Title:
Verwendung von microRNAs oder Genen als Marker zur Identifizierung, Diagnose und Therapie einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens
Kind Code:
A1
Abstract:

Die Erfindung betrifft die Verwendung bestimmter microRNAs und/oder Gene sowohl einzeln als auch in Kombination mehrerer in Form von Profilen als Marker zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, und deren Verwendung in diagnostischen Systemen zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, das zumindest einen Teil dieser microRNAs und/oder Gene aufweist. Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zur Identifizierung und Unterscheidung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens unter Verwendung zumindest einzelner dieser microRNAs und/oder Gene. Die Erfindung betrifft außerdem ein Medikament, das mindestens eine Nukleinsäure enthält, die eine Sequenz aufweist, die identisch oder komplementär zu der Sequenz einer dieser microRNAs ist.



Inventors:
Laßner, Dirk, Dr. (14532, Stahnsdorf, DE)
Rhode, Maria, Dr. (10115, Berlin, DE)
Kühl, Uwe, Dr. (12167, Berlin, DE)
Schultheiss, Heinz-Peter, Prof. Dr. med. (14163, Berlin, DE)
Application Number:
DE102012101557A
Publication Date:
08/29/2013
Filing Date:
02/27/2012
Assignee:
Charité Universitätsmedizin Berlin, 10117 (DE)
IKDT Institut Kardiale Diagnostik und Therapie GmbH, 12203 (DE)
International Classes:
Foreign References:
WO2008042231A22008-04-10
WO2009012468A22009-01-22
WO2010097471A22010-09-02
Other References:
Voellenkle et al. haben in der Publikation "MicroRNA signatures in peripheral blood mononuclear cells of chronic heart failure patients", Physiol. Genomics 42 (2010), Seiten 420-426, verschiedene microRNAs beschrieben
Ikeda et al. haben in der Publikation "Altered microRNA expression in human heart disease", Physiol. Genomics 31 (2007), Seiten 367-373
Prasad et al. haben in der Publikation "Unique microRNA profile in end-stage heart failure indicates alterations in specific cardiovascular signaling networks", J. Biol. Chem. 284 (2009), Seiten 27487-27499
http://www.mirbase.org
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/gene
Attorney, Agent or Firm:
Maikowski & Ninnemann Patentanwälte, 10707, Berlin, DE
Claims:
1. Nukleinsäure zur Verwendung als Marker zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, wobei die Nukleinsäure eine Sequenz aufweist, die identisch oder komplementär ist zu der Sequenz
a) einer microRNA, die ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus hsa-let-7a-5p, hsa-let-7a-2-3p, hsa-let-7b-5p, hsa-let-7c, hsa-let-7d-5p, hsa-let-7d-3p, hsa-let-7e-5p, hsa-let-7e-3p, hsa-let-7f-5p, hsa-let-7g-5p, hsa-let-7i-3p, hsa-miR-1-1, hsa-miR-100-5p, hsa-miR-100-3p, hsa-miR-101-2, hsa-miR-103a-3p, hsa-miR-103a-2-5p, hsa-miR-105-5p, hsa-miR-105-3p, hsa-miR-106a-5p, hsa-miR-106b-5p, hsa-miR-106b-3p, hsa-miR-107, hsa-miR-10b-5p, hsa-miR-10b-3p, hsa-miR-1178, hsa-miR-1179, hsa-miR-1180, hsa-miR-1181, hsa-miR-1182, hsa-miR-1183, hsa-miR-1200, hsa-miR-1202, hsa-miR-1207-3p, hsa-miR-122-5p, hsa-miR-1224-3p, hsa-miR-1224-5p, hsa-miR-1225-3p, hsa-miR-1225-5p, hsa-miR-1226-3p, hsa-miR-1227, hsa-miR-1228-3p, hsa-miR-1229, hsa-miR-1231, hsa-miR-1233-1, hsa-miR-1234, hsa-miR-1236, hsa-miR-1237, hsa-miR-1243, hsa-miR-1244-1, hsa-miR-1245a, hsa-miR-1246, hsa-miR-1247-5p, hsa-miR-1248, hsa-miR-1249, hsa-miR-1252, hsa-miR-1253, hsa-miR-1254-1, hsa-miR-1255a, hsa-miR-1255-1, hsa-miR-1256, hsa-miR-1257, hsa-miR-1258, hsa-miR-125a-3p, hsa-miR-125a-5p, hsa-miR-125b-5p, hsa-miR-125b-1-3p, hsa-miR-125b-2-3p, hsa-miR-126-3p, hsa-miR-1260a, hsa-miR-1261, hsa-miR-1262, hsa-miR-1263, hsa-miR-1265, hsa-miR-1266, hsa-miR-1268a, hsa-miR-1269a, hsa-miR-126-5p, hsa-miR-1270-1, hsa-miR-1271-5p, hsa-miR-1273c, hsa-miR-1275, hsa-miR-127-5p, hsa-miR-1276, hsa-miR-128, hsa-miR-1280, hsa-miR-1281, hsa-miR-1282, hsa-miR-1285-3p, hsa-miR-1288, hsa-miR-1290, hsa-miR-1291, hsa-miR-1293, hsa-miR-129-3p, hsa-miR-1294, hsa-miR-129-5p, hsa-miR-1296, hsa-miR-1299, hsa-miR-129-1-3p, hsa-miR-1301, hsa-miR-1302-1, hsa-miR-1303, hsa-miR-1305, hsa-miR-1306-3p, hsa-miR-1307-3p, hsa-miR-130a-3p, hsa-miR-130b-3p, hsa-miR-130b-5p, hsa-miR-132-3p, hsa-miR-1321, hsa-miR-1322, hsa-miR-1323, hsa-miR-1324, hsa-miR-133a, hsa-miR-133b, hsa-miR-134, hsa-miR-135a-5p, hsa-miR-135a-3p, hsa-miR-135b-5p, hsa-miR-135b-3p, hsa-miR-136-5p, hsa-miR-136-3p, hsa-miR-138-5p, hsa-miR-139-3p, hsa-miR-139-5p, hsa-miR-140-3p, hsa-miR-140-5p, hsa-miR-141-3p, hsa-miR-141-5p, hsa-miR-142-3p, hsa-miR-143-3p, hsa-miR-143-5p, hsa-miR-144-3p, hsa-miR-144-5p, hsa-miR-145-5p, hsa-miR-145-3p, hsa-miR-1469, hsa-miR-146a-5p, hsa-miR-146b-5p, hsa-miR-147a, hsa-miR-1470, hsa-miR-1471, hsa-miR-148a-3p, hsa-miR-148b-3p, hsa-miR-148b-5p, hsa-miR-149-5p, hsa-miR-149-3p, hsa-miR-150-5p, hsa-miR-150-3p, hsa-miR-151-3p, hsa-miR-151-5p, hsa-miR-152, hsa-miR-153, hsa-miR-1539, hsa-miR-155-5p, hsa-miR-155-3p, hsa-miR-15a-5p, hsa-miR-15b-5p, hsa-miR-15b-3p, hsa-miR-16-5p, hsa-miR-16-1-3p, hsa-miR-17-5p, hsa-miR-17-3p, hsa-miR-181a-2-3p, hsa-miR-181a-3p, hsa-miR-181b-5p, hsa-miR-181c-5p, hsa-miR-181c-3p, hsa-miR-181d, hsa-miR-182-5p, hsa-miR-1825, hsa-miR-182-3p, hsa-miR-183-5p, hsa-miR-184, hsa-miR-185-5p, hsa-miR-185-3p, hsa-miR-186-5p, hsa-miR-187-3p, hsa-miR-187-5p, hsa-miR-188-3p, hsa-miR-188-5p, hsa-miR-18a-5p, hsa-miR-18a-3p, hsa-miR-18b-5p, hsa-miR-190a, hsa-miR-1909-5p, hsa-miR-190b, hsa-miR-191-5p, hsa-miR-1910, hsa-miR-1911-3p, hsa-miR-1912, hsa-miR-1913, hsa-miR-1914-5p, hsa-miR-1915-3p, hsa-miR-1915-5p, hsa-miR-191-3p, hsa-miR-192-5p, hsa-miR-192-3p, hsa-miR-193a-3p, hsa-miR-193a-5p, hsa-miR-193b-3p, hsa-miR-193b-5p, hsa-miR-194-5p, hsa-miR-194-3p, hsa-miR-195-5p, hsa-miR-195-3p, hsa-miR-196b-5p, hsa-miR-196b-3p, hsa-miR-197-3p, hsa-miR-1976, hsa-miR-198, hsa-miR-199a-3p, hsa-miR-199a-5p, hsa-miR-199b-3p, hsa-miR-199b-5p, hsa-miR-19a-3p, hsa-miR-19b-3p, hsa-miR-19b-1-5p, hsa-miR-200a-3p, hsa-miR-200b-3p, hsa-miR-200b-5p, hsa-miR-200c-3p, hsa-miR-202-3p, hsa-miR-203, hsa-miR-204-5p, hsa-miR-205-5p, hsa-miR-2054, hsa-miR-205-3p, hsa-miR-206, hsa-miR-208a, hsa-miR-208b, hsa-miR-20a-5p, hsa-miR-20a-3p, hsa-miR-20b-5p, hsa-miR-21-5p, hsa-miR-210, hsa-miR-2113, hsa-miR-2114-5p, hsa-miR-2115-3p, hsa-miR-2116-3p, hsa-miR-212-3p, hsa-miR-214-3p, hsa-miR-214-5p, hsa-miR-215, hsa-miR-216b, hsa-miR-218-5p, hsa-miR-219-2-3p, hsa-miR-219-5p, hsa-miR-21-3p, hsa-miR-22-3p, hsa-miR-221-3p, hsa-miR-221-5p, hsa-miR-222-3p, hsa-miR-223-3p, hsa-miR-224-5p, hsa-miR-2276, hsa-miR-2277-3p, hsa-miR-2278, hsa-miR-22-5p, hsa-miR-23a-3p, hsa-miR-23a-5p, hsa-miR-23b-3p, hsa-miR-24-3p, hsa-miR-24-2-5p, hsa-miR-25-3p, hsa-miR-25-5p, hsa-miR-26a-5p, hsa-miR-26a-1-3p, hsa-miR-26b-5p, hsa-miR-27a-3p, hsa-miR-27a-5p, hsa-miR-27b-3p, hsa-miR-27b-5p, hsa-miR-28-3p, hsa-miR-28-5p, hsa-miR-2909, hsa-miR-296-3p, hsa-miR-296-5p, hsa-miR-297, hsa-miR-298, hsa-miR-299-3p, hsa-miR-299-5p, hsa-miR-29a-3p, hsa-miR-29a-5p, hsa-miR-29b-2-5p, hsa-miR-29c-3p, hsa-miR-29c-5p, hsa-miR-301a-3p, hsa-miR-301b, hsa-miR-302a-3p, hsa-miR-302a-5p, hsa-miR-302b-3p, hsa-miR-302b-5p, hsa-miR-302c-3p, hsa-miR-302c-5p, hsa-miR-302d-3p, hsa-miR-302d-5p, hsa-miR-302f, hsa-miR-30a-5p, hsa-miR-30a-3p, hsa-miR-30b-5p, hsa-miR-30b-3p, hsa-miR-30c-5p, hsa-miR-30c-1-3p, hsa-miR-30c-2-3p, hsa-miR-30d-5p, hsa-miR-30e-5p, hsa-miR-30e-3p, hsa-miR-31-5p, hsa-miR-3122, hsa-miR-3124-5p, hsa-miR-3130-5p, hsa-miR-3131, hsa-miR-3135a, hsa-miR-3140-3p, hsa-miR-3142, hsa-miR-3147, hsa-miR-3150b-3p, hsa-miR-3151, hsa-miR-3154, hsa-miR-3157-5p, hsa-miR-3162-5p, hsa-miR-3163, hsa-miR-3169, hsa-miR-3182, hsa-miR-3184-5p, hsa-miR-3185, hsa-miR-3188, hsa-miR-32-5p, hsa-miR-3200-3p, hsa-miR-320a, hsa-miR-320b, hsa-miR-320c, hsa-miR-320d, hsa-miR-323-3p, hsa-miR-323b-3p, hsa-miR-323b-5p, hsa-miR-324-3p, hsa-miR-324-5p, hsa-miR-325, hsa-miR-326, hsa-miR-328, hsa-miR-329, hsa-miR-32-3p, hsa-miR-330-3p, hsa-miR-331-3p, hsa-miR-331-5p, hsa-miR-335-3p, hsa-miR-337-5p, hsa-miR-338-3p, hsa-miR-338-5p, hsa-miR-339-3p, hsa-miR-339-5p, hsa-miR-33b-5p, hsa-miR-33b-3p, hsa-miR-340-5p, hsa-miR-340-3p, hsa-miR-342-3p, hsa-miR-342-5p, hsa-miR-345-5p, hsa-miR-346, hsa-miR-34a-5p, hsa-miR-34a-3p, hsa-miR-34b-3p, hsa-miR-34b-5p, hsa-miR-34c-3p, hsa-miR-34c-5p, hsa-miR-361-3p, hsa-miR-361-5p, hsa-miR-3616-5p, hsa-miR-362-3p, hsa-miR-362-5p, hsa-miR-363-3p, hsa-miR-363-5p, hsa-miR-365a-3p, hsa-miR-3650, hsa-miR-3652, hsa-miR-365a-5p, hsa-miR-3661, hsa-miR-3667-3p, hsa-miR-367-3p, hsa-miR-3673, hsa-miR-3675-5p, hsa-miR-3679-3p, hsa-miR-3686, hsa-miR-3689a-3p, hsa-miR-369-3p, hsa-miR-369-5p, hsa-miR-370, hsa-miR-371-3p, hsa-miR-371-5p, hsa-miR-372, hsa-miR-373-3p, hsa-miR-373-5p, hsa-miR-374a-5p, hsa-miR-374a-3p, hsa-miR-374b-3p, hsa-miR-375, hsa-miR-376a-3p, hsa-miR-376a-5p, hsa-miR-376b, hsa-miR-376c, hsa-miR-377-5p, hsa-miR-378a-3p, hsa-miR-378a-5p, hsa-miR-379-5p, hsa-miR-380-5p, hsa-miR-381, hsa-miR-382-5p, hsa-miR-383, hsa-miR-3913-5p, hsa-miR-3916, hsa-miR-3918, hsa-miR-3936, hsa-miR-3938, hsa-miR-3941, hsa-miR-409-3p, hsa-miR-409-5p, hsa-miR-410, hsa-miR-411-5p, hsa-miR-412, hsa-miR-421, hsa-miR-422a, hsa-miR-423-3p, hsa-miR-423-5p, hsa-miR-424-3p, hsa-miR-425-5p, hsa-miR-4256, hsa-miR-4257, hsa-miR-425-3p, hsa-miR-4270, hsa-miR-4281, hsa-miR-4288, hsa-miR-4296, hsa-miR-4306, hsa-miR-431-5p, hsa-miR-4310, hsa-miR-4316, hsa-miR-4319, hsa-miR-432-5p, hsa-miR-433, hsa-miR-448, hsa-miR-449a, hsa-miR-449b-3p, hsa-miR-450a-5p, hsa-miR-451a, hsa-miR-452-5p, hsa-miR-452-3p, hsa-miR-323b-5p, hsa-miR-454-3p, hsa-miR-454-5p, hsa-miR-455-3p, hsa-miR-483-3p, hsa-miR-483-5p, hsa-miR-484, hsa-miR-485-3p, hsa-miR-485-5p, hsa-miR-486-3p, hsa-miR-486-5p, hsa-miR-487a, hsa-miR-487b, hsa-miR-488-3p, hsa-miR-488-5p, hsa-miR-489, hsa-miR-490-3p, hsa-miR-490-5p, hsa-miR-491-3p, hsa-miR-491-5p, hsa-miR-493-3p, hsa-miR-494, hsa-miR-495, hsa-miR-496, hsa-miR-497-5p, hsa-miR-497-3p, hsa-miR-498, hsa-miR-499-3p, hsa-miR-499-5p, hsa-miR-500a-5p, hsa-miR-500a-3p, hsa-miR-501-3p, hsa-miR-501-5p, hsa-miR-502-3p, hsa-miR-502-5p, hsa-miR-503, hsa-miR-504, hsa-miR-505-3p, hsa-miR-506-3p, hsa-miR-509-3-5p, hsa-miR-510, hsa-miR-511, hsa-miR-512-3p, hsa-miR-512-5p, hsa-miR-513a-5p, hsa-miR-513b, hsa-miR-513c-5p, hsa-miR-514a-3p, hsa-miR-515-3p, hsa-miR-516a-3p, hsa-miR-516b-5p, hsa-miR-516b-3p, hsa-miR-517a-3p, hsa-miR-517b-3p, hsa-miR-517c-3p, hsa-miR-518a-3p, hsa-miR-518b, hsa-miR-518c-5p, hsa-miR-518d-3p, hsa-miR-518e-3p, hsa-miR-518f-3p, hsa-miR-518f-5p, hsa-miR-519a-3p, hsa-miR-519b-3p, hsa-miR-519c-3p, hsa-miR-519d, hsa-miR-519e-3p, hsa-miR-520a-3p, hsa-miR-520a-5p, hsa-miR-520c-3p, hsa-miR-520d-3p, hsa-miR-520e, hsa-miR-520f, hsa-miR-521, hsa-miR-522-3p, hsa-miR-523-3p, hsa-miR-524-3p, hsa-miR-524-5p, hsa-miR-525-3p, hsa-miR-525-5p, hsa-miR-526a, hsa-miR-532-3p, hsa-miR-532-5p, hsa-miR-539-5p, hsa-miR-541-5p, hsa-miR-542-3p, hsa-miR-542-5p, hsa-miR-543, hsa-miR-545-5p, hsa-miR-548a-3p, hsa-miR-548a-5p, hsa-miR-548c-3p, hsa-miR-548d-3p, hsa-miR-548d-5p, hsa-miR-548e, hsa-miR-548k, hsa-miR-548n, hsa-miR-549, hsa-miR-550a-5p, hsa-miR-550a-3p, hsa-miR-551a, hsa-miR-551b-3p, hsa-miR-551b-5p, hsa-miR-555, hsa-miR-557, hsa-miR-558, hsa-miR-566, hsa-miR-567, hsa-miR-570-3p, hsa-miR-572, hsa-miR-573, hsa-miR-574-3p, hsa-miR-574-5p, hsa-miR-576-3p, hsa-miR-576-5p, hsa-miR-578, hsa-miR-579, hsa-miR-584-5p, hsa-miR-585, hsa-miR-589-5p, hsa-miR-589-3p, hsa-miR-590-3p, hsa-miR-590-5p, hsa-miR-592, hsa-miR-593-3p, hsa-miR-593-5p, hsa-miR-595, hsa-miR-596, hsa-miR-597, hsa-miR-598, hsa-miR-601, hsa-miR-602, hsa-miR-603, hsa-miR-604, hsa-miR-606, hsa-miR-607, hsa-miR-608, hsa-miR-610, hsa-miR-613, hsa-miR-614, hsa-miR-616-3p, hsa-miR-616-5p, hsa-miR-617, hsa-miR-618, hsa-miR-619, hsa-miR-620, hsa-miR-621, hsa-miR-625-5p, hsa-miR-625-3p, hsa-miR-626, hsa-miR-627, hsa-miR-628-3p, hsa-miR-628-5p, hsa-miR-629-3p, hsa-miR-630, hsa-miR-631, hsa-miR-634, hsa-miR-636, hsa-miR-637, hsa-miR-638, hsa-miR-641, hsa-miR-642a-5p, hsa-miR-644a, hsa-miR-645, hsa-miR-649, hsa-miR-650, hsa-miR-651, hsa-miR- 652-3p, hsa-miR-653, hsa-miR-654-5p, hsa-miR-656, hsa-miR-657, hsa-miR-658, hsa-miR-659-3p, hsa-miR-660-5p, hsa-miR-662, hsa-miR-663b, hsa-miR-664-3p, hsa-miR-664-5p, hsa-miR-665, hsa-miR-668, hsa-miR-671-3p, hsa-miR-671-5p, hsa-miR-675-3p, hsa-miR-708-5p, hsa-miR-708-3p, hsa-miR-711, hsa-miR-718, hsa-miR-7-1-3p, hsa-miR-720, hsa-miR-7-2-3p, hsa-miR-744-5p, hsa-miR-744-3p, hsa-miR-758, hsa-miR-759, hsa-miR-760, hsa-miR-765, hsa-miR-766-3p, hsa-miR-767-3p, hsa-miR-769-3p, hsa-miR-769-5p, hsa-miR-770-5p, hsa-miR-874, hsa-miR-876-5p, hsa-miR-877-5p, hsa-miR-877-3p, hsa-miR-885-3p, hsa-miR-885-5p, hsa-miR-886-3p, hsa-miR-886-5p, hsa-miR-888-5p, hsa-miR-888-3p, hsa-miR-889, hsa-miR-891a, hsa-miR-892b, hsa-miR-9-5p, hsa-miR-920, hsa-miR-921, hsa-miR-922, hsa-miR-92a-3p, hsa-miR-92a-2-5p, hsa-miR-92b-3p, hsa-miR-92b-5p, hsa-miR-93-5p, hsa-miR-933, hsa-miR-935, hsa-miR-936, hsa-miR-938, hsa-miR-939, hsa-miR-93-3p, hsa-miR-940, hsa-miR-941-1, hsa-miR-942, hsa-miR-95, hsa-miR-96-5p, hsa-miR-98, hsa-miR-99a-5p, hsa-miR-99a-3p, hsa-miR-99b-5p und hsa-miR-99b-3p oder
b) eines menschlichen Gens, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus den folgenden Genen: A4GALT, ADIPOR2, ATP5I, ATP6, BAX, BCL2, CCL20, CCR5, CCR6, CO1, CPT1, CYB, DHODH, FOXP3, IFNB1, IL10, IL17D, IL1B, IL23R, IL6, IL6R, KIAA1522, ND1, ND4, TGFB1, TLR3, TLR4, TLR5, TLR7, TLR8, TLR9, TNF und UQCR.

2. Nukleinsäure zur Verwendung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens ausgewählt sind aus der Gruppe umfassend virusfreie dilatative Kardiomyopathie, virusbedingte oder virusfreie entzündungsinduzierte Kardiomyopathie, viralinduzierte Kardiomyopathie, Kardiomyopathie mit eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion, entzündungsfreie Kardiomyopathie, Adenovirus-induzierte Kardiomyopathie, Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierte Kardiomyopathie, HHV6-Virus-induzierte Kardiomyopathie, Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie, Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen, Riesenzellmyokarditis und Amyloidose.

3. Nukleinsäure zur Verwendung gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die virusfreie dilatative Kardiomyopathie eine virusfreie dilatative Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards oder eine virusfreie dilatative Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards ist, dass die Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierte Kardiomyopathie eine Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierte Kardiomyopathie mit Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem oder eine Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierte Kardiomyopathie ohne Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem ist, dass die Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie eine Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards und mit normaler Ejektionsfraktion oder eine Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards und einer eingeschränkten Ejektionsfraktion ist und/oder dass die Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen eine akute/aktive Myokarditis oder eine Borderline-Myokarditis ist.

4. Nukleinsäure zur Verwendung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die microRNA ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus hsa-let-7a-2-3p, hsa-let-7b-5p, hsa-let-7c, hsa-let-7d-3p, hsa-let-7d-5p, hsa-let-7e-3p, hsa-let-7e-5p, hsa-let-7f-5p, hsa-let-7g-5p, hsa-let-7i-3p, hsa-miR-100-3p, hsa-miR-101-2, hsa-miR-103a-2-5p, hsa-miR-103a-3p, hsa-mir-105-3p, hsa-mir-105-5p, hsa-miR-106a-5p, hsa-miR-106b-3p, hsa-mir-106b-5p, hsa-miR-107, hsa-mir-10b-3p, hsa-mir-10b-5p, hsa-miR-1-1, hsa-miR-1178, hsa-miR-1180, hsa-miR-1183, hsa-miR-1200, hsa-miR-1202, hsa-miR-1207-3p, hsa-miR-1224-3p, hsa-miR-1224-5p, hsa-miR-1225-3p, hsa-miR-1225-5p, hsa-mir-122-5p, hsa-mir-1226-3p, hsa-miR-1227, hsa-mir-1228-3p, hsa-miR-1231, hsa-miR-1234, hsa-miR-1236, hsa-miR-1237, hsa-mir-1244-1, hsa-mir-1245a, hsa-miR-1246, hsa-mir-1247-5p, hsa-miR-1248, hsa-miR-1249, hsa-miR-1252, hsa-miR-1253, hsa-mir-1254-1, hsa-mir-1255-1, hsa-miR-1255a, hsa-miR-1256, hsa-miR-1257, hsa-miR-1258, hsa-miR-125a-3p, hsa-miR-125b-1-3p, hsa-miR-125b-2-3p, hsa-mir-125b-5p, hsa-miR-1260a, hsa-miR-1261, hsa-miR-1262, hsa-miR-1263, hsa-mir-126-3p, hsa-miR-1265, hsa-mir-126-5p, hsa-miR-1266, hsa-mir-1268a, hsa-mir-1269a, hsa-mir-1270-1, hsa-miR-1271-5p, hsa-miR-1273c, hsa-miR-1275, hsa-miR-127-5p, hsa-miR-1276, hsa-miR-128, hsa-miR-1280, hsa-miR-1281, hsa-miR-1282, hsa-mir-1285-3p, hsa-miR-1288, hsa-miR-1290, hsa-miR-1291, hsa-mir-129-1-3p, hsa-miR-1293, hsa-miR-129-3p, hsa-miR-1294, hsa-miR-129-5p, hsa-miR-1296, hsa-miR-1299, hsa-miR-1301, hsa-mir-1302-1, hsa-miR-1303, hsa-miR-1305, hsa-mir-1306-3p, hsa-miR-1307-3p, hsa-mir-130b-3p, hsa-mir-130b-5p, hsa-miR-1321, hsa-miR-1322, hsa-miR-1323, hsa-mir-132-3p, hsa-miR-1324, hsa-miR-133a, hsa-miR-133b, hsa-miR-134, hsa-mir-135a-3p, hsa-mir-135a-5p, hsa-mir-135b-5p, hsa-miR-136-3p, hsa-mir-136-5p, hsa-miR-138-5p, hsa-miR-139-3p, hsa-miR-139-5p, hsa-miR-140-3p, hsa-miR-140-5p, hsa-miR-141-3p, hsa-mir-141-5p, hsa-miR-142-3p, hsa-mir-143-3p, hsa-mir-143-5p, hsa-mir-144-3p, hsa-miR-145-3p, hsa-mir-145-5p, hsa-miR-1469, hsa-mir-146a-5p, hsa-miR-146b-5p, hsa-miR-1470, hsa-miR-1471, hsa-mir-147a, hsa-mir-148a-3p, hsa-mir-148b-3p, hsa-mir-148b-5p, hsa-mir-149-3p, hsa-mir-149-5p, hsa-mir-150-3p, hsa-miR-150-5p, hsa-miR-151-3p, hsa-miR-151-5p, hsa-miR-152, hsa-miR-153, hsa-miR-1539, hsa-mir-155-3p, hsa-mir-155-5p, hsa-mir-15b-3p, hsa-miR-15b-5p, hsa-mir-16-1-3p, hsa-mir-16-5p, hsa-mir-17-3p, hsa-miR-17-5p, hsa-miR-181a-2-3p, hsa-miR-181a-3p, hsa-mir-181b-5p, hsa-mir-181c-5p, hsa-miR-181d, hsa-mir-182-3p, hsa-miR-1825, hsa-mir-182-5p, hsa-miR-183-5p, hsa-miR-184, hsa-mir-185-3p, hsa-mir-185-5p, hsa-mir-186-5p, hsa-miR-187-3p, hsa-mir-187-5p, hsa-miR-188-3p, hsa-miR-188-5p, hsa-mir-18a-3p, hsa-mir-18a-5p, hsa-miR-18b-5p, hsa-mir-1909-5p, hsa-miR-190b, hsa-mir-1911-3p, hsa-miR-1913, hsa-mir-191-3p, hsa-mir-1915-3p, hsa-miR-1915-5p, hsa-miR-191-5p, hsa-mir-192-3p, hsa-mir-192-5p, hsa-miR-193a-5p, hsa-mir-193b-3p, hsa-miR-193b-5p, hsa-mir-194-3p, hsa-mir-194-5p, hsa-mir-195-3p, hsa-mir-195-5p, hsa-mir-196b-3p, hsa-miR-196b-5p, hsa-mir-197-3p, hsa-miR-1976, hsa-miR-198, hsa-miR-199a-3p, hsa-miR-199b-3p, hsa-miR-199b-5p, hsa-mir-19a-3p, hsa-mir-19b-1-5p, hsa-miR-19b-3p, hsa-mir-200a-3p, hsa-miR-200b-3p, hsa-mir-200b-5p, hsa-miR-202-3p, hsa-miR-203, hsa-miR-204-5p, hsa-mir-205-3p, hsa-miR-2054, hsa-mir-205-5p, hsa-miR-208a, hsa-miR-20a-3p, hsa-mir-20a-5p, hsa-miR-210, hsa-miR-2113, hsa-mir-2114-5p, hsa-mir-2115-3p, hsa-mir-2116-3p, hsa-miR-212-3p, hsa-mir-21-3p, hsa-mir-214-3p, hsa-miR-214-5p, hsa-miR-215, hsa-miR-21-5p, hsa-miR-216b, hsa-mir-218-5p, hsa-miR-219-2-3p, hsa-miR-219-5p, hsa-mir-221-3p, hsa-mir-221-5p, hsa-mir-222-3p, hsa-mir-223-3p, hsa-miR-22-3p, hsa-mir-224-5p, hsa-miR-22-5p, hsa-miR-2276, hsa-mir-2277-3p, hsa-miR-2278, hsa-mir-23a-3p, hsa-mir-23a-5p, hsa-mir-23b-3p, hsa-miR-24-2-5p, hsa-miR-24-3p, hsa-mir-25-3p, hsa-mir-25-5p, hsa-mir-26a-1-3p, hsa-mir-26a-5p, hsa-mir-26b-5p, hsa-miR-27a-5p, hsa-mir-27b-3p, hsa-miR-27b-5p, hsa-miR-28-3p, hsa-miR-28-5p, hsa-miR-2909, hsa-miR-296-3p, hsa-miR-296-5p, hsa-miR-297, hsa-miR-298, hsa-miR-299-3p, hsa-miR-299-5p, hsa-mir-29a-3p, hsa-miR-29a-5p, hsa-miR-29b-2-5p, hsa-miR-29c-3p, hsa-mir-29c-5p, hsa-mir-301a-3p, hsa-mir-302a-3p, hsa-miR-302a-5p, hsa-miR-302b-3p, hsa-mir-302b-5p, hsa-mir-302c-3p, hsa-mir-302c-5p, hsa-mir-302d-3p, hsa-mir-302d-5p, hsa-miR-302f, hsa-miR-30-5p, hsa-miR-30a-3p, hsa-miR-30a-5p, hsa-mir-30b-3p, hsa-mir-30b-5p, hsa-mir-30c-1-3p, hsa-mir-30c-2-3p, hsa-mir-30c-5p, hsa-mir-30d-5p, hsa-miR-30e-3p, hsa-mir-30e-5p, hsa-miR-3122, hsa-mir-3124-5p, hsa-miR-3130-5p, hsa-miR-3131, hsa-mir-3135a, hsa-mir-3140-3p, hsa-miR-3142, hsa-miR-3147, hsa-mir-3150b-3p, hsa-miR-3151, hsa-miR-3154, hsa-mir-3157-5p, hsa-mir-31-5p, hsa-mir-3162-5p, hsa-miR-3163, hsa-miR-3169, hsa-miR-3182, hsa-mir-3184-5p, hsa-miR-3185, hsa-miR-3188, hsa-miR-3200-3p, hsa-miR-320a, hsa-miR-320b, hsa-miR-320c, hsa-miR-320d, hsa-miR-323-3p, hsa-miR-323b-3p, hsa-mir-323b-5p, hsa-mir-32-3p, hsa-miR-324-3p, hsa-miR-324-5p, hsa-miR-325, hsa-mir-32-5p, hsa-miR-326, hsa-miR-329, hsa-miR-330-3p, hsa-miR-331-3p, hsa-miR-331-5p, hsa-mir-335-3p, hsa-miR-337-5p, hsa-miR-338-3p, hsa-miR-338-5p, hsa-miR-339-3p, hsa-miR-339-5p, hsa-mir-33b-3p, hsa-mir-33b-5p, hsa-miR-340-3p, hsa-miR-340-5p, hsa-miR-342-3p, hsa-miR-342-5p, hsa-mir-345-5p, hsa-miR-346, hsa-mir-34a-3p, hsa-mir-34a-5p, hsa-miR-34b-3p, hsa-mir-34b-5p, hsa-miR-34c-3p, hsa-miR-34c-5p, hsa-miR-361-3p, hsa-miR-361-5p, hsa-miR-3616-5p, hsa-miR-362-3p, hsa-miR-362-5p, hsa-miR-363-3p, hsa-mir-363-5p, hsa-miR-3650, hsa-miR-3652, hsa-miR-365a-3p, hsa-mir-365a-5p, hsa-miR-3661, hsa-miR-3667-3p, hsa-miR-3673, hsa-mir-367-3p, hsa-miR-3675-5p, hsa-miR-3679-3p, hsa-miR-3686, hsa-miR-3689a-3p, hsa-miR-369-3p, hsa-miR-369-5p, hsa-miR-370, hsa-miR-371-3p, hsa-miR-371-5p, hsa-miR-372, hsa-miR-373-3p, hsa-mir-373-5p, hsa-mir-374a-3p, hsa-mir-374a-5p, hsa-mir-374b-3p, hsa-miR-375, hsa-miR-376a-3p, hsa-mir-376a-5p, hsa-miR-376b, hsa-mir-377-5p, hsa-miR-378a-3p, hsa-miR-378a-5p, hsa-mir-379-5p, hsa-mir-380-5p, hsa-miR-381, hsa-miR-383, hsa-mir-3913-5p, hsa-miR-3916, hsa-miR-3918, hsa-miR-3936, hsa-miR-3938, hsa-miR-3941, hsa-miR-409-3p, hsa-miR-409-5p, hsa-miR-410, hsa-mir-411-5p, hsa-miR-412, hsa-miR-421, hsa-miR-422a, hsa-miR-423-3p, hsa-miR-423-5p, hsa-miR-424-3p, hsa-mir-425-3p, hsa-mir-425-5p, hsa-miR-4256, hsa-miR-4257, hsa-miR-4270, hsa-miR-4281, hsa-miR-4288, hsa-miR-4296, hsa-miR-4306, hsa-miR-4310, hsa-mir-431-5p, hsa-miR-4316, hsa-miR-4319, hsa-mir-432-5p, hsa-miR-433, hsa-miR-448, hsa-miR-449a, hsa-mir-449b-3p, hsa-mir-450a-5p, hsa-mir-451a, hsa-mir-452-3p, hsa-mir-452-5p, hsa-mir-454-3p, hsa-mir-454-5p, hsa-miR-455-3p, hsa-miR-483-3p, hsa-miR-483-5p, hsa-miR-484, hsa-miR-485-3p, hsa-miR-485-5p, hsa-miR-486-3p, hsa-miR-486-5p, hsa-miR-487a, hsa-miR-487b, hsa-mir-488-3p, hsa-mir-488-5p, hsa-miR-489, hsa-miR-490-3p, hsa-miR-490-5p, hsa-miR-491-3p, hsa-mir-493-3p, hsa-miR-494, hsa-miR-495, hsa-miR-496, hsa-mir-497-3p, hsa-miR-497-5p, hsa-miR-498, hsa-miR-499-3p, hsa-miR-499-5p, hsa-mir-500a-3p, hsa-mir-500a-5p, hsa-miR-501-3p, hsa-miR-501-5p, hsa-miR-502-3p, hsa-miR-502-5p, hsa-miR-503, hsa-miR-504, hsa-mir-505-3p, hsa-mir-506-3p, hsa-miR-509-3-5p, hsa-miR-510, hsa-miR-512-3p, hsa-miR-512-5p, hsa-miR-513a-5p, hsa-miR-513b, hsa-mir-513c-5p, hsa-mir-514a-3p, hsa-miR-515-3p, hsa-mir-516b-3p, hsa-mir-516b-5p, hsa-miR-517a-3p, hsa-mir-517b-3p, hsa-mir-517c-3p, hsa-miR-518a-3p, hsa-miR-518b, hsa-mir-518c-5p, hsa-miR-518d-3p, hsa-mir-518e-3p, hsa-mir-518f-3p, hsa-mir-519a-3p, hsa-miR-519c-3p, hsa-miR-519d, hsa-mir-519e-3p, hsa-miR-520a-3p, hsa-miR-520a-5p, hsa-miR-520c-3p, hsa-miR-520d- 3p, hsa-miR-520e, hsa-miR-520f, hsa-miR-521, hsa-mir-522-3p, hsa-mir-523-3p, hsa-miR-524-3p, hsa-miR-524-5p, hsa-miR-525-3p, hsa-miR-525-5p, hsa-miR-526a, hsa-miR-532-3p, hsa-miR-532-5p, hsa-mir-539-5p, hsa-mir-541-5p, hsa-miR-542-3p, hsa-miR-542-5p, hsa-miR-543, hsa-miR-548a-3p, hsa-miR-548a-5p, hsa-miR-548c-3p, hsa-miR-548d-3p, hsa-miR-548d-5p, hsa-miR-548e, hsa-miR-548k, hsa-miR-548n, hsa-mir-550a-3p, hsa-mir-550a-5p, hsa-miR-551a, hsa-miR-551b-3p, hsa-mir-551b-5p, hsa-miR-555, hsa-miR-557, hsa-miR-558, hsa-miR-566, hsa-miR-567, hsa-mir-570-3p, hsa-miR-572, hsa-miR-573, hsa-miR-574-3p, hsa-miR-574-5p, hsa-miR-576-3p, hsa-miR-576-5p, hsa-miR-578, hsa-miR-579, hsa-mir-584-5p, hsa-miR-585, hsa-mir-589-3p, hsa-mir-589-5p, hsa-miR-590-3p, hsa-miR-592, hsa-mir-593-3p, hsa-mir-593-5p, hsa-miR-595, hsa-miR-596, hsa-miR-597, hsa-miR-598, hsa-miR-603, hsa-miR-604, hsa-miR-606, hsa-miR-607, hsa-miR-608, hsa-miR-610, hsa-miR-613, hsa-miR-614, hsa-mir-616-3p, hsa-miR-616-5p, hsa-miR-617, hsa-miR-618, hsa-miR-619, hsa-miR-620, hsa-miR-621, hsa-mir-625-3p, hsa-miR-625-5p, hsa-miR-626, hsa-miR-627, hsa-miR-628-3p, hsa-mir-629-3p, hsa-miR-630, hsa-miR-631, hsa-miR-634, hsa-miR-636, hsa-miR-637, hsa-miR-638, hsa-miR-641, hsa-miR-642-5p, hsa-mir-642a-5p, hsa-mir-644a, hsa-miR-645, hsa-miR-649, hsa-miR-650, hsa-miR-651, hsa-miR-652-3p, hsa-miR-653, hsa-miR-654-5p, hsa-miR-657, hsa-miR-658, hsa-mir-659-3p, hsa-mir-660-5p, hsa-miR-662, hsa-miR-663b, hsa-miR-664-3p, hsa-mir-664-5p, hsa-miR-665, hsa-miR-668, hsa-miR-671-3p, hsa-miR-671-5p, hsa-mir-675-3p, hsa-miR-676-5p, hsa-mir-708-3p, hsa-mir-708-5p, hsa-miR-711, hsa-mir-7-1-3p, hsa-miR-720, hsa-mir-7-2-3p, hsa-miR-744-3p, hsa-mir-744-5p, hsa-miR-759, hsa-miR-760, hsa-miR-765, hsa-mir-766-3p, hsa-miR-767-3p, hsa-miR-769-3p, hsa-miR-769-5p, hsa-miR-770-5p, hsa-miR-876-5p, hsa-mir-877-3p, hsa-mir-877-5p, hsa-miR-885-3p, hsa-miR-885-5p, hsa-miR-886-3p, hsa-miR-886-5p, hsa-mir-888-3p, hsa-mir-888-5p, hsa-miR-889, hsa-miR-891a, hsa-miR-892b, hsa-miR-920, hsa-miR-921, hsa-miR-922, hsa-mir-92a-2-5p, hsa-mir-92a-3p, hsa-mir-92b-3p, hsa-mir-92b-5p, hsa-miR-933, hsa-mir-93-3p, hsa-miR-935, hsa-mir-93-5p, hsa-miR-936, hsa-miR-938, hsa-miR-939, hsa-miR-940, hsa-mir-941-1, hsa-miR-942, hsa-mir-9-5p, hsa-mir-96-5p, hsa-miR-99a-3p, hsa-mir-99a-5p, hsa-miR-99b-3p und hsa-mir-99b-5p.

5. Nukleinsäure zur Verwendung gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Gen ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus: A4GALT, CCL20, CCR5, CCR6, CPT1, IFNB1, IL10, IL17D, IL6, ND1, TLR5, TLR7, ADIPOR2, ATP6 (x100), CYB, DHODH, FOXP3, IL1B, IL23 R, ND4 (x100), TLR8, TLR9, TNF, UQCR, IL6 R, TLR3, TLR4 und TGFB1.

6. Diagnostisches System zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, mit mindestens einer Sonde, die eine Sequenz aufweist, welche einer Sequenz der microRNAs oder den Genen aus der Gruppe gemäß Anspruch 1 entspricht oder zu dieser komplementär ist.

7. Diagnostisches System gemäß Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass es ein Mittel zur Detektion eines zusätzlichen prognostischen Markers aufweist.

8. Diagnostisches System gemäß Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der prognostische Marker eine Deletion im CCR5-Gen ist.

9. Diagnostisches System gemäß Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der prognostische Marker indikativ für eine erhöhte 7-Jahresmortalität, das Auftreten von Diabetes und/oder das Auftreten von Einzel- oder Doppelinfektionen des Herzmuskels mit Enteroviren, Erythroviren und/oder HHV6 bei Kardiomyopathie-Patienten ist.

10. Diagnostisches System gemäß einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das System ein Kit zur Durchführung einer Polymerase-Kettenreaktion ist und die Sonden als Primer in Lösung vorliegen.

11. Diagnostisches System gemäß einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das System einen microRNA-Chip aufweist, auf den die Sonden aufgetragen sind.

12. Verfahren zur Identifizierung und Unterscheidung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, umfassend die folgenden Schritte:
– Bereitstellung einer Probe, die von einem Patienten, bei dem ein Verdacht auf das Vorliegen einer nicht-ischämischen Kardiomyopathie oder einer Speichererkrankung des Herzens vorliegt, gewonnen wurde,
– Inkontaktbringen der Probe mit mindestens einer Sonde, die eine Sequenz aufweist, welche den Sequenzen der microRNAs oder Genen aus der Gruppe gemäß Anspruch 1 entspricht oder zu diesen komplementär ist, unter Bedingungen, die eine Hybridisierung zwischen in der Probe enthaltenen microRNAs und/oder Genen und der mindestens einen Sonde erlauben,
– Ermittlung einer erfolgten Hybridisierung zwischen microRNAs und/oder Genen der Probe und der mindestens einen Sonde und
– Bestimmung des Vorhandenseins einer microRNA und/oder eines Gens in der Probe anhand des Hybridisierungsergebnisses des vorherigen Schritts.

13. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Ermittlung einer erfolgten Hybridisierung semi-quantitativ oder quantitativ erfolgt.

14. Medikament zur Behandlung von nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, enthaltend mindestens eine Nukleinsäure, die eine Sequenz aufweist, die identisch oder komplementär zu der Sequenz einer der microRNAs gemäß Anspruch 1 ist.

Description:

Die Erfindung betrifft die Verwendung bestimmter microRNAs und spezifischer Gene als Marker zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1, ein diagnostisches System zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 6, ein Verfahren zur Identifizierung und Unterscheidung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 12 und ein Medikament, welches microRNAs enthält, gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 14.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind heute in den westlichen Ländern die mit Abstand häufigste Todesursache. Die Inzidenz für Herzinsuffizienzen in Europa und den USA liegt bei 15 bzw. 12 Mio. Erkrankten. Mit ca. 5 Mio. (30%) erkrankten Patienten in Europa ist die dilatative Kardiomyopathie (DCM) die häufigste Ausprägung der nicht-ischämischen Kardiomyopathie. Die 5-Jahres-Überlebensrate bei dieser viral-entzündlich-induzierten Herzerkrankung liegt ohne spezifische Behandlung bei 50 %. Weiterhin entwickelte sich diese schwere Herzschädigung bei 45% aller transplantationspflichtigen Patienten auf der Grundlage einer vorliegenden DCM. Die hohe Inzidenz der nicht-ischämischen Kardiomyopathie und die enormen gesundheitsökonomischen Folgen dieser Erkrankungen erfordern eine frühzeitige und spezifische Diagnostik und eine darauf basierende zielführende Therapie. Dies gilt in gleicher Weise für Speichererkrankungen des Herzens, wie etwa durch Amyloidose bedingte Kardiomyopathien.

Unter einer Kardiomyopathie versteht man Erkrankungen der Herzmuskulatur selbst, die primär nicht als Folge von anderen Erkrankungen des kardiovaskulären Systems entstanden sind. Diese Erkrankungen beruhen also weder auf einer mechanischen Überlastung (z.B. durch zu hohen Blutdruck oder einem Klappenfehler), noch auf einer Mangeldurchblutung der Herzkranzgefäße (koronare Herzerkrankung).

Im Gegensatz zu den koronaren Herzerkrankungen mit vielfältigen Diagnosemöglichkeiten gibt es für die verschiedenen Formen der nicht-ischämischen Kardiomyopathien und Speichererkrankungen des Herzens bisher keine spezifischen, nicht-invasiven Diagnoseparameter. Aufgrund ihrer vielfältigen Entstehungsursachen können nicht-ischämische Kardiomyopathien und Speichererkrankungen des Herzens bisher nur mit invasiven Methoden (Myokardbiopsie) exakt diagnostiziert werden, mit dem Ziel, eine weitere Therapie-relevante Differenzierung der einzelnen Krankheitsbilder zu erreichen.

Derzeit geht man davon aus, dass neben den rein genetisch bedingten Formen Herzmuskelerkrankungen häufig durch eine Virusinfektion und/oder eine damit verbundene Entzündungsreaktion bedingt sind, wobei genetische Veranlagungen für den Verlauf der Erkrankung bedeutsam sein können. Diese sich überlappenden Krankheitsbilder sind bis heute pathogenetisch unzureichend aufgeklärt. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine diagnostische Methodik zu entwickeln, die frühzeitig die unterschiedlichen Formen der klinisch nicht zu unterscheidenden Gruppen nicht-ischämischer Kardiomyopathien und Speichererkrankungen des Herzens diagnostizieren kann, um so frühestmöglich eine dem Patienten adäquate Therapie einleiten zu können.

Der Goldstandard für die Kardiomyopathie-Diagnostik ist die Herzmuskelbiopsie, welche aber nur in einzelnen kardiologischen Zentren und in wenigen Ländern und auch dort nur bei einer stark begrenzten Anzahl von Patienten durchgeführt wird. Zusätzlich erfolgt großteils nur eine histologische Begutachtung des Herzmaterials, ohne die notwendigen immunhistochemische Entzündungsdifferenzierung und die molekularbiologischen Untersuchungen auf virale Infektionen.

Bei der Häufigkeit der nicht-ischämischen Kardiomyopathien und Speichererkrankungen des Herzens und den enormen gesundheitsökonomischen Folgen wäre es aber wünschenswert, durch weniger invasive Untersuchungsmethoden frühzeitig gute von schlechter Prognose für die entsprechenden Patienten zu differenzieren und sie bei Bedarf dann einer spezifischen Therapie zuführen und irreversible Myokardschäden vermeiden zu können.

Weiterhin ist es wichtig zu wissen, welcher Patient auf welche Therapie anspricht. Erste Untersuchungen weisen darauf hin, dass das Vorliegen individueller Genexpressionsmuster möglicherweise mit einer genetischen Prädisposition assoziiert ist, welche die individuell erforderliche und wirksame Behandlung des Patienten beeinflussen kann.

Inzwischen sind microRNAs (miRNAs) als wichtige Regulatoren der genetischen Expression, auch in ihrer Bedeutung bei der Entstehung von Herzmuskelerkrankungen, erkannt worden. MicroRNAs sind einzelsträngige, kurze Ribonukleinsäure-Moleküle (RNA-Moleküle) mit 17 bis 24 Basen Länge, welche direkt in die Genregulation eingreifen. Hierbei werden insbesondere der Abbau der Ziel-RNA oder die Translation gesteuert. MicroRNAs bilden einen neuen Regelkreislauf krankheitsbedingter und gewebespezifischer Genexpression. In zunehmendem Maße werden zirkulierende microRNAs im menschlichen Serum als stabile Biomarker für die Diagnostik verschiedener Krankheiten und für das Monitoring angewandter Therapien verwendet.

Voellenkle et al. haben in der Publikation „MicroRNA signatures in peripheral blood mononuclear cells of chronic heart failure patients”, Physiol. Genomics 42 (2010), Seiten 420–426, verschiedene microRNAs beschrieben, mittels derer gesunde Individuen von Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie (ICM) oder mit nicht-ischämischer dilatativer Kardiomyopathie (NIDCM) unterschieden werden konnten. Eine Unterscheidung zwischen Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie und Patienten mit nicht-ischämischer dilatativer Kardiomyopathie war auf der Basis der identifizierten microRNAs jedoch nicht möglich.

Ikeda et al. haben in der Publikation „Altered microRNA expression in human heart disease“, Physiol. Genomics 31 (2007), Seiten 367–373, ebenfalls verschiedene microRNAs beschrieben, mittels derer zwischen unterschiedlichen Herzerkrankungen, nämlich der ischämischen Kardiomyopathie (ICM), der dilatativen Kardiomyopathie (DCM) und der Aortenstenose (AS; diese Erkrankung zählt als Klappenfehler nicht zu den Kardiomyopathien) differenziert werden konnte.

Prasad et al. haben in der Publikation „Unique microRNA profile in end-stage heart failure indicates alterations in specific cardiovascular signaling networks”, J. Biol. Chem. 284 (2009), Seiten 27487–27499, acht microRNAs identifiziert, deren Konzentration im Gewebe im Falle eines Herzversagens verändert ist. Dabei wurden jedoch nur Patienten mit einer dilatativen Kardiomyopathie im Endstadium untersucht. Eine Unterscheidung verschiedener Herzmuskelerkrankungen untereinander war nicht Ziel dieser Publikation und wird entsprechend nicht beschrieben.

Häufig treten auch Infektionen des Herzmuskels auf, die zunächst noch nicht zu einer Kardiomyopathie führen. Im klinischen Befund zeigt sich also ein normal großes und normal leistungsfähiges Herz, das beispielsweise durch ein Virus infiziert ist. Diese Infektion kann nachfolgend zu einer Kardiomyopathie führen; sie stellt folglich eine Vorform der Kardiomyopathie dar. Frühzeitig erkannt und behandelt, lässt sich der Ausbruch einer Kardiomyopathie jedoch vermeiden.

Bislang ist es noch nicht gelungen, miRNA-basierte Diagnosen zu erstellen, mittels derer unterschiedliche Typen nicht-ischämischer Kardiomyopathien, Speichererkrankungen des Herzens und Infektionen des Herzmuskels ohne kardiomyopathische Ausprägungen identifiziert und voneinander unterschieden werden können.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, geeignete microRNAs und Gene für eine entsprechende Identifizierung und Unterscheidung nicht-ischämischer Kardiomyopathien, Speichererkrankungen des Herzens oder Infektionen des Herzmuskels ohne kardiomyopathische Ausprägungen anzugeben sowie ein darauf basierendes, entsprechendes Diagnostiksystem bereitzustellen.

Diese Aufgabe wird mit einer Verwendung bestimmter microRNAs gemäß dem Anspruch 1 gelöst. Demzufolge werden eine oder mehrere definierte microRNAs als Marker zur Identifizierung von nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens eingesetzt. Auf diese Weise ist eine Unterscheidung der einzelnen nicht-ischämischen Kardiomyopathien voneinander oder von Speichererkrankungen des Herzens oder der einzelnen Speichererkrankungen des Herzens voneinander möglich. Dabei ist die microRNA ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus den folgenden microRNAs: hsa-let-7a-5p, hsa-let-7a-2-3p, hsa-let-7b-5p, hsa-let-7c, hsa-let-7d-5p, hsa-let-7d-3p, hsa-let-7e-5p, hsa-let-7e-3p, hsa-let-7f-5p, hsa-let-7g-5p, hsa-let-7i-3p, hsa-miR-1-1, hsa-miR-100-5p, hsa-miR-100-3p, hsa-miR-101-2, hsa-miR-103a-3p, hsa-miR-103a-2-5p, hsa-miR-105-5p, hsa-miR-105-3p, hsa-miR-106a-5p, hsa-miR-106b-5p, hsa-miR-106b-3p, hsa-miR-107, hsa-miR-10b-5p, hsa-miR-10b-3p, hsa-miR-1178, hsa-miR-1179, hsa-miR-1180, hsa-miR-1181, hsa-miR-1182, hsa-miR-1183, hsa-miR-1200, hsa-miR-1202, hsa-miR-1207-3p, hsa-miR-122-5p, hsa-miR-1224-3p, hsa-miR-1224-5p, hsa-miR-1225-3p, hsa-miR-1225-5p, hsa-miR-1226-3p, hsa-miR-1227, hsa-miR-1228-3p, hsa-miR-1229, hsa-miR-1231, hsa-miR-1233-1, hsa-miR-1234, hsa-miR-1236, hsa-miR-1237, hsa-miR-1243, hsa-miR-1244-1, hsa-miR-1245a, hsa-miR-1246, hsa-miR-1247-5p, hsa-miR-1248, hsa-miR-1249, hsa-miR-1252, hsa-miR-1253, hsa-miR-1254-1, hsa-miR-1255a, hsa-miR-1255-1, hsa-miR-1256, hsa-miR-1257, hsa-miR-1258, hsa-miR-125a-3p, hsa-miR-125a-5p, hsa-miR-125b-5p, hsa-miR-125b-1-3p, hsa-miR-125b-2-3p, hsa-miR-126-3p, hsa-miR-1260a, hsa-miR-1261, hsa-miR-1262, hsa-miR-1263, hsa-miR-1265, hsa-miR-1266, hsa-miR-1268a, hsa-miR-1269a, hsa-miR-126-5p, hsa-miR-1270-1, hsa-miR-1271-5p, hsa-miR-1273c, hsa-miR-1275, hsa-miR-127-5p, hsa-miR-1276, hsa-miR-128, hsa-miR-1280, hsa-miR-1281, hsa-miR-1282, hsa-miR-1285-3p, hsa-miR-1288, hsa-miR-1290, hsa-miR-1291, hsa-miR-1293, hsa-miR-129-3p, hsa-miR-1294, hsa-miR-129-5p, hsa-miR-1296, hsa-miR-1299, hsa-miR-129-1-3p, hsa-miR-1301, hsa-miR-1302-1, hsa-miR-1303, hsa-miR-1305, hsa-miR-1306-3p, hsa-miR-1307-3p, hsa-miR-130a-3p, hsa-miR-130b-3p, hsa-miR-130b-5p, hsa-miR-132-3p, hsa-miR-1321, hsa-miR-1322, hsa-miR-1323, hsa-miR-1324, hsa-miR-133a, hsa-miR-133b, hsa-miR-134, hsa-miR-135a-5p, hsa-miR-135a-3p, hsa-miR-135b-5p, hsa-miR-135b-3p, hsa-miR-136-5p, hsa-miR-136-3p, hsa-miR-138-5p, hsa-miR-139-3p, hsa-miR-139-5p, hsa-miR-140-3p, hsa-miR-140-5p, hsa-miR-141-3p, hsa-miR-141-5p, hsa-miR-142-3p, hsa-miR-143-3p, hsa-miR-143-5p, hsa-miR-144-3p, hsa-miR-144-5p, hsa-miR-145-5p, hsa-miR-145-3p, hsa-miR-1469, hsa-miR-146a-5p, hsa-miR-146b-5p, hsa-miR-147a, hsa-miR-1470, hsa-miR-1471, hsa-miR-148a-3p, hsa-miR-148b-3p, hsa-miR-148b-5p, hsa-miR-149-5p, hsa-miR-149-3p, hsa-miR-150-5p, hsa-miR-150-3p, hsa-miR-151-3p, hsa-miR-151-5p, hsa-miR-152, hsa-miR-153, hsa-miR-1539, hsa-miR-155-5p, hsa-miR-155-3p, hsa-miR-15a-5p, hsa-miR-15b-5p, hsa-miR-15b-3p, hsa-miR-16-5p, hsa-miR-16-1-3p, hsa-miR-17-5p, hsa-miR-17-3p, hsa-miR-181a-2-3p, hsa-miR-181a-3p, hsa-miR-181b-5p, hsa-miR-181c-5p, hsa-miR-181c-3p, hsa-miR-181d, hsa-miR-182-5p, hsa-miR-1825, hsa-miR-182-3p, hsa-miR-183-5p, hsa-miR-184, hsa-miR-185-5p, hsa-miR-185-3p, hsa-miR-186-5p, hsa-miR-187-3p, hsa-miR-187-5p, hsa-miR-188-3p, hsa-miR-188-5p, hsa-miR-18a-5p, hsa-miR-18a-3p, hsa-miR-18b-5p, hsa-miR-190a, hsa-miR-1909-5p, hsa-miR-190b, hsa-miR-191-5p, hsa-miR-1910, hsa-miR-1911-3p, hsa-miR-1912, hsa-miR-1913, hsa-miR-1914-5p, hsa-miR-1915-3p, hsa-miR-1915-5p, hsa-miR-191-3p, hsa-miR-192-5p, hsa-miR-192-3p, hsa-miR-193a-3p, hsa-miR-193a-5p, hsa-miR-193b-3p, hsa-miR-193b-5p, hsa-miR-194-5p, hsa-miR-194-3p, hsa-miR-195-5p, hsa-miR-195-3p, hsa-miR-196b-5p, hsa-miR-196b-3p, hsa-miR-197-3p, hsa-miR-1976, hsa-miR-198, hsa-miR-199a-3p, hsa-miR-199a-5p, hsa-miR-199b-3p, hsa-miR-199b-5p, hsa-miR-19a-3p, hsa-miR-19b-3p, hsa-miR-19b-1-5p, hsa-miR-200a-3p, hsa-miR-200b-3p, hsa-miR-200b-5p, hsa-miR-200c-3p, hsa-miR-202-3p, hsa-miR-203, hsa-miR-204-5p, hsa-miR-205-5p, hsa-miR-2054, hsa-miR-205-3p, hsa-miR-206, hsa-miR-208a, hsa-miR-208b, hsa-miR-20a-5p, hsa-miR-20a-3p, hsa-miR-20b-5p, hsa-miR-21-5p, hsa-miR-210, hsa-miR-2113, hsa-miR-2114-5p, hsa-miR-2115-3p, hsa-miR-2116-3p, hsa-miR-212-3p, hsa-miR-214-3p, hsa-miR-214-5p, hsa-miR-215, hsa-miR-216b, hsa-miR-218-5p, hsa-miR-219-2-3p, hsa-miR-219-5p, hsa-miR-21-3p, hsa-miR-22-3p, hsa-miR-221-3p, hsa-miR-221-5p, hsa-miR-222-3p, hsa-miR-223-3p, hsa-miR-224-5p, hsa-miR-2276, hsa-miR-2277-3p, hsa-miR-2278, hsa-miR-22-5p, hsa-miR-23a-3p, hsa-miR-23a-5p, hsa-miR-23b-3p, hsa-miR-24-3p, hsa-miR-24-2-5p, hsa-miR-25-3p, hsa-miR-25-5p, hsa-miR-26a-5p, hsa-miR-26a-1-3p, hsa-miR-26b-5p, hsa-miR-27a-3p, hsa-miR-27a-5p, hsa-miR-27b-3p, hsa-miR-27b-5p, hsa-miR-28-3p, hsa-miR-28-5p, hsa-miR-2909, hsa-miR-296-3p, hsa-miR-296-5p, hsa-miR-297, hsa-miR-298, hsa-miR-299-3p, hsa-miR-299-5p, hsa-miR-29a-3p, hsa-miR-29a-5p, hsa-miR-29b-2-5p, hsa-miR-29c-3p, hsa-miR-29c-5p, hsa-miR-301a-3p, hsa-miR-301b, hsa-miR-302a-3p, hsa-miR-302a-5p, hsa-miR-302b-3p, hsa-miR-302b-5p, hsa-miR-302c-3p, hsa-miR-302c-5p, hsa-miR-302d-3p, hsa-miR-302d-5p, hsa-miR-302f, hsa-miR-30a-5p, hsa-miR-30a-3p, hsa-miR-30b-5p, hsa-miR-30b-3p, hsa-miR-30c-5p, hsa-miR-30c-1-3p, hsa-miR-30c-2-3p, hsa-miR-30d-5p, hsa-miR-30e-5p, hsa-miR-30e-3p, hsa-miR-31-5p, hsa-miR-3122, hsa-miR-3124-5p, hsa-miR-3130-5p, hsa-miR-3131, hsa-miR-3135a, hsa-miR-3140-3p, hsa-miR-3142, hsa-miR-3147, hsa-miR-3150b-3p, hsa-miR-3151, hsa-miR-3154, hsa-miR-3157-5p, hsa-miR-3162-5p, hsa-miR-3163, hsa-miR-3169, hsa-miR-3182, hsa-miR-3184-5p, hsa-miR-3185, hsa-miR-3188, hsa-miR-32-5p, hsa-miR-3200-3p, hsa-miR-320a, hsa-miR-320b, hsa-miR-320c, hsa-miR-320d, hsa-miR-323-3p, hsa-miR-323b-3p, hsa-miR-323b-5p, hsa-miR-324-3p, hsa-miR-324-5p, hsa-miR-325, hsa-miR-326, hsa-miR-328, hsa-miR-329, hsa-miR-32-3p, hsa-miR-330-3p, hsa-miR-331-3p, hsa-miR-331-5p, hsa-miR-335-3p, hsa-miR-337-5p, hsa-miR-338-3p, hsa-miR-338-5p, hsa-miR-339-3p, hsa-miR-339-5p, hsa-miR-33b-5p, hsa-miR-33b-3p, hsa-miR-340-5p, hsa-miR-340-3p, hsa-miR-342-3p, hsa-miR-342-5p, hsa-miR-345-5p, hsa-miR-346, hsa-miR-34a-5p, hsa-miR-34a-3p, hsa-miR-34b-3p, hsa-miR-34b-5p, hsa-miR-34c-3p, hsa-miR-34c-5p, hsa-miR-361-3p, hsa-miR-361-5p, hsa-miR-3616-5p, hsa-miR-362-3p, hsa-miR-362-5p, hsa-miR-363-3p, hsa-miR-363-5p, hsa-miR-365a-3p, hsa-miR-3650, hsa-miR-3652, hsa-miR-365a-5p, hsa-miR-3661, hsa-miR-3667-3p, hsa-miR-367-3p, hsa-miR-3673, hsa-miR-3675-5p, hsa-miR-3679-3p, hsa-miR-3686, hsa-miR-3689a-3p, hsa-miR-369-3p, hsa-miR-369-5p, hsa-miR-370, hsa-miR-371-3p, hsa-miR-371-5p, hsa-miR-372, hsa-miR-373-3p, hsa-miR-373-5p, hsa-miR-374a-5p, hsa-miR-374a-3p, hsa-miR-374b-3p, hsa-miR-375, hsa-miR-376a-3p, hsa-miR-376a-5p, hsa-miR-376b, hsa-miR-376c, hsa-miR-377-5p, hsa-miR-378a-3p, hsa-miR-378a-5p, hsa-miR-379-5p, hsa-miR-380-5p, hsa-miR-381, hsa-miR-382-5p, hsa-miR-383, hsa-miR-3913-5p, hsa-miR-3916, hsa-miR-3918, hsa-miR-3936, hsa-miR-3938, hsa-miR-3941, hsa-miR-409-3p, hsa-miR-409-5p, hsa-miR-410, hsa-miR-411-5p, hsa-miR-412, hsa-miR-421, hsa-miR-422a, hsa-miR-423-3p, hsa-miR-423-5p, hsa-miR-424-3p, hsa-miR-425-5p, hsa-miR-4256, hsa-miR-4257, hsa-miR-425-3p, hsa-miR-4270, hsa-miR-4281, hsa-miR-4288, hsa-miR-4296, hsa-miR-4306, hsa-miR-431-5p, hsa-miR-4310, hsa-miR-4316, hsa-miR-4319, hsa-miR-432-5p, hsa-miR-433, hsa-miR-448, hsa-miR-449a, hsa-miR-449b-3p, hsa-miR-450a-5p, hsa-miR-451a, hsa-miR-452-5p, hsa-miR-452-3p, hsa-miR-323b-5p, hsa-miR-454-3p, hsa-miR-454-5p, hsa-miR-455-3p, hsa-miR-483-3p, hsa-miR-483-5p, hsa-miR-484, hsa-miR-485-3p, hsa-miR-485-5p, hsa-miR-486-3p, hsa-miR-486-5p, hsa-miR-487a, hsa-miR-487b, hsa-miR-488-3p, hsa-miR-488-5p, hsa-miR-489, hsa-miR-490-3p, hsa-miR-490-5p, hsa-miR-491-3p, hsa-miR-491-5p, hsa-miR-493-3p, hsa-miR-494, hsa-miR-495, hsa-miR-496, hsa-miR-497-5p, hsa-miR-497-3p, hsa-miR-498, hsa-miR-499-3p, hsa-miR-499-5p, hsa-miR-500a-5p, hsa-miR-500a-3p, hsa-miR-501-3p, hsa-miR-501-5p, hsa-miR-502-3p, hsa-miR-502-5p, hsa-miR-503, hsa-miR-504, hsa-miR-505-3p, hsa-miR-506-3p, hsa-miR-509-3-5p, hsa-miR-510, hsa-miR-511, hsa-miR-512-3p, hsa-miR-512-5p, hsa-miR-513a-5p, hsa-miR-513b, hsa-miR-513c-5p, hsa-miR-514a-3p, hsa-miR-515-3p, hsa-miR-516a-3p, hsa-miR-516b-5p, hsa-miR-516b-3p, hsa-miR-517a-3p, hsa-miR-517b-3p, hsa-miR-517c-3p, hsa-miR-518a-3p, hsa-miR-518b, hsa-miR-518c-5p, hsa-miR-518d-3p, hsa-miR-518e-3p, hsa-miR-518f-3p, hsa-miR-518f-5p, hsa-miR-519a-3p, hsa-miR-519b-3p, hsa-miR-519c-3p, hsa-miR-519d, hsa-miR-519e-3p, hsa-miR-520a-3p, hsa-miR-520a-5p, hsa-miR-520c-3p, hsa-miR-520d-3p, hsa-miR-520e, hsa-miR-520f, hsa-miR-521, hsa-miR-522-3p, hsa-miR-523-3p, hsa-miR-524-3p, hsa-miR-524-5p, hsa-miR-525-3p, hsa-miR-525-5p, hsa-miR-526a, hsa-miR-532-3p, hsa-miR-532-5p, hsa-miR-539-5p, hsa-miR-541-5p, hsa-miR-542-3p, hsa-miR-542-5p, hsa-miR-543, hsa-miR-545-5p, hsa-miR-548a-3p, hsa-miR-548a-5p, hsa-miR-548c-3p, hsa-miR-548d-3p, hsa-miR-548d-5p, hsa-miR-548e, hsa-miR-548k, hsa-miR-548n, hsa-miR-549, hsa-miR-550a-5p, hsa-miR-550a-3p, hsa-miR-551a, hsa-miR-551b-3p, hsa-miR-551b-5p, hsa-miR-555, hsa-miR-557, hsa-miR-558, hsa-miR-566, hsa-miR-567, hsa-miR-570-3p, hsa-miR-572, hsa-miR-573, hsa-miR-574-3p, hsa-miR-574-5p, hsa-miR-576-3p, hsa-miR-576-5p, hsa-miR-578, hsa-miR-579, hsa-miR-584-5p, hsa-miR-585, hsa-miR-589-5p, hsa-miR-589-3p, hsa-miR-590-3p, hsa-miR-590-5p, hsa-miR-592, hsa-miR-593-3p, hsa-miR-593-5p, hsa-miR-595, hsa-miR-596, hsa-miR-597, hsa-miR-598, hsa-miR-601, hsa-miR-602, hsa-miR-603, hsa-miR-604, hsa-miR-606, hsa-miR-607, hsa-miR-608, hsa-miR-610, hsa-miR-613, hsa-miR-614, hsa-miR-616-3p, hsa-miR-616-5p, hsa-miR-617, hsa-miR-618, hsa-miR-619, hsa-miR-620, hsa-miR-621, hsa-miR-625-5p, hsa-miR-625-3p, hsa-miR-626, hsa-miR-627, hsa-miR-628-3p, hsa-miR-628-5p, hsa-miR-629-3p, hsa-miR-630, hsa-miR-631, hsa-miR-634, hsa-miR-636, hsa-miR-637, hsa-miR-638, hsa-miR-641, hsa-miR-642a-5p, hsa-miR-644a, hsa-miR-645, hsa-miR-649, hsa-miR-650, hsa-miR-651, hsa-miR-652-3p, hsa-miR-653, hsa-miR-654-5p, hsa-miR-656, hsa-miR-657, hsa-miR-658, hsa-miR-659-3p, hsa-miR-660-5p, hsa-miR-662, hsa-miR-663b, hsa-miR-664-3p, hsa-miR-664-5p, hsa-miR-665, hsa-miR-668, hsa-miR-671-3p, hsa-miR-671-5p, hsa-miR-675-3p, hsa-miR-708-5p, hsa-miR-708-3p, hsa-miR-711, hsa-miR-718, hsa-miR-7-1-3p, hsa-miR-720, hsa-miR-7-2-3p, hsa-miR-744-5p, hsa-miR-744-3p, hsa-miR-758, hsa-miR-759, hsa-miR-760, hsa-miR-765, hsa-miR-766-3p, hsa-miR-767-3p, hsa-miR-769-3p, hsa-miR-769-5p, hsa-miR-770-5p, hsa-miR-874, hsa-miR-876-5p, hsa-miR-877-5p, hsa-miR-877-3p, hsa-miR-885-3p, hsa-miR-885-5p, hsa-miR-886-3p, hsa-miR-886-5p, hsa-miR-888-5p, hsa-miR-888-3p, hsa-miR-889, hsa-miR-891a, hsa-miR-892b, hsa-miR-9-5p, hsa-miR-920, hsa-miR-921, hsa-miR-922, hsa-miR-92a-3p, hsa-miR-92a-2-5p, hsa-miR-92b-3p, hsa-miR-92b-5p, hsa-miR-93-5p, hsa-miR-933, hsa-miR-935, hsa-miR-936, hsa-miR-938, hsa-miR-939, hsa-miR-93-3p, hsa-miR-940, hsa-miR-941-1, hsa-miR-942, hsa-miR-95, hsa-miR-96-5p, hsa-miR-98, hsa-miR-99a-5p, hsa-miR-99a-3p, hsa-miR-99b-5p und hsa-miR-99b-3p.

Die vorgenannten microRNA-Bezeichnungen sind dem Fachmann allgemein bekannte eindeutige Bezeichnungen unterschiedlicher microRNA-Sequenzen. Die jeweils hinter diesen Bezeichnungen stehenden Sequenzen können beispielsweise in der frei zugänglichen Datenbank miRBase (unter der Internet-Adresse http://www.mirbase.org erreichbar) abgefragt werden.

Sofern einzelne der vorgenannten Bezeichnungen sowohl für eine Stamm-Schlaufen-Struktur als auch für eine reife microRNA-Sequenz verwendet werden, ist jeweils die reife microRNA-Sequenz, die dem Fachmann auch unter der englischsprachigen Bezeichnung „mature sequence“ bekannt ist, als die hinter der jeweiligen Abkürzung stehende Sequenz zu verstehen.

Die Aufgabe wird mit einer Verwendung bestimmter menschlicher Gene als Marker gemäß dem Anspruch 1 gleichermaßen gelöst. Wiederum werden ein oder mehrere definierte Gene als Marker zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens eingesetzt. Dabei sind die Gene ausgewählt aus der Gruppe bestehen aus den folgenden Genen: A4GALT, ADIPOR2, ATP5I, ATP6, BAX, BCL2, CCL20, CCR5, CCR6, CO1, CPT1, CYB, DHODH, FOXP3, IFNB1, IL10, IL17D, IL1B, IL23R, IL6, IL6R, KIAA1522, ND1, ND4, TGFB1, TLR3, TLR4, TLR5, TLR7, TLR8, TLR9, TNF und UQCR.

Diese Gene sind in der Literatur bereits hinlänglich beschrieben. Ihre jeweilige Struktur und Funktion kann beispielsweise der frei zugänglichen Datenbank „Gene“ des „National Center for Biotechnology Information“ (NCBI) entnommen werden, die unter der Internetadresse http://www.ncbi.nlm.nih.gov/gene erreicht werden kann. Bislang nicht bekannt war jedoch die vorliegend beanspruchte neuartige Verwendung dieser Gene zur Identifizierung von nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens.

Die beanspruchte Erfindung beruht auf dem Konzept, microRNAs und/oder Gene als Marker zu verwenden, um das Vorhandensein eines Subtyps einer nicht-ischämischen Kardiomyopathie oder einer Speichererkrankungen des Herzens zu identifizieren. Es geht vorliegend also nicht darum, gesunde Patienten von kranken Patienten zu unterscheiden oder beliebige Herzmuskelerkrankungen voneinander zu unterscheiden, sondern darum, spezifische Untergruppen nicht-ischämischer Kardiomyopathien und Untergruppen von Speichererkrankungen des Herzens sowie Untergruppen von Infektionen des Herzmuskels ohne kardiomyopathische Ausprägungen zu identifizieren.

Werden die vorgenannten microRNAs oder Gene im Rahmen einer microRNA-Profil-Diagnostik oder Genexpressionsanalyse eingesetzt, ist es möglich, Patienten mit einer nicht-ischämischen Kardiomyopathie, einer Speichererkrankung des Herzens oder einer Infektion des Herzmuskels ohne kardiomyopathische Ausprägungen frühzeitig zu identifizieren, in eine bestimmte Subgruppe zu klassifizieren und ebenfalls frühzeitig dem jeweiligen Krankheitsbild entsprechend gezielt zu behandeln. Dabei ist es möglich, die Gene als ergänzende Marker bei der microRNA-Profil-Diagnostik einzusetzen und umgekehrt.

Dazu werden vorzugsweise die Expressionsraten der vorgenannten microRNAs und Gene in quantitativer oder semi-quantitativer Weise bestimmt. Aus einer erhöhten Expression bestimmter microRNAs und/oder einer verminderten Expression anderer bestimmter microRNAs lässt sich dann eine bestimmte nicht-ischämische Kardiomyopathie oder eine Speichererkrankung des Herzens diagnostizieren.

Die vorgenannten Nukleinsäuren (microRNAs oder Gene) haben sich dabei als besonders gut geeignet für die spezifische Diagnostik einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien und Speichererkrankungen des Herzens herausgestellt. Einige der Nukleinsäuren sind für bestimmte zu diagnostizierende Erkrankungen derart spezifisch, dass sie bereits allein als spezifischer Marker eingesetzt werden können. Andere Nukleinsäuren sind nicht für eine einzelne zu diagnostizierende Erkrankung spezifisch, sondern beispielsweise für zwei zu diagnostizierende Erkrankungen. Daher werden solche Nukleinsäuren vorzugsweise nicht alleine, sondern in Kombination mit anderen Nukleinsäuren aus der obigen Liste eingesetzt. Aber auch bei spezifischen Nukleinsäuren bietet es sich zur Verfeinerung der Diagnostik an, diese nicht einzeln, sondern in Kombination mit anderen Nukleinsäuren der obigen Liste einzusetzen. Auf diese Weise lässt sich die Aussagekraft diagnostischer Tests stabilisieren.

Statt den microRNAs oder Genen können auch synthetische Nukleinsäuremoleküle eingesetzt werden, die eine identische oder komplementäre Sequenz zu den vorgenannten microRNAs oder Genen aufweisen.

Vorzugsweise werden die microRNAs und/oder Gene der obigen Liste in Form diagnostisch relevanter Profile eingesetzt. Ein solches Profil kann beispielsweise aus mindestens oder genau 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50, 75, 100, 150, 200, 250, 300, 400, 500, 600 oder aber allen microRNAs und/oder Genen der obigen Liste bestehen.

Dabei ist es möglich, je nach zu diagnostizierender Erkrankung, unterschiedliche microRNAs als Einzel-Marker bzw. in diagnostischen Profilen verschiedener microRNAs einzusetzen. Es ist aber auch möglich, ein komplexeres diagnostisches Profil unterschiedlicher microRNAs für die Diagnose der verschiedenen zu diagnostizierenden Erkrankungen einzusetzen. Dies hat den Vorteil, dass mit einem einzigen diagnostischen Profil unterschiedlichste Diagnosen erstellt werden können, ein derartiges Profil also universell innerhalb der gegebenen Fragestellung einsetzbar ist.

Gleiches gilt analog auch für den Nachweis spezifischer Genexpression und den Einsatz entsprechender Gene. Der Nachweis der obengenannten microRNAs und die Bestimmung der jeweiligen Genexpressionen können jeweils individuell erfolgen. Komplexe Diagnosesysteme bestehen aus Nachweiskomponenten für beide Nukleinsäuregruppen.

In einer Variante sind die nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens ausgewählt aus der Gruppe umfassend virusfreie dilatative Kardiomyopathie, virusbedingte oder virusfreie entzündungsinduzierte Kardiomyopathie, viralinduzierte Kardiomyopathie, Kardiomyopathie mit eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion, entzündungsfreie Kardiomyopathie, Adenovirus-induzierte Kardiomyopathie, Enterovirus-induzierte Kardiomyopathie, Coxsackievirus-induzierte Kardiomyopathie (diese stellt eine Sonderform der Enterovirus-induzierte Kardiomyopathie dar), HHV6-Virus-induzierte Kardiomyopathie, chromosomal-integriertes HHV6 (ciHHV6) Virus-induzierte Kardiomyopathie, Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie, Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen, Riesenzellmyokarditis und Amyloidose.

In einer weiteren Variante lassen sich einige der vorgenannten Erkrankungen noch feiner unterteilen und entsprechend genauer diagnostizieren. So ist vorzugsweise eine Unterscheidung der virusfreien dilatativen Kardiomyopathie in eine virusfreie dilatative Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards oder in eine virusfreie dilatative Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards möglich. Ferner ist es vorzugsweise möglich, die Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierte Kardiomyopathie in eine Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierte Kardiomyopathie mit Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem oder in eine Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierte Kardiomyopathie ohne Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem zu unterscheiden. Außerdem ist es vorzugsweise möglich, die Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie in eine Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards und mit normaler Ejektionsfraktion oder in eine Erythrovirus-induzierte Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards und einer eingeschränkten Ejektionsfraktion möglich. Vorzugsweise kann ferner die Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen in eine akute Myokarditis oder in eine Borderline-Myokarditis unterschieden werden. Eine Borderline-Myokarditis zeichnet sich durch viele Entzündungszellen im Herzmuskel aus, wobei keine Myozytenuntergänge nachweisbar sind. Die vorgenannten Aufgliederungen einzelner Erkrankungen in feinere Subklassen können in beliebiger Weise miteinander kombiniert werden.

Vorzugsweise werden nur Erkrankungen des Menschen berücksichtigt. So sind auch die microRNAs und Gene der obigen Liste durchweg als humane Sequenzen zu verstehen.

Vorzugsweise wird als eingeschränkte Ejektionsfraktion eine Ejektionsfraktion betrachtet, die weniger als 50 % der normalen Ejektionsfraktion beträgt.

In einer Variante ist die als Marker einzusetzende microRNA ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus all denjenigen microRNAs, denen für die Diagnose einer spezifischen nicht-ischämischer Kardiomyopathie oder einer spezifischen Speichererkrankung des Herzens in den Untersuchungen, die in den unten dargestellten Beispielen erläutert werden, die Punktzahl 1 oder 2 zugeordnet wurde. Hierbei handelt es sich um die folgenden microRNAs: hsa-let-7a-2-3p, hsa-let-7b-5p, hsa-let-7c, hsa-let-7d-3p, hsa-let-7d-5p, hsa-let-7e-3p, hsa-let-7e-5p, hsa-let-7f-5p, hsa-let-7g-5p, hsa-let-7i-3p, hsa-miR-100-3p, hsa-miR-101-2, hsa-miR-103a-2-5p, hsa-miR-103a-3p, hsa-mir-105-3p, hsa-mir-105-5p, hsa-miR-106a-5p, hsa-miR-106b-3p, hsa-mir-106b-5p, hsa-miR-107, hsa-mir-10b-3p, hsa-mir-10b-5p, hsa-miR-1-1, hsa-miR-1178, hsa-miR-1180, hsa-miR-1183, hsa-miR-1200, hsa-miR-1202, hsa-miR-1207-3p, hsa-miR-1224-3p, hsa-miR-1224-5p, hsa-miR-1225-3p, hsa-miR-1225-5p, hsa-mir-122-5p, hsa-mir-1226-3p, hsa-miR-1227, hsa-mir-1228-3p, hsa-miR-1231, hsa-miR-1234, hsa-miR-1236, hsa-miR-1237, hsa-mir-1244-1, hsa-mir-1245a, hsa-miR-1246, hsa-mir-1247-5p, hsa-miR-1248, hsa-miR-1249, hsa-miR-1252, hsa-miR-1253, hsa-mir-1254-1, hsa-mir-1255- 1, hsa-miR-1255a, hsa-miR-1256, hsa-miR-1257, hsa-miR-1258, hsa-miR-125a-3p, hsa-miR-125b-1-3p, hsa-miR-125b-2-3p, hsa-mir-125b-5p, hsa-miR-1260a, hsa-miR-1261, hsa-miR-1262, hsa-miR-1263, hsa-mir-126-3p, hsa-miR-1265, hsa-mir-126-5p, hsa-miR-1266, hsa-mir-1268a, hsa-mir-1269a, hsa-mir-1270-1, hsa-miR-1271-5p, hsa-miR-1273c, hsa-miR-1275, hsa-miR-127-5p, hsa-miR-1276, hsa-miR-128, hsa-miR-1280, hsa-miR-1281, hsa-miR-1282, hsa-mir-1285-3p, hsa-miR-1288, hsa-miR-1290, hsa-miR-1291, hsa-mir-129-1-3p, hsa-miR-1293, hsa-miR-129-3p, hsa-miR-1294, hsa-miR-129-5p, hsa-miR-1296, hsa-miR-1299, hsa-miR-1301, hsa-mir-1302-1, hsa-miR-1303, hsa-miR-1305, hsa-mir-1306-3p, hsa-miR-1307-3p, hsa-mir-130b-3p, hsa-mir-130b-5p, hsa-miR-1321, hsa-miR-1322, hsa-miR-1323, hsa-mir-132-3p, hsa-miR-1324, hsa-miR-133a, hsa-miR-133b, hsa-miR-134, hsa-mir-135a-3p, hsa-mir-135a-5p, hsa-mir-135b-5p, hsa-miR-136-3p, hsa-mir-136-5p, hsa-miR-138-5p, hsa-miR-139-3p, hsa-miR-139-5p, hsa-miR-140-3p, hsa-miR-140-5p, hsa-miR-141-3p, hsa-mir-141-5p, hsa-miR-142-3p, hsa-mir-143-3p, hsa-mir-143-5p, hsa-mir-144-3p, hsa-miR-145-3p, hsa-mir-145-5p, hsa-miR-1469, hsa-mir-146a-5p, hsa-miR-146b-5p, hsa-miR- 1470, hsa-miR-1471, hsa-mir-147a, hsa-mir-148a-3p, hsa-mir-148b-3p, hsa-mir-148b-5p, hsa-mir-149-3p, hsa-mir-149-5p, hsa-mir-150-3p, hsa-miR-150-5p, hsa-miR-151-3p, hsa-miR-151-5p, hsa-miR-152, hsa-miR-153, hsa-miR-1539, hsa-mir-155-3p, hsa-mir-155-5p, hsa-mir-15b-3p, hsa-miR-15b-5p, hsa-mir-16-1-3p, hsa-mir-16-5p, hsa-mir-17-3p, hsa-miR-17-5p, hsa-miR-181a-2-3p, hsa-miR-181a-3p, hsa-mir-181b-5p, hsa-mir-181c-5p, hsa-miR-181d, hsa-mir-182-3p, hsa-miR-1825, hsa-mir-182-5p, hsa-miR-183-5p, hsa-miR-184, hsa-mir-185-3p, hsa-mir-185-5p, hsa-mir-186-5p, hsa-miR-187-3p, hsa-mir-187-5p, hsa-miR-188-3p, hsa-miR-188-5p, hsa-mir-18a-3p, hsa-mir-18a-5p, hsa-miR-18b-5p, hsa-mir-1909-5p, hsa-miR-190b, hsa-mir-1911-3p, hsa-miR-1913, hsa-mir-191-3p, hsa-mir-1915-3p, hsa-miR-1915-5p, hsa-miR-191-5p, hsa-mir-192-3p, hsa-mir-192-5p, hsa-miR-193a-5p, hsa-mir-193b-3p, hsa-miR-193b-5p, hsa-mir-194-3p, hsa-mir-194-5p, hsa-mir-195-3p, hsa-mir-195-5p, hsa-mir-196b-3p, hsa-miR-196b-5p, hsa-mir-197-3p, hsa-miR-1976, hsa-miR-198, hsa-miR-199a-3p, hsa-miR-199b-3p, hsa-miR-199b-5p, hsa-mir-19a-3p, hsa-mir-19b-1-5p, hsa-miR-19b-3p, hsa-mir-200a-3p, hsa-miR-200b-3p, hsa-mir-200b-5p, hsa-miR-202-3p, hsa-miR-203, hsa-miR-204-5p, hsa-mir-205-3p, hsa-miR-2054, hsa-mir-205-5p, hsa-miR-208a, hsa-miR-20a-3p, hsa-mir-20a-5p, hsa-miR-210, hsa-miR-2113, hsa-mir-2114-5p, hsa-mir-2115-3p, hsa-mir-2116-3p, hsa-miR-212-3p, hsa-mir-21-3p, hsa-mir-214-3p, hsa-miR-214-5p, hsa-miR-215, hsa-miR-21-5p, hsa-miR-216b, hsa-mir-218-5p, hsa-miR-219-2-3p, hsa-miR-219-5p, hsa-mir-221-3p, hsa-mir-221-5p, hsa-mir-222-3p, hsa-mir-223-3p, hsa-miR-22-3p, hsa-mir-224-5p, hsa-miR-22-5p, hsa-miR-2276, hsa-mir-2277-3p, hsa-miR-2278, hsa-mir-23a-3p, hsa-mir-23a-5p, hsa-mir-23b-3p, hsa-miR-24-2-5p, hsa-miR-24-3p, hsa-mir-25-3p, hsa-mir-25-5p, hsa-mir-26a-1-3p, hsa-mir-26a-5p, hsa-mir-26b-5p, hsa-miR-27a-5p, hsa-mir-27b-3p, hsa-miR-27b-5p, hsa-miR-28-3p, hsa-miR-28-5p, hsa-miR-2909, hsa-miR-296-3p, hsa-miR-296-5p, hsa-miR-297, hsa-miR-298, hsa-miR-299-3p, hsa-miR-299-5p, hsa-mir-29a-3p, hsa-miR-29a-5p, hsa-miR-29b-2-5p, hsa-miR-29c-3p, hsa-mir-29c-5p, hsa-mir-301a-3p, hsa-mir-302a-3p, hsa-miR-302a-5p, hsa-miR-302b-3p, hsa-mir-302b-5p, hsa-mir-302c-3p, hsa-mir-302c-5p, hsa-mir-302d-3p, hsa-mir-302d-5p, hsa-miR-302f, hsa-miR-30-5p, hsa-miR-30a-3p, hsa-miR-30a-5p, hsa-mir-30b-3p, hsa-mir-30b-5p, hsa-mir-30c-1-3p, hsa-mir-30c-2-3p, hsa-mir-30c-5p, hsa-mir-30d-5p, hsa-miR-30e-3p, hsa-mir-30e-5p, hsa-miR-3122, hsa-mir-3124-5p, hsa-miR-3130-5p, hsa-miR-3131, hsa-mir-3135a, hsa-mir-3140-3p, hsa-miR-3142, hsa-miR-3147, hsa-mir-3150b-3p, hsa-miR-3151, hsa-miR-3154, hsa-mir-3157-5p, hsa-mir-31-5p, hsa-mir-3162-5p, hsa-miR-3163, hsa-miR-3169, hsa-miR-3182, hsa-mir-3184-5p, hsa-miR-3185, hsa-miR-3188, hsa-miR-3200-3p, hsa-miR-320a, hsa-miR-320b, hsa-miR-320c, hsa-miR-320d, hsa-miR-323-3p, hsa-miR-323b-3p, hsa-mir-323b-5p, hsa-mir-32-3p, hsa-miR-324-3p, hsa-miR-324-5p, hsa-miR-325, hsa-mir-32-5p, hsa-miR-326, hsa-miR-329, hsa-miR-330-3p, hsa-miR-331-3p, hsa-miR-331-5p, hsa-mir-335-3p, hsa-miR-337-5p, hsa-miR-338-3p, hsa-miR-338-5p, hsa-miR-339-3p, hsa-miR-339-5p, hsa-mir-33b-3p, hsa-mir-33b-5p, hsa-miR-340-3p, hsa-miR-340-5p, hsa-miR-342-3p, hsa-miR-342-5p, hsa-mir-345-5p, hsa-miR-346, hsa-mir-34a-3p, hsa-mir-34a-5p, hsa-miR-34b-3p, hsa-mir-34b-5p, hsa-miR-34c-3p, hsa-miR-34c-5p, hsa-miR-361-3p, hsa-miR-361-5p, hsa-miR-3616-5p, hsa-miR-362-3p, hsa-miR-362-5p, hsa-miR-363-3p, hsa-mir-363-5p, hsa-miR-3650, hsa-miR-3652, hsa-miR-365a-3p, hsa-mir-365a-5p, hsa-miR-3661, hsa-miR-3667-3p, hsa-miR-3673, hsa-mir-367-3p, hsa-miR-3675-5p, hsa-miR-3679-3p, hsa-miR-3686, hsa-miR-3689a-3p, hsa-miR-369-3p, hsa-miR-369-5p, hsa-miR-370, hsa-miR-371-3p, hsa-miR-371-5p, hsa-miR-372, hsa-miR-373-3p, hsa-mir-373-5p, hsa-mir-374a-3p, hsa-mir-374a-5p, hsa-mir-374b-3p, hsa-miR-375, hsa-miR-376a-3p, hsa-mir-376a-5p, hsa-miR-376b, hsa-mir-377-5p, hsa-miR-378a-3p, hsa-miR-378a-5p, hsa-mir-379-5p, hsa-mir-380-5p, hsa-miR-381, hsa-miR-383, hsa-mir-3913-5p, hsa-miR-3916, hsa-miR-3918, hsa-miR-3936, hsa-miR-3938, hsa-miR-3941, hsa-miR-409-3p, hsa-miR-409-5p, hsa-miR-410, hsa-mir-411-5p, hsa-miR-412, hsa-miR-421, hsa-miR-422a, hsa-miR-423-3p, hsa-miR-423-5p, hsa-miR-424-3p, hsa-mir-425-3p, hsa-mir-425-5p, hsa-miR-4256, hsa-miR-4257, hsa-miR-4270, hsa-miR-4281, hsa-miR-4288, hsa-miR-4296, hsa-miR-4306, hsa-miR-4310, hsa-mir-431-5p, hsa-miR-4316, hsa-miR-4319, hsa-mir-432-5p, hsa-miR-433, hsa-miR-448, hsa-miR-449a, hsa-mir-449b-3p, hsa-mir-450a-5p, hsa-mir-451a, hsa-mir-452-3p, hsa-mir-452-5p, hsa-mir-454-3p, hsa-mir-454-5p, hsa-miR-455-3p, hsa-miR-483-3p, hsa-miR-483-5p, hsa-miR-484, hsa-miR-485-3p, hsa-miR-485-5p, hsa-miR-486-3p, hsa-miR-486-5p, hsa-miR-487a, hsa-miR-487b, hsa-mir-488-3p, hsa-mir-488-5p, hsa-miR-489, hsa-miR-490-3p, hsa-miR-490-5p, hsa-miR-491-3p, hsa-mir-493-3p, hsa-miR-494, hsa-miR-495, hsa-miR-496, hsa-mir-497-3p, hsa-miR-497-5p, hsa-miR-498, hsa-miR-499-3p, hsa-miR-499-5p, hsa-mir-500a-3p, hsa-mir-500a-5p, hsa-miR-501-3p, hsa-miR-501-5p, hsa-miR-502-3p, hsa-miR-502-5p, hsa-miR-503, hsa-miR-504, hsa-mir-505-3p, hsa-mir-506-3p, hsa-miR-509-3-5p, hsa-miR-510, hsa-miR-512-3p, hsa-miR-512-5p, hsa-miR-513a-5p, hsa-miR-513b, hsa-mir-513c-5p, hsa-mir-514a-3p, hsa-miR-515-3p, hsa-mir-516b-3p, hsa-mir-516b-5p, hsa-miR-517a-3p, hsa-mir-517b-3p, hsa-mir-517c-3p, hsa-miR-518a-3p, hsa-miR-518b, hsa-mir-518c-5p, hsa-miR-518d-3p, hsa-mir-518e-3p, hsa-mir-518f-3p, hsa-mir-519a-3p, hsa-miR-519c-3p, hsa-miR-519d, hsa-mir-519e- 3p, hsa-miR-520a-3p, hsa-miR-520a-5p, hsa-miR-520c-3p, hsa-miR-520d-3p, hsa-miR-520e, hsa-miR-520f, hsa-miR-521, hsa-mir-522-3p, hsa-mir-523-3p, hsa-miR-524-3p, hsa-miR-524-5p, hsa-miR-525-3p, hsa-miR-525-5p, hsa-miR-526a, hsa-miR-532-3p, hsa-miR-532-5p, hsa-mir-539-5p, hsa-mir-541-5p, hsa-miR-542-3p, hsa-miR-542-5p, hsa-miR-543, hsa-miR-548a-3p, hsa-miR-548a-5p, hsa-miR-548c-3p, hsa-miR-548d-3p, hsa-miR-548d-5p, hsa-miR-548e, hsa-miR-548k, hsa-miR-548n, hsa-mir-550a-3p, hsa-mir-550a-5p, hsa-miR-551a, hsa-miR-551b-3p, hsa-mir-551b-5p, hsa-miR-555, hsa-miR-557, hsa-miR-558, hsa-miR-566, hsa-miR-567, hsa-mir-570-3p, hsa-miR-572, hsa-miR-573, hsa-miR-574-3p, hsa-miR-574-5p, hsa-miR-576-3p, hsa-miR-576-5p, hsa-miR-578, hsa-miR-579, hsa-mir-584-5p, hsa-miR-585, hsa-mir-589-3p, hsa-mir-589-5p, hsa-miR-590-3p, hsa-miR-592, hsa-mir-593-3p, hsa-mir-593-5p, hsa-miR-595, hsa-miR-596, hsa-miR-597, hsa-miR-598, hsa-miR-603, hsa-miR-604, hsa-miR-606, hsa-miR-607, hsa-miR-608, hsa-miR-610, hsa-miR-613, hsa-miR-614, hsa-mir-616-3p, hsa-miR-616-5p, hsa-miR-617, hsa-miR-618, hsa-miR-619, hsa-miR-620, hsa-miR-621, hsa-mir-625-3p, hsa-miR-625-5p, hsa-miR-626, hsa-miR-627, hsa-miR-628-3p, hsa-mir-629-3p, hsa-miR-630, hsa-miR-631, hsa-miR-634, hsa-miR-636, hsa-miR-637, hsa-miR-638, hsa-miR-641, hsa-miR-642-5p, hsa-mir-642a-5p, hsa-mir-644a, hsa-miR-645, hsa-miR-649, hsa-miR-650, hsa-miR-651, hsa-miR-652-3p, hsa-miR-653, hsa-miR-654-5p, hsa-miR-657, hsa-miR-658, hsa-mir-659-3p, hsa-mir-660-5p, hsa-miR-662, hsa-miR-663b, hsa-miR-664-3p, hsa-mir-664-5p, hsa-miR-665, hsa-miR-668, hsa-miR-671-3p, hsa-miR-671-5p, hsa-mir-675-3p, hsa-miR-676-5p, hsa-mir-708-3p, hsa-mir-708-5p, hsa-miR-711, hsa-mir-7-1-3p, hsa-miR-720, hsa-mir-7-2-3p, hsa-miR-744-3p, hsa-mir-744-5p, hsa-miR-759, hsa-miR-760, hsa-miR-765, hsa-mir-766-3p, hsa-miR-767-3p, hsa-miR-769-3p, hsa-miR-769-5p, hsa-miR-770-5p, hsa-miR-876-5p, hsa-mir-877-3p, hsa-mir-877-5p, hsa-miR-885-3p, hsa-miR-885-5p, hsa-miR-886-3p, hsa-miR-886-5p, hsa-mir-888-3p, hsa-mir-888-5p, hsa-miR-889, hsa-miR-891a, hsa-miR-892b, hsa-miR-920, hsa-miR-921, hsa-miR-922, hsa-mir-92a-2-5p, hsa-mir-92a-3p, hsa-mir-92b-3p, hsa-mir-92b-5p, hsa-miR-933, hsa-mir-93-3p, hsa-miR-935, hsa-mir-93-5p, hsa-miR-936, hsa-miR-938, hsa-miR-939, hsa-miR-940, hsa-mir-941-1, hsa-miR-942, hsa-mir-9-5p, hsa-mir-96-5p, hsa-miR-99a-3p, hsa-mir-99a-5p, hsa-miR-99b-3p und hsa-mir-99b-5p.

In einer Variante sind die als Marker einzusetzenden Gene ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus all denjenigen Genen, denen für die Diagnose einer spezifischen nicht-ischämischen Kardiomyopathie in den Untersuchungen, die in den unten dargestellten Beispielen erläutert werden, die Punktzahl 1 oder 2 zugeordnet wurde. Hierbei handelt es sich um die folgenden Gene: A4GALT, CCL20, CCR5, CCR6, CPT1, IFNB1, IL10, IL17D, IL6, ND1, TLR5, TLR7, ADIPOR2, ATP6 (x100), CYB, DHODH, FOXP3, IL1B, IL23 R, ND4 (x100), TLR8, TLR9, TNF, UQCR, IL6 R, TLR3, TLR4 und TGFB1.

In einer Variante sind die als Marker einzusetzenden Nukleinsäuren ausgewählt aus der Gruppe, die gerade nicht diejenigen microRNAs oder Gene umfasst, denen für die Diagnose einer spezifischen nicht-ischämischen Kardiomyopathie oder einer Speichererkrankung des Herzens in den Untersuchungen, die in den unten dargestellten Beispielen erläutert werden, die Punktzahl 3 oder 4 zugeordnet wurde. Dabei können sowohl einzelne, mehrere oder alle dieser mit den Punktzahlen 3 oder 4 versehenen microRNAs oder Gene vom Schutzbereich ausgeschlossen sein.

Die Erfindung betrifft auch ein diagnostisches System zur Identifizierung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens. Ein solches System weist mindestens 1 Sonde auf, die eine Sequenz aufweist, welche den microRNAs oder Genen aus der Gruppe gemäß den obigen Erläuterungen entspricht oder zu diesen komplementär ist.

Vorzugsweise weist das diagnostische System mindestens oder genau 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50, 75, 100, 150, 200, 250, 300, 400, 500 oder 600 derartige Sonden auf. Ferner ist es möglich, dass sämtliche microRNAs/Gene der obigen Liste in identischer oder komplementärer Sequenz im diagnostischen System als Sonde enthalten sind. Das diagnostische System weist also eine bestimmbare Anzahl diagnostisch relevanter microRNA-Sequenzen und/oder Gensequenzen auf, die im System ein diagnostisch relevantes microRNA-Profil und/oder Genprofil darstellen. MicroRNA-Sequenzen können in beliebiger Weise mit Gensequenzen gemeinsam verwendet werden.

In einer weiteren Variante weist das diagnostische System ein Mittel zur Detektion eines zusätzlichen prognostischen Markers auf. Dadurch ist es nicht nur möglich, Aussagen über eine bei einem Patienten vorhandene Krankheit zu treffen, sondern auch Aussagen zum erwarteten Krankheitsverlauf zu treffen.

Vorzugsweise handelt es sich bei diesem prognostischen Marker um eine Deletion im CCR5-Gen, insbesondere um eine 32-Basenpaar-Deletion (CCR5-del-32-Marker). So konnten die Erfinder zeigen, dass eine solche Deletion ein positiver prognostischer Marker für das Auftreten von Diabetes bei Patienten mit Kardiomyopathie, ein positiver prognostischer Marker für Infektionen des Myokards mit Enterovirusinfektionen und Erythrovirus-HHV6-Einzel- und Doppelinfektionen (häufigste kardiotrope Viren) und ein positiver prognostischer Marker für die 7-Jahres-Mortalität von Patienten mit Kardiomyopathie ist. Das heißt, der CCR5-del-32-Marker ist ein positiver prognostischer Marker (Prädiktor) in Kardiomyopathie-Patienten für eine geringere Mortalität, für weniger Infektionen des Myokards und für weniger systemische Erkrankungen wie etwa Diabetes.

Vorzugsweise liegt das diagnostische System in Form eines Kits zur Durchführung einer Polymerase-Kettenreaktion (PCR) vor, wobei die Sonden als Primer in Lösung bereitgestellt werden. Auf diese Weise ist es besonders einfach möglich, in quantitativer Weise zu arbeiten, da mit Hilfe des Kits eine quantitative PCR durchgeführt werden kann. Durch den Einsatz von Trägerplatten mit einer großen Anzahl an Vertiefungen (beispielsweise 384 Vertiefungen) können mit einem derartigen System zahlreiche PCRs gleichzeitig durchgeführt werden, so dass sich dieses System auch für eine große Anzahl an Sonden eignet.

In einer alternativen bevorzugten Ausgestaltung liegt das diagnostische System in Form eines Nukleinsäure-Chips vor. Dabei kann insbesondere vorgesehen sein, dass mindestens 5 Sonden für jede nachzuweisende Nukleinsäure auf den Chip aufgetragen sind. Auf diese Weise lässt sich die Expression von microRNAs oder Genen bevorzugt semi-quantitativ messen. Ein Chip weist den Vorteil auf, dass das Vorhandensein zahlreicher verschiedener microRNAs in der untersuchten Probe gleichzeitig detektiert werden kann. Dabei ist die Anzahl gleichzeitig detektierbarer microRNAs noch weitaus größer als im Falle einer PCR. Insbesondere bei einer größeren Anzahl an Sonden (beispielsweise mehr als 25, insbesondere aber mehr als 100 oder mehr als 1000 Sonden), bietet sich die Verwendung eines Chips aus Effizienzgründen besonders an.

Die beanspruchte Erfindung betrifft auch ein Verfahren zur Identifizierung und Unterscheidung einzelner nicht-ischämischer Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, das die folgenden Schritte umfasst. Zunächst wird eine Probe bereitgestellt, die von einem Patienten, bei dem ein Verdacht auf das Vorliegen einer nicht-ischämischen Kardiomyopathie oder einer Speichererkrankung des Herzens vorliegt, gewonnen wurde. Anschließend wird die Probe direkt oder nach vorangegangener biochemischer Modifikation mit mindestens einer Sonde in Kontakt gebracht, wobei die Sonde eine Sequenz aufweist, welche den Sequenzen der microRNAs und/oder der Gene aus den obigen Listen entspricht oder zu diesen komplementär ist. Dieses Inkontaktbringen erfolgt unter Bedingungen, die eine Hybridisierung zwischen in der Probe enthaltenen microRNAs und/oder Genen auf der einen Seite und der mindestens einen Sonde auf der anderen Seite erlauben. Danach wird ermittelt, ob eine Hybridisierung zwischen den microRNAs bzw. den Genen der Probe und der mindestens einen Sonde erfolgt ist. Anschließend wird anhand dieses Hybridisierungsergebnisses bestimmt, welche microRNA(s) bzw. Gene in der Probe vorhanden ist/sind.

Vorzugsweise geschieht die Ermittlung einer erfolgten Hybridisierung in semi-quantitativer oder in quantitativer Weise.

Bei der Probe handelt es sich vorzugsweise um einen Total-RNA-Extrakt, der aus einer Gewebeprobe des Patienten stammt, welche neben der mRNA einen Anteil an microRNAs aufweist. Für den Nachweis der oben diskutierten Deletion im CCR5-Gen (CCR5-del-32) wird vorzugsweise genomische DNA als Probe verwendet. Die Gewebeprobe kann ein vollständiges Gewebe des Patienten wie etwa Herzmuskelgewebe oder Blut umfassen. Alternativ kann die Gewebeprobe auch nur einen Teil eines Gewebes, wie etwa rote oder weiße Blutkörperchen oder Blutserum oder Blutplasma, umfassen. Die Gewebeprobe kann aber auch eine andere Körperflüssigkeit des Patienten umfassen, die nicht notwendigerweise ein Gewebe zu sein braucht. Bei der Gewebeprobe handelt es sich also um eine behandelte oder unbehandelte dem Patienten entnommene Probe. Aus dieser Probe wird dann vor Beginn des Verfahrens ein RNA-Extrakt gewonnen, der als Probe im vorliegend beanspruchten Verfahren verwendet wird.

Die Erfindung betrifft auch ein Medikament zur Behandlung von nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens, das als pharmazeutisch aktive Substanz mindestens eine Nukleinsäure enthält, die eine Sequenz aufweist, die identisch oder komplementär zu der Sequenz einer der microRNAs gemäß den obigen Erläuterungen ist.

Ein solches Medikament kann dazu dienen, den Gehalt einer bestimmten microRNA im Blut bzw. in den Zellen eines Patienten zu erhöhen, um so die positiven Eigenschaften dieser microRNA in Bezug auf ein spezifisches Krankheitsbild zu verstärken. Es kann auch dazu dienen, eine bestimmte microRNA, deren Gehalt bei einem bestimmten Krankheitsbild erhöht ist, durch Hybridisierung oder eine vergleichbare Interaktion zu eliminieren, um dem negativen Effekt dieser microRNA auf das entsprechende Krankheitsbild entgegenzuwirken.

Vorzugsweise stellt die ausgewählte Nukleinsäure oder Gruppe von Nukleinsäuren den einzigen pharmazeutisch aktiven Bestandteil des entsprechenden Medikaments dar.

Das Medikament eignet sich vorzugsweise nicht nur zur therapeutischen Zwecken, sondern auch zu diagnostischen Zwecken.

Bevorzugte Ausgestaltungen der oben dargestellten und nachfolgend in Zusammenhang mit den Beispielen erläuterten Verwendung der microRNAs sind in analoger Weise auch auf das beanspruchte Medikament übertragbar. Dies betrifft insbesondere die Auswahl entsprechender Nukleinsäure-Sequenzen oder Untergruppen von Sequenzen anhand der microRNAs, die als bevorzugt einzusetzen dargestellt sind.

Die Erfindung betrifft auch die therapeutische Nutzung der dargestellten microRNAs oder Nukleinsäure-Sequenzen, die zu diesen microRNAs identisch oder komplementär sind, insbesondere zu Behandlung bzw. Therapie von nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens.

Bevorzugte Ausgestaltungen der oben dargestellten und nachfolgend in Zusammenhang mit den Beispielen erläuterten Verwendung der microRNAs sind in analoger Weise auch auf eine entsprechende therapeutische Anwendung übertragbar.

Bei alledem wird eine Sequenz, die zu mindestens 90 % identisch ist zu der Sequenz einer der genannten microRNAs oder Gene, als „identisch“ im Sinne der vorliegenden Erfindung angesehen.

Die vorliegende Erfindung soll anhand von Figuren und Beispielen näher erläutert werden.

Es zeigen:

1 eine graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten,

2 eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf Diabetes bei Kardiomypathiepatienten,

3 eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf eine Doppelinfektion mit Erythrovirus und HHV6 bei Kardiomypathiepatienten,

4 eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf eine Enterovirusinfektion bei Kardiomypathiepatienten,

5 eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf die 7-Jahres-Mortalität bei Kardiomypathiepatienten,

6 eine graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten in einer Erstuntersuchung,

7 eine graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten in einer Nachfolgeuntersuchung,

8 eine graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Riesenzellenmyokarditis-Patienten mit Granulom in einer Erstuntersuchung und einer Nachfolgeuntersuchung und

9 eine graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei granulomfreien Riesenzellenmyokarditis-Patienten in einer Erstuntersuchung und einer Nachfolgeuntersuchung.

Die 1 bis 5 werden im Zusammenhang mit Beispiel 26 erläutert. Die 6 bis 9 werden im Zusammenhang mit Beispiel 27 erläutert.

Beispiel 1: Diagnose von Adenovirus-induzierten Kardiomyopathien mittels einer Biopsieprobe

Mehreren an einer Adenovirus-induzierten Kardiomyopathie erkrankten menschlichen Patienten wurden Herzmuskelbiopsien entnommen. Aus den einzelnen Biopsieproben wurde mittels dem Fachmann allgemein bekannter Standardverfahren jeweils ein Total-RNA-Extrakt (also ein Extrakt der gesamten RNA der jeweiligen Biopsie) gewonnen, der auch microRNA-Bestandteile enthielt. Dieser Total-RNA-Extrakt wurde anschließend mittels zweier Varianten auf das Vorhandensein bestimmter microRNAs untersucht.

Variante 1 (RNA-Chip)

Die RNA des Total-RNA-Extrakts wurde mit Biotin markiert, auf einen RNA-Chip aufgebracht und 16 Stunden inkubiert. Ein solcher RNA-Chip wird mitunter auch als DNA-Chip bezeichnet, da er DNA-Sonden enthält. Diese sind jedoch zum RNA-Nachweis vorgesehen, weshalb vorliegend die Bezeichnung „RNA-Chip“ verwendet wird. Während der Inkubation erfolgte eine Hybridisierung der in dem Total-RNA-Extrakt enthaltenen microRNA mit komplementären DNA-Sonden auf dem RNA-Chip. Hybridisierte micro-RNA-Moleküle wurden anschließend mit dem Fluoreszenzfarbstoff Streptavidin-Phycoerythrin, welcher an Biotin bindet, detektiert. Durch Bestimmung der Fluoreszenzintensität des gebundenen Streptavidin-Phycoerythrins konnte die Menge der hybridisierten microRNA in semi-quantitativer Weise bestimmt werden.

Für die einzelnen Verfahrensschritte wurden vom jeweiligen Hersteller der RNA-Chips empfohlene Standardpuffer verwendet. Diese sind dem Fachmann allgemein geläufig. Für den mRNA-Nachweis wurden „Whole Genome Chips“ der Fa. Affymetrix und für die microRNA unter anderem microRNA-Chips der Firma febit biomed verwendet.

Variante 2 (PCR-Genkarte)

Die im Total-RNA-Extrakt enthaltene microRNA wurde zur Synthese von cDNA verwendet. Je nach Menge der erhaltenen cDNA wurde diese bei Bedarf präamplifiziert. Anschließend wurde die cDNA auf eine Karte aufgetragen und eine quantitative PCR durchgeführt. Auf diese Weise konnte eine relative Quantifizierung der einzelnen cDNAs in Echtzeit über die relative Fluoreszenz zu mitamplifizierten Haushaltsgenen (also zu konstitutiv exprimierten microRNAs) erfolgen.

Für die einzelnen Verfahrensschritte wurden vom jeweiligen Anbieter der Genkarten empfohlene Standardpuffer verwendet. Diese sind dem Fachmann allgemein geläufig. Unter anderem wurden Genkarten der Firma Applied Biosystems verwendet.

Durch eine ergänzende Anwendung der Verfahren nach Variante 1 und Variante 2 wurden zahlreiche microRNAs identifiziert, deren Expression im Vergleich zu Proben, die von Patienten mit anderen nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder einer Speichererkrankung des Herzens stammten, modifiziert war.

In der nachfolgenden Tabelle 1 sind die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer Adenovirus-induzierten Kardiomyopathie modifiziert ist, aufgelistet. Ferner ist in dieser Tabelle angegeben, welcher Art diese Modifikation ist. Dazu wurde unter Berücksichtigung der in den nachfolgenden Beispielen erläuterten Ergebnissen ein Punktwert berechnet und ermittelt, ob die Expression der jeweiligen microRNA hoch oder herunter reguliert war.

Ein Punktwert von 1 bedeutet, dass die beobachtete Expressionsmodifikation spezifisch für eine der betrachteten nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens ist und nur bei dieser deutlich verändert auftritt. MicroRNAs, denen ein Punktwert von 1 zugeordnet ist, sind daher spezifische Marker für eine Adenovirus-induzierte Kardiomyopathie. Ihre Markerfunktion können diese microRNAs durch eine erhöhte Expression (Hochregulation) oder eine verminderte Expression (Herunterregulation) ausüben. Ein Punktwert von 1 bezeichnet mit anderen Worten microRNAs, die eine eindeutige Identifizierung eines Krankheitsbildes ermöglichen, selbst wenn nicht bekannt ist, welcher Art die beobachtete Modifikation der Expression ist.

Ein Punktwert von 2 bedeutet, dass die beobachtete Expressionsmodifikation spezifisch für zwei der betrachteten nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens ist und nur bei diesen beiden Erkrankungen auftritt. Dabei ist die Expression im Falle der ersten dieser beiden Erkrankungen erhöht und im Falle der zweiten dieser beiden Erkrankungen erniedrigt. MicroRNAs, denen ein Punktwert von 2 zugeordnet ist, sind daher spezifische Marker für eine Adenovirus-induzierte Kardiomyopathie, sofern zusätzlich bekannt ist, ob ihre Expression hochreguliert oder aber herunterreguliert ist. Ein Punktwert von 2 bezeichnet mit anderen Worten microRNAs, die eine eindeutige Identifizierung eines Krankheitsbildes ermöglichen, sofern zusätzlich bekannt ist, welcher Art die beobachtete Modifikation der Expression ist.

Ein Punktwert von 3 bedeutet, dass die beobachtete Expressionsmodifikation signifikant für mehrere der betrachteten nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens ist. Dabei ist die Expression im Falle zweier Erkrankungen gleichläufig modifiziert, also entweder erhöht oder erniedrigt. Bei allen anderen Erkrankungen, bei denen die Expressionsmodifikation ebenfalls signifikant ist, ist die Expression gegenläufig modifiziert, also entweder erniedrigt oder erhöht. MicroRNAs, denen ein Punktwert von 3 zugeordnet ist, sind daher für sich allein genommen unspezifische Marker für eine Adenovirus-induzierte Kardiomyopathie, da sie auch ein anderes Krankheitsbild anzeigen könnten. Zusammen mit einem weiteren microRNA-Marker, der entweder spezifisch oder aber ebenfalls unspezifisch ist, lässt sich jedoch bereits eine eindeutige Bestimmung einer Adenovirus-induzierten Kardiomyopathie ermöglichen. Dies gilt im Falle eines weiteren unspezifischen Markers jedoch nur, sofern dessen Expression bei anderen weiteren Erkrankungen modifiziert ist als denjenigen weiteren Erkrankungen, bei denen die Expression des ersten unspezifischen Markers modifiziert ist.

Ein Punktwert von 4 bedeutet, dass die beobachtete Expressionsmodifikation signifikant für genau zwei der betrachteten nicht-ischämischen Kardiomyopathien oder Speichererkrankungen des Herzens ist. Dabei ist die Expression in beiden Fällen gleichläufig modifiziert, also entweder erhöht oder erniedrigt. MicroRNAs, denen ein Punktwert von 4 zugeordnet ist, sind daher für sich allein genommen unspezifische Marker für eine Adenovirus-induzierte Kardiomyopathie, da sie auch ein anderes Krankheitsbild anzeigen könnten. Zusammen mit einem weiteren microRNA-Marker, der entweder spezifisch oder aber ebenfalls unspezifisch ist, lässt sich jedoch bereits eine eindeutige Bestimmung einer Adenovirus-induzierten Kardiomyopathie ermöglichen. Dies gilt im Falle eines weiteren unspezifischen Markers jedoch nur, sofern dessen Expression bei einer anderen weiteren Erkrankung modifiziert ist als derjenigen weiteren Erkrankung, bei der die Expression des ersten unspezifischen Markers gleichermaßen modifiziert ist. Tabelle 1: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Adenovirus-induzierten Kardiomyopathie.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 1 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Adenovirus-induzierten Kardiomyopathie.

Beispiel 2: Diagnose von Enterovirus-induzierten (Coxsackievirus-induzierten) Kardiomyopathien mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Enterovirus-induzierten Kardiomyopathie bzw. einer Coxsackievirus-induzierten Kardiomyopathie als Spezialfall der Enterovirus-induzierten Kardiomyopathie erkrankt waren. Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 2 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 2: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie.

Beispiel 3: Diagnose von Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathien mit Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie erkrankt waren, später aber eine Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem erfolgte. Diese Patienten bedürfen keiner medikamentösen Behandlung der Virusinfektion. Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 3 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 3: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie mit Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabellen 2 oder 3 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie, insbesondere einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie mit Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem.

Beispiel 4: Diagnose von Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathien ohne Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie erkrankt waren, bei denen aber später keine Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem erfolgte, so dass sich eine behandlungsbedürftige Viruspersistenz entwickelte.

Eine Unterscheidung zwischen Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie mit Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem und solchen ohne Spontanelimination des Virus ist aus wirtschaftlichen Gründen besonders interessant. Denn bei derartigen Erkrankungen ohne Spontanelimination des Virus ist eine Beta-Interferon-Therapie zur Viruselimination erforderlich. Eine solche Therapie kostet rund 20.000 Euro pro Jahr. Wenn also frühzeitig auf einfachem Wege festgestellt werden kann, dass eine Spontanelimination des Enterovirus-(Coxsackievirus-) durch das patienteneigene Immunsystem erfolgt, können diese Kosten einer dann unnötigen Beta-Interferon-Therapie eingespart werden.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 4 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 4: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie ohne Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 4 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie, insbesondere einer Enterovirus-(Coxsackievirus-)induzierten Kardiomyopathie ohne Spontanelimination des Virus durch das patienteneigene Immunsystem.

Beispiel 5: Diagnose einer Amyloidose des Herzens mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Amyloidose des Herzens erkrankt waren.

Eine Amyloidose ist eine typische Speichererkrankung des Herzens und ist durch Amyloidablagerungen im Herzmuskel gekennzeichnet.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Amyloidose modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 5 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 5: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Amyloidose des Herzens.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-1227 2 hoch hsa-miR-1229 3 hoch hsa-miR-1234 3 hoch hsa-miR-1237 2 hoch hsa-miR-1248 1 herunter hsa-miR-1469 4 hoch hsa-miR-152 4 herunter hsa-mir-192-3p 3 hoch hsa-miR-1976 3 hoch hsa-mir-205-5p 2 hoch hsa-miR-206 4 herunter hsa-miR-208b 3 herunter hsa-miR-28-5p 4 herunter hsa-miR-320c 2 herunter hsa-miR-328 3 hoch hsa-miR-34c-3p 3 hoch hsa-mir-376a-3p 1 herunter hsa-mir-378a-3p 4 herunter hsa-miR-423-5p 1 hoch hsa-miR-483-3p 4 hoch hsa-miR-485-3p 1 hoch hsa-miR-499-3p 4 herunter hsa-miR-542-5p 1 herunter hsa-miR-602 3 hoch hsa-miR-634 3 hoch hsa-miR-657 1 hoch hsa-mir-877-3p 3 hoch hsa-miR-885-3p 1 hoch

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 5 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Speichererkrankung des Herzens, insbesondere einer Amyloidose des Herzens.

Beispiel 6: Diagnose einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer intramyokardialen Entzündung mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen erkrankt waren.

Ein erhöhtes Aufkommen von Entzündungszellen liegt dann vor, wenn im entzündeten Gewebe mehr als 14 Entzündungszellen pro mm2 Gewebe vorhanden sind. Man spricht hierbei von einer Borderline-Myokarditis. Lassen sich zusätzlich noch histologisch Myozytenuntergänge nachweisen, spricht man von einer aktiven/akuten Myokarditis. Eine aktive Myokarditis liegt auch dann vor, wenn der histologische Nachweis eines Entzündungszellen-assoziierten Untergangs von Kardiomyozyten ohne Überschreiten der oben genannten Zellanzahl vorliegt.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 6 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 6: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-let-7d-5p 1 herunter hsa-let-7e-5p 1 herunter hsa-miR-1202 4 hoch hsa-mir-1226-3p 3 herunter hsa-miR-1276 1 hoch hsa-mir-135b-3p 4 hoch hsa-miR-1469 4 hoch hsa-miR-152 4 herunter hsa-mir-187-5p 4 hoch hsa-mir-1915-3p 1 hoch hsa-miR-206 4 herunter hsa-miR-28-5p 4 herunter hsa-mir-30d-5p 1 herunter hsa-miR-320b 4 hoch hsa-miR-371-5p 1 hoch hsa-mir-378a-3p 4 herunter hsa-miR-423-3p 1 herunter hsa-miR-499-3p 4 herunter hsa-miR-499-5p 1 herunter hsa-mir-551b-5p 1 hoch hsa-miR-630 1 hoch hsa-miR-718 4 herunter hsa-miR-921 1 hoch hsa-mir-99a-5p 1 herunter

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 6 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen.

Beispiel 7: Diagnose einer Riesenzellmyokarditis mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Riesenzellmyokarditis erkrankt waren.

Eine Riesenzellmyokarditis ist durch das Auftreten von mehrkernigen Riesenzellen begleitend zu einer akuten Myokarditis im Herzmuskel gekennzeichnet. Da unbehandelte Riesenzellmyokarditiden meist einen fatalen Verlauf nehmen, muss diese Form der akuten Myokarditiden genau bestimmt werden, was bisher nur durch histologische Begutachtung von Paraffinschnitten möglich ist. Allerdings gelingt der Nachweis der mehrkernigen Riesenzellen nur selten. In Verdachtsfällen müssen oft 10 und mehr Herzmuskelbiopsien aufgeschnitten werden, damit ein histologischer Beleg gefunden werden kann, was fast kein kardiologisches Zentrum weltweit durchführt.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Riesenzellmyokarditis modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 7 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 7: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Riesenzellmyokarditis.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-1224-3p 2 hoch hsa-mir-1226-3p 3 hoch hsa-mir-1228-3p 3 hoch hsa-miR-1229 3 hoch hsa-miR-1234 3 hoch hsa-miR-1249 3 hoch hsa-mir-1260a 3 hoch hsa-miR-1281 2 hoch hsa-mir-145-5p 1 herunter hsa-miR-146b-5p 1 hoch hsa-miR-1825 1 hoch hsa-miR-1913 3 hoch hsa-miR-1976 3 hoch hsa-miR-208b 3 herunter hsa-mir-2116-3p 3 hoch hsa-mir-21-3p 1 hoch hsa-mir-214-3p 4 hoch hsa-mir-26b-5p 2 herunter hsa-miR-296-3p 2 hoch hsa-mir-29c-3p 1 herunter hsa-mir-30a-5p 1 herunter hsa-mir-30e-5p 1 herunter hsa-miR-328 3 hoch hsa-miR-422a 1 herunter hsa-mir-449b-3p 2 hoch hsa-miR-483-3p 4 hoch hsa-miR-491-3p 2 herunter hsa-miR-521 1 hoch hsa-miR-532-3p 2 hoch hsa-miR-574-3p 2 hoch hsa-miR-634 3 hoch hsa-mir-642a-5p 1 hoch hsa-miR-663b 1 hoch hsa-mir-7-1-3p 1 hoch hsa-mir-7-2-3p 2 hoch hsa-mir-744-5p 1 herunter hsa-mir-766-3p 2 hoch hsa-mir-877-3p 3 hoch

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 7 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Riesenzellmyokarditis.

Beispiel 8: Diagnose einer virusfreien, dilatativen Kardiomyopathie mit oder ohne Entzündung des Myokards mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer virusfreien, dilatativen Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards oder an einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen dilatativen Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 8 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 8: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer dilatativen Kardiomyopathie mit oder ohne Entzündung des Myokards.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 8 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie.

Beispiel 9: Diagnose einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie erkrankt waren.

Das Erythrovirus, das eine derartige Kardiomyopathie verursacht, tritt in zwei Subtypen auf, wobei der Genotyp 1 als Parvovirus B19 bzw. Erythrovirus B19 bekannt ist. Bei Myokardinfektionen spielt das Parvovirus jedoch nur eine untergeordnete Rolle, so dass vorliegend keine Unterscheidung des Erythrovirus in seine Genotypen erfolgen soll.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 9 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 9: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-1280 2 hoch hsa-mir-192-3p 3 herunter hsa-mir-195-5p 1 herunter hsa-miR-491-3p 2 hoch hsa-miR-671-3p 1 hoch hsa-miR-765 1 herunter hsa-miR-886-3p 4 hoch hsa-mir-96-5p 1 hoch

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 9 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie.

Beispiel 10: Diagnose einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards und mit normaler Ejektionsfraktion mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards und mit normaler Ejektionsfraktion erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 10 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 10: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards und mit normaler Ejektionsfraktion.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 10 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie, insbesondere einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards und mit normaler Ejektionsfraktion.

Beispiel 11: Diagnose einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards und mit eingeschränkter Ejektionsfraktion mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards und mit eingeschränkter Ejektionsfraktion erkrankt waren.

Die bei den Patienten beobachtete Ejektionsfraktion betrug weniger als 50 % einer normalen Ejektionsfraktion.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 11 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 11: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards und mit eingeschränkter Ejektionsfraktion.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 11 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie, insbesondere einer Erythrovirus-induzierten Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards und mit eingeschränkter Ejektionsfraktion.

Beispiel 12: Diagnose einer entzündungsinduzierten Kardiomyopathie mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer entzündungsinduzierten Kardiomyopathie erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen entzündungsinduzierten Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 12 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 12: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer entzündungsinduzierten Kardiomyopathie.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-1-1 3 herunter hsa-miR-103a-3p 3 herunter hsa-mir-106b-5p 3 herunter hsa-mir-126-3p 3 herunter hsa-mir-146a-5p 1 herunter hsa-mir-149-5p 1 herunter hsa-miR-152 3 herunter hsa-mir-15b-5p 3 herunter hsa-mir-16-5p 3 herunter hsa-mir-17-3p 1 herunter hsa-mir-181b-5p 3 herunter hsa-mir-195-5p 3 herunter hsa-mir-19a-3p 2 herunter hsa-mir-23b-3p 3 herunter hsa-mir-26b-5p 3 herunter hsa-mir-27b-3p 3 herunter hsa-miR-296-5p 4 herunter hsa-miR-328 3 herunter hsa-miR-372 2 herunter hsa-mir-374a-5p 3 herunter

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 12 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer entzündungsinduzierten Kardiomyopathie.

Beispiel 13: Diagnose einer viralinduzierten Kardiomyopathie mittels einer Biopsieprobe

Es wurde analog zu Beispiel 1 vorgegangen, nur dass die Biopsieproben Patienten entnommen wurden, die an einer viralinduzierten Kardiomyopathie (hervorgerufen durch ein Erythrovirus oder ein Enterovirus) erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen viralinduzierten Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 13 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 13: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer viralinduzierten Kardiomyopathie.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 13 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer viralinduzierten Kardiomyopathie.

Beispiel 14: Diagnose einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen mittels einer Blutzellenprobe

Der Nachweis spezifischer Genexpression oder microRNAs für verschiedene Formen der nicht-ischämischen Kardiomyopathie kann auch in Blutzellen erfolgen. Das entsprechende Muster der exprimierten Nukleinsäuren in Blutzellen unterscheidet sich deutlich von dem in Herzmuskelbiopsien.

Patienten, die an einer Myokarditis mit histologischem Nachweis von Myozytenuntergängen neben einem entzündlichen Infiltrat oder einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen erkrankt waren, wurde eine Blutprobe entnommen. Das Blut wird in speziellen Röhrchen abgenommen (PAXgene). Dabei erfolgt schon die Lyse der Erythrozyten, und die restlichen zellulären Bestandteile werden RNA-schonend stabilisiert. Anschließend werden die zellulären Bestandteile abzentrifugiert und gewaschen. Danach wird die RNA aus diesen zellulären Bestandteilen nach Protokoll isoliert, so dass ein Total-RNA-Extrakt analog zu Beispiel 1 gewonnen und nach den dort erläuterten Verfahren weiterverarbeitet und analysiert wird. Diese Verfahrensschritte wurden wiederum nach Standardmethoden durchgeführt, die dem Fachmann allgemein bekannt sind.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 14 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen.

Tabelle 14: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 14 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen.

Beispiel 15: Diagnose einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen ohne Myozytenuntergänge (Borderline-Myokarditis) mittels einer Blutzellenprobe

Es wurde analog zu Beispiel 14 vorgegangen, nur dass die Blutzellenproben Patienten entnommen wurden, die erhöhte Entzündungszellen ohne einen histologischen Nachweis von Myozytenuntergängen (Borderline-Myokarditis) im Herzmuskel aufwiesen.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 15 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 15: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen ohne Myozytenuntergänge.

Beispiel 16: Diagnose einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen mit nachweisbaren Myozytenuntergängen (aktive/akute Myokarditis) mittels einer Blutzellenprobe

Es wurde analog zu Beispiel 14 vorgegangen, nur dass die Blutzellenproben Patienten entnommen wurden, die eine erhöhte Anzahl von Entzündungszellen mit einen histologischen Nachweis von Myozytenuntergängen im Herzmuskel aufwiesen.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 16 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 16: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen mit Myozytenuntergängen.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-1202 2 herunter hsa-mir-1247-5p 1 hoch hsa-mir-125b-2-3p 1 hoch hsa-miR-1275 1 herunter hsa-miR-1280 2 hoch hsa-miR-1322 1 hoch hsa-miR-1470 1 hoch hsa-mir-187-5p 1 hoch hsa-miR-1913 2 hoch hsa-mir-196b-3p 1 hoch hsa-mir-214-3p 1 hoch hsa-miR-296-5p 2 hoch hsa-miR-410 1 hoch hsa-mir-454-5p 1 hoch hsa-miR-491-3p 1 herunter hsa-miR-494 2 herunter hsa-mir-497-5p 1 hoch hsa-miR-518b 2 hoch hsa-mir-642a-5p 2 hoch hsa-miR-665 1 herunter hsa-miR-767-3p 2 hoch hsa-miR-922 1 hoch hsa-miR-939 2 herunter hsa-mir-99b-5p 1 hoch

Beispiel 17: Diagnose eines entzündungsfreien Herzmuskels mittels einer Blutzellenprobe

Es wurde analog zu Beispiel 14 vorgegangen, nur dass die Blutzellenproben Patienten entnommen wurden, die kein erhöhtes Aufkommen von Entzündungszellen im Herzen aufwiesen.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einem entzündungsfreien Herzmuskel vorliegen, sind in der nachfolgenden Tabelle 17 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 17: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einem entzündungsfreien Herzmuskel.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 17 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung eines entzündungsfreien Herzmuskels.

Beispiel 18: Diagnose einer Amyloidose des Herzens mittels einer Blutzellenprobe

Es wurde analog zu Beispiel 14 vorgegangen, nur dass die Blutzellenproben Patienten entnommen wurden, die an einer Amyloidose des Herzens erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Amyloidose modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 18 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 18: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Amyloidose des Herzens.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-1182 3 hoch hsa-miR-1246 3 hoch hsa-miR-1282 1 hoch hsa-miR-1293 4 hoch hsa-mir-16-5p 1 hoch hsa-mir-181c-3p 3 herunter hsa-miR-1912 3 herunter hsa-mir-194-5p 2 herunter hsa-miR-296-3p 3 hoch hsa-miR-383 4 hoch hsa-miR-501-3p 2 herunter hsa-mir-593-3p 4 hoch hsa-miR-618 1 hoch hsa-miR-760 4 hoch hsa-mir-99b-3p 4 hoch

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 18 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Speichererkrankung des Herzens, insbesondere einer Amyloidose des Herzens.

Beispiel 19: Diagnose einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie mit oder ohne Entzündung des Myokards mittels einer Blutzellenprobe

Es wurde analog zu Beispiel 14 vorgegangen, nur dass die Blutzellenproben Patienten entnommen wurden, die an einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie mit Entzündung des Myokards oder an einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen dilatativen Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 19 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 19: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer dilatativen Kardiomyopathie mit oder ohne Entzündung des Myokards in Blutzellen.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 19 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie.

Beispiel 20: Diagnose einer ciHHV6-induzierten Kardiomyopathie mittels einer Blutzellenprobe

Es wurde analog zu Beispiel 14 vorgegangen, nur dass die Blutzellenproben Patienten entnommen wurden, die an einer ciHHV6-induzierten Kardiomyopathie erkrankt waren.

ciHHV6 bezeichnet eine Sonderform des humanen Herpesvirus 6. Dieses Virus hat die Eigenschaft, sich in die Chromosomen des Wirts einzulagern; man spricht hier von chromosomaler Integration des HHV6 (ciHHV6).

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen ciHHV6-induzierten Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 20 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 20: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer HHV6-induzierten Kardiomyopathie in Blutzellen.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 20 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer HHV6-induzierten Kardiomyopathie, insbesondere einer Kardiomyopathie mit ciHHV6-Ausprägung.

Beispiel 21: Diagnose einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards mittels einer Blutserumprobe

Der Nachweis spezifischer microRNAs für verschiedene Formen der nicht-ischämischen Kardiomyopathie kann auch in Serum erfolgen. Das entsprechende Muster der exprimierten Nukleinsäuren im Serum unterscheidet sich von dem in Herzmuskelbiopsien oder in Blutzellen.

Patienten, die an einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie ohne Entzündung des Myokards erkrankt waren, wurde eine Blutprobe entnommen. Diese Blutprobe wurde zur Gerinnung gebracht und durch eine Zentrifugation in Blutserum und zelluläre Bestandteile aufgetrennt. Diese Verfahrensschritte wurden wiederum nach Standardmethoden durchgeführt, die dem Fachmann allgemein bekannt sind.

Aus dem Blutserum wurde dann ein Total-RNA-Extrakt analog zu Beispiel 1 gewonnen und nach den dort erläuterten Verfahren weiterverarbeitet und analysiert.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei solchen dilatativen Kardiomyopathien modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 21 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 21: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer dilatativen Kardiomyopathie mit oder ohne Entzündung des Myokards.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 21 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer virusfreien dilatativen Kardiomyopathie.

Beispiel 22: Diagnose einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen mittels einer Blutserumprobe

Es wurde analog zu Beispiel 21 vorgegangen, nur dass die Blutserumproben Patienten entnommen wurden, die an einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen erkrankt waren. Analog zählt hierzu der histologische Nachweis von entzündungszell-assoziiertem Untergang von Kardiomyozyten ohne Überschreiten der oben genannten Zellanzahl.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 22 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 22: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 22 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen.

Beispiel 23: Diagnose einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen ohne Myozytenuntergänge mittels einer Blutserumprobe

Es wurde analog zu Beispiel 21 vorgegangen, nur dass die Blutserumproben Patienten entnommen wurden, die an einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 23 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 23: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen ohne Myozytenuntergänge im Blutserum.

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 23 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen, jedoch ohne Myozytenuntergänge.

Beispiel 24: Diagnose einer Myokarditis mit hohem Aufkommen von Entzündungszellen und Zelluntergängen im Herzmuskel mittels einer Blutserumprobe

Es wurde analog zu Beispiel 21 vorgegangen, nur dass die Blutserumproben Patienten entnommen wurden, die an einer Myokarditis mit histologischem Nachweis von entzündungszell-assoziiertem Untergang von Kardiomyozyten, auch ohne Überschreiten der oben genannten Zellanzahl erkrankt waren.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei einer solchen Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen modifiziert sind, sind in der nachfolgenden Tabelle 24 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 24: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen und Myozytenuntergängen.

MicroRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-1252 1 herunter hsa-mir-125b-1-3p 3 herunter hsa-miR-1273c 1 herunter hsa-mir-129-1-3p 1 herunter hsa-mir-1302-1 1 herunter hsa-mir-1306-3p 1 herunter hsa-miR-1321 1 herunter hsa-miR-184 1 herunter hsa-miR-188-5p 1 hoch hsa-mir-194-3p 1 herunter hsa-mir-224-5p 1 herunter hsa-miR-3122 2 herunter hsa-miR-3142 1 herunter hsa-miR-3182 2 herunter hsa-miR-3661 1 herunter hsa-miR-3675-5p 1 herunter hsa-mir-377-5p 1 herunter hsa-mir-379-5p 1 herunter hsa-miR-3916 1 herunter hsa-miR-4288 1 herunter hsa-miR-498 1 herunter hsa-mir-517c-3p 1 herunter hsa-miR-519c-3p 1 herunter hsa-miR-548a-5p 3 herunter hsa-miR-548d-5p 1 hoch hsa-miR-573 1 hoch hsa-miR-590-3p 2 herunter hsa-miR-876-5p 1 herunter hsa-mir-877-3p 1 herunter hsa-miR-891a 1 herunter hsa-mir-96-5p 2 hoch hsa-mir-99a-5p 1 herunter

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 24 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Myokarditis mit einem hohen Aufkommen an Entzündungszellen und gleichzeitigen Zelluntergängen im Herzmuskel.

Beispiel 25: Diagnose eines entzündungsfreien Herzmuskels mittels einer Blutserumprobe

Es wurde analog zu Beispiel 21 vorgegangen, nur dass die Blutserumproben Patienten entnommen wurden, die kein erhöhtes Aufkommen an Entzündungszellen des Herzens aufwiesen.

Die identifizierten microRNAs, deren Expression bei entzündungsfreiem Herzmuskel vorliegen, sind in der nachfolgenden Tabelle 25 aufgelistet. Hinsichtlich der Punktwerte wird auf die Erläuterungen zu Beispiel 1 verwiesen. Tabelle 25: Expressionsmodifikationen von microRNAs bei einer Amyloidose des Herzens.

microRNA Punktzahl Expressionsmodifikation hsa-miR-103a-2-5p 1 herunter hsa-mir-125b-1-3p 3 herunter hsa-miR-1323 1 herunter hsa-mir-135b-5p 1 herunter hsa-mir-18a-5p 1 herunter hsa-mir-200a-3p 1 herunter hsa-mir-200b-5p 2 herunter hsa-miR-203 1 hoch hsa-miR-2054 1 herunter hsa-miR-2909 1 herunter hsa-miR-302f 1 herunter hsa-miR-3122 2 hoch hsa-miR-323b-3p 1 herunter hsa-mir-32-5p 1 herunter hsa-miR-326 1 herunter hsa-mir-363-3p 1 hoch hsa-mir-365a-3p 1 herunter hsa-miR-3667-3p 1 hoch hsa-mir-3913-5p 1 herunter hsa-miR-3938 1 herunter hsa-miR-4296 1 herunter hsa-miR-4306 1 hoch hsa-miR-448 1 herunter hsa-miR-484 1 hoch hsa-mir-516b-3p 1 herunter hsa-mir-539-5p 1 herunter hsa-miR-548n 1 hoch hsa-miR-567 1 herunter hsa-mir-644a 1 herunter hsa-mir-92b-5p 1 hoch hsa-miR-938 1 herunter

In einer Variante bezieht sich die Erfindung auf die Verwendung der in der Tabelle 25 mit einem Punktwert von 1 und/oder 2 versehenen microRNAs einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander als Marker zur Identifizierung einer Myokarditis ohne erhöhtes Aufkommen an Entzündungszellen.

Beispiel 26: CCR5 del 32 als unabhängiger prognostischer Marker bei Patienten mit Kardiomyopathien

Neben einer genetischen Mitverursachung von Kardiomyopathien werden Kardiomyopathien auch durch virale Infektionen des Herzens oder Entzündungs-assoziierte Prozesse im betroffenen Myokard entwickelt. Ein bekannter Polymorphismus im Gen des CC-Chemokin-Rezeptors 5 (CCR5), der eine Deletion von 32 Basenpaaren Länge in diesem Gen betrifft, führt zu einem in seiner Funktion beeinträchtigten Korezeptor für Makrophagen. Dadurch ergibt sich ein Schutz gegen virale Infektionen. Ferner wird die Entzündungsantwort bei systemischen Erkrankungen dadurch moduliert.

Die 1 zeigt eine graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten. Die Namen der untersuchten Gene sind auf der x-Achse angegeben. Die Genexpression der betrachteten Gene bei Patienten, deren CCR5-Gen dem Wildtyp entsprach (in beiden Allelen des Gens lag keine Deletion vor), wurde auf 100 % gesetzt. Zahlreiche der vorliegend betrachteten Gene wurden bei Patienten, die heterozygot für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens waren, stärker als bei Wildtyp-Patienten exprimiert. Einige Gene wurden bei den heterozygoten Patienten aber auch schwächer als bei Wildtyp-Patienten exprimiert.

Es ist davon auszugehen, dass die in der 1 angegebenen Gene, deren Expression bei den heterozygoten Patienten modifiziert ist, einen Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei Kardiomyopathiepatienten haben. Sie eignen sich daher als prognostische Marker zur Bestimmung des Krankheitsverlaufs.

Die 2 zeigt eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf Diabetes bei Kardiomypathiepatienten. Von 427 untersuchten Patienten waren 46 Diabetiker. 41 dieser Diabetiker zeigten den Wildtyp im CCR-Gen. 5 Diabetiker waren heterozygot für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens. Kein Diabetiker war homozygot für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens. Demgegenüber standen 296 Wildtyp-Patienten ohne Diabetes, 80 für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens heterozygote Patienten ohne Diabetes und 5 für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens homozygote Patienten ohne Diabetes.

Damit waren 12,2 % der Wildtyppatienten Diabetiker, aber nur 5,9 % der heterozygoten Patienten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kardiomyopathiepatient zusätzlich an Diabetes erkrankt ist, ist also im Falle heterozygoter Patienten signifikant niedriger.

Die 3 zeigt eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf eine Doppelinfektion mit Erythrovirus und HHV6 (den beiden am häufigsten im Myokard nachgewiesenen Viren) bei Patienten mit einer klinisch manifesten dilatativen Kardiomyopathie (DCM). Bei 84 Patienten wurde eine Doppelinfektion des Myokards nachgewiesen. 52 Wildtyp-Patienten zeigten keine Doppelinfektion, während 16 Wildtyppatienten eine Doppelinfektion aufwiesen. Von 16 für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens heterozygote Patienten wies keiner eine Doppelinfektion auf.

Damit waren 23,5 % der Wildtyppatienten zusätzlich von einer Doppelinfektion betroffen, während keine heterozygoten Patienten Doppelinfektionen aufwiesen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kardiomyopathiepatient zusätzlich an einer Doppelinfektion erkrankt ist, ist also im Falle heterozygoter Patienten signifikant niedriger.

Die 4 zeigt eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf eine Enterovirusinfektion bei Kardiomypathiepatienten. Bei 84 Patienten mit einer klinisch manifesten dilatativen Kardiomyopathie (DCM) wurde eine Untersuchung auf eine Enterovirusinfektion im Myokard vorgenommen. 60 Wildtyp-Patienten zeigten keine Enterovirusinfektion, während 7 Wildtyppatienten eine Enterovirusinfektion aufwiesen. Von 16 für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens heterozygote Patienten wies keiner eine Enterovirusinfektion auf. 1 für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens homozygoter Patient wies eine Enterovirusinfektion auf.

Damit waren 10,4 % der Wildtyppatienten zusätzlich von einer Enterovirusinfektion betroffen, während keine heterozygoten Patienten Enterovirusinfektionen aufwiesen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kardiomyopathiepatient zusätzlich an einer Enterovirusinfektion erkrankt ist, ist also im Falle heterozygoter Patienten signifikant niedriger.

Die 5 zeigt eine graphische Darstellung der prognostischen Relevanz der 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens auf die 7-Jahres-Mortalität bei Kardiomyopathiepatienten. Bei 268 Patienten lagen Mortalitätsdaten vor. 195 Wildtyp-Patienten lebten auch noch innerhalb von 7 Jahren, während 19 Wildtyppatienten während dieses Zeitraums starben. Bei insgesamt 50 für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens heterozygoten Patienten und insgesamt 4 für die 32-Basenpaar-Deletion des CCR5-Gens homozygoten Patienten traten überhaupt keine Todesfälle innerhalb von 7 Jahren auf.

Damit verstarben 8,9 % der Wildtyppatienten innerhalb von 7 Jahren, während keine heterozygoten Patienten und keine homozygoten Patienten verstarben. Die Wahrscheinlichkeit, eine Kardiomyopathie zumindest während eines Zeitraums von 7 Jahren zu überleben, ist also im Falle heterozygoter oder homozygoter Patienten signifikant größer als bei Wildtyppatienten.

Beispiel 27: Differentielle Regulation von Genen in Biopsien bei aktiver Myokarditis, Riesenzellmyokarditis und granulomatöser Riesenzellmyokarditis

Eine Riesenzellmyokarditis ist durch das Auftreten von mehrkernigen Riesenzellen begleitend zu einer akuten Myokarditis im Herzmuskel gekennzeichnet. Da unbehandelte Riesenzellmyokarditiden meist einen fatalen Verlauf nehmen, muss diese Form der akuten Myokarditiden genau bestimmt werden, was bisher nur durch histologische Begutachtung von Paraffinschnitten möglich ist. Allerdings gelingt der Nachweis der mehrkernigen Riesenzellen nur selten. In Verdachtsfällen müssten 10 und mehr Herzmuskelbiopsien aufgeschnitten werden, damit ein histologischer Beleg gefunden werden kann, was fast kein kardiologisches Zentrum weltweit durchführt.

Die 6 zeigt eine graphische Darstellung der im Rahmen einer Erstuntersuchung quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten. Dabei wurden Patienten mit einer akuten Myokarditis (MCA), Patienten mit einer Riesenzellmyokarditis ohne Granulom (RZ ohne Granulom), Patienten mit einer Riesenzellmyokarditis mit Granulom (granulomatöse Riesenzellmyokarditis) und Patienten, die weder an einer akuten Myokarditis noch an einer Riesenzellmyokarditis noch an einer granulomatösen Riesenzellmyokarditis erkrankt waren und zudem virusnegativ waren (Vneg), untersucht. Die Untersuchung erfolgte an aus Myokardbiopsien gewonnener RNA. In der 6 sind unter der Bezeichnung RZ zudem die Gruppen der Patienten mit einer Riesenzellmyokarditis ohne Granulom sowie der Patienten mit einer Riesenzellmyokarditis mit Granulom zusammengefasst.

Es zeigte sich, dass auf der Basis unterschiedlicher Gene eine Unterscheidung zwischen der einfachen Riesenzellmyokarditis und der granulomatösen Riesenzellmyokarditis getroffen werden konnte. Setzt man beispielsweise einen Grenzwert bei ca. 800 % der gewöhnlichen Genexpression, ist nur bei der Riesenzellmyokarditis ohne Granulom eine höhere Expression der Gene CCR5, CCR6, FOXP3, IFNB1, IL10, IL23R und IL6 zu beobachten, nicht jedoch bei der granulomatösen Riesenzellmyokarditis. Die vorgenannten Gene können daher einzeln oder in beliebiger Kombination miteinander zur Diagnose der einfachen Riesenzellmyokarditis und/oder zur Unterscheidung zwischen der einfachen und der granulomatösen Riesenzellmyokarditis eingesetzt werden. Auffallend ist ferner, dass die Expression einiger TLR-Gene gegenüber der Kontrollgruppe Vneg herunterreguliert ist. Ferner sind aus der 6 einige Gene ersichtlich, deren Expression bei der granulomatösen Riesenzellmyokarditis erhöht ist, bei der Riesenzellmyokarditis ohne Granulom jedoch nicht. Auch diese Gene eignen sich zur Unterscheidung beider Erkrankungen. Dabei kann die Schwelle, ab der eine Erhöhung der Genexpression berücksichtigt werden soll, weitgehend beliebig festgelegt werden, sofern sich bei Anwendung dieser Schwelle noch statistisch signifikante Ergebnisse erhalten lassen.

Die 7 zeigt eine graphische Darstellung der im Rahmen einer Nachfolgeuntersuchung quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten. Die Nachfolgeuntersuchung erfolgte zwischen 1 Monat und 2 Jahren nach der Erstuntersuchung. Die verwendeten Abkürzungen entsprechen den in der 6 verwendeten Bezeichnungen. Um im Rahmen einer Nachfolgeuntersuchung Unterscheidungen zwischen einer gewöhnlichen Riesenzellmyokarditis und einer granulomatösen Riesenzellmyokarditis treffen zu können, sollte die Schwelle vorzugsweise auf weniger als 800 % der gewöhnlichen Genexpression festgesetzt werden. Dann eignen sich für eine entsprechende Unterscheidung beispielsweise die Gene CCL20, IL17D, IL23R, TLR8, TNF, ND4, CPT1 und CYB.

Die 8 zeigt eine graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten mit Riesenzellen mit Granulom in einer Erstuntersuchung und einer Nachfolgeuntersuchung. Die Nachfolgeuntersuchung erfolgte zwischen 1 Monat und 2 Jahren nach der Erstuntersuchung. Das Vorgehen erfolgte analog zu dem in Bezug auf die 6 erläuterten Vorgehen. Es zeigte sich, dass unter anderem die Gene CCR5, FOXP3, IFNB1, IL23R, TLR5, TLR7, ND4, ATP6, CYB und ND1 bei der Nachfolgeuntersuchung signifikant stärker oder schwächer exprimiert wurden als dies noch bei der Erstuntersuchung der Patienten der Fall war. Daher eignen sich auch diese Gene einzeln oder in Kombination miteinander zur Diagnose und Überwachung von Riesenzellenmyokarditiden mit Granulom.

Die 9 zeigt eine weitere graphische Darstellung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten mit Riesenzellen ohne Granulom in einer Erstuntersuchung und einer Nachfolgeuntersuchung. Die Nachfolgeuntersuchung erfolgte zwischen 1 Monat und 2 Jahren nach der Erstuntersuchung. Das Vorgehen erfolgte analog zu dem in Bezug auf die 6 erläuterten Vorgehen. Es zeigte sich, dass unter anderem die Gene CCL20, CCR5, CCR6, FOXP3, IFNB1, IL10, IL17D, IL23 R, IL6, IL6 R, TGFB1, TLR3, TLR7, TLR8, TNF, ND4, ATP6, CPT1, TLR9, IL1B, ND1 und UQCR bei der Nachfolgeuntersuchung signifikant stärker oder schwächer exprimiert wurden als dies noch bei der Erstuntersuchung der Patienten der Fall war. Daher eignen sich auch diese Gene einzeln oder in Kombination miteinander zur Diagnose und Überwachung von Riesenzellenmyokarditiden ohne Granulom.

Die nachfolgenden Tabellen 26 und 27 zeigen eine Auflistung der quantitativ bestimmten differentiellen Genexpression verschiedener Gene bei Kardiomyopathie-Patienten (analog zu den in den 6, 7 und 8 dargestellten Ergebnissen). Dabei wurden Patienten mit einer akuten/aktiven Myokarditis (MCA), Patienten mit einer Riesenzellmyokarditis (RZ) ohne Granulom und Patienten mit einer Riesenzellmyokarditis mit Granulom (granulomatöse Riesenzellmyokarditis) untersucht. Die Auflistung betrifft Gene, welche zur differentiellen Primärdiagnose der Myokarditiden (Tabelle 26) und für die anschließenden Nachfolgediagnosen zum Monitoring von akuten/aktiven Myokarditiden, bei Riesenzellmyokarditen mit und ohne Granulom (Tabelle 27) genutzt werden können. Die Untersuchung erfolgte an aus Myokardbiopsien gewonnener RNA.

In einer Variante werden nur solche Gene einzeln oder in beliebiger Kombination als Marker verwendet, denen in der Tabelle 26 und/oder der Tabelle 27 eine Punktzahl von 1 und/oder 2 zugeordnet wurde. Tabelle 26: Zur diagnostischen Unterscheidung von akuten Myokarditiden und Riesenzellenmyokarditiden mit und ohne Granulom geeignete Gene für die Primärdiagnose.

Gen Vneg Granulom MCA RZ Granulom MCA RZ Punktzahl A4GALT 100,0% 293,0% 146,9% 136,9% hoch 1 ADIPOR2 100,0% 648,5% 83,1% 206,4% hoch hoch 2 ATP6 (x100) 100,0% 290,0% 49,0% 1000,0% herunter herunter herunter 2 CCL20 100,0% 174,6% 172,2% 18645,6% hoch 1 CCR5 100,0% 98,3% 226,7% 2938,4% hoch hoch 1 CCR6 100,0% 82,9% 95,2% 953,4% hoch 1 CPT1 100,0% 656,5% 139,2% 27,8% hoch herunter 1 CYB 100,0% 2439,1% 689,6% 8370,3% hoch hoch hoch 2 DHODH 100,0% 1282,6% 619,5% 497,8% hoch hoch hoch 2 FOXP3 100,0% 291,7% 109,7% 8440,9% hoch hoch 2 IFNB1 100,0% 11,7% 203,0% 12100,2% herunter hoch 1 IL10 100,0% 320,8% 166,8% 4413,4% hoch 1 IL17D 100,0% 69,0% 65,5% 11,3% herunter 1 IL1B 100,0% 718,0% 368,5% 685,2% hoch hoch hoch 2 IL23 R 100,0% 581,2% 311,7% 3487,5% hoch hoch hoch 2 IL6 100,0% 187,8% 349,2% 1858,0% hoch 1 IL6 R 100,0% 162,9% 54,7% 162,2% hoch hoch 3 ND1 100,0% 1139,0% 257,5% 897,0% hoch hoch 1 ND4 (x100) 100,0% 149,0% 24,0% 473,0% herunter herunter herunter 2 TGFB1 100,0% 393,0% 133,5% 760,5% hoch hoch 3 TLR3 100,0% 35,4% 28,8% 47,3% herunter herunter herunter 3 TLR4 100,0% 20,4% 7,5% 32,9% herunter herunter herunter 3 TLR5 100,0% 190,2% 318,2% 1118,0% hoch 1 TLR7 100,0% 115,5% 86,6% 526,2% hoch 1 TLR8 100,0% 4077,7% 1359,8% 38457,3% hoch hoch hoch 2 TLR9 100,0% 11,3% 6,9% 4,0% herunter herunter herunter 2 TNF 100,0% 93,3% 95,9% 305,8% hoch 2 UQCR 100,0% 352,4% 496,4% 143,7% hoch hoch 2
Tabelle 27: Zur diagnostischen Unterscheidung von akuten Myokarditiden und Riesenzellenmyokarditiden mit und ohne Granulom geeignete Gene (Nachfolgediagnose).Gen RZGranulomMCARZGranulomMCAPunktzahlA4GALT 103.47%46.45%79.26%herunter1ADIPOR2 115.76%50.56%116.62%herunter1ATP6 (x100) 326.07%437.79%538.11%hochhochhoch2CCL20 30779.95%42.34%hochherunter1CCR5 3.40%459.53%65.89%herunterhoch1CCR6 916.99%37.17%hochherunter1CPT1 939.06%46.54%237.03%hochherunterhoch1CYB 526.17%242.46%hochhoch2DHODH 144.58%130.12%136.60%3FOXP3 2.32%444.08%18.72%herunterhochherunter1IFNB1 375.07%338.84%134.99%hochhoch2IL10 11.20%134.05%61.79%herunter1 IL17D 119.21%123.65%91.24%3 IL1B 16.12%109.26%82.31%herunter1IL23 R 2.17%1326.84%23.97%herunterhochherunter1 IL6 1155.02%40.28%hochherunter2IL6 R 21.50%98.06%237.29%herunterhoch1 ND1 107.05%52.39%3 ND4 (x100) 495.01%548.59%393.22%hochhochhoch 2TGFB1 40.81%94.29%31.28%herunterherunter2TLR3 465.64%61.39%hoch1 TLR4 173.99%9.10%hochherunter1 TLR5 1151.79%55.72%hoch1TLR7 1396.71%28.42%hochherunter1 TLR8 1004.15%27.54%hochherunter1 TLR9 21.97%80.44%herunter2 TNF 258.13%69.33%hoch2 UQCR 169.88%107.79%167.87%hoch3

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Nicht-Patentliteratur

  • Voellenkle et al. haben in der Publikation „MicroRNA signatures in peripheral blood mononuclear cells of chronic heart failure patients”, Physiol. Genomics 42 (2010), Seiten 420–426, verschiedene microRNAs beschrieben [0010]
  • Ikeda et al. haben in der Publikation „Altered microRNA expression in human heart disease“, Physiol. Genomics 31 (2007), Seiten 367–373 [0011]
  • Prasad et al. haben in der Publikation „Unique microRNA profile in end-stage heart failure indicates alterations in specific cardiovascular signaling networks”, J. Biol. Chem. 284 (2009), Seiten 27487–27499 [0012]
  • http://www.mirbase.org [0017]
  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/gene [0020]