Title:
Device for holding and securing various arrangements e.g. suction apparatus on surfaces of workpiece e.g. to-be-laid plate, has adjustable retaining elements that are attached on the guide stabilizer by adjustable retaining element
Kind Code:
A1


Abstract:
The device has several attachment elements (1) which are attached on a guide stabilizer (4) by connector (3). The adjustable retaining elements (2) are attached on the guide stabilizer by adjustable retaining element (5).



Inventors:
gleich Anmelder
Application Number:
DE102011112101A
Publication Date:
03/07/2013
Filing Date:
09/02/2011
Assignee:
Dahm-Heuckmann, Gabriele, 83358 (DE)
Heuckmann, Felizitas, 83358 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE19903230A1N/A2000-08-10
DE3811026A1N/A1989-10-19



Claims:
1. Vorrichtung zum Halten und Befestigen verschiedstener Anordnungen z. B. von Absaugvorrichtungen, Bohrschablonen oder Stützen etc. auf Flächen, Werkstücken und schwer zugänglichen Stellen wie z. B. auf Platten und flächigem Verlegegut, auch großformatigen und schweren Platten aus den verschiedensten Materialien wie Keramik, Steinzeug, Feinsteinzeug, Kunststein, Glas, Metall, Holz, Rahmen, etc. durch die Verbindung von unterschiedlichen Befestigungselementen bestehend aus einem Befestigungselement (1) verbunden durch eine Verbindung (3) mit einem beliebig verstellbaren Aufnahmeelement (2) ausgebildet ist und einer Befestigung des verstellbaren Aufnahmeelementes (5) die ebenfalls beliebig ausgebildet sein kann.

2. Vorrichtung zum Halten und Befestigen verschiedenster Anordnungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sie auch mit zumindest einem Führungsstabilisator (4) der mit einem Befestigungselement (1) und einem Aufnahmeelement (2) verbunden mittels einer Verbindung (3) und einer Befestigung des verstellbaren Aufnahmeelementes (5) ausgebildet sein kann

Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum millimetergenauen Anbringen verschiedenster Anordnungen z. B. von Absaugvorrichtungen oder Bohrschablonen, Stützen etc. mittels z. B. eines Saughebers oder einer Schraubzwinge in Kombination mit einer Verstellmöglichkeit bestehend z. B. einem Band, Klettband, oder eine verstellbaren Schelle etc. auf Flächen, Werkstücke und schwer zugänglichen Stellen wie z. B. auf Platten und flächigem Verlegegut z. B. auch großformatigem und schweren Platten aus den verschiedensten Materialien wie Keramik, Steinzeug, Feinsteinzeug, Kunststein, Glas, Metall, Holz, Rahmen, etc.

Stand der Technik

Um auf herkömmliche Weise Anordnungen wie z. B. Absaugvorrichtungen, Schläuche, Rohre, Stützen etc. die unterschiedlich ausgebildet sein können, unterschiedliche Formen und Durchmesser haben können, an zu bearbeitenden Flächen, Werkstücken etc. anbringen zu können, werden komplizierte Vorrichtungen z. B. an Maschinen, oder Vorrichtungen auf Platten und Fliesen befestigt und beliebigem, flächigem Verlegegut, auch schweres und großformatiges, das in den Dimensionierungen, wie wir sie durch moderne Fertigungsverfahren, zumindest im Bereich der keramischen Fliesen und Platten, Glas-, Natur- und Kunststeinplatten erst relativ kurzfristig kennen, sauber und weitestgehend eben, plan, verwendet. Aber auch spezielle Arbeitstische mit Absauganordnungen werden angewandt. Dabei kommt es oft zu unerwünschten Verrutschen der Anordnungen und dadurch zu Kratzern und Glasurausbrüchen an dem zum Teil sehr hochwertigen Material. Aber auch die unerwünschte Staubentwicklung, die die Gesundheit beeinträchtigt wird oft nicht unterbunden, da z. B. die Staubabsaugvorrichtung nicht millimetergenau an das zu bearbeitende Material herangeführt werden kann. Auch sind die zu bearbeitenden Materialien oft bereits an Wand und Boden verlegt so das hier eine Absauganordnung nur ganz schwierig angebracht werden kann. Aber auch die Anbringung z. B. von Stütvorrichtungen an ungünstigen Stellen die z. B. für deren Befestigung keinen ausreichenden Halt bieten können, wird hierdurch gelöst.

Aufgaben und Vorteile der Erfindung

Die erfinderische Vorrichtung zum Halten und Befestigen verschiedenster Anordnungen bietet einen ganz neuen, einfachen und sicheren Ansatz zum universellen Befestigen der unterschiedlichsten Anordnungen auf unterschiedlichsten meist glatten Oberflächen z. B. Platten, Fliesen und beliebigem Verlegegut insbesondere auch schwerem und großformatigem, aus den unterschiedlichsten Materialien wie z. B. Keramik, Steinzeug, Feinsteinzeug, Natur- Kunststein, Glas, usw. aber auch an schlecht zugänglichen Stellen, wie z. B. Geländer und Rahmen.

Der Vorteil dieser erfindungsgemäßen Vorrichtung liegt zum einen in der Verbindung zweier unterschiedlicher Befestigungssysteme, wovon eines wie z. B. durch einen Saugheber, Zwinge, Klemme oder sonstige Befestigungsvorrichtung auf der zu bearbeitenden Fläche, einem Werkstück oder z. B. für eine Stütze oder Schutzvorrichtung schlecht zu befestigenden Stelle liegt.

Zum anderen ein beliebig verstellbares Aufnahmeelement z. B. ein Band, Klettband, eine Schelle, ein Schlauchbinder etc. das an einem Führungsstabilisator befestigt sein kann, aber nicht muß.

Die Befestigung kann beliebig ausgeführt sein, z. B. durch Kleben, Schrauben, Nieten, Verschweißen Klemmen, Kletten etc.

Auch die verwendeten Materialien sowohl für das Befestigungselement als auch für das Aufnahmeelement können sehr unterschiedlich sein. So kann z. B. Metall, Aluminium, Kunststoff, Gummi Stoffe, Gewebe usw. verwendet werden. Aus dieser Kombination der unter schiedlichen Befestigungsmöglichkeiten ergeben sich unzählige Einsatzmöglichkeiten und Gebiete, die ein einfacheres Arbeiten ermöglichen. Auch kann das Aufnahmeelement auswechselbar ausgebildet sein, in dem man es entweder an dem Führungsstabilisator klemmbar oder am Befestigungselement selbst klemmbar befestigt.

Beispiele

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und in der folgenden Beschreibung erläutert und dargestellt

Es zeigen folgende Abbildungen:

1: Eine perspektivische Ansicht der erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Halten und Befestigen verschiedenster Anordnungen.

Beschreibung eines Ausführungsbeispieles

Die erste erfindungsgemäße Vorrichtung zum Halten und Befestigen verschiedenster Anordnungen, z. B. zum millimetergenauen Anbringen von Absaugvorrichtungen, Bohrvorrichtungen oder Stützen auf z. B. flächigem Verlegegut, auf Flächen, Werkstücke und schwer zugänglichen Stellen wie z. B. auch großformatigen und schweren Platten aus den verschiedensten Materialien wie Keramik, Steinzeug, Feinsteinzeug, Kunststein, Glas, Metall, Holz, Rahmen, etc.

Gemäß 1 besitzt ein Befestigungselement (1), das ein oder mehrteilig ausgeführt sein kann, wobei an dieses ein Führungsstabilisator (4) mittels einer Verbindung (3) montiert, geschraubt, genietet, geklebt, verschweißt oder anderweitig verbunden sein kann.

Daran befestigt z. B. durch Verschraubung, Vernietung, Verklebung, Verklemmung oder sonstige Verbindung wird das beliebig verstellbare Aufnahmeellement (2). Dies kann aus einem Band, Klettband, Schelle, Binder etc. bestehen wird mittels der Befestigung des Aufnahmeelementes (5) am Führungsstablisator (4) angebracht.

Das Beispiel kann in unterschiedlichsten Materialien wie Metall, Aluminium, Kunststoffen, Stoff, Gewebe etc. ausgeführt werden oder in deren Kombination gefertigt werden. Auch können Abmessung und Bestandteilsanordnungen nach Praktikabilität oder Fertigungsnotwendigkeiten variieren.

Bezugszeichenliste

1
Befestigungselement
2
Aufnahmeelement
3
Verbindung
4
Führungsstabilisator
5
Befestigung des verstellbaren Aufnahmeelmentes