Title:
Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene
Kind Code:
A1


Abstract:

Eine mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene weist eine Sammelschiene 100 auf, welche aus einem leitfähigen Material für die Übertragung von elektrischer Energie ausgebildet ist. Ein Isolierschlauch 200 hüllt die Sammelschiene 100 ein und ist aus einem Isolationsmaterial gebildet, welches eine Eigenschaft der elektrischen Isolation aufweist. Eine Befestigungseinheit 300 ist derart ausgebildet, dass sie sich um eine äußere Umfangsfläche der Sammelschiene 100 herumwickelt, dass sie mit einem Ende des Isolierschlauchs 200 verbunden ist, und ist derart eingebaut, dass sie fest an der Sammelschiene 100 angeordnet ist, so dass der Isolierschlauch 200 innerhalb der Sammelschiene 100 fixiert ist.




Inventors:
Kim, Ju Han (Gyeonggi-do, Yongin-si, KR)
Jung, Gil Woo (Gyeonggi-do, Suwon-si, KR)
Ohm, Ki Wook (Gyeonggi-do, Uiwang-si, KR)
Application Number:
DE102014213891A
Publication Date:
07/02/2015
Filing Date:
07/16/2014
Assignee:
Hyundai Motor Company (Seoul, KR)
Yura Corporation Co., Ltd. (Chungcheongbuk-do, KR)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
isarpatent Patentanwälte Behnisch, Barth, Charles, Hassa, Peckmann & Partner mbB, 80801, München, DE
Claims:
1. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene, aufweisend:
eine Sammelschiene (100), welche aus einem leitfähigen Material für die Übertragung von elektrischer Energie ausgebildet ist;
einen Isolierschlauch (200), welcher die Sammelschiene (100) einhüllt und aus einem Isolationsmaterial gebildet ist, welches eine Eigenschaft der elektrischen Isolation aufweist; und
eine Befestigungseinheit (300), welche derart ausgebildet ist, dass sie sich um eine äußere Umfangsfläche der Sammelschiene (100) herumwickelt, dass sie mit einem Ende des Isolierschlauchs (200) verbunden ist, und derart eingebaut ist, dass sie fest an der Sammelschiene (100) angeordnet ist, so dass der Isolierschlauch (200) innerhalb der Sammelschiene (100) fixiert ist.

2. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 1, wobei die Sammelschiene (100) ein Befestigungsloch (120) zum Verbinden an einem Ende von selbiger aufweist, und der Isolierschlauch (200) hüllt die Sammelschiene (100) ein, und ist an dem Ende der Sammelschiene (100) freiliegend, wo das Befestigungsloch (120) ausgebildet ist.

3. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 1, wobei der Isolierschlauch (200) einen Faltenbereich (220) mit fortlaufend sich wiederholenden Erhöhungen und Tälern in einer Längsrichtung an einer äußeren Umfangsfläche des Isolierschlauchs (200) aufweist.

4. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 3, wobei die Befestigungseinheit (300) eine Verbindungsstelle (320) entsprechend den Erhöhungen und Tälern des Faltenbereichs (220) aufweist, und der Isolierschlauch (200) mit der Sammelschiene (100) mittels der Verbindungsstelle (320) verbunden ist, um einen Abschnitt des Faltenbereichs (220) einzuhüllen.

5. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 1, wobei das Ende des Isolierschlauchs (200) mit der Befestigungseinheit (300) verbunden ist, und der Isolierschlauch (200) an der Sammelschiene (100) durch das Ende befestigt ist.

6. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 1, wobei der Isolierschlauch (200) aus einem biegsamen Material hergestellt ist.

7. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 1, wobei eine innere Umfangsfläche der Befestigungseinheit (300) mit einem Dichtungselement (340) versehen ist, um die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene (100) zu kontaktieren, wenn die Befestigungseinheit (300) an der Sammelschiene (100) angeordnet ist.

8. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 1, wobei die Befestigungseinheit (300) aus einer separaten unteren Abdeckung (300a) und einer separaten oberen Abdeckung (300b) besteht, welche die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene (100) einhüllen, und Arretierungsmittel (360), welche die jeweiligen gegenüber liegenden Enden miteinander verbinden, sind jeweils an der unteren Abdeckung (300a) und der oberen Abdeckung (300b) vorgesehen.

9. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 8, wobei die untere Abdeckung (300a) und die obere Abdeckung (300b) jeweils einen Einschnappabschnitt (362) und einen Abschnitt zum Hineinstecken (364) des Einschnappabschnitts an den jeweiligen gegenüber liegenden Enden aufweisen, und die untere Abdeckung (300a) und die obere Abdeckung (300b) miteinander verbunden sind, wenn der Einschnappabschnitt (362) und der Abschnitt zum Hineinstecken (364) des Einschnappabschnitt miteinander befestigt sind.

10. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 8, wobei eine Seite der gegenüber liegenden Enden der unteren Abdeckung (300a) und der oberen Abdeckung (300b) mit einem Gelenk verbunden ist, und der Einschnappabschnitt (362) und der Abschnitt zum Hineinstecken (364) des Einschnappabschnitts auf einer anderen Seite von selbigen ausgebildet sind.

11. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 1, wobei zumindest einer der Verriegelungsvorsprünge (380) entlang einer inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit (300) ausgebildet ist, und Verriegelungsnuten (140) entsprechend den Verriegelungsvorsprüngen (380) sind an einer äußeren Oberfläche der Sammelschiene (100) ausgebildet.

12. Mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene (100) nach Anspruch 11, wobei die Verriegelungsvorsprünge (380) symmetrisch an der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit (300) ausgebildet sind, und die Verriegelungsnuten (140) entsprechend den Verriegelungsvorsprüngen (380) symmetrisch an der äußeren Umfangsfläche der Sammelschiene (100) ausgebildet sind.

Description:
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Offenbarung betrifft eine mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene zum Schützen einer Basisisolierung der Sammelschiene und der Sammelschiene vor Stößen.

HINTERGRUND

Im Allgemeinen wurde eine Sammelschiene als ein Medium zum Bereitstellen und Verteilen von Strom eingesetzt, um elektrische Energie zu liefern. Die Sammelschiene besitzt keine Biegsamkeit und somit ist es schwierig, diese zu bearbeiten. Es kann jedoch von der Sammelschiene eine größere Menge an elektrischer Energie als bei einem Kabel übertragen werden, und ihre mechanische Festigkeit ist sehr groß.

Aufgrund der hoch entwickelten elektrischen Energietechnik hat sich die Menge des Stromverbrauchs vergrößert, und eine Hochspannungsenergie kam zum Einsatz. Somit wurde ein Medium zum zuverlässigen Schützen vor einem Unfall, welcher von der Hochspannungsenergie verursacht wird, im Wesentlichen bei der Verwendung von Hochspannungsenergie angewandt.

In den letzten Jahren wird zwangsläufig insbesondere eine elektrische Isolierung für eine Sammelschiene zum Übertragen von Strom von einer Hochvolt-Batterie und einem Brennstoffzellenstapel an einen externen Verteiler von elektrischer Energie und einen Stromrichter oder elektrische Verbraucher in Elektrofahrzeugen und Hybridfahrzeugen eingesetzt.

Es war möglich, eine Basisisolierung für ein Hochspannungs-Aufladungsbauteil, wie zum Beispiel eine Sammelschiene, zur Verfügung zu stellen, um einen Stromschlag oder Kurzschlüsse aufgrund des direkten Kontakts eines menschlichen Körpers oder einer Struktur zu verhindern, wobei die Sammelschiene mit einem festen Isolationsmaterial unter Verwendung des Eintauchens, des Spritzbeschichtens (engl. spray coating), des Pulverbeschichtens (engl. powder coating), eines Schrumpfschlauchs, des Injizierens, etc. beschichtet ist.

Das wie oberhalb erläuterte herkömmliche Verfahren zum Isolieren der Sammelschiene besitzt die folgenden Probleme.

Im Falle des Eintauchens wird ein dotierendes Werkstück (Sammelschiene) in flüssiges Harz eingetaucht und wird mit einem isolierenden Kunstharzfilm als ein relativ einfacher Prozess überzogen. Es ist jedoch schwierig, die Dicke und Form eines überzogenen Films zu kontrollieren, und die Qualität verändert sich in Abhängigkeit von dem Geschick eines Arbeiters.

Im Falle des Spritzbeschichtens wird ein flüssiger Beschichtungsstoff über eine Oberfläche eines zu beschichtenden Werkstücks (Sammelschiene) unter Verwendung einer Spritzpistole überzogen, und es ist nicht möglich, ein festes Niveau der Filmdicke zu erzielen, und somit bricht der Film aufgrund von einer externen Einwirkung sehr leicht. Zudem verändert sich die Qualität in Abhängigkeit von dem Geschick des Arbeiters, der Beschichtungsstoff wird verschwenderisch eingesetzt, und das Lösungsmittel ist für den menschlichen Körper gesundheitsschädlich.

Im Falle des Pulverbeschichtens wird ein Pulver auf einem zu beschichtenden Werkstück (Sammelschiene) unter Verwendung eines elektrostatischen Pulverbeschichtungsschritts beschichtet, und dann wird der Beschichtungsstoff erwärmt und in einem Hochtemperatur-Trockenofen geschmolzen, um darauf einen Harzfilm zu überziehen. Obwohl der Film für das Verfahren des Pulverbeschichtens starrer als derjenige für das Verfahren des Spritzbeschichtens ist, muss vorab ein Abschleifen des zu beschichtenden Werkstücks durchgeführt werden. Zudem muss der Beschichtungsstoff gut verwaltet werden, und eine Prozessstraße und ein Trocknungsofen werden benötigt, um eine gehobene Qualität des Beschichtungsfilms zu erzielen.

Im Falle des Schrumpfschlauchs für eine Sammelschiene mit einer dreidimensionalen Form wird eine übermäßige Belastung über die äußeren Bereiche des sich biegenden Abschnitts der Sammelschiene aufgebracht, und somit kann er aufgrund von kleinen Stößen zerbrechen. Zudem ist eine Schrumpfgeschwindigkeit ungleichmäßig und somit ist es schwierig, die Maße zu kontrollieren und es braucht länger die Tätigkeit auszuführen.

Im Falle des Injizierens wird eine Sammelschiene durch das einfügende Injizieren eines Kunstharzes überzogen, oder eine Spritzgussform wird getrennt voneinander durch ein Injektionsverfahren hergestellt und an der Sammelschiene für eine Massenfertigung montiert. Da jedoch eine separate jeweilige Gussform erforderlich ist, welche für die unterschiedlichen Formen der Sammelschienen Anwendung findet, gibt es Einschränkungen bei Konstruktionsänderungen und die Kosten nehmen zu.

Die oberhalb zur Verfügung gestellte Beschreibung als ein Stand der Technik der erfinderischen Idee soll lediglich beim Verstehen des Hintergrunds der vorliegenden Offenbarung helfen und soll nicht als im Stand der Technik enthalten angesehen werden, welcher dem Fachmann bekannt ist.

ZUSAMMENFASSUNG

Die vorliegende Offenbarung schlägt vor, die vorstehend genannten Probleme zu lösen, welche mit dem Stand der Technik verbunden sind. Ein Aspekt der vorliegenden Offenbarung stellt eine mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene zur Verfügung, bei welcher das Maß an Qualität nicht in Abhängigkeit von einem Maschinenbediener variiert, wenn die Isolierung der Sammelschiene realisiert wird, und folglich werden einheitliche Maße und Aussehen sichergestellt und ein Herstellungsprozess vereinfacht. Deshalb wird die Bearbeitbarkeit verbessert, und eine Bearbeitungszeit wird verkürzt.

Eine mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene in Übereinstimmung mit der vorliegenden Offenbarung weist eine Sammelschiene auf, welche aus einem leitfähigen Material für eine Übertragung von elektrischer Energie ausgebildet ist. Ein Isolierschlauch hüllt die Sammelschiene ein und ist aus einem Isolationsmaterial gebildet, welches eine Eigenschaft der elektrischen Isolation aufweist. Eine Befestigungseinheit ist derart ausgebildet, dass sie sich um eine äußere Umfangsfläche der Sammelschiene herumwickelt, welche mit einem Ende des Isolierschlauchs verbunden ist, und ist derart eingebaut, dass sie fest an der Sammelschiene angeordnet ist, so dass der Isolierschlauch innerhalb der Sammelschiene fixiert ist.

Ein Befestigungsloch zum Verbinden kann an dem Ende der Sammelschiene ausgebildet sein, und der Isolierschlauch kann die Sammelschiene einhüllen. Dasjenige Ende der Sammelschiene, an dem das Befestigungsloch ausgebildet ist, kann jedoch freiliegend sein.

Ein faltenförmiger Bereich kann ausgebildet sein, in welchem Erhöhungen und Täler fortlaufend in einer Längsrichtung an einer äußeren Umfangsfläche des Isolierschlauchs wiederholt werden.

Die Befestigungseinheit kann eine Verbindungsstelle in einer Form entsprechend den Erhöhungen und Tälern des Faltenbereichs aufweisen, und der Isolierschlauch kann mit der Sammelschiene mittels der Verbindungsstelle verbunden sein, um einen Abschnitt des Faltenbereichs einzuhüllen.

Das Ende des Isolierschlauchs kann mit der Befestigungseinheit verbunden sein, und kann somit an der Sammelschiene mittels des Endes befestigt sein.

Der Isolierschlauch kann aus einem biegsamen Material hergestellt sein. Eine innere Umfangsfläche der Befestigungseinheit kann mit einem Dichtungselement versehen sein, um die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene zu kontaktieren, wenn die Befestigungseinheit an der Sammelschiene angeordnet ist.

Die Befestigungseinheit kann aus einer separaten unteren Abdeckung und einer separaten oberen Abdeckung bestehen, welche die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene einhüllen, und Arretierungsmittel, welche die jeweiligen gegenüber liegenden Enden verbinden, können jeweils an der unteren Abdeckung und der oberen Abdeckung vorgesehen sein.

Die untere Abdeckung und die obere Abdeckung können jeweils einen Einschnappabschnitt und einen Abschnitt zum Hineinstecken des Einschnappabschnitts an den jeweiligen gegenüber liegenden Enden aufweisen, und die untere Abdeckung und die obere Abdeckung können miteinander verbunden sein, wenn der Einschnappabschnitt und der Abschnitt zum Hineinstecken des Einschnappabschnitts miteinander befestigt sind.

Eine Seite der gegenüber liegenden Enden der unteren Abdeckung und der oberen Abdeckung kann mit einem Gelenk verbunden sein, und der Einschnappabschnitt und der Abschnitt zum Hineinstecken des Einschnappabschnitts können auf einer anderen Seite von selbigen ausgebildet sein.

Zumindest einer von den Verriegelungsvorsprüngen kann entlang einer inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit ausgebildet sein, und Verriegelungsnuten entsprechend den Verriegelungsvorsprüngen können an einer äußeren Oberfläche der Sammelschiene ausgebildet sein.

Die Verriegelungsvorsprünge können symmetrisch an der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit ausgebildet sein, und die Verriegelungsnuten entsprechend den Verriegelungsvorsprüngen können symmetrisch an der äußeren Umfangsfläche der Sammelschiene ausgebildet sein.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die obigen und andere Merkmale der vorliegenden Offenbarung werden nun im Detail mit Bezugnahme auf beispielhafte Ausführungsformen von selbiger beschrieben werden, welche von den beigefügten Zeichnungen veranschaulicht sind, welche unten stehend nur zur Veranschaulichung dienen, und somit für die vorliegende Erfindung nicht einschränkend sind.

1 ist eine perspektivische Ansicht einer mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene in Übereinstimmung mit der vorliegenden Offenbarung.

2 ist eine Draufsicht einer mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

3 ist eine perspektivische Ansicht eines Isolierschlauchs einer in 2 dargestellten mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene.

4 ist eine Schnittansicht einer in 2 dargestellten mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene.

5 ist eine perspektivische Ansicht einer Befestigungseinheit einer in 2 dargestellten mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

6 ist eine perspektivische Ansicht einer Befestigungseinheit einer in 2 dargestellten mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene in Übereinstimmung mit einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Es versteht sich, dass die angefügten Zeichnungen nicht notwendigerweise maßstabsgerecht sind, und eine irgendwie vereinfachte Repräsentation von unterschiedlichen beispielhaften Merkmalen der wie hierin offenbarten vorliegenden Offenbarung darstellen, einschließlich, zum Beispiel bestimmte Abmaße, Orientierungen, Stellen und Formen, werden zum Teil von der bestimmten beabsichtigten Anwendung und der Verwendungsumgebung bestimmt.

In den Figuren beziehen sich Bezugszeichen auf dieselben oder äquivalente Bauteile der vorliegenden Offenbarung über die mehreren Figuren der Zeichnungen hinweg.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG

Es wird nun im Detail auf unterschiedliche Ausführungsformen der erfinderischen Idee(n) Bezug genommen, wobei Beispiele davon in den beigefügten Zeichnungen veranschaulicht und unten stehend erläutert sind. Während die erfinderische Idee(n) in Verbindung mit beispielhaften Ausführungsformen beschrieben werden/wird, versteht es sich, dass die vorliegende Beschreibung die vorliegende Offenbarung nicht auf diese beispielhaften Ausführungsformen beschränken soll. Im Gegenteil, die erfinderische Idee(n) soll(en) die beispielhaften Ausführungsformen sowie unterschiedliche Alternativen, Abänderungen, Äquivalente und andere Ausführungsformen abdecken, welche in dem Erfindungsgedanken und dem Schutzumfang der Offenbarung enthalten sein können, wie sie in den dazugehörigen Patentansprüchen festgelegt sind.

Die hierin verwendete Terminologie dient lediglich zum Zwecke des Beschreibens von bestimmten Ausführungsformen und soll die Offenbarung nicht beschränken. Wie hierin verwendet, sollen die Singularformen ”ein”, ”eine” und ”der, die, das” ebenfalls die Pluralformen umfassen, es sei denn, dass der Kontext ganz klar etwas anderes anzeigt. Es versteht sich zudem, dass die Ausdrücke ”aufweist” und/oder ”aufweisend”, wenn in dieser Patentschrift verwendet, das Vorhandensein der angegebenen Merkmale, ganzen Zahlen, Schritten, Vorgängen, Elemente, und/oder Komponenten spezifiziert, aber das Vorhandensein oder das Hinzufügen von einem oder mehreren Merkmalen, ganzen Zahlen, Schritten, Vorgängen, Komponenten, und/oder von deren Gruppen nicht ausschließt. Wie hierin verwendet, umfasst der Ausdruck ”und/oder” beliebige und alle Kombinationen von einem oder mehreren der damit verknüpften aufgelisteten Begriffe.

Im Folgenden wird eine mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene in Übereinstimmung mit einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung mit Bezugnahme auf die dazugehörigen Zeichnungen erläutert.

1 ist eine perspektivische Ansicht einer mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene in Übereinstimmung mit der vorliegenden Offenbarung. 2 ist eine Draufsicht einer mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung. 3 ist eine perspektivische Ansicht eines Isolierschlauchs einer in 2 dargestellten mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene. 4 ist eine Schnittansicht einer in 2 dargestellten mit einer Isolierung bedeckten Sammelschiene.

Eine mit einer Isolierung bedeckte Sammelschiene der vorliegenden Offenbarung weist eine Sammelschiene 100 auf, welche aus einem leitfähigen Material für die Übertragung von elektrischer Energie ausgebildet ist. Ein Isolierschlauch 200 hüllt die Sammelschiene 100 ein und ist aus einem Isolationsmaterial gebildet, welches eine Eigenschaft der elektrischen Isolation aufweist. Eine Befestigungseinheit 300 ist derart ausgebildet, dass sie sich um die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene 100 herumwickelt, welche mit einem Ende des Isolierschlauchs 200 verbunden ist, und derart eingebaut ist, dass sie an der Sammelschiene 100 befestigt ist, um den Isolierschlauch 200 derart anzuordnen, dass dieser innerhalb der Sammelschiene 100 fixiert ist.

Hier ist die Sammelschiene 100 in herkömmlicher Weise aus einem leitfähigen Material für die Übertragung von elektrischer Energie ausgebildet.

Ein Befestigungsloch 120 ist an demjenigen Ende der Sammelschiene 100 ausgebildet, welches mit einem vorderen Bauteil und einem Anschluss für einen Stromkreis mittels des Befestigungslochs 120 befestigt ist. Die Struktur zum Verbinden der Sammelschiene 100 mit einem bestimmten Bauteil kann das Befestigungsloch 120 sowie unterschiedliche andere Mittel und Formen aufweisen.

Obwohl die Sammelschiene 100 zum Großteil in einer rechteckigen Form ausgebildet ist, können unterschiedliche Formen in Abhängigkeit von dem Verwendungszweck und deren Konstruktion ausgebildet sein. Da dies eine wohlbekannte Technik darstellt, wird eine detaillierte Beschreibung davon weggelassen werden.

In Übereinstimmung mit der vorliegenden Offenbarung ist der Isolierschlauch 200, welcher aus einem Isolationsmaterial gebildet ist, welches eine Eigenschaft der elektrischen Isolation aufweist, derart angeordnet, dass es die Sammelschiene 100 einhüllt, um die Stabilität der Sammelschiene 100 sicherzustellen, durch welche eine hohe elektrische Leistung übertragen wird. Hierin ist der Isolierschlauch 200 dazu ausgebildet, die Sammelschiene 100 und dasjenige Ende von selbiger einzuhüllen, wo das Befestigungsloch 120 der Sammelschiene 100 freiliegend ist.

Die Sammelschiene 100 ist an beiden Enden an einem vorderen Bauteil und einer Platine befestigt, um elektrisch mit selbiger verbunden zu sein. Die Sammelschiene 100 ist durch den Isolierschlauch 200 isoliert, und die beiden Enden der Sammelschiene 100 sind freiliegend und mit den elektronischen Bauteilen verbunden. Dies verhindert das Auftreten von Stromschlägen in einem menschlichen Körper oder von Kurzschlüssen einer Struktur aufgrund eines direkten Kontakts mit der Sammelschiene 100, durch welche eine hohe elektrische Spannung fließt.

Der Isolierschlauch 200 kann aus einem biegsamen Material hergestellt sein. Das heißt, der Isolierschlauch 200 kann aus einem sich dehnenden und elastischen Material gebildet sein, welches unterschiedlichen Formen und Gestaltungen der Sammelschiene 100 entsprechen oder sich daran anpassen kann.

Ein Faltenbereich 220 kann eine Faltenform aufweisen, bei welcher Erhöhungen und Täler fortlaufend in einer Längsrichtung an der äußeren Umfangsfläche des Isolierschlauchs 200 wiederholt werden.

Auf diese Weise ist der Faltenbereich 220 in einer Längsrichtung an der äußeren Umfangsfläche des Isolierschlauchs 200 ausgebildet, und kann somit flexibel die Länge des Isolierschlauchs 200 anpassen, und wie in 2 dargestellt ist, hüllt sich um die Sammelschiene 100 entsprechend dem gekrümmten Abschnitt der Sammelschiene 100 in unterschiedlichen Formen der Sammelschiene herum.

Zudem kann die Sammelschiene 100 durch den Faltenbereich 220 des Isolierschlauchs 200 vor einem äußeren Stoß geschützt werden, welcher den Stoß elastisch dämpft.

In Übereinstimmung mit der vorliegenden Offenbarung kann die Befestigungseinheit 300 dazu vorgesehen sein, welche dazu eingerichtet ist, sich um die Umfangsfläche der Sammelschiene 100 herum zu wickeln, dass sie mit dem Ende des Isolierschlauchs 200 verbunden ist und an der Sammelschiene 100 befestigt ist, so dass der Isolierschlauch 200 innerhalb der Sammelschiene 100 fixiert ist.

Diese Art von Befestigungseinheit 300 der vorliegenden Erfindung ist zum engen Festmachen des Isolierschlauchs 200 an der Sammelschiene 100 vorgesehen, und der Isolierschlauch 200 kann exakt an einem Teil der Sammelschiene 100 angeordnet sein, welcher isoliert und auf einfache Weise an der Sammelschiene mittels der Befestigungseinheit 300 angeordnet sein soll.

Die Befestigungseinheit 300 weist eine Verbindungsstelle 320 auf, welche dazu gestaltet ist, den Erhöhungen und Tälern des Faltenbereichs 220 zu entsprechen, und der Isolierschlauch 200 ist derart mit der Sammelschiene 100 verbunden, so dass der Faltenbereich 200 zum Teil mittels der Verbindungsstelle 320 umhüllt ist. Der Isolierschlauch 200 der vorliegenden Offenbarung ist an der Sammelschiene 100 durch die Befestigungseinheit 300 befestigt, wobei der Isolierschlauch fest an der Befestigungseinheit 300 sitzen muss.

Wie oberhalb erläutert, ist der Isolierschlauch 200 der vorliegenden Offenbarung mit dem Faltenbereich 220 ausgebildet, welcher sich wiederholende Erhöhungen und Täler aufweist, um flexibel der Form der Sammelschiene 100 zu entsprechen, und der Isolierschlauch 200 ist mit der Befestigungseinheit 300 mittels des Faltenbereichs 220 verbunden.

Mit anderen Worten ist die Befestigungseinheit 300 mit der Verbindungsstelle 320 versehen, welche derart gestaltet ist, den Erhöhungen und Tälern des Faltenbereichs 220 zu entsprechen, wobei der Faltenbereich 220 des Isolierschlauchs 200 zum Teil in die Verbindungsstelle 320 eingefügt ist, um eine gekoppelte Struktur der Erhöhungen und Täler zu bilden, und dadurch den Isolierschlauch 200 eng an der Befestigungseinheit 300 festmacht. Hier ist das Ende des Isolierschlauchs 200 mit der Befestigungseinheit 300 verbunden, und der Isolierschlauch kann seine Position an der Sammelschiene 100 durch das Ende beibehalten.

Die Befestigungseinheit 300 kann an unterschiedlichen Positionen des Isolierschlauchs 200 zusätzlich zu dem Ende von selbigem angeordnet sein, so dass der Isolierschlauch 200 sicherer an der Sammelschiene 100 befestigt ist. Bei der vorliegenden Offenbarung, da der Isolierschlauch 200 derart ausgebildet ist, dass er flexibel auf die Form der Sammelschiene 100 reagiert, kann die Befestigungseinheit 300 jedoch an dem Ende des Isolierschlauchs 200 eingebaut sein.

Zusätzlich dazu ist die Befestigungseinheit 300 mit dem Ende des Isolierschlauchs 200 verbunden, so dass das Ende des Isolierschlauchs 200 nicht freiliegt. Zudem wird die Position der Isolierung 200 in einer festen Position durch das Verbinden der Befestigungseinheit 300 lediglich mit dem Ende des Isolierschlauchs 200 und dem Anordnen von ihr an der Sammelschiene 100 beschränkt.

Die innere Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 ist mit einem Dichtungselement 340 versehen, um die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene 100 zu kontaktieren, wenn die Befestigungseinheit an der Sammelschiene 100 angeordnet ist. Mit anderen Worten, wenn die Befestigungseinheit 300 an der Sammelschiene 100 angeordnet ist, dann kontaktiert das an der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 vorgesehene Dichtungselement 340 die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene 100, was auf diese Weise Feuchtigkeit und Fremdkörper am Eintreten in das Innere des Isolierschlauchs 200 hindert.

Das Dichtungselement 340 ist derart an der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 angeordnet, so dass wenn die Befestigungseinheit 300 an der Sammelschiene angeordnet ist, dann wird die innere Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 gegen die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene 100 komprimiert, und somit eine wasserdichte Struktur zur Verfügung stellt, um den Eintritt von Feuchtigkeit gemeinsam mit Fremdkörpern, wie zum Beispiel Staub, am Eintreten in die Sammelschiene 100 innerhalb des Isolierschlauchs 200 zu verhindern.

Wie in 5 dargestellt, besteht die Befestigungseinheit 300 aus einer separaten unteren Abdeckung 300a und einer separaten oberen Abdeckung 300b, welche die äußere Umfangsfläche der Sammelschiene 100 einhüllen, wobei das Arretierungsmittel 360 zum Verbinden des jeweiligen gegenüber liegenden Endes an der unteren Abdeckung 300a und der oberen Abdeckung 300b vorgesehen sein kann. Noch genauer sind ein Einschnappabschnitt 362 und ein Abschnitt zum Hineinstecken 364 des Einschnappabschnitts an dem jeweiligen gegenüber liegenden Ende der unteren Abdeckung 300a und der oberen Abdeckung 300b vorgesehen, und die untere Abdeckung 300a und die obere Abdeckung 300b sind miteinander verbunden, wenn der Einschnappabschnitt 362 und der Abschnitt zum Hineinstecken 364 des Einschnappabschnitts miteinander befestigt sind.

In Übereinstimmung mit der vorliegenden Offenbarung wird die Befestigungseinheit 300 aus einer separaten unteren Abdeckung 300a und der separaten oberen Abdeckung 300b gebildet, und der Isolierschlauch 200 ist mit einem Ende von jeder Abdeckung 300a, 300b verbunden. Die untere Abdeckung 300a und die obere Abdeckung 300b sind an festgelegten Stellen der Sammelschiene 100 angeordnet und dann werden der Einschnappabschnitt 362 und der Abschnitt zum Hineinstecken 364 des Einschnappabschnitts, welche jeweils an der unteren Abdeckung 300a und der oberen Abdeckung 300b ausgebildet sind, festgemacht, um die Befestigungseinheit mühelos an der Sammelschiene 100 zu befestigen.

Hier kann ein einfacher Montageprozess durch den Einsatz eines Hakengebildes als das Arretierungsmittel 360 für das Verbinden der unteren Abdeckung 300a und der oberen Abdeckung 300b erreicht werden, zusätzlich zu dem Einschnappabschnitt 362 und dem Abschnitt zum Hineinstecken 364 des Einschnappabschnitts.

In Übereinstimmung mit einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, wie in 6 dargestellt, können die zu einer Seite gegenüber liegenden Enden der unteren Abdeckung 300a und der oberen Abdeckung 300b mit einem Gelenk (H) verbunden sein, und der Einschnappabschnitt 362 und der Abschnitt zum Hineinstecken 364 des Einschnappabschnitts können an einer anderen Seite ausgebildet sein.

Auf diese Weise sind die Enden auf einer Seite der unteren Abdeckung 300a und der oberen Abdeckung 300b mit einem Gelenk (H) verbunden, die untere Abdeckung 300a oder die obere Abdeckung 300b wird um die angelenkten Enden gedreht, und der Einschnappabschnitt 362 und der Abschnitt zum Hineinstecken 364 des Einschnappabschnitts, welche jeweils an den Enden auf der anderen Seite der jeweiligen Abdeckungen 300a, 300b ausgebildet sind, werden festgemacht, was auf diese Weise die Befestigungseinheit 300 in einfacher Weise und fest an der Sammelschiene anordnet.

Die Befestigungseinheit 300, welche aus der unteren Abdeckung 300a und der oberen Abdeckung 300b besteht, muss fixieren, damit sie nicht in einer Längsrichtung verrutscht, wenn sie an der Sammelschiene 100 befestigt wird. Zu diesem Zweck ist zumindest einer der Verriegelungsvorsprünge 380 entlang der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 ausgebildet, und die Verriegelungsnuten 140 entsprechend den Verriegelungsvorsprüngen 380 sind an der äußeren Oberfläche der Sammelschiene 100 ausgebildet.

Auf diese Weise ist der Verriegelungsvorsprung 380 an der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 ausgebildet, die Verriegelungsnut 140 entsprechend dem Verriegelungsvorsprung 380 ist an der Sammelschiene 100 ausgebildet, und der Verriegelungsvorsprung 380 der Befestigungseinheit 300 ist in der Verriegelungsnut 140 der Sammelschiene 100 eingefügt, und beschränkt dadurch eine Verschiebung in der Längsrichtung. Da sich die Befestigungseinheit 300 um die Sammelschiene 100 herumwickelt, ist zudem eine Verschiebung in einer vertikalen Richtung begrenzt, was somit die Befestigungseinheit 300 an der Sammelschiene 100 fixiert. Deshalb kann der Isolierschlauch 200, welcher mit der Befestigungseinheit 300 verbunden ist, in Bezug auf die Sammelschiene 100 belassen werden, ohne eine Position zu verändern.

Die Verriegelungsvorsprünge 380 können symmetrisch an der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 ausgebildet sein, und die Verriegelungsnuten 140 entsprechend zu den Verriegelungsvorsprüngen 380 können symmetrisch an der äußeren Umfangsfläche der Sammelschiene 100 ausgebildet sein. Im eigentlichen Sinne sind eine Vielzahl von den Verriegelungsvorsprüngen 380 an der inneren Umfangsfläche der Befestigungseinheit 300 ausgebildet, und eine Vielzahl von Verriegelungsnuten 140 sind an der äußeren Umfangsfläche der Sammelschiene 100 ausgebildet, was somit eine Verschiebung in der Längsrichtung beschränkt und die Langlebigkeit gewährleistet.

In Übereinstimmung mit der wie oberhalb konfigurierten Sammelschiene und dem Isolierschlauch wird das Maß an Qualität nicht in Abhängigkeit von dem Bediener während eines Isolierungsprozess variiert, einheitliche Maße, Aussehen und die Qualität können sichergestellt werden, und der Herstellungsprozess ist einfach, folglich ist die Bearbeitbarkeit verbessert und die Bearbeitungszeit ist verkürzt.

Die erfinderische Idee wurde im Detail mit Bezugnahme auf beispielhafte Ausführungsformen von selbiger erläutert. Es wird jedoch vom Fachmann betrachtet, dass bei diesen Ausführungsformen Änderungen vorgenommen werden können, ohne dabei von den Prinzipien und dem Erfindungsgedanken abzuweichen, wobei der Schutzumfang von selbigen in den dazugehörigen Patentansprüchen und in ihren Äquivalenten definiert wird.