Title:
Verfahren und Vorrichtungen zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes
Kind Code:
A1
Abstract:

Die Erfindung betrifft Verfahren und Vorrichtungen (1; 1') zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes (2), das mindestens ein nichtlineares Bauelement (3), insbesondere ein Halbleiterbauelement, enthält, und schlägt vor, zur Entfernungsermittlung ein modifiziertes Sekundärradarprinzip heranzuziehen, bei dem als Antwortsignale auf die auf das Objekt auftreffenden Sendesignale (4) die von dem nichtlinearen Bauelement (3) induzierten Objektsignale (5–5'') verwendet werden.



Inventors:
Camp, Michael, Dr. (29221, Celle, DE)
Dudek, Ellen (90552, Röthenbach, DE)
Graf, Alexander (29525, Uelzen, DE)
Jung, Markus, Dr. (29358, Eicklingen, DE)
Schmitz, Jürgen, Dr. (38518, Gifhorn, DE)
Application Number:
DE102013011220A
Publication Date:
01/08/2015
Filing Date:
07/05/2013
Assignee:
Rheinmetall Waffe Munition GmbH, 29345 (DE)
Domestic Patent References:
DE102006038627A1N/A2008-02-21
Foreign References:
WO2002065419A12002-08-22
Attorney, Agent or Firm:
Thul Patentanwaltsgesellschaft mbH, 40476, Düsseldorf, DE
Claims:
1. Verfahren zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes (2), das mindestens ein nichtlineares Bauelement (3), insbesondere Halbleiterbauelement, enthält, welches bei Bestrahlung mit einem hochfrequenten Sendesignal (4) ein Objektsignal (55'') mit der doppelten und/oder dreifachen Frequenz des Sendesignales (4) erzeugt und wieder abstrahlt, mit den Merkmalen:
a) das Objekt (2) wird mit einem impulsförmigen Sendesignal (4) bestrahlt, und die durch die nichtlinearen Bauelemente (3) induzierten impulsförmigen Objektsignale (5) mit der doppelten und/oder dreifachen Frequenz des Sendesignales (4) werden empfangen;
b) anschließend wird die Zeitdifferenz (Δt) zwischen dem Aussenden des impulsförmigen Sendesignales (4) und dem Empfang des Objektsignales (5) ermittelt und hieraus die Entfernung zu dem Objekt (2) bestimmt.

2. Verfahren zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes (2), das mindestens ein nichtlineares Bauelement (3), insbesondere Halbleiterbauelement, enthält, welches bei Bestrahlung mit einem hochfrequenten Sendesignal (4) ein Objektsignal (55'') mit der doppelten und/oder dreifachen Frequenz des Sendesignales (4) erzeugt und wieder abstrahlt, mit den Merkmalen:
a) das Objekt (2) wird mit einem periodisch frequenzmodulierten Sendesignal bestrahlt, und die durch die nichtlinearen Bauelemente induzierten Objektsignale (5'; 5'') werden mit der doppelten und/oder dreifachen Frequenz des Sendesignales empfangen;
b) anschließend wird die Frequenzdifferenz (Δf) zwischen der Frequenz (fe) des empfangenen Objektsignales (5'; 5'') und der, je nach empfangenen Harmonischen, um den Faktor zwei oder drei erhöhten Frequenz (fs) des sich beim Empfang des Objektsignales ergebenden aktuellen korrigierten Sendesignales (4'; 4'') ermittelt und hieraus die Entfernung zu dem Objekt (2) bestimmt.

3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass zum Frequenzvergleich zwischen der Frequenz (fe) des Objektsignales und der Frequenz (fs') des aktuellen korrigierten Sendesignales (4') statt einer Verdopplung oder Verdreifachung der Sendefrequenz (fs) eine Korrektur der Frequenz (fe) des Objektsignales um den Faktor zwei oder drei erfolgt.

4. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass als Sendesignal ein linear-frequenzmoduliertes Sendesignal verwendet wird.

5. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass als Sendesignal ein durch Frequenzumtastung moduliertes Sendesignal verwendet wird.

6. Vorrichtung zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes (2), das mindestens ein nichtlineares Bauelement (3), insbesondere Halbleiterbauelement, enthält, welches bei Bestrahlung mit einem hochfrequenten Sendesignal (4) ein Objektsignal (55'') mit der doppelten und/oder dreifachen Frequenz (fs) des Sendesignales (4) erzeugt und wieder abstrahlt, mit den Merkmalen:
a) die Vorrichtung (1) umfasst eine Sendeeinrichtung (6) zur Erzeugung impulsförmiger, hochfrequenter Sendesignale (4), eine Empfangseinrichtung (12) zum Empfang von Objektsignalen (5), deren Frequenz (fe) dem zwei- und/oder dreifachen der Frequenz (fs) der Sendesignale (4) entspricht, und mindestens eine Sendeantenne (11) zur Ausstrahlung der Sendesignale (4) sowie mindestens eine Empfangsantenne (13) zum Empfang der Objektsignale (5);
b) die Sendeeinrichtung (6) und die Empfangseinrichtung (12) sind mit einer Schaltungseinrichtung zur Bestimmung der Zeitdifferenz (Δt) zwischen dem Aussenden eines impulsförmigen Sendesignales (4) und dem Empfang des durch dieses Sendesignal (4) induzierten Objektsignales (5) sowie zur Ermittlung der Entfernung (R) des Objektes (2) aus der bestimmten Zeitdifferenz (Δt) verbunden.

7. Vorrichtung zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes (2), das mindestens ein nichtlineares Bauelement (3), insbesondere Halbleiterbauelement, enthält, welches bei Bestrahlung mit einem hochfrequenten Sendesignal (4) ein Objektsignal (55'') mit der doppelten und/oder dreifachen Frequenz (fs) des Sendesignales (4) erzeugt und wieder abstrahlt, mit den Merkmalen:
a) die Vorrichtung (1') umfasst eine Sendeeinrichtung (6') zur Erzeugung hochfrequenter, periodisch frequenzmodulierter Sendesignale, eine Empfangseinrichtung (12') zum Empfang von Objektsignalen (5'; 5''), deren Frequenz dem zwei- und/oder dreifachen der Frequenz (fs) der Sendesignale entspricht, und mindestens eine Sendeantenne (11') zur Ausstrahlung der Sendesignale sowie eine Empfangsantenne (13') zum Empfang der Objektsignale (5'),
b) die Sendeeinrichtung und die Empfangseinrichtung sind mit einer Schaltungseinrichtung verbunden, mittels welcher die Frequenzdifferenz (Δf) zwischen der Frequenz (fe) des empfangenen Objektsignales (5'; 5'') und der, je nach empfangenen Harmonischen, um den Faktor zwei oder drei erhöhten Frequenz (fs) des sich beim Empfang des Objektsignales (5'; 5'') ergebenden aktuellen Sendesignales erfolgt, und
c) der Schaltungseinrichtung ist ein Mikrocomputer (19) nachgeschaltet, mittels welcher aus der besagten Frequenzdifferenz (Δf) die Entfernung des Objektes (2) bestimmbar ist.

8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung derart aufgebaut ist, dass zum Frequenzvergleich zwischen der Objektfrequenz (fe) und der aktuellen Sendefrequenz (fs) statt einer Verdopplung oder Verdreifachung der Sendefrequenz (fs) eine Teilung der Empfangsfrequenz (fe) um den Faktor zwei oder drei erfolgt.

9. Vorrichtung nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Sendeeinrichtung (6') einen spannungsgesteuerten Oszillator (18) umfasst, der mittels einer sägezahnförmigen oder dreieckförmigen Modulationsspannung modulierbar ist.

10. Vorrichtung nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Sendeeinrichtung (6') einen spannungsgesteuerten Oszillator (18) umfasst, der mittels einer rechteckförmigen Modulationsspannung modulierbar ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes, das mindestens ein nichtlineares Bauelement, insbesondere Halbleiterbauelement, enthält, welches bei Bestrahlung mit einem hochfrequenten Sendesignal ein Objektsignal mit der doppelten und/oder dreifachen Frequenz des Sendesignales erzeugt und wieder abstrahlt. Die Erfindung bezieht sich ferner auf Vorrichtungen zur Durchführung eines derartigen Verfahrens.

Aus der DE 10 2006 038 627 A1 ist es bekannt, elektronische Bauelemente, wie sie bei Zündeinrichtungen von Bomben verwendet werden, mit Hilfe eines Detektors zum Aufspüren nichtlinearer Übergänge von Grenzschichten, insbesondere der p-n-Übergänge von Halbleiterbauelementen (Dioden, Transistoren etc.), zu ermitteln. Die Arbeitsweise dieser beispielsweise auch in der WO 02/065419 A1 beschriebenen und als NLJ-Detektoren bezeichneten Detektoren (NLJ-Detektor: Non-Linear Junction-Detektor) besteht darin, dass ein primäres Hochfrequenzsignal von einer mit einem Hochfrequenzsender verbundenen Sendeantenne auf den zu untersuchenden Gegenstand gestrahlt wird. Sind in dem Gegenstand beispielsweise Halbleiterbauelemente vorhanden, so induziert die primäre Hochfrequenzstrahlung eine Spannung an den p-n-Übergängen des entsprechenden Halbleiterbauelementes, der wie ein stromdurchflossener Leiter wirkt und somit ein eigenes elektromagnetisches Feld induziert, dessen zweite und/oder dritte Oberwellen (sekundäre Hochfrequenzstrahlung) wiederum über eine Empfangsantenne von einer Empfangs- und Auswerteeinheit empfangen und ausgewertet werden.

Mit diesen bekannten Verfahren und Vorrichtungen ist es bisher lediglich möglich, das Vorhandensein von Grenzschichtübergängen sowie durch entsprechende Ausrichtung der Sende- und/oder Empfangsantenne die Richtung der Objekte zu ermitteln.

Insbesondere, wenn Gebiete auf Sprengfallen untersucht werden sollen, die einen größeren Abstand von dem NLJ-Detektor besitzen (beispielsweise die Überprüfung der Umgebung einer Straße von einem gepanzerten Fahrzeug aus), ist es erforderlich, auch die Entfernung der Sprengfalle von dem Detektor zu kennen, um gegebenenfalls Maßnahmen zur Entschärfung oder Vernichtung der entsprechenden Sprengfalle einleiten zu können.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Bestimmung der Entfernung von Objekten mit mindestens einem nichtlinearen Bauelement anzugeben, welches bei Bestrahlung mit einem hochfrequenten Sendesignal ein Objektsignal mit der doppelten oder dreifachen Frequenz des Sendesignales erzeugt.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß hinsichtlich des Verfahrens durch die Merkmale der nebengeordneten Ansprüche 1 und 2 und hinsichtlich der Vorrichtungen durch die nebengeordneten Ansprüche 7 und 8 gelöst. Weitere, besonders vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung offenbaren die Unteransprüche.

Die Erfindung beruht im Wesentlichen auf dem Gedanken, das nichtlineare Bauelement bzw. die nichtlinearen Bauelemente mit Hilfe eines einfachen bzw. vereinfachten Messaufbaus zu betrachten. Zur Entfernungsermittlung von Objekten mit nichtlinearen Bauelementen wird ein modifiziertes Sekundärradarprinzip herangezogen. Dabei antwortet das Objekt auf das empfangene Sendesignal mit dem Aussenden eines von dem Sperrschichtübergang durch das Sendesignal induzierten Objektsignales mit der doppelten oder dreifachen Frequenz des Sendesignales.

Im einfachsten Fall kann zur Entfernungsmessung eine Zeitdifferenzmessung Δt zwischen dem Aussenden eines impulsförmigen Sendesignales und dem Empfang des induzierten impulsförmigen Objektsignales herangezogen werden, wobei die Entfernung R zwischen der entsprechenden Vorrichtung und dem Objekt dann aus der Beziehung: R = 1/2·c·Δt ermittelbar ist, und wobei c die Lichtgeschwindigkeit bedeutet.

Die Entfernungsmessung kann aber auch durch Bestrahlung des Objektes mittels eines frequenzmodulierten, kontinuierlichen Sendesignales (FMCW-Verfahren) erfolgen, wobei zur Entfernungsmessung die Frequenzdifferenz zwischen der Frequenz des empfangenen Objektsignales und der Frequenz des (korrigierten) aktuellen Sendesignales oder zwischen der Frequenz des (korrigierten) Objektsignales und der Frequenz des aktuellen Sendesignales herangezogen wird.

Bei der Modulation kann es sich beispielsweise sowohl um eine lineare Frequenzmodulation des Sendesignales mit sägezahnförmigem oder dreiecksförmigem Verlauf oder um eine Modulation mit rechteckförmigem Modulationsspannungsverlauf handeln.

Weitere Einzelheiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den folgenden, anhand von Figuren erläuterten Ausführungsbeispielen. Es zeigen:

1 ein vereinfachtes Blockschaltbild zur Ermittlung der Entfernung eines Objektes mit Hilfe hochfrequenter impulsförmiger Sendesignale, wobei die durch ein nichtlineares Bauelement induzierten impulsförmigen Objektsignale, deren Frequenz der zweiten Harmonischen des Sendesignales entsprechen, zur Entfernungsmessung herangezogen werden;

2 eine Ansicht der in 1 zur Entfernungsmessung verwendeten impulsförmigen Hochfrequenzsignale;

3 die Darstellung der Frequenzverläufe eines korrigierten Sendesignales und eines Objektsignales im Falle einer dreieckförmigen Frequenzmodulation;

4 ein vereinfachtes Blockschaltbild zur Ermittlung der Entfernung des Objektes durch Signalverarbeitung der in 3 dargestellten Frequenzverläufe;

5 die Darstellung der Frequenzverläufe eines korrigierten Sendesignales und eines Objektsignales im Falle einer rechteckförmigen Frequenzmodulation.

In 1 ist mit 1 eine Vorrichtung zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes 2, das mindestens ein nichtlineares Bauelement 3, insbesondere Halbleiterbauelement, enthält, welches bei Bestrahlung mit einem hochfrequenten Sendesignal 4 (2) ein Objektsignal 5 mit der doppelten Frequenz des Sendesignales 4 erzeugt und wieder abstrahlt.

Die Vorrichtung 1 umfasst eine Sendeeinrichtung 6 zur Erzeugung der impulsförmigen, hochfrequenten Sendesignale 4. Hierzu ist ein Hochfrequenzoszillator 7 über einen, einen elektronischen Schalter 8 enthaltenden Amplitudenmodulator 9 und einen Leistungsverstärker 10 mit einer Sendeantenne 11 verbunden.

Außerdem weist die Vorrichtung 1 eine Empfangseinrichtung 12 zum Empfang der Objektsignale 5 auf. Diese besteht im Wesentlichen aus einer Empfangsantenne 13, einem rauscharmen Verstärker 14 und einem Zähler 15, der sowohl mit dem Verstärker 14 als auch mit der Sendeeinrichtung 6 verbunden ist. Der Ausgang des Zählers 15 ist mit einer einen Mikrocomputer umfassenden Auswerte- und Steuereinheit 16 verbunden. Diese Auswerte- und Steuereinheit 16 steht außerdem über eine elektrische Leitung 17 mit dem Amplitudenmodulator 9 in Verbindung.

Soll nun die Entfernung von der Vorrichtung 1 zu dem Objekt 2 ermittelt werden, so bewirkt die Auswerte- und Steuereinheit 16 ein Schließen des elektronischen Schalters 8 des Amplitudenmodulators 9 während einer vorgegebenen Zeitdauer. Während dieser Zeitdauer wird ein impulsförmiges Sendesignal 4 von der Sendeantenne 11 abgestrahlt und gelangt zu dem nichtlinearen Bauelement 3 des Objektes 2. Gleichzeitig wird der Zähler 15 aktiviert und beginnt mit einer vorgegebenen Taktfrequenz zu zählen.

Empfängt die Empfangseinrichtung 12 nun ein Objektsignal 5, so bewirkt der entsprechend verstärkte Empfangsimpuls ein Beenden des Zählvorganges des Zählers 15. Von dem Ausgang des Zählers 15 kann die Auswerte- und Steuereinheit 16 ein Signal abrufen, welches der Zeitdifferenz Δt zwischen dem Aussenden des Sendesignales 4 und dem Empfang des Objektsignales 5 entspricht und kann daraus die Entfernung aus der Beziehung: R = ½·c·Δt berechnen.

Zur Bestimmung der Entfernung eines Objektes mit mindestens einem nichtlinearen Bauelement können aber auch Vorrichtungen verwendet werden, bei denen die Objekte mit hochfrequenten, frequenzmodulierten Sendesignalen (FMCW) bestrahlt werden. Dieses wird nachfolgend mit Hilfe der 3 und 4 für den Fall einer dreieckförmigen (d. h. einer linearen) Frequenzmodulation näher erläutert. Dabei wurde angenommen, dass die Entfernung zwischen der Messvorrichtung und dem Objekt im Wesentlichen konstant bleibt und daher Dopplerfrequenzen nicht berücksichtigt werden müssen. Außerdem sollen nur Objektsignale weiterverarbeitet werden, deren Frequenz der zweiten Harmonischen der Frequenz des Sendesignales entsprechen.

In 3 sind sowohl ein von dem Frequenzverlauf fs des Sendesignales abhängiger Frequenzverlauf fs' (fs' = 2·fs) eines entsprechend korrigierten Sendesignales 4' mit der Frequenzbandbreite B und der Rampendauer T, als auch der aufgrund der Entfernung zwischen Vorrichtung und Objekt sich ergebende zeitversetzte Frequenzverlauf fe des Objektsignales 5' dargestellt. Dabei ist die Frequenzdifferenz Δf zwischen korrigiertem Sendesignal 4' und Objektsignal 5' zu jedem Zeitpunkt ein Maß für die Zeitdifferenz Δt zwischen dem Aussenden des Sendesignales 4' und dem Empfang des Objektsignales 5' und damit für die Entfernung.

Die in 4 dargestellte Vorrichtung 1' zur Bestimmung der Entfernung des entsprechenden Objektes (nicht dargestellt) umfasst eine Sendeeinrichtung 6' mit einem spannungsgesteuerten Oszillator (VCO) 18. Dieser wird von einem als Rampengenerator wirkenden Mikrocomputer 19 mit nachgeschaltetem D/A-Wandler 20 gespeist. Das Ausgangssignal des Oszillators 18 wird teilweise über einen Leistungsverstärker 10' und eine Sendeantenne 11' abgestrahlt und gelangt teilweise nach Passieren eines Frequenzverdopplers 21 als korrigiertes Sendesignal 4' zu einer Mischstufe 22.

Die von dem nichtlinearen Bauelement des Objektes abgestrahlten Objektsignale 5' gelangen über eine Empfangsantenne 13' in eine Empfangseinrichtung 12' der Vorrichtung 1' und werden dort über einen rauscharmen Verstärker 14' ebenfalls der Mischstufe 22 zugeführt.

Je nach Wahl der Frequenzbandbreite B und der Rampendauer T ergibt sich ein für die Frequenzdifferenz Δf (3) charakteristisches Signal, welches über einen Zwischenfrequenzverstärker 23 und einen A/D-Wandler 24 dem Mikrocomputer 19 zugeführt wird und von diesem ausgewertet werden kann (R =½T/B·c·Δf).

In 5 sind die Frequenzverläufe eines korrigierten Sendesignales 4'' und eines Objektsignales 5'' im Falle einer rechteckförmigen Frequenzmodulation wiedergegeben, die auch als Frequenzumtastung oder FSK (FSK = Frequency Shift Keying) bezeichnet wird. Hierbei springt das korrigierte Sendesignal 4'' periodisch zwischen zwei Sendefrequenzen fs1' (= 2·fs1) und fs2' (= 2·fs2) hin und her, wobei fs1 und fs2 die Sendefrequenzen des nicht korrigierten Sendesignales bedeuten. Ab dem Frequenzsprung des korrigierten Sendesignales 4' wird die Laufzeit gemessen, bis dieser Frequenzsprung im empfangenen Objektsignal 5'' registriert wird. Daraus wird dann wie bei dem oben erwähnten Impulsverfahren die Entfernung R zum Objekt bestimmt (R = ½·c·τ, wobei τ = f(Δt) ist).

Die Erfindung ist selbstverständlich nicht auf die vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele beschränkt. So kann zum Frequenzvergleich zwischen der Objektfrequenz und der aktuellen Sendefrequenz statt einer Korrektur (Verdopplung oder Verdreifachung) der Sendefrequenz auch eine Korrektur der Empfangsfrequenz (Teilung um den Faktor zwei oder drei) erfolgen.

Statt einer Dreiecksmodulation kann die Frequenz des Sendesignales beispielsweise auch mit einem sägezahnförmigen Spannungssignal moduliert werden.

Ferner ist es nicht zwingend erforderlich, dass getrennte Sende- und Empfangsantennen verwendet werden. Vielmehr können diese Antennen auch durch eine einzige, entsprechend breitbandige Antenne ersetzt werden.

Außerdem kann beim Vorhandensein mehrerer nichtlinearer Bauelementen in einem Objekt, dessen Entfernung gemessen werden soll, eine Verzerrung der Objektsignale auftreten. Somit ändert sich je nach Bauteil die ermittelte Entfernung, die in einem Postprocessingschritt korrigiert/kalibriert werden muss. Dazu dient eine mögliche Klassifikation über die Betragsgänge der beiden Harmonischen. Klassifikation heißt, dass ein unbekanntes Bauteil mit einer vorhandenen Datenbank verglichen wird. Erfolgt über diverse Suchverfahren/Ähnlichkeitsverfahren eine Übereinstimmung mit hoher Wahrscheinlichkeit, kann ein Kalibrations-/Korrekturverfahren eingeführt und die Entfernungsbestimmung korrigiert werden.

Bezugszeichenliste

1, 1'
Vorrichtungen
2
Objekt
3
Bauelement
4
Sendesignal
4', 4''
korrigierte Sendesignale
5, 5', 5''
Objektsignale
6, 6'
Sendeeinrichtungen
7
Hochfrequenzoszillator
8
elektronischer Schalter
9
Amplitudenmodulator
10, 10'
Leistungsverstärker
11, 11'
Sendeantennen
12, 12'
Empfangseinrichtungen
13, 13'
Empfangsantennen
14, 14'
Verstärker
15
Zähler
16
Auswerte- und Steuereinheit
17
Leitung
18
Oszillator
19
Mikrocomputer
20
D/A-Wandler
21
Frequenzverdoppler
22
Mischstufe
23
Zwischenfrequenzverstärker
24
A/D-Wandler
B
Frequenzbandbreite
R
Abstand zum Objekt
T
Rampendauer
fe
Frequenz des Objektsignales
fs
Frequenz des Sendesignales
fs'
Frequenz des korrigierten Sendesignales (= 2·fs)
Δf
Frequenzdifferenz zwischen empfangenem Objektsignal und aktuellem Sendesignal
Δt
Zeitdifferenz zwischen Abstrahlung des Sendesignales und Empfang des Objektsignales

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 102006038627 A1 [0002]
  • WO 02/065419 A1 [0002]