Title:
Modularer Metallschlauch sowie Vorrichtung und Verfahren zu dessen Herstellung
Kind Code:
A1


Abstract:

Vorgeschlagen wird ein modularer Metallschlauch (1) mit einer Mehrzahl ringförmig geschlossener oder umfänglich einfach geöffneter Schlauchelemente (2), welcher sich dadurch auszeichnet, dass benachbarte Schlauchelemente paarweise axial ineinander gesteckt und formschlüssig ineinander gehalten sind.




Inventors:
Pluschke, Michael (75305, Neuenbürg, DE)
Application Number:
DE102015121845A
Publication Date:
06/22/2017
Filing Date:
12/15/2015
Assignee:
Witzenmann GmbH, 75175 (DE)
Domestic Patent References:
DE102011087001A1N/A2013-05-29
DE202009016399U1N/A2010-05-12
DE69911119T2N/A2004-06-17
DE10235999B3N/A2004-03-04
DE3521207A1N/A1986-12-18
DE3150881A1N/A1982-07-08



Foreign References:
CH676357A51991-01-15
200901214772009-05-14
Attorney, Agent or Firm:
Lemcke, Brommer & Partner, Patentanwälte Partnerschaft mbB, 76133, Karlsruhe, DE
Claims:
1. Modularer Metallschlauch (1) mit einer Mehrzahl ringförmig geschlossener oder umfänglich einfach geöffneter Schlauchelemente (2, 2', 2.1, 2.2), dadurch gekennzeichnet, dass benachbarte Schlauchelemente paarweise axial ineinander gesteckt und formschlüssig ineinander gehalten sind.

2. Metallschlauch (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass benachbarte Schlauchelemente (2, 2', 2.1, 2.2) in axialer Richtung zwischen einer ersten Relativposition und einer zweiten Relativposition zueinander beweglich sind.

3. Metallschlauch (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass in der ersten Relativposition benachbarte Schlauchelemente (2, 2', 2.1, 2.2) maximal ineinander geschoben sind.

4. Metallschlauch (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass in der zweiten Relativposition benachbarte Schlauchelemente (2, 2', 2.1, 2.2) maximal auseinander gezogen sind.

5. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) aus einem metallischen Werkstoff, das als umfänglich geschlossenes oder einfach geöffnetes Ringteil ausgebildet ist, aufweisend, in axialer Abfolge:
einen ersten Endabschnitt (2a, 2.1a, 2.2a);
einen ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b);
einen Übergangsabschnitt (2c, 2.1c, 2.2c);
einen zweiten Teilabschnitt (2d, 2.1d, 2.2d); und
einen zweiten Endabschnitt (2e, 2.1e, 2.2e);
in welchem ersten Endabschnitt (2a, 2.1a, 2.2a) das Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) einen größeren Außendurchmesser (DAE1) aufweist als in dem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b);
in welchem zweiten Teilabschnitt (2d, 2.1d, 2.2d) das Schlauchelement einen Innendurchmesser (DIT2) aufweist, der größer ist als der Außendurchmesser (DAE1) in dem ersten Endabschnitt (2a, 2.1a, 2.2a);
in welchem zweiten Endabschnitt (2e, 2.1e, 2.2e) das Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) einen Innendurchmesser (DIE2) aufweist, der kleiner ist als der Außendurchmesser (DAE1) in dem ersten Endabschnitt (2a, 2.1a, 2.2a), zur Herstellung modular aufgebauter Metallschläuche (1).

6. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass es in dem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b) und/oder in dem zweiten Teilabschnitt (2d, 2.1d, 2.2d) einen konstanten Durchmesser aufweist, oder dass es zumindest in dem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b) eine konvex abgerundete Außenkontur aufweist.

7. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass es in dem Übergangsabschnitt (2c, 2.1c, 2.2c) eine vorzugsweise axial gleichmäßige Veränderung seines Durchmessers von dem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b) zu dem zweiten Teilabschnitt (2d, 2.1d, 2.2d) aufweist.

8. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass es in dem ersten Endabschnitt (2a, 2.1a, 2.2a) eine vorzugsweise axial gleichmäßige Vergrößerung seines Durchmessers hin zu seinen ersten Ende aufweist, höchst vorzugsweise gefolgt von einer insbesondere zu der Vergrößerung symmetrischen, endständigen Verringerung seines Durchmessers bis etwa auf den Durchmesser in dem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b).

9. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach einem der Ansprüche 5 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass es in dem zweiten Endabschnitt (2e, 2.1e, 2.2e) eine vorzugsweise axial gleichmäßige Vergrößerung seines Durchmessers hin zu seinem zweiten Ende aufweist.

10. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach einem der Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass es in dem ersten Endabschnitt (2a, 2.1a, 2.2a) und/oder in dem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b) außen wenigstens ein vorzugsweise umfänglich geschlossenes Wirkelement (3) aufweist, dessen Außendurchmesser einem Innendurchmesser des zweiten Teilabschnitts (2d, 2.1d, 2.2d) im Wesentlichen entspricht, welches Wirkelement (3) vorzugsweise dämpfende, isolierende, verschleißmindernde und/oder definierte Fluiddurchlässigkeit-Eigenschaften aufweist.

11. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach einem der Ansprüche 5 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass es in dem ersten Endabschnitt (2a, 2.1a, 2.2a) und/oder in dem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b, 2.2b) und/oder in dem Übergangsabschnitt (2c, 2.1c, 2.2c) und/oder in dem zweiten Teilabschnitt (2d, 2.1d, 2.2d) und/oder in dem zweiten Endabschnitt (2e, 2.1e, 2.2e) eine Anzahl von über den Umfang verteilt angeordneten Schlitzen (2f) mit axialer Erstreckungskomponente aufweist.

12. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mehrzahl von Schlitzen (2f) gleichmäßig über den Umfang verteilt angeordnet sind.

13. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlitze (2f) in Umfangsrichtung eine Schlitzbreite aufweisen, welche einer Breite von zwischen benachbarten Schlitzen (2f) jeweils verbleibenden Zungen (2g) des Schlauchelements größenordnungsmäßig etwa entspricht.

14. Schlauchelement (2, 2.1, 2.2) nach 13, dadurch gekennzeichnet, dass bei wenigstens einer Anzahl der Zungen (2g) an deren Außenseite eine vorzugsweise Kugelabschnitt förmige Ausformung (2h) vorhanden ist, welche Ausformung/en (2h) den ersten Endabschnitt (2a) bildet/bilden.

15. Schlauchelement (2) nach einem der Ansprüche 5 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass es aus wenigstens einem ersten Teilelement (2.1) und einem zweiten Teilelement (2.2) aufgebaut ist, die axial ineinander gesteckt und formschlüssig ineinander gehalten sind, wobei in dem gesteckten Zustand das erste Teilelement (2.1) zumindest den ersten Endabschnitt (2.1a) und den ersten Teilabschnitt (2.1b) ausbildet, und wobei in dem gesteckten Zustand das zweite Teilelement (2.2) zumindest den zweiten Endabschnitt (2.2e) und den zweiten Teilabschnitt (2.2d) ausbildet.

16. Verfahren zum Herstellen eines Metallschlauchs (1), bei dem eine Anzahl von Schlauchelementen (2, 2', 2.1, 2.2) nach einem der Ansprüche 5 bis 15 axial ineinander gesteckt werden, indem ein Schlauchelement (2') mit seinem ersten Endabschnitt (2a, 2.1a) und mit seinem ersten Teilabschnitt (2b, 2.1b) in ein anderes, vorzugsweise gleiches Schlauchelement (2) im Wesentlichen axial eingeführt wird.

17. Vorrichtung (10) zur vorzugsweise automatisierten Herstellung eines Metallschlauchs (1) aus einer Anzahl von Schlauchelementen (2, 2') nach einem der Ansprüche 5 bis 15, aufweisend:
eine Halteeinrichtung (11), die zum Halten oder Fixieren eines ersten Schlauchelements (2) oder eines bereits hergestellten Teilschlauchs (1) mit endständigem ersten Schlauchelement (2) ausgebildet ist;
eine Bereitstellungseinrichtung (12), die dazu ausgebildet ist, ein weiteres, mit dem ersten Schlauchelement zu verbindendes Schlauchelement (2') am Ort der Halteeinrichtung (11) mit vorgebbarer Orientierung im Bereich des zweiten Endabschnitts des ersten Schlauchelements (2) bereit zu stellen;
eine Fügeeinrichtung (13), die dazu ausgebildet ist, das bereitgestellte weitere Schlauchelement (2') mit seinem ersten Endabschnitt und seinem ersten Teilabschnitt in das erste Schlauchelement (2) axial einzuführen;
eine Steuereinrichtung (14), die dazu ausgebildet ist, ein Ende der Herstellung anzuzeigen, wenn eine vorgegebene Anzahl Schlauchelemente (2, 2') verbunden wurde oder wenn eine vorgegebene Schlauchlänge erreicht wurde, und/oder die dazu ausgebildet ist, das Fügen der Schlauchelemente wegbasiert oder kraftbasiert zu steuern.

Description:

Die Erfindung betrifft einen modularen Metallschlauch, ein zu dessen Herstellung geeignetes Schlauchelement, ein Verfahren zu dessen Herstellung sowie eine entsprechende Vorrichtung.

Schläuche aus Metall können als Wickelschläuche aus einem metallischen Bandmaterial gefertigt sein, welches Bandmaterial schraubenartig um eine Längsachse zu dem Schlauch gewickelt wird, wobei benachbarte Kanten des Bandmaterials formschlüssig miteinander verhakt ausgebildet sind bzw. werden. Derartige Wickelschläuche können als flexible, strömungsleitende Elemente eingesetzt werden, insbesondere als Innenkomponenten in flexiblen Leitungselementen, die als weitere Komponente einen Balg oder Wellschlauch aufweisen.

Wickelschläuche der genannten Art zeichnen sich aufgrund der relativen Beweglichkeit ihrer Wicklungen durch ein gewisses Maß an mechanischer Verlustarbeit im Betrieb, d. h. bei Bewegungen aus, was zur Schwingungsdämpfung ausgenutzt werden kann. Außerdem sind Wickelschläuche bauartbedingt nicht vollständig fluiddicht, weisen also eine gewisse Leckage auf, wobei nach dem Stand der Technik das Leckageverhalten nicht unabhängig von der Verlustarbeit oder allgemein von der Beweglichkeit des Wickelschlauchs gewählt werden kann. Des Weiteren treten beim Wickeln des Schlauchs Eigenspannungen im verwendeten Material auf, die sich aufgrund erhöhten Verschleißes ungünstig auf die Standzeit auswirken.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Metallschlauch zu schaffen, der gegenüber herkömmlichen Wickelschläuchen eine verlängerte Standzeit aufweist, und bei dem sich Verlustarbeit und Leckageverhalten weitgehend unabhängig voneinander einstellen lassen. Dadurch sollen die Verwendungsmöglichkeiten für Metallschläuche weiter vergrößert werden. Außerdem sollen ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Herstellen derartig verbesserter Metallschläuche angegeben werden.

Diese Aufgabe wird gelöst durch einen modular aufgebauten Metallschlauch mit den Merkmalen des Anspruchs 1, durch ein Schlauchelement mit den Merkmalen des Anspruchs 5, welches Schlauchelement nach Art eines Baukastenprinzips als Modul zum Herstellen eines erfindungsgemäßen modularen Metallschlauchs dienen kann, durch ein Herstellverfahren für einen Metallschlauch mit den Merkmalen des Anspruchs 16 und durch eine entsprechende Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 17.

Erfindungsgemäß ist ein modularer Metallschlauch mit einer Mehrzahl ringförmig geschlossener oder einfach umfänglich geöffneter bzw. unterbrochener Schlauchelemente dadurch gekennzeichnet, dass benachbarte Schlauchelemente paarweise axial ineinander gesteckt und formschlüssig ineinander gehalten sind. In diesem Zusammenhang bedeutet die Formulierung „formschlüssig ineinander gehalten” nur, dass die Schlauchelemente bei betriebsgemäßer Zugbelastung nicht auseinander rutschen, sondern verbunden bleiben. Es soll nicht impliziert sein, dass die Schlauchelemente unbeweglich relativ zueinander fixiert sind. Da das Wickeln auf diese Weise vollständig entfällt, ergibt sich wegen fehlender Eigenspannung ein verbessertes Verschleißverhalten. Über die Einstecktiefe lassen sich zudem die erreichbare Verlustarbeit und das Leckageverhalten im Wesentlichen unabhängig voneinander gestalten. Letzteres kann zudem über die umfängliche Unterbrechung einzelner Schlauchelemente gezielt beeinflusst werden.

Entsprechend sieht eine erste Weiterbildung des erfindungsgemäßen Metallschlauchs vor, dass benachbarte Schlauchelemente in axialer Richtung zwischen einer ersten Relativposition und einer zweiten Relativposition zueinander beweglich sind. Durch die konstruktive Ausbildung dieser Relativpositionen lässt sich die Beweglichkeit des Metallschlauchs gezielt vorgeben. Die erste Relativposition kann einem Druckanschlag der beiden Schlauchelemente bei Beanspruchung auf Druck entlang einer Längsachse des Schlauchs entsprechen; die zweite Relativposition einem Zuganschlag bei entsprechender Beanspruchung auf Zug.

Eine andere Weiterbildung des erfindungsgemäßen Metallschlauchs sieht entsprechend vor, dass in der ersten Relativposition benachbarte Schlauchelemente maximal ineinander geschoben sind.

Eine wieder andere Weiterbildung des erfindungsgemäßen Metallschlauchs sieht entsprechend vor, dass in der zweiten Relativposition benachbarte Schlauchelemente maximal auseinander gezogen sind.

Der vorstehend beschriebene Metallschlauch kann baukastenartig auf einem erfindungsgemäßen Schlauchelement aus einem metallischen Werkstoff basieren, das als umfänglich geschlossenes oder einfach geöffnetes (unterbrochenes) Ringteil ausgebildet ist. Ein solches Schlauchelement weist gemäß einem anderen Aspekt der Erfindung folgende Elemente in axialer Abfolge auf: einen ersten Endabschnitt; einen ersten Teilabschnitt; einen Übergangsabschnitt; einen zweiten Teilabschnitt; und einen zweiten Endabschnitt. In dem ersten Endabschnitt weist das Schlauchelement einen größeren Außendurchmesser auf als in dem ersten Teilabschnitt. In dem zweiten Teilabschnitt weist das Schlauchelement einen Innendurchmesser auf, der (etwas) größer ist als der Außendurchmesser in dem ersten Endabschnitt. Und in dem zweiten Endabschnitt weist das Schlauchelement einen Innendurchmesser auf, der kleiner ist als der Außendurchmesser in dem ersten Endabschnitt. Ein solches Schlauchelement eignet sich zu Herstellung modular aufgebauter Metallschläuche der oben beschriebenen Art. Insbesondere lässt sich über die relativen Längen der ersten und zweiten Teilabschnitte eine Flexibilität des hergestellten Metallschlauchs gezielt beeinflussen und insbesondere gegenüber herkömmlichen, gewickelten Schläuchen vergrößern.

In Weiterbildung des erfindungsgemäßen Schlauchelements kann vorgesehen sein, dass es in dem ersten Teilabschnitt und/oder in dem zweiten Teilabschnitt einen konstanten Durchmesser aufweist. Dies fördert u. a. die Beweglichkeit und verringert Verschleißeffekte. Um gezielt eine angulare Beweglichkeit zu verbessern, kann auch vorgesehen sein, dass das Schlauchelement beispielsweise in dem ersten Teilabschnitt eine konvex abgerundete Außenkontur aufweist.

In Weiterbildung des Schlauchelements kann auch vorgesehen sein, dass es in dem Übergangsabschnitt eine vorzugsweise axial gleichmäßige Veränderung seines Durchmessers von dem ersten Teilabschnitt zu dem zweiten Teilabschnitt aufweist. Der Übergangsabschnitt kann als Anschlag beim Zusammenschieben verbundener Schlauchelemente dienen.

In Weiterbildung des Schlauchelements kann weiterhin vorgesehen sein, dass es in dem ersten Endbereich eine vorzugsweise axial gleichmäßige Vergrößerung seines Durchmessers hin zu seinen ersten Ende aufweist, höchst vorzugsweise gefolgt von einer insbesondere zu der genannten Vergrößerung symmetrischen endständigen Verringerung seines Durchmessers bis etwa auf den Durchmesser in dem ersten Teilabschnitt. Die so gebildete Struktur im (ersten) Endbereich des Schlauchelements kann beim Zusammenschieben verbundener Schlauchelemente mit dem Übergangsabschnitt in Wechselwirkung treten. Insbesondere die beschriebene konische Ausbildung mit Vergrößerung und Verringerung des Durchmessers sorgt hierbei für eine verbesserte Stabilität und Widerstandsfähigkeit bei Druckbelastung in axialer Richtung.

Eine andere Weiterbildung des Schlauchelements ist dadurch gekennzeichnet, dass es in dem zweiten Endbereich eine vorzugsweise axial gleichmäßige Vergrößerung seines Durchmessers hin zu seinem zweiten Ende aufweist. Diese Vergrößerung kann dazu dienen, ein Herausziehen des Schlauchelements aus einem benachbarten Schlauchelement zu verhindern, indem es mit dem ersten Endbereich des benachbarten Schlauchelements zusammenwirkt.

Eine wieder andere Weiterbildung des Schlauchelements ist dadurch gekennzeichnet, dass es in dem ersten Endabschnitt und/oder in dem ersten Teilabschnitt außen wenigstens ein vorzugsweise umfänglich geschlossenes, also ringförmiges Wirkelement aufweist, dessen Außendurchmesser einem Innendurchmesser des zweiten Teilabschnitts im Wesentlichen entspricht. Das Wirkelement kann speziell (schwingungs-)dämpfende, (thermisch)isolierende, (Reib-)verschleißmindernde und/oder definierte Fluiddurchlässigkeits-Eigenschaften aufweisen, um entsprechende Eigenschaften des zu fertigenden Metallschlauchs gezielt zu beeinflussen. Das Wirkelement kann in einem keramischen Material, einem Metall (z. B. als Drahtpressring), einem Kunststoff oder einem anderen geeigneten Material oder Materialverbund ausgebildet sein.

Um bei einem erfindungsgemäßen Schlauchelement speziell die Leckage gezielt einstellen zu können, kann vorgesehen sein, dass es in dem ersten Endabschnitt und/oder in dem ersten Teilabschnitt und/oder in dem Übergangsabschnitt und/oder in dem zweiten Teilabschnitt und/oder in dem zweiten Endabschnitt eine Anzahl von über den Umfang verteilt angeordneten Schlitzen mit axialer Erstreckungskomponente aufweist. Die Schlitze können sich durch alle Abschnitte eines betreffenden Schlauchelements erstrecken, so dass dieses auch insbesondere einfach umfänglich geteilt ausgebildet sein kann. Länge, Breite und Anzahl der Schlitze wirken sich unmittelbar auf das Leckageverhalten aus. Dabei kann weiterhin vorteilhaft sein, wenn eine Mehrzahl von Schlitzen gleichmäßig über den Umfang verteilt angeordnet sind.

Die Schlitze können in Umfangsrichtung eine Schlitzbreite aufweisen, welche einer Breite von zwischen benachbarten Schlitzen jeweils verbleibenden Zungen des Schlauchelements größenordnungsmäßig etwa entspricht. Die Schlitze können aber auch breiter oder schmaler als die dazwischen verbleibenden Zungen ausgebildet sein.

Es kann vorgesehen sein, dass bei wenigstens einer Anzahl der Zungen an deren Außenseite eine vorzugsweise Kugelabschnitt förmige Ausformung vorhanden ist, welche Ausformung/en den ersten Endabschnitt bildet/bilden. Die Erfindung ist nicht auf spezielle Ausformungen beschränkt.

Es ist nicht erforderlich, dass ein erfindungsgemäßes Schlauchelement einteilig ausgebildet ist. Um insbesondere die Beweglichkeit des Schlauchs oder sein Leckageverhalten besonders gezielt zu beeinflussen, kann vorgesehen sein, dass das Schlauchelement aus wenigstens einem ersten Teilelement und einem zweiten Teilelement aufgebaut ist, die axial ineinander gesteckt und formschlüssig ineinander gehalten sind, wobei in dem gesteckten Zustand das erste Teilelement zumindest den ersten Endabschnitt und den ersten Teilabschnitt ausbildet, und wobei in dem gesteckten Zustand das zweite Teilelement zumindest den zweiten Endabschnitt und den zweiten Teilabschnitt ausbildet. Dabei können die beiden Teilelemente ihrerseits gegeneinander axial verschiebbar sein, um die Flexibilität der geschaffenen Anordnung zu erhöhen. Mehrere derart aus Teilelementen zusammengesetzte Schlauchelemente können dann ihrerseits wieder einen erfindungsgemäßen modularen Metallschlauch bilden.

Ein anderer Aspekt der Erfindung schafft ein Verfahren zum Herstellen eines Metallschlauchs, bei dem eine Anzahl von Schlauchelementen gemäß einer der vorstehend beschriebenen Ausführungsformen axial ineinander gesteckt werden, indem ein Schlauchelement mit seinem ersten Endabschnitt und mit seinem ersten Teilabschnitt in ein anderes Schlauchelement im Wesentlichen axial eingeführt wird.

Ein wieder anderer Aspekt der Erfindung schafft eine Vorrichtung zur vorzugsweise automatisierten Herstellung eines Metallschlauchs aus einer Anzahl von Schlauchelementen gemäß einer der vorstehend beschriebenen Ausführungsformen, aufweisend: eine Halteeinrichtung, die zum Halten oder Fixieren eines ersten Schlauchelements oder eines bereits hergestellten Teilschlauchs mit endständigem erstem Schlauchelement ausgebildet ist; eine Bereitstellungseinrichtung, die dazu ausgebildet ist, ein weiteres, mit dem ersten Schlauchelement zu verbindendes Schlauchelement am Ort der Halteeinrichtung mit vorgebbarer Orientierung im Bereich des zweiten Endabschnitts des ersten Schlauchelements bereit zu stellen; eine Fügeeinrichtung, die dazu ausgebildet ist, das bereitgestellte weitere Schlauchelement mit seinem ersten Endabschnitt und seinem ersten Teilabschnitt in das erste Schlauchelement axial einzuführen; und eine Steuereinrichtung, die dazu ausgebildet ist, ein Ende des Herstellvorgangs anzuzeigen, wenn eine vorgegebene Anzahl Schlauchelemente verbunden wurde oder wenn eine vorgegebene Schlauchlänge erreicht wurde, und/oder die dazu ausgebildet ist, das Fügen der Schlauchelemente wegbasiert oder kraftbasiert zu steuern.

Weitere Eigenschaften und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Figurenbeschreibung anhand der Zeichnung.

1 zeigt einen erfindungsgemäßen modularen Metallschlauch in einer Draufsicht;

2 zeigt einen Schnitt durch den Metallschlauch aus 1 entlang der Linie A-A;

3 zeigt einen Längsschnitt durch einen weiteren erfindungsgemäßen Metallschlauch;

4 zeigt einen Längsschnitt durch einen anderen erfindungsgemäßen Metallschlauch;

5 zeigt einen Längsschnitt durch noch einen anderen erfindungsgemäßen Metallschlauch;

6 zeigt einen Längsschnitt durch eine weitere Alternative eines erfindungsgemäßen Metallschlauchs;

7 zeigt einen wieder anderen erfindungsgemäßen Metallschlauch in einer Draufsicht;

8 zeigt den Metallschlauch aus 7 in einem Schnitt entlang der Linie A-A;

9 zeigt ein Detail B aus 8;

10 zeigt noch einen anderen erfindungsgemäßen Metallschlauch in der Draufsicht;

11 zeigt den Metallschlauch aus 10 in einem Schnitt entlang der Linie A-A;

12 zeigt ein Detail B aus 11;

13 zeigt wieder einen anderen erfindungsgemäßen Metallschlauch, teilweise im Längsschnitt;

14 zeigt den Metallschlauch aus 13 in einem anderen Betriebszustand;

15 zeigt ein Detail A aus 13;

16 zeigt ein Detail B aus 14;

17 zeigt wieder einen anderen erfindungsgemäßen Metallschlauch im Längsschnitt;

18 zeigt noch einen anderen erfindungsgemäßen Metallschlauch im Längsschnitt;

19 zeigt einen weiteren erfindungsgemäßen Metallschlauch im Längsschnitt, bei dem einzelne Schlauchelemente zweiteilig ausgebildet sind;

20 zeigt noch einen erfindungsgemäßen Metallschlauch im Längsschnitt, bei dem einzelne Schlauchelemente zweiteilig ausgebildet sind; und

21 zeigt schematisch eine mögliche Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Vorrichtung zur vorzugsweise automatisierten Herstellung eines Metallschlauchs aus einer Anzahl von Schlauchelementen.

In 1 ist ein erfindungsgemäßer, modular aufgebauter Metallschlauch 1 in der Draufsicht gezeigt. Der Metallschlauch 1 besteht aus einer Anzahl von axial ineinandergesteckten und formschlüssig ineinander gehaltenen Schlauchelemente 2, die aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht alle bezeichnet sind. Dies wird nachfolgend anhand der Schnittansicht in 2 und anhand der weiteren Figuren noch genauer erläutert.

Wie sich der 2 für das linke, endständige Schlauchelement 2 exemplarisch entnehmen lässt, weist dieses in axialer Abfolge von links nach rechts folgende Abschnitte oder Bereiche auf: einen ersten Endabschnitt 2a, einen ersten Teilabschnitt 2b, einen Zwischen- oder Übergangsabschnitt 2c, einen zweiten Teilabschnitt 2d und einen zweiten Endabschnitt 2e. Alle weiteren Schlauchelemente, die in 2 nicht explizit bezeichnet sind, sind identisch aufgebaut. In dem ersten Endabschnitt 2a weist das Schlauchelement 2 einen größeren Außendurchmesser DAE1 auf als in dem ersten Teilabschnitt 2b. In dem zweiten Teilabschnitt 2b weist das Schlauchelement einen Innendurchmesser DIT2 auf, der größer ist als der Außendurchmesser DAE1 in dem ersten Endabschnitt 2a. Im zweiten Endabschnitt 2e weist das Schlauchelement 2 einen Innendurchmesser DIE2 auf, der kleiner ist als der Außendurchmesser DAE1 in dem ersten Endabschnitt 2a. Auf diese Weise lässt sich der dargestellte, modular aufgebaute Metallschlauch 1 aus einer Mehrzahl von Schlauchelementen 2 herstellen. Jedes Schlauchelement 2 greift mit seinem ersten Endabschnitt 2a im Bereich des zweiten Teilabschnitts 2d eines benachbarten Schlauchelements 2 ein. Da in dem zweiten Endabschnitt 2e des Schlauchelements 2 der wirksame Innendurchmesser DIE2 kleiner ist als der Außendurchmesser DAE1 in dem ersten Endabschnitt 2a des benachbarten, eingesteckten Schlauchelements 2, kann letzteres auch unter Zug nicht in axialer Richtung aus dem erstgenannten Schlauchelement 2 herausrutschen. Bei Druckbelastung schlägt ein eingestecktes Schlauchelement 2 im Bereich seines ersten Endabschnitts 2a in dem genannten Zwischen- oder Übergangsabschnitt 2c an dem benachbarten Schlauchelement an, in welchem Abschnitt sich der Durchmesser auf den Durchmesser in dem ersten Teilabschnitt 2b verringert, welcher Durchmesser kleiner ist als der Außendurchmesser DAE1 des eingesteckten Schlauchelements 2. Dies wird weiter unten anhand der nachfolgenden Abbildungen noch genauer ersichtlich werden.

3 zeigt eine etwas andere Ausgestaltung eines erfindungsgemäßen, modular aufgebauten Metallschlauchs 1 im Längsschnitt. Die vorstehend gemachten Angaben zum Zusammenwirken benachbarter Schlauchelemente 2 behalten jedoch ihre grundsätzliche Gültigkeit. Dabei bezeichnen alle Figuren gleiche Bezugszeichen gleiche oder zumindest gleich wirkende Elemente.

Der 3 entnehmbar ist, dass das einzelne Schlauchelement 2 in seinem ersten Endabschnitt 2a eine konvex abgerundete Außenkontur aufweist. Daran schließt sich – von links nach rechts in axialer Richtung der bereits erwähnte erste Teilabschnitt 2b an, in dem das Schlauchelement 2 einen deutlich kleineren Durchmesser aufweist als in dem ersten Endbereich 2a (Außendurchmesser DAE1). Dabei entspricht ein endständiger Innendurchmesser DIE1 des Schlauchleitungselements 2 im Wesentlichen dem Innendurchmesser DIT1 in dem ersten Teilabschnitt 2b. An den ersten Teilabschnitt 2b schließt sich der erwähnte Zwischen- oder Übergangsabschnitt 2c auf, in dem sich der (Innen-)Durchmesser des Schlauchelements 2 vergrößert: Der Innendurchmesser DIT2 im Bereich des zweiten Teilabschnitts 2d ist größer als der Innendurchmesser DIT1 im Bereich des ersten Teilabschnitts 2b. Anschließend folgt in axialer Richtung der bereits erwähnte zweite Endabschnitt 2e, in dem sich der (Innen-)Durchmesser wieder verringert: DIE2 < DIT2. Dabei ist – wie bereits erwähnt – DIE2 ≤ DAE1, so dass ein eingestecktes Schlauchelement 2 nicht aus seinem benachbarten Schlauchelement 2, in welches es eingesteckt ist, axial herausrutschen kann. Dieser „Zuganschlag” ist im rechten Teil von 3 dargestellt. Im mittleren Teil der Figur sieht man einen Zwischenzustand, bei dem sich das eingesteckte Schlauchelement 2 mit seinem ersten Endabschnitt 2a im Bereich des zweiten Teilabschnitts 2d eines benachbarten Schlauchelements axial (frei) bewegen kann. Im linken Teil von 3 ist ein sogenannter „Druckanschlag” gezeigt, bei dem das eingesteckte Schlauchelement im Bereich seines ersten Endabschnitts 2a mit dem Übergangs- oder Zwischenabschnitt 2c in Anlage tritt, weil DAE1 ≥ DIT1 ist. DIT2 ist vorzugsweise geringfügig größer als DAE1, um die angesprochene axiale Relativbewegung benachbarter Schlauchelemente 2 zu ermöglichen. Die Abrundung des Schlauchelemts 2 im Bereich des ersten Endabschnitts 2a ermöglicht eine gute angulare Beweglichkeit. Aus diesem Grund ist DIE2 etwas größer als ein Außendurchmesser des Schlauchelements 2 im Bereich des ersten Teilabschnitts 2b. Außerdem erleichtert dieser Umstand das Ineinanderstecken der Schlauchelemente 2 zur Herstellung eines erfindungsgemäßen Metallschlauchs 1, was durch eine nicht zu vernachlässigende radiale Flexibilität der Schlauchelemente 2 speziell im Bereich des zweiten Endabschnitts 2e und des zweiten Teilabschnitts 2d unterstützt wird.

4 zeigt eine alternative Ausgestaltung eines erfindungsgemäßen Metallschlauchs 1. Der wesentliche Unterschied zur Ausgestaltung gemäß 3 besteht darin, dass die einzelnen Schlauchelemente 2 im Bereich ihres ersten Endabschnitts 2a weniger stark abgerundet ausgebildet sind. Auf weitere Einzelheiten der Ausgestaltung gemäß 4 ist vorliegend nicht genauer einzugehen.

In 5 ist eine weitere alternative Ausgestaltung eines erfindungsgemäßen modular aufgebauten Metallschlauchs 1 gezeigt, die grundsätzlich der Ausgestaltung gemäß 3 entspricht. Die einzelnen Schlauchelemente 2 weisen im Bereich ihrer ersten Endabschnitte 2a und ihrer ersten Teilabschnitte 2b eine Anzahl von Längsschlitzen 2f auf, die in regelmäßigem Abstand über den Umfang des jeweiligen Schlauchelements 2 verteilt angeordnet sind. Über die Anzahl, Länge und Breite der Längsschlitze 2f lässt sich ein Leckageverhalten des Metallschlauchs 1 gezielt beeinflussen. Außerdem können die Längsschlitze 2f sich günstig auf die Einsteckbarkeit der Schlauchelemente 2 ineinander auswirken.

6 zeigt eine zur 5 vergleichbare Ausgestaltung, bei der jedoch nur ein Schlitz 2f und dieser nur an einem einzigen der insgesamt vier dargestellten Schlauchelemente 2 erkennbar ist. Darüber hinaus erstreckt sich dieser Schlitz 2f sogar bis in den Bereich des zweiten Teilabschnitts 2d, also vom ersten Endabschnitt 2a über den ersten Teilabschnitt 2b und den Übergangsabschnitt 2c bis in den zweiten Teilabschnitt 2d. Auch hierdurch lässt sich insbesondere das Lekarche-Verhalten des Metallschlauchs 1 gezielt beeinflussen.

Der in den 7 bis 9 dargestellte Schlauch 1 entspricht grundsätzlich dem aus 1 und 2. Der einzige Unterschied besteht darin, dass gemäß den 7 bis 9 eine Reihe von über den Umfang verteilten Schlitzen 2f vorgesehen sind, die sich jeweils durch den ersten Endbereich 2a und über einen größten Teil des ersten Teilabschnitts 2b erstrecken. Pro Schlauchelement 2 sind deutlich weniger Schlitze vorhanden, als bei der Ausgestaltung gemäß 5.

Anhand der 9 lässt sich das bereits anhand von 2 erläuterte Profil der einzelnen Schlauchelemente 2 nochmals besonders gut erkennen. Hervorzuheben ist allenfalls noch, dass das dargestellte Schlauchelement 2 im Bereich des zweiten Endabschnitts 2e endständig aus Stabilitätsgründen noch eine Aufweitung 2e' bis etwa auf den Außendurchmesser des Schlauchelements 2 im Bereich des zweiten Teilabschnitts 2d aufweist. Anders als im Bereich des ersten Endabschnitts 2a ist der Verlauf im Bereich des zweiten Endabschnitts 2e und der angesprochenen Aufweitung 2e' jedoch nicht vollständig symmetrisch, wie der 9 noch entnehmbar ist.

Die 10 bis 12 zeigen einen Metallschlauch 1, der vergleichbar zu dem Metallschlauch gemäß den 7 bis 9 ausgebildet ist. Die einzige Abweichung findet sich im Bereich der Schlitze 2f, die gemäß der 10 bis 12 deutlich breiter und länger ausgebildet sind und sich insbesondere durch alle Abschnitte 2a2e des Schlauchelements 2 hindurch erstrecken können. Entsprechend ist das Schlauchelement 2 dann als umfänglich einfach geöffnetes Ringteil ausgebildet, was grundsätzlich bei allen vorliegend beschriebenen Schlauchelementen der Fall sein kann und grundsätzlich nicht auf die Ausgestaltung gemäß der 10 bis 12 beschränkt ist.

Die 13 bis 16 zeigen eine weitere Ausgestaltung eines erfindungsgemäßen Metallschlauchs 1, der modular aus einer Anzahl von Schlauchelementen 2 zusammengesetzt ist. Wie aus den 13 und 14 erkennbar ist, weisen die einzelnen Schlauchelemente 2 wiederum eine Anzahl von Schlitzen 2f auf, die umfänglich verteilt angeordnet sind. In den Detailansichten gemäß 15 und 16 sind die einzelnen Abschnitte der Schlauchelemente 2 genauer bezeichnet. Grundsätzlich entspricht deren Ausgestaltung derjenigen in den 1 und 2 bzw. 7 bis 9, wobei lediglich die Darstellungs- bzw. Fügerichtung an einer vertikalen Achse gespiegelt wurde. Gegenüber der Ausgestaltung insbesondere gemäß 9 oder 12 ist bei den Schlauchelementen gemäß der 13 bis 16 der Zwischen- oder Übergangsabschnitt 2c weniger steil ausgebildet bzw. weist eine größere axiale Erstreckungskomponente auf.

Die 13 und 15 zeigen den bereits erwähnten Druckanschlag, bei dem der Metallschlauch 1 insgesamt eine minimale Länge aufweist, während der erste Endabschnitt 2a eines gegebenen Schlauchelements 2 im Bereich des Zwischenabschnitts 2c eines benachbarten Schlauchelements 2 anliegt.

In den 14 und 16 ist der bereits erwähnte Zuganschlag dargestellt, bei dem der Metallschlauch 1 insgesamt eine maximale Länge aufweist. Hier liegt bei einem gegebenen Schlauchelement 2 der erste Endabschnitt 2a im Bereich des zweiten Endabschnitts 2e eines benachbarten Schlauchelements 2 an.

In 17 ist eine weitere Ausgestaltung eines aus Schlauchelementen 2 zusammengesetzten Metallschlauchs 1 dargestellt, der sich von den bislang beschriebenen Ausgestaltungen durch die konkrete geometrische Ausgestaltung im Bereich des ersten Endabschnitts 2a und des zweiten Endabschnitts 2e unterscheidet, wie dargestellt. In beiden Fällen ergibt sich eine in Richtung der Längsachse der Anordnung eingezogene Struktur, wodurch sich insbesondere beim Zuganschlag eine Art Formschluss ergibt.

Bei der Ausführungsform des Metallschlauchs 1 gemäß 18 ist der erste Endabschnitt 2a in axialer Richtung deutlich länger ausgebildet als bei den bisherigen Varianten. Außerdem weist der erste Endabschnitt 2a im Verhältnis zu einem (Innen-)Durchmesser des zweiten Teilabschnitts 2d eine deutlich geringere radiale Erstreckung auf, so dass dazwischen ein Spalt verbleibt, der bei der Ausführungsform gemäß 18 mit einem ringförmigen, umfänglich geschlossenen Wirkelement 3 überbrückt ist. Das Wirkelement ist außen auf dem ersten Endabschnitt 2a des Schlauchelements 2 in geeigneter Weise kraft-, stoff- oder formschlüssig gehalten und kann gezielt in einem Material mit bestimmten, ausgewählten Eigenschaften ausgebildet sein, um bestimmte Eigenschaften des Metallschlauchs 1 als Ganzes gezielt zu beeinflussen. Beispielsweise und ohne Beschränkung kann das Wirkelement 3 in einem Material ausgebildet sein, das eine definierte Fluiddurchlässigkeit aufweist, um das Leckageverhalten des Metallschlauchs 1 zu steuern. Zusätzlich oder alternativ kann das Wirkelement 3 in einem Material ausgebildet sein, welches sich günstig auf das Verschleißverhalten des Metallschlauchs 1 auswirkt, indem es einen Verschleiß bei der Relativbewegung benachbarter Schlauchelemente 2 reduziert. Zusätzlich oder alternativ kann das Wirkelement 3 in einem thermisch isolierenden und/oder schwingungsdämpfenden Material ausgebildet sein. Mögliche Materialien für das Wirkelement 3 umfassen keramische Materialien, metallische Werkstoffe, Kunststoffe oder Verbundmaterialien aus den genannten Werkstofftypen. Insbesondere kann das Wirkelement 3 als Drahtpressring oder dergleichen ausgebildet sein.

Wie auch 17 zeigt 18 im linken Teil der Darstellung den Druckanschlag, im rechten Teil der Darstellung den Zuganschlag und im mittleren Teil der Darstellung eine Zwischenstellung.

19 und 20 zeigen weitere Ausgestaltungen eines erfindungsgemäßen Metallschlauchs 1, die sich von den bisher beschriebenen Varianten dadurch unterscheiden, dass die einzelnen Schlauchelemente 2 nicht einstückig oder einteilig, sondern jeweils als ihrerseits zusammengesetzte Schlauchelemente 2 mit einem ersten Teilelement 2.1 und einem zweiten Teilelement 2.2 zusammengesetzt sind.

Gemäß der Ausgestaltungen in 19 weisen beide Teilelemente 2.1 und 2.2 jeweils die bereits mehrfach angesprochenen Abschnitte (erster Endabschnitt bis zweiter Endabschnitt) auf, die in 19 entsprechend bezeichnet sind. Allerdings ist die geometrische Ausgestaltung der betreffenden Abschnitte bei den Teilelementen 2.1 und 2.2 nicht identisch ausgeführt, wie sich 19 entnehmen lässt. Während das erste Teilelement 2.1 im Wesentlichen den Schlauchelementen 2 gemäß 18 entspricht, allerdings ohne das dort vorhandene Wirkelement, ist das zweite Teilelement 2.2 im Bereich seines ersten Endabschnitts 2.2a im Querschnitt nach Art eines Kegelstumpfs ausgebildet, woran sich ein glattzylindrischer erster Teilabschnitt 2.2b anschließt. Darauf folgt, in axialer Richtung, der Übergangsabschnitt 2.2c, der zweite Teilabschnitt 2.2d und der zweite Endabschnitt 2.2e. Besonders hervorzuheben ist, dass das zweite Teilelement 2.2 im Bereich des zweiten Teilabschnitts 2.2d eine konvexe Krümmung nach außen aufweist, welche einer entsprechenden Krümmung des ersten Endabschnitts 2.1a des ersten Teilelements 2.1 im Wesentlichen entspricht. Es ergibt sich somit eine gute angulare Beweglichkeit der Teilelemente 2.1 und 2.2 zu einander in diesem Bereich, während es in einem davon getrennten Wechselwirkungsbereich des ersten Endabschnitts 2.2a und des zweiten Teilabschnitts 2.1d zu einer axialen Relativbeweglichkeit kommt. In dem Übergangsabschnitt 2.2c und in dem zweiten Endabschnitt 2.2e kann das zweite Teilelement 2.2 eine radiale Auswölbung der gezeigten Art aufweisen, was insbesondere aus Stabilitätsgründen vorteilhaft sein kann.

Die 20 zeigt eine grundsätzlich vergleichbare weitere Ausgestaltung eines erfindungsgemäßen Metallschlauchs, bei dem die einzelnen Schlauchelemente 2 aus zwei Teilelementen 2.1, 2.2 zusammengesetzt sind; lediglich deren konkrete Ausgestaltung ist anders als in 19.

Gemäß 20 ist das erste Teilelement 2.1 als ein grundsätzlich glattzylindrischer Rohrabschnitt ausgebildet, der an seinen Enden gleichmäßig über den Umfang verteilte axiale Vorsprünge (Zungen) aufweist, auf denen jeweils außen eine speziell halbkugelförmige Auswölbung oder Erhebung angeordnet ist. Das zweite Teilelement 2.2 ist ebenfalls als ein im Wesentlichen glattzylindrisches Rohrelement ausgebildet, dessen Endbereiche jeweils einen etwas geringeren (Innen-)Durchmesser aufweisen als der Mittelbereich. Dabei gilt, dass ein Innendurchmesser des zweiten Teilelements 2.2 in dem genannten Mittelbereich geringfügig größer ist als ein effektiver Außendurchmesser des ersten Teilelements im Bereich der Auswölbungen. Dagegen ist ein (Innen-)Durchmesser des zweiten Teilelements 2.2 in den genannten Endbereichen kleiner als der Durchmesser des ersten Teilelements 2.1 im Bereich der Auswölbungen, aber größer als ein (Außen-)Durchmesser des ersten Teilelements 2.1 in den Bereich zwischen den Auswölbungen.

Auf diese Weise sind benachbarte erste und zweite Teilelemente 2.1, 2.2 axial relativ zueinander beweglich und um eine Längsachse der Anordnung im Wesentlichen (frei) drehbar. Die weiter oben explizit erwähnten Merkmale des ersten Teilelements 2.1 und des zweiten Teilelements 2.2 sind in 20 mit den gleichen Bezugszeichen versehen, die auch in den anderen Figuren zur Bezeichnung der Abschnitte der einzelnen Schlauchelemente 2 verwendet wurden, sofern zutreffend. Lediglich die in das zweite Teilelement 2.2 eingeführten Zungen und Auswölbungen des ersten Teilelements finden hierbei keine Entsprechung. Sie tragen deshalb in 20 die Bezugszeichen 2g bzw. 2h.

21 zeigt schematisch eine erfindungsgemäße Vorrichtung 10 zur Herstellung modular aufgebauter Metallschläuche aus einzelnen Schlauchelementen. Die Vorrichtung 10 umfasst eine Halteeinrichtung 11, die zum Halten oder Fixieren eines ersten Schlauchelements 2 oder eines bereits hergestellten (Teil-)Schlauchs 1 mit einem endständigen ersten Schlauchelement 2 ausgebildet ist. Weiterhin umfasst die Vorrichtung 10 eine Bereitstellungseinrichtung 12, die dazu ausgebildet ist, ein weiteres, mit dem ersten Schlauchelement 2 zu verbindendes Schlauchelement 2' am Ort der Halteeinrichtung 11 mit vorgehbarer Orientierung im Bereich des zweiten Endabschnitts (in 21 nicht bezeichnet) des ersten Schlauchelements 2 bereitzustellen. Weiterhin umfasst die Vorrichtung 10 eine Fügeeinrichtung 13, die dazu ausgebildet ist, das bereitgestellte weitere Schlauchelement 2' mit seinem ersten Endabschnitt (in 21 nicht bezeichnet) und seinem ersten Teilabschnitt (in 21 nicht bezeichnet) in das erste Schlauchelement 2 axial einzuführen. Schließlich umfasst die Vorrichtung 10 noch eine Steuereinrichtung 14, die dazu ausgebildet ist, ein Ende der Schlauchherstellung anzuzeigen, wenn eine vorgegebene Anzahl Schlauchelemente verbunden wurde oder wenn eine vorgegebene Schlauchlänge erreicht wurde. Alternativ oder zusätzlich kann die Steuereinrichtung 14 dazu ausgebildet sein, das Fügen der Schlauchelemente 2, 2' wegbasiert oder kraftbasiert zu steuern.

In 21 symbolisieren strichpunktierte Pfeile eine Förderbewegung des Schlauchelements 2.1 aus einem Vorrat (Lagereinrichtung) 15 mittels der Bereitstellungseinrichtung 12 zum Fügeort. Die Fügeeinrichtung 13 kann in Richtung des Doppelpfeils P3 beweglich ausgeführt sein, um das bereitgestellte Schlauchelement 2' axial in den bereits hergestellten Schlauchabschnitt und das dort angeordnete erste Schlauchelement 2 einzuführen, wie beschrieben. Die Doppelpfeile P2 symbolisieren ein Auf- und Zufahren der Halteeinrichtung 11, die dazu dient, zumindest das endständige Schlauchelement 2 des Schlauchs 1 zu fixieren, damit das weitere Schlauchelement 2' axial eingeführt werden kann. Der Pfeil P1 symbolisiert eine Förderrichtung des hergestellten Schlauchs 1. Punktierte Linien in 21 symbolisieren eine steuerungstechnische Wirkverbindung zwischen der Steuereinrichtung 14 einerseits und den angesprochenen weiteren Einrichtungen 11 bis 13 (Halteeinrichtung, Bereitstellungseinrichtung, Fügeeinrichtung) andererseits, um dem angesprochenen Betrieb der Vorrichtung 10 zu ermöglichen.

Die Steuereinrichtung 14 kann nach Art eines programmierbaren Steuerungsrechners ausgeführt sein, was vorliegend nicht weiter zu beschreiben ist. Die Bereitstellungseinrichtung 12 kann als Manipulatorarm oder in sonstiger, geeigneter Weise ausgeführt sein, um die Schlauchelemente 2' aus der Lagereinrichtung 15 zu entnehmen und der Fügeeinrichtung 13 zuzuführen. Halteeinrichtung 11 und Fügeeinrichtung 13 können pneumatisch, hydraulisch oder in sonstiger Weise motorisch angetrieben ausgebildet sein. Die für ein wegbasiertes oder kraftbasiertes Fügen der Schlauchelemente 2, 2' noch erforderliche Sensorik ist in 21 aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht explizit dargestellt.