Title:
Lackdraht, Wickelkörper und Verfahren zur Herstellung eines Lackdrahtes
Kind Code:
B4


Abstract:

Lackdraht, mit einem Metalldraht, wobei der Metalldraht mit einem elektrisch isolierenden Lack (Elektroisolierlack) beschichtet ist, wobei der Lack zumindest ein Lackpolymer enthält, wobei die äußere Schicht des Lackes ein mit zumindest einem Siloxan modifiziertes Lackpolymer aufweist, wobei an der Außenoberfläche des Lackes Fluoratome aufgrund von Substitution als Resultat einer Behandlung der Außenoberfläche mit Fluor gebunden sind.




Inventors:
Reicher, Johann, Ing. (31848, Bad Münder, DE)
Haase, Roxana, Dr. (31812, Bad Pyrmont, DE)
Application Number:
DE102014107117A
Publication Date:
11/26/2015
Filing Date:
05/20/2014
Assignee:
Schwering & Hasse Elektrodraht GmbH, 32676 (DE)



Other References:
JP 2012 012 587 A, DWPI-Abstract und Patent Abstracts of Japan
JP H06-44827 A, DWPI Abstract und Patent Abstracts of Japan
JP S58-91728 A, DWPI-Abstract und Patent Abstracts of Japan
JP S62-172072 A, DWPI-Abstract und Patent Abstracts of Japan
Attorney, Agent or Firm:
Andrejewski - Honke Patent- und Rechtsanwälte GbR, 45127, Essen, DE
Claims:
Lackdraht, mit einem Metalldraht, wobei der Metalldraht mit einem elektrisch isolierenden Lack (Elektroisolierlack) beschichtet ist, wobei der Lack zumindest ein Lackpolymer enthält, wobei die äußere Schicht des Lackes ein mit zumindest einem Siloxan modifiziertes Lackpolymer aufweist, wobei an der Außenoberfläche des Lackes Fluoratome aufgrund von Substitution als Resultat einer Behandlung der Außenoberfläche mit Fluor gebunden sind.

Lackdraht nach Anspruch 1, wobei der elektrisch isolierende Lack in mehreren Schichten auf den Metalldraht aufgebracht ist und wobei die Fluoratome an die Außenoberfläche der äußeren Lackschicht gebunden sind.

Lackdraht nach einem der Ansprüche 1 oder 2, wobei das Lackpolymer ein Polymer aus der Gruppe „Polyamidimid, Polyesterimid, Polyesteramidimid, Polyimid, Polyamid, Polyester, Polyurethan“ ist.

Lackdraht nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die äußere Schicht des Lackes zumindest ein Polyamidimid als Lackpolymer aufweist.

Lackdraht nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die äußere Schicht des Lackes zumindest ein mit zumindest einem Siloxan modifiziertes Polyamidimid als Lackpolymer aufweist.

Lackdraht nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die Dicke des auf den Metalldraht aufgebrachten elektrisch isolierenden Lacks (Elektroisolierlack) 5 µm bis 200 µm beträgt.

Lackdraht nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei auf die fluorierte Außenoberfläche des Lackes (Elektroisolierlackes) eine Sekundärisolationsbeschichtung aufgebracht ist.

Lackdraht nach Anspruch 7, wobei die Sekundärisolationsbeschichtung zumindest eine Komponente aus der Gruppe „Polyesterimidharz, Polyesterharz, Silikonharz, silikonhaltiger Kunststoff, Silikonkautschuk, Epoxidharz, Polyester-Melamin modifiziertes Harz, Polyurethan, Alkydharz, Phenolharz“ aufweist.

Wickelkörper, wobei der Wickelkörper zumindest eine Wicklung eines Lackdrahtes nach einem der Ansprüche 1 bis 7 aufweist, wobei der gewickelte Lackdraht eine Außenoberfläche aufweist, welche Außenoberfläche zumindest ein Lackpolymer enthält und wobei diese Außenoberfläche ein mit zumindest einem Siloxan modifiziertes Lackpolymer aufweist und wobei an dieser Außenoberfläche des Lackes Fluoratome aufgrund von Substitution als Resultat einer Behandlung der Außenoberfläche mit Fluor gebunden sind.

Wickelkörper nach Anspruch 9, wobei die äußere Schicht des Lackes zumindest ein Polyamidimid als Lackpolymer aufweist und wobei dieses Polyamidimid mit zumindest einem Siloxan modifiziert ist.

Wickelkörper nach einem der Ansprüche 9 oder 10, wobei auf die fluorierte Außenoberfläche des Lackes des gewickelten Lackdrahtes eine Sekundärisolationsbeschichtung aufgebracht ist.

Verfahren zur Herstellung eines Lackdrahtes nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei zumindest eine Schicht eines elektrisch isolierenden Lackes (Elektroisolierlackes) auf einen Metalldraht aufgebracht wird, wobei die Außenoberfläche des mit dem Lack beschichteten Lackdrahtes mit elementarem Fluor behandelt wird, so dass Wasserstoffatome an der Außenoberfläche des Lackes durch Fluoratome substituiert werden, wobei die Fluorierung des Lackdrahtes bei Unterdruck stattfindet.

Verfahren nach Anspruch 12, wobei die Fluorierung der Außenoberfläche des Lackes bei einer Temperatur von 20° C bis 30° Celsius durchgeführt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 12 oder 13, wobei die fluorierte Außenoberfläche des mit dem Lack beschichteten Drahtes mit einer Sekundärisolationsbeschichtung versehen wird.

Verfahren nach Anspruch 14, wobei ein flüssiges Kunstharz als Sekundärisolationsbeschichtung auf die fluorierte Außenoberfläche aufgebracht wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 14 oder 15, wobei die Sekundärisolationsbeschichtung pulverförmig auf die fluorierte Außenoberfläche aufgebracht wird.

Description:

Die Erfindung betrifft einen Lackdraht, mit einem Metalldraht, insbesondere mit einem Kupferdraht, wobei der Metalldraht mit einem elektrisch isolierenden Lack (Elektroisolierlack) beschichtet ist, wobei der Lack bzw. Elektroisolierlack zumindest ein Lackpolymer enthält. Die Erfindung betrifft weiterhin einen Wickelkörper, insbesondere eine Spule oder dergleichen, wobei der Wickelkörper zumindest eine Wicklung, bevorzugt mehrere Wicklungen eines Lackdrahtes aufweist. Fernerhin betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines Lackdrahtes. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass der mit dem elektrisch isolierenden Lack beschichtete Metalldraht bzw. der Wickelkörper aus diesem beschichteten Metalldraht mit einer Sekundärisolationsbeschichtung - insbesondere in Form eines Kunstharzes - beschichtet wird.

Lackdrähte und Wickelkörper aus Lackdrähten der vorstehend beschriebenen Art sind aus der Praxis in verschiedenen Ausführungsvarianten bekannt. Die elektrisch isolierende Lackbeschichtung weist zumindest ein Lackpolymer bzw. zumindest ein modifiziertes Lackpolymer auf. Es ist weiterhin bekannt, auf diesen mit dem elektrisch isolierenden Lack beschichteten Metalldraht bzw. Lackdraht eine Sekundärisolationsbeschichtung - insbesondere in Form eines Kunstharzes - aufzubringen. Die bekannten Lackdrähte bzw. Wickelkörper weisen in der Regel den Nachteil auf, dass die chemische Beständigkeit der Oberfläche der Lackbeschichtung zu wünschen übrig lässt. Bei den Beschichtungen bzw. Lackbeschichtungen solcher Lackdrähte ist man zunächst bemüht, eine gute Verarbeitbarkeit der Beschichtung zu erreichen. Dazu ist eine Herabsetzung der Oberflächenenergie des Materials vorteilhaft. Andererseits bedingt eine solche herabgesetzte Oberflächenenergie eine relativ schlechte Haftung der anschließend aufgebrachten Sekundärisolationsbeschichtung. Um dieses Problem zu lösen, hat man bereits zwischen der Lackbeschichtung (Primärisolation) und der Sekundärisolationsbeschichtung einen Haftvermittler zwischengeschaltet. Diese Verfahrensweise hat grundsätzlich zu guten Ergebnissen geführt. Nichtsdestoweniger bedeutet die Verwendung eines Haftvermittlers einen zusätzlichen Materialaufwand.

Aus JP S58-91728 A ist eine Polyimid- oder Polyamidbeschichtung für einen Draht bekannt, wobei die Beschichtung mit Fluorgas behandelt wird. Dadurch werden an der Außenoberfläche des Lackes Fluoratome gebunden. Diese Beschichtung lässt im Hinblick auf ihre chemische Beständigkeit und im Hinblick auf ihre Haftung zu wünschen übrig. - Weiterhin ist aus JP H06-44827 A ein Elektroisolierlack bekannt, bei dem an der Außenoberfläche Fluoratome gebunden sind. Auch diese Beschichtung weist die vorgenannten Nachteile auf. Ähnliche Offenbarungen finden sich in den Dokumenten JP 2012 012 587 A und JP S62-172072 A.

Der Erfindung liegt das technische Problem zugrunde, einen Lackdraht der eingangs genannten Art anzugeben, bei dem eine optimale chemische Beständigkeit der Außenoberfläche der Lackbeschichtung erreicht werden kann und bei der weiterhin eine hervorragende Haftung einer auf die Lackbeschichtung (Primärisolation) aufgebrachten Sekundärisolationsbeschichtung erzielt wird. Der Erfindung liegt fernerhin das technische Problem zugrunde, einen Wickelkörper aus einem solchen Lackdraht anzugeben, sowie ein Verfahren zur Herstellung eines Lackdrahtes.

Zur Lösung dieses technischen Problems lehrt die Erfindung zunächst einen Lackdraht, - mit einem Metalldraht, insbesondere mit einem Kupferdraht, wobei der Metalldraht bzw. Kupferdraht mit einem elektrisch isolierenden Lack (Elektroisolierlack) beschichtet ist, wobei der Lack bzw. Elektroisolierlack zumindest ein Lackpolymer enthält, wobei die Außenoberfläche des Lackes bzw. die äußere Schicht des Lackes ein mit zumindest einem Siloxan bzw. Polysiloxan modifiziertes Lackpolymer aufweist und wobei an der Außenoberfläche des Lackes bzw. an der Außenoberfläche einer äußeren Lackschicht des Lackes Fluoratome aufgrund von Substitution bzw. aufgrund von radikalischer Substitution als Resultat einer Behandlung der Außenoberfläche mit Fluor bzw. Fluorgas gebunden sind.

Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die Fluorierung lediglich in der obersten Atomlage bzw. in den obersten Atomlagen der Außenoberfläche des Lackes bzw. der Außenoberfläche der äußeren Lackschicht des Lackes stattfindet. Fernerhin liegt es im Rahmen der Erfindung, dass durch die Behandlung dieser Außenoberfläche mit elementarem Fluor bzw. mit Fluorgas eine radikalische Substitution der Wasserstoffatome an der Außenoberfläche durch Fluoratome stattfindet. Der Erfindung liegt zunächst die Erkenntnis zugrunde, dass diese fluorierte Außenoberfläche der Lackbeschichtung des erfindungsgemäßen Lackdrahtes eine ausgezeichnete chemische Beständigkeit aufweist.

Eine besonders bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Lackdrahtes ist dadurch gekennzeichnet, dass der elektrisch isolierende Lack (Elektroisolierlack) in mehreren Schichten auf dem Metalldraht aufgebracht ist und dass die Fluoratome an die Außenoberfläche der äußeren Lackschicht gebunden sind. Die Fluoratome sind bei dieser Ausführungsform somit in der obersten Atomlage bzw. in den obersten Atomlagen der äußeren Lackschicht der Lackbeschichtung des Lackdrahtes vorhanden.

Vorzugsweise ist das Lackpolymer ein Polymer aus der Gruppe „Polyamidimid, Polyesterimid, Polyesteramidimid, Polyimid, Polyamid, Polyester, Polyurethan“. Eine sehr empfohlene Ausführungsform, der im Rahmen besondere Bedeutung zukommt, ist dadurch gekennzeichnet, dass die Außenoberfläche des Lackes bzw. die äußere Schicht des Lackes zumindest ein Polyamidimid als Lackpolymer aufweist. Es empfiehlt sich, dass die Außenoberfläche des Lackes bzw. die äußere Schicht des Lackes zumindest 15 bis 25 Gew.-% Polyamidimid aufweist. Erfindungsgemäß weist die Außenoberfläche des Lackes bzw. die äußere Schicht des Lackes zumindest ein mit zumindest einem Siloxan bzw. Polysiloxan modifiziertes Lackpolymer auf. Dabei handelt es sich empfohlenermaßen um zumindest ein mit zumindest einem Siloxan bzw. Polysiloxan modifiziertes Polyamidimid. Es empfiehlt sich somit, dass die Außenoberfläche des Lackes bzw. die äußere Schicht des Lackes ein Polysiloxan modifiziertes Polyamidimid aufweist. Dabei sind bevorzugt 2 bis 70 Gew.-% Polysiloxan - bezogen auf das Lackpolymer - vorhanden.

Gemäß bevorzugter Ausführungsform der Erfindung beträgt die Dicke des auf den Metalldraht aufgebrachten elektrisch isolierenden Lackes (Elektroisolierlack) 5 µm bis 200 µm. Vorzugsweise beträgt die Dicke der äußeren Schicht des Lackes - bevorzugt die Dicker der äußeren Schicht mit dem Polyamidimid bzw. mit dem Polysiloxan modifizierten Polyamidimid - 2 µm bis 10 µm, bevorzugt 3 µm bis 8 µm.

Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass auf die Außenoberfläche bzw. auf die erfindungsgemäß fluorierte Außenoberfläche des Lackes eine Sekundärisolationsbeschichtung - insbesondere in Form eines Kunstharzes - aufgebracht ist. Zweckmäßigerweise wird die Außenoberfläche bzw. die fluorierte Außenoberfläche des Lackes mit einem flüssigen Kunstharz als Sekundärisolationsbeschichtung getränkt.

Gemäß sehr empfohlener Ausführungsform der Erfindung weist die Sekundärisolationsbeschichtung zumindest eine Komponente aus der Gruppe „Polyesterimidharz, Polyesterharz, Silikonharz, silikonhaltiger Kunststoff, Silikonkautschuk, Epoxidharz, Polyester-Melamin modifiziertes Harz, Polyurethan, Alkydharz, Phenolharz“ auf.

Gegenstand der Erfindung ist auch ein Wickelkörper, insbesondere eine Spule oder dergleichen, wobei der Wickelkörper vorzugsweise mit einem Wickelkern ausgestattet ist, wobei der Wickelkörper zumindest eine Wicklung, bevorzugt mehrere Wicklungen eines erfindungsgemäßen Lackdrahtes aufweist, wobei der gewickelte Lackdraht mit einer Außenoberfläche ausgestattet ist, die zumindest ein Lackpolymer enthält, wobei diese Außenoberfläche ein mit zumindest einem Siloxan bzw. Polysiloxan modifiziertes Lackpolymer aufweist und wobei an dieser Außenoberfläche des Lackes Fluoratome aufgrund von Substitution bzw. aufgrund von radikalischer Substitution als Resultat einer Behandlung der Außenoberfläche mit Fluor bzw. mit Fluorgas gebunden sind. Zweckmäßigerweise sind die Fluoratome an der Außenoberfläche des gewickelten Lackdrahtes vorhanden bzw. sind die Fluoratome an der von außen zugänglichen Außenoberfläche des gewickelten Lackdrahtes vorhanden und bevorzugt lediglich an der von außen zugänglichen Außenoberfläche des gewickelten Lackdrahtes vorhanden. Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die Fluorierung der Außenoberfläche des Lackdrahtes im bereits gewickelten bzw. aufgewickelten Zustand des Lackdrahtes an dem Wickelkörper erfolgt. Dabei kann die Fluorierung in vorteilhafter Weise auch in lediglich kleinen Öffnungen, Poren oder dergleichen der Außenoberfläche erfolgen. Vorzugsweise wird nach dieser Fluorierung der Außenoberfläche bzw. der von außen zugänglichen Außenoberfläche die bereits beschriebene Sekundärisolationsbeschichtung auf den elektrisch isolierenden Lack (Primärisolation) aufgebracht.

Gegenstand der Erfindung ist weiterhin ein Verfahren zur Herstellung eines erfindungsgemäßen Lackdrahtes, wobei zumindest eine Schicht eines elektrisch isolierenden Lackes (Elektroisolierlackes) auf einen Metalldraht - insbesondere auf einen Kupferdraht - aufgebracht wird, wobei vorzugsweise anschließend der Lackdraht zu einem Wickelkörper gewickelt wird, wobei die Außenoberfläche des mit dem Lack beschichteten - und vorzugsweise gewickelten - Drahtes bzw. Lackdrahtes mit elementarem Fluor bzw. mit Fluorgas behandelt wird, so dass Wasserstoffatome an der Außenoberfläche des Lackes bzw. des zumindest einen Lackpolymers durch Fluoratome substituiert werden. - Nach bevorzugter Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird die Fluorierung mit dem elementaren Fluor bzw. mit dem Fluorgas bei einer Temperatur von 15°C bis 30°C und bevorzugt bei Raumtemperatur durchgeführt. Erfindungsgemäß erfolgt die Fluorierung mit dem elementaren Fluor bzw. mit dem Fluorgas bei Unterdruck bzw. im Vakuum. Fluorierung mit Fluorgas meint im Rahmen der Erfindung im Übrigen auch, dass Fluorgas mit zumindest einem anderen Gas - beispielsweise mit Stickstoff - gemischt ist und dieses Gasgemisch zwecks Fluorierung zugesetzt wird.

Nach empfohlener Ausführungsform wird bei dem erfindungsgemäßen Verfahren wie folgt gearbeitet: Die zu fluorierenden mit dem Lackdraht versehenden Wickelkörper werden in eine Vakuumkammer eingeführt. Daraufhin wird die Vakuumkammer evakuiert und im Anschluss daran erfolgt die Behandlung mit Fluorgas. Dabei kann es sich zweckmäßigerweise um ein Gasgemisch aus Fluorgas und zumindest einem weiteren Gas- beispielsweise Stickstoff - handeln. Nach dieser Fluorbehandlung werden zweckmäßigerweise die Prozessgase aus der Kammer abgepumpt. Überschüssiges Fluor kann dabei beispielsweise mit Hilfe von Calciumchlorid zu Calciumfluorid umgesetzt werden. Schließlich werden die fluorierten Wickelkörper aus der Kammer entladen. Dieses Verfahren zeichnet sich in vorteilhafter Weise durch kurze Zykluszeiten aus.

Es liegt im Rahmen des erfindungsgemäßen Verfahrens, dass auf die fluorierte Außenoberfläche des Lackes bzw. des Lackdrahtes eine Sekundärisolationsbeschichtung - insbesondere in Form eines Kunstharzes - aufgebracht wird. Eine besonders bevorzugte Ausführungsform der Erfindung ist dabei dadurch gekennzeichnet, dass sowohl die Fluorierung als auch die anschließende Aufbringung der Sekundärisolationsbeschichtung an dem bereits zu einem Wickelkörper gewickelten Draht bzw. Lackdraht erfolgt. Bevorzugte Komponenten für die Sekundärisolationsbeschichtung wurden bereits weiter oben aufgeführt.

Es liegt im Rahmen der Erfindung, dass die erfindungsgemäß fluorierte Außenoberfläche des Lackdrahtes - insbesondere des zu einem Wickelkörper gewickelten Lackdrahtes - mit einer flüssigen Sekundärisolationsbeschichtung getränkt wird. Zweckmäßigerweise wird ein flüssiges Kunstharz - bevorzugt in Form einer der oben bereits genannten Komponenten - auf die fluorierte Außenoberfläche des Lackdrahtes aufgebracht und die Außenfläche dadurch mit der Sekundärisolationsbeschichtung getränkt. Dabei ergibt sich eine besonders hervorragende Haftung der Sekundärisolationsbeschichtung an der fluorierten Außenoberfläche des Lackdrahtes.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass sich der erfindungsgemäße Lackdraht, der erfindungsgemäße Wickelkörper und das erfindungsgemäße Verfahren zur Herstellung des Lackdrahtes durch besondere gegenüber den aus dem Stand der Technik bekannten Maßnahmen Vorteile auszeichnen. Zunächst weist die fluorierte Außenoberfläche des elektrisch isolierenden Lackes (Primärisolation) des Lackdrahtes eine überraschend hohe chemische Beständigkeit auf. Durch die Fluorierung der Außenoberfläche wird im Übrigen die Oberflächenenergie der Lackbeschichtung des Lackdrahtes beachtlich erhöht. Aufgrund der Fluorierung wird zunächst eine deutlich verbesserte Benetzbarkeit der Außenoberfläche in Bezug auf die Aufbringung der Sekundärisolationsbeschichtung erzielt. Die Erhöhung der Oberflächenenergie Außenoberfläche bedingt im Übrigen den erheblichen Vorteil, dass die auf die fluorierte Außenoberfläche aufgebrachte Sekundärisolationsbeschichtung besonders optimal auf der Außenoberfläche haftet. Das gilt vor allem auch für den bereits zum Wickelkörper gewickelten und anschließend fluorierten sowie daraufhin mit der Sekundärisolationsbeschichtung versehenen Lackdraht. Der Erfindung liegt insoweit die Erkenntnis zugrunde, dass insbesondere im gewickelten Zustand des Lackdrahtes mittels der erfindungsgemäßen Fluorierung die nach außen hin zugängliche Außenoberfläche des Lackdrahtes sehr vollständig behandelt werden kann, so dass die anschließend aufgebrachte Sekundärisolationsbeschichtung an allen Stellen der Außenoberfläche des gewickelten Lackdrahtes überraschend fest haften kann. Diese Haftung ist deutlich höher als auf nicht fluorierten Außenoberflächen. Hervorzuheben ist auch, dass der erfindungsgemäße Lackdraht auf verhältnismäßig einfache und kostengünstige Weise herstellbar ist. Aufwendige und teure Zusatzmaßnahmen sind dazu nicht erforderlich.