Title:
Magnetfeldgenerator als Naturfeldsimulator
Document Type and Number:
Kind Code:
A1

Abstract:

Die Erfindung betrifft einen Magnetfeldgenerator als Naturfeldsimulator (1) in einem am Körper tragbaren Gehäuse (2), das eine Magnetspule (10) auf einem Magnet-Eisenkern (9) zur Felderzeugung, eine Elektronik auf einer Elektronikplatine (8) für eine Impulserzeugung und eine Hochleistungsbatterie (11) zur Stromversorgung enthält. Erfindungsgemäß ist der Magnet-Eisenkern (9) als Hohlkörper aus elektrisch leitfähigem Material ausgebildet. Die Elektronikplatine (8) ist mit den Elektronikbauteilen (12) zumindest teilweise im Magnet-Eisenkern-Hohlkörper (9) aufgenommen, und die Magnetspule (10) ist auf den Magnet-Eisenkern-Hohlkörper (9) gewickelt.





Inventors:
gleich Anmelder
Application Number:
DE102015011092A
Publication Date:
03/02/2017
Filing Date:
08/28/2015
Assignee:
Feucht, Peter, 12247 (DE)
International Classes:
A61N2/02; H01F27/28; H01F38/00
Foreign References:
WO2000061217A12000-10-19
Attorney, Agent or Firm:
Neubauer Liebl Bierschneider, 85051, Ingolstadt, DE
Claims:
1. Magnetfeldgenerator als Naturfeldsimulator (1) in einem am Körper tragbaren Gehäuse (2), das eine Magnetspule (10) auf einem Magnet-Eisenkern (9) zur Felderzeugung, eine Elektronik auf einer Elektronikplatine (8) für eine Impulserzeugung und eine Hochleistungsbatterie (11) zur Stromversorgung enthält,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Magnet-Eisenkern (9) als Hohlkörper aus elektrisch leitfähigem Material ausgebildet ist,
dass die Elektronikplatine (8) mit den Elektronikbauteilen (12) zumindest teilweise im Magnet-Eisenkern-Hohlkörper (9) aufgenommen ist, und
dass die Magnetspule (10) auf den Magnet-Eisenkern-Hohlkörper (9) gewickelt ist.

2. Magnetfeldgenerator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Eisenkern-Hohlkörper ein beidseitig offenes Eisenkern-Blechrohr (9) bestimmter Länge ist, in das eine längere Elektronik-Platine (8) mit beidseitigen Platinen-Überständen (17, 18) eingesetzt ist.

3. Magnetfeldgenerator nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass an einem Platinen-Überstand (17) ein durch einen Durchbruch des Gehäuses (2) ragender Schalter (3), vorzugsweise als Drehschalter-Nippel, zur Aktivierung und Deaktivierung des Naturfeldsimulators (1) angeordnet ist, der insbesondere eine Bohrung (4) zur Befestigung an einem Halsband aufweist, und/oder dass am anderen Platinen-Überstand (18) eine betriebsanzeigende Leuchtdiode (5) angeordnet ist, die hinter einer transparent abgedeckten, vorzugsweise durch einen Kristall abgedeckten Gehäuseöffnung als Lichtaustrittsöffnung liegt und dieser Platinen-Überstand (18) endseitig insbesondere konkav gegebenenfalls mit Kontaktfedern zur flächengleichen Aufnahme einer Knopfbatterie (11) als Hochleistungsbatterie ausgebildet ist.

4. Magnetfeldgenerator nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Eisenkern-Hohlkörper als Eisenkern-Blechrohr (9) aus zwei vorzugsweise flachen Blech-Schalenteilen (13, 14) gebildet ist, deren jeweils einander gegenüberliegende Schalenlängsränder durch wenigstens einen in Längsrichtung zum Magnetfeld verlaufenden isolierenden Spalt (16) beabstandet sind.

5. Magnetfeldgenerator nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Elektronik-Platine (8) seitlich abstehende Nocken (15) als Platinen-Fortsätze aufweist, die jeweils zwischen die Schalenlängsränder zur Realisierung der Spalte (16) ragen, und dass die Schalenränder im Nockenbereich jeweils eine Haltekontur für die dazwischen liegenden Nocken (15) zur Fixierung der Elektronik-Platine (8) aufweisen, wobei die Schalenteile (13, 14) über die Elektronik-Platine (9) verbunden, insbesondere dort verlötet sind.

6. Magnetfeldgenerator nach Anspruch 4 oder Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die zwei Blechschalenteile (13, 14) Gleichteile sind.

7. Magnetfeldgenerator nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Magnet-Eisenkern als Hohlkörper (9) mit zumindest teilweise darin aufgenommener Elektronik-Platine (8) eine Baugruppe (6) bildet, die auch den Wickelkörper für die Magnetwicklung der Magnetspule (10) bildet.

8. Magnetfeldgenerator nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Hochleistungsbatterie eine Lithium-Knopfbatterie (11) ist, die aus einer magnetisch leitenden Metall-Legierung besteht und in Richtung der magnetischen Achse der Magnetspule (10) angeordnet ist.

9. Magnetfeldgenerator nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (2) eine durch eine Verschlusskappe (7) lösbar abgedeckte Öffnung als Batteriefach aufweist, durch die bei der Montage auch die Baugruppe (6) einführbar und fixierbar ist.

Description:

Die Erfindung betrifft einen Magnetfeldgenerator als Naturfeldsimulator nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Solche Magnetfeldgeneratoren als Naturfeldsimulatoren sind allgemein bekannt mit einem am Körper tragbaren Gehäuse, das eine Magnetspule auf einem Magnet-Eisenkern zur Felderzeugung, eine Elektronik auf einer Elektronikplatine für eine Impulserzeugung und eine Hochleistungsbatterie zur Stromversorgung enthält.

Die technische Funktion sowie die Wirkung ist bei den bekannten Magnetfeldgeneratoren weitgehend gleich und wird auch prinzipiell beim vorliegenden erfindungsgemäßen Magnetfeldgenerator verwendet. Der Vollständigkeit halber wird die technische Funktion in Verbindung mit den verwendeten Bauteilen kurz erläutert:
Das natürliche Erdmagnetfeld weist zusätzlich zum statischen Magnetfeld ein schwaches Wechselfeld mit der sogenannten Schuhmann-Frequenz von zirka 8 Hz sowie zusätzlich noch sogenannte hochfrequente Schönwetter-Sferics insbesondere im Bereich von 10 kHz auf. Diese Magnetfelder werden bei den bekannten Naturfeldsimulatoren mit einer Magnetspule auf einem Magnet-Eisenkern und gegebenenfalls zusammen mit einem Permanentmagneten künstlich erzeugt, wobei eine 10 kHz-Schwingung aus der Energierückgewinnung aus der Magnetspule durch abruptes Abschalten erzeugt werden kann.

Das natürliche Erdmagnetfeld insbesondere in Verbindung mit dem Schuhmann-Wechselfeld und dem Schönwetter-Sferics soll eine positive Wirkung auf den Menschen haben. Durch Umwelteinflüsse insbesondere in Städten sind diese Naturfelder nur abgeschwächt vorhanden und werden durch Störfelder elektrischer Anlagen und Sender aller Art weitgehend verdeckt. Mit den bekannten Naturfeldsimulatoren und auch mit dem erfindungsgemäßen Naturfeldsimulator soll das natürliche Magnet-Wechselfeld körpernah zum Ausgleich simuliert werden, wobei ein Naturfeldsimulator bevorzugt an einem Halsband vor der Brust in Höhe der Thymusdrüse getragen werden soll. Angenehm und gegebenenfalls unauffällig zu tragen ist somit ein solcher Naturfeldsimulator nur dann, wenn er wenig Gewicht hat, klein ist und nicht als technisches Gerät erkennbar in Erscheinung tritt.

Bei bekannten, auf dem Markt befindlichen Naturfeldsimulatoren Typ NFS8 (Hersteller: FM Elektronik, Berlin) ist die Anordnung der Einzelbauteile sandwichartig übereinander ausgeführt mit einer zentralen Elektronikplatine auf deren einer Seite die Magnetspule mit einem Magnet-Eisenkern aus Vollmaterial zusammen mit Elektronikelementen angeordnet ist. Auf der gegenüberliegenden Seite der Elektronikplatine ist eine Halterung für zwei Lithium-Knopfbatterien angebracht. Diese Baugruppe ist in einem zweischaligen Gehäuse mit den Abmessungen 56 × 31 × 24 mm enthalten, wobei aus dem Gehäuse noch ein Aufhänger mit einer Öse ragt. Das Gehäuse ist ersichtlich so groß und so schwer, dass dieser Naturfeldsimulator nicht unauffällig und/oder in der Art eines Halsband-Schmuckstücks getragen werden kann, sondern als technisches Gerät am Träger auffällt und zu möglicherweise ungewollten Fragen für den Träger Anlass gibt.

Ein anderer bekannter Naturfeldsimulator Typ LFS (Vertrieb: ORTUS Buch und Marketing Verlag) hat die Gehäuseform einer flachen Scheibe mit einem Scheibendurchmesser von 65 mm und einer Scheibendicke von 20 mm. Die relativ geringe Dicke der Gehäusescheibe wird dadurch erreicht, dass eine kreisförmige Elektronikplatine eine zentrale Längsausnehmung aufweist, in der die Magnetspule mit ihrem Magneteisenkern aus Vollmaterial angeordnet ist. Auch dieser Naturfeldsimulator ist so groß und schwer, dass er weder unauffällig noch bequem am Halsband zu tragen ist.

Für eine eventuelle Verkleinerung der Abmessungen und eine Gewichtsreduzierung der Naturfeldsimulatoren nach dem Stand der Technik können nicht einfach deren Bauteile verkleinert werden. Insbesondere kann die verwendete Magnetspule mit ihrem Eisenkern nicht einfach kleiner gestaltet werden, da ein ausreichend großes Streufeld erzeugt werden muss, welches den Menschen erreichen soll. Auch die Anzahl und der Platzbedarf der Elektronikelemente und damit die Platinengröße ist weitgehend vorgegeben ebenso wie die Größe einer Knopfbatterie.

Aufgabe der Erfindung ist es dennoch, einen gattungsgemäßen Magnetfeldgenerator als Naturfeldsimulator so weiterzubilden, dass Ausführungen mit wesentlich geringem Volumen und kleinerer Gestalt und einem deutlich geringeren Gewicht möglich sind.

Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, dass bei einem Magnetgenerator als Naturfeldsimulator, der aus einem am Körper tragbaren Gehäuse mit einer Magnetspule auf einem Magnet-Eisenkern zur Felderzeugung, mit einer Elektronik auf einer Elektronikplatine für eine Impulserzeugung und mit einer Hochleistungsbatterie zur Stromversorgung besteht, der Magnet-Eisenkern als Hohlkörper aus elektrisch leitfähigem Material ausgebildet ist. Dabei ist die Elektronikplatine mit den Elektronikbauteilen zumindest teilweise im Magnet-Eisenkern-Hohlkörper aufgenommen. Die Magnetspule ist auf den Magnet-Eisenkern-Hohlkörper gewickelt. (nachfolgend wird der Magnet-Eisenkern weiter kurz als „Eisenkern” bezeichnet).

Mit den Merkmalen des Anspruchs 1, insbesondere durch Verwendung eines Eisenkern-Hohlkörpers wird ersichtlich eine deutliche Reduzierung der Baugruppengröße und damit der erforderlichen Gehäusegröße in Verbindung mit einer Gewichtsreduzierung möglich, so dass vorteilhaft ein entsprechend aufgebauter Magnetfeldgenerator als Naturfeldsimulator weitgehend unauffällig und bequem getragen werden kann. Im Vergleich zu den eingangs beschriebenen, bekannten Naturfeldsimulatoren ist eine Volumenreduzierung um bis zu 60% möglich. Zudem besteht durch die kleinen Abmessungen vorteilhaft die Möglichkeit einer künstlerischen Gestaltung in der Art eines Schmuckstücks, das damit ansprechend ohne erkennbare Feldgeneratorfunktion als Halsband getragen werden kann.

Der Eisenkern-Hohlkörper kann hier zudem besonders vorteilhaft drei Funktionen erfüllen:

  • 1. kann er ähnlich dem bekannten Vollmaterial-Eisenkernstab den Magnetfluss der Magnetspule bündeln,
  • 2. wird die im Eisenkern-Hohlkörper zumindest teilweise unterbrachte Elektronik vom Magnetfeld der Magnetspule hinreichend abgeschirmt, und
  • 3. besteht der Eisenkern-Hohlkörper aus einem elektrisch leitfähigen Material, wodurch eine ungünstige Abstrahlung von Störimpulsen aus der Elektronik verhindert wird.

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass die zweite und dritte Funktion bei der Verwendung eines Vollmaterial-Eisenkernstabs nach dem Stand der Technik nicht erreicht werden, da die Elektronik insgesamt außerhalb der Magnetspule liegt.

In einer konkreten Ausführung kann der Eisenkern-Hohlkörper ein beidseitig offenes Eisenkern-Blechrohr bestimmter Länge sein, in das eine längere Elektronik-Platine mit beidseitigen Platinenüberständen eingesetzt ist.

In einer weiteren Ausgestaltung kann dann ergonomisch günstig und funktionell an einem Platinenüberstand ein durch einen Durchbruch des Gehäuses ragender Schalter, vorzugsweise als Drehschalter-Nippel zur Aktivierung und Deaktivierung des Naturfeldsimulators angeordnet sein, das insbesondere eine Bohrung zur Befestigung an einem Halsband aufweisen kann.

Zudem kann am anderen Platinenüberstand, außerhalb des Bereichs des Eisenkern-Blechrohrs eine betriebsanzeigende Leuchtdiode angeordnet sein. Diese soll dann hinter einer transparent abgedeckten, vorzugsweise durch einen Kristall abgedeckten Gehäuseöffnung als Lichtaustrittsöffnung liegen. Der Kristall kann sternförmig für einen geführten Lichtaustritt geschliffen sein und in einer hochwertigen Ausführung gegebenenfalls ein Edelstein sein.

Zudem kann dieser Platinenüberstand endseitig konkav, gegebenenfalls mit Kontaktfedern ausgerüstet zu einer flächengleichen Aufnahme einer Knopfbatterie ausgebildet sein. Insgesamt wird damit eine insgesamt längliche Form der Elektronikplatine erreicht, die in geeigneter Weise in den Eisenkern-Hohlkörper, insbesondere in ein Eisenkern-Blechrohr eingesetzt werden kann.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung soll der Eisenkern-Hohlkörper als Eisenkern-Blechrohr aus zwei, vorzugsweise flachen Schalenteilen gebildet sein, deren jeweils einander gegenüberliegende Schalenlängsränder durch wenigstens einen in Längsrichtung zum Magnetfeld verlaufenden Spalt beabstandet sind. Der eine oder mehrere isolierende Spalte behindern den Magnetfluss nicht aber unterbrechen vorteilhaft einen durch die Magnetspule induzierten Stromfluss (Kurzschlussstrom).

Zur Realisierung der Spalte kann die Elektronikplatine einfach seitlich abstehende Nocken als Platinenfortsätze aufweisen, die jeweils zwischen die Schalenränder ragen. Zudem können die Schalenränder jeweils im Nockenbereich eine Haltekontur für die dazwischenliegenden Nocken zur Fixierung der Elektronikplatine aufweisen, wobei die Schalenteile über die Elektronikplatine verbunden, insbesondere dort verlötet sind. Für das Eisenkern-Blechrohr können einfach zwei Schalenteile als Gleichteile verwendet werden, die untereinander und formschlüssig über die in den Halbschalen angeordnete Elektronikplatine verbunden, vorzugsweise verlötet werden.

Es ist auch möglich, zwei unterschiedliche Schalenteile zu verwenden, insbesondere ein flaches Schalenteil und ein höheres Schalendeckelteil, wenn insbesondere die Elektronikteile auf einer Fläche der Elektronikplatine Platz finden und dadurch die Unterseite der Elektronikplatine nicht bestückt ist. Die Elektronikplatine kann dann in das untere flache Schalenteil eingesetzt werden und mit dem höheren Deckelschalenteil zur Ausbildung des Eisenkern-Blechrohrs abgedeckt werden.

Jedenfalls bildet der Eisenkern als Hohlkörper mit zumindest teilweise darin aufgenommenen Elektronikplatine eine Baugruppe, die auch den Wickelkörper für die aufzubringende Magnetwicklung als Magnetspule bildet.

Die Wickelenden der Spule können auf der Wickelmaschine für unrunde Wicklungen direkt an Kontaktstellen auf die Elektronikplatine gelötet werden.

Als Hochleistungsbatterie kann eine Lithium-Knopfzelle verwendet werden, die aus einer magnetisch leitenden Metall-Legierung besteht. Diese ist vorteilhaft in Richtung der magnetischen Achse der Magnetspule angeordnet und dient somit der effektiven Vergrößerung der Magnetwirkung (Streufeld der Magnetspule).

Das Gehäuse soll eine durch eine Verschlussklappe lösbar verschlossene Öffnung als Batteriefach aufweisen, durch die bei der Montage auch die Baugruppe einführbar und fixierbar ist.

Anhand einer Zeichnung wird die Erfindung weiter erläutert.

Es zeigen:

1 eine Draufsicht auf einen Magnetfeldgenerator als Naturfeldsimulator,

2 eine Seitenansicht des Naturfeldsimulators nach 1,

3 eine Draufsicht auf die interne Baugruppe des Naturfeldsimulators nach 1,

4 eine Schnittdarstellung entlang der Linie A-A nach 3 in zwei Ausführungsformen,

5 eine vergrößerte Darstellung eines zweischaligen Eisenkern-Blechrohrs,

6 eine unbestückte Elektronikplatine, und

7 einen Schnitt entlang der Linie B-B nach 5.

In den 1 und 2 sind eine Draufsicht und eine Seitenansicht eines Magnetfeldgenerators als Naturfeldsimulator 1 etwa in natürlicher Größe dargestellt. Aus dem Gehäuse 2 ragt an der Oberseite ein Drehschalter 3, der zugleich mit einer Öse 4 als Aufhänger verwendbar ist, so dass der Naturfeldsimulator 1 an einem Halsband auf der Brust vor einer Thymusdrüse getragen werden kann.

An der Frontseite des Naturfeldsimulators 1 ist eine mit einem Kristall 5 abgedeckte Lichtaustrittöffnung angeordnet, hinter der eine Leuchtdiode 5 einer Baugruppe 6 liegt (3).

Zudem weist das Gehäuse 2 eine durch eine Verschlusskappe 7 lösbar abgedeckte Öffnung als Batteriefach auf, durch die auch die Baugruppe (6) bei der Montage eingeführt und fixiert werden kann.

Die Baugruppe 6 besteht im Wesentlichen aus einer Elektronikplatine 8, einem Magnet-Eisenkern als Eisenkern-Blechrohr 9, einer Magnetspule 10, die auf das Eisenkern-Blechrohr 9 gewickelt ist und einer Lithium-Knopfbatterie 11. Die Baugruppe 6 ist im montierten Zustand in das Gehäuse 2 eingesteckt und füllt dieses weitgehend aus, wie mit der strichlierten Linie als Gehäuse 2 angedeutet. Der aus dem Gehäuse 2 herausragende Drehschalter 3 ist an der Elektronikplatine 8 befestigt.

4a zeigt einen Querschnitt im Bereich des Eisenkern-Blechrohrs 9 und der Magnetspule 10 mit einer Elektronikplatine 8 die beidseitig mit schematisch angedeuteten Elektronikelementen 12 bestückt ist. Die Elektronikplatine 8 ist in 4a entsprechend in der Längsmitte des Eisenblechrohrs 9 angeordnet, wie dies detailliert in den vergrößerten Darstellungen der 5 bis 7 mit zwei gleichen Blechschalenteilen 13, 14 gezeigt ist.

Wenn die Elektronikplatine 8 wie in 4b dargestellt nur einseitig mit Elektronikelementen 12 bestückt ist, kann es zweckmäßig sein das untere Blechschalenteil flacher auszubilden und die Elektronikplatine 8 tiefer zu setzen, wodurch gegebenenfalls eine weitere Volumenreduzierung möglich sein kann.

In 5 ist das Eisenkern-Blechrohr 9 bestehend aus zwei Blechschalenteilen 13, 14 vergrößert und mit weiteren Details dargestellt. Zudem ist in 6 die (unbestückte) Elektronikplatine 8, die zwischen den Blechschalenteilen 13, 14 eingesetzt und gehalten wird, vergrößert gezeigt. Dazu sind an der Elektronikplatine 8 an beiden Längsrändern jeweils zwei gegeneinander versetzte Nocken ausgeformt, die zwischen den Längsrändern der Blechschalenteile 13, 14 liegen, wodurch beidseitig zwischen den Blechschalenteilen 13, 14 zur elektrischen Isolierung ein Luftspalt 16 gebildet ist, wie dies insbesondere aus dem Querschnitt entlang der Linie B-B nach 7 ersichtlich ist. Zudem weisen die Längsrändern der Blechschalenteile 13, 14 im Bereich der Nocken 15 eine gestufte Haltekontur auf, wodurch die Elektronikplatine 8 in der fertigen Baugruppe 6 lagerichtig gehalten und fixiert ist.

Das Eisenkern-Blechrohr 9 aus den beiden Blechschalenteilen 13, 14 ist kürzer als die Elektronikplatine 8, welche beidseitig mit Platinenüberständen 17, 18 die Blechschalenteile 13, 14 in Längsrichtung überragt. Dabei ist am oberen Platinenüberstand 17 der aus dem Gehäuse 2 nach oben abragende Drehschalter 3 angebracht. Am unteren Platinenüberstand 18 ist die Leuchtdiode 5 angeordnet, die dadurch nicht von den Blechschalenteilen 13, 14 abgedeckt ist und hinter der Lichtaustrittsöffnung am Gehäuse 2 liegt, die optisch ansprechend durch einen geschliffenen Kristall ist.