Title:
Ellipsenartige Blende für ein Kameraobjektiv bzw. für eine Foto- oder Filmkamera
Kind Code:
A1
Abstract:

Blende für ein Foto- oder Filmkameraobjektiv bzw. für eine Foto- oder Filmkamera, dadurch gekennzeichnet, dass die Blende eine Einrichtung (1; 1'; 1'') aufweist, die zumindest teilweise eine ellipsenartige Öffnung (2; 2'; 2'') defniert, deren Haupt- und Nebenachsen stationär sind, wodurch bei vertikaler Ausrichtung der ellipsenartigen Öffnung (2; 2'; 2'') der von Anamorphoten her bekannte bildästhetische Effekt im Unschärfebereich erzeugt wird. Die Blende kann weiterhin eine herkömmliche Irisblende umfassen. Die ellipsenartige Öffnung kann durch eine Scheibe (1) mit einer festen ellipsenartigen Öffnung oder durch eine Linearblende formende und senkrecht zur Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung verschiebbare Lamellen (1'; 1'') gebildet werden.



Inventors:
Märtin, Peter (92637, Weiden, DE)
Przybylla, Alexander (86899, Landsberg, DE)
Application Number:
DE102015111985A
Publication Date:
01/26/2017
Filing Date:
07/23/2015
Assignee:
Vantage Film GmbH, 92637 (DE)
International Classes:
Attorney, Agent or Firm:
Ruschke, Hans E., Dipl.-Ing., 81925, München, DE
Claims:
1. Blende für ein Foto- oder Filmkameraobjektiv bzw. für eine Foto- oder Filmkamera, dadurch gekennzeichnet, dass die Blende eine Einrichtung (1; 1'; 1'') aufweist, die zumindest teilweise eine ellipsenartige Öffnung (2; 2'; 2'') defniert, deren Haupt- und Nebenachsen stationär sind.

2. Blende nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung (2; 2'; 2'') vertikal verläuft.

3. Blende nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass sie neben der Einrichtung (1; 1'; 1'') weiterhin eine Irisblende umfasst.

4. Blende nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (1) eine Scheibe (1) umfasst, die die feste ellipsenartige Öffnung (2) aufweist.

5. Blende nach Anspruch 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung (2) kleiner oder gleich dem Durchmesser der vollständig geöffneten Irisblende ist, sodass sich der Lichtdurchlass der Blende beim Abblenden von der anfänglich ellipsenartigen Form (2) bei voller Öffnung der Irisblende hin zur von Kreislamellen (14) der Irisblende defnierten Kreisform entwickelt.

6. Blende nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (1') zwei Lamellen (1') umfasst, die zwischen sich die ellipsenartige Öffnung (2') defnieren und sich beim Abblenden in einer Richtung senkrecht zur Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung linear aufeinander zu bewegen, sodass die ellipsenartige Öffnung (2') immer schmaler wird.

7. Blende nach Anspruch 3 und 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung (2') kleiner oder gleich dem Durchmesser der vollständig geöffneten Irisblende ist, sodass der Lichtdurchlass der Blende beim Abblenden von der anfänglich ellipsenartigen Form (2') bei voller Öffnung der Irisblende und der von den Lamellen (1') defnierten Linerablende immer schmaler und an seiner Ober- und Unterseite von Kreislamellen (14) der Irisblende begrenzt wird.

8. Blende nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass sie weiterhin einen in Richtung der optischen Achse direkt vor oder hinter den Lamellen (1') angeordneten und entweder mit einem Drehring (9) gekoppelten und zusammen mit diesem oder direkt über geeignete Greifelemente drehbaren Abschlussring (6) umfasst, der eine Öffnung (7) sowie zwei gekrümmte Nuten (8) aufweist, in die jeweils ein an jeder Lamelle (1') auf der dem Abschlussring (6) zugewandten Seite vorgesehener Zapfen (13) eingreift, sodass sich die Lamellen (1') bei der Drehung des Drehrings (9) linear aufeinander zu oder voneinander weg bewegen.

9. Blende nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass sie weiterhin auf der dem Abschlussring (6) abgewandten Seite der Lamellen (1') ein stationäres Rückteil (3) mit einer Öffnung aufweist, auf dem die Lamellen (1') aufiegen, um ihnen zusätzliche Stabilität zu verleihen.

10. Blende nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Rückteil (3) weiterhin zwei Führungen (4) aufweist, in die jeweils ein an jeder Lamelle (1') auf der dem Rückteil (3) zugewandten Seite vorgesehener Vorsprung eingreift, sodass die Lamellen (1)' in ihrer Linearbewegung zusätzlich unterstützt werden.

11. Blende nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung (1'') zwei Lamellen (1'') umfasst, die zwischen sich die einander gegenüberliegenden Längsseiten der ellipsenartigen Öffnung (2'') defnieren und sich beim Abblenden in einer Richtung senkrecht zur Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung linear aufeinander zu bewegen, sodass die ellipsenartige Öffnung (2'') immer schmaler wird.

12. Blende nach Anspruch 3 und 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung (2'') kleiner oder gleich dem Durchmesser der vollständig geöffneten Irisblende ist, sodass der Lichtdurchlass der Blende beim Abblenden von der anfänglich ellipsenartigen Form (2'') bei voller Öffnung der Irisblende und der von den Lamellen (1'') defnierten Linerablende immer schmaler und an seiner Ober- und Unterseite von Kreislamellen (14) der Irisblende begrenzt wird.

13. Blende nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Lamellen (1'') an gegenüberliegenden Seiten des Grundkörpers (5) der Irisblende gesichert und dabei in Richtung zum Außenumfang des Grundkörpers (5) hin vorgespannt sowie in Richtung des Zentrums mit den Kreislamellen (14) der Irisblende durch Zapfen und Nuten oder Bohrungen oder durch die jeweiligen Kreislamellen umgreifende Klemmen verbunden sind, sodass sich die Lamellen (1'') bei der Drehung eines Drehrings (9) der Irisblende linear aufeinander zu oder voneinander weg bewegen.

14. Blende nach einem der Ansprüche 11–13, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontur der Lamellen (1'') zum Zentrum hin konkav oder gerade ist.

Description:
GEBIET DER TECHNIK

Die vorliegende Erfndung betrifft eine ellipsenartige Blende für ein Foto- oder Filmkameraobjektiv bzw. für eine Foto- oder Filmkamera.

HINTERGRUND UND STAND DER TECHNIK

Fotographische und Filmkameraobjektive sind in der Regel mit kreisförmigen Irisblenden ausgestattet, die aus mehreren Blendenlamellen bestehen und bei allen Blendenöffnungen eine annähernd kreisförmige Öffnung transversal zur Achse der Objektive aufweisen. Die Kreisförmigkeit über alle Blendenöffnungen ist wünschenswert, wenn der Qualität der aus sphärischen Linsen bestehenden Objektiven durch möglichst wenig Bildfehler im aufgezeichneten Bild Rechnung getragen werden soll.

Andererseits mag es Anwendungen geben, wo im Gegenteil gerade eine Aberration oder Verfremdung des aufgezeichneten Bildes erzielt werden soll. Das kann z.B. durch Vorsätze oder durch die Konstruktion der Objektive selbst erfolgen. Im letzteren Fall kann ein Objektiv so konstruiert sein, dass es zu einer gewünschten Verzeichnung kommt (wie z.B. bei Fisheye-Objektiven), es kann aber auch der Fall sein, dass ein Objektiv aus ganz anderen Gründen eine Konstruktion aufweist, die als Nebeneffekt eine Verfremdung mit sich führt – das ist bei anamorphotischen Objektiven der Fall.

Anamorphotische Objektive, auch kurz „Anamorphoten“ genannt, sind in der Filmindustrie seit den 50er Jahren bekannt. Beeinfusst durch die damals stark voranschreitende Ausbreitung des Fernsehens, begann die Filmindustrie in dieser Zeit, Filme im Breitwandformat zu produzieren, um sich vom Fernsehen – nicht zuletzt in qualitativer Hinsicht – absetzen zu können. So führte z.B. die 20th Century Fox das CinemaScope-Verfahren ein, bei dem ein Anamorphot verwendet wird, um horizontal breitere Bilder aufzunehmen und sie zur Aufzeichnung auf das Filmmaterial horizontal zu stauchen, sodass sie auf den beim herkömmlichen Film verfügbaren Platz passen; das auf dem Film gestauchte Bild wird dann bei der Projektion unter Verwendung eines zweiten Anamorphoten wieder horizontal gestreckt, und das Endresultat ist ein auf die Kinoleinwand projiziertes Breitwandbild. Das anamorphotische Verfahren wird also verwendet, um bei Verwendung des herkömmlichen Filmformats dennoch ein breiteres Projektionsformat zu erreichen.

Um dieses horizontale Stauchen und Strecken zu erreichen, umfassen die Anamorphoten zylindrische Linsen, die orthogonal unterschiedliche Brennweiten (z.B. horizontal 50 mm und vertikal 100 mm bei einem 2-fach Anamorphoten, d.h. einem Anamorphoten mit Stauchungsfaktor 2) erzeugen. Werden diese zylindrischen Linsen wie ein Vorsatz vor der sphärischen Optik positioniert, wirken sie wie ein Weitwinkelobjektiv und erhöhen daher die Schärfentiefe des optischen Gesamtsystems (also in z-Richtung), jedoch nur entlang einer der Transversalachsen des optischen Systems (bei horizontaler Stauchung horizontal in x-Richtung), während dieser Effekt entlang der anderen Transversalachse (bei horizontaler Stauchung vertikal in y-Richtung) nicht auftritt. Das führt zu einer bleibenden Verfremdung bzw. Abstraktion der unscharfen Bereiche des aufgezeichneten Bildes: Außerhalb der Schärfenebene entstehen ovale unscharfe Verläufe, die alle Details, die im Unschärfebereich liegen, beeinfussen, indem sie verzerrt als ovale Verläufe abgebildet werden (analoges gilt für die Spitzlichter, die nicht als helle kreisrunde Scheibchen abgebildet werden, sondern ebenfalls als ovale) – diese Verfremdung ist nicht vollständig rückgängig zu machen und bleibt auch bei Anwendung des zweiten horizontal wieder streckenden Anamorphoten zur Projektion bestehen. Während daher Gegenstände und Personen im Schärfebereich nach der Projektion (d.h. bei Anwendung des zweiten Anamorphoten) wie gewünscht wieder unverzerrt bzw. unverfremdet dargestellt werden, erscheinen sie im Unschärfebereich schlanker, da der Unschärfebereich die bereits erwähnte bleibende Abstraktion aufweist. (In diesem Zusammenhang ist noch anzumerken, dass die zylindrischen Linsen auch hinter der sphärischen Optik positioniert werden können, jedoch unter Aufgabe des oben erwähnten Effekts.) Die Stärke dieses Effekts hängt vom Stauchungsfaktor, d.h. vom Verhältnis der beiden Brennweiten des Anamorphoten ab: je unterschiedlicher die Brennweiten und damit der Stauchungsfaktor, umso stärker der Effekt.

Diese Verfremdung bzw. Abstraktion der unscharfen Bereiche war zunächst ein bei Breitwandflmen in Kauf genommener Nebeneffekt, der sich jedoch schnell zu einer durchaus gewünschten Bildästhetik entwickelt hat, die im Laufe der letzten Jahrzehnte geradezu Kultstatus erlangt hat. So werden schon seit längerem Anamorphoten für Filmaufnahmen eingesetzt, nur um diesen Effekt zu erzeugen, wobei sich ein Stauchungsfaktor von 2 bisher als optimal für den bildästhetischen Effekt erwiesen hat.

Anamorphoten weisen jedoch auch unerwünschte Nachteile auf. Wenn die zylindrischen Linsen vor der aufnehmenden sphärischen Optik positioniert sind, um den oben erläuterten bildästhetischen Effekt zu erzeugen, führen die zylindrischen Linsen der Anamorphoten zu einer tonnenförmigen geometrischen Verzeichnung, die insbesondere bei kurzen Brennweiten zu durchaus störenden Krümmungen gerader Linien führt. Darüberhinaus ergeben sich Aberrationen, d.h. im Bildfeld entstehen im oberen und unteren Bereich sowie in den Ecken und an den seitlichen Rändern Unschärfen, die sich bei voll geöffneter Blende störend bemerkbar machen. Des weiteren haben Anamorphoten eine beschränkte Naheinstellgrenze und eine geringere Lichtstärke. Darüberhinaus ändert sich der Bildausschnitt beim Fokussieren und es werden bei digitaler Aufzeichnung angepasste Sensoren benötigt, die dem gestauchten Bildausschnit entsprechen. Schließlich sind Anamorphoten in der Regel aufwendiger in der Herstellung und dasurch weniger robust sowie aufgrund ihrer größeren Bauform und ihres größeren Gewichts unbequemer in der Handhabung.

Es besteht also ein Bedarf an der Verwirklichung der oben beschriebenen Bildästhetik der Anamorphoten, d.h. deren Verfremdung bzw. Abstraktion der unscharfen Bereiche des aufgezeichneten Bildes, jedoch ohne die Nachteile dieser Objektive in Kauf nehmen zu müssen.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist daher ein Ziel der vorliegenden Erfndung, ein optisches System für die Filmindustrie vorzusehen, das bei Beibehaltung der Bildästhetik der Anamorphoten, d.h. der Verfremdung bzw. Abstraktion der unscharfen Bereiche des aufgezeichneten Bildes, zu besserer Bildqualität führt sowie leichter herzustellen, einfacher in der Handhabung und fexibler in der Anwendung ist.

Dies ist erfndungsgemäß erreicht worden mit einer Blende für ein Foto- oder Filmkameraobjektiv bzw. für eine Foto- oder Filmkamera, dadurch gekennzeichnet, dass die Blende eine Einrichtung aufweist, die zumindest teilweise eine ellipsenartige Öffnung defniert, deren Längsachse stationär ist.

Andere vorteilhafte Merkmale der erfndungsgemässen Blende sind in den Unteransprüchen offenbart.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 zeigt ein mit einem anamorphotischen System nach dem Stand der Technik auf einen 35 mm Film abgebildetes ursprünglich rundes Objekt;

2A–E zeigen eine erste Ausführungsform der erfndungsgemäßen Blende bei unterschiedlichen Öffnungen der Irisblende;

3A zeigt eine zweite Ausführungsform der erfndungsgemäßen Blende in einer Schrägansicht von oben;

3B zeigt das Rückteil der Blende aus 3A;

3C zeigt eine der beiden Lamellen des Linearblendenanteils der Blende aus 3A;

3D zeigt den Abschlussring der Blende aus 3A;

3E zeigt den Drehring der Blende aus 3A;

4A–F zeigen die Blende gemäß der zweiten Ausführungsform bei unterschiedlichen Öffnungen der Irisblende;

5 zeigt eine dritte Ausführungsform der erfndungsgemäßen Blende;

6A–E zeigen die Blende gemäß der dritten Ausführungsform bei unterschiedlichen Öffnungen der Irisblende.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

1 zeigt einen herkömmlichen 35 mm Film, auf dem ein Objekt mit einem 2-fachen horizontalen Stauchfaktor – also unter Verwendung eines 2-fachen Anamorphoten – nach dem Stand der Technik abgebildet ist. Das ursprüngliche Objekt war ein Kreis, der durch die 2-fache horizontale Stauchung nun zu einem Oval geworden ist. Zur anschließenden Projektion wird ein weiterer 2-facher Anamorphot verwendet, um das Filmbild wieder zu entzerren und ein Breitwandbild zu erhalten, wie es schon das eingangs beschriebene System von CinemaScope in den 50er Jahren verwendet hatte. Wie oben auseinandergesetzt, werden die Gegenstände und Personen im Schärfebereich bei der Projektion wie gewünscht wieder entzerrt, im Unschärfebereich jedoch bleibt eine Verfremdung erhalten. Im vorliegenden Fall wird also bei der Projektion aus dem auf dem Film befndlichen Oval wieder ein Kreis, wenn er im Schärfebereich liegt, wohingegen das Oval nicht wieder ganz zu einem Kreis wird, wenn es im Unschärfebereich liegt – handelt es sich beim abgebildeten Objekt um einen Menschen, erscheint er, wenn er sich im Unschärfebereich befndet, schlanker. Wie bereits erwähnt, hat sich dieser bei Breitwandflmen zunächst in Kauf genommene Nebeneffekt schnell zu einer gewünschten Bildästhetik entwickelt.

Die Erfnder der vorliegenden Erfndung haben nun überraschenderweise herausgefunden, dass sich dieser Effekt anstelle mit den (anwendungstechnisch und optisch in anderer Hinsicht nachteiligen) Anamorphoten auch dadurch erzielen lässt, dass ein herkömmliches sphärisches Objektiv mit einer ellipsenartigen Blende versehen wird, deren Längsachse vertikal verläuft. Der Begriff „ellipsenartig“ soll hier sowohl reine Ellipsen als auch alle solche Formen umfassen, die länglich sind und gekrümmte Bestandteile aufweisen – dementsprechend werden die von Ellipsen bekannten Begriffe „Hauptachse“ und „Nebenachse“ sinngemäß auf diese Formen übertragen, indem mit „Hauptachse“ die lange Achse und mit „Nebenachse“ die kurze Achse der ellipsenartigen Form bezeichnet wird. Der Stauchungsfaktor der Anamorhopten – der, wie eingangs erläutert, für den bildästhetischen Effekt verantwortlich ist – entspricht übertragen auf eine Ellipse dem Verhältnis zwischen deren Haupt- und Nebenachse und kann so auch sinngemäß auf ellipsenartige Formen im obigen Sinne übertragen werden (eine reale Stauchung des aufgezeichneten Bildes wie bei den Anamorphoten fndet nicht statt). Da sich, wie eingangs erwähnt, ein Stauchungsfaktor von 2 als optimal für den bildästhetischen Effekt erwiesen hat, entspricht das bei einer ellipsenartigen Öffnung einem Verhältnis zwischen Haupt- und Nebenachse von 2:1.

Eine gewöhnliche Irisblende nach dem Stand der Technik besteht aus einem stationären Grundkörper, in den mehrere Lamellen, insbesondere Kreislamellen, gesteckt werden. Jede der Kreislamellen hat eine sichelförmige Kontur und weist Zylinderzapfen auf ihrer Ober- und Unterseite auf, die sich an gegenüberliegenden Enden der Kreislamelle befnden. Einer der Zapfen wird in den Grundkörper gesteckt, damit die Kreislamelle eine Drehbewegung um diesen Zapfen ausführen kann, der andere Zapfen wird in der Nut eines Drehrings geführt, wobei die Anzahl der Nuten im Drehring der Anzahl der Kreislamellen entspricht. Je nach Richtung, in die der Drehring nun gedreht wird, werden die Kreislamellen jeweils um ihren im Grundkörper befndlichen Zapfen gedreht und vollführen durch den in der Nut des Drehrings geführten Zapfen eine Schwenkbewegung aufeinander zu oder voneinander weg, was zu einem Schließen bzw. Öffnen der von den Kreislamellen defnierten Öffnung führt – das entspricht dem Abblenden bzw. Aufblenden der Irisblende.

In einer ersten Ausführungsform umfasst die erfndungsgemäße ellipsenartige Blende eine derartige herkömmliche Irisblende, die mit einer zusätzlichen unbeweglichen Scheibe 1 mit einer festen ellipsenförmigen Öffnung 2 versehen ist, deren Hauptachse vertikal verläuft. Die Scheibe kann in z-Richtung (also in Richtung der optischen Achse) vor oder hinter der Irisblende angeordnet sein. 2A2E zeigen ein Beispiel dieser Anordnung, wobei die Irisblende zunehmend abgeblendet wird: In 2A ist die Irisblende vollständig geöffnet, wodurch die ellipsenförmige Öffnung 2 der Scheibe 1 voll zum Tragen kommt, da die Hauptachse der Ellipse kleiner oder gleich dem Durchmesser der vollständig geöffneten Irisblende ist. Beim Abblenden gem. 2B2E überdeckt die Irisblende zunehmend die ellipsenförmige Öffnung 2 der Scheibe 1, bis schließlich der Durchmesser der weiter abgeblendeten Irisblende genau so groß ist wie die Nebenachse der Ellipse (2D) oder sogar kleiner (2E).

Zu Beginn (d.h. bei offener oder nur gering abgeblendeter Irisblende) erhält man also einen vollständig ellipsenförmigen Lichtdurchlass (s. 2A), während am Ende (d.h. bei stark oder ganz abgeblendeter Irisblende) ein vollständig kreisförmiger Lichtdurchlass vorhanden ist (s. 2D und 2E). Wie auch den Zwischenstufen gem. 2B und 2C zu entnehmen, wird der zu Beginn ellipsenförmige Lichtdurchlass der erfndungsgemäßen Blende beim Abblenden also immer gedrungener, d.h. kreisförmiger. Das kann in bestimmten Fällen ein durchaus gewünschter Effekt sein, denn beim Abblenden nimmt die Schärfentiefe eines optischen Systems zu, wodurch sich im Gegenzug der Unschärfebereich – der sich durch den oben erörterten bildästhetischen Effekt der Anamorphoten auszeichnet – verkleinert. Das kann nun dadurch kompensiert werden, dass der anamorphotische Faktor, d.h. der Stauchungsfaktor in horizontaler Richtung, verringert wird. Wie eingangs beschrieben, wird das horizontale Stauchen und Strecken mittels der Anamorphoten durch zylindrische Linsen erreicht, die orthogonal unterschiedliche Brennweiten aufweisen und zu einem Weitwinkeleffekt horizontal in x-Richtung führen, wodurch die Schärfentiefe des optischen Gesamtsystems (in z-Richtung) horizontal in x-Richtung erhöht wird. Diese Ausdehnung des Schärfentiefenbereichs fällt geringer aus, je geringer der Stauchungsfaktor in horizontaler Richtung ist, d.h. je mehr sich dieser Faktor der 1 nähert, was einer Reduktion der Stauchung bis hin ihrer völligen Abwesenheit entspricht – und damit wieder der ursprünglichen Kreisform. Das jedoch entspricht, übertragen auf die ellipsenartige Blende, dem beim Abblenden zunehmend kreisförmiger werdenden Lichtdurchlass der erfndungsgemäßen Blende der ersten Ausführungsform. Auf diese Weise wird natürlich der bildästhetische Effekt – der ja gerade durch die unterschiedlichen Schärfentiefen in x- und y-Richtung erzeugt wird – selbst verringert, der Bereich, in dem er auftritt, jedoch vergrößert.

Das Größenverhältnis zwischen der ellipsenförmigen Öffnung 2 der Scheibe 1 und der Irisblende kann auch ein anderes sein als in 2A2E gezeigte. Die ellipsenförmige Öffnung 2 kann z.B. größer sein, sodass schon von Beginn an (also bei voll geöffneter Irisblende) kein rein ellipsenförmiger Lichtdurchlass vorhanden ist. Des weiteren kann umgekehrt aber auch ganz auf die Irisblende verzichtet werden, wenn das Abblenden (etwa durch die Lichtverhältnisse) keine große Bedeutung hat und stets die reine Ellipsenform gewünscht ist. Schließlich muss die Öffnung 2 der Scheibe 1 nicht rein ellipsenförmig, sondern kann allgemein ellipsenartig sein.

Es ist für die Bildästhetik von größter Bedeutung, dass die ellipsenartige Öffnung 2 der Scheibe 1 – und damit natürlich auch deren Achsenausrichtung – stationär ist, denn der oben erwähnte „Verschlankungseffekt“ im Unschärfebereich, insbesondere von Personen, wird nur auf diese Weise erreicht. Der gegenteilige Effekt, d.h. eine „Verdickung“ von im Unschärfebereich befndlichen Personen, kann natürlich erreicht werden, wenn die Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung 2 horizontal verläuft, was einer vertikalen Stauchung entspricht.

Eine zweite Ausführungsform der erfndungsgemäßen Blende ist in 3A–E und 4A–F dargestellt. Wie in der ersten Ausführungsform ist eine Irisblende vorgesehen, die um weitere Blendenelemente ergänzt ist. In z-Richtung (also in Richtung der optischen Achse) vor oder hinter der Irisblende befndet sich ein unbewegliches Rückteil 3 in Form einer Scheibe, die in der Mitte eine Öffnung sowie zwei Führungen 4 (z.B. in Form von Kanten) aufweist und fest mit dem Grundkörper 5 der Irisblende verbunden ist (s. 3A und 3B). Weiterhin ist auf der der Irisblende abgewandten Seite des Rückteils 3 ein Abschlussring 6 vorgesehen, der ebenfalls eine Öffnung 7 sowie zwei gekrümmte Nuten 8 aufweist (s. 3A und 3D) und im Gegensatz zum Rückteil 3 drehbar ist: Der Drehring 9 der Irisblende besitzt zwei Zapfen 10, die sich durch eine jeweilige Nut 11 im Rückteil 3 in zwei Bohrungen 12 im Abschlussring 6 erstrecken (s. 3A und 3E) – wird nun der Drehring 9 gedreht, dreht sich auch der Abschlussring 6. Zwischen dem Abschlussring 6 und dem Rückteil 3 befnden sich zwei Lamellen 1', die jeweils an der der anderen Lamelle zugewandten Kante eine Halbellipse bilden und daher zwischen sich bei vollständig geöffneter Irisblende eine vollständig ellipsenförmige Öffnung 2' bilden (s. 3A und 3C sowie 4A). Die Lamellen 1' weisen auf der dem Abschlussring 6 zugewandten Seite jeweils einen Zapfen 13 auf, der sich in der jeweiligen Nut 8 des Abschlussrings 6 bewegt – wird der Drehring 9, und damit der Abschlussring 6, gedreht, wird dessen Drehbewegung in eine lineare Bewegung der beiden Lamellen 1' umgewandelt, sodass die zwischen den beiden Lamellen 1' defnierte Öffnung 2' verringert wird, indem sie sich beim Abblenden linear horizontal (und damit senkrecht zur Hauptachse der zu Beginn ellipsenförmigen Öffnung) nach innen aufeinander zu bewegen und daher wie eine Linearblende wirken. Das Abblenden der Irisblende führt also gleichzeitig ein Abblenden der durch die Lamellen 1' defnierten Linearblende mit sich. Die beiden Lamellen 1' können an ihren radial äußeren Kanten in der jeweiligen Führung 4 des Rückteils 3 bewegt werden oder sie können auf der dem Rückteil 3 zugewandten Seite jeweils einen Vorsprung aufweisen, der sich in der jeweiligen Führung 4 des Rückteils 3 bewegt, wodurch die Lamellen 1' in ihrer Linearbewegung zusätzlich unterstützt werden.

Durch diese Überlagerung der Kreislamellen 14 der Irisblende und der Lamellen 1' der Linearblende erhält man, wie 4A4F zu entnehmen, einen ellipsenartigen Lichtdurchlass während des gesamten Abblendvorgangs: In 4A ist die Irisblende vollständig geöffnet und die Öffnung 2' der Linearblende ist vollständig ellipsenförmig, d.h. die Irisblende kommt noch nicht zum Tragen. 4B zeigt die erste Stufe des Abblendens, wo die Irisblende zwar noch immer nicht zum Tragen kommt, die Öffnung 2' der Linearblende jedoch durch das Gegeneinanderschieben der beiden Lamellen 1' am oberen und unteren Ende Spitzen aufweist und daher nicht mehr vollständig ellipsenförmig, sondern allgemein ellipsenartig ist. Beim weiteren Abblenden gem. 4D kommt erstmals die Irisblende zum Tragen und „rundet“ die (durch das fortschreitende Gegeneinanderschieben der beiden Lamellen 1' immer ausgeprägter werdenden) Spitzen der ellipsenartigen Öffnung 2' der ebenfalls weiter geschlossenen Linearblende etwas ab. Dieses „Abrunden“ der oberen und unteren Spitzen der Öffnung 2' der Linearblende durch die sich ebenfalls weiter schliessende Irisblende setzt sich dann verstärkt beim weiteren Abblenden gem. 4D4F fort.

Zu Beginn (d.h. bei offener Iris- und Linearblende) erhält man also einen vollständig ellipsenförmigen Lichtdurchlass (s. 4A), während beim Abblenden ein zunehmend schmaler werdender allgemein ellipsenartiger Lichtdurchlass vorhanden ist, der an den rechten und linken Seiten durch die Krümmung der Linearblendenöffnung und an den oberen und unteren Enden durch die Krümmung der Irisblende geprägt ist (s. 4E und 4F). Wie auch den Zwischenstufen gem. 4C und 4D zu entnehmen, wird der zu Beginn vollständig ellipsenförmige Lichtdurchlass der erfndungsgemäßen Blende beim Abblenden also immer schmaler bzw. schlanker, während die oberen Enden immer stärker abgefacht werden. Dieses Schmalerwerden des Lichtdurchlasses beim Abblenden ist dem Abblendverhalten der ersten Ausführungsform entgegengesetzt und mag ebenfalls in bestimmten Fällen erwünscht sein, z.B. wenn es weniger um die Quantität des bildästhetischen Effekts (also um die Ausdehnung des Unschärfebereichs, der sich durch den oben erörterten bildästhetischen Effekt der Anamorphoten auszeichnet) als vielmehr um dessen Qualität geht: Wie im Zusammenhang mit der ersten Ausführungsform erläutert, nimmt die Schärfentiefe eines optischen Systems beim Abblenden zu, wodurch sich im Gegenzug der Unschärfebereich verkleinert, was dadurch kompensiert werden kann, dass der anamorphotische Faktor, d.h. der Stauchungsfaktor in horizontaler Richtung, verringert wird (was wiederum auf Kosten des bildästhetischen Effekts selbst geht) – soll demgegenüber der bildästhetische Effekt selbst verstärkt werden, muss der Stauchungsfaktor in horizontaler Richtung vergrößert werden (was wiederum auf Kosten der Ausdehnung bzw. Quantität des bildästhetischen Effekts geht).

Die Linearbewegung der Lamellen 1' kann auch auf andere Weise bewirkt werden als über die Kopplung des Drehrings 9 mit dem Abschlussring 6 und die in den Nuten 8 des Abschlussringes 6 geführten Zapfen 13 der Lamellen 1' – wesentlich zur Umsetzung des erfnderischen Grundgedankens ist lediglich die Linearbewegung der Lamellen 1', damit die Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung 2' nicht ihre Orientierung ändert. Die Bedeutung der Beibehaltung der Achsenausrichtung der ellipsenartigen Öffnung ist bereits im Zusammenhang mit der ersten Ausführungsform erörtert worden. Auch das Rückteil 3 ist kein für die Umsetzung des erfnderischen Grundgedankens wesentlicher Bestandteil, sondern lediglich eine konstruktive Maßnahme, um den beweglichen Lamellen 1' zusätzliche Stabilität zu verleihen – ist andererseits eine größtmögliche Stabilität für die Lamellen 1' gewünscht, kann die Öffnung im Rückteil 3 der größten ellipsenförmigen Öffnung 2' zwischen den Lamellen 1' entsprechen (wie in 3B gezeigt), um die größtmögliche Aufagefäche zu erreichen.

Wie bei der ersten Ausführungsform kann auch hier das Größenverhältnis zwischen der von den beiden Lamellen 1' zu Beginn defnierten ellipsenförmigen Öffnung 2' der Linearblende und der Irisblende ein anderes sein als das in 4A4F gezeigte. Die ellipsenförmige Öffnung 2' kann z.B. kleiner sein, sodass die „Abrundung“ der oberen und unteren Spitzen des Lichtdurchlasses der Linearblende erst bei noch weiterem Abblenden eintritt, oder umgekehrt größer, sodass beim Abblenden nie Spitzen an den oberen und unteren Enden des Lichtdurchlasses vorhanden sind. Des weiteren muss die Öffnung 2 der Scheibe 1 zu Beginn nicht rein ellipsenförmig, sondern kann allgemein ellipsenartig sein. Schließlich kann auch wieder ganz auf die Irisblende verzichtet werden, wobei dann der Drehring 9 nur zum Drehen des Abschlussrings 3 dient oder der Abschlussring direkt über geeignete Greifelemente gedreht wird und das Abblenden lediglich durch die Linearverschiebung der Lamellen 1' erfolgt.

Eine dritte Ausführungsform der erfndungsgemäßen Blende ist in 5 und 6A–F dargestellt. Wie in der ersten und zweiten Ausführungsform ist eine Irisblende vorgesehen, die um weitere Blendenelemente ergänzt ist. 5 ist zu entnehmen, dass zusätzlich zu den Kreislamellen 14 an der linken und rechten Seite des Grundkörpers 5 der Irisblende jeweils eine weitere Lamelle 1'' gesichert und in Richtung zum Außenumfang des Grundkörpers 5 z.B. durch Federn 15 vorgespannt ist, während die Lamellen 1'' in Richtung des Zentrums mit den Kreislamellen 14 der Irisblende z.B. durch eine die jeweilige(n) Kreislamelle(n) 14 umgreifende Klemme verbunden sind. Eine andere Art der Befestigung und Mitführung der Lamellen 1'' kann darin bestehen, sie über Zapfen und Nuten oder Bohrungen an mehreren Kreislamellen 14 der Irisblende zu sichern. Zwischen sich defnieren die Lamellen 1'' rechts und links die Längsseiten einer ellipsenartigen Öffnung 2'', deren obere und untere Begrenzungen durch die Kreislamellen 14 der Irisblende defniert werden. Die Kontur der Lamellen 1'' zum Zentrum hin kann konkav oder auch gerade sein. Wird die Irisblende geschlossen, bewegen sich die Lamellen 1'' linear in horizontaler Richtung (und damit senkrecht zur Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung) nach innen aufeinander zu. Das Abblenden der Irisblende führt also wie in der zweiten Ausführungsform gleichzeitig ein Abblenden der durch die Lamellen 1'' defnierten Linearblende mit sich, indem diese linear aufeinander zu bewegt werden.

Durch diese Überlagerung der Kreislamellen 14 der Irisblende und der Lamellen 1'' der Linearblende erhält man, wie 6A6F zu entnehmen ist, einen ellipsenartigen Lichtdurchlass während des gesamten Abblendvorgangs: Bereits im aufgeblendeten Zustand ist der Lichtdurchlass bereits ellipsenartig und nur fast kreisförmig, da auf dessen rechter und linker Seite die kreisförmige Irisblende durch die Lamellen 1'' der Linearblende (deren Innenkonturen hier gerade ausgeführt sind) abgedeckt und dadurch horizontal verengt wird. Bei weiterem Abblenden gem. 6B6F wird der ellipsenartige Lichtdurchlass durch das fortschreitende Gegeneinanderschieben der beiden Lamellen 1'' wie bei der zweiten Ausführungsform immer schmaler.

Am Ende (d.h. bei stark oder ganz abgeblendeter Iris- und Linearblende) ist also wie bei der zweiten Ausführungsform ein schmaler ellipsenartiger Lichtdurchlass vorhanden, der an den rechten und linken Seiten durch die Innenkontur der Lamellen 1'' der Linearblendenöffnung 2'' und an den oberen und unteren Enden durch die Krümmung der Irisblende geprägt ist. Dieses Schmalerwerden des Lichtdurchlasses beim Abblenden mag, wie bereits im Zusammenhang mit der zweiten Ausführungsform erläutert, in bestimmten Anwendungsfällen erwünscht sein, z.B. wenn es weniger um die Quantität des bildästhetischen Effekts (also um die Ausdehnung des Unschärfebereichs, der sich durch den oben erörterten bildästhetischen Effekt der Anamorphoten auszeichnet) als vielmehr um dessen Qualität geht.

Die Linearbewegung der Lamellen 1'' kann auch auf andere Weise bewirkt werden als über deren Kopplung an die Außenseiten des Grundkörpers 5 und an die Kreislamellen 14 der Irisblende – wesentlich zur Umsetzung des erfnderischen Grundgedankens ist lediglich die Linearbewegung der Lamellen 1'', damit die Hauptachse der ellipsenartigen Öffnung 2'' nicht ihre Orientierung ändert. Die Bedeutung der Beibehaltung der Achsenausrichtung der ellipsenartigen Öffnung ist bereits im Zusammenhang mit der ersten Ausführungsform erörtert worden.

Wie bei der ersten und zweiten Ausführungsform kann auch hier das Größenverhältnis zwischen der von den beiden Lamellen 1'' defnierten ellipsenartigen Öffnung 2'' der Linearblende und der Irisblende ein anderes sein als das in 6A6F gezeigte. Die ellipsenartige Öffnung 2'' kann z.B. kleiner sein, sodass die „Verschlankung“ des Lichtdurchlasses größer ist. Des weiteren kann auch wieder ganz auf die Irisblende verzichtet werden, wobei dann die oberen Bereiche der ellipsenartigen Öffnung 2'' nicht durch die Kreislamellen 13 der Irisblende, sondern durch eine Scheibe mit einer festen runden Öffnung gebildet werden und das Abblenden lediglich durch die Linearverschiebung der Lamellen 1'' erfolgt, die wiederum durch eine geeignete Einrichtung, die z.B. dem Abschlussring 6 der zweiten Ausführungsform mit seinen gekrümmten Nuten 8 ähneln kann, gehalten und verschoben werden können.

Für alle oben beschriebenen Ausführungsformen, die als Beispiele für den erfnderischen Grundgedanken der vorliegenden Erfndung anzusehen sind, gilt, dass sie die von den Anamorphoten bekannte Bildästhetik umsetzen, gegenüber den Anamorphoten jedoch deutliche Vorteile aufweisen. Zunächst entfallen die optischen Bildfehler der Anamorphoten, d.h. die tonnenförmige geometrische Verzeichnung, die insbesondere bei kurzen Brennweiten zu durchaus störenden Krümmungen gerader Linien führt, sowie die Aberrationen, durch die im Bildfeld im oberen und unteren Bereich sowie in den Ecken und an den seitlichen Rändern Unschärfen entstehen, die sich bei voll geöffneter Blende störend bemerkbar machen. Des weiteren erlaubt die vorliegende Erfndung den Einsatz schärferer Objektive mit höherer Lichtstärke und größerer Naheinstellgrenze, und der Bildausschnitt ändert sich nicht beim Fokussieren, wie es bei Anamorphoten der Fall ist. Weiterhin werden keine angepassten Sensoren, die dem durch den Anamorphoten gestauchten Bildausschnit entsprechen, benötigt, da keine reale Stauchung des aufgezeichneten Bildes stattfndet. Darüberhinaus wird die Unhandlichkeit der Anamorphoten (aufgrund von deren Größe und Gewicht) vermieden, da die erfndungsgemäße Blende mit herkömmlichen ausschliesslich aus sphärischen Linsen bestehenden Objektiven eingesetzt werden kann. Aus diesem Grund ist das gesamte optische System auch kostengünstiger, da die sphärischen Objektive bzw. deren Kamerasysteme einfach umgerüstet werden können unter Vermeidung des aufwendigen Herstellungsverfahrens der Anamorphoten, was auch zu deren geringerer Robustheit führt. Darüberhinaus erlaubt die erfndungsgemäße Blende eine weitaus höhere Flexibilität, da der Stauchungseffekt je nach Ausführungsform über die sich beim Abblenden ändernde Form der ellipsenartigen Blende variiert werden kann, ohne dass (wie bei den Anamorphoten) das Objektiv gewechselt werden muss.