Title:
Target disk for use in impact device for e.g. crossbow sports, has foam plates arranged one behind other on base and connected with one another by plug connections, where disk is designed in square shape
Kind Code:
A1


Abstract:
The disk has two foam plates arranged one behind the other on a base and connected with one another by plug connections, where the disk is designed in a square shape. A threaded rod and a threaded wheel are arranged at respective edges of the plates. The rod and the wheel are made from plastic. The rod has length of 20 cm and diameter of 0.5 cm, and the wheel has diameter of 2 cm. The rod is screwed with the wheel, where the disk has length of 60 cm, height of 60 cm and thickness of 10 cm.



Inventors:
Erfinder wird später genannt werden
Application Number:
DE102011103244A
Publication Date:
12/06/2012
Filing Date:
06/03/2011
Assignee:
BSW Produktions GmbH, 17389 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE19521659A1N/A1996-12-19



Foreign References:
CH683944A51994-06-15
Claims:
1. Zielscheibe aus Schaumstoff mit Wechselsystem für den Bereich Bogen- und Armbrustsport, dadurch gekennzeichnet, dass 2 einzelne Schaumstoffplatten durch Steckverbindungen zusammengehalten werden und somit eine Zielscheibe mit doppelte Stärke erreicht wird.

Description:

Zielscheiben für den Bogen- und Armbrustsport gibt es in verschiedenen Stärken, um Pfeile mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten aufzufangen. Bei Bögen und Armbrüsten mit hohen Zuggewichten erreichen die Pfeile eine besonders hohe Ge22schwindigkeit. Hier sind Zielscheiben aus Schaumstoff besonders gut geeignet, da sich die Pfeile mit geringerem Kraftaufwand wieder aus der Zielscheibe entfernen lassen als bei anderen üblichen Materialien wie Karphos oder Strammit (gepresstes Stroh). Außerdem ist das Eigengewicht geringer und die Zielscheibe damit transportabler. Schaumstoffscheiben erfordern jedoch eine gewisse Stärke, um sehr schnelle Pfeile aufzufangen. Daher ist bekannt, dass einzelne Schaumstoffplatten, hintereinander angebracht, die nötige Dicke und Stärke hervorbringen.

Die Verbindung dieser 2 Platten erfolgt mittels eines Klebers oder mittels Verschmelzung/Verschweißen der Platten. Hierzu sind vergleichsweise aufwändige Verfahren nötig. Diese Verbindung muss beim Gebrauch allen Witterungsbedingungen standhalten und dauerhaften Halt gewährleisten.

Der im Patentanspruch angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, die Verbindung der Schaumstoffplatten unempfindlich gegenüber Witterung zu machen und einen dauerhaften Halt zu gewährleisten.

Dieses Problem wird durch die im Patentanspruch aufgeführten Merkmale der Steckverbindung gelöst.

Die mit der Erfindung erzielten Vorteile bestehen insbesondere darin, dass weder Sonneneinwirkung, Nässeeinwirkung noch alterungsbedingter und transportbedingter Verschleiß die Haltbarkeit der Verbindung der einzelnen Schaumstoffplatten beeinflussen. Der Arbeitsablauf bei der Herstellung von mehrschichtigen Zielscheiben ist deutlich einfacher und zeitsparender zu realisieren. Hinzukommt die Eigenschaft der Zielscheibe, einzelne verschlissene Platten durch einfaches Trennen der Steckverbindung austauschen zu können. Nach dem Ersetzen durch eine für den Verbraucher kostengünstigere einzelne Platte kann die Verbindung problemlos wieder hergestellt werden.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in den Zeichnungen dargestellt und wird im Folgenden näher beschrieben.

Es zeigen

1 Schematische Darstellung der kompletten Zielscheibe, hergestellt mit Steckverbindung

2 Schematische, dreidimensionale Darstellung aus anderer Perspektive

3 Detailliertere, schematische, dreidimensionale Darstellung der Steckverbindung Ausgangsmaterialien für den Zusammenbau einer Zielscheibe mit Steckverbindung sind:
2 × Zielscheiben quadratisch aus Schaumstoff, Maße ca. 60 × 60 × 10 cm (B × H × T)
4 × Gewindestangen aus Kunststoff, Länge ca. 20 cm, Durchmesser ca. 0,5 cm
8 × Gewinderäder aus Kunststoff, Durchmesser ca. 2 cm

Die beiden einzelnen Zielscheiben mit 10 cm Tiefe werden direkt bündig hintereinander gestellt oder flach übereinander auf den Boden gelegt, so dass ein Block von insgesamt 20 cm Tiefe entsteht. Nun wird an einer Ecke mit einem jeweiligen Seitenabstand von ca. 5 cm eine Gewindestange durch den Schaumstoff gedrückt, soweit bis die Stange noch ca. 1–2 cm herausragt. Durch den Schaumstoff lassen sich die Gewindestangen problemlos mit der Hand drücken. Dann wird auf dem herausragenden Stück der Gewindestange ein Gewinderad geschraubt, so dass dieses bündig mit der Gewindestange abschließt. Nun muss die Stange mit dem Gewinderad auf der einen Seite weiter in die Scheibe hineingedrückt werden, so dass das andere Ende der Gewindestange auf der anderen Seite der Zielscheibe einige Millimeter herausragt. Jetzt kann hier ein zweites Gewinderad aufgeschraubt werden (3). Die beiden 10 cm-Zielscheiben sollten nun an dieser Ecke stabil miteinander verbunden sein. Diese Steckverbindung wird an den anderen 3 Ecken ebenfalls durchgeführt. Somit ist mit wenigen und einfachen Handgriffen eine Zielscheibe mit doppelter Stärke (60 × 60 × 20 cm) entstanden (1), dessen Verbindung dauerhaften Halt bietet, witterungs- und alterungsunempfindlich ist und zum Tausch einzelner Scheiben wieder problemlos gelöst werden kann. Diese Merkmale sind mit den bisherigen Verfahrensweisen des Klebens oder Verschmelzens/Verschweißens nicht realisierbar. Die Zielscheibe kann im Bogen- und Armbrustsport für Schussgeräte mit hohen Zuggewichten verwendet werden, um die Pfeile optimal aufzufangen.