Title:
Pulverbehälter zur Versorgung einer Sprühbeschichtungsanlage mit Beschichtungspulver
Kind Code:
A1


Abstract:

Die Erfindung betrifft einen Pulverbehälter (24) zur Versorgung einer Pulverbeschichtungsanlage (1) mit Beschichtungspulver. Der Pulverbehälter (24) weist eine durch Seitenwände begrenzte Pulverkammer (22) für Beschichtungspulver (42) auf, wobei in einer Seitenwand des Pulverbehälters (24) eine Auslassöffnung (32) vorgesehen ist, über welche die Pulverkammer (22) mit einem Einlass eines Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist. Der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) variabel einstellbar ist.




Inventors:
Mauchle, Felix (Abtwil, CH)
Dos Reis, Paulo (St. Gallen, CH)
Application Number:
DE102014223307A
Publication Date:
05/19/2016
Filing Date:
11/14/2014
Assignee:
Gema Switzerland GmbH (St. Gallen, CH)
Domestic Patent References:
DE102010039473A1N/A2012-02-23
DE102006034378A1N/A2008-01-31
DE10353968A1N/A2005-07-07
DE10145448A1N/A2003-05-22
DE19823068A1N/A1999-11-25
DE29518615U1N/A1996-01-18
DE3704551C1N/A1988-05-11
DE2546920A1N/A1976-05-20
DE1427612A1N/A1969-10-02



Foreign References:
GB1422440A1976-01-28
GB1336872A1973-11-14
65086102003-01-21
200601937042006-08-31
EP04122891993-10-27
WO2005051549A12005-06-09
WO2014161717A12014-10-09
Attorney, Agent or Firm:
Meissner, Bolte & Partner GbR, 86199, Augsburg, DE
Claims:
1. Pulverbehälter (24) zur Versorgung einer Pulverbeschichtungsanlage (1) mit Beschichtungspulver, wobei der Pulverbehälter (24) eine durch Seitenwände begrenzte Pulverkammer (22) für Beschichtungspulver (42) aufweist, wobei in einer Seitenwand des Pulverbehälters (24) eine Auslassöffnung (32) vorgesehen ist, über welche die Pulverkammer (22) mit einem Einlass eines Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist, wobei der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) variabel einstellbar ist.

2. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 1, wobei ferner eine Steuereinrichtung (100) vorgesehen ist, welche ausgebildet ist, in Abhängigkeit eines Betriebsmodus der Pulverbeschichtungsanlage (1) oder des Pulverbehälters (24) und vorzugsweise automatisch den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) einzustellen.

3. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 2,
wobei die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) zu vergrößern, wenn der Betriebsmodus der Pulverbeschichtungsanlage (1) oder des Pulverbehälters (24) von einem Pulverbeschichtungsbetrieb zu einem Reinigungsbetrieb wechselt; und/oder
wobei die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) zu reduzieren, wenn der Betriebsmodus der Pulverbeschichtungsanlage (1) oder des Pulverbehälters (24) von einem Reinigungsbetrieb zu einem Pulverbeschichtungsbetrieb wechselt.

4. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 1, wobei ferner eine Steuereinrichtung (100) vorgesehen ist, welche ausgebildet ist, in Abhängigkeit von einer pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter (24) zugeführten Menge an Druckluft, insbesondere Fluidisierdruckluft und/oder Reinigungsdruckluft, und vorzugsweise automatisch den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) einzustellen.

5. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 4,
wobei die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) zu vergrößern, wenn die pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter (24) zugeführte Menge an Druckluft einen vorab festgelegten Wert überschreitet; und/oder
wobei die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) zu reduzieren, wenn die pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter (24) zugeführte Menge an Druckluft einen vorab festgelegten Wert unterschreitet.

6. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei ferner ein Drucksensorsystem (S5) vorgesehen ist zum Erfassen eines sich im Pulverbehälter (24) einstellenden Druckes.

7. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 6, wobei die Steuereinrichtung (100) ferner ausgebildet ist, in Abhängigkeit des erfassten Druckes den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) vorzugsweise automatisch derart einzustellen, dass der erfasste Druckwert einen vorab festgelegten Druckwert nicht überschreitet.

8. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 6, wobei das Drucksensorsystem (S5) ferner ausgebildet ist, eine Differenz zwischen dem Druck im Pulverbehälter (24) und einem Druck am Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) zu ermitteln, und wobei die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, in Abhängigkeit der ermittelten Druckdifferenz den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) vorzugsweise automatisch derart einzustellen, dass die ermittelte Druckdifferenz einen vorab festgelegten Betrag nicht über- oder unterschreitet.

9. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei in der strömungsmäßigen Verbindung (92) zwischen der Auslassöffnung (32) und dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) eine ansteuerbare Einrichtung (91), insbesondere in Gestalt eines Ventilschiebers, eines Drosselventils oder eines variabel einstellbaren Quetschventils vorgesehen ist zum Reduzieren des effektiven Strömungsquerschnittes.

10. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei ferner eine ansteuerbare Weiche vorgesehen ist zum bedarfsweisen Ausbilden einer strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung (32) und der Außenatmosphäre.

11. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 10, wobei die Weiche ein Y-Stück aufweist, welches einerseits über die in der Seitenwand des Pulverbehälters (24) vorgesehene Auslassöffnung (32) mit der Pulverkammer (22) strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist, und welches andererseits wahlweise mit der Außenatmosphäre oder dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56) verbunden ist.

12. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 10 oder 11, wobei die Weiche mindestens eine Ventileinrichtung aufweist zum bedarfsweisen Trennen der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Pulverkammer (22) und der Außenatmosphäre bzw. dem Einlass des Pulverabscheidersystems (46, 48, 56), wobei die Ventileinrichtung mindestens ein vorzugsweise pneumatisch ansteuerbares Ventil, insbesondere Quetschventil, aufweist.

13. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, welcher ferner eine Fluidisiereinrichtung (30) aufweist zum Einleiten von Fluidisierdruckluft in die Pulverkammer (22), wobei die Pulverkammer (22) mindestens einen Fluidisierdruckluftauslass mit einer Auslassöffnung aufweist zum Abführen der in die Pulverkammer (22) eingeleiteten Fluidisierdruckluft.

14. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 13, wobei die Auslassöffnung des Fluidisierdruckluftauslasses identisch ist mit der in der einen Seitenwand des Pulverbehälters (24) vorgesehenen Auslassöffnung (32).

15. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 13 oder 14, wobei der Fluidisierdruckluftauslass eine Entlüftungsleitung aufweist, welche außerhalb des Pulverbehälters (24) mit einem Steigrohr verbunden oder verbindbar ist zum Verhindern eines Pulveraustrags aus der Pulverkammer (22) im Pulverbeschichtungsbetrieb der Pulverbeschichtungsanlage (1).

16. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 15, wobei der mindestens eine Fluidisierdruckluftauslass eine Entlüftungsleitung aufweist, welche einerseits mit der Auslassöffnung des Fluidisierdruckluftauslasses verbunden oder verbindbar ist und andererseits in einen Absaugtrichter einer vorzugsweise als Luftmengenverstärker ausgebildeten Absauganlage mündet.

17. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 16, wobei vorzugsweise in einer die Pulverkammer (22) begrenzenden oberen Seitenwand eine mit einem Deckel (23) verschließbare Öffnung vorgesehen ist.

18. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 17, wobei das Pulverabscheidersystem (46, 48, 56) mindestens eine Nachfiltervorrichtung (56) aufweist zum Abtrennen von Pulver aus einem der Nachfiltervorrichtung (56) zugeführten Luft-Pulver-Gemisch.

19. Pulverbehälter (24) nach Anspruch 18, wobei das Pulverabscheidersystem (46, 48, 56) mindestens einen Zyklonabscheider (48) aufweist zum Grobabscheiden von Pulver aus einem dem Zyklonabscheider (48) zugeführten Luft-Pulver-Gemisch, wobei vorzugsweise der Auslass des mindestens einen Zyklonabscheiders (48) mit dem Einlass der mindestens einen Nachfiltervorrichtung (56) strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist.

20. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 19, wobei die Pulverkammer (22) ein Volumen von mindesten 30 bis 150 Liter und vorzugsweise von mindestens 60 bis 100 Liter aufweist.

21. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 20, wobei in der Bodenwand des Pulverbehälters (24) mindestens ein Pulverauslass vorgesehen ist, welcher vorzugsweise mit Hilfe eines Quetschventils geöffnet werden kann, um bedarfsweise Beschichtungspulver (42) vorzugsweise durch Schwerkraft aus der Pulverkammer (22) zu entfernen.

22. Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 21, wobei ferner mindestens eine Pulverabgabeeinrichtung vorgesehen ist, welche über eine Pulverauslassöffnung (36) mit der Pulverkammer (22) verbunden oder verbindbar ist zum Absaugen von Beschichtungspulver (42) aus der Pulverkammer (22) im Pulverbeschichtungsbetrieb der Pulverbeschichtungsanlage (1), wobei die mindestens eine Pulverabgabeeinrichtung einen Injektor oder eine Pulverpumpe (4) aufweist, welcher bzw. welche mit einem über die Pulverauslassöffnung (36) in der Pulverkammer (22) mündenden Pulverabgabekanal verbunden ist, wobei die Pulverauslassöffnung (36) vorzugsweise eine elliptische Form aufweist, und wobei der Injektor bzw. die Pulverpumpe (4) der mindestens einen Pulverabgabeeinrichtung relativ zu der Pulverkammer (22) an einer Stelle angeordnet ist, welche höher als das höchste in der Pulverkammer (22) einstellbare Pulverniveau liegt, und wobei der Pulverabgabekanal vorzugsweise innerhalb einer Seitenwand der Pulverkammer (22) ausgebildet ist.

23. Pulverbeschichtungsanlage (1) zum Sprühbeschichten von Gegenständen (2) mit Beschichtungspulver (42), wobei die Pulverbeschichtungsanlage (1) folgendes aufweist:
– mindestens einen Pulverbehälter (24) nach einem der Ansprüche 1 bis 22;
– mindestens einen Sprühbeschichtungsplatz oder eine Sprühbeschichtungskabine (43) zum Sprühbeschichten von Gegenständen (2); und
– mindestens ein Pulverabscheidersystem (46, 48, 56),
wobei der mindestens eine Sprühbeschichtungsplatz bzw. die mindestens eine Sprühbeschichtungskabine (43) mit einer Pulverabsaugung versehen ist, über welche überschüssiges Pulver dem Pulverabscheidersystem (46, 48, 56) zuführbar ist.

Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Pulverbehälter zur Versorgung einer Sprühbeschichtungsanlage mit Beschichtungspulver.

Der erfindungsgemäße Pulverbehälter eignet sich insbesondere für die Pulverversorgung einer zur elektrostatischen Sprühbeschichtung von Gegenständen mit Pulver eingesetzten Pulverbeschichtungsanlage, bei welcher sich frisches Beschichtungspulver (nachfolgend auch „Frischpulver“ genannt) und gegebenenfalls zurückgewonnenes Beschichtungspulver (nachfolgend auch „Recoverypulver“ genannt) in dem Pulverbehälter befinden und durch eine Pulverabgabeeinrichtung, beispielsweise in Gestalt eines Injektors oder einer Pulverpumpe, einer Sprühvorrichtung, insbesondere einer Sprühpistole zugeführt werden. Die Sprühvorrichtung kann beispielsweise eine Handpistole oder eine automatische Pistole sein.

Dem Pulverbehälter wird je nach Bedarf über eine Frischpulverleitung frisches Pulver aus einem Lieferantenbehälter zugeführt, in welchem der Pulverlieferant das frische Pulver dem Pulveranwender liefert.

Im Lieferantenbehälter bildet das Pulver eine kompakte Masse. Dem gegenüber sollte das Beschichtungspulver im Pulverbehälter in einem fluidisierten Zustand vorliegen, damit es beispielsweise durch die Saugwirkung eines Injektors oder mit Hilfe einer Dichtstrompumpe abgesaugt und in einem Druckluftstrom der Sprühvorrichtung zugeführt werden kann. Der Pulverbehälter dient somit als Pulverkammer zur Aufbewahrung von Beschichtungspulver, wobei üblicherweise das Beschichtungspulver im Pulverbehälter fluidisiert wird, damit es pneumatisch leicht förderbar ist, entweder zu einem anderen Pulverbehälter oder zu einer Pulversprühvorrichtung. Wie bereits angedeutet, kann letzteres eine manuelle oder eine automatische Pulversprühvorrichtung sein, welche beispielsweise eine Sprühdüse oder einen Rotationszerstäuber aufweisen kann.

Der Erfindung liegt die Problemstellung zugrunde, dass Sprühbeschichtungsanlagen und die zugehörigen Pulverbehälter bei einem Pulverwechsel (Wechsel von einer Pulversorte auf eine andere Pulversorte), insbesondere bei einem Farbwechsel (Wechsel von Pulver einer ersten Farbe auf ein Pulver mit einer zweiten Farbe) sorgfältig gereinigt werden müssen, da bereits einige wenige Pulverpartikel der früheren Pulversorte Beschichtungsfehler bei der Beschichtung mit der neuen Pulversorte zur Folge haben können.

Durch die Erfindung soll demnach die Aufgabe gelöst werden, eine Möglichkeit zu schaffen, durch welche ein Pulverwechsel auf einfache Weise schnell möglich ist.

Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung durch die Merkmale des unabhängigen Patentanspruchs 1 gelöst, wobei vorteilhafte Weiterbildungen des erfindungsgemäßen Pulverbehälters in den abhängigen Ansprüchen angegeben sind.

Demgemäß wird insbesondere ein Pulverbehälter zur Versorgung einer Sprühbeschichtungsanlage mit Beschichtungspulver angegeben, wobei der Pulverbehälter eine durch Seitenwände begrenzte Pulverkammer für Beschichtungspulver aufweist. In einer Seitenwand des Pulverbehälters ist mindestens eine Auslassöffnung vorgesehen, über welche die Pulverkammer mit einem Einlass eines Pulverabscheidersystems strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist. Erfindungsgemäß ist insbesondere vorgesehen, dass der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverabscheidersystems variabel einstellbar ist.

Die mit der erfindungsgemäßen Lösung erzielbaren Vorteile liegen auf der Hand: indem die Pulverkamm des Pulverbehälters über die mindestens eine in einer Seitenwand des Pulverbehälters vorgesehenen Auslassöffnung mit dem Einlass des Pulverabscheidersystems strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist, wobei des Weiteren der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverabscheidersystems variabel eingestellt werden kann, ist es möglich, in einer einfach zu realisierenden aber dennoch effektiven Weise den Pulverbehälter an das Pulverabscheidersystem anzupassen bzw. diese beiden Komponenten aufeinander abzustimmen. Somit kann sowohl im Pulverbeschichtungsbetrieb, also dann, wenn die Sprühbeschichtungsanlage mit Beschichtungspulver aus dem Pulverbehälter versorgt wird, als auch im Reinigungsbetrieb, also dann, wenn der Pulverbehälter und möglicherweise auch die anderen Komponenten der Sprühbeschichtungsanlage gereinigt werden, die in die Pulverkammer des Pulverbehälters eingeleitete Druckluft stets über die mindestens eine in der Seitenwand des Pulverbehälters vorgesehene Auslassöffnung du der strömungsmäßigen Verbindung mit dem variabel einstellbaren effektiven Strömungsquerschnitt dem Pulverabscheidersystem zugeführt werden.

Da abhängig von dem Betriebsmodul (Pulverbeschichtungsbetrieb oder Reinigungsbetrieb) pro Zeiteinheit unterschiedliche Mengen an Druckluft (Fluidisierdruckluft bzw. Reinigungsdruckluft) in die Pulverkammer des Pulverbehälters eingebracht werden, ist es erforderlich, dass der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der einen Auslassöffnung in der Seitenwand des Pulverbehälters zu dem Einlass des Pulverabscheidersystems entsprechend variiert werden kann, damit die Druckverhältnisse in der Pulverkammer und am Einlass des Pulverabscheidersystems innerhalb der zulässigen Bereiche liegen. Diese Anpassung ist mit der erfindungsgemäßen Lösung und insbesondere dadurch, dass der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung variabel einstellbar ist, in einer leicht zu realisierenden Weise möglich.

Somit kann insbesondere durch das variable Einstellen des effektiven Strömungsquerschnittes der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Pulverkammer und dem Einlass des Pulverabscheidersystems erreicht werden, dass beim Wechsel von einem Pulverbeschichtungsbetrieb auf einen Reinigungsbetrieb nach wie vor die strömungsmäßige Verbindung zwischen der Pulverkammer und dem Einlass des Pulverabscheidersystems herangezogen werden kann, um die Reinigungsdruckluft dann im Reinigungsbetrieb dem Abscheidersystem zuzuführen. Über die gleiche Auslassöffnung kann andererseits im Pulverbeschichtungsbetrieb die zur Fluidisierung des Beschichtungspulvers in die Kammer eingebrachte Fluidisierdruckluft dem Einlass des Pulverabscheidersystems zugeführt werden.

In einer möglichen Realisierung der erfindungsgemäßen Lösung ist eine Steuereinrichtung vorgesehen, welche ausgebildet ist, in Abhängigkeit eines Betriebsmodus der Sprühbeschichtungsanlage oder des Pulverbehälters den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der mindestens einen Auslassöffnung des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverabscheidersystems einzustellen. Insbesondere ist hierbei vorgesehen, dass der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverabscheidersystems vergrößert wird, wenn der Betriebsmodus der Sprühbeschichtungsanlage bzw. der Betriebsmodus des Pulverbehälters von einem Pulverbeschichtungsbetrieb zu einem Reinigungsbetrieb wechselt.

Andererseits wäre es in diesem Zusammenhang von Vorteil, wenn die Steuereinrichtung ausgebildet ist, den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverabscheidersystems entsprechend zu reduzieren, wenn der Betriebsmodus der Sprühbeschichtungsanlage oder des Pulverbehälters von einem Reinigungsbetrieb zu einem Pulverbeschichtungsbetrieb wechselt.

Alternativ oder zusätzlich zu den zuvor genannten Ausführungsformen ist es denkbar, eine Steuereinrichtung vorzusehen, welche ausgebildet ist, in Abhängigkeit von einer pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter zugeführten Menge an Druckluft, insbesondere Fluidisierdruckluft und/oder Reinigungsdruckluft, den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung in der Seitenwand des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverabscheidersystems einzustellen. In diesem Zusammenhang ist es insbesondere von Vorteil, wenn der effektive Strömungsquerschnitt vergrößert wird, wenn die pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter zugeführte Menge an Druckluft einen vorab festgelegten Wert überschreitet, und dass der effektive Strömungsquerschnitt entsprechend reduziert wird, wenn die pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter zugeführte Menge an Druckluft einen vorab festgelegten Wert unterschreitet.

In einer weiteren Ausführungsform der erfindungsgemäßen Lösung ist ein Drucksensorsystem vorgesehen, um einen sich im Pulverbehälter einstellenden Druck zu erfassen. Denkbar in diesem Zusammenhang wäre es dabei, dass in Abhängigkeit des erfassten Druckes der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung in der Seitenwand des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverabscheidersystems derart eingestellt wird, dass der erfasste Druckwert einen vorab festgelegten Druckwert nicht überschreitet. Auf diese Weise ist stets sichergestellt, dass sich kein übermäßiger Überdruck im Pulverbehälter aufbauen kann. Vielmehr wird in solche einem Fall die pro Zeiteinheit dem Einlass des Pulverabscheidersystems zugeführte Menge an Luft entsprechend erhöht.

Alternativ oder zusätzlich ist es in diesem Zusammenhang denkbar, dass eine Differenz zwischen dem Druck im Pulverbehälter und einem Druck am Einlass des Pulverabscheidersystems ermittelt wird, wobei in Abhängigkeit der ermittelten Druckdifferenz der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung zwischen der Auslassöffnung in der Seitenwand des Pulverbehälters und dem Einlass des Pulverbehälters derart eingestellt wird, dass die ermittelte Druckdifferenz einen vorab festgelegten Betrag nicht über- oder unterschreitet.

Im Folgenden wird unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen eine exemplarische Ausführungsform der erfindungsgemäßen Lösung beschrieben.

In den Zeichnungen zeigen:

1: schematisch eine Pulverbeschichtungsanlage mit einem zur Pulverversorgung verwendeten Pulverbehälter nach der Erfindung; und

2: schematisch eine weitere Pulverbeschichtungsanlage mit einem Pulverbehälter gemäß der Erfindung.

1 zeigt schematisch eine exemplarische Ausführungsform einer Pulverbeschichtungsanlage 1 nach der erfindungsgemäßen Lösung. Die Pulverbeschichtungsanlage 1 dient zum Sprühbeschichten von Gegenständen 2 mit Beschichtungspulver, welches danach in einem in 1 nicht dargestellten Wärmeofen auf die Gegenstände 2 aufgeschmolzen wird. Für die Steuerung der Funktion der Pulverbeschichtungsanlage 1 sind ein oder mehrere elektronische Steuergeräte 3 vorgesehen.

Zur pneumatischen Förderung des Beschichtungspulvers sind Pulverpumpen 4 vorgesehen. Dies können Injektoren sein, in welchen Beschichtungspulvermittel als Förderluft dienende Druckluft aus einem Pulverbehälter angesaugt wird, wonach dann das Gemisch aus Förderluft und Beschichtungspulver gemeinsam in einen Behälter oder zu einer Sprühvorrichtung strömt.

Geeignete Injektoren sind beispielsweise aus der Druckschrift EP 0 412 289 B1 bekannt.

Als Pulverpumpe 4 können auch solche Pumpenarten verwendet werden, welche kleine Pulverportionen mittels Druckluft nacheinander fördern, wobei jeweils eine kleine Pulverportion (Pulvermenge) in einer Pulverkammer gespeichert und dann mittels Druckluft aus der Pulverkammer herausgedrückt wird. Die Druckluft bleibt hinter der Pulverportion und schiebt die Pulverportion vor sich her. Diese Pumpenarten werden manchmal als „Druckluftschubpumpen“ oder „Propfenförderungs-Pumpen“ bezeichnet, da die Druckluft die gespeicherte Pulverportion wie einen Pfropfen vor sich her durch eine Pumpenauslassleitung schiebt. Verschiedene Arten solcher Pulverpumpen zum Fördern von dichtem Beschichtungspulver sind beispielsweise aus folgenden Druckschriften bekannt: DE 103 53 968 A1, US 6,508,610 B2, US 2006/0193704 A1, DE 101 45 448 A1 oder WO 2005/051549 A1.

Die Erfindung ist nicht auf eine der genannten Arten von Pulverpumpen beschränkt.

Zur Erzeugung der Druckluft für die pneumatische Förderung des Beschichtungspulvers und zur Fluidisierung des Beschichtungspulvers ist eine Druckluftquelle 6 vorgesehen, welche über entsprechende Druckeinstellelemente 8, z B. Druckregler und/oder Ventile, an die verschiedenen Geräte angeschlossen ist.

Frischpulver von einem Pulverlieferanten wird aus einem Lieferantenbehältnis, was beispielsweise ein Kleinbehältnis 12 z.B. in Form eines formstabilen Behälters oder eines Sackes mit einer Pulvermenge von beispielsweise zwischen 10 bis 50 kg, oder z. B. ein Großbehältnis 14 beispielsweise mit einer Pulvermenge zwischen 100 kg und 1.000 kg sein kann, mittels einer Pulverpumpe 4 in einer Frischpulverleitung 16 oder 18 einer Siebvorrichtung 10 zugeführt. Die Siebvorrichtung 10 kann mit einem Vibrator 11 versehen sein. Das von der Siebvorrichtung 10 gesiebte Beschichtungspulver wird durch Schwerkraft oder vorzugsweise jeweils durch eine Pulverpumpe 4 über eine oder mehrere Pulverzufuhrleitungen 20, 20' durch mindestens eine Pulvereinlassöffnung 26 in eine Pulverkammer 22 eines formstabilen Pulverbehälters 24 gefördert. Das Volumen der Pulverkammer 22 ist vorzugsweise kleiner als das Volumen des Frischpulver-Kleinbehälters 12.

Gemäß einer denkbaren Realisierung der erfindungsgemäßen Lösung ist die Pulverpumpe 4 der mindestens einen Pulverzufuhrleitung 20, 20' zu dem Pulverbehälter 24 eine Druckluftschubpumpe. Hierbei kann der Anfangsabschnitt der Pulverzufuhrleitung 20 als Pumpenkammer dienen, in welche von der Siebvorrichtung 10 gesiebtes Pulver durch ein Ventil, z.B. ein Quetschventil, fällt. Nachdem diese Pumpenkammer eine bestimmte Pulverportion enthält, wird die Pulverzufuhrleitung 20 durch Schließen des Ventils von der Siebvorrichtung 10 strömungsmäßig getrennt. Danach wird die Pulverportion mittels Druckluft durch die Pulverzufuhrleitung 20, 20' in die Pulverkammer 22 gestoßen.

An ein oder vorzugsweise mehrere Pulverauslassöffnung 36 des Pulverbehälters 24 sind Pulverpumpen 4, z.B. Injektoren oder Druckluftschubpumpen, zur Förderung von Beschichtungspulver durch Pulverleitungen 38 zu Sprühvorrichtungen 40 angeschlossen. Die Sprühvorrichtungen 40 können Sprühdüsen oder Rotationszerstäuber zum Sprühen des Beschichtungspulvers 42 auf den zu beschichtenden Gegenstand 2 aufweisen, welcher sich vorzugsweise in einer Beschichtungskabine 43 befindet.

Die Pulverauslassöffnungen 36 können sich – wie in 1 dargestellt – in einer Wand des Pulverbehälters 24 befinden, welche der Wand gegenüberliegt, in welcher sich die mindestens eine Pulvereinlassöffnung 26 befindet. Alternativ können die Pulverauslassöffnungen 36 jedoch auch in einer Wand angeordnet sein, welche angrenzend zu der Wand ist, in welcher sich die mindestens eine Pulvereinlassöffnung 26 befindet. Die Pulverauslassöffnungen 36 sind vorzugsweise nahe dem Boden der Pulverkammer 22 angeordnet.

Die Pulverkammer 22 hat vorzugsweise eine Größe, die im Bereich eines Fassungsvermögens an Beschichtungspulvers zwischen 60 bis 100 Litern. Die Größe der Pulverkammer 22 wird in Abhängigkeit von der Anzahl der Pulverauslassöffnungen 36 und der daran angeschlossenen Pulverleitungen 38 derart gewählt, dass ein kontinuierlicher Sprühbeschichtungsbetrieb möglich ist, jedoch die Pulverkammer 22 in Beschichtungspausen für einen Pulverwechsel gereinigt werden kann, vorzugsweise automatisch.

Die Pulverkammer 22 kann mit einer Fluidisiereinrichtung 30 zum Fluidisieren des im Pulverbehälter 24 aufgenommenen Beschichtungspulvers versehen sein. Die Fluidisiereinrichtung 30 enthält mindestens eine Fluidisierwand aus einem offenporigen oder mit engen Bohrungen versehenen Material, welches für Druckluft, jedoch nicht für Beschichtungspulver durchlässig ist. Obwohl in 1 nicht gezeigt, ist es von Vorteil, wenn bei dem Pulverbehälter 24 die Fluidisierwand den Boden des Pulverbehälters 24 ausbildet und zwischen der Pulverkammer 22 und einer Fluidisier-Druckluftkammer angeordnet ist. Die Fluidisier-Druckluftkammer sollte über ein Druckeinstellelement 8 mit der Druckluftquelle 6 verbindbar sein.

Beschichtungspulver 42, welches nicht an dem zu beschichtenden Gegenstand 2 haftet, wird als Überschusspulver über eine Überschusspulverleitung 44 mittels eines Saugluftstromes eines Gebläses 46 in einen Zyklonabscheider 48 gesaugt. Das Überschusspulver wird im Zyklonabscheider 48 so weit wie möglich vom Saugluftstrom getrennt. Der getrennte Pulveranteil wird dann als Rückgewinnungspulver bzw. Recoverypulver vom Zyklonabscheider 48 über eine Pulverrückgewinnungsleitung 50 zu der bereits genannten Siebvorrichtung 10 geleitet, wo es durch die Siebvorrichtung 10 hindurch, entweder allein oder vermischt mit Frischpulver über die Pulverzufuhrleitungen 20, 20' wieder in die Pulverkammer 22 gelangt.

Je nach Pulversorte und/oder Pulververschmutzungsgrad kann auf die Möglichkeit vorgesehen werden, die Pulverrückgewinnungsleitung 50 von der Siebvorrichtung 10 zu trennen und das Rückgewinnungspulver (Recoverypulver) in einen Abfallbehälter zu leiten, wie dies in 1 durch eine gestrichelte Linie 51 schematisch dargestellt ist. Die Pulverrückgewinnungsleitung 50 kann, damit sie nicht von der Siebvorrichtung 10 getrennt zu werden braucht, mit einer Weiche 52 versehen werden, an welche sie alternativ mit der Siebvorrichtung 10 oder mit einem Abfallbehälter verbindbar ist.

Der Pulverbehälter 24 kann einen oder mehrere, beispielsweise zwei Sensoren S1 und/oder S2 aufweisen, um die Zufuhr von Beschichtungspulver in die Pulverkammer 22 mittels des Steuergerätes 3 und der Pulverpumpen 4 in den Pulverzuleitungen 20, 20' zu steuern. Beispielsweise detektiert der untere Sensor S1 ein unteres Pulverniveaulimit und der obere Sensor S2 ein oberes Pulverniveaulimit.

Der untere Endabschnitt 48-2 des Zyklonabscheiders 48 kann als Vorratsbehälter für Rückgewinnungspulver ausgebildet und verwendet werden und hierfür mit einem oder mehreren, beispielsweise zwei Sensoren S3 und/oder S4 versehen werden, welche funktionsmäßig mit dem Steuergerät 3 verbunden sind. Dadurch kann beispielsweise automatisch die Frischpulverzufuhr durch die Frischpulverleitungen 16, 18 gestoppt werden, solange im Zyklonabscheider 48 ausreichend Rückgewinnungspulver vorhanden ist, um der Pulverkammer 22 durch die Siebvorrichtung 10 hindurch Rückgewinnungspulver in ausreichender Menge zuzuführen, welche für den Sprühbeschichtungsbetrieb mittels der Sprühvorrichtung 40 erforderlich ist. Wenn im Zyklonabscheider 48 hierfür nicht mehr ausreichend Rückgewinnungspulver vorhanden ist, kann automatisch auf die Zufuhr von Frischpulver durch die Frischpulverleitungen 16, 18 umgeschaltet werden. Ferner besteht auch die Möglichkeit, Frischpulver und Rückgewinnungspulver gleichzeitig der Siebvorrichtung 10 zuzuführen, so dass sie miteinander vermischt werden.

Die Abluft des Zyklonabscheiders 48 gelangt über eine Abluftleitung 54 in eine Nachfiltervorrichtung 56 und darin durch ein oder mehrere Filterelemente 58 zu dem Gebläse 46 und nach diesem in die Außenatmosphäre. Die Filterelemente 58 können Filtersäcke oder Filterpatronen oder Filterplatten oder ähnliche Filterelemente sein. Das mittels der Filterelemente 58 vom Luftstrom getrennte Pulver ist normalerweise Abfallpulver und fällt durch Schwerkraft in einen Abfallbehälter oder kann, wie in 1 gezeigt, über eine oder mehrere Abfallleitungen 60, welche jeweils eine Pulverpumpe 4 enthalten, in einen Abfallbehälter 62 an einer Abfallstation 63 gefördert werden.

Je nach Pulverart und Pulverbeschichtungsbedingungen kann das Abfallpulver auch wieder zurückgewonnen werden zur Siebvorrichtung 10, um erneut in den Beschichtungskreislauf zu gelangen. Die ist in 1 durch Weichen 59 und Zweigleitungen 61 der Abfallleitungen 60 schematisch dargestellt.

Beim Mehrfarbenbetrieb, bei welchem verschiedene Farben jeweils nur kurze Zeit versprüht werden, werden üblicherweise der Zyklonabscheider 48 und die Nachfiltervorrichtung 56 verwendet und das Abfallpulver der Nachfiltervorrichtung 56 gelangt in den Abfallbehälter 62. Der Pulverabscheide-Wirkungsgrad des Zyklonabscheiders 48 ist zwar geringer als der der Nachfiltervorrichtung 56, jedoch kann er schneller gereinigt werden als die Nachfiltervorrichtung 56.

Beim Einfarbenbetrieb, bei welchem für lange Zeit das gleiche Pulver verwendet wird, ist es möglich, auf den Zyklonabscheider 48 zu verzichten und die Überschusspulverleitung 44 anstelle der Abluftleitung 54 an die Nachfiltervorrichtung 56 anzuschließen und die Abfallleitungen 60, welche in diesem Fall zurückzugewinnendes Pulver enthalten, als Rückgewinnungspulverleitungen an die Siebvorrichtung 10 anzuschließen.

Beim Einfarbenbetrieb wird üblicherweise nur dann der Zyklonabscheider 48 in Kombination mit der Nachfiltervorrichtung 56 verwendet, wenn es sich um ein problematisches Beschichtungspulver handelt. In diesem Fall wird nur das Rückgewinnungspulver des Zyklonabscheiders 48 über die Pulverrückgewinnungsleitung 50 der Siebvorrichtung 10 zurückgeführt, während das Abfallpulver der Nachfiltervorrichtung 56 als Abfall in den Abfallbehälter 62 oder in einen anderen Abfallbehälter gelangt, welch letzterer ohne Abfallleitungen 60 direkt unter einer Auslassöffnung der Nachfiltervorrichtung 56 gestellt werden kann.

Das untere Ende des Zyklonabscheiders 48 kann ein Auslassventil 64 im oder am unteren Ende des als Vorratsbehälter ausgebildeten unteren Endabschnitt 48-2 des Zyklonabscheiders 48 eine Fluidisiereinrichtung 66 zum Fluidisieren des Beschichtungspulvers vorgesehen sein. Die Fluidisiereinrichtung 66 enthält mindestens eine Fluidisierwand 80 aus einem offenporigen oder mit engen Bohrungen versehenen Material, welches für Druckluft, jedoch nicht für Beschichtungspulver durchlässig ist. Die Fluidisierwand 80 ist zwischen dem Pulverweg und einer Fluidisier-Druckluftkammer 81 angeordnet. Die Fluidisier-Druckluftkammer 81 ist über ein Druckeinstellelement 8 mit der Druckluftquelle 6 verbindbar.

Die Frischpulverleitung 16 und/oder 18 kann an ihrem stromaufwärtigen Ende entweder direkt oder durch die Pulverpumpe 4, mit einem Pulverförderrohr 70 strömungsmäßig verbunden sein, welches in den Lieferantenbehälter 12 oder 14 eintauchbar ist zum Absaugen von frischem Beschichtungspulver. Die Pulverpumpe 4 kann am Anfang, am Ende oder dazwischen in der Pulverleitung 16 bzw. 18 oder am oberen oder unteren Ende des Pulverförderrohres 70 angeordnet sein.

Die mindestens eine Pulvereinlassöffnung 26 ist vorzugsweise in einer Seitenwand des Pulverbehälters 24, insbesondere nahe des Bodens der Pulverkammer 22 angeordnet. Anstelle einer Pulvereinlassöffnung 26 ist es aber auch denkbar, dass die Pulverkammer 22 des Pulverbehälters 26 von oben über eine mit einem Deckel verschließbare Öffnung mit Frischpulver und/oder Recoverypulver befüllt werden kann.

Wie bereits angedeutet ist der Pulverbehälter 25 vorzugsweise mit einer Fluidisiereinrichtung 30 ausgerüstet, um zumindest im Pulverbeschichtungsbetrieb der Pulverbeschichtungsanlage 1 in die Pulverkammer 22 Fluidisierdruckluft einzuleiten. Ferner weist der Pulverbehälter 24 mindestens einen Fluidisierdruckluftauslass 31 mit einer Auslassöffnung 32 auf, über welche die in die Pulverkammer 22 eingeleitete Fluidisierdruckluft zum Zweck eines zumindest teilweisen Druckausgleiches wieder abgeführt werden kann.

Der Pulverbehälter 24 gemäß der vorliegenden Erfindung weist vorzugsweise einen im Wesentlichen quaderförmige Pulverkammer 22 auf zur Aufnahme von Beschichtungspulver. Obwohl in den Zeichnungen nicht dargestellt, kann in einer Seitenwand des Pulverbehälters 24 mindestens ein Reinigungsdrucklufteinlass vorgesehen sein, an welchem in einem Reinigungsbetrieb der Pulverbeschichtungsanlage 1 bzw. des Pulverbehälters 24 zum Entfernen von Restpulver aus der Pulverkammer 22 über eine Druckluftleitung eine Druckluftquelle 6 anschließbar ist, um Reinigungsdruckluft in die Pulverkammer 22 einzuleiten.

Ferner ist in mindestens einer der Seitenwände des Pulverbehälters 24 ein Restpulverauslass 34 vorgesehen, welcher eine Auslassöffnung aufweist, über die mit Hilfe der in die Pulverkammer 22 eingeleiteten Reinigungsdruckluft im Reinigungsbetrieb der Pulverbeschichtungsanlage 1 bzw. des Pulverbehälters 24 Restpulver aus der Pulverkammer 22 heraustreibbar ist.

Die erfindungsgemäße Lösung zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass die Auslassöffnung des Restpulverauslasses 34 identisch mit der Auslassöffnung 32 des Fluidisierdruckluftauslasses 31 sein kann. Wie bereits angedeutet, dient der Fluidisierdruckluftauslass 31 zum Abführen der im Pulverbeschichtungsbetrieb in die Pulverkammer 22 eingeleiteten Fluidisierdruckluft und zum Bewirken eines Druckausgleiches, damit bei Betrieb der Fluidisiereinrichtung 30 der Druck innerhalb der Pulverkammer 22 nicht einen vorab festgelegten Maximaldruck überschreitet.

In diesem Zusammenhang ist es von Vorteil, wenn der Fluidisierdruckluftauslass 31 eine Entlüftungsleitung aufweist, welche außerhalb der Pulverkammer 22 mit einem Steigrohr verbunden oder verbindbar ist, um einen Pulveraustrag aus der Pulverkammer 22 im Pulverbeschichtungsbetrieb der Pulverbeschichtungsanlage 1 zu minimieren bzw. zu verhindern.

Zum Abführen der in die Pulverkammer 22 eingeführten Fluidisierdruckluft ist es ferner denkbar, eine Entlüftungsleitung vorzusehen, die vorzugsweise den oberen Bereich der Pulverkammer 22 hineinragt.

Wie es insbesondere der Darstellung in 2 entnommen werden kann, ist bei der erfindungsgemäßen Lösung vorgesehen, dass die Auslassöffnung 32 strömungsmäßig mit dem Einlass eines Pulverabscheidersystems (hier: Zyklonabscheider 48 mit nachgeschalteter Nachfiltervorrichtung 56) verbunden ist. Damit die Auslassöffnung 32 sowohl zum Abführen der zuvor eingebrachten Fluidisierdruckluft (zusammen mit ggf. mitgefördertem Beschichtungspulver), als auch zum Abführen von Restpulver im Pulverbeschichtungsbetrieb verwendet werden kann, ist gemäß der vorliegenden Erfindung in der strömungsmäßigen Verbindung 92 zwischen der Auslassöffnung 32 in der Seitenwand des Pulverbehälters 24 und dem Einlass des Pulverabscheidersystems eine Einrichtung 91 zum Einstellen des effektiven Strömungsquerschnittes vorgesehen.

Über diese Einrichtung 91 kann in der schematisch dargestellten Ausführungsform der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung 92 zwischen der Auslassöffnung 32 des Pulverbehälters 24 und dem Einlass des Pulverabscheidersystems variabel eingestellt werden, um die von dem Pulverabscheidersystem bzw. dem Gebläse 46 erzeugten Unterdruckverhältnisse am Einlass des Pulverabscheidersystems und den maximal zulässigen Überdruck in der Pulverkammer 22 an die jeweiligen Betriebsbedingungen anzupassen.

Im Einzelnen, und wie in 2 schematisch angedeutet, ist in einer bevorzugten Realisierung der erfindungsgemäßen Lösung eine Steuereinrichtung 100 vorgesehen, welche ausgebildet ist, in Abhängigkeit eines Betriebsmodus der Sprühbeschichtungsanlage 1 oder des Pulverbehälters 24 und vorzugsweise automatisch den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung 92 zwischen der Auslassöffnung 32 des Pulverbehälters 24 und dem Einlass des Pulverabscheidersystems einzustellen. Als Betriebsmodus werden hierin insbesondere ein Reinigungsbetrieb und ein Pulverbeschichtungsbetrieb verstanden.

Während im Pulverbeschichtungsbetrieb über die Auslassöffnung 32 die zuvor über die Fluidisiereinrichtung 30 in die Pulverkammer 22 eingebrachte Fluidisierdruckluft abzuführen ist, was in einer Größenordnung von 0,2 bis 10 Normkubikmeter pro Stunde liegt, ist im Reinigungsbetrieb über die Auslassöffnung 32 eine wesentlich höhere Menge an Druckluft (Reinigungsdruckluft) abzuführen. Wie bereits angedeutet, kann die Reinigungsdruckluft über einen Reinigungsdrucklufteinlass 33 in die Pulverkammer 22 eingeführt werden. Die im Reinigungsbetrieb pro Stunde abzuführende Menge an Reinigungsdruckluft liegt im Größenbereich von 200 bis 2.000 Normkubikmeter.

In einer bevorzugten Weiterbildung der zuvor genannten Ausführungsform ist die Steuereinrichtung 100 insbesondere ausgebildet, mit Hilfe der Einrichtung 91 den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung 92 zwischen der Auslassöffnung 32 und dem Einlass des Pulverabscheidersystems zu vergrößern, wenn der Betriebsmodus der Sprühbeschichtungsanlage 1 oder des Pulverbehälters 24 von einem Pulverbeschichtungsbetrieb zu einem Reinigungsbetrieb wechselt, und umgekehrt.

Alternativ zu diesen zuvor genannten Ausführungsformen ist es ferner denkbar, die Steuereinrichtung 100 derart auszubilden, dass in Abhängigkeit von einer pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter 24 zugeführten Menge an Druckluft, insbesondere Fluidisierdruckluft (im Pulverbeschichtungsbetrieb) und Reinigungsdruckluft (im Reinigungsbetrieb), den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung 92 einzustellen. In diesem Zusammenhang wäre es denkbar, wenn der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung 92 vorzugsweise automatisch vergrößert wird, wenn die pro Zeiteinheit dem Pulverbehälter 24 zugeführte Menge an Druckluft einen vorab festgelegten Wert überschreitet.

Wie in 2 schematisch angedeutet, ist es denkbar, ein Drucksensorsystem S5 vorzusehen, um einen sich im Pulverbehälter 24 einstellenden (Luft-)Druck erfassen zu können. In diesem Zusammenhang bietet es sich an, die Steuereinrichtung 100 so auszubilden, dass in Abhängigkeit des erfassten Druckes der effektive Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung 92 vorzugsweise automatisch derart eingestellt wird, dass der erfasste Druckwert einen vorab festgelegten Druckwert nicht überschreitet.

Andererseits ist es denkbar, mit Hilfe des Drucksensorsystems S5 eine Differenz zwischen dem Druck im Pulverbehälter 24 und einem Druck am Einlass des Pulverabscheidersystems zu ermitteln, wobei die Steuereinrichtung 100 dann in Abhängigkeit der ermittelten Druckdifferenz den effektiven Strömungsquerschnitt der strömungsmäßigen Verbindung 92 vorzugsweise automatisch derart einstellt, dass die ermittelte Druckdifferenz einen vorab festgelegten Betrag nicht über- oder unterschreitet.

Die Einrichtung 91 zum Einstellen des effektiven Strömungsquerschnittes der strömungsmäßigen Verbindung 92 weist vorzugsweise einen Ventilschieber, ein Drosselventil oder ein variabel einstellbares Quetschventil auf.

Die Erfindung ist nicht auf die in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiele beschränkt, sondern ergibt sich aus einer Zusammenschau sämtlicher hierin offenbarter Merkmale.

Insbesondere ist es in diesem Zusammenhang denkbar, dass zusätzlich eine ansteuerbare Weiche vorgesehen ist, um bedarfsweise die Auslassöffnung 32 des Pulverbehälters 24 direkt in der Außenatmosphäre zu verbinden. Dies ist beispielsweise dann erforderlich bzw. sinnvoll, wenn sicherzustellen ist, dass über die Auslassöffnung 32 des Pulverbehälters 24 nur Druckluft und kein Beschichtungspulver ausgetragen wird.

In diesem Zusammenhang ist es beispielsweise denkbar, wenn die genannte Weiche ein Y-Stück aufweist, welches einerseits über die in der Seitenwand des Pulverbehälters 24 vorgesehene Auslassöffnung 32 mit der Pulverkammer 22 strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist, und welches andererseits mit der Außenatmosphäre oder dem Einlass des Pulverabscheidersystems verbunden ist.

Darüber hinaus kann es von Vorteil sein, wenn vorzugsweise in der Bodenwand des Pulverbehälters 24 mindestens ein Pulverauslass vorgesehen ist, welcher vorzugsweise mit Hilfe eines Quetschventils geöffnet werden kann, um bedarfsweise Beschichtungspulver vorzugsweise durch Schwerkraft aus der Pulverkammer zu entfernen.

Die Erfindung ist insbesondere nicht nur auf einen Pulverbehälter für eine Sprühbeschichtungsanlage, sondern auch auf eine Sprühbeschichtungsanlage zum Sprühbeschichten von Gegenständen mit Beschichtungspulvern gerichtet, wobei die Sprühbeschichtungsanlage mindestens einen Pulverbehälter der zuvor beschriebenen Art, mindestens einen Sprühbeschichtungsplatz oder eine Sprühbeschichtungskabine zum Sprühbeschichten von Gegenständen und mindestens ein Pulverabscheidersystem aufweist.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • EP 0412289 B1 [0023]
  • DE 10353968 A1 [0024]
  • US 6508610 B2 [0024]
  • US 2006/0193704 A1 [0024]
  • DE 10145448 A1 [0024]
  • WO 2005/051549 A1 [0024]