Title:
Kopfbedeckung mit Schild
Kind Code:
B4


Abstract:

Kopfbedeckung mit einem horizontal nach vorne ragenden, teilweise transparenten Schild (14), dadurch gekennzeichnet, dass das Schild (14) einen ersten lichtdurchlässigen Teilbereich (24) aufweist, in welchem ein oder mehrere eine Farbwirkung erzielende Folien anordenbar sind und einen zweiten, lichtundurchlässigen Teilbereich (26) aufweist, in welchem weitere, aktuell nicht benötigte lichtdurchlässige Elemente (28) anordenbar sind.




Inventors:
gleich Patentinhaber
Application Number:
DE102012021811A
Publication Date:
04/10/2014
Filing Date:
10/05/2012
Assignee:
Elina, Kuragina, 51109 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE202004010014U1N/A2005-04-28



Foreign References:
51778101993-01-12
11921081916-07-25
WO2005002378A22005-01-13
Attorney, Agent or Firm:
Freischem & Partner Patentanwälte mbB, 50677, Köln, DE
Claims:
1. Kopfbedeckung mit einem horizontal nach vorne ragenden, teilweise transparenten Schild (14), dadurch gekennzeichnet, dass das Schild (14) einen ersten lichtdurchlässigen Teilbereich (24) aufweist, in welchem ein oder mehrere eine Farbwirkung erzielende Folien anordenbar sind und einen zweiten, lichtundurchlässigen Teilbereich (26) aufweist, in welchem weitere, aktuell nicht benötigte lichtdurchlässige Elemente (28) anordenbar sind.

2. Kopfbedeckung nach dem vorstehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Schild (14) mehrere farbige, lichtdurchlässige Elemente (28) umfasst, wobei an mindestens einem Element (28) ein hervorstehendes Betätigungselement (30) ausgebildet oder angeordnet ist.

3. Kopfbedeckung nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere c-förmige Führungsschienen (16) zum Einschieben entsprechend gestalteter lichtdurchlässiger Elemente (28) an einem Grundelement (12) der Kopfbedeckung befestigt sind.

4. Kopfbedeckung nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schilde zumindest teilweise mit Hilfe von LED-Lampen (34) einfärbbar sind.

5. Kopfbedeckung nach dem vorstehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die LED-Lampen (34) an mindestens einer Stirnseite eines Schildes (14) angeordnet sind.

6. Kopfbedeckung nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an einem Schild (14) mindestens zwei Folien (32) parallel zueinander übereinander angeordnet sind.

7. Kopfbedeckung nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Schild (14) und in das Schild (14) eingesetzte Elemente (28) lösbar befestigt sind.

8. Kopfbedeckung nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine flache Energiequelle zur Versorgung der LED-Lampen (34) in die Kopfbedeckung integriert ist.

9. Kopfbedeckung nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass diese als Schirmmütze ausgebildet ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Kopfbedeckung mit einem Schild.

Aus dem Stand der Technik sind vielfältige Arten von Kopfbedeckungen bekannt, z. B. Schirmmützen, Hüte, Mützen etc. Alle Arten von Kopfbedeckungen gibt es mit sogenannten Schilden, die sich von der Kopfbedeckung im Wesentlichen horizontal nach vorne erstrecken und üblicherweise dazu dienen, direkte Sonneneinstrahlung oder Regel von der die Kopfbedeckung tragenden Person fernzuhalten. Die meisten der Schilde sind aus lichtundurchlässigem Material hergestellt. Es gibt jedoch auch Schilde aus transparentem, meist eingefärbtem Material

Aus DE 20 2004 010 014 U1 ist eine Kopfbedeckung bekannt, an welcher zum Schutz der die Kopfbedeckung tragenden Person vor Insekten oder Staubkörnern zusätzlich oder anstelle eines Schildes ein durchsichtiges Visier oder eine durchsichtige Augenschutzscheibe angebracht werden kann, die nahezu senkrecht oder etwas schräg nach unten vor den Augen oder vor dem Gesicht der die Kopfbedeckung tragenden Person angebracht werden kann.

Aus WO 2005/002378 A2 ist eine Kopfbedeckung mit einer LED-Beleuchtung bekannt.

Nachteilig an den vorstehend beschriebenen Kopfbedeckungen ist, dass die Schilde entweder einstückig mit der Kopfbedeckung selbst hergestellt oder fest mit dieser vernäht sind. Ein Schild ist daher bei vorstehend beschriebenen Kopfbedeckungen weder austauschbar noch hinsichtlich der Schildwirkung variabel.

Aus US 5,177,810 A, DE 20 2004 010 014 U1 und US 1,192,108 A sind ferner Kopfbedeckungen bekannt, deren Schilde abnehmbar und auswechselbar befestigt sind. Nachteilig an diesen Kopfbedeckungen ist es, dass die Schilde, wenn sie nicht benutzt werden, separat gelagert oder mitgeführt werden müssen, so dass diese – wenn sie nicht mitgeführt werden – nicht verfügbar sind.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Kopfbedeckung mit einem Schild zur Verfügung zu stellen, da auf die Bedürfnisse der tragenden Person anpassbar ist.

Die Lösung der Aufgabe erfolgt erfindungsgemäß mit den Merkmalen des Anspruchs 1.

Eine erfindungsgemäße Kopfbedeckung weist ein horizontal nach vorne ragendes, teilweise transparentes, farbiges Schild auf, wobei das Schild einen ersten lichtdurchlässigen Teilbereich aufweist, in welchem ein oder mehrere eine Farbwirkung erzielende Folien anordenbar sind und einen zweiten, lichtundurchlässigen Teilbereich aufweist, in welchem weitere, aktuell nicht benötigte lichtdurchlässige Elemente anordenbar sind. Es bietet daher einer tragenden Person die Möglichkeit, die Farbe des Schildes nach Bedarf zu variieren. Ein derartiger Bedarf kann zum einen aufgrund der aktuellen Lichtverhältnisse und zum andere aufgrund der persönlichen Stimmung der tragenden Person gewünscht sein. Die Farbe des Schildes kann aber auch von einem Therapeuten oder Arzt vorgegeben werden, um eine bestimmte psychische Wirkung im Sinne einer Farbtherapie zu erzielen. Farbtherapien werden eingesetzt, um mit Hilfe ausgewählter Farbfrequenzen den Körper bei der Heilung von Krankheiten zu unterstützen und seelische und/oder körperliche Beschwerden zu lindern. Durch die Auswahl der richtigen Farbfrequenz verspüren viele Menschen eine innere Ruhe und fühlen sich völlig entspannt und ausgeglichen. Diesbezüglich wird insbesondere auf die folgenden Farbwirkungen hingewiesen:

Orange:

Farbe der Heiterkeit – wirkt auf die Gefäße, wirkt Depressionen entgegen, erzielt eine befreiende Wirkung (innere Freiheit), führt zur allgemeinen Entspannung (Lösung), Neugier und Spontaität.

Grün:

Farbe der linken Gehirnhälfte – wirkt auf den Verdauungstrakt, erhöht die Selbstachtung, Würde, Ausdauer, Stabilität, Sicherheit, Autonomie, Autorität, Erdung.

Magenta:

Regulation, hilft psychischen Stress zu lindern; gibt neue Energie bei Erschöpfung oder Burn-Out-Syndrom, wirkt emotionalen Schwankungen, Disharmonien und depressiven Stimmungen entgegen, fördert die Gelassenheit und vermittelt Optimismus, verstärkt mediale Fähigkeiten und intensiviert die mentale Arbeit an uns selbst.

Vorzugsweise weisen die Schilde einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung einen UVA- und UVB-Schutz auf.

Die Variierbarkeit der Farben erfolgt beispielsweise dadurch, dass in dem Schild mehrere verschiedenfarbige, lichtdurchlässige Elemente, insbesondere Folien, angeordnet sind, ein erster Teilbereich des Schildes transparent ausgebildet ist und in diesem Teilbereich eine oder mehrere Elemente mit der gewünschten Farbgebung positioniert werden. Die übrigen, aktuell nicht benötigten Elemente können in einem zweiten, nicht transparenten Bereich des Schildes positioniert und somit unsichtbar „geparkt” werden.

In einer weiteren praktischen Ausführungsform umfasst das Schild mehrere verschiedenfarbige, transparente Elemente, wobei an mindestens einem Schild ein hervorstehendes Betätigungselement ausgebildet oder angeordnet ist. Unter einem solchen Betätigungselement werden insbesondere seitlich, nach oben und/oder nach unten gegenüber dem restlichen Element hervorragende Elemente verstanden, die das Verschieben der Elemente innerhalb des Schildes bzw. das Einsetzen in das Schild erleichtern.

An einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung können auch ein oder mehrere c-förmige Führungsschienen zum Einschieben entsprechend gestalteter Schilde und/oder Folienelemente befestigt sein. Diesbezüglich wird insbesondere auf seitliche Führungsschienen verwiesen, die fest mit einem Grundkörper der Kopfbedeckung (d. h. mit einer Kappe, dem zylindrischen bzw. halbkugelförmigen Bereich eines Hutes etc.) verbunden sind und die es ermöglichen, ein oder mehrere lichtdurchlässige, farbige Elemente von außen und/oder von innen einzuschieben. Als derartige Elemente werden vorzugsweise im Wesentlichen formstabile Folien verwendet, deren Dicke auf die Gestaltung der Führungsschienen so abgestimmt ist, dass diese einerseits leicht einschiebbar sind und diese andererseits sicher und im Wesentlichen spielfrei gehalten werden.

In einer weiteren praktischen Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung ist das Schild zumindest teilweise mit Hilfe von LED-Lampen eingefärbt. Dabei kann die Farbwirkung entweder ausschließlich oder unterstützend durch LED-Lampen erzeugt werden. Vorzugsweise werden farblich variierbare LED-Lampen eingesetzt. Alternativ können auch mehrere, verschiedenfarbige LED-Lampen verwendet werden, die bedarfsweise ein- und ausgeschaltet werden, um die gewünschte Farbwirkung zu erzielen.

Die vorstehend beschriebenen LED-Lampen werden vorzugsweise an mindestens einer Stirnseite eines Schildes der erfindungsgemäßen Kopfbedeckung angeordnet, und zwar besonders bevorzugt so, dass das Licht der LED-Lampen ausschließlich innerhalb des Schildes verbleibt. Dazu kann entweder ein entsprechend gestaltetes Schild verwendet werden. Alternativ können zwei Elemente in einem Schild, insbesondere parallel übereinander, angeordnet und das Licht der LED-Lampen in dem Zwischenraum zwischen den Elementen emittiert werden. Es ist vorteilhaft, wenn die Elemente so ausgewählt und gestaltet sind, dass das Licht im Bereich des Schildes verbleibt, so dass die Farbwirkung der LED-Lampen nur im Bereich des Schildes erzielt wird.

In einer weiteren praktischen Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung sind das Schild und die Elemente lösbar an der Kopfbedeckung befestigt. Dies kann beispielsweise mit Hilfe von Druckknöpfen, ein oder mehreren Klettverschlüssen oder sonstigen geeigneten Mitteln erfolgen.

Sofern LED-Lampen oder alternative Lichtquellen zum Einsatz kommen, ist es bevorzugt, wenn eine flache Energiequelle, insbesondere eine Lithium-Ionen-Batterie, zur Versorgung der LED-Lampen in die Kopfbedeckung integriert ist.

Eine erfindungsgemäße Kopfbedeckung ist vorzugsweise als Schirmmütze ausgebildet, da Schirmmützen sehr beliebt sind und diese zu den am häufigsten getragenen Kopfbedeckungen zählen. Schirmmützen sind ferner relativ kostengünstig herstellbar, auch als erfindungsgemäße Kopfbedeckung.

Weitere praktische Ausführungsformen sind nachstehend im Zusammenhang mit den Zeichnungen beschrieben. Es zeigen:

1 eine aus dem Stand der Technik bekannte Kopfbedeckung,

2 eine Schnittdarstellung der in 1 dargestellten Kopfbedeckung entlang der Linie II-II,

3 eine erste Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung

4 eine zweite Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung,

5 eine aus dem Stand der Technik bekannte Kopfbedeckung,

6 vier Einschubelemente für die in 3 gezeigte erfindungsgemäße Kopfbedeckung.

1 zeigt eine aus dem Stand der Technik bekannte Kopfbedeckung 10 in Form einer Schirmmütze mit einem den Kopf umschließenden Grundelement 12 und einem im Wesentlichen horizontal nach vorne ragenden, transparenten Schild 14. Wie in 2 gezeigt, sind an dem Grundelement 12 zwei nach vorne ragende, seitliche Führungsschienen 16 mit c-förmiger Grundform angeordnet, die das Schild 14 umschließen und sicher halten. Das Schild 14 ist von vorne gemäß dem Pfeil 18 in die Führungsschienen 16 eingeschoben und kann durch einfaches Herausziehen und Einschieben eines anderen Schildes 14 ausgetauscht werden.

3 zeigt eine erste Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung 10. Bei dieser Ausführungsform besteht das Grundelement 12 lediglich aus einem den Kopf umschließenden Ring 20. Das Schild 14 besteht aus einer fest mit dem Ring 20 verbundenen Tasche 22, die einen ersten, lichtdurchlässigen Teilbereich 24 und einen zweiten, lichtundurchlässigen Teilbereich 26 aufweist. In der gezeigten Anordnung sind in dem zweiten, lichtundurchlässigen Teilbereich 26 als Farbelemente vier verschiedenfarbige, lichtdurchlässige Elemente 28a, 28b, 28c, 28d (z. B. Folien) angeordnet, die in 6 separat gezeigt sind. An diesen Elementen 28a, 28b, 28c, 28d sind hervorragende Betätigungselemente 30a, 30b, 30c, 30d ausgebildet. Diese ragen – wie in 3 gezeigt – seitlich aus dem Schild 14 heraus und erleichtern das Verschieben der Elemente 28a, 28b, 28c, 28d. Durch Angreifen und Verschieben eines oder mehrerer Elemente 28a, 28b, 28c, 28d von dem zweiten Bereich 26 in den ersten Bereich 24 kann eine gewünschte Farbwirkung eingestellt werden.

4 zeigt eine zweite Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Kopfbedeckung 10, bei welcher das Schild 14 aus zwei parallel zueinander angeordneten Folien 32a, 32b besteht. An dem Grundelement sind farblich variierbare LED-Lampen 34 so installiert, dass eine gewünschte Lichtfarbe in das Schild 14 emittiert wird. Die untere Folie 32b sollte transparent sein, die obere Folie 32a kann auch lichtundurchlässig sein.

5 zeigt eine aus dem Stand der Technik bekannte Kopfbedeckung 10, bei der das Schild 14 lösbar an dem Grundelement 12 befestigt ist. Das Schild 14 kann daher durch einfaches Abknöpfen und Anknöpfen durch andere Schilde ersetzt werden.

Die in der vorliegenden Beschreibung, in den Zeichnungen sowie in den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebigen Kombinationen für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausführungsformen wesentlich sein.

Bezugszeichenliste

10
Kopfbedeckung
12
Grundkörper
14
Schild
16
Führungsschiene
18
Pfeil
20
Ring
22
Tasche
24
erster Teilbereich
26
zweiter Teilbereich
28
lichtdurchlässiges Element
30
Betätigungselement
32
Folie
34
LED-Lampe