Title:
Hybridkabel, aufweisend einen Schirm, Starkstromleitungen und zumindest eine Kleinspannungsleitung
Kind Code:
A1


Abstract:

Hybridkabel, aufweisend einen Schirm, Starkstromleitungen und zumindest eine Kleinspannungsleitung,
wobei die Starkstromleitungen und die zumindest eine Kleinspannungsleitung innerhalb des Schirmes angeordnet sind,
wobei innerhalb des Schirmes ein Koaxialkabel angeordnet ist, welches die Kleinspannungsleitung aufweist.




Inventors:
Hien, Rochus (67346, Speyer, DE)
Application Number:
DE102016008014A
Publication Date:
01/04/2018
Filing Date:
07/04/2016
Assignee:
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, 76646 (DE)
International Classes:



Claims:
1. Hybridkabel, aufweisend einen Schirm, Starkstromleitungen und zumindest eine Kleinspannungsleitung,
wobei die Starkstromleitungen und die zumindest eine Kleinspannungsleitung innerhalb des Schirmes angeordnet sind,
dadurch gekennzeichnet, dass
innerhalb des Schirmes ein Koaxialkabel angeordnet ist, welches die Kleinspannungsleitung aufweist.

2. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kleinspannungsleitung der Mittelleiter oder Außenleiter des Koaxialkabels ist.

3. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Effektivwert der auf der Kleinspannungsleitung auftretenden Spannungen weniger als 50 Volt beträgt und der Effektivwert der auf den Starkstromleitungen auftretenden Spannungen mehr als 50 Volt beträgt.

4. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Schirm ein Geflecht von verzinnten Kupferdrähten aufweist.

5. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jede Starkstromleitung eine jeweils von einer elektrischen Isolierung umgeben ist.

6. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Schirm des Hybridkabels von einer elektrischen Isolierung umgeben ist.

7. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
im vom Schirm des Hybridkabels umgebenen Raumbereich ein Füllkörper angeordnet ist, dessen Querschnittfläche in Richtung der längsten Ausdehnung der Querschnittsfläche einen ersten Bereich aufweist, der zwischen zwei weiteren Bereichen angeordnet ist und zu diesen beiden Bereichen relativ gesehen verengt ausgeführt ist,
insbesondere also die im ersten Bereich vorhandene Ausdehnung der Querschnittsfläche in Querrichtung zur Richtung der längsten Ausdehnung der Querschnittsfläche weniger ausgedehnt ist als in den beiden Bereichen.

8. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Füllkörper aus einem elektrisch isolierenden Material ausgeführt ist.

9. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass weitere Füllkörper in dem vom Schirm des Hybridkabels umgebenen Raumbereich angeordnet ist.

10. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Bremsenkabel einen weiteren Schirm aufweist, innerhalb dessen Leitungen angeordnet sind, welche jeweils von einer Isolierung umgeben sind.

11. Hybridkabel nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verengung bewirkt ist durch Andrücken des Bremsenkabels auf einer ersten Seite der Verengung und durch Andrücken des Koaxialkabels auf einer anderen Seite der Verengung.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Hybridkabel, aufweisend einen Schirm, Starkstromleitungen und zumindest eine Kleinspannungsleitung.

Es ist allgemein bekannt, dass Hybridkabel Starkstromleitungen und Signalspannungsleitungen, also Kleinspannungsleitungen, aufweisen.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Hybridkabel weiterzubilden, wobei eine einfache Herstellung ausführbar sein soll.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei dem Hybridkabel nach den in Anspruch 1 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wichtige Merkmale der Erfindung bei dem Hybridkabel, aufweisend einen Schirm, Starkstromleitungen und zumindest eine Kleinspannungsleitung, sind, dass die Starkstromleitungen und die zumindest eine Kleinspannungsleitung innerhalb des Schirmes angeordnet sind,
wobei innerhalb des Schirmes ein Koaxialkabel angeordnet ist, welches die Kleinspannungsleitung aufweist.

Von Vorteil ist dabei, dass eine einfache Herstellung ermöglicht ist und eine hohe Datenübertragungsrate erreichbar ist. Denn das Koaxialkabel muss nur beim Herstellen des Hybridkabels integriert werden.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Kleinspannungsleitung der Mittelleiter oder Außenleiter des Koaxialkabels. Von Vorteil ist dabei, dass eine einfache kostengünstige Herstellung ermöglicht ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung beträgt der Effektivwert der auf der Kleinspannungsleitung auftretenden Spannungen weniger als 50 Volt beträgt und der Effektivwert der auf den Starkstromleitungen auftretenden Spannungen mehr als 50 Volt. Von Vorteil ist dabei, dass in der Anlage nur das Hybridkabel verlegt werden muss und somit kein separates Verlegen mehrerer Kabel notwendig ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist der Schirm ein Geflecht von verzinnten Kupferdrähten auf. Von Vorteil ist dabei, dass
ein kostengünstig herstellbarer Schirm verwendbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist jede Starkstromleitung jeweils von einer elektrischen Isolierung umgeben. Von Vorteil ist dabei, dass kein Kurzschluss innerhalb des Kabels auftritt.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Schirm des Hybridkabels von einer elektrischen Isolierung umgeben. Von Vorteil ist dabei, dass eine einfache Herstellung und gute Abschirmung in kostengünstiger Weise herstellbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist im vom Schirm des Hybridkabels umgebenen Raumbereich ein Füllkörper angeordnet, dessen Querschnittfläche in Richtung der längsten Ausdehnung der Querschnittsfläche einen ersten Bereich aufweist, der zwischen zwei weiteren Bereichen angeordnet ist und zu diesen beiden Bereichen relativ gesehen verengt ausgeführt ist,
insbesondere also die im ersten Bereich vorhandene Ausdehnung der Querschnittsfläche in Querrichtung zur Richtung der längsten Ausdehnung der Querschnittsfläche weniger ausgedehnt ist als in den beiden Bereichen. Von Vorteil ist dabei, dass eine Positionierung und Fixierung bei der Herstellung in einfacher Weise erreichbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Füllkörper aus einem elektrisch isolierenden Material ausgeführt. Von Vorteil ist dabei, dass eine gute elektrische Isolierung und einfache Herstellung kostengünstig ausführbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist weitere Füllkörper in dem vom Schirm des Hybridkabels umgebenen Raumbereich angeordnet. Möglichst geringe Volumina an unbefüllten Raumbereichen erreichbar sind.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung weist das Bremsenkabel einen weiteren Schirm auf, innerhalb dessen Leitungen angeordnet sind, welche jeweils von einer Isolierung umgeben sind. Von Vorteil ist dabei, dass das Bremsenkabel einen möglichst kreisförmigen Querschnitt aufweist, insbesondere auch schon bei Herstellung des Hybridkabels.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung bewirkt die Verengung durch Andrücken des Bremsenkabels auf einer ersten Seite der Verengung und durch Andrücken des Koaxialkabels auf einer anderen Seite der Verengung. Von Vorteil ist dabei, dass das Bremsenkabel und das Hybridkabel in einfacher Weise insbesondere auch durch elastische Verformung des Füllkörpers fixierbar sind.

Weitere Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen. Die Erfindung ist nicht auf die Merkmalskombination der Ansprüche beschränkt. Für den Fachmann ergeben sich weitere sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten von Ansprüchen und/oder einzelnen Anspruchsmerkmalen und/oder Merkmalen der Beschreibung und/oder der Figuren, insbesondere aus der Aufgabenstellung und/oder der sich durch Vergleich mit dem Stand der Technik stellenden Aufgabe.

Die Erfindung wird nun anhand von Abbildungen näher erläutert:

In der 1 ist ein erfindungsgemäßes Hybridkabel gezeigt, welches zur Verbindung eines als Drehstrommotor ausgeführten Elektromotors mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse und Signalelektronik vorgesehen ist.

Wie in der 1 gezeigt, weist das Hybridkabel einerseits Starkstromleitungen (U, V, W, N) auf, welche zur Versorgung des Motors mit Starkstrom verwendet werden. Diese Leitungen sind nicht gegeneinander geschirmt. Beispielsweise werden diese Leitungen für 380 Volt und 50 bis 60 Hertz vorgesehen.

Jede der Starkstromleitungen weist eine Kupferader auf, die von einem Isoliermantel umgeben ist.

Zur Übertragung von Signalen ist ein Koaxialkabel im Hybridkabel vorgesehen. Das Koaxialkabel für sich selbst weist einen Mittelleiter 3 auf, der mittig im Koaxialkabel angeordnet ist, und einen Schirm 4, der aus einem Geflecht aus verzinnten Kupferdrähten aufgebaut ist.

Der Schirm 4 ist als Außenleiter verwendet und von einer Isolierung umgeben.

Zwischen Mittelleiter 3 und Außenleiter 4 ist ein elektrisch isolierender Füllstoff angeordnet, so dass auch die mittige Lage des Mittelleiters 3 fixiert ist.

Drei Leitungen 7 zur Versorgung und Steuerung einer elektromagnetisch betätigbaren Bremse des Motors sind als Mittelspannungsleitungen ausgeführt.

Diese drei Leitungen 7 sind jeweils als Kupferader mit jeweiligem Isoliermantel ausgeführt. Um die Positionierung in einem umgebenden Schirm 9 zu gewährleisten, sind drei Füllkörper 8 vorgesehen, welche mit den Leitungen 7 innerhalb des Schirms 9 angeordnet sind. Der Schirm besteht wiederum aus einem Geflecht von verzinnten Kupferdrähten.

Der Schirm 9 mit den umgebenen Leitungen 7 und den Füllkörpern 8 wird im Folgenden auch als Bremsenkabel bezeichnet.

Das Bremsenkabel, das Hybridkabel und sechs weitere Füllkörper 6 und ein sich von diesen unterscheidender Füllkörper 10 sind von einem Schirm 2, insbesondere Geflecht aus verzinnten Kupferdrähten, des Hybridkabels umgeben. An der Außenseite des Schirms 2 ist eine Isolierung 1 des Hybridkabels angeordnet.

Die weiteren Füllkörper 6 sind aus elektrisch isolierendem Material ausgeführt und weisen einen kreisförmige Querschnittsfläche auf.

Der sich von den weiteren Füllkörpern 6 unterscheidende Füllkörper 10 ist mittig im Hybridkabel angeordnet und weist eine größere Querschnittsfläche auf als die weiteren Füllkörper 6.

Der Füllkörper 10 ist berührend zwischengeordnet zwischen das Koaxialkabel und das Bremsenkabel. Dabei weist seine Querschnittfläche in Richtung ihrer längsten Ausdehnung einen mittleren Bereich auf, der zwischen zwei äußeren Bereichen angeordnet ist und zu diesen beiden Bereichen relativ gesehen verengt ausgeführt ist.

Diese Verengung ist durch eine Verformung bewirkbar, welche verursacht ist durch Andrücken des Koaxialkabels auf der einen Seite und durch Andrücken des Bremsenkabels auf der anderen Seite. Der Füllkörper weist sozusagen Einbuchtungen auf, deren erste bewirkt ist durch das Koaxialkabel und deren zweite bewirkt ist durch das Bremsenkabel.

Das Koaxialkabel dient nur der Übertragung von Kleinspannungssignalen, insbesondere zur Informationsübertragung. Somit treten hier nur Spannungen kleiner als 50 Volt, insbesondere kleiner gleich 48 Volt auf.

Die Starkstromleitungen (U, V, W, N) sind für Hochspannung oder Mittelspannung geeignet ausgeführt und nicht verdrillt im Hybridkabel angeordnet. Vorzugsweise treten in den Starkstromleitungen (U, V, W, N) Spannungen von mehr als 200 Volt, insbesondere von mehr als 350 Volt auf. Auf jeden Fall sind die Spannungen Bei einem weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispiel ist das Hybridkabel ohne das Bremsenkabel ausgeführt.

Bezugszeichenliste

1
Isolierung
2
Schirm, insbesondere Geflecht aus verzinnten Kupferdrähten
3
Mittelleiter des Koaxialkabels
4
Außenleiter des Koaxialkabels, insbesondere Geflecht aus verzinnten Kupferdrähten
5
Isolierung
6
Füllkörper
7
Leitungen für Bremse, insbesondere Mittelspannungsleitungen
8
Füllkörper
9
Schirm, insbesondere Geflecht aus verzinnten Kupferdrähten
10
Füllkörper
U
Starkstromleitung, insbesondere für erste Drehstromphase
V
Starkstromleitung, insbesondere für zweite Drehstromphase
W
Starkstromleitung, insbesondere für dritte Drehstromphase
N
Starkstromleitung, insbesondere für Nullleiter und/oder elektrisch Masse