Title:
Notfallfrühwarnsystem und -verfahren unter Verwendung eines Rundfunksystems
Kind Code:
A1
Abstract:

Es werden ein Verfahren und ein System bereitgestellt, wodurch ein Rundfunksystem einen Datenübertragungsblock erzeugt, der eine Notfallmeldung enthält. Das Verfahren zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks umfasst: Empfangen einer CAP-Meldung von Notfallfrühanalyseinformationen von einem Notfallfrühwarnsystem, Extrahieren von Notfallinformationen aus der CAP-Meldung und Paketieren der extrahierten Notfallinformationen; Erzeugen von mindestens einer Nutzlast auf Basis der paketierten Notfallinformationen; und Erzeugen eines Datenübertragungsblocks durch Platzieren eines Paketdatenkopfes für jede Nutzlast vor jeder Nutzlast, wobei der Datenübertragungsblock durch ein Rundfunksystem ausgestrahlt wird.



Inventors:
Kim, Kwang Yong (Daegu, KR)
Lee, Yong Hoon (Daejeon, KR)
Baek, Myung Sun (Daejeon, KR)
Park, So Ra (Daejeon, KR)
Lee, Yong Tae (Daejeon, KR)
Kim, Geon (Daejeon, KR)
Lim, Bo Mi (Daejeon, KR)
Application Number:
DE102015100887A
Publication Date:
07/30/2015
Filing Date:
01/22/2015
Assignee:
Electronics and Telecommunications Research Institute (Daejeon, KR)
Foreign References:
KR20140008840A2014-01-22
Attorney, Agent or Firm:
Betten & Resch Patent- und Rechtsanwälte PartGmbB, 80333, München, DE
Claims:
1. Verfahren zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks, der eine Notfallmeldung enthält, wobei das Verfahren umfasst:
Empfangen einer CAP-Meldung von Notfallfrühanalyseinformationen von einem Notfallfrühwarnsystem, Extrahieren von Notallinformationen aus der CAP-Meldung und Paketieren der extrahierten Notallinformationen;
Erzeugen von mindestens einer Nutzlast auf Basis der paketierten Notfallinformationen; und
Erzeugen eines Datenübertragungsblocks durch Platzieren eines Paketdatenkopfes für jede Nutzlast vor jeder Nutzlast,
wobei der Datenübertragungsblock durch ein Rundfunksystem ausgestrahlt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei der Paketdatenkopf einen Notfalldiensttyp-Indikator und einen Notfalldiensttyp auf Basis der Notfallinformationen aufweist.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, wobei Metadaten Informationen über den Inhalt und die Größe der Notfallinformation enthalten.

4. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, wobei die mindestens eine Nutzlast eine Erdbeben-ID, Erdbebenzeit, Erdbebenmagnitude und Textdaten über ein Erdbebenkatastrophengebiet enthält.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die mindestens eine Nutzlast eine Erdbeben-ID und Kartenbilddaten über ein Epizentrum und Erdbebeninformationen enthält.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die mindestens eine Nutzlast eine Erdbeben-ID, Erdbebenzeit, Informationen über ein Erdbebenkatastrophengebiet und Text- und Bilddaten über Erdbebeninformationen enthält.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei das Erzeugen der mindestens einen Nutzlast umfasst:
Erzeugen eines ersten Pakets durch Hinzufügen von Metadaten über die Notfallinformationen zu den paketierten Notfallinformationen; und
Segmentieren des ersten Pakets in mindestens eine Nutzlast.

8. Verfahren nach Anspruch 7, wobei das Erzeugen des ersten Pakets weiterhin umfasst, am Ende des ersten Pakets Auffüllbits hinzuzufügen.

9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, wobei das Erzeugen eines Datenübertragungsblocks umfasst:
Erzeugen von CRC-Bits auf Basis einer ersten der mindestens einen Nutzlast und eines ersten Paketdatenkopfes für die erste Nutzlast;
Paketieren der ersten Nutzlast, des ersten Datenübertragungsblocks und der CRC-Bits in ein zweites Paket; und
Erzeugen eines Datenübertragungsblocks durch Platzieren eines Transportdatenkopfes am Anfang des zweiten Pakets.

10. System zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks, der eine Notfallmeldung enthält, wobei das System umfasst:
einen CAP-Parser, der eine CAP-Meldung von Notfallfrühanalyseinformationen von einem Notfallfrühwarnsystem empfängt und Notfallinformationen aus der CAP-Meldung extrahiert; und
eine ESDU, die die extrahierten Notfallinformationen paketiert, mindestens eine Nutzlast auf Basis der paketierten Notfallinformationen erzeugt und durch Platzieren eines Paketdatenkopfes für jede Nutzlast vor jeder Nutzlast einen Datenübertragungsblock erzeugt,
wobei der Datenübertragungsblock durch ein Rundfunksystem ausgestrahlt wird.

11. System nach Anspruch 10, wobei der Paketdatenkopf einen Notfalldiensttyp-Indikator und einen Notfalldiensttyp auf Basis der Notfallinformationen enthält.

12. System nach Anspruch 10, oder 11, wobei Metadaten Informationen über den Inhalt und die Größe der Notfallinformation enthalten.

13. System nach Anspruch 10, 11 oder 12, wobei die mindestens eine Nutzlast eine Erdbeben-ID, Erdbebenzeit, Erdbebenmagnitude und Textdaten über ein Erdbebenkatastrophengebiet enthält.

14. System nach Anspruch 10, 11 oder 12, wobei die mindestens eine Nutzlast eine Erdbeben-ID und Kartenbilddaten über ein Epizentrum und Erdbebeninformationen enthält.

15. System nach Anspruch 10, 11 oder 12, wobei die mindestens eine Nutzlast eine Erdbeben-ID, Erdbebenzeit, Informationen über ein Erdbebenkatastrophengebiet und Text- und Bilddaten über Erdbebeninformationen enthält.

16. System nach einem der Ansprüche 1 bis 15, wobei die ESDU ein erstes Paket durch Hinzufügen von Metadaten über die Notfallinformationen zu den paketierten Notfallinformationen erzeugt und das erste Paket segmentiert, um mindestens eine Nutzlast zu erzeugen.

17. System nach Anspruch 16, wobei die ESDU am Ende des ersten Pakets Auffüllbits hinzufügt.

18. System nach Anspruch 16 oder 17, wobei die ESDU CRC-Bits auf Basis einer ersten der mindestens einen Nutzlast und einen ersten Paketdatenkopf für die erste Nutzlast erzeugt, die erste Nutzlast, den ersten Paketdatenkopf und die CRC-Bits in ein zweites Paket paketiert und durch Platzieren eines Transportdatenkopfes am Anfang des zweiten Pakets einen Datenübertragungsblock erzeugt.

Description:
QUERVERWEIS AUF ZUGEHÖRIGE ANMELDUNG

Diese Anmeldung beansprucht die Priorität und den Nutzen der Koreanischen Patentanmeldung Nr. 10-2014-008840, eingereicht am 24. Januar 2014 beim Koreanischen Amt für Geistiges Eigentum, deren gesamter Inhalt durch Bezugnahme hierin aufgenommen wird.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG(a) Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Notfallfrühwarnsystem und -verfahren, welche durch Zusammenschalten eines Notfallfrühwarnsystems für Erdbeben usw. mit einem Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion realisiert werden.

(b) Beschreibung der zugehörigen Technik

Gegenwärtig sind Untersuchungen an Notfallfrühwarnsystemen im Gange, einschließlich Aufstellung eines Basisplans für fortgeschrittene Notfallantwortsysteme. Durch diese Untersuchungen hat man unlängst eine frühe Version eines Notfallfrühanalysealgorithmus-Warnsystems und eines Notfallfrühwarnsystems entwickelt, die im Stande sind, die zur Herstellung von Aktualisierungen und Berichten über Notfälle nötige Zeit beachtlich zu verkürzen. Unter Verwendung des auf diese Weise entwickelten Notfallfrühwarnsystems werden Notfallmeldungen, die über das Auftreten von Notfällen informieren, durch eine Vielfalt von Medien gesendet.

Jedes Notfallmeldungsübertragungsmedium verwendet jedoch ein anderes Format oder Protokoll, und daher macht es die Hinzufügung eines neuen Übertragungsmediums oder eine Änderung im Format oder Typ einer Meldung schwierig, das System zu warten und zu reparieren.

Außerdem wird eine Notfallmeldung in der Form einer Kurzmeldung bereitgestellt, wenn sie über ein Rundfunknetz gesendet wird, und Leute erhalten die Notfallmeldung nicht, wenn sie die Ausstrahlung nicht verfolgen. Wenn die Notfallmeldung durch ein T-DMB-System (T-DMB = Terrestrial Digital Media Broadcasting; Terrestrischer digitaler Medienrundfunk) gesendet wird, wird sie über einen in T-DMB-Kanälen enthaltenen Fast Information Data Channel (Schnellinformationendatenkanal) gesendet. Doch wird die Notfallmeldung nur an Leute gesendet, die T-DMB verfolgen.

Die in diesem Hintergrund-Abschnitt offenbarten Informationen dienen nur zum besseren Verständnis des Hintergrundes der Erfindung und können daher Informationen enthalten, die nicht den Stand der Technik bilden, der einem hiesigen Fachmann schon bekannt ist.

KURZE DARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung wurde im Bemühen gemacht, ein Notfallfrühwarnverfahren und -system bereitzustellen, welche eine Schnellwarnung ausgeben, sobald ein Notfall detektiert wird, indem das Notfallfrühwarnsystem mit einem T-DMB-Dienst mit Auto-Detektion zusammengeschaltet wird.

Eine exemplarische Ausführungsform der vorliegenden Erfindung stellt ein Verfahren zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks bereit, der eine Notfallmeldung enthält. Das Verfahren zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks umfasst: Empfangen einer CAP-Meldung von Notfallfrühanalyseinformationen von einem Notfallfrühwarnsystem, Extrahieren von Notfallinformationen aus der CAP-Meldung und Paketieren der extrahierten Notfallinformationen; Erzeugen von mindestens einer Nutzlast auf Basis der paketierten Notfallinformationen; und Erzeugen eines Datenübertragungsblocks durch Platzieren eines Paketdatenkopfes für jede Nutzlast vor jeder Nutzlast, wobei der Datenübertragungsblock durch ein Rundfunksystem ausgestrahlt wird.

Der Paketdatenkopf kann einen Notfalldiensttyp-Indikator und einen Notfalldiensttyp auf Basis der Notfallinformationen enthalten.

Metadaten können Informationen über den Inhalt und die Größe der Notfallinformation enthalten.

Die mindestens eine Nutzlast kann eine Erdbeben-ID (Kennung), Erdbebenzeit, Erdbebenmagnitude und Textdaten über ein Erdbebenkatastrophengebiet enthalten.

Die mindestens eine Nutzlast kann eine Erdbeben-ID und Kartenbilddaten über ein Epizentrum und Erdbebeninformationen enthalten.

Die mindestens eine Nutzlast kann eine Erdbeben-ID, Erdbebenzeit, Informationen über ein Erdbebenkatastrophengebiet und Text- und Bilddaten über Erdbebeninformationen enthalten.

Das Erzeugen der mindestens einen Nutzlast kann umfassen: Erzeugen eines ersten Pakets durch Hinzufügen von Metadaten über die Notfallinformationen zu den paketierten Notfallinformationen; und Segmentieren des ersten Pakets in mindestens eine Nutzlast.

Das Erzeugen des ersten Pakets kann weiterhin umfassen, am Ende des ersten Pakets Auffüllbits hinzuzufügen.

Das Erzeugen eines Datenübertragungsblocks kann umfassen: Erzeugen von CRC-Bits auf Basis einer ersten der mindestens einen Nutzlast und eines ersten Paketdatenkopfes für die erste Nutzlast; Paketieren der ersten Nutzlast, des ersten Datenübertragungsblocks und der CRC-Bits in ein zweites Paket; und Erzeugen eines Datenübertragungsblocks durch Platzieren eines Transportdatenkopfes am Anfang des zweiten Pakets.

Eine andere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung stellt ein System zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks bereit, der eine Notfallmeldung enthält. Das System zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks umfasst: einen CAP-Parser, der eine CAP-Meldung von Notfallfrühanalyseinformationen von einem Notfallfrühwarnsystem empfängt und Notfallinformationen aus der CAP-Meldung extrahiert; und eine ESDU, die die extrahierten Notfallinformationen paketiert, mindestens eine Nutzlast auf Basis der paketierten Notfallinformationen erzeugt und durch Platzieren eines Paketdatenkopfes für jede Nutzlast vor jeder Nutzlast einen Datenübertragungsblock erzeugt, wobei der Datenübertragungsblock durch ein Rundfunksystem ausgestrahlt wird.

Der Paketdatenkopf kann einen Notfalldiensttyp-Indikator und einen Notfalldiensttyp auf Basis der Notfallinformationen enthalten.

Metadaten können Informationen über den Inhalt und die Größe der Notfallinformation enthalten.

Die mindestens eine Nutzlast kann eine Erdbeben-ID, Erdbebenzeit, Erdbebenmagnitude und Textdaten über ein Erdbebenkatastrophengebiet enthalten.

Die mindestens eine Nutzlast kann eine Erdbeben-ID und Kartenbilddaten über ein Epizentrum und Erdbebeninformationen enthalten.

Die mindestens eine Nutzlast kann eine Erdbeben-ID, Erdbebenzeit, Informationen über ein Erdbebenkatastrophengebiet und Text- und Bilddaten über Erdbebeninformationen enthalten.

Die ESDU kann ein erstes Paket durch Hinzufügen von Metadaten über die Notallinformationen zu den paketierten Notfallinformationen erzeugen und das erste Paket segmentieren, um mindestens eine Nutzlast zu erzeugen.

Die ESDU kann am Ende des ersten Pakets Auffüllbits hinzufügen.

Die ESDU kann CRC-Bits auf Basis einer ersten der mindestens einen Nutzlast und einen ersten Paketdatenkopf für die erste Nutzlast erzeugen, die erste Nutzlast, den ersten Paketdatenkopf und die CRC-Bits in ein zweites Paket paketieren und durch Platzieren eines Transportdatenkopfes am Anfang des zweiten Pakets einen Datenübertragungsblock erzeugen.

In Übereinstimmung mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung empfängt ein T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion Erdbebenfrühanalyseinformationen durch Zusammenschalten mit einem Notfallrundfunksystem für Erdbeben usw. und gibt sie wieder, wodurch ein Rundfunkempfänger das Auftreten eines Erdbebens automatisch detektieren und Erdbebeninformationen bereitstellen kann.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist eine Ansicht, die ein Notfallfrühwarnsystem mit Auto-Detektion in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

2 ist eine Ansicht, die ein Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

3 ist eine Ansicht, die eine CAP-Meldung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

4 ist eine Ansicht, die Erdbebenfrühanalyseinformationen vor Konvertierung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

5 ist eine Ansicht, die eine durch ein Koppelmodul geparste CAP-Meldung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

6 ist eine Ansicht, die einen Datenblock einer Notfallmeldung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

7 veranschaulicht Notfallrundfunkinformationen in Bildformat in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

8 ist eine Ansicht, die in einer Notfallrundfunk-Dienstschicht hinzugefügte Metadaten in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

9 ist eine Ansicht, die einen durch eine Dienstpaketschicht hinzugefügten Paketdatenkopf in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

10 ist eine Ansicht, die eine Nutzlast zum Befördern von Text in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

11 ist eine Ansicht, die eine Nutzlast zum Befördern von Bildern (Karte, die das Epizentrum zeigt) in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

12 ist eine Ansicht, die eine Nutzlast zum Befördern von Text oder Bildern in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

13 ist eine Ansicht, die einen in einer Datenübertragungsblockschicht hinzugefügten Transportdatenkopf in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER AUSFÜHRUNGSFORMEN

In der folgenden detaillierten Beschreibung sind nur bestimmte exemplarische Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung gezeigt und beschrieben worden, einfach zur Veranschaulichung. Wie der Fachmann erkennt, können die beschriebenen Ausführungsformen auf verschiedene Weisen modifiziert werden, alles ohne den Geist oder Schutzbereich der vorliegenden Erfindung zu verlassen. Dementsprechend sind die Zeichnungen und die Beschreibung ihrem Wesen nach als veranschaulichend und nicht einschränkend anzusehen. Überall in der Beschreibung bezeichnen gleiche Bezugszeichen gleiche Elemente.

In der ganzen Beschreibung, wenn nicht explizit gegenteilig beschrieben, sind das Wort ”aufweisen” und Varianten wie z. B. ”aufweist” oder ”aufweisend” so zu verstehen, dass es den Einschluss von angegebenen Elementen, aber nicht den Ausschluss von irgendwelchen anderen Elementen impliziert. In der Beschreibung angegebene Begriffe wie z. B. ”-teil”, ”-einheit”, ”-er/or”, ”-modul” und ”-block” können einen Prozessor zum Abwickeln von mindestens einer Funktion oder Tätigkeit bezeichnen und können durch Hardware, Software oder eine Kombination aus Hardware und Software verkörpert sein.

1 ist eine Ansicht, die ein Notfallfrühwarnsystem mit Auto-Detektion in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Unter Bezugnahme auf 1 enthält das Notfallfrühwarnsystem mit Auto-Detektion in Übereinstimmung mit der exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ein Erdbebenfrühanalysesystem 100, ein Erdbebenfrühwarnsystem 200 und ein T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion 300. Die folgende detaillierte Beschreibung wird zwar mit einem Beispiel gegeben, in dem das Notfallfrühwarnsystem mit Auto-Detektion in Übereinstimmung mit der exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ein Erdbeben detektiert und eine Erdbebenwarnung ausgibt, doch können andere exemplarische Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung auch andere Naturkatastrophen als Erdbeben betreffen.

Wenn ein Erdbeben auftritt, analysiert das Erdbebenfrühanalysesystem 100 Erdbebeninformationen (Hypozentrum, Epizentrum, Magnitude usw.) und Starkvibrationen-Ankunftsvorhersageinformationen und sendet Erdbebeninformationen und Ankunftsvorhersageinformationen (nachfolgend als 'Erdbebenfrühanalyseinformationen' oder 'Notfallfrühanalyseinformationen' bezeichnet) an das Erdbebenfrühwarnsystem 200. In diesem Fall gewinnt das Erdbebenfrühanalysesystem 100 Erdbebeninformationen auf Basis der Differenzen zwischen P-Wellen und S-Wellen und erzeugt Starkvibrationen-Ankunftsvorhersageinformationen.

Das Erdbebenfrühwarnsystem 200 konvertiert Erdbebenfrühanalyseinformationen in ein Standardprotokoll und sendet sie an das T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion 300. In diesem Fall kann das Erdbebenfrühwarnsystem 200 die Erdbebenfrühanalyseinformationen in ein CAP-Format (CAP = Common Alerting Protocol; Allgemeines Alarmprotokoll) konvertieren, welches ein Format des XML-Protokolls ist (XML = eXtensible Markup Language; erweiterbare Auszeichnungssprache). Das Erdbebenfrühwarnsystem 200 sendet die in das CAP-Format konvertierten Erdbebenfrühanalyseinformationen (nachfolgend als 'CAP-Meldung' bezeichnet) dann durch Socket-Kommunikation über ein Sicherheitsnetzwerk wie z. B. eine Firewall oder ein VPN (Virtual Private Network; virtuelles privates Netzwerk) an das T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion 300.

Das T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion 300 fügt der empfangenen CAP-Meldung ein T-DMB-Signal und ein Auto-Detektions-Signal zum Aufwecken hinzu und strahlt sie durch eine Antenne aus. Das T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion 300 in Übereinstimmung mit der exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wurde entwickelt, um die Beschränkungen der existierenden T-DMB-Notfallrundfunkdienste zu überwinden, welche nur bereitgestellt werden, wenn T-DMB verfolgt wird. Durch automatische Erkennung des Auftretens eines Notfalls, wenn es einen gibt, ist das T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion 300 im Stande, den Benutzer mit Notfallinformationen zu versorgen, selbst wenn der Benutzer gerade kein T-DMB verfolgt.

Durch das Notfallfrühwarnsystem detektierte Notfallinformationen usw. können jedoch nicht durch einen T-DMB-Dienst mit Auto-Detektion verbreitet werden, da der T-DMB-Dienst mit Auto-Detektion nicht mit dem Notfallfrühwarnsystem zusammengeschaltet ist.

2 ist eine Ansicht, die ein Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Unter Bezugnahme auf 2 enthält das T-DMB-Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion 300 in Übereinstimmung mit der exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ein Alt-T-DMB-System 310, ein Koppelmodul 320, eine ETDU (Emergency Transmission Data Unit; Notfallübertragungsdateneinheit) 330 und eine ESU (Emergency Signal Unit; Notfallsignaleinheit) 340.

Das Koppelmodul 320 kann eine Meldung zwischen dem Alt-T-DMB-System 310 und dem Erdbebenfrühwarnsystem 200 weitergeben. In diesem Fall kann das Koppelmodul 320 eine von dem Erdbebenfrühwarnsystem empfangene CAP-Meldung in eine für das Meldungsformat des Alt-T-DMB-Systems 310 geeignete Form konvertieren. Das heißt, bei der vorliegenden Erfindung kann die CAP-Meldung, die Erdbebeninformationen (oder Notfallinformationen) enthält, zusammen mit einer Rundfunkmeldung von dem Alt-T-DMB-System 310 gesendet werden. Bei der vorliegenden Erfindung wird eine durch Codieren und Multiplexen nach Konvertierung in einen Datenübertragungsblock weiterverarbeitete CAP-Meldung als eine Notfallmeldung bezeichnet.

Zuerst empfängt ein CAP-Parser 321 des Koppelmoduls 320 eine CAP-Meldung durch Socket-Kommunikation über ein Sicherheitsnetzwerk wie z. B. eine Firewall oder ein VPN von dem Erdbebenfrühwarnsystem 200. Danach parst (d. h., analysiert syntaktisch) der CAP-Parser 321 die CAP-Meldung, extrahiert Erdbebeninformationen (oder Notfallinformationen) in einer für das Format einer Notfallmeldung geeigneten Form und sendet die extrahierten Erdbebeninformationen an eine ESDU (Emergency Service Data Unit; Notfalldienstdateneinheit) 322.

Die ESDU 322 erzeugt eine Notfallmeldung durch Weiterverarbeiten der Erdbebeninformationen durch Codieren und Multiplexen. Die ESDU 322 konvertiert die Erdbebeninformationen in einen Datenübertragungsblock für das Alt-T-DMB-System 310 und codiert und multiplext dann den Datenübertragungsblock. Der codierte und multiplexte Datenübertragungsblock wird als ein Notfalldatenblock bezeichnet. Das Verfahren zur Erzeugung eines Datenübertragungsblocks und seines durch jede Schicht der ESDU 322 erzeugten Inhalts wird nachfolgend unter Bezugnahme auf 6 und 9 bis 13 detailliert beschrieben. Danach sendet die ESDU 322 die Notfallmeldung an die ETDU 330.

Die ETDU 330 fügt der von der ESDU 322 empfangenen Notfallmeldung ein Auto-Detektions-Signal zum Aufwecken hinzu und sendet die Notfalldaten mit dem ihnen hinzugefügten Auto-Detektions-Signal nach Kanalcodierung, Verschachtelung, Modulation und Bandspreizung an die ESU 340. Da das Auto-Detektions-Signal periodisch übertragen wird, ist ein T-DMB-Empfänger in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung durch Abfühlen des Auto-Detektions-Signals im Stande, das System zu betreiben und eine Notfallmeldung wiederzugeben, selbst wenn der Empfänger nicht in Betrieb ist.

Das von der ETDU 330 an die ESU 340 gesendete Signal kann in ein IF-Signal (IF = Intermediate Frequency; Zwischenfrequenz) konvertiert werden.

In Übereinstimmung mit dieser Gestaltung kann die ETDU 330 die Notfallmeldung mit dem ihr hinzugefügten Auto-Detektions-Signal in einer RF-Bandbreite ausgeben (RF = Radiofrequenz). Die ESU 340 fügt das von der ETDU 330 empfangene Signal einem modulierten T-DMB-Signal vom T-DMB-System 310 hinzu. In dem Alt-T-DMB-System 310 wird durch einen Codier- und Multiplexprozess ein ETI-Signal (ETI = Ensemble Transport Interface; Ensembletransportschnittstelle) erzeugt, und ein T-DMB-Modulator moduliert das ETI-Signal, um ein IF-Signal des T-DMB-Signals zu erzeugen. Die ESU 340 der vorliegenden Erfindung fügt das IF-Signal der Notfallmeldung dem IF-Signal des T-DMB-Signals hinzu.

Danach wird das IF-Signal von der ESU 340 durch einen Sender des Alt-T-DMB-Systems 310 ausgestrahlt. Der Sender des Alt-T-DMB-Systems 310 enthält einen Aufwärtskonverter und einen HPA (High Power Amplifier; Hochleistungsverstärker). Das heißt, das durch die ESU 340 synthetisierte IF-Signal kann durch den Aufwärtskonverter in ein RF-Band aufwärtskonvertiert werden und von dem HPA (High Power Amplifier) ausgestrahlt werden.

In Übereinstimmung mit einer anderen exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung befindet sich die ESU 340 nahe am Aufwärtskonverter des Alt-T-DMB-Systems 310, wenn die ETDU 330 ein RF-Signal ausgibt.

In diesem Fall kann die ESU 340 ein RF-Signal der von der ETDU 330 ausgegebenen Notfallmeldung zu einem RF-Signal des vom Aufwärtskonverter ausgegebenen ETI-Signals hinzufügen.

3 ist eine Ansicht, die eine CAP-Meldung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Die CAP-Meldung in 3 wird durch das Erdbebenfrühwarnsystem auf Basis von Erdbebenfrühanalyseinformationen erzeugt und dann von den Erdbebenfrühanalyseinformationen an das Koppelmodul 320 gesendet.

Unter Bezugnahme auf 3 enthält die CAP-Meldung ein Segment <alert> (Alarm) 10. Das Segment <alert> 10 kann kein Segment <info> 20 enthalten oder kann mindestens ein Segment <info> 20 enthalten. Das Segment <info> 20 kann kein Segment <resource> (Ressource) 30 enthalten oder kann mindestens ein Segment <resource> 30 enthalten. Außerdem kann das Segment <info> 20 kein Segment <area> (Gebiet) 40 enthalten oder kann mindestens ein Segment <area> 40 enthalten. Wenn der Wert von <msgType> ”Alarm” ist, muss das Segment <alert> 10 mindestens ein Segment <info> 20 enthalten.

Das Segment <alert> 10 stellt eine eindeutige Kennung (ID) zum Unterscheiden einer bestimmten Meldung von anderen zugehörigen Meldungen bereit. Außerdem stellt das Segment <alert> 10 Basisinformationen über die Meldung bereit, wie z. B. Zweck, Quelle oder Status der Meldung. Das Segment <alert> 10 kann für Meldungsauthentifizierung und -aufhebung verwendet werden oder kann exklusiv für andere Systemfunktionen verwendet werden. Das Segment <alert> 10 enthält zumeist mindestens ein Segment <info> 20.

Das Segment <info> 20 stellt eine taxonomische und theoretische Beschreibung eines Großereignisses bereit. Außerdem beschreibt das Segment <info> 20 die Dringlichkeit (genug Zeit zur Vorbereitung zu haben), Schwere (um zu zeigen, wie viel Effekt das Ereignis hat) und Gewissheit (um die Zuverlässigkeit einer Aufzeichnung oder Vorhersage sicherzustellen) eines möglichen oder auftretenden Ereignisses. Des Weiteren stellt das Segment <info> 20 eine Beschreibung einer speziellen Antwort durch eine empfangene Meldung oder andere detaillierte Einträge bereit (effektive Zeit, technischer Parameter, Kontaktinformationen usw.) Es können mehrfache Segmente <info> 20 verwendet werden, um andere Parameter zu beschreiben oder mehrsprachige Informationen bereitzustellen.

Das Segment <resource> 30 stellt zusätzliche Verweise bereit, wie z. B. eine Bild- oder Audiodatei, die zu dem Segment <info> 20 gehört.

Das Segment <area> 40 beschreibt ein geografisches Gebiet, in dem das Segment <info> 20 angewendet wird. Das Segment <area> 40 stellt wörtliche und codierte Beschreibungen bereit, welche bevorzugt als Oberflächendaten auf Basis von Gestalt (Polygon oder Kreis), Höhe, Höhenbereich und geografische Standard-Breite/Länge des Gebiets auf der Erdoberfläche dargestellt werden.

4 ist eine Ansicht, die Erdbebenfrühanalyseinformationen vor Konvertierung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt, und 5 ist eine Ansicht, die eine durch ein Koppelmodul geparste CAP-Meldung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Der CAP-Parser 321 des Koppelmoduls 320 parst eine CAP-Meldung, um die CAP-Meldung auf das Format einer Notfallrundfunkmeldung mit Auto-Detektion anzuwenden. Unter Bezugnahme auf 5 werden das Segment <alert>, das Segment <info> und das Segment <area> der CAP-Meldung geparst, um eine Notfallmeldung zu erzeugen.

6 ist eine Ansicht, die einen Datenblock einer Notfallmeldung in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Durch ein Notfallrundfunksystem in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgestrahlte Erdbebeninformationen werden hierin als Notfallrundfunkinformationen bezeichnet.

Unter Bezugnahme auf 6 werden in einer Notfallrundfunk-Dienstschicht Metadaten und Auffüllbits zu einem Paket von Notallrundfunkinformationen hinzugefügt. Das heißt, in der Notfallrundfunk-Dienstschicht werden Metadaten zu einem Paket von Notfallrundfunkinformationen hinzugefügt, welche Metadaten beschreibende Informationen wie z. B. Inhalt und Größe der Notfallrundfunkinformationen enthalten.

In einer Segmentschicht wird ein durch die Notfallrundfunk-Dienstschicht erzeugtes Paket (Notfallrundfunkinformationen + Metadaten + Auffüllbits) in für Übertragung geeignete Größen segmentiert, um eine Vielzahl von Nutzlasten zu erzeugen.

In einer Dienstpaketschicht werden ein Paketdatenkopf und CRC-Bits (CRC = Cyclic Redundancy Check; Zyklische Redundanzprüfung) zu der Vielzahl von Nutzlasten hinzugefügt. In diesem Fall wird in der Dienstpaketschicht ein Paketdatenkopf für jede Nutzlast und CRC erzeugt und vor jeder Nutzlast platziert.

In einer Datenübertragungsblockschicht wird ein Datenübertragungsblock gebildet, indem ein Paketdatenkopf, eine Nutzlast und ein CRC in einem Transportpaket kombiniert werden und ein Transportdatenkopf am Anfang jedes Transportpakets platziert wird. Der Transportdatenkopf enthält Informationen in Bezug auf Übertragung. Danach können die Notfallrundfunkinformationen in einem derartigen Datenübertragungsblock wie in 6 ausgestrahlt werden.

In einem Notfallrundfunkinformationen-Datenblock beförderte Daten können typischerweise in Textform (einschließlich einer Meldung in einem Sozialen Netzwerk) oder Bildformat (einschließlich einer Epizentrum-Karte) sein. 7 veranschaulicht Notfallrundfunkinformationen in Bildformat in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

In Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung empfängt ein T-DMB-Rundfunkempfänger einen Notfallmeldungs-Datenblock und wird durch Metadaten des Notfallmeldungs-Datenblocks mit Basisinformationen über Erdbebenfrühwarnung versorgt. Danach empfängt der T-DMB-Rundfunkempfänger eine Textmeldung oder Bildmeldung entsprechend der Beschreibung jeder Nutzlast in Abhängigkeit von dem Wert des Diensttyps des Paketdatenkopfes.

8 ist eine Ansicht, die in einer Notfallrundfunk-Dienstschicht hinzugefügte Metadaten in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Tabelle 1 gibt eine Beschreibung der Metadaten von 8. (Tabelle 1)

FeldnameFeldgröße
(Bits)
Bedeutung des Feldes
Metadaten-Länge8Zeigt die Länge der Metadaten an. Einheit: Byte (Zeigt die Länge aller Felder an, die Metadaten enthalten, welche bis zu 256 Bytes sein können)Dienstlabel-Indikator1Bestimmt, ob Dienstlabel-Feld innerhalb Metadaten vorhanden ist.
0: Kein Dienstlabel-Feld vorhanden
1: Dienstlabel-Feld vorhanden
T-DMB-Kanalwechsel-Indikator1Bestimmt, ob vorhandener DMB-Rundfunk zu wechseln ist.
0: Nein (Kein T-DMB-Kanalwechsel-Feld vorhanden)
1: Ja (T-DMB-Kanalwechsel-Feld vorhanden)
Notfalldienst-Indikator1Bestimme, ob Notfalldienst vorhanden ist.
0: Kein Notfalldienst-Feld vorhanden
1: Notfalldienst-Feld vorhanden
Notfalldiensttyp30: Kein Notfalldienst-Feld vorhanden
(Ignorieren)
1: AEAS (Automatic Emergency Alert Service, T-DMB Emergency Alert Broadcasting service) (Automatischer Notfallalarmdienst, T-DMB-Notfallalarmrundfunkdienst)
2: KEEW (Korean Earthquake Early Warning, Earthquake Early Warning service)
(Koreanische Erdbebenfrühwarnung;
Erdbebenfrühwarndienst)
3–7: Später zu definieren
– Die Struktur des Notfalldienst-Feldes variiert in Abhängigkeit vom Wert des Notfalldiensttyps.
Rfu2Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Dienstlabel-FeldDienstlabel-Länge6Anzahl der Zeichen des Dienstlabels (Titel der Notfallrundfunkinformationen) (Einheit: 2 Bytes, bis zu 64 Zeichen (128 Bytes)Rfu2Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Dienstlabeln × 16Titel der Notfallrundfunkinformationen (Ein Koreanisches Zeichen wird in 2 Bytes ausgedrückt. UTF-16_Big endian)T-DMB-Kanalwechsel-FeldVerknüpfter Ensemblekanal6Verwendet zum Kanalwechsel auf T-DMB-Rundfunkkanal. Kanalumsetzung variiert in Abhängigkeit von Kanaleinstellungen für jedes Land.
– In Südkorea, 0: 7A, 1: 7B, 2: 7C, 3: 8A, 4: 8B, 5: 8C, ..., 18: 13A, 19: 13B, 20: 13C, 21–63: Reserviert
Verknüpfter Subkanal6Verwendet zum Auswählen von Subkanälen für ein ausgewähltes Ensemble. Es werden Subkanalnummern 0 bis 63 des DAB-Standards verwendet.Rfu4Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Notfalldienst-FeldErdbeben-ID20Zeigt Erdbeben-ID an (welche gewöhnlich ausgedrückt wird durch ”Jahr (vierstellige ganze Zahl) + Laufnummer (sechsstellige ganze Zahl)”, doch ist in diesem Format die sechsstellige Laufnummer durch einen 20-Bit-Binärwert ersetzt)
– Zum Beispiel wird nur ”397201” aus ”2013397201” verwendet, und ihr Wert wird ausgedrückt durch ”0110 000 111 1001 00012
Erdbeben-Zeit28Zeigt die Zeit des Auftretens eines Erdbebens an.
– Ausgedrückt in einer Kurzform von UTC (Koordinierte Weltzeit) von en 300 401 v1.4.1.
– Jahr MJD (17 Bits) + Stunde (5 Bits) + Minute (6 Bits)
Magnitude7Zeigt die Magnitude eines Erdbebens an.
– Eine Magnitude von 7.1 wird ausgedrückt durch 71 → 4716 100 01112. Die Magnitude kann sich von 0 bis 12.7 bewegen.
Rfu1Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Geogr. Breite grob16Zeigt die geografische Breite eines Erdbebenkatastrophengebiets an.
– Ausgedrückt in Geogr. Breite grob von en 300 401 v1.4.1.
Geogr. Länge grob16Zeigt die geografische Länge eines Erdbebenkatastrophengebiets an.
– Ausgedrückt in Geogr. Länge grob von en 300 401 v1.4.1.

Unter Bezugnahme auf Tabelle 1 enthalten Metadaten in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ein Feld Metadaten-Länge, das die Länge der Metadaten anzeigt, ein Feld Kanalwechsel-Indikator und ein Feld Kanalwechsel über Kanalwechselinformationen. Außerdem sind für künftigen Gebrauch reservierte (Rfu-)Bits im Feld Kanalwechsel enthalten, und in den Metadaten ist ein Feld Notfalldienst enthalten, um die Gesamtzahl von Bits der Metadaten und die Zahl der Bits jedes dieser Felder Bit-auszurichten (zum Beispiel 8-Bit-Ausrichtung).

9 ist eine Ansicht, die einen in einer Dienstpaketschicht hinzugefügten Paketdatenkopf in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

In dem in 9 gezeigten Datenblock weisen die letzten 10 Bits des ersten und des vierten Paketdatenkopfes durch eine CAP-Meldung eingegebene Notfallinformationen auf. Diese Informationen enthalten einen Indikator (Merker), der anzeigt, ob ein Notfalldiensttyp-Feld zum Anzeigen der durch die CAP-Meldung eingegebenen Notfallinformationen und das Notfalldiensttyp-Feld vorhanden ist. In Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfassen Notfalldiensttypen den konventionellen T-DMB-Notfallalarmrundfunkdienst und einen Erdbebenfrühwarndienst. Reservierte Bits können einem zusätzlichen Notfallfrühwarndienst zugewiesen werden. Außerdem kann in einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung die Struktur einer durch die Dienstpaketschicht erzeugten Nutzlast in Abhängigkeit von dem Wert eines Notfalldiensttyps variieren.

Tabelle 2 gibt eine Beschreibung der Paketdatenköpfe von 9. (Tabelle 2)

FeldnameFeldgröße
(Bits)
Bedeutung des Feldes
Dienst-ID8Eindeutige ID eines DienstesDiensttyp3Diensttypen
0: reserviert
1: Text (Notfallmeldung/zusätzliche Daten)
2: Text (G-zip-komprimiert)
3: Audio
4: XML (Text in einem Format)
5: Bild
6–7: reserviert
Priorität2Feld zum Setzen einer Priorität für Übertragung
0: Unbekannt
1: Normal
2: Dringend
3: Sehr dringend
Dienstpaket-Nummer7Zeigt an, welche Nummer das aktuelle Dienstpaket hat (die Paketzählung bewegt sich von 0 bis 127).Erster Merker1Merker, der das erste Paket anzeigt
0: Nicht das erste Paket
1: Das erste Paket
Letzter Merker1Merker, der das letzte Paket anzeigt
0: Nicht das letzte Paket
1: Das letzte Paket
– Nutzbare Datenlänge, existiert nur, wenn der letzte Merker = 1, d. h., das aktuelle Paket ist das letzte Paket.
Notfalldiensttyp-Indikator1Bestimme, ob Notfalldiensttyp vorhanden ist.
0: Kein Notfalldiensttyp-Feld vorhanden
1: Notfalldiensttyp-Feld vorhanden
Rfu1Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Notfalldiensttyp30: Kein Notfalldiensttyp vorhanden (Ignorieren)
1: AEAS (Automatic Emergency Alert Service, T-DMB Emergency Alert Broadcasting service)
2: KEEW (Korean Earthquake Early Warning, Earthquake Early Warning service)
3–7: Reserviert
– Die Struktur der Nutzlast der Dienstpaketschicht variiert in Abhängigkeit vom Wert des Dienstpakettyps.
Rfu5Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Nutzbare Datenlänge8Zeigt die tatsächliche Datenlänge im letzten Paket an. Dieses Feld existiert nur, wenn das aktuelle Paket das letzte Paket ist (Letzter Merker = 1) (optional)

CRC-Bits im Anschluss an jede Nutzlast können durch eine CRC-16-Multinomialgleichung (CCITT) bestimmt werden und werden als Anfangswert angewendet. Der Wert der CRC-Bits wird für die Summe der Bytes sowohl der Nutzlast als auch des Datenkopfes berechnet.

10 ist eine Ansicht, die eine Nutzlast zum Befördern von Text in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Tabelle 3 gibt eine Beschreibung einer Nutzlast zum Befördern von Text bei Übertragung. (Tabelle 3)

Feldname Feldgröße
(Bits)
Bedeutung des Feldes
Erdbeben-ID 20Zeigt Erdbeben-ID an (welche gewöhnlich ausgedrückt wird durch ”Jahr (vierstellige ganze Zahl) + Laufnummer (sechsstellige ganze Zahl)”, doch ist in diesem Format die sechsstellige Laufnummer durch einen 20-Bit-Binärwert ersetzt).Erdbeben-Zeit28Zeigt die Zeit des Auftretens eines Erdbebens an.
– Ausgedrückt in einer Kurzform von UTC (Koordinierte Weltzeit) von en 300 401 v1.4.1.
– Jahr MJD (17 Bits) + Stunde (5 Bits) + Minute (6 Bits)
Magnitude7Zeigt die Magnitude eines Erdbebens an.Rfu5Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Gebietsinformationen-FeldGebietsinformationen-Länge8Drückt die Länge des Gebietsinformationen-Feldes in Bytes aus (zeigt die Zahl der Bytes der geogr. Breite grob, geogr. Länge grob und Gebietsinformationen-Beschreibung an).Geogr. Breite grob16Zeigt den Wert der geogr. Breite eines Erdbebenkatastrophengebiets an.Geogr. Länge grob16Zeigt den Wert der geogr. Länge eines Erdbebenkatastrophengebiet an.Gebietsinformationen-Beschreibungn × 8 = 175 oder 174 BytesText einer Beschreibung eines Erdbebenkatastrophengebiets, welche in UTF-8 ausgedrückt wird.

11 ist eine Ansicht, die eine Nutzlast zum Befördern eines Bildes (Karte, die das Epizentrum zeigt) in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Tabelle 4 gibt eine Beschreibung einer Nutzlast zum Befördern von Bildern. (Tabelle 4)

FeldnameFeldgröße
(Bits)
Bedeutung des Feldes
Erdbeben-ID20Zeigt Erdbeben-ID an (welche gewöhnlich ausgedrückt wird durch ”Jahr (vierstellige ganze Zahl) + Laufnummer (sechsstellige ganze Zahl)”, doch ist in diesem Format die sechsstellige Laufnummer durch einen 20-Bit-Binärwert ersetzt).Rfu4Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Kartendaten177 oder 178 BytesBilddaten, die Epizentrum und Erdbebeninformationen zeigen (Magnitude usw.)

12 ist eine Ansicht, die eine Nutzlast zum Befördern von Text oder Bildern in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Tabelle 5 gibt eine Beschreibung einer Nutzlast zum Befördern von Text oder Bildern. (Tabelle 5)

FeldnameFeldgröße
(Bits)
Bedeutung des Feldes
Erdbeben-ID20Zeigt Erdbeben-ID an.Erdbeben-Zeit28Zeigt die Zeit des Auftretens eines Erdbebens an.Geogr. Breite grob16Zeigt den Wert der geogr. Breite eines Erdbebenkatastrophengebiets an.Geogr. Länge grob16Zeigt den Wert der geogr. Länge eines Erdbebenkatastrophengebiets an.Beschreibung17 × 8 = 173 BytesBilddaten, die Epizentrum und Erdbebeninformationen zeigen (Magitude usw.)

13 ist eine Ansicht, die einen in einer Datenübertragungsblockschicht hinzugefügten Transportdatenkopf in Übereinstimmung mit einer exemplarischen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Tabelle 6 gibt eine Beschreibung des Transportdatenkopfes von 13. (Tabelle 6)

FeldnameFeldgröße
(Bits)
Bedeutung des Feldes
Notfall-Indikator1Feld, das anzeigt, ob ein Notfalldatenblock im aktuellen Datenübertragungsblock vorhanden ist
0: Notfall, 1: Zusätzliche Daten
Schutzniveau3Der Übertragung zugeordnetes Schutzniveau
0: Reserviert
1: Reserviert
2: Reserviert
3: CC R = 1/2
4: Reserviert
5: Reserviert
6: Reserviert
7: CC R = 4/5
Spreizungsfaktor2Spreizungsfaktor, angewendet auf einen Notfallrundfunkübertragungskanal, durch den Transportpakete übertragen werden
0: Reserviert
1: Reserviert
2: SF = 128
3: Reserviert
Rfu2Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Dienst-Nummer8Nummer der aktuell übertragenen Dienste Bis zu 256 Dienste verfügbarRfu8Reserviert für künftigen Gebrauch (setzte auf 0x00)Transportdatenkopf-CRC8CRC-8 (multinominale Gleichung: x8 + x2 + x + 1, Anfangswert: 0x00)
– CRC-Wert, exklusiv für Transportdatenkopf verwendet (einschließlich der Felder von Notfall-Indikator bis Rfu)

In Übereinstimmung mit den oben erläuterten exemplarischen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung empfängt ein Notfallrundfunksystem mit Auto-Detektion Erdbebenfrühanalyseinformationen durch Zusammenschalten mit einem Erdbebenfrühwarnsystem und gibt sie wieder, wodurch ein Rundfunkempfänger das Auftreten eines Erdbebens automatisch detektieren und Erdbebeninformationen bereitstellen kann.

Die vorliegende Erfindung wurde zwar in Bezug auf ein Erdbebenfrühanalysesystem und ein Erdbebenfrühwarnsystem beschrieben, welche Erdbebeninformationen detektieren und sie durch ein T-DMB-System mit Auto-Detektion ausstrahlen, doch können ein Naturkatastrophenfrühanalysesystem und ein Naturkatastrophenfrühwarnsystem verwendet werden, um Naturkatastrophen wie Flutwellen, Erdrutsche, Stürme usw. zu detektieren und sie durch ein T-DMB-System mit Auto-Detektion auszustrahlen.

Die Erfindung wurde zwar in Verbindung damit beschrieben, was gegenwärtig als praktische exemplarische Ausführungsformen angesehen wird, doch ist die Erfindung selbstverständlich nicht auf die offenbarten Ausführungsformen beschränkt, sondern soll im Gegenteil verschiedene Modifizierungen und äquivalente Anordnungen abdecken, die im Geist und Schutzbereich der beigefügten Patentansprüche enthalten sind.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • KR 10-2014-008840 [0001]