Title:
Spritzkörper und Verfahren zu seiner Herstellung
Kind Code:
B4


Abstract:

Spritzkörper (1) mit wenigstens einer herausgeführten elektrischen Leitung (3), wobei
– der Spritzkörper (1) auf einem Innenkörper (2) aufgespritzt ist,
– in den vorgefertigten Innenkörper (2) die Leitung (3) eingelegt ist,
– der Innenkörper (2) die Leitung (3) umgibt, die den Innenkörper (2) an wenigstens einem Leitungs-Austritt (4) verlässt,
– der Innenkörper (2) zumindest mit dem Leitungs-Austritt (4) aus dem Spritzkörper (1) vorsteht,
dadurch gekennzeichnet, dass
im Spritzkörper (1) parallel zu dem Innenkörper (2) ein Versteifungselement (17) angeordnet ist.




Inventors:
Neumaier, Burkhard (77716, Haslach, DE)
Application Number:
DE102012110262A
Publication Date:
02/09/2017
Filing Date:
10/26/2012
Assignee:
DITTER PLASTIC GmbH + Co. KG, 77716 (DE)
Domestic Patent References:
DE102004044614A1N/A
DE102005057870B3N/A
DE10240864A1N/A
DE19649780A1N/A
DE202006003183U1N/A



Attorney, Agent or Firm:
Weickmann & Weickmann Patentanwälte - Rechtsanwalt PartmbB, 81679, München, DE
Claims:
1. Spritzkörper (1) mit wenigstens einer herausgeführten elektrischen Leitung (3), wobei
– der Spritzkörper (1) auf einem Innenkörper (2) aufgespritzt ist,
– in den vorgefertigten Innenkörper (2) die Leitung (3) eingelegt ist,
– der Innenkörper (2) die Leitung (3) umgibt, die den Innenkörper (2) an wenigstens einem Leitungs-Austritt (4) verlässt,
– der Innenkörper (2) zumindest mit dem Leitungs-Austritt (4) aus dem Spritzkörper (1) vorsteht,
dadurch gekennzeichnet, dass
im Spritzkörper (1) parallel zu dem Innenkörper (2) ein Versteifungselement (17) angeordnet ist.

2. Spritzkörper (1) nach Anspruch 1 mit wenigstens zwei herausgeführten elektrischen Leitungen (3), dadurch gekennzeichnet, dass der Innenkörper (2) aus zwei Halbschalen (12a, b) gebildet ist, wobei in jede Halbschale (12a, b) eine elektrische Leitung eingelegt ist.

3. Spritzkörper (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Spritzkörper (1) aus Kunststoff besteht.

4. Spritzkörper (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenkörper (2) aus zwei separaten oder über Filmscharnier verbundenen Halbschalen (12a, b) besteht.

5. Spritzkörper (1) nach Anspruch 2 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Halbschalen (12a, b) zusammenwirkende Rastvorrichtungen (5a, b) aufweisen und im montierten Zustand gegeneinander verrastet sind.

6. Spritzkörper (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenkörper (2) an der Austrittsstelle (6) aus dem Spritzkörper (1) in Querschnittsrichtung (11) so stabil ausgebildet ist, dass er sich nicht auf der radial innenliegenden elektrischen Leitung (3) abstützt.

7. Spritzkörper (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens der Bereich des Leitungsaustritts (4) durch eine Querwand (13) im Innenkörper (2) abgetrennt ist vom übrigen Innenraum (20) des Innenkörpers (2), und in der Querwand (13) lediglich ein so großer Durchlass (14) vorhanden ist, dass er die wenigstens eine elektrische Leitung (3) gerade aufnehmen kann.

8. Spritzkörper (1) nach Anspruch 7,
dadurch gekennzeichnet, dass
– der Innenkörper (2) auf der Außenseite Sackloch-Vertiefungen (7) aufweist zum Anlegen von Positioniervorsprüngen (9) der Spritzform und/oder
– der Innenkörper (2) Durchgangsöffnungen (8) von der Außenseite zur Innenseite aufweist für das Vordringen von Spritzmaterial des Spritzkörpers (1) ins Innere des Innenkörpers (2), jedoch nicht im Bereich außerhalb der Querwand (13).

9. Spritzkörper (1) nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand der Querwand (13) von dem Leitungsaustritt (4) aus dem Innenkörper (2) mindestens 15 mm, besser mindestens 20 mm, beträgt.

10. Spritzkörper (1) nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand der Querwand (13) von dem Leitungsaustritt (4) aus dem Innenkörper (2) mindestens dem 20-fachen, besser mindestens dem 30-fachen der größten Querschnittserstreckung des Durchlasses in der Querwand (13) beträgt.

11. Spritzkörper (1) nach einem der Ansprüche 7 bis 10,
dadurch gekennzeichnet, dass
– der Innenraum (20) zwischen den jeweils letzten Querwänden (13) durch weitere Zwischenwände (15) unterteilt ist in einzelne Kammern, und in den Zwischenwänden (15) Durchlässe (8) für wenigstens eine elektrische Leitung (3) vorhanden sind, und
– der Innenkörper (2) und der Spritzkörper (1) aus dem gleichen Material bestehen.

12. Spritzkörper (1) nach einem der Ansprüche 7 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenkörper (2) im Bereich der Querwände (13) und/oder der Zwischenwände (15) eine Aufwölbung (16) nach außen aufweist.

13. Spritzkörper (1) nach einem der Ansprüche 7 bis 12,
dadurch gekennzeichnet, dass
– der Durchmesser der Durchgangsöffnung (8) zwischen 0,8 mm und 1,5 mm beträgt, und/oder
– der Durchmesser der Durchgangsöffnung (8) zwischen dem 1,0-fachen und 3,0-fachen des Durchmessers des Durchlasses (14) in der Querwand (13) beträgt.

14. Spritzkörper (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenkörper (2) aus einem Material besteht, dessen Schmelzpunkt höher liegt als die Einspritztemperatur des Materials des Spritzkörpers (1).

15. Spritzkörper (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem gekröpften Spritzkörper (1) der Innenkörper (2) im Bereich der Kröpfung eine Zwischenwand aufweist.

16. Spritzkörper (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Spritzkörper (1) ein Stecker ist.

17. Spritzkörper (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Spritzkörper (1) aus durchsichtigem Material besteht und der Innenkörper (2) aus einem durchsichtigen Material besteht, welches bereichsweise von einer lichtundurchlässigen Beschichtung bedeckt ist.

18. Verfahren zum Herstellen eines Spritzkörpers (1) mit wenigstens einer herausgeführten elektrischen Leitung (3), wobei
– ein Innenkörper (2) hergestellt wird
– die elektrische Leitung (3) mit dem vorgefertigten Innenkörper (2) so umgeben wird, dass die Leitung (3) den Innenkörper (2) an wenigstens einem Leitungs-Austritt (4) verlässt,
– der Innenkörper (2) mit der elektrischen Leitung (3) in eine Spritzform so eingelegt wird, dass der Innenkörper (2) zumindest mit dem Leitungs-Austritt (4) aus der Spritzform vorsteht und
– der Innenkörper (2) mit dem Spritzkörper (1) umspritzt wird,
dadurch gekennzeichnet, dass
in die Spritzform für den äußeren Spritzkörper (1) parallel zu dem Innenkörper (2) auch ein Versteifungselement (17) mit eingelegt und mit umspritzt wird.

19. Verfahren zum Herstellen eines Spritzkörpers (1) nach Anspruch 18 mit wenigstens zwei herausgeführten elektrischen Leitungen (3), dadurch gekennzeichnet, dass der Innenkörper (2) aus zwei Halbschalen (12a, b) gebildet ist, wobei in jede Halbschale (12a, b) eine elektrische Leitung (3) eingelegt wird.

20. Verfahren nach einem der vorhergehenden Verfahrensansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrische Leitung (3) im dem hohlen Innenraum des vorgefertigten Innenkörpers (2) eingelegt wird.

21. Verfahren nach einem der vorhergehenden Verfahrensansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass beim Umspritzen mit dem Spritzkörper (1) dem flüssigen Kunststoff das Vordringen bis in den Hohlraum des Innenkörpers ermöglicht wird.

22. Verfahren nach einem der vorhergehenden Verfahrensansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenkörper (2) in der Spritzform formschlüssig positioniert wird.

Description:
I. Anwendungsgebiet

Die Erfindung betrifft einen Spritzkörper, aus dem wenigstens eine elektrische Leitung herausgeführt ist, sowie ein Verfahren zu dessen Herstellung.

II. Technischer Hintergrund

Bei einer Vielzahl von Anwendungen ist es notwendig, im Inneren eines Spritzkörpers entweder einen elektrischen Stromanschluss zur Verfügung zu stellen und von dort dementsprechend eine elektrische Leitung aus dem Spritzkörper herauszuführen, oder auch eine elektrische Leitung durch den Spritzkörper hindurchzuführen, so dass mindestens zwei Austritts-Stellen der elektrischen Leitung aus dem Spritzkörper bestehen.

Da in aller Regel nicht nur eine elektrische Leitung sondern zwei oder gar mehr elektrische Leitungen herausgeführt werden müssen, sind die einzelnen elektrischen Leitungen mit der üblichen elektrischen Isolierung aus Kunststoff umgeben, die auch nicht beschädigt werden darf, da es sonst zu Kurzschlüssen zwischen den zwei oder mehr elektrischen Leitern kommen kann.

Da der Spritzkörper in aller Regel aus Kunststoff besteht, und damit beim Spritzen das Rohmaterial – abhängig vom verwendeten Kunststoff – mit Temperaturen von beispielsweise 250°C bis 300°C eingespritzt wird, und der Schmelzpunkt der Kunststoffisolierung der elektrischen Leiter ebenfalls in diesem Temperaturbereich oder gar darunter liegt, besteht die Gefahr, dass beim direkten Umspritzen der elektrischen Leitungen die Kunststoff-Isolierung soweit erwärmt wird, dass sie ihrem Isolationszweck nicht mehr genügt und sich die beiden metallischen elektrischen Leiter zu sehr oder vollständig aneinander annähern.

Ein weiteres Problem beim direkten Umspritzen der elektrischen Leiter besteht darin, dass die elektrischen Leiter innerhalb der Spritzform definiert positioniert werden müssen, damit die elektrischen Leiter nicht versehentlich an den Rand der Spritzform gedrückt werden und dann auf einer Seite nur noch von einer sehr dünnen, nicht ausreichend schützenden Schicht des Spritzkörpers umgeben sind. Dies erreicht man in der Regel durch entsprechende Schieber oder Vorsprünge der Spritzform, die jedoch wiederum Hohlräume, z. B. Sacklöcher, in dem Spritzkörper erzeugen, die bis zu den elektrischen Leitungen heranreichen.

Man hat dies versucht zu vermeiden, indem man die elektrischen Leitungen zunächst in eine erste Spritzform eingelegt hat, und mit einem vom Querschnitt her kleinen Innenkörper umspritzt hat, und diesen Innenkörper mit den eingespritzten elektrischen Leitungen dann in eine größere Spritzform eingelegt und mit dem eigentlichen Spritzkörper umspritzt hat.

Dadurch kann zwar sichergestellt werden, dass die elektrischen Leitungen nicht am Rande des Spritzkörpers liegen, jedoch wird das Problem des Anschmelzens der elektrischen Isolierung der Leitungen nicht gelöst.

Ein weiteres Problem beim direkten Einspritzen von einem elektrischen Leiter, der aus einem Spritzkörper herausgeführt ist, ist die Abdichtung der Austrittsstelle der elektrischen Leitung aus der Spritzform beim Spritzen:
Da der isolierende Kunststoff-Mantel der elektrischen Leitung elastisch und auch etwas komprimierbar ist, kann die elektrische Leitung am Austritt aus der Spritzform nicht so dicht abgedichtet werden, dass beim Spritzen aufgrund des hohen Einspritzdruckes nicht doch Kunststoff neben der elektrischen Leitung an dessen Austritts-Stelle aus der Form herausgepresst wird. Dies ergibt eine sehr unschöne Optik des fertigen Spritzkörpers, und die ausgetretenen Kunststoff-Nasen müssen, ggf. aufwendig, meist von Hand, anschließend entfernt werden.

Aus der DE 196 49 780 A1 und der DE 10 2005 057 870 B3 sind jeweils ein Spritzkörper gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 und jeweils ein Verfahren nach dem Oberbegriff des Anspruchs 18 bekannt. Aus der DE 20 2006 003 183 U1 ist ein polymeres Formteil mit Dichtmittel bekannt, wobei bei der Herstellung das Dichtmittel auf einem Dorn angeordnet und anschließend mit Kunststoff umspritzt wird. Aus der DE 10 2004 044 614 A1 ist ein Elektronikbauteil bekannt, das zuerst mit einem niedrig schmelzenden Schmelzkleber und anschließend mit einem herkömmlichen Kunststoff umspritzt wird.

III. Darstellung der Erfindunga) Technische Aufgabe

Es ist daher die Aufgabe gemäß der Erfindung, einen Spritzguss-Körper und ein Verfahren zu seiner Herstellung zu schaffen, der trotz einer herausgeführten elektrischen Leitung einfach und reproduzierbar hergestellt werden kann ohne die Gefahr einer Beschädigung der Isolierung des elektrischen Leiters und ohne die Gefahr eines Kunststoff-Austrittes aus der Spritzform an der Kabel-Austritts-Stelle.

b) Lösung der Aufgabe

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale der Ansprüche 1, 2, 18 und 19 gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Für den erfindungsgemäßen Spritzkörper wird diese Aufgabe gelöst, indem der Spritzkörper auf einen Innenkörper aufgespritzt ist und diesen vorzugsweise vom Querschnitt her allseitig umgibt und in diesem Innenkörper die elektrische Leitung eingelegt ist, wobei zur Erhöhung der Stabilität des Spritzkörpers zusammen mit dem Innenkörper auch ein zusätzliches zum Innenkörper paralleles Versteifungselement, insbesondere aus Metall bestehend, im Spritzkörper vorhanden ist und zusammen mit dem Innenkörper mit umspritzt wird.

Der Spritzkörper kann ferner zusätzlich verbessert werden, indem der Spritzkörper auf den Innenkörper aufgespritzt ist und diesen vorzugsweise vom Querschnitt her allseitig umgibt und in diesem Innenkörper die elektrische Leitung eingelegt ist, wobei der Innenkörper aus zwei Halbschalen besteht und von den mindestens zwei elektrischen Leitungen in jede Halbschale eine elektrische Leitung eingelegt ist.

Diese elektrische Leitung ist dabei von dem Innenkörper nicht umspritzt, sondern es handelt sich um einen vorgefertigten Innenkörper, der einen entsprechenden Innenraum aufweist, in den die Leitung eingelegt ist. Diese elektrische Leitung verlässt den Innenkörper an wenigstens einem Leitungsaustritt und zumindest mit diesem Leitungsaustritt steht der Innenkörper aus dem Spritzkörper vor und/oder ist die Leitung im Querschnitt betrachtet vollständig vom Innenkörper umgeben.

Wie der Innenkörper konstruktiv gestaltet ist, ist prinzipiell egal, solange das Einbringen der elektrischen Leitung in den vorgefertigten Innenkörper möglich und einfach ist.

Deshalb besteht der Innenkörper vorteilhaft aus zwei separaten oder alternativ über ein Filmscharnier miteinander verbundene Halbschalen, die gegeneinander gelegt und z. B. durch entsprechende Rastvorrichtungen gegeneinander verrastet werden können, nachdem die elektrische Leitung eingelegt wurde.

Dadurch muss am Leitungsaustritt die Spritzform für den äußeren Spritzkörper nicht gegenüber der elektrischen Leitung, sondern lediglich gegenüber dem Außenumfang des daraus vorstehenden Innenkörpers abgedichtet werden. Der Innenkörper kann zumindest an dieser Austrittsstelle aus dem Spritzkörper jedoch relativ problemlos in seiner Querschnittsrichtung so stabil ausgebildet werden, dass kein Spritzmaterial zwischen Spritzform und Innenkörper austreten kann. Zu diesem Zweck ist der Innenkörper vorzugsweise an der Austrittsstelle auch so stabil ausgebildet, dass er sich nicht auf der innenliegenden und an dieser Stelle herausgeführten elektrischen Leitung abstützen muss.

Der Innenkörper kann natürlich auch an Stellen aus dem Spritzkörper vorstehen, an denen keine elektrische Leitung austritt.

Auch das Problem des Anschmelzens der elektrischen Isolierung der elektrischen Leitung kann dadurch gelöst werden, denn wenn der Innenkörper die elektrische Leitung überall dicht umgibt, kommt das beim Herstellen des Spritzkörpers eingespritzte Spritzmaterial in seinem flüssigen Zustand nirgends mit der elektrischen Leitung in Kontakt.

Allerdings ist es durchaus möglich, durch die Wandung des Innenkörpers hindurch Durchgangsöffnungen vorzusehen, durch welche hindurch das Spritzmaterial in den Innenraum des Innenkörpers und damit bis zu der elektrischen Leitung vordringen kann:
Zum einen dient dies einer mechanisch verbesserten Verbindung zwischen Spritzkörper und Innenkörper, zum anderen kann durch Größe und Anzahl der Durchgangsöffnungen festgelegt werden, wieviel Spritzmaterial und wie schnell bis zu der elektrischen Leitung vordringen kann:
Denn wenn die Durchgangsöffnungen entsprechend klein sind, kühlt sich das Spritzmaterial auf dem Weg durch die kleinen Durchgangsöffnungen hindurch bereits so weit ab, dass ein Anschmelzen der Isolierung der elektrischen Leitung nicht mehr befürchtet werden muss, da die Temperatur des Spritzmaterials bereits abgesunken ist und/oder auch die Masse an Spritzmaterial, welches die elektrische Leitung erreicht, so gering ist, dass die darin enthaltene Wärmemenge zum Anschmelzen der Isolierung kaum mehr ausreicht.

Der Durchmesser der Durchgangsöffnungen beträgt deshalb zwischen 0,8 mm und 1,5 mm und/oder zwischen dem 1,0-fachen und 3,0-fachen des Durchmessers des Durchlasses in einer Querwand.

Falls solche Durchgangsöffnungen in den Wänden vorhanden sind, dürfen sich diese natürlich nicht in dem Endbereich des Innenraumes zu den freien Enden des Innenkörpers, insbesondere demjenigen freien Ende, durch das hindurch ein Kabelaustritt erfolgt, vorhanden sein, denn sonst könnte hier wiederum Spritzmaterial aus der Form in axialer Richtung entlang der elektrischen Leitung austreten.

Deshalb ist – vorzugsweise bei Vorhandensein der Durchgangsöffnungen in den Wandungen des Innenkörpers – im Innenkörper vom freien Ende zurück versetzt jeweils eine Querwand vorhanden, und in dem Bereich in Längsrichtung außerhalb der Querwände ist keine Durchgangsöffnung in der Wand des Innenkörpers mehr vorhanden.

Der Abstand der Querwand vom Leitungsaustritt beträgt dabei mindestens 15 mm, besser mindestens 20 mm und/oder in Relation zur größten Querschnittserstreckung des Durchlasses in der Querwand mindestens das 20fache, besser mindestens das 30fache dieser größten Querschnittserstreckung.

Der Innenraum zwischen den Querwänden kann ferner durch weitere Zwischenwände in mehrere einzelne Kammern unterteilt werden, einerseits um im Fall von Durchgangsöffnungen das Einströmen von Material in diese Kammern separat steuern zu können, vor allem aber um in den Zwischenwänden entsprechende Durchlässe anzuordnen, in welche die elektrische Leitung eingelegt wird und durch diese positioniert wird. Diese Durchlässe sind vorzugsweise vom Querschnitt her leicht hinterschnitten, sodass die darin eingelegte elektrische Leitung darin verrastet.

Bei einem gekröpften Spritzkörper ist eine solche Zwischenwand zumindest im Bereich der Kröpfung vorhanden.

Der Innenkörper ist vorzugsweise auch auf seiner Außenseite dreidimensional strukturiert und besitzt beispielsweise Aufwölbungen nach außen oder Einbuchtungen nach innen, die einer guten Verhakung mit dem umgebenden Spritzkörper dienen sollen.

Die Positionierung des Innenkörpers in der Spritzform wird formschlüssig vorgenommen, indem beispielsweise in der Außenfläche des Innenkörpers Sackloch-Vertiefungen vorhanden sind, in die Positioniervorsprünge der Spritzform für den Spritzkörper eingreifen und dadurch den Innenkörper in der Spritzform positionieren.

Vorzugsweise wird der Innenkörper aus einem Material bestehen, dessen Schmelzpunkt höher liegt als der Schmelzpunkt des Materials des Spritzkörpers, damit ein Anschmelzen des Innenkörpers beim Spritzen des Spritzkörpers nicht erfolgt.

Ein derartiger Spritzkörper ist für unterschiedliche Anwendungen vorstellbar, beispielsweise als Stecker am Ende eines elektrischen Kabels.

Für andere Anwendungen kann es sinnvoll sein, den Spritzkörper und den Innenkörper aus durchsichtigem Material herzustellen, jedoch den Innenkörper bereichsweise mit einer lichtundurchlässigen Beschichtung zu bedecken und an den belassenen lichtdurchlässigen Bereichen des Innenkörpers eine elektrische Lichtquelle an der elektrischen Leitung vorzusehen, beispielsweise eine Leuchtdiode.

Die genannte Aufgabe wird hinsichtlich der Vorgehensweise gelöst, die darin besteht, dass zunächst separat der Innenkörper hergestellt wird, beispielsweise ebenfalls mittels Spritzgießen, und danach die elektrische Leitung von diesem vorgefertigten Innenkörper so umgeben wird, dass die Leitung diesen Innenkörper an wenigstens einem Leitungsaustritt verlässt, wobei in die Spritzform für den äußeren Spritzkörper auch ein zum Innenkörper paralleles Versteifungselement mit eingelegt und mit umspritzt wird.

Die Vorgehensweise kann ferner zusätzlich verbessert werden, indem bei zwei herausgeführten elektrischen Leitungen der Innenkörper aus zwei Halbschalen gebildet ist, wobei in jede Halbschale eine elektrische Leitung eingelegt und insbesondere verrastet wird.

Anschließend wird dieser Innenkörper samt der eingelegten elektrischen Leitung so in die Spritzform für den Spritzkörper eingelegt, dass der Innenkörper zumindest mit dem Leitungsaustritt aus der Spritzform vorsteht, also die Spritzform lediglich gegenüber dem Innenkörper abdichten muss und nicht direkt gegenüber der elektrischen Leitung. In diesem Zustand wird der Innenkörper mit dem Spritzkörper umspritzt.

Falls gewünscht, wird beim Umspritzen des Innenkörpers mit dem Spritzkörper das Vordringen des flüssigen Kunststoffes bis in den Hohlraum im Inneren des Innenkörpers ermöglicht, insbesondere durch entsprechende Anordnung und Dimensionierung von wenigstens einer Durchgangsöffnung in der Wandung des Innenkörpers.

Um den Innenkörper formschlüssig in der Spritzform zu positionieren und ein Verrutschen des Innenkörpers beim Spritzen des Spritzkörpers zu vermeiden, wird der Innenkörper vorzugsweise mit Sackloch-Bohrungen in seiner Außenseite auf Positioniervorsprünge der Spritzgussform aufgesteckt.

c) Ausführungsbeispiele

Ausführungsformen gemäß der Erfindung sind im Folgenden beispielhaft näher beschrieben. Es zeigen:

1a)–c): den fertigen Spritzkörper in unterschiedlichen Ansichten und im Teilschnitt,

2a), b) den fertigen Spritzkörper im Längsschnitt und im vergrößerten Querschnitt und

3a) eine Halbschale des Innenkörpers in der Aufsicht und

3b) einen vergrößerten Querschnitt des Innenkörpers.

1a zeigt den fertigen Spritzkörper 1, der in diesem Fall eine längliche, Z-förmige Gesamtkontur besitzt, wobei mit der Bezugsziffer 10 die Verlaufsrichtung dieses länglichen Spritzkörpers 1 bezeichnet ist.

An beiden Enden des Spritzkörpers 1 steht aus ihm jeweils eine elektrische Leitung 3 vor, die sich im Inneren durch den gesamten Spritzkörper 1 hindurch erstreckt.

Der Spritzkörper 1 ist auf der Außenseite entsprechend dem vorgesehenen Verwendungszweck nach Belieben konturiert.

Wie besser anhand der 1b und 1c ersichtlich, treten im vorliegenden Fall aus jedem Ende des Spritzkörpers 1 zwei elektrische Leitungen 3 aus. Ferner ist dort erkennbar, dass aus dem jeweiligen freien stirnseitigen Ende des äußeren Spritzkörpers 1, an der Austrittsstelle 6, ein Innenkörper 2 vorsteht, der in diesem Fall aus zwei Halbschalen 12a, b besteht.

Diese Figuren zeigen bereits den ersten erfindungsgemäßen Vorteil, dass nämlich die – in den 1a–c nicht eingezeichnete – Spritzform beim Herstellen des Spritzkörpers 1 nicht gegenüber den elektrischen Leitungen 3 direkt abdichten muss, sondern lediglich gegenüber dem Außenumfang des an der Austritts-Stelle 6 später aus dem Spritzkörper austretenden Innenkörper 2, der in Querschnittsrichtung wesentlich stabiler und nicht so elastisch ist wie die elektrischen Leitungen 3.

Im Längsschnitt der 2a und im Querschnitt der 2b durch den Spritzkörper 1 ist ferner zu erkennen, dass sich dieser Innenkörper 2 in Längsrichtung, also der Verlaufsrichtung 10, im Inneren entlang des gesamten äußeren Spritzkörpers 1 erstreckt und beidseits aus diesem vorsteht, und der Innenkörper 2 in Umfangsrichtung, also im Querschnitt betrachtet, von dem äußeren Spritzkörper 1 vollständig umgeben ist.

Eine Ausnahme stellen hier höchstens die Sackloch-Vertiefungen 7 in der Außenfläche des Spritzkörpers 1 dar, die sich in die Tiefe bis auf den vorgefertigten Innenkörper 2 erstrecken, und dessen Positionierung in der Spritzform für den äußeren Spritzkörper 1 während des Spritzvorganges dienen.

Diese Sackloch-Vertiefungen 7 entstehen durch Positioniervorsprünge 9, die aus der Innenfläche der nicht dargestellten Spritzform nach innen vorstehen und den Innenkörper 2 kontaktieren und vorzugsweise formschlüssig positionieren, beispielsweise indem in diesem Bereich in der Außenfläche des Innenkörpers 2 zusätzlich eine Positioniervertiefung vorhanden ist, in die der Positioniervorsprung 9 der Spritzform, der auch rückziehbar bezüglich der Spritzform ausgebildet sein kann, formschlüssig hineinragt.

Der Längsschnitt der 2a zeigt zum einen, dass die Außenfläche des Innenkörpers 2 – insbesondere ringförmig umlaufend – konturiert ist, also vorstehende und zurückversetzte Bereiche aufweist, vor allem um eine möglichst gute Verbindung und Verhakung mit dem außen angespritzten Spritzkörper 1 und damit eine hohe mechanische Stabilität zu erreichen.

Die mechanische Stabilität kann weiter dadurch verbessert werden, dass zusammen mit dem vorgefertigten Spritzkörper 2 in die Spritzform für den äußeren Spritzkörper 1 auch ein Versteifungselement 17 in Form z. B. eines Flachmaterials z. B. aus Metall mit eingelegt und mit umspritzt wird, wie in der Querschnittsdarstellung der 2b ersichtlich.

Ferner ist zu erkennen, dass der Innenkörper 2 einen Innenraum 20 aufweist, der in diesem Fall ebenfalls in Längsrichtung 10 wie die elektrische Leitung 3 den Innenkörper 2 in seiner ganzen Länge durchläuft, im Querschnitt betrachtet in Umfangsrichtung jedoch vollständig oder zumindest im Wesentlichen von der Wandung des Innenkörpers 2 umgeben ist, wie am besten in der Einzeldarstellung der 3b und 3a des Innenkörpers 2 zu erkennen.

Dieser Innenraum 20 dient zum Unterbringen der einen oder mehreren elektrischen Leitungen 3, und muss für diesen Zweck ausreichend dimensioniert sein. Sofern die elektrische Leitung den Innenkörper 2 nur über einen Teil seiner Erstreckung durchdringt, muss auch der Innenraum 20 nur in diesem Bereich, in dem die elektrischen Leitungen 3 vorhanden sind, gegeben sein.

Wie die 2a und 3a erkennen lassen, ist der Innenraum 20 in Verlaufsrichtung 10 nicht immer gleich groß, sondern Kammern 18 mit relativ großem Querschnitt werden in Längsrichtung voneinander getrennt durch Zwischenwände 15, in denen der Innenraum 20 im Querschnitt sehr viel geringer ist und gerade noch so groß, dass die eine oder mehreren elektrischen Leitungen 3 darin Platz finden.

Wie vor allem die Querschnittsdarstellungen der 2b und 3b zeigen, ist der hierfür in den Zwischenwänden 15 vorhandene Durchlass 14 so klein, dass der Querschnitt der einen oder mehreren elektrischen Leitungen 3 gerade darin Platz findet.

Diese Querschnittsdarstellungen zeigen ferner, dass im vorliegenden Fall der Innenkörper 2 aus zwei Halbschalen 12a, b besteht, die sich jeweils über die gesamte Länge in Verlaufsrichtung 10 des Innenkörpers 2 erstrecken, und nach dem Einlegen der elektrischen Leitungen 3 über Rastvorsprünge und dazu passende Rastvertiefungen als Rastvorrichtung 5a, b (wovon im Längsschnitt der 2a nur die Rastvorrichtungen 5a sichtbar sind) gegeneinander verrastet werden können, um eine gut handhabbare Einheit einschließlich der vorher bereits eingelegten elektrischen Leitungen 3 zu bilden.

Da im vorliegenden Fall zwei elektrische Leitungen 3 vorhanden sind, ist in den Querwänden 13 jeder der beiden Halbschalen 12a, b jeweils ein Durchlass 14 vorhanden, der zur Kontaktebene 19 zwischen den beiden Halbschalen 12a, b hin offen ist und einen leicht hinterschnittenen Querschnitt aufweist, in den jeweils eine elektrische Leitung 3 gerade hineingedrückt werden kann, und dadurch in dem hinterschnittenen Querschnitt des Durchlasses 14 verrastet und somit formschlüssig positioniert ist.

Die in Verlaufsrichtung 10 letzte Zwischenwand wird als Querwand 13 bezeichnet, und erstreckt sich vorzugsweise in Längsrichtung 10 über eine wesentlich größere Distanz als die Zwischenwände 15, nämlich von der letzten Kammer 18 in Verlaufsrichtung 10 bis zum stirnseitigen Ende des Innenkörpers 2. In diesem gesamten Bereich ist der Innenraum 20 möglichst so gering gehalten, dass er von den einzulegenden elektrischen Leitungen 3 möglichst vollständig ausgefüllt wird. Falls in einem Endbereich keine Leitungen 3 vorhanden sind, ist hier auch kein Innenraum 20 vorhanden.

Die elektrischen Leitungen sind somit gut geschützt von dem umgebenden Innenkörper 2, wenn sie gemeinsam mit diesem in die Spritzform zum Herstellen des äußeren Spritzkörpers 1 eingelegt und umspritzt werden.

Das Spritzmaterial beim Spritzen des Spritzkörpers 1 erreicht – sofern dies gewünscht wird – den Innenraum 20 des Innenkörpers 2 und damit ggf. die elektrische Leitung 3 nur dann, wenn in der Wandung des Innenkörpers 2 eine oder mehrere Durchgangsöffnungen 8 vorhanden sind, wie beispielsweise in 3b auf der linken Seite oder in 2b auf beiden Seiten des Innenkörpers 2 dargestellt.

Ob und wie stark sich der Innenraum 20 dabei mit Spritzmaterial füllt, hängt von der Dimensionierung dieser Durchgangsöffnungen 8 ab.

Bei der zuvor beschriebenen Unterteilung des Innenraumes 20 in breitere Kammern 18 und schmalere Durchlässe 14 in den Zwischenwänden 15 sind die Durchgangsöffnungen 8 vorzugsweise nur im Bereich der Kammern 18 angeordnet.

Bezugszeichenliste

1
Spritzkörper
2
Innenkörper
3
Leitung, elektrische Leitung
4
Leitungs-Austritt
5a, b
Rastvorrichtung
6
Austrittsstelle
7
Sackloch-Vertiefung
8
Durchgangsöffnung
9
Positioniervorsprung
10
Längsrichtung, Verlaufsrichtung
11
Querschnittsrichtung
12a, b
Halbschale
13
Querwand
14
Durchlass
15
Zwischenwand
16
Aufwölbung
17
Versteifungselement
18
Kammer
19
Kontaktebene
20
Innenraum