Title:
Verputz von Innenwänden eines Wohnhauses mit dreidimensionaler Oberflächenstruktur
Kind Code:
B4


Abstract:

Verputz von Innenwänden eines Wohnhauses mit dreidimensionaler Oberflächenstruktur, hergestellt aus einer Putzmischung, deren Trockenmischung Substanzen in Form von
– Kalk in einem Gewichtsanteil von 41% bis 70%,
– Zellulose in einem Gewichtsanteil von 28% bis 52%,
– und Stärke in einem Gewichtsanteil von 2% bis 10%
enthält,
• wobei die Putzmischung das 2-fache bis 3-fache des Gewichtes der Trockenmischung an Wasser aufweist, sodass die Putzmischung als kohäsive Pulpe zum Auftragen auf eine Wandfläche vorliegt,
• und wobei der fertige, getrocknete Putz eine dreidimensionale Oberflächenstruktur aufweist, deren Strukturelemente aus Körnern sowie Mikro- und Makropartikeln der Substanzen zusammengesetzt sind.




Inventors:
gleich Patentinhaber
Application Number:
DE102014113314A
Publication Date:
04/16/2015
Filing Date:
09/16/2014
Assignee:
Wollensack, Karl Herman, 89584 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE102006008001A1N/A2008-05-15
DE3048506A1N/A1982-07-22



Attorney, Agent or Firm:
Bender, Ernst Albrecht, Dipl.-Phys., 88400, Biberach, DE
Claims:
1. Verputz von Innenwänden eines Wohnhauses mit dreidimensionaler Oberflächenstruktur, hergestellt aus einer Putzmischung, deren Trockenmischung Substanzen in Form von
– Kalk in einem Gewichtsanteil von 41% bis 70%,
– Zellulose in einem Gewichtsanteil von 28% bis 52%,
– und Stärke in einem Gewichtsanteil von 2% bis 10%
enthält,
• wobei die Putzmischung das 2-fache bis 3-fache des Gewichtes der Trockenmischung an Wasser aufweist, sodass die Putzmischung als kohäsive Pulpe zum Auftragen auf eine Wandfläche vorliegt,
• und wobei der fertige, getrocknete Putz eine dreidimensionale Oberflächenstruktur aufweist, deren Strukturelemente aus Körnern sowie Mikro- und Makropartikeln der Substanzen zusammengesetzt sind.

2. Verputz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Substanzen Kalk, Zellulose und Stärke derart zerkleinert sind, dass durch Zugabe des Wassers eine Pulpe mit einer Bindigkeit zum Anhaften an einer Wandoberfläche entsteht.

3. Verputz nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Substanzen Kalk, Zellulose und Stärke zu einem Pulver zermahlen sind.

4. Verputz nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Pulver eine mittlere Korngröße im Bereich von 0,1 mm bis 1,5 mm aufweist.

5. Verputz nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kalk in einem Gewichtsanteil von 46% bis 67%, die Zellulose in einem Gewichtsanteil von 32% bis 48% und die Stärke in einem Gewichtsanteil von 2% bis 6% in der Trockenmischung enthalten sind.

6. Verputz nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Kalk in einem Gewichtsanteil von 51% bis 62%, die Zellulose in einem Gewichtsanteil von 36% bis 44% und die Stärke in einem Gewichtsanteil von 3% bis 5% in der Trockenmischung enthalten sind.

7. Verputz nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Kalk in einem Gewichtsanteil von 56%, die Zellulose in einem Gewichtsanteil von 40% und die Stärke in einem Gewichtsanteil von 4% in der Trockenmischung enthalten sind.

8. Verputz nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewicht des Wassers in der Pulpe dem 2,4fachen des Gewichtes der Trockenmischung entspricht.

9. Verputz nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass dem Wasser eine wasserlösliche Farbe in einem Gewichtsverhältnis von 1% bis 5% beigemengt ist.

10. Verputz nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bezogen auf Kalk, Zellulose und Stärke Quarzsand in einem Gewichtsverhältnis von 1% bis 10% beigemengt ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Substanzgemisch zum Anfertigen eines Putzes zum Verputzen der Innenwände eines Wohnhauses.

Substanzgemische der eingangs genannten Art werden im Stand der Technik verwendet, um sowohl die Außenfassaden als auch die Innenflächen der Wände im Wohnbereich von Wohnhäusern mit einer wärmeisolierenden Schutzschicht zu versehen, die auch ein Eindringen von Regen, Schnee und Eis in das Mauerwerk verhindert. Die bekannten Substanzgemische weisen indes sämtlich den Nachteil auf, dass sie zumindest teilweise synthetische organische Substanzen enthalten.

Aus der Druckschrift DE 30 48 506 A1 ist eine trockene pulverförmige Putzmischung unter Verwendung von bei der der Rauchgasentschwefelung anfallendem Gips bekannt, bei der der bei der Rauchgasentschwefelung anfallende Gips in an sich bekannter Weise zu Halbhydrat gebrannt ist, das anfallende β-Halbhydrat kompaktiert und erneut auf die folgende Sieblinie

0–0,03 mm30–40 Gew.-%0,03–0,06 mm5–12 Gew.-%0,06–0,1 mm10–20 Gew.-%0,1–0,2 mm9–15 Gew.-%0,2–0,5 mm8–18 Gew.-%0,5–1,0 mm7–15 Gew.-%
vermahlen und mit den anderen Bestandteilen der Putzmischung vermischt ist.

Aufgabe der Erfindung ist es deshalb, ein umweltfreundliches nicht-synthetisches Substanzgemisch zu schaffen, das für die Herstellung eines Putzes zum Verputzen der Innenwände eines Wohnhauses geeignet ist.

Für ein Substanzgemisch der eingangs genannten Art wird diese Aufgabe erfindungsgemäß gelöst durch die Bereitstellung eines Verputzes von Innenwänden eines Wohnhauses mit dreidimensionaler Oberflächenstruktur, hergestellt aus einer Putzmischung, deren Trockenmischung Substanzen in Form von

  • – Kalk in einem Gewichtsanteil von 41% bis 70%,
  • – Zellulose in einem Gewichtsanteil von 28% bis 52%,
  • – und Stärke in einem Gewichtsanteil von 2% bis 10%
    enthält,
    • wobei die Putzmischung das 2-fache bis 3-fache des Gewichtes der Trockenmischung an Wasser aufweist, sodass die Putzmischung als kohäsive Pulpe zum Auftragen auf eine Wandfläche vorliegt,
    • und wobei der fertige, getrocknete Putz eine dreidimensionale Oberflächenstruktur aufweist, deren Strukturelemente aus Körnern sowie Mikro- und Makropartikeln der Substanzen zusammengesetzt sind.

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Bei dem erfindungsgemäßen Verputz wird durch die oben angegebene Merkmalskombination die Herstellung eines keinerlei synthetische Inhaltsstoffe in sich tragenden Putzes ermöglicht.

Je nach der Größe der Körner der in der Regel zu einem Pulver zermahlenen Bestandteile des Substanzgemisches kann dem fertigen, getrockneten Putz dabei eine dreidimensionale Oberflächenstruktur gegeben werden, deren Strukturelemente aus den betreffenden Körnern und Mikro- und Makropartikeln der betreffenden Substanzen zusammengesetzt sind.

Gemäß einer ersten bevorzugten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verputzes ist vorgesehen, dass die Substanzen Kalk, Zellulose und Stärke derart zerkleinert sind, dass durch Zugabe des Wassers eine Pulpe mit einer Bindigkeit zum Anhaften an einer Wandoberfläche entsteht.

Vorzugsweise sind die Substanzen Kalk, Zellulose und Stärke zu einem Pulver zermahlen, das Pulver wiederum vorzugsweise eine mittlere Korngröße im Bereich von 0,1 mm bis 1,5 mm aufweist.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verputzes sind der Kalk in einem Gewichtsanteil von 46% bis 67%, die Zellulose in einem Gewichtsanteil von 32% bis 48% und die Stärke in einem Gewichtsanteil von 2% bis 6% in der Trockenmischung enthalten.

Insbesondere vorzugsweise sind Kalk in einem Gewichtsanteil von 51% bis 62%, die Zellulose in einem Gewichtsanteil von 36% bis 44% und die Stärke in einem Gewichtsanteil von 3% bis 5% in der Trockenmischung enthalten.

Optimalerweise sind der Kalk in einem Gewichtsanteil von 56%, die Zellulose in einem Gewichtsanteil von 40% und die Stärke in einem Gewichtsanteil von 4% in der Trockenmischung enthalten.

Das Gewicht des Wassers in der Pulpe entspricht vorzugsweise dem 2,4fachen des Gewichtes der Trockenmischung, wobei dem Wasser eine wasserlösliche Farbe in einem Gewichtsverhältnis von 1% bis 5% beigemengt sein kann.

Des Weiteren kann bezogen auf Kalk, Zellulose und Stärke dem Verputz Quarzsand in einem Gewichtsverhältnis von 1% bis 10% beigemengt sein.

Der erfindungsgemäße Verputz wird im Folgenden anhand einer bevorzugten Ausführungsform eines Substanzgemisches erläutert.

Der in der 1 dargestellte Putz zum Verputzen der Innenwände eines Wohnhauses enthält die Substanzen Kalk, Zellulose und Stärke, die unter Zugabe von Wasser eine kohäsive Pulpe zum Auftragen auf einer Wandoberfläche bilden.

Die jeweils zu einem Pulver zermahlenen Substanzen Kalk, Zellulose und Stärke sind dabei derart zerkleinert, dass unter Zugabe von Wasser eine Pulpe mit einer Bindigkeit zum Anhaften an einer Wandoberfläche entsteht.

Die betreffenden Pulver weisen eine mittlere Korngröße von etwa 0,5 mm auf.

In der dargestellten Ausführungsform ist der Kalk in einem Gewichtsanteil von 56%, die Zellulose in einem Gewichtsanteil von 40%, und Stärke in einem Gewichtsanteil von 4% in dem trockenen Substanzgemisch enthalten.

Das Gewicht des später zugegebenen Wassers ist auf das 2,4-fache des Gewichtes des Substanzgemisches bemessen.