Title:
Verbindungsanordnung
Document Type and Number:
Kind Code:
A1

Abstract:

Eine Verbindungsanordnung (32) umfasst ein erstes Verbindungsteil (34) und ein zweites Verbindungsteil (36), wobei das erste und das zweite Verbindungsteil (34, 36) miteinander mechanisch koppelbar und voneinander zerstörungsfrei und wiederholbar lösbar sind, wobei das erste Verbindungsteil (34) mindestens einen ersten elektrischen Kontakt (38) aufweist, der bei mechanisch gekoppelten Verbindungsteilen (34, 36) einen zweiten elektrischen Kontakt (40) des zweiten Verbindungsteils (36) elektrisch leitend berührt. Es wird vorgeschlagen, dass das erste Verbindungsteil (34) ferner eine erste kontaktlose, insbesondere induktive, Übertragungseinrichtung (42) aufweist, die bei mechanisch gekoppelten Verbindungsteilen (34, 26) mit einer zweiten kontaktlosen, insbesondere induktiven, Übertragungseinrichtung (44) des zweiten Verbindungsteils (36) kontaktlos zusammenwirkt.





Inventors:
Goebel, Bernd (72525, Münsingen, DE)
Missel, Peter (89584, Ehingen, DE)
Application Number:
DE102015216060A
Publication Date:
02/23/2017
Filing Date:
08/21/2015
Assignee:
MTS Maschinentechnik Schrode AG, 72534 (DE)
International Classes:
H01R13/66; H01R24/38; H01F17/00; H01F38/14
Domestic Patent References:
DE102011056265A1N/A2013-06-13
DE19733648C1N/A1999-06-10
DE9421727U1N/A1996-06-20
DE3248608A1N/A1984-07-12
Foreign References:
201101167472011-05-19
53854761995-01-31
EP02336381987-08-26
Attorney, Agent or Firm:
DREISS Patentanwälte PartG mbB, 70174, Stuttgart, DE
Claims:
1. Verbindungsanordnung (32), umfassend ein erstes Verbindungsteil (34) und ein zweites Verbindungsteil (36), wobei das erste und das zweite Verbindungsteil (34, 36) miteinander mechanisch koppelbar und voneinander zerstörungsfrei und wiederholbar lösbar sind, wobei das erste Verbindungsteil (34) mindestens einen ersten elektrischen Kontakt (38) aufweist, der bei mechanisch gekoppelten Verbindungsteilen (34, 36) einen zweiten elektrischen Kontakt (40) des zweiten Verbindungsteils (36) elektrisch leitend berührt, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Verbindungsteil (34) ferner eine erste kontaktlose, insbesondere induktive, Übertragungseinrichtung (42) aufweist, die bei mechanisch gekoppelten Verbindungsteilen (34, 26) mit einer zweiten kontaktlosen, insbesondere induktiven, Übertragungseinrichtung (44) des zweiten Verbindungsteils (36) kontaktlos zusammenwirkt.

2. Verbindungsanordnung (32) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein elektrischer Kontakt einen elektrischen Stiftkontakt (40) und/oder einen elektrischen Flächenkontakt (38) umfasst.

3. Verbindungsanordnung (32) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Stiftkontakt (40) und/oder der elektrischen Flächenkontakt federnd gelagert ist.

4. Verbindungsanordnung (32) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein elektrischer Kontakt (38) einen stationären Kontakt umfasst.

5. Verbindungsanordnung (32) nach einem der Ansprüche 2–4, dadurch gekennzeichnet, dass der Flächenkontakt (38) als Ringsegment oder als Ring ausgebildet ist.

6. Verbindungsanordnung (32) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste kontaktlose Übertragungseinrichtung (42) und/oder die zweite kontaktlose Übertragungseinrichtung (44) scheibenförmig oder kreisringförmig ausgebildet ist.

7. Verbindungsanordnung (32) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrischen Kontakte (38) und/oder die kontaktlosen Übertragungseinrichtungen (42) zueinander koaxial angeordnet sind.

8. Verbindungsanordnung (32) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrischen Kontakte (38, 40) für eine Übertragung von elektrischer Leistung und die kontaktlosen Übertragungseinrichtungen (42, 44) für eine Übertragung von elektrischen Signalen oder von Daten ausgebildet sind.

9. Verbindungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Mehrzahl von Paaren von ersten und zweiten elektrischen Kontakten und/oder von Paaren von ersten und zweiten kontaktlosen Übertragungseinrichtungen aufweist, und dass mindestens ein Paar von ersten und zweiten elektrischen Kontakten von einem anderen Paar von ersten und zweiten elektrischen Kontakten, und/oder mindestens ein Paar von ersten und zweiten kontaktlosen Übertragungseinrichtungen von einem anderen Paar von ersten und zweiten kontaktlosen Übertragungseinrichtungen schaltungstechnisch getrennt ist.

10. Verbindungsanordnung (32) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie verwendet wird in einer Schnittstelle (18):
zwischen einer Baumaschine (10) und einem Anhänger oder einem Anbaugerät (20),
zwischen einem Kraftfahrzeug und einem Anhänger oder einem Anbaugerät,
zwischen einem Roboter und einem Greifsystem,
zwischen einem elektrisch angetriebenen Kraftfahrzeug und einer Ladestation,
zwischen einem mobilen Datenverarbeitungsgerät und einer Dockingstation, oder
zwischen Modulen einer technischen Vorrichtung.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Verbindungsanordnung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Der Übertragung von Daten kommt mit jeder weiteren Digitalisierung eine immer größer werdende Bedeutung zu. Bei schwierigen Umgebungsbedingungen, wie Feuchtigkeit, Schmutz und Öl, ist jedoch gerade die Datenübertragung über elektrische Steckverbinder besonders kritisch. Durch die geringen Ströme und Spannungen in Kombination mit hoher Übertragungsrate sind diese Steckverbinder besonders störanfällig. Zusätzlich unterliegen klassische Steckverbinder einem mechanischen Verschleiß, welcher bei Verschmutzung exponentiell zunimmt. Besonders schwierig ist eine automatische Kopplung von Steckverbindern bei diesen schwierigen Umgebungsbedingungen, da eine automatische Reinigung und/oder Dehydrierung schwierig bis unmöglich ist.

Induktive Datenübertragungen sind aus diesem Grunde bei schwierigen Umgebungsbedingungen bekannt. Da sie kontaktlos über eine Strecke von einigen Millimetern arbeiten, können sie wasser- und staubdicht hergestellt werden. Diese Systeme können als Steckerersatz oder mit eigener Intelligenz zur Steuerung und Messung ausgeführt sein. Auch die Übertragung von Energie mittels Induktion ist bekannt.

Der Nachteil einer induktiven Übertragung von Leistung ist jedoch die problematische exakte Dimensionierung eines solchen Systems bzw. die benötigte Baugröße bei größeren übertragenen Leistungen. Während eine konventionelle Steckverbindung selbst bei großen zu übertragenden Leistungen kompakt und günstig herzustellen ist, kann bei einem induktiven System die Übertragungsleistung nur geringfügig erweitert werden.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Verbindungsanordnung zu schaffen, die besonders vielseitig eingesetzt werden kann.

Diese Aufgabe wird durch eine Verbindungsanordnung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen sind in Unteransprüchen angegeben. Für die Erfindung wichtige Merkmale finden sich darüber hinaus in der nachfolgenden Beschreibung und in der Zeichnung. Dabei können die Merkmale für die Erfindung sowohl in Alleinstellung als auch in ganz unterschiedlichen Kombinationen wichtig sein.

Erfindungsgemäß wird eine Verbindungsanordnung vorgeschlagen, umfassend ein erstes Verbindungsteil und ein zweites Verbindungsteil, wobei das erste und das zweite Verbindungsteil miteinander mechanisch koppelbar und voneinander zerstörungsfrei und wiederholbar lösbar sind, wobei das erste Verbindungsteil mindestens einen ersten elektrischen Kontakt aufweist, der bei mechanisch gekoppelten Verbindungsteilen einen zweiten elektrischen Kontakt des zweiten Verbindungsteils elektrisch leitend berührt. Das Besondere an der erfindungsgemäßen Verbindungsanordnung ist, dass zusätzlich das erste Verbindungsteil eine erste kontaktlose, insbesondere induktive Übertragungseinrichtung aufweist, die bei mechanisch gekoppelten Verbindungsteilen mit einer zweiten kontaktlosen, insbesondere induktiven Übertragungseinrichtung des zweiten Übertragungsteils kontaktlos zusammenwirken kann.

Die erfindungsgemäße Verbindungsanordnung kann also als „Kombi-Stecker“ bezeichnet werden, da sie zwei (oder mehr) vollkommen unterschiedliche und unabhängig voneinander arbeitende Prinzipien der Übertragung von elektrischer Energie miteinander kombiniert (dabei sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass hier und nachfolgend unter dem Begriff der elektrischen „Energie“ nicht nur der strenge physikalische Energiebegriff verstanden wird, sondern im Zusammenhang mit der vorliegenden Erfindung hierunter die Übertragung von elektrischer Leistung, die Übertragung von elektrischen Signalen, die Übertragung von Daten, als auch ganz allgemein die Übertragung von Informationen verstanden wird):
Zum Einen das Prinzip von zwei sich berührenden elektrischen Kontakten, zum Anderen das Prinzip einer kontaktlosen Übertragung, insbesondere einer Übertragung durch das Prinzip der elektromagnetischen Induktion. Durch die Kombination dieser beiden Prinzipien der Übertragung von elektrischer Energie werden die Nachteile beider Prinzipien minimiert. Zudem ist eine solche Verbindungsanordnung kaskadierbar, d.h., dass aufgrund der äußerst geringen Verluste bei der Übertragung mehrere derartige Verbindungsanordnungen hintereinander geschaltet werden können.

Eine erste Weiterbildung der erfindungsgemäßen Verbindungsanordnung zeichnet sich dadurch aus, dass mindestens ein elektrischer Kontakt einen elektrischen Stiftkontakt und/oder einen elektrischen Flächenkontakt umfasst. Hierbei handelt es sich um sehr robuste und zuverlässige elektrische Kontakte. Ebenso denkbar sind jedoch auch Kontaktklammern oder ähnliches.

In Weiterbildung hierzu wird vorgeschlagen, dass der Stiftkontakt und/oder der elektrischen Flächenkontakt federnd gelagert sind/ist. Damit werden ein definierter Kontaktdruck zwischen den beiden sich kontaktierenden Kontakten und damit eine zuverlässige elektrische Kontaktierung gewährleistet.

Ferner ist es möglich, dass mindestens ein elektrischer Kontakt einen stationären Flächenkontakt umfasst. Insbesondere dann, wenn der gegenüber liegende berührende elektrische Kontakt ein Stiftkontakt ist und dieser gegebenenfalls sogar federnd gelagert ist, wird hierdurch eine zuverlässige elektrische Kontaktierung auch bei nicht genau zueinander ausgerichteten Verbindungsteilen gewährleistet.

Dabei kann der Flächenkontakt als Ringsegment oder als Ring ausgebildet sein. Auf diese Weise wird es möglich, dass eine elektrische Kontaktierung zuverlässig hergestellt werden kann, auch wenn die beiden Verbindungsteile in azimutaler Richtung zueinander verdreht sind.

Die erste kontaktlose Übertragungseinrichtung und/oder die zweite kontaktlose Übertragungseinrichtung können/kann scheibenförmig oder kreisringförmig ausgebildet sein. Auch dies hat den Vorteil, dass für eine sichere Übertragung zwischen den beiden kontaktlosen Übertragungseinrichtungen eine exakte azimutale Ausrichtung der beiden Verbindungsteile zueinander nicht erforderlich ist. Hierdurch wird der Einsatz erleichtert.

In die gleiche Richtung geht jene Weiterbildung der erfindungsgemäßen Verbindungsanordnung, bei der die elektrischen Kontakte und/oder die kontaktlosen Übertragungseinrichtungen zueinander koaxial angeordnet sind.

Besonders vorteilhaft ist die erfindungsgemäße Verbindungsanordnung dann, wenn die elektrischen Kontakte für eine Übertragung von elektrischer Leistung und die kontaktlosen Übertragungseinrichtungen für eine Übertragung von elektrischen Signalen oder von Daten oder einfach von Informationen ausgebildet sind. Mittels der elektrischen Kontakte können auch große elektrische Leistungen zuverlässig übertragen werden, wohingegen die kontaktlosen Übertragungseinrichtungen auch bei Verschmutzung die meist geringen elektrischen Leistungen, welche bei einer Datenübertragung erforderlich sind, problemlos übertragen können.

Ein besonderer Vorteil der erfindungsgemäßen Verbindungsanordnung besteht auch darin, dass nicht nur zwei schaltungstechnisch getrennte elektrische Energiewege miteinander verbunden werden können, sondern praktisch eine beliebige Anzahl solcher schaltungstechnisch getrennter Wege zur Verfügung gestellt wird, und dass dabei auch mehr als zwei unterschiedliche Übertragungsarten eingesetzt werden können. Dies gilt insbesondere für die kontaktlosen Übertragungseinrichtungen, welche nicht nur nach dem Prinzip der elektromagnetischen Induktion arbeiten können, sondern beispielsweise auch optisch, kapazitiv oder mit klassischen Funksignalen arbeiten können. Mit einer einzigen Verbindungsanordnung kann so eine Vielzahl unterschiedlicher Signale mit den jeweils für das spezifische Signal optimalen Verbindungsarten übertragen werden. Konkret wird dies ermöglicht durch eine Verbindungsanordnung, welche eine Mehrzahl von Paaren von ersten und zweiten elektrischen Kontakten und/oder von Paaren von ersten und zweiten kontaktlosen Übertragungseinrichtungen aufweist, und bei der mindestens ein Paar von ersten und zweiten elektrischen Kontakten von einem anderen Paar von ersten und zweiten elektrischen Kontakten, und/oder mindestens ein Paar von ersten und zweiten kontaktlosen Übertragungseinrichtungen von einem anderen Paar von ersten und zweiten kontaktlosen Übertragungseinrichtungen schaltungstechnisch getrennt ist.

Durch die erfindungsgemäße Verbindungsanordnung wird eine Vielzahl von möglichen neuen Einsatzszenarios geschaffen. Insbesondere kommt die Verwendung in den folgenden Schnittstellen infrage:

  • (1) Zwischen einer Baumaschine und einem Anhänger oder einem Anbaugerät. Beispielsweise ist üblicherweise am Ende eines Baggerarms ein so genannter „Schnellwechsler“ vorhanden, mit dem automatisch unterschiedliche Anbaugeräte an den Baggerarm angekuppelt werden können, beispielsweise Anbauverdichter, Baggerschaufeln, Bodenaufbereitungsgeräte, Rüttler, etc. Die erfindungsgemäße Verbindungsanordnung kann in einen solchen Schnellwechsler integriert sein, so dass beim Ankuppeln eines Anbaugeräts automatisch sowohl eine Verbindung zur Übertragung von elektrischer Leistung als auch eine Verbindung zur Übertragung von elektrischen Signalen und/oder Daten bzw. Informationen hergestellt wird.
  • (2) Zwischen einem Kraftfahrzeug und einem Anhänger oder einem Anbaugerät. Hier werden bisher üblicherweise schwere Verbindungsanordnungen eingesetzt, die rein kontaktierend arbeiten. Die Übertragung von Daten war bisher schwierig bis unmöglich. Mit der erfindungsgemäßen Verbindungsanordnung kann in einem Schritt eine zuverlässige Verbindung nicht nur zur Übertragung von elektrischer Leistung zur Versorgung von Geräten, sondern auch zur Übertragung von Daten und/oder Signalen, beispielsweise zur Ansteuerung von ABS- und ESP-Systemen und/oder zur Übertragung der Signale von Rückfahrkameras, Einparkhilfen, etc. hergestellt werden.
  • (3) Zwischen einem Roboter und einem Greifsystem. Moderne Roboter sind nicht nur mit einem einzigen Werkzeug ausgestattet, sondern wechseln das Werkzeug zwischen unterschiedlichen Bearbeitungsschritten mittels eines automatischen Werkzeugwechslers. Mit der erfindungsgemäßen Verbindungsanordnung kann ein solcher automatischer Werkzeugwechsler auch bei komplexen Werkzeugen, die selbst eine Ansteuerung und damit eine Übertragung von Datensignalen benötigen, realisiert werden.
  • (4) Zwischen einem elektrisch angetriebenen Kraftfahrzeug und einer Ladestation. Auch hier wird durch die erfindungsgemäße Verbindungsanordnung ermöglicht, dass zwischen der Ladestation und dem Kraftfahrzeug nicht nur elektrische Leistung zum Laden der Batterie, sondern auch Daten und/oder Signale und/oder Informationen ausgetauscht werden können, wodurch der Ladevorgang selbst verbessert werden kann, wodurch aber beispielsweise auch Daten für die Bezahlung des Ladens übertragen bzw. ausgetauscht werden können, etc.
  • (5) Zwischen einem mobilen Datenverarbeitungsgerät und einer Dockingstation. Auch hier gilt, dass es durch die erfindungsgemäße Verbindungsanordnung ermöglicht wird, dass nicht nur elektrische Leistung zum Laden der Batterie übertragen wird, sondern auch Daten und/oder Signale und/oder Informationen zur Optimierung des Ladevorgangs selbst ausgetauscht werden können.
  • (6) Zwischen Modulen einer technischen Vorrichtung. Eine solche technische Vorrichtung kann beispielsweise ein Raupenkran sein, der durch eine Vielzahl von modulartigen Gittermastelementen aufgebaut ist. Beim Aufbau werden die Gittermastelemente miteinander gekoppelt. Mit der erfindungsgemäßen Verbindungsanordnung können bei der Kopplung der Gittermastelemente automatisch auch ein Weg für eine elektrische Leistungsversorgung und ein Weg für die Übermittlung von Daten und/oder Signalen und/oder Informationen hergestellt werden.

Nachfolgend werden Ausführungsformen der Erfindung unter Bezugnahme auf die beiliegende Zeichnung erläutert. In der Zeichnung zeigen:

1 eine perspektivische Darstellung einer Baumaschine in Form eines Baggers mit einem Anbaugerät in Form eines Anbauverdichters und einem schematisch gezeigten Schnellwechsler;

2 eine schematische Darstellung einer Verbindungsanordnung, die in den Schnellwechsler von 1 integriert ist;

3 eine perspektivische Darstellung eines ersten Verbindungsteils und eines zweiten Verbindungsteils der Verbindungsanordnung von 2;

4 einen schematischen Schnitt durch die Verbindungsanordnung von 3; und

5 eine Ansicht von vorne auf eine alternative Ausführungsform eines Verbindungsteils einer Verbindungsanordnung.

Eine Baumaschine in Form eines Baggers trägt in 1 insgesamt das Bezugszeichen 10. Der Bagger 10 umfasst ein Unterteil 12, ein Oberteil 14 und einen an diesem beweglich befestigten Baggerarm 16. Am abragenden Ende des Baggerarms 16 ist ein in 1 nur schematisch angedeuteter hydraulischer Schnellwechsler 18 angeordnet, mittels dem vorliegend ein Anbauverdichter 20 an den Baggerarm 16 angekuppelt ist. Alternativ zu dem Anbauverdichter 20 könnte an den Baggerarm 16 auch beispielsweise eine Baggerschaufel, eine Bodenaufbereitungseinrichtung, oder etwas ähnliches mittels des Schnellwechslers 18 angekuppelt werden.

Der Anbauverdichter 20 verfügt über einen Hydraulikmotor 22, durch den eine Verdichterplatte 24 in Schwingungen versetzt werden kann. Der Anbauverdichter 20 weist ferner eine elektronische Auswerteeinrichtung 26 auf. Diese umfasst mehrere Sensoren, einen Mikroprozessor, sowie akustische und optische Anzeigeeinrichtungen, die in der Figur jedoch nicht dargestellt sind. Mittels der Auswerteeinrichtung 26 können während des Betriebs des Anbauverdichters 20 Bodenparameter erfasst und aus diesen weitere Bodenparameter, welche beispielsweise den Grad der Verdichtung charakterisieren, ermittelt werden. Hierzu wird die elektrische Auswerteeinrichtung 46, wie weiter unten noch dargelegt werden wird, vom Bagger 10 mit elektrischer Energie versorgt, und sie erhält vom Bagger 10 über eine entsprechende Datenleitung auch Daten, die für die Auswertung benötigt werden. In umgekehrter Richtung überträgt die Auswerteeinrichtung 26 Daten über die besagte Datenleitung an den Bagger 10.

Alternativ könnte beispielsweise eine Drehung des Anbauverdichters 20 um eine im Wesentlichen vertikale Achse durch einen Elektromotor bewirkt werden, der vom Bagger 10 mit elektrischer Energie versorgt wird, und eine von einem Sensor erfasste aktuelle Drehstellung des Anbauverdichters 20 könnte über eine entsprechende Datenleitung an den Bagger 20 übermittelt werden.

Jedenfalls ist der Anbauverdichter 20 mit dem Bagger 10 nicht nur hydraulisch, sondern auch elektrisch verbunden, und zwar wird sowohl elektrische Leistung zur Leistungsversorgung übertragen, als auch Daten werden übertragen. Insoweit bildet der Schnellwechsler 18 sowohl eine elektrische als auch eine hydraulische Schnittstelle zwischen dem Bagger 10 und dem Anbauverdichter 20.

Zum Ankuppeln des Anbauverdichters 20 an den Baggerarm 16 verfügt der Schnellwechsler 18 über einen zum Anbauverdichter 20 gehörenden unteren Abschnitt 28 und einen zum Baggerarm 16 gehörenden oberen Abschnitt 30. Der Schnellwechsler 18 ist so ausgebildet, dass beim Ankuppeln sowohl die elektrischen Verbindungen, die Datenverbindungen als auch die hydraulischen Verbindungen zwischen dem Anbauverdichter 20 und dem Bagger 10 automatisch hergestellt werden, und dass beim Abkuppeln diese Verbindungen automatisch gelöst werden.

Zur Herstellung der elektrischen Leistungs- und Datenverbindungen ist in den Schnellwechsler 18 eine Verbindungsanordnung 32 integriert, deren grundsätzlicher Aufbau nun unter Bezugnahme auf 2 erläutert wird. Zu der Verbindungsanordnung 32 gehört ein erstes Verbindungsteil 34, welches in dem zum Anbauverdichter 20 gehörenden unteren Abschnitt 28 des Schnellwechslers 18 angeordnet ist, sowie ein zweites Verbindungsteil 36, welches in dem zum Bagger 10 gehörenden oberen Abschnitt 30 des Schnellwechslers 18 angeordnet ist.

Das erste Verbindungsteil 34 weist zwei erste elektrische Kontakte 38a und 38b auf, die über elektrische Versorgungsleitungen 39a und 39b mit dem Anbauverdichter 20 verbunden sind. Das zweite Verbindungsteil 36 weist zwei zweite elektrische Kontakte 40a und 40b auf, die über elektrische Versorgungsleitungen 41a und 41b mit dem Bagger 10 verbunden sind. Wenn der obere Abschnitt 30 des Schnellwechslers 18 mit dem unteren Abschnitt 28 gekoppelt ist, ist auch das erste Verbindungsteil 34 mit dem zweiten Verbindungsteil 36 mechanisch gekoppelt und zwar so, dass es von diesem zerstörungsfrei und wiederholbar gelöst werden kann. Sind das erste Verbindungsteil 34 und das zweite Verbindungsteil 36 miteinander gekoppelt, dann berühren die ersten elektrischen Kontakte 38a und 38b die ihnen gegenüber liegenden zweiten elektrischen Kontakte 40a und 40b elektrisch leitend, so das elektrische Leistung zur Leistungsversorgung der elektronischen Auswerteeinrichtung 26 übertragen werden kann.

Das erste Verbindungsteil 34 weist ferner eine erste kontaktlose Übertragungseinrichtung 42 auf, die über Datenleitungen 43a und 43b mit dem Anbauverdichter 20 verbunden ist, und das zweite Verbindungsteil 36 weist eine zweite kontaktlose Übertragungseinrichtung 44 auf, die über Datenleitungen 45a und 45b mit dem Bagger 10 verbunden ist. Sind das erste Verbindungsteil 34 und das zweite Verbindungsteil 36, wie in 2 dargestellt, miteinander mechanisch gekoppelt, wirken die beiden Übertragungseinrichtungen 42 und 44 miteinander zusammen, ohne sich elektrisch zu kontaktieren, und zwar derart, dass zwischen den beiden Übertragungseinrichtungen 42 und 44 Daten bzw. Informationen oder Signale übertragen werden können.

Vorliegend handelt es sich bei den beiden Übertragungseinrichtungen 42 und 44 um solche, welche mit elektromagnetischer Induktion arbeiten, also um induktive Übertragungseinrichtungen. Denkbar ist aber auch, dass anstelle des Prinzips der elektromagnetischen Induktion ein anderes Prinzip zur kontaktlosen bzw. drahtlosen Datenübertragung eingesetzt wird, beispielsweise ein optisches Prinzip (Laser, Infrarot), ein kapazitives Prinzip (bei dem eine Energieübertragung überhaupt nicht stattfindet) oder klassische Funktechnologie.

Die 3 und 4 zeigen eine mögliche Ausgestaltung einer Verbindungsanordnung 32 etwas stärker im Detail. Das zweite Verbindungsteil 36 weist ein Gehäuse 46 auf, welches insgesamt zylindrische Gestalt hat und im Querschnitt zumindest bereichsweise 6-eckig ist. Seitlich an dem Gehäuse 46 ist ein Anschlussstutzen 48 angeordnet, durch den die elektrischen Versorgungsleitungen 41a und 41b sowie die Datenleitungen 45a und 45b geführt sind.

An einer Stirnseite des Gehäuses 46 ist ein umlaufender und sich axial erstreckender Kragen 50 vorhanden. Radial einwärts von dem Kragen 50 ist die Stirnseite im Wesentlichen eben ausgeführt, sie trägt in 3 das Bezugszeichen 52. In ihrer Mitte ist die zweite kontaktlose Übertragungseinrichtung 44 angedeutet in Form einer in der Draufsicht kreisrunden Erhebung. Radial außerhalb von der Übertragungseinrichtung 44 sind die zweiten elektrischen Kontakte 40a und 40b als Paare von federnd gelagerten Stiftkontakten angeordnet. Die Federn sind schematisch angedeutet und tragen das Bezugszeichen 54 in 4.

Das erste Verbindungsteil 34 weist ein Gehäuse 56 auf, welches insgesamt ebenfalls zylindrisch, jedoch in axialer Richtung etwas kürzer ist als das Gehäuse 46. Es weist ebenfalls einen Anschlussstutzen 58 auf, durch den die elektrischen Versorgungsleitungen 39a und 39b sowie die Datenleitungen 43a und 43b hindurch geführt sind. Während in 3 der Anschlussstutzen 58 axial angeordnet ist, ist er in 4 seitlich gezeichnet.

Das erste Verbindungsteil 34 weist einen sich nach radial außen erstreckenden Bund 60 auf, sowie einen zum zweiten Verbindungsteil 36 hin weisenden kurzen Zylinderabschnitt 62, dessen Außendurchmesser etwas kleiner ist als die lichte Weite des Kragens 50 des zweiten Verbindungsteils 36. In einer Stirnfläche 64 des Zylinderabschnitts 62 ist zentrisch die erste kontaktlose Übertragungseinrichtung 42 in Form einer in der Draufsicht kreisrunden Erhebung angedeutet. Radial außerhalb von der Übertragungseinrichtung 42 sind einander gegenüber liegend die ersten elektrischen Kontakte 38a und 38b als stationäre Flächenkontakte in der Form von Kreisringsegmenten angeordnet.

Die Verbindungsanordnung 32 funktioniert folgendermaßen: wenn die beiden Abschnitte 28 und 30 des Schnellwechslers 18 miteinander gekoppelt werden, wird automatisch der Zylinderabschnitt 62 des ersten Verbindungsteils 34 in den Raum radial innerhalb vom Kragen 50 des zweiten Verbindungsteils 36 eingeführt. Dabei drücken die ersten elektrischen Kontakte 38a und 38b gegen die ihnen gegenüber liegenden federnden zweiten elektrischen Kontakte 40a und 40b, so dass sich diese Kontakte 38a und 40a bzw. 38b und 40b elektrisch leitend berühren. Somit kann Strom über die Versorgungsleitungen 41 und 39 vom Bagger 10 zum Anbauverdichter 20 strömen und dort beispielsweise zur elektrischen Versorgung der elektronischen Auswerteeinrichtung 26 dienen.

Wenn der Zylinderabschnitt 62 in den Raum radial einwärts vom Kragen 50 eingeführt ist, liegen sich die beiden kontaktlos arbeitenden Übertragungseinrichtungen 42 und 44 unmittelbar gegenüber, jedoch ohne sich elektrisch zu kontaktieren. Somit können Daten über die beiden kontaktlosen Übertragungseinrichtungen 42 und 44 und die Datenleitungen 43 und 45 vom Bagger 10 zum Anbauverdichter 20 übertragen werden, und auch vom Anbauverdichter 20 zurück an den Bagger 10 übertragen werden.

Werden die beiden Abschnitte 28 und 30 des Schnellwechslers 28 voneinander gelöst, heben die flächigen ersten elektrischen Kontakte 38a und 38b von den stiftförmigen zweiten elektrischen Kontakten 40a und 40b ab, so dass die entsprechende elektrische Verbindung zur Leistungsversorgung unterbrochen wird, und entfernen sich die beiden kontaktlosen Übertragungseinrichtungen 42 und 44 voneinander, so dass auch die Datenverbindung unterbrochen wird.

5 zeigt schematisch eine Draufsicht auf eine weitere mögliche Anordnung beispielsweise der ersten elektrischen Kontakte 38 und der ersten kontaktlosen Übertragungseinrichtung 42 auf der Stirnseite 64 des ersten Verbindungsteils 34. Dabei tragen solche Elemente und Bereiche, welche funktionsäquivalent sind zu Elementen und Bereichen, die bereits im Zusammenhang mit den 14 erläutert wurden, die gleichen Bezugszeichen.

Aus 5 ist ersichtlich, dass ein erster elektrischer Kontakt 38a als mittiger Stiftkontakt ausgeführt ist, dass dann radial außerhalb von diesem eine ringförmige erste kontaktlose Übertragungseinrichtung 42, beispielsweise eine Induktionsfläche (Ferrit-/Topfkern) zur Datenübertragung beispielsweise innerhalb von einem CAN-Bus, angeordnet ist, und dass schließlich nochmals radial außerhalb hiervon ein weiterer erster elektrischer Kontakt 38b als federnd gelagerte ringförmige Kontaktfläche ausgebildet ist.