromagnetisches Induktionsmesssystem verwendet wird, welches mehrere Sender-Empfänger-Pärchen (p), also mindestens einen Sender und zwei Empfänger oder mindestens zwei Sender ein einen Empfänger besitzt, wobei der Eingangsvektor nach Formel 1a verwendet wird und ein Vorwärtsmodell nach Formel 3a verwendet wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Vorwärtsmodell verwendet wird, welches auf der vollständigen Lösung der elektromagnetischen Gleichung beruht.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, dass als Vorwärtsmodell ein LIN-Modell oder ein FS-Modell eingesetzt wird.

5. Verfahren nach Anspruch 4 Alternative 1,
dadurch gekennzeichnet,
dass eine Näherung nach Formel 4 durchgeführt wird, in der ECa die scheinbaren elektrischen Bodenleitfähigkeiten beschreibt, welche die Leitfähigkeit eines homogenen Bodens ist, HP die primäre Magnetfeldstärke, HS die sekundäre Magnetfeldstärke, μ0 die magnetische Vakuumpermeabilität, ρ der Tx-Rx-Abstand und ω die Messfrequenz ist.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5,
dadurch gekennzeichnet,
dass ein Inversionsverfahren zur Minimierung nach Formel 5 min{f(X, h)-ECamea(h)}(Formel 5)verwendet wird

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass ein Inversionsverfahren nach Gauss-Newton angewendet wird.

8. Verfahren nach Anspruch 7,
dadurch gekennzeichnet,
dass eine Minimierung nach Formel 6 min{||f(X, h) – ECamea(h)||2 + ||L·x||2}(Formel 6)durchgeführt wird, in der h die Höhe vom Boden, X der Eingangsvektor nach Formel 1, ECamea die gemessenen scheinbaren elektrischen Leitfähigkeiten und L eine Regularisierungsmatrix ist.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass 2 bis 20 Messwerte in verschiedenen Höhen gemessen werden.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass über eine Höhe von 2 Metern 10 Messungen im Abstand von 20 cm oder 20 Messungen im Abstand von 10 cm durchgeführt werden.

11. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Kalibrierung für Messungen der elektrischen Leitfähigkeit in Tiefen zwischen 0 m und 50 m durchgeführt wird.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Kalibrierung an einem Ort oder an zwei Orten durchgeführt wird.

13. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass ein EMI-Messgerät, welches mindestens eine Sendespule und mindestens eine Empfängerspule besitzt an ein Stativ angebracht ist, welches Mittel zur Höheneinstellung des EMI-Messgeräts in Form von Hebemitteln besitzt.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Kalibrierungsverfahren für elektromagnetische Induktionsmesssysteme (EMI-Systeme), welche beispielsweise zur Messung der scheinbaren elektrischen Leitfähigkeit von Böden eingesetzt werden und eine dafür geeignete Vorrichtung.

Elektromagnetische Induktionsmethoden eignen sich zur kontaktlosen Messung der elektrischen Leitfähigkeit. In der Geophysik werden Geräte, die auf diesem Messprinzip beruhen, seit über 30 Jahren zur Charakterisierung von Böden eingesetzt. Die Geräteklasse, die speziell für die Untersuchung des oberflächennahen Bodens bis etwa 50 Meter Tiefe ausgelegt ist, wird in der Geophysik unter dem Namen „elektromagnetische Induktionssysteme”, kurz EMI-Systeme, zusammengefasst.

Ein EMI Gerät beinhaltet typischer Weise eine Sendespule (Sender) und eine oder mehrere Empfängerspulen (Empfänger), die mit einem bestimmten Abstand zueinander angeordnet werden. Durch Anregen der Sendespule mit einem Wechselstrom im Frequenzbereich von typischerweise zwischen 100 Hz bis 100 kHz wird ein magnetisches Feld erzeugt, das im Folgenden als Primärfeld bezeichnet wird. Aufgrund der elektrischen Leitfähigkeit des Bodens werden durch das Primärfeld Induktionsströme hervorgerufen, welche wiederum ein magnetisches Feld, das sogenannte Sekundärfeld, hervorrufen. Das Sekundärfeld ist in der Regel einige Größenordnungen kleiner als das Primärfeld. Der Empfänger misst beide Felder zusammen. Gemäß der Näherung von McNeill (1980) ist das Verhältnis zwischen Sekundär- und Primärfeld proportional zur scheinbaren elektrischen Bodenleitfähigkeit (ECa), welche die Leitfähigkeit eines homogenen Bodens ist.

Um das Verhältnis von Sekundär- zu Primärsignal zu bestimmen und so auf die Leitfähigkeit zu schließen, muss das Primärsignal bestimmt werden. Mit Primärsignal wird das gemessene Signal bezeichnet, das durch das Primärfeld am Empfänger hervorgerufen wird. Im Zusammenhang mit der hier dargelegten Kalibriermethode wird die Bestimmung des Primärsignals und aller weiteren Messsignale, die nicht durch die Bodenleitfähigkeit beeinflusst werden, sondern beispielsweise durch Induktion im Sensorgehäuse oder in Kabeln usw., als Kalibrierung bezeichnet. Für eine ideale Kalibrierungsmessung müsste man eine Messung mit dem kompletten Systemaufbau, beispielsweise mit Messschlitten, Kabeln etc., unter exakt den bei der realen Messung vorliegenden Umgebungsbedingungen wie Temperatur, Luftfeuchte, elektromagnetische Felder etc., in unendlicher Entfernung zu anderen elektrisch leitenden Medien, wie etwa dem Boden, durchführen.

Verfügbare EMI-Systeme unterscheiden sich in ihren Kalibrierungsansätzen. Gängige Methoden sind die Verwendung einer „Referenztabelle” mit Daten von Vergleichsmessungen bei bekannten Bedingungen, wie sie in den Schriften US2003184301-A1; CA2424250-A1; US6710599-B2; CA2424250-C offenbart sind, die verwendet werden, um Kalibrierungswerte zu inter- bzw. extrapolieren, die den bei der Messung vorliegenden Umgebungsbedingungen, z. B. der Temperatur, entsprechen, oder die Durchführung einer „Feldkalibrierung” in Form einer Messung mit dem EMI-System in zwei Orientierungen, nämlich horizontale koplanare Spulen (HCP) und vertikale koplanare Spulen (VCP), am Untersuchungsort vor der Messkampagne, wie in der Schrift US 7759941 B2 beschrieben. In letzterem Fall werden für die unterschiedlichen Spulenausrichtungen unterschiedliche räumliche Empfindlichkeitsverteilungen erreicht. Aus der unterschiedlichen Tiefenabhängigkeit der Sensitivität des Messsystems kann das Sekundärfeld eines homogenen Bodens vorhergesagt werden.

Neben diesen beiden gerätespezifischen Methoden hat sich in den letzten Jahren eine dritte Methode etabliert, die auf Referenzdaten zur elektrischen Leitfähigkeit des Bodens am Beobachtungsort und -zeitpunkt basiert. Mit diesen Daten werden mittels elektromagnetischer Modelle EMI-Daten vorhergesagt, so dass die tatsächlich gemessenen EMI-Daten an modellierte Daten angepasst (kalibriert) werden können. Ein solcher Referenzdatensatz kann beispielsweise auf einem kleinen Teilstück des EMI-Untersuchungsgebiets mittels elektrischer Widerstandstomographie (Lavoue, F., J. van der Kruk, J. Rings, F. Andre, D. Moghadas, J. Huisman, S. Lambot, L. Weihermüller, J. van der Borght and H. Hereecken (2010). Electromagnetic induction calibration using apparent electrical conductivity modelling based on electrical resistivity tomography. Near Surf. Geophys. 8(6), 553–561.) aufgenommen werden.

Zusammenfassend wird eine Kalibrierung gewöhnlich unter Bedingungen durchgeführt, bei denen die Bodenleitfähigkeit bekannt ist oder indem zwei unterschiedliche EMI-Messungen mit dem gleichen Messsystem über dem gleichen Ort durchgeführt werden. Auf diese Weise wird mit geeigneten physikalischen Modellen die Kalibrierung bestimmt. Die Verwendung einer Referenztabelle basiert auf Referenzmessungen, welche hinreichend umfangreich durchgeführt werden müssen um genaue Kalibrierungsdaten für alle möglichen Umgebungsbedingungen von Messkampagnen, wie Temperatur, Bodenleitfähigkeit, Alterungsprozesse des Messsystems, etc. zu beinhalten. Letztlich beinhaltet eine solche Kalibrierung keine Korrekturen für selbst-konstruierte Messschlitten, GPS-Module, etc., mit denen EMI-System mitunter verwendet werden müssen. Die beschriebene Methode zur Feldkalibrierung umgeht die meisten der gerade beschriebenen Nachteile, da die Kalibrierung unter den gleichen Bedingungen wie die Messung im Feld durchgeführt wird. Allerdings kann diese Kalibrierung nur für HCP- und VCP-Anordnungen verwendet werden, senkrechte Spulenanordnungen (PRP) können so nicht kalibriert werden. Des Weiteren wird typischer Weise kein Kalibrierungsapparat verwendet, der es ermöglicht, einen umfangreichen EMI-Aufbau, so wie er oft für quantitative Messungen (z. B. mit einem Messschlitten) verwendet wird, zu kalibrieren. Außerdem kann die sehr unterschiedliche räumliche Empfindlichkeit der beiden Anordnungen (HCP und VCP) zur Messung von unterschiedlichen äußeren Störeinflüssen führen, welche dadurch Fehler in der Kalibrierung hervorrufen.

Die dritte Methode, die auf Referenzdaten zur elektrischen Leitfähigkeit des Bodens am Beobachtungsort und -zeitpunkt basiert, benötigt weitere Messgeräte und/oder Expertise um die elektrische Bodenleitfähigkeit unabhängig von den EMI-Messungen zu bestimmen. Daher ist dieser Ansatz gewöhnlich arbeitsaufwändig, teuer und/oder erfordert, dass zusätzliche Messgeräte zum Untersuchungsgebiet gebracht werden. Außerdem bringt eine alternative Messmethode das Risiko ein, dass geringfügig andere elektromagnetische Bodenparameter gemessen werden, beispielsweise durch andere Messfrequenzen, so dass das resultierende Bodenmodel sich von dem mittels EMI messbaren unterscheidet und so die Qualität der Kalibrierung begrenzt.

Die Veröffentlichung von Sasaki et al. „Resistivity arid offset error estimations for the small-loop electromagnetic method” in Geophysics Vol. 73 Nr. 3 S F91–F95 aus dem Jahre 2008 offenbart ein Verfahren zur Kalibrierung bei dem in zwei Höhen gemessen wird.

Die Veröffentlichung von Minsley et al. ”Multielevation calibration of frequency-domain electromagnetic data” in Geophysics Vol. 79 Nr. 5 S. E201–E216 aus dem Jahre 2014 offenbart ein Kalibrierverfahren für Messungen in großen Tiefen.

Es ist daher die Aufgabe der Erfindung ein Kalibrierungsverfahren für elektromagnetische Induktionssysteme zur Verfügung zu stellen, welches schnell, einfach und sehr genau ist. Das Kalibrierungsverfahren soll geeignet sein Messungen durchzuführen, bei denen Messschlitten oder GPS-Module verwendet werden. Bei der Kalibrierung sollen alle Umgebungsparameter berücksichtigt werden, die Einfluss auf das Sekundärfeld nehmen. Die Kalibrierung soll räumliche Unterschiede in der Bodenleitfähigkeit, wie beispielswiese horizontale Bodenschichtungen, berücksichtigen. Das Verfahren soll für jedes EMI-Gerät und jede EMI-Anordnung geeignet sein. Kalibrierungsfehler sollen verhindert oder gemindert werden. Eine Kalibrierung senkrecht zueinander ausgerichteter Spulenanordnungen soll ermöglicht werden. Es soll eine selektive Messung der Magnetfelder ermöglicht werden, die nur aus Magnetfeldern des Bodens resultieren, die von dessen Leitfähigkeit resultieren. Es sollen auch PRP-Spulenanordnungen einer Kalibrierung zugänglich gemacht werden. Die Nachteile des Standes der Technik sollen überwunden werden.

Ausgehend vom Oberbegriff des Anspruchs 1 wird die Aufgabe erfindungsgemäß gelöst mit den im kennzeichnenden Teil des Anspruchs 1 angegebenen Merkmalen.

Mit dem erfindungsgemäßen Verfahren und der Vorrichtung ist es nunmehr möglich, eine Kalibrierung schnell, einfach und genau durchzuführen, insbesondere wenn variable Umgebungsparameter vorliegen, wie beispielsweise vorhandene Messschlitten und die Verwendung von GPS-Modulen. Dabei werden alle Umgebungsparameter berücksichtigt, die Einfluss auf das Sekundärfeld nehmen. Die Kalibrierung berücksichtigt räumliche Unterschiede in der Bodenleitfähigkeit, wie beispielswiese horizontale Bodenschichtungen. Das Verfahren ist für jedes EMI-Gerät und jede EMI-Anordnung geeignet. Kalibrierungsfehler werden verhindert oder gemindert. Eine Kalibrierung senkrecht zueinander ausgerichteter Spulenanordnungen wird ermöglicht. Es wird eine selektive Messung der Magnetfelder ermöglicht, die nur aus Magnetfeldern des Bodens resultieren, die von dessen Leitfähigkeit resultieren. Es kann auch eine Kalibrierung von PRP-Spulen durchgeführt werden. Die Nachteile des Standes der Technik werden überwunden.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Im Folgenden wird die Erfindung in ihrer allgemeinen Form beschrieben.

Das erfindungsgemäße Verfahren und die Vorrichtung sind geeignet Messungen in Tiefen von bis zu 50 m vorzunehmen. Insbesondere können Messungen der Bodenleitfähigkeit in Bodentiefen, die kleiner sind als 10 m, 5 m und insbesondere in Tiefen zwischen 0 m und 2 m, kalibriert werden.

Für die Anwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens sind nur wenige lateral zueinander angeordnete Messorte erforderlich. Insbesondere reicht es in den meisten Fällen aus, nur an einem Messort eine Kalibrierung vorzunehmen. Die so erfolgte erfindungsgemäße Kalibrierung ermöglicht eine Messung an benachbarten Orten.

Erfindungsgemäß wird ein EMI-Messgerät in mindestens zwei Höhen gegenüber dem zu vermessenden Boden positioniert.

Das EMI-Messgerät, das auch als Induktionsmesssystem bezeichnet werden kann, kann unterschiedlich ausgestaltet sein. Es muss mindestens einen Sender und mindestens einen Empfänger besitzen. Der Sender kann eine Sendespule sein. Der Empfänger kann eine Empfangsspule, ein Magnetfeldsensor oder ein anderes Mittel zum Messen eines Magnetfeldes sein. In einer Ausführungsform kann das EMI-Messgerät einen einzigen Empfänger haben. Die Zahl der Sende- und Empfangsspulen bzw. Sender und Empfänger ist aber nicht beschränkt. In verschiedenen Ausführungsformen können 2, 3, 4, 5 oder mehr, beispielsweise 10, 20 oder 30 Sendespulen bzw. Sender vorhanden sein, je nach den Erfordernissen oder Umständen, die berücksichtigt werden sollen. Genauso können 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 oder mehr Empfänger, beispielsweise bis zu 250 Empfangsspulen vorhanden sein. Die Zahl der möglichen Empfänger ist grundsätzlich nicht begrenzt, sondern orientiert sich ebenfalls an den Wünschen der Experimentatoren oder den experimentellen Erfordernissen.

Dabei können alle möglichen Anordnungen von Sendern und Empfängern verwirklicht sein. So können HCP-Anordnungen, VCP-Anordnungen aber auch insbesondere PRP-Anordnungen eingesetzt werden. Die Sender und Empfänger können auch in einem beliebigen Winkel zueinander gedreht angeordnet sein. Das gilt sowohl für die Sender und Empfänger untereinander als auch im Verhältnis zwischen Sendern oder Empfängern. Grundsätzlich ist jede Sender-/Empfängeranordnung denkbar.

Bei der Durchführung des Verfahrens sendet der oder senden die Sender ein magnetisches Feld aus, welches im Boden und ggf. in der Umgebung einen Strom auslöst, der ein sekundäres Magnetfeld erzeugt, welches mit dem Empfänger oder den Empfängern gemessen wird. Erfindungsgemäß werden vom zu vermessenden Boden aus gesehen in verschiedenen Höhen Messwerte von dem Empfänger oder von den Empfängern aufgenommen. Dabei müssen die sekundären Magnetfelder in mindestens zwei Höhen gegenüber dem Boden gemessen werden.

Es können mehrere Messwerte in verschiedenen Höhen aufgenommen werden, beispielsweise 2, 3, 4, 5, ... 20 Messwerte.

Die Messwerte können in m vorzugsweise äquidistanten Höhen aufgenommen werden, beispielsweise in Abständen von 10 cm, 20 cm oder 30 cm.

Es hat sich beispielsweise als praktikabel herausgestellt über eine Höhe von insgesamt zwei Metern zehn Messungen im Abstand von jeweils 20 cm oder 20 Messungen im Abstand von 10 cm durchzuführen.

Die Messwerte führen zu Werten der gemessenen scheinbaren elektrischen Leitfähigkeit des Bodens. Bei der scheinbaren Leitfähigkeit des Bodens handelt es sich um den effektiven Wert der Leitfähigkeit, die gemessen wird, und der sich aus unterschiedlichen Leitfähigkeiten des Bodens in verschiedenen Schichttiefen und in Abhängigkeit der räumlichen Sensitivität des Messsystems zusammensetzt.

Für das erfindungsgemäße Kalibrierverfahren wird ein Eingangsvektor betrachtet, der sich aus einer Reihe von elektrischen Leitfähigkeiten des Bodens in verschiedenen Bodenbereichen und erfindungsgemäß einem Kalibrierwert pro Sender-Empfänger-Pärchen CV zusammensetzt. Ein Sender-Empfänger-Pärchen ergibt sich für jede mögliche Kombination aus Sendern und Empfängern. Beispielsweise ergeben sich für einen Sender (Tx1) und zwei Empfänger (Rx1, Rx2) zwei Sender-Empfänger-Pärchen (Tx1-Rx1 und Tx1-Rx2). Die mögliche Anzahl der Sender-Empfänger-Pärchen ist dabei bei n Sendern und m Empfängern gleich dem Produkt aus n und m. Beim ersten Eingangsvektor handelt es sich um einen Vektor, der auf Erfahrungswerten basiert und als Annahme in die Berechnung eingeführt wird. Für einen näherungsweise horizontal geschichteten Boden beinhaltet der Eingangsvektor X einen Eingangsdatensatz, der eine Kombination aus Bodeneigenschaften und Systemeigenschaften beinhaltet. Damit kann man die erfindungsgemäße Kalibrierung auch für komplexere Böden, beispielsweise mit zweidimensionaler oder dreidimensionaler Leitfähigkeitsverteilung verwenden und die Genauigkeit der Kalibrierung kann erhöht werden. Der Eingangsvektor X beinhaltet im Fall eines horizontal geschichteten Bodens und eines einzigen Empfängers einen Datensatz aus n Leitfähigkeitswerten von n Schichten des zu vermessenden Bodens und eines Kalibrierwertes. Mit EC1-n = Leifähigkeitswert der jeweiligen Schicht und
CV1 = erfindungsgemäßer Kalibierwert des Sender-Empfänger-Pärchens.

Bei Vorliegen mehrerer Sender-Empfänger-Kombinationen (p), also von mindestens zwei Empfängern oder mindestens zwei Sendern beinhaltet der Eingangsvektor im Fall eines horizontal geschichteten Bodens einen Datensatz aus n Leitfähigkeitswerten von n Schichten des zu vermessenden Bodens und mindestens zwei Kalibrierwerte, wobei die Anzahl der Kalibrierwerte gleich der Anzahl der Sender-Empfänger-Pärchen ist. Mit EC1-n Leitfähigkeitswert der jeweiligen Schicht und
CV1-p = erfindungsgemäßer Kalibrierwert des jeweiligen Sender-Empfänger-Pärchens.

Für den Fall einer dreidimensionalen Bodenleitfähigkeitsverteilung kann das Verfahren genauso angewendet werden.

Als Startwert wird ein Eingangsvektor X0 verwendet, der sich aus der elektrischen Leitfähigkeiten EC0,1, EC0,2, EC0,3, ... EC0,n für n Schichten und einem Kalibrierwert CV0,1 zusammensetzt.

Bei Vorliegen mehrerer Sender-Empfänger-Kombinationen (p), also von mindestens zwei Empfängern oder mindestens zwei Sendern, beinhaltet der Startwert im Fall eines horizontal geschichteten Bodens einen Datensatz aus n Leitfähigkeitswerten von n Schichten des zu vermessenden Bodens und mindestens zwei Kalibrierwerte, wobei die Anzahl der Kalibrierwerte gleich der Anzahl der Sender-Empfänger-Pärchen ist.

Für mehrere Sender-Empfänger-Kombinationen (p) wird als Startwert ein Eingangsvektor X0 verwendet, der sich aus den elektrischen Leitfähigkeiten EC0,3, EC0,2, EC0,3, ... EC0,n für n Schichten und den Kalibrierwerten CV0,1-p zusammensetzt.

X0 ist dabei der Ausgangswert für das erfindungsgemäße Verfahren, mit dem die Kalibrierwerte bestimmt werden sollen. Die Startwerte EC0,3, EC0,2, ... EC0,n, CV0,1 CV0,2 ... CV0,p sind Annahmen. Möglich sind feste Startwerte, wie beispielsweise 0,01 S/m für alle EC01-n-Werte und 0,005 S/m für alle CV0,1-p.

Dabei ist die Dicke der einzelnen Schichten vorgegeben. Beispielsweise wird der Boden bis zu einer Tiefe von 7 Metern in n Schichten mit gleicher Dicke unterteilt oder die Schichtdicke wird mit zunehmender Tiefe vergrößert.

Erfindungsgemäß werden die scheinbaren elektrischen Leitfähigkeiten ECa(h) von verschiedenen Messhöhen h für m Messhöhen [h1, h2, h3, .... hm] mittels eines Vorwärtsmodells berechnet. Dabei ist der erfindungsgemäße Kalibrierwert CV konstant für alle Höhen.

Für das Vorwärtsmodell ergibt sich daher für ein System mit einem Sender-Empfänger-Pärchen in der Messhöhe h f(X0, h) = ECa0,mod(EC0,1 ... EC0,3, h) + CV0,1(Formel 3)als Ausgangswert für die Funktion nach Formel (3). Der Indexmod bedeutet, dass die ECa-Daten modelliert werden.

Für das Vorwärtsmodell ergibt sich daher für ein System mit mehreren Sender-Empfänger-Pärchen (p), also mindestens zwei Sender-Empfänger-Pärchen

Als Vorwärtsmodell kann jedes bekannte Vorwärtsmodell eingesetzt werden. Beispielsweise kann als eindimensionales Vorwärtsmodell das LIN-Modell für kleine Induktionszahlen (aus dem Englischen von „low induction number”) von McNeill, J. D., 1980 Electroagnetic terrain conductivity measurement at low induction numbers. Tech note TN-6, Geonics Ltd. oder das FS-Modell (aus dem Englischen von „full solution”), von Ward und Homann 1988, Kap 3, (Electromagnetic Theory for Geophysical Applications), in: Electromagnetic Methods in Applied Geophysics – Theory, investigations in Geophysics. Society of Exploration Geophysicists, Tulsa verwendet werden. Besonders geeignet ist das FS-Modell, da gerade die korrekte Berücksichtigung der Höhe des Gerätes über dem Boden wichtig für die Inversion des Kalibrierwertes bzw. der Kalibrierwerte ist.

Zur Berechnung der scheinbaren elektrischen Leitfähigkeit, bzw. der primären und sekundären Magnetfeldstärke (HP bzw. HS), können Vorwärtsmodelle verwendet werden, welche auf der vollständigen Lösung der elektromagnetischen Gleichungen beruhen und beispielsweise von Ward und Hohmann (1988) beschrieben werden. Eine einfache Näherung für den Zusammenhang der Messsignale mit der scheinbaren Leitfähigkeit eines homogenen Bodens ist (McNeill, 1980):

Wobei HP die primäre Magnetfeldstärke, HS die sekundäre Magnetfeldstärke, μ0 die magnetische Vakuumpermeabilität, ρ der Sender-Empfänger-Abstand und ω die Messfrequenz bezeichnet.

Erfindungsgemäß werden geschätzte Startwerte X0 über einen Inversionsansatz schrittweise optimiert indem der Unterschied zwischen modellierten Werten und gemessenen Werten minimiert wird. Als Formel für die Minimierung kann Formel 5 verwendet werden. min{f(X, h) – ECamea(h)}(Formel 5)

Dabei bedeutet der Indexmea, dass ECa-Daten gemessen werden.

Im Allgemeinen wird bei diesem Ansatz ein für Modelldaten (Xi) und Messhöhen h modellierter Messwert f(X, h) mit tatsächlichen Messwerten verglichen. Der Index i gibt die zugehörige Anzahl an Inversionsschritten an, die schrittweise zu den Modelldaten Xi geführt hat. Aufgrund der Abweichung von gemessenen und berechneten Daten wird mittels geeigneter Algorithmen eine Veränderung der Modelldaten für eine neue Berechnung (Xi + 1) vorgenommen und das Ergebnis erneut mit den gemessenen Daten verglichen. Dieser Prozess wird so lange fortgeführt, bis die Abweichung nicht mehr kleiner wird bzw. vom Anwender vorgegebene Abbruchbedingungen, wie beispielsweise die Anzahl an Berechnungsschritten, Abweichung, Änderung der Abweichung oder Ähnliches, erfüllt ist. Dafür können verschiedene Inversionsverfahren eingesetzt werden. Beispielhaft kann das Verfahren nach Gauß-Newton genannt werden.

Formel 5 ist die zu minimierende Funktion, bei der ECamea(h) die gemessenen Daten von unterschiedlichen Messhöhen h sind. Die Anzahl der benötigten Messungen hängt von der Komplexität des Bodens ab. Um n Bodenleitfähigkeiten in verschiedenen Tiefen zu bestimmen müssen mindestens n Messungen in verschiedenen Höhen durchgeführt werden. Je mehr unterschiedliche Messungen durchgeführt werden umso zuverlässiger funktioniert das erfindungsgemäße numerische Verfahren. Die mindestens zwei Messungen hängen mit der Anzahl an Unbekannten im Eingangsvektor X und dem Informationsgehalt der Messungen zusammen. Im einfachsten Fall eines linearen Zusammenhangs zwischen Messungen und Unbekannten braucht man genauso viele Messungen wie es Unbekannte gibt. Für einen homogenen Boden wäre das ein EC und zusätzlich ein CV.

Die Verwendung mehrerer (p) Sender-Empfänger-Kombinationen bedeutet im erfindungsgemäßen Verfahren, die Erweiterung von CV zu CV1, CV2 ... CVp Kalibrierungskonstanten. Die gleichzeitige Kalibrierung mehrerer Sender-Empfänger-Pärchen erleichtert die numerische Berechnung, da pro Pärchen und Messhöhe ein Kalibrierwert und eine Messung hinzukommt, die Anzahl der zu bestimmenden Bodeneigenschaften EC aber gleichbleibt.

Vorteilhaft kann eine Regularisierungsmatrix L in diese Zielfunktion eingefügt werden, die hier in Formel 6 enthalten ist. min{||f(X, h) – ECamea(h)||2 + ||L·x||2)(Formel 6)

Wenn das Gleichungssystem nach Formel 5 schlecht konditioniert ist, was häufig der Fall ist, dann wird bei dem Gauß-Newton-Verfahren eine Regularisierung (L), wie beispielhaft in Formel 6 beschrieben, benötigt um die Gleichung zu lösen.

Weitere Strategien, die zur Lösung von Formel 5 eingesetzt werden können, sind beispielsweise das Simplex-Verfahren oder stochastische Verfahren, wie „shuffled complex evolution”, SCE.

Über eine Inversion werden die mit dem Vorwärtsmodell für die Modelldaten (Eingangsvektor X) berechneten scheinbaren Leitfähigkeiten mit den gemessenen scheinbaren Leitfähigkeiten verglichen und in mindestens einem Iterationsschritt optimiert. Dazu werden die Modelldaten variiert und mindestens eine weitere Rechnung mit einem Vorwärtsmodell durchgeführt. Über einen erneuten Vergleich der modellierten ECa-Werte mit den gemessenen ECa-Werten wird bewertet, ob die veränderten Modelldaten X die Messwerte besser beschreiben und ob weitere Inversionsschritte durchgeführt werden. Der Eingangsvektor ergibt sich nach Formel 1 mit den Werten EC1, EC2, EC3, ... ECn, CV1. Dabei können auch unterschiedliche Inversionsverfahren verwendet werden.

In verschiedenen Iterationsschritten können sowohl verschiedene Vorwärtsmodelle als auch unterschiedliche Inversionsverfahren verwendet werden.

Nach mehreren Iterationsschritten, beispielsweise 500, 1000, 5000 oder 10000, erreicht die Zielfunktion ein Minimum und die zugehörigen Eingangswerte X beschreiben das am besten zu den Messdaten passende Bodenmodell und die Kalibrierung für das eingesetzt EMI-Gerät. Die Anzahl der Iterationsschritte (i) hängt von der Komplexität des Problems und der damit verbundenen Rechenzeit ab. Für komplexe Modelle kann ein kleinerer Wert von beispielsweise 20 praktikabler sein.

Das erfindungsgemäße Verfahren kann mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung betrieben werden. Dazu ist ein EMI-Messgerät, welches mindestens einen Sender und mindestens einen Empfänger besitzt an ein Stativ angebracht, welches Mittel zur Höheneinstellung des EMI-Messgeräts in Form von Hebe- und/oder Senkmitteln besitzt.

Die Figur zeigt beispielhaft eine für die Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens geeignete Vorrichtung.

Es zeigt:

1: Eine erfindungsgemäße Vorrichtung.

2: Ein Flussdiagramm für das erfindungsgemäße Verfahren.

1 zeigt eine für die Durchführung des Verfahrens geeignete Vorrichtung. Sie beinhaltet ein EMI-Messgerät 1, welches an ein Stativ 2 angebracht ist, welches eine Höheneinstellung 3 besitzt, mit der das EMI-Messgerät bezüglich des Bodens in der Höhe verstellt werden kann.

Das erfindungsgemäße Verfahren beinhaltet die Kalibrierung von elektromagnetischen Induktionsmessgeräten (EMI-Geräte) hinsichtlich quantitativer scheinbarer Leitfähigkeitsmessungen mittels EMI-Messungen in vielen unterschiedlichen Messhöhen über dem Boden. Die Kalibrierung wird basierend auf den Messdaten in Verbindung mit einem elektromagnetischen Modell der Induktionsvorgänge im Boden numerisch berechnet.

Die räumliche Sensitivitätsverteilung des Messgerätes ändert sich näherungsweise nicht für unterschiedliche Messhöhen sondern ist relativ zum Messgerät konstant. Folglich ändert sich die Sensitivität für bestimmte räumliche Bereiche des Bodens während der Kalibrierungsmessungen in unterschiedlichen Messhöhen. Aus diesen unterschiedlichen Messsignalen für denselben Boden lässt sich ein vereinfachtes Bodenmodel anhand von elektromagnetischen Modellen in Verbindung mit einem Inversionsalgorithmus bestimmen (Hendrickx, J. M. H. B. Borchers, D. L. Corwin, S. M. Lesch, A. C. Hilgendorf, and J. Schlue (2002). Inversion of soil conductivity profiles from electromagnetic induction measurements: Theory and experimental verification. Soil Sci. Soc. Am. J. 66(3), 673–685.). Zusätzlich zu den Leitfähigkeiten des Bodens lässt sich außerdem eine systematische Leitfähigkeitsabweichung des Messsystems feststellen und korrigieren (Kalibrierung). Diese systematische Korrektur beinhaltet auch alle Störungen, die beispielweise durch den Messaufbau und das Messsystem hervorgerufen werden, solange diese Störquellen während der Kalibrierung und der Messung relative zum Messsystem fixiert sind. Um die Umgebungsbedingungen so gut wie möglich in die Kalibrierung mit einzubeziehen sollte die Kalibrierung mindestens einmal direkt vor oder nach der Messung durchgeführt werden. Um die Kalibration durchzuführen werden Messungen in unterschiedlichen Messhöhen mit allen EMI-Anordnungen (Sender-Empfänger-Kombinationen) durchgeführt. Mittels eines Inversionsalgorithmus wird die Kalibrierung für jede Anordnung berechnet. Die Korrektur wird im Rahmen der digitalen Datenprozessierung auf die EMI-Daten angewendet.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • US 20003184301 A1 [0005]
  • CA 2424250 A1 [0005]
  • US 6710599 B2 [0005]
  • CA 2424250 C [0005]
  • US 7759941 B2 [0005]

Zitierte Nicht-Patentliteratur

  • McNeill (1980) [0003]
  • Lavoue, F., J. van der Kruk, J. Rings, F. Andre, D. Moghadas, J. Huisman, S. Lambot, L. Weihermüller, J. van der Borght and H. Hereecken (2010). Electromagnetic induction calibration using apparent electrical conductivity modelling based on electrical resistivity tomography. Near Surf. Geophys. 8(6), 553–561 [0006]
  • Sasaki et al. „Resistivity arid offset error estimations for the small-loop electromagnetic method” in Geophysics Vol. 73 Nr. 3 S F91–F95 aus dem Jahre 2008 [0009]
  • Minsley et al. ”Multielevation calibration of frequency-domain electromagnetic data” in Geophysics Vol. 79 Nr. 5 S. E201–E216 aus dem Jahre 2014 [0010]
  • McNeill, J. D., 1980 Electroagnetic terrain conductivity measurement at low induction numbers. Tech note TN-6, Geonics Ltd. oder das FS-Modell (aus dem Englischen von „full solution”) [0037]
  • Ward und Homann 1988, Kap 3, (Electromagnetic Theory for Geophysical Applications), in: Electromagnetic Methods in Applied Geophysics – Theory, investigations in Geophysics. Society of Exploration Geophysicists, Tulsa [0037]
  • Ward und Hohmann (1988) [0038]
  • McNeill, 1980 [0038]
  • Hendrickx, J. M. H. B. Borchers, D. L. Corwin, S. M. Lesch, A. C. Hilgendorf, and J. Schlue (2002). Inversion of soil conductivity profiles from electromagnetic induction measurements: Theory and experimental verification. Soil Sci. Soc. Am. J. 66(3), 673–685 [0058]