Title:
Kraftfahrzeugbatteriekabel
Kind Code:
A1


Abstract:

Zur Verringerung des Leitungswiderstands und der Störanfälligkeit wird ein Kraftfahrzeugbatteriekabel mit einer Leitung versehen, welche aus einzelnen Leitungssträngen gebildet ist. Die Leitungsstränge sind innerhalb einer gemeinsamen Isolationsschicht geführt und werden an verschiedenen Stellen einzeln aus der Isolationsschicht herausgeführt.




Inventors:
Lorenz, Thomas (Büttgen, Kaarst, DE)
Betscher, Simon (41515, Grevenbroich, DE)
Application Number:
DE102014000700A
Publication Date:
07/23/2015
Filing Date:
01/23/2014
Assignee:
Auto-Kabel Management GmbH, 79688 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE102005062714A1N/A2007-07-05
DE19742092A1N/A1999-03-25
DE4210202A1N/A1993-09-30



Attorney, Agent or Firm:
COHAUSZ & FLORACK Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, 40211, Düsseldorf, DE
Claims:
1. Kraftfahrzeugbatteriekabel mit
– einem ersten Anschlussteil,
– einer elektrisch mit dem Anschlussteil kontaktierten elektrischen Leitung, wobei die Leitung aus zumindest zwei Leitungssträngen gebildet ist, und
– einer die Leitung umgebenden elektrischen Isolationsschicht,
dadurch gekennzeichnet,
– dass die Leitungsstränge innerhalb der elektrischen Isolationsschicht durch unmittelbaren Kontakt miteinander auf einem gleichen elektrischen Potential sind, und
– dass in Längsrichtung des Kabels, entfernt von dem Anschlussteil die Leitungsstränge an in Längsrichtung voneinander entfernt liegenden Punkten aus der Isolationsschicht heraus geführt sind.

2. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest zwei der Leitungsstränge voneinander verschiedene elektrisch wirksame Leitungsquerschnitte aufweisen.

3. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Leitungsstrang einen Leitungsquerschnitt von minimal 45 mm2, vorzugsweise zwischen 45 mm2 und 160 mm2 hat und dass ein zweiter Leitungsstrang einen Leitungsquerschnitt von maximal 120 mm2, vorzugsweise zwischen 10 mm2 und 120 mm2 hat.

4. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an den Enden der aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungsstränge zweite Anschlussteile angeordnet sind.

5. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Anschlussteil eine Batteriepolklemme oder ein Kabelschuh ist.

6. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zweiten Anschlussteile Kabelschuhe sind.

7. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Leitungsquerschnitt eines ersten Leitungsstrangs, der in einer ersten Entfernung von dem ersten Anschlussteil aus der Isolationsschicht heraus geführt ist, größer ist, als der Leitungsquerschnitt eines zweiten Leitungsstrangs, der in einer zweiten Entfernung von dem ersten Anschlussteil aus der Isolationsschicht heraus geführt ist, wobei die zweite Entfernung größer ist als die erste Entfernung.

8. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leitungsquerschnitte der aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungsstränge mit zunehmender Entfernung von dem ersten Anschlussteil kleiner werden.

9. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Leitungsquerschnitt des am vom ersten Anschlussteil distalen Ende des Kabels liegenden Leitungsstrangs zumindest größer ist, als ein Leitungsquerschnitt eines vor dem Ende des Kabels aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungsstrang, vorzugsweise größer ist, als alle Leitungsquerschnitte von vor dem Ende des Kabels aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungssträngen.

10. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweiligen Leitungsstränge miteinander verseilte Einzeldrähte oder Litzen aufweisen.

11. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leitungsstränge zueinander im Wesentlichen unverseilt sind.

12. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leitungsstränge untereinander verseilt sind.

13. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlaglänge der miteinander verseilten Leitungsstränge größer ist als die Schlaglänge der Einzeldrähte oder Litzen der jeweiligen Leitungsstränge.

14. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der Ansprüche 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlagrichtung der miteinander verseilten Leitungsstränge gleichläufig oder gegenläufig zu der Schlagrichtung der Einzeldrähte oder Litzen der jeweiligen Leitungsstränge.

15. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leitungsstränge zumindest abschnittsweise gemeinsam mit der Isolationsschicht beschichtet (isoliert) sind.

16. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest im Bereich in dem ein Leitungsstrang aus der Isolationsschicht heraus geführt ist, die Leitung und der Leitungsstrang mit der Isolierung isoliert sind.

17. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leitungsstränge innerhalb der Isolationsschicht frei von einer Isolation sind.

18. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Isolationsschicht einstückig ist.

19. Kraftfahrzeugbatteriekabel nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Isolationsschicht frei von Unterbrechung ist und/oder dass die Isolationsschicht durchtrittsfrei ist.

Description:

Der Gegenstand betrifft ein Kraftfahrzeugbatteriekabel sowie die Verwendung eines solchen Kraftfahrzeugbatteriekabels als Batterieleitung, insbesondere B+-Leitungen, in einem Kraftfahrzeug.

Herkömmlich werden Batterieleitungen, insbesondere B+-Leitungen, mittels einer Batteriepolklemme an den Pol einer Batterie angeschlossen. Zwischen dem Pol der Batterie und einem Vorstromverteiler ist die Batterieleitung regelmäßig mit einem großen Leitungsquerschnitt gebildet. Hierbei ist es auch möglich, dass parallel zu einer Generatorleitung eine weitere Batterieleitung von einem Batteriepol zu einem Vorstromverteiler geführt wird. Ausgehend vom Vorstromverteiler wird eine erste Leitung zu einem Generator geführt. Eine zweite Leitung führt zu einem Fremdstartstützpunkt und zumindest eine dritte Leitung führt zu weiteren Verbrauchern des Bordnetzes. Eine am Batteriepol angeordnete erste Batterieleitung kann über ein Verbindungsteil mit der Generatorleitung und einer zum Vorstromverteiler führenden Leitung verbunden werden. In dem Vorstromverteiler sind wiederum zusätzliche elektrische Kontakte notwendig, um die Abgänge zum Fremdstartstützpunkt, zum Verbrauchsnetz als auch zum Generator anzuschließen. Alle diese Anschlüsse führen zu erhöhten Übergangswiderständen und somit zu elektrischen Verlusten während des Betriebs. Außerdem sind die Übergänge korrosionsgefährdet und führen zu einer erhöhten Störanfälligkeit in der Fahrzeugelektrik.

Aus diesem Grunde lag dem Gegenstand die Aufgabe zu Grunde, ein Kraftfahrzeugbatteriekabel zur Verfügung zu stellen, welches gegenüber herkömmlichen Verteilsystemen einen geringeren elektrischen Widerstand hat und weniger anfällig gegenüber Störungen ist.

Diese Aufgabe wird gegenständlich durch ein Kraftfahrzeugbatteriekabel nach Anspruch 1 gelöst.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass von der Batterie abgehende Leitungen unterschiedliche Stromtragfähigkeiten benötigen und in unterschiedlichen Abständen von der Batterie von einem Hauptstrang abzweigen können. Batterieleitungen müssen ausgehend von einem Hauptstrang, der einen großen Leitungsquerschnitt aufweist, mehrere Leitungsstränge mit Abgängen aufweisen, die mit unterschiedlichen Querschnitten Verbraucher anschließen. Um diese Abgänge möglichst verlustfrei und störungsarm zu ermöglichen, wird vorgeschlagen, dass die mit dem Anschlussteil kontaktierte elektrische Leitung aus zumindest zwei Leitungssträngen gebildet ist. Diese Leitungsstränge werden gemeinsam in einer diese umgebenden Isolationsschicht geführt. Somit liegen die jeweiligen Leitungsstränge innerhalb der Isolationsschicht in unmittelbarem Kontakt zueinander. Somit sind sie in der Isolationsschicht auf einem gleichen elektrischen Potential. Der Strom durch die Leitung wird über alle Leitungsstränge geführt, sodass sich die Gesamtstromtragfähigkeit aus dem Gesamtquerschnitt der Leitungsstränge ergibt.

Um Verbraucher, Generatoren oder Fremdstartstützpunkte im Verlaufe des Kabels mit der Leitung kontaktieren zu können, wird vorgeschlagen, dass in Längsrichtung des Kabels, entfernt von dem Anschlussteil die Leitungsstränge an in Längsrichtung voneinander entfernt liegenden Punkten aus der Isolationsschicht heraus geführt sind. An verschiedenen Punkten innerhalb des Verlaufs des Kabels können somit jeweils einzelne Leitungsstränge aus der Isolationsschicht herausgeführt werden. Die Querschnitte der herausgeführten Leitungsstränge können angepasst an die jeweiligen Anforderungen sein. So kann beispielsweise ein mit einem Generator zu verbindender Leitungsstrang einen größeren Leitungsquerschnitt haben, als ein Leitungsstrang, der zu einem Komfortverbraucher geführt ist. Es hat sich gezeigt, dass die Störanfälligkeit durch Verwendung einer einzigen Leitung mit mehreren Leitungssträngen, die an unterschiedlichen Punkten aus der Isolationsschicht heraus geführt sind, wesentlich verringert werden kann.

Die Leitungsstränge sind zwischen dem Anschlussteil und ihrem aus der Isolationsschicht herausgeführten Ende vorzugsweise aus durchgehenden Leitern beziehungsweise Drähten oder Litzen gebildet. Zwischen dem ersten Anschlussteil und dem ersten Anschlussteil entfernt liegenden Ende eines Leitungsstrangs befindet sich keine elektrische Kontaktierung oder Übergabepunkte oder dergleichen, sodass der elektrische Widerstand eines einzelnen Leitungsstrangs minimal ist. Auch eine erhöhte Korrosionsgefahr besteht im Verlauf eines Leitungsstrangs nicht, da keine elektrischen Übergabepunkte notwendig sind.

Die Isolationsschicht ist insbesondere an den Abzweigungen von den Leitungssträngen dicht und frei von Durchtritten. Vielmehr wird die Isolationsschicht einstückig entlang der Leitungsstränge, über deren Abzweigung vom Hauptstrang hinaus, fortgeführt. Dabei ist im Bereich der Abzweigung die Isolationsschicht ununterbrochen. Der Hauptstrang und die Leitungsstränge sind mit einer einstückigen, vorzugsweise monolithischen Isolationsschicht beschichtet. Es ist keine Wicklung von Isolationsmaterial vorhanden, so dass auch keiner Überlappungsbereiche vorhanden sind, an denen Durchtritte möglich wären.

Da die jeweiligen Leitungsstränge an unterschiedliche Verbraucher oder Erzeuger angeschlossen werden und unterschiedliche Stromtragfähigkeiten aufweisen müssen, wird vorgeschlagen, dass zumindest zwei der Leitungsstränge voneinander verschiedene elektrisch wirksame Leitungsquerschnitte aufweisen. Hierdurch wird gewährleistet, dass der Leitungsquerschnitt jeweils an die Anforderungen angepasst ist. Dies führt zu einer Optimierung des Leitungsgewichtes, da der Leitungsquerschnitt nur so groß gewählt werden muss, wie dies der an den Leitungsstrang angeschlossene Verbraucher oder Erzeuger erfordert. Die Leitungsstränge mit gleichen Leitungsquerschnitten zu versehen ist ebenfalls möglich.

Insbesondere wird vorgeschlagen, dass ein erster Leitungsstrang einen Leitungsquerschnitt von mindestens 45 Quadratmillimeter hat. Ein solcher Leitungsstrang hat eine erhöhte Stromtragfähigkeit und kann beispielsweise für die Kontaktierung mit einem Generator verwendet werden. Auch die Kontaktierung mit einem Fremdstartstützpunkt ist möglich. Alle Verbraucher oder Erzeuger, die eine hohe Stromtragfähigkeit benötigen, können mit einem solchen Leitungsstrang kontaktiert werden. Zumindest ein zweiter Leitungsstrang hat einen Leitungsquerschnitt von maximal 160 Quadratmillimeter, so dass dieser Leitungsstrang für die Kontaktierung von Verbrauchern verwendet werden kann, welche geringere Stromtragfähigkeiten erfordern. Vorzugsweise ist der erste Leitungsquerschnitt zwischen 45 und 160 Quadratmillimeter und der zweite Leitungsquerschnitt zwischen 10 und 120 Quadratmillimetern.

Zur Kontaktierung der jeweiligen Leitungsstränge an den von dem ersten Anschlussteil distalen Enden können dort zweite Anschlussteile angeordnet werden. Diese können mittels Crimp-Anschlüssen, Schweißverbindungen oder Lötverbindungen an die Leitungsstränge angeschlossen werden.

Vorzugsweise ist das erste Anschlussteil eine Batteriepolklemme, zum Verbinden der Leitung bzw. der Leitungsstränge mit dem Batteriepol, insbesondere dem B+ Pol einer Kraftfahrzeugbatterie. Vorzugsweise sind alle Leitungsstränge an einen gemeinsamen ersten Anschlussteil unmittelbar angeordnet.

Die zweiten Anschlussteile sind vorzugsweise Kabelschuhe, Rohrkabelschuhe, Crimpkabelschuhe oder dergleichen.

Die Leitungsstrange, bzw. die elektrischen Drähte der Leitungsstränge sind vorzugsweise aus Kupfer oder Legierungen davon gebildet. Auch ist es möglich, dass die Leitungsstränge aus Aluminium oder Legierungen davon gebildet sind. Vorzugsweise sind alle Leitungsstränge innerhalb einer elektrischen Leitung aus einem elektrisch gleichwertigen Metall gebildet. Insbesondere sind die Leitungsstränge aus dem gleichen Material gebildet.

Da mit zunehmender Entfernung von dem ersten Anschlussteil in der Regel die Anforderung an die Stromtragfähigkeit für die Leitung bzw. die Leitungsstränge abnimmt, wird vorgeschlagen, dass auch der Leitungsquerschnitt der aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungsstränge mit zunehmendem Abstand von dem ersten Anschlussteil abnimmt. Auch ist es möglich, das einige oder alle Leitungsstränge mit zunehmendem Abstand von dem ersten Anschlussteil zunehmende Leitungsquerschnitte aufweisen.

Vorzugsweise ist der Leitungsquerschnitt eines ersten Leitungsstrang, der in einer ersten Entfernung von dem ersten Anschlussteil aus der Isolationsschicht herausgeführt ist, größer als der Leitungsquerschnitt eines zweiten Leitungsstrangs, der in einer zweiten Entfernung von dem ersten Anschlussteil aus der Isolationsschicht herausgeführt ist, wobei die zweite Entfernung größer ist als die erste Entfernung.

Auch ist es möglich, dass im Verlauf zwischen einem Generator und einer Batterie verschiedene Abgänge notwendig sind, der Generator jedoch der letzte elektrische Anschluss der Batterieleitung sein kann. Insbesondere wenn der Verbraucher oder Erzeuger mit den größten Anforderungen an die Stromtragfähigkeit der letzte Anschluss des Batteriekabels ist, ist es bevorzugt, wenn ein durchgehender Leitungsstrang, insbesondere der letzte Leitungsstrang der aus der Isolation herausgeführt ist, den größten Leitungsquerschnitt aller Leitungssträngen aufweist. Es wird vorgeschlagen, dass der Leitungsquerschnitt des vom ersten Anschlussteil distalen Endes des Kabels liegenden Leitungsstrangs zumindest größer ist, als ein Leitungsquerschnitt eines vor dem Ende des Kabels aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungsstrang. Vorzugsweise ist der Leitungsquerschnitt des am Ende aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungsstrangs größer als alle Leitungsquerschnitte von vor dem Ende des Kabels aus der Isolationsschicht herausgeführten Leitungssträngen.

Eine mechanische Stabilität der einzelnen Leitungsstränge kann dadurch erreicht werden, dass diese aus miteinander verseilten Einzeldrähten oder Litzen gebildet sind. Insbesondere können Litzen aus Einzeldrähten verseilt sein, die wiederum zu Leitungssträngen verseilt werden.

Um ein Herausführen aus der Leitungs besonders flexibel zu ermöglichen, wird vorgeschlagen, dass die Leitungsstränge zueinander im Wesentlichen unverseilt sind. Dies führt auch zu einer erhöhten Flexibilität der Leitung bzw. des Kabels, da die Leitungsstränge untereinander leichter verschiebbar sind.

Eine erhöhte mechanische Stabilität der Leitung bzw. des Kabels wird dann erreicht, wenn die Leitungsstränge untereinander verseilt sind.

Die Schlagrichtung der miteinander verseilten Leitungsstränge kann vorzugsweise gleichläufig zu der Schlagrichtung der Einzeldrähte oder Litzen der jeweiligen Leitungsstränge sein. In diesem Fall ist das Kabel flexibler und es kommt zu weniger Reibung zwischen den Einzeldrähten der jeweiligen Leitungsstränge. Bei einer gegenläufigen Schlagrichtung ist die mechanische Stabilität des Kabels erhöht.

Um eine gute Isolation zu gewährleisten, sind die Leitungsstränge zumindest abschnittsweise gemeinsam in der Isolationsschicht beschichtet. Das Beschichten kann z. B. mittels Tauchen, Extrudieren, Sprühen, Pulverbeschichten oder dergleichen erfolgen. Auch ist es möglich, dass zumindest in dem Bereich, in dem ein Leitungsstrang aus der Isolation herausgeführt wird, die Leitung und der Leitungsstrang mit einem Schrumpfschlauch isoliert sind. Ein Schrumpfschlauch kann insbesondere vor und hinter einem Austritt eines Leitungsstrangs aus der Leitung bzw. der Isolationsschicht vorgesehen sein. Der Schrumpfschlauch kann auf dem Leitungsstrang und die Leitung aufgeschrumpft sein, sodass der Austrittspunkt des Leitungsstrang gegenüber Längswassereintritt abgedichtet wird.

Innerhalb der Isolationsschicht sind die Leitungsstränge vorzugsweise frei von einer Isolation, sodass ein elektrischer Kontakt vorzugsweise entlang der gesamten Länge des Kabels zwischen den Isolationssträngen vorhanden ist.

Nachfolgend wird der Gegenstand anhand einer Ausführungsbeispiele zeigenden Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigen:

1 den schematischen Aufbau einer herkömmlichen Leitung;

2 einen Querschnitt durch einen Kabel gemäß einem Ausführungsbeispiel;

3 eine Ansicht eines Kabels gemäß einem Ausführungsbeispiel.

1 zeigt den schematischen Aufbau einer herkömmlichen Batterieleitung 2 samt Batterie 4. Die Batterie 4 hat einen Minuspol 4b und einen Pluspol 4a. Am Pluspol 4a ist ein Batteriepol 4c vorgesehen. An diesem Batteriepol 4c ist eine erste Batterieleitung 17 mittels einer Batteriepolklemme angeschlossen. Die erste Batterieleitung 17 ist in der Regel kürzer als 1 m und führt den Batteriepluspol 4a lediglich von einer Batteriewanne weg.

Das Batteriekabel 17 kann an seinem von der Batteriepolklemme distalen Ende über ein Anschlussteil mit zwei getrennten Leitungen 10 und 14 verbunden sein. Diese Leitungen 10 und 14 verbinden die Batterie mit einem Vorstromverteiler 18. Insbesondere bei einem Fahrzeug, bei dem die Batterie 4 im Heck angeordnet ist, verlaufen die Leitungen 10 und oder 14 im Unterboden oder in der Mittelkonsole. Die Leitungen 10, 14 müssen eine große Stromtragfähigkeit aufweisen und haben deshalb vorzugsweise mehr als 40 mm2 Leitungsquerschnitt, insbesondere 85 mm2. Die Leitung 14 kann beispielsweise eine Generatorleitung sein und die Leitung 10 eine Verbraucherleitung. Im Vorstromverteiler 18 können die beiden Leitungen 10, 14 getrennt voneinander abgesichert werden.

Die Generatorleitung 14 wird über die weitere Generatorleitung 16 mit dem Generator 15 verbunden. Hierbei hat die Leitung 16 ebenfalls einen großen Leitungsquerschnitt, vorzugsweise 59 mm2. Die Länge der Leitung 16 ist in der Regel kürzer als die der Leitungen 14 und 10.

Vom Vorstromverteiler 18 zweigt zumindest eine weitere Leitung 12 zu Verbrauchern 11 ab. Der Leitungsquerschnitt der Leitung 12 ist variabel, abhängig von der Leistung des Verbrauchers 11.

Schließlich zweigt von dem Vorstromverteiler 18 eine Leitung 20 zu einem Fremdstartstützpunkt ab.

Sowohl im Bereich der Verbindung der Leitung 17 mit den Leitungen 10 und 14, als auch im Vorstromverteiler 18 ist eine Vielzahl von elektrischen Verbindungsstellen notwendig. Diese bergen die Gefahr der Korrosion. Außerdem ist an diesen Verbindungsstellen ein erhöhter elektrischer Widerstand vorhanden, sodass der Gesamtwiderstand der Leitung erhöht ist und die Verlustleistung gegenüber durchgehenden Leitungen vergrößert ist.

Um Abhilfe zu schaffen, wird gegenständlich vorgeschlagen, eine Mehrzahl von Leitungssträngen innerhalb einer gemeinsamen Isolationsschicht zu führen und je nach Bedarf Leitungsstränge mit unterschiedlichen Leitungsquerschnitten aus der Isolationsschicht herauszuführen. Beispielhaft ist dies an einem Kabel 21 gemäß 2 dargestellt. Das Kabel 21 weist eine elektrische Leitung auf, die beispielhaft aus drei Leitungssträngen 22, 26, 28 gebildet ist. Die Leitungsstränge 22, 26, 28 sind dabei vorzugsweise aus verseilten Litzen gebildet. Wie zu erkennen ist, sind die Leitungsstränge 22, 26, 28 mit unterschiedlichen Leitungsquerschnitten gebildet. Um die Leitungsstränge 22, 26, 28 herum liegt eine Isolationsschicht 29. Zu erkennen ist, dass im Bereich des Kabels 21 die Leitungsstränge 22, 26, 28 gemeinsam in der Isolationsschicht 29 geführt sind.

An einem Ende der Leitungsstränge 22, 26, 28 sind diese zusammen an einem gemeinsamen ersten Anschlussteil 20a angeschlossen. Das erste Anschlussteil 20a kann, wie gezeigt, unmittelbar an der Isolationsschicht 29 angrenzen, jedoch auch von dem Ende der Isolationsschicht 29 entfernt vorgesehen sein. Vorzugsweise ist das erste Anschlussteil 20a eine Batteriepolklemme.

Ferner ist in der 2 zu erkennen, dass im Verlauf des Kabels 21 zunächst der Leitungsstrang 22 aus der Isolationsschicht 29 herausgeführt wird. Das Ende des Leitungsstrangs 22 ist mit einem zweiten Anschlussteil 20b versehen, welches beispielsweise ein Crimpkabelschuhe ist.

Ferner ist zu erkennen, dass in einem von dem ersten Anschlussteil 20a weiter entfernten Punkt der Leitungsstrang 26 aus der Isolationsschicht 29 herausgeführt ist und mit einem Anschlussteil 20c verbunden ist.

Ein vorzugsweise zentral in der Leitung verlaufender Leitungsstrang 28 erstreckt sich von dem ersten Anschlussteil 20a bis zu einem von diesen am weitesten entfernten Anschlussteil 20d. Der Leitungsstrang 28 ist vorzugsweise länger als die Leitungsstränge 26 und 22. Insbesondere kann der Leitungsstrang 28 eine Generatorleitung sein. Innerhalb der Isolationsschicht 29 verfügen die Leitungsstränge 22, 26, 28 über keine eigenständige Isolierung.

3 zeigt ein Ausführungsbeispiel, bei dem die Leitungsstränge 22, 26, 28 mit beispielsweise einer Tauchisolierung zumindest bereichsweise isoliert sind. Zu erkennen ist erneut das Kabel 21 mit den Anschlussteilen 20a, 20b, 20c und 20d. Das Detail gemäß der 3a zeigt den Abgang des Leitungsstrangs 22 aus dem Bündel der Leitungsstränge 22, 26, 28. Zu erkennen ist, dass der Leitungsstrang 22 durch eine Tauchisolierung isoliert aus dem Inneren des Kabels herausgeführt ist. Die Isolationsschicht 29 umschließt den gesamten Bereich des Durchbruchs des Leitungsstrangs 22, sodass die Leitung isoliert bleibt und Wassereintritt nicht möglich ist.

Das Detail 3b in der 3b zeigt einen Y-förmigen Abgang von den beiden Leitungssträngen 26, 28. Auch hier ist im Bereich der Abzweigung eine Tauchisolierung vorgesehen, sodass die Isolationsschicht 29 weitergeführt ist.

Am Ende eines Leitungsstrangs kann, wie in 3c dargestellt ist, ein Anschlussteil 20c, beispielsweise eine Anschlussfahne vorgesehen sein. Diese ist über eine Tauchisolierung isoliert. Der Leitungsstrang 26 ist elektrisch leitend mit dem Anschlussteil 20c verbunden, wobei hier sowohl eine stoffschlüssige Schweißverbindung, eine Lötverbindung als auch eine Crimpverbindung möglich ist.

Mit Hilfe des gegenständlichen Batteriekabels ist es möglich, Leitungswiderstände zwischen einer Batterie und Verbraucher und einem Generator zu verkleinern und somit die Verlustleistung zu reduzieren. Außerdem kann die Störanfälligkeit einer Batterieleitung verringert werden. Vorteilhaft ist auch, dass die Isolationsschicht aus einem Stück gebildet sein kann. Alle Abgänge sind somit dicht gegenüber Feuchtigkeitseintritt. Im Bereich der Abgänge ist die Isolationsschicht vorzugsweise frei von Durchtritten oder Öffnungen. Die Isolationsschicht ist erst im abisolierten Bereich eines Leitungsstrangs aufgebrochen. Die Isolationsschicht ist dabei monolithisch um die Leitungsstränge herum angeordnet und die Leitungsstränge sind nur an den Abgängen aus der sonst dichten Isolationsschicht heraus geführt. In der Isolationsschicht sind keinerlei Sollbruchstellen oder Schwächungen durch die Art die Isolation. Vielmehr sind die Leitungsstränge mit einer einheitlichen Isolationsschicht überzogen.