Title:
Cosmetic use of an active agent or active agent mixture, obtained from e.g. Clintonia borealis or Punica granatum, for preventing and/or inhibiting the effect (i.e. non-pathological effect) of psychoemotional stress on the hair
Kind Code:
A1


Abstract:
Cosmetic use of an active agent or active agent mixture (obtained from plants) for preventing and/or inhibiting the effect of psychoemotional stress on the hair is claimed. An independent claim is included for a method-2 for detecting active agents that can prevent and/or inhibit the effect of psychoemotional stress on the hair comprising contacting a potential active agent with the cells of hair follicles, and measuring the expression of at least one marker, which includes tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-No. Q5CAQ5), fatty acid binding protein (FABP5, Uniprot-/Swissprot-No. Q01469), Moesin (MSN, Uniprot-/Swissprot-No. P26038), hair keratin type I (Ha1, Keratin-31, Uniprot-/Swissprot-No. Q15323), enolase 1 (alpha -enoslase, Uniprot-/Swissprot-No. P06733), trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-No. Q07283), at least one type II keratin, beta -actin (ACTB, actin cytoplasmic 1, Uniprot-/Swissprot-No. P60709), glutamate dehydrogenase 1 (GLUD1, Uniprot-/Swissprot-No. P00367), basic hair keratin 1 (hHb1, KRT81, Uniprot-/Swissprot-No. Q5CAQ5), peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-No. P62937) or keratin 6 (iris, KRT71, Uniprot-/Swissprot-No. Q3SY84).



Inventors:
Weiß, Thomas, Dr. (Düsseldorf, 40591, DE)
Özka, Yasmin (Düsseldorf, 40225, DE)
Briese, Melanie (Düsseldorf, 40597, DE)
Ghosh, Robin, Dr. (Düsseldorf, 40215, DE)
Application Number:
DE102009043486
Publication Date:
07/01/2010
Filing Date:
09/30/2009
Assignee:
Henkel AG & Co. KGaA (Düsseldorf, 40589, DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE102005011957A1N/A
DE19738866A1N/A
DE19756454C1N/A
DE3723354A1N/A
DE3725030A1N/A
DE3926344A1N/A



Foreign References:
EP0730830
EP0690044
WO1992013829A1
EP18592722007-11-28
EP1455854
6013445
Other References:
"Trier Sozialstress Test" (TSST, Kirschbaum, Pirke & Hellhammer, Neuropsychobiology, 28, S. 76-81, 1993)
"International Cosmetic Ingredient Dictionary and Handbook", (seventh edition 1997, The Cosmetic, Toiletry, and Fragrance Association 1101 17th Street, N. W., Suite 300, Washington, DC 20036-4702)
Kh. Schrader, Grundlagen und Rezepturen der Kosmetika, 2. Auflage, Hüthig Buch Verlag, Heidelberg, 1989
Akhilesh Pandey und Matthias Mann: "Proteomics to study genes and genomes", Nature, Volume 405, Number 6788, 837-846 (2000)
"Genomics, gene expression and DNA arrays", Nature, Volume 405, Number 6788, 827-836 (2000)
J. Gregor Sutcliffe et al, TOGA: An automated parsing technology for analyzing expression of nearly all genes, Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS), Vol. 97, No. 5, pp. 1976-1981 (2000)
L. D. Adams, Two-dimensional Gel Electrophoresis using the Isodalt System
L. D. Adams & S. R. Gallagher, Two-dimensional Gel Electrophoresis using the O'Farrell System
Current Protocols in Molecular Biology (1997, Eds. F. M. Ausubel et al.), Unit 10.3.1-10.4.13
2-D Electrophoresis-Manual; T. Berkelman, T. Senstedt; Amersham Pharmacia Biotech, 1998 (Bestell-Nr. 80-6429-60)
Methods in Molecular Biology, 1999; Vol 112; 2-D Proteome Analysis Protocols; Editor: A. J. Link; Humana Press; Totowa; New Jersey
Courchesne, P. L. und Patterson, S. D.; S. 487-512
Carr, S. A. und Annan, R. S.; 1997; in: Current Protocols in Molecular Biology; Editor: Ausubel, F. M. et al.; John Wiley and Sons, Inc. 10.2.1-10.21.27
Laux et al., 1981
Steyer et al., 1997
Trierer Inventar zum chronischem Stress, Schulz, Schlotz, & Becker, 1. Auflage, 2004, Verlag Hogrefe, Göttingen
Claims:
1. Kosmetische Verwendung eines Wirkstoffs oder Wirkstoffgemisches, erhältlich aus Pflanzen, zur Verhinderung und/oder Verminderung der Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar.

2. Verwendung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Verwendung nicht-therapeutisch ist.

3. Verwendung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich um nicht krankhafte Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar handelt.

4. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Wirkstoff oder das Wirkstoffgemisch aus Pflanzen gewonnen wird, die ausgewählt sind aus Bäumen, Algen, sowie Pflanzen der Familien der Lippenblütler (Lamiaceae oder Labiatae), Doldenblütler und Korbblütler sowie Johanniskraut (Hypericum perforatum), Grüner Tee (Camellia sinensis, insb. Grüner Teeextrakt), Artischocken (Cynara), Clintonia borealis, Pueraria (Kudzu, insb. Wurzelextrakt), Enzian (Gattung Gentiana, bevorzugt Gelber Enzian, Gentiana Lutea), Weißdorn (Crataegus, /insb. Extrakt aus Zweigen mit Blüten, Crataegi fol c. flor extr.), Orthosiphon, Schafgarbe (Achilles millefolium), Queen of the prairie (Filipendula rubra), Süßholz (Glycyrrhiza glabra L., bevorzugt Wurzelextrakt), Hauhecheln (Gattung Ononis, bevorzugt Wurzelextrakt), Granatapfel (Punica granatum), Geißblattgewächse (Gattung Lonicera, insbesondere japanisches Geißblatt Lonicera japonica), Spaltkörbchen (Gattung Schisandra, bevorzugt chinesisches Spaltkörbchen, Schisandra sinensis), Trauben (Vitis vinifera, insb. Chardonnay-Extrakt, bevorzugt Traubenkernextrakt), Johannisbeere (Gattung Ribes, insbesondere Schwarze Johannisbeere, Ribes nigrum, insbesondere Blattextrakt), Roibos (Aspalathus linearis), Kalmus (Gattung Acorus, insb. Wurzel), Pilzen (Fungi, insbesondere Speisepilzen), Himbeere (Rubus, insbesondere Rubus idaeus; Blätterextrakt), Sternanis (Illicium verum, insb. Öl), Anis (Pimpinella anisum, insb. Öl), Wüstenrose (Adenium obesum), Jasmin (Jasminum officinale, insbesondere fermentierter Extrakt), Schuppenklee (Trifolium squamosum, insb. red sea clover isoflavone), Plectranthus barbatus (Syn. Coleus barbatus (ANDREWS BENTH.), Jojoba (Simmondsia chinensis, insbeson. Öl), Mariendistel (Silybum marianum), Pflanzen der Gattungen Annonaceae, Berberidaceae (Berberitzengewächse), Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse), Fumariaceae (Erdrauchgewächse), Lauraceae, Magnoliaceae, Menispermaceae, Papaveraceae (Mohngewächse), Ranunculaceae, Rhamnaceae (Kreuzdorngewächse) u. Monimiaceae (Monimiengewächse) sowie Mate (Ilex paraguariensis (Ilex paraguayensis)) und Guarana (Paullinia cupana).

5. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzen der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae oder Labiatae) ausgewählt aus den Gattungen Salvia (insb. Heilsalbei (Salvia officinalis, bevorzugt Blätterextrakt, Muskatellersalbei (salvia sclaream), Rosmarinus (insb. Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Thymus (insb. Thymian (Thymus vulgaris), Vitex (insb. Mönchspfeffer (Vitex Agnus Castus).

6. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzen der Familie der Doldenblütler (Apiacea) ausgewählt sind aus den Gattungen Foeniculum (insb. Fenchel, Foeniculum vulgare) und Apium (insb. Sellerie (Apium graveolens).

7. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzen der Familie der Korbblütler (Asteraceae) ausgewählt sind aus den Gattungen Taraxacum und Echinacea.

8. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Algen ausgewählt sind aus Rotalgen (Rhodophyta, insbesondere Kraussterntang, Gigartina stellata), Braunalgen (Phaeophyceae, insb. Gattungen Durvillea und Fucus, besonders bevorzugt Blasentang, FUCUS VESICULOSUS (Linne) und Grünalgen.

9. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Bäume ausgewählt sind aus den Gattungen Quercus (Eichen, insbesondere Wintereiche (Q. petraea (Matt.) Liebl) oder Sommereiche (Quercus robur L.)), Aesculus (insbesondere Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), Styphnolobium (Sophora japonica) und Morinda (insb. Noni-Baum, Morinda citrifolia).

10. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Wirkstoff ausgewählt sind aus Gallussäure, Glaucin, Theophyllin, Jojobaöl, Aesculin, Flavonoiden (insb. Dihydroquercetin), Isoflavonoiden, Fucoidin, Anethol (trans), Dextransulfat, Octylbutyrat, Aminosäuren, Aminosäurederivate und/oder Peptiden, oder deren Derivaten.

11. Verwendung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Aminosäuren und ihre Derivate ausgewählt sind aus alpha-Aminocarbonsäuren, 4-Aminosalizylsäure, 5-Aminosalizylsäure, Aminoalkylsulfonsäuren, (insb. Taurin, 2-Aminoethansulfonsäure), Tetranatriumcystinyldisuccinat sowie Carnitin und seine Salze, insb. Carnitintartrat.

12. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Wirkstoffgemisch ausgewählt ist aus Pflanzenzubereitungen, insbesondere Presssäften und Extrakten, die aus den entsprechenden Pflanzen gewonnen werden.

13. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass sie durch Verwendung eines kosmetischen Mittel erfolgt, welches den Wirkstoff oder das Wirkstoffgemisch, erhältlich aus Pflanzen, zu 0,0001 bis 10 Gew.-%, insbesondere 0,001 bis 5 Gew.-% bezogen auf das Gesamtgewicht des Mittels, enthält.

14. Verfahren zur Auffindung von Wirkstoffen, die die Auswirkungen von psychoemotionalen Stress auf das Haar verringern und/oder verhindern können, dadurch gekennzeichnet, dass
a) man einen potentiellen Wirkstoff mit Zellen des Haarfollikels in Kontakt bringt,
b) die Expression mindestens eines Marker nach dem in Kontakt bringen aus Schritt a) misst,
wobei der Marker ausgewählt ist aus tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), fatty acid binding Protein (FABP5, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q01469), Moesin (MSN, Uniprot-/Swissprot-Nr. P26038), Haarkeratin Typ I (Ha1, Keratin-31, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q15323), Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), Trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q07283), mindestens einem Type II Keratin, beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709), Glutamatdehydrogenase 1 (GLUD1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P00367), basischem Haarkeratin 1 (hHb1) (KRT81, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937) und Keratin 6 (irs) (KRT71, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q3SY84).

15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der potentielle Wirkstoff in Schritt a) auf einen oder mehrere Haarfollikel, entweder in vivo oder besonders bevorzugt einen isolierten Haarfollikel, aufgebracht wird.

16. Verwendung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass in Schritt b) die Expression des mindestens einen Markers in einer Probe aus einem oder mehreren gezupften Haarfollikeln gemessen wird.

17. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der potentielle Wirkstoff auf kultivierte Haarfollikelzellen, insbesondere umfassend dermale Papillenzellen, bevorzugt ein Haarfollikelmodell oder eine rekonstruierte Papille, aufgebracht wird.

18. Verfahren nach Anspruch 14 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Marker ausgewählt ist aus tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), Trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q07283), mindestens einem Type II Keratin, beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709) und Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937).

19. Verfahren nach Anspruch 14 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass man den in Schritt b) gemessenen Expressionswert in Schritt c) mit dem Expressionswert einer unbehandelten Referenzprobe vergleicht.

20. Verfahren nach Anspruch 14 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Expression des Markers mittels Nukleinsäure- oder Proteinmicroarray durchgeführt wird.

Description:

Die Erfindung betrifft die Verwendung eines Wirkstoffs oder Wirkstoffgemisches, erhältlich aus Pflanzen, zur Verhinderung und/oder Verminderung der Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar.

Haare besitzen eine nicht zu unterschätzende psychosoziale Funktion. Unerwünschter Haarverlust, übermäßiges Haarwachstum oder eine schwer zu manövrierenden Frisur kann zu einer massiven Beeinträchtigung des Selbstbewusstseins der betroffenen Person führen.

Die Homeostase der Haare wird durch exogene Faktoren und nicht weniger durch endogene Faktoren beeinflusst. Im Rahmen dieser endogenen Faktoren spielt psycho-emotionaler Stress (im Folgenden Stress) eine wichtige Rolle. Aus klinischer Beobachtung ist bekannt, dass eine Reihe von Hauterkrankungen (Pruritus, Prurigo nodularis, atopische Dermatitis, Psoriasis, Urticaria, Alopezia Areata und Telogen-Effluvium) in ihrem Verlauf sensitiv auf akuten und/oder chronischen Stress reagieren.

Es entwickeln sich in der Kosmetik zunehmend Produkttrends, die auf der Verminderung oder Verhinderung negativer Effekte durch Stress basieren.

Bisher gibt es wenige systematische Untersuchung des Einflusses von Stress auf biologische Merkmale der Haut und des Haares.

Bisher wurden negative Einflüsse von Stress auf die Biologie des Haarfollikels nur an Tiermodellen in vivo nachgewiesen. Im Mausmodell konnte gezeigt werden, dass Stress Entzündungen der Haut hervorrief, Haarwachstum beeinflusste und experimentell induzierte atopische Dermatitis verschlechtert.

In in-vitro Versuchen wurde der isolierte Haarfollikel („Philpott-Modell”) durch Zugabe von bekannten stress-assoziierten Neuropeptiden „gestresst”. Diese Versuche sind in der Aussagekraft limitiert, da das gesamte Zusammenspiel wie es im menschlichen Körper im Kontext Stress abläuft nicht erfasst wird. Der Nachweis des Einflusses von psychoemotionalem auf den menschlichen Haarfollikel in vivo ist zurzeit nicht oder nur unzureichend aufgeklärt.

Da diese wissenschaftliche Basis zu Stresseffekten auf die humane Haarwurzel derzeit fehlt, sind auch keine gezielten Produktentwicklungen möglich. Entsprechend existieren zurzeit keine kosmetischen oder pharmazeutischen Produkte, die gezielt einer Stress-bedingten negativen Beeinflussung der Haarbiologie auf biologischem und damit nachhaltigem Wege entgegenwirken.

Die Verhinderung, Verminderung oder Umkehrung negativer Effekte, die durch vermehrten Stress induziert werden, wie vorzeitiger Haarausfalls, nachteilige Struktur oder mangelnde Vitalität der Haare stellt ein großes Kundeninteresse dar, welches in Zukunft stärker wachsen wird.

Bisher waren die zugrunde liegenden molekularen Effekte im menschlichen Haarfollikel in stressigen Situationen nicht bekannt. Erst die Kombination psychologischer Tests mit molekularbiologischen Tests macht die Analyse stress-bedingter Effekte am Haarfollikel möglich.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, die molekularen Effekte im menschlichen Haarfollikel zu identifizieren und Wirkstoffe und Mittel, enthaltend diese, zur Verhinderung, Verminderung oder Umkehrung negativer Effekte, die durch vermehrten Stress induziert werden, bereitzustellen.

Eine weitere Aufgabe ist es, ein Verfahren zur Auffindung von Substanzen bereitzustellen, die in der Lage sind, die Auswirkungen von psychoemotionalem Stress zu vermindern bzw. zu verhindern.

Zur Induktion von psychischen Stress wird der an der Universität Trier entwickelte „Trier Sozialstress Test” (TSST, Kirschbaum, Pirke & Hellhammer, Neuropsychobiology, 28, S. 76–81, 1993) eingesetzt. Der TSST gilt als das am besten standardisierte und effektivste Stressprotokoll im Humanbereich. Im TSST zeigen Versuchspersonen einen leichten Anstieg psychologischer Parameter der Angst sowie einen Anstieg der Hormone ACTH (Adrenocorticotropes Hormon), Cortisol, Prolaktin, Wachstumshormon, Adrenalin, Noradrenalin sowie Blutdruck und Herzrate. Das Paradigma eignet sich daher, unter kontrollierten Laborbedingungen psychische, endokrine und autonome Reaktionen auf psychische Belastung zu erfassen. Vor und nach der Stressinduktion wurden den Probanden Haarfollikel aus der Kopfhaut gezupft und für die tiefgreifende molekulare Analyse der stress-bedingten Veränderungen verwahrt. Dabei erfassten wir ein möglichst umfangreiches Profil der molekularen Stresseffekte durch vergleiche der Genaktivitäten aller bisher bekannten menschlichen Gene (Transkriptomanalyse) und aller synthetisisierten Proteine (Proteomanalyse).

Durch Vergleich des Transkriptoms und des Proteoms vor und nach der Stressinduktion erhält man das Profil aller Gene und Proteine, die im Rahmen der Stressantwort im Haarfollikel des Menschen verändert sind. Anhand dieser Auswahl können biologische Konzepte gegen stressbedingte Effekte am Haar entwickelt werden. Des weiteren stellen die einzelnen Gene oder Proteine zelluläre Targets dar, die durch zielgerichtete Beeinflussung mit biologisch aktiven Wirkstoffen beeinflusst werden können.

Es wurde eine umfassende Identifikation der Marker stress-bedingter Veränderungen am menschlichen Haarfollikel in vivo (Stressmarker des Haares) durchgeführt. Die Analyse dieser Stressmarker des Haares am menschlichen Haarfollikel bietet die Möglichkeit, die vom Verbraucher feststellbaren, negativen Veränderungen am Haar gezielt durch entsprechend biologisch wirkende Aktivstoffe zu beeinflussen.

Im Zusammenhang mit Stress wurden für den Haarzyklus wichtige Wachstumsfaktoren als differenziell exprimiert nachgewiesen. Wachstumsfaktoren sind für die Regulation des Haarzyklus zwischen Wachstums-(Anagen), Regressions-(Katagen) und Ruhephase (Telogen) von entscheidender Bedeutung. Im Zusammenhang mit Stress wurde signifikant die Expression von KGF vermindert. Der Keratinocyte Growth Factor (KGF) wird von der dermalen Papille in der Wachstumsphase ausgeschüttet wird. Es wurde ebenfalls der Fibroblast Growth Factor 5 (FGF) als vermindert nachgewiesen.

FGF 5 wird vor allem in der äusseren Wurzelscheide von Anagenhaaren nachgewiesen. Sehr wahrscheinlich reguliert FGF 5 die über Steuerung der Anagenphase die Länge der Haare.

Des Weiteren führt Stress zu einer differenziellen Regulation von Haarstruktur relevanten Molekülen. Durch die Regulation der Keratinsynthese im Follikel kann die Haarstruktur nachhaltig beeinflusst werden. Durch die Beeinflussung der Haarstruktur schon in der Haarwurzel kann das Haar kräftig und gesund oder auch geschädigt und krankhaft nachwachsen.

Weitere Marker, der Expression unter psychoemotionalem Stress verändert wird, sind tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), fatty acid binding Protein (FABP5, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q01469), Moesin (MSN, Uniprot-/Swissprot-Nr. P26038), Haarkeratin Typ I (Ha1, Keratin-31, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q15323), Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), Trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q07283), mindestens einem Type II Keratin, beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709), Glutamatdehydrogenase 1 (GLUD1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P00367), basischem Haarkeratin 1 (hHb1) (KRT81, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937) und Keratin 6 (irs) (KRT71, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q3SY84). Die Proteinzuordnungen sowie die Accession-Numbers aus UniprotKB/Swissprot wurden der UniprotKB- bzw. Swissprot-Datenbank (Stand 1.09.2009) entnommen.

Es wurden weiterhin Wirkstoffe identifiziert, die in der Lage sind, die Expression des KGF-Gens und/oder des KGF-Proteins zu steigern und so die Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar zu vermindern oder sogar nahezu vollständig zu verhindern.

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist die kosmetische Verwendung eines Wirkstoffs oder Wirkstoffgemisches, erhältlich aus Pflanzen, zur Verhinderung bzw. Verminderung der Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar.

Die Wirkstoffe ermöglichen einerseits eine Verbesserung der bereits eingetretenen Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar oder dienen dazu, solche negativen Auswirkungen gar nicht erst entstehen zu lassen.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist die Verwendung nicht-therapeutisch, es handelt sich um die Behandlung von nicht krankhaften Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar. Es gibt Krankheiten, die das Haar betreffen und bei durch stress belasteten Personen besonders häufig auftreten, bspw. Alopecia areata (kreisrunder Haarausfall). Solche Krankheiten sind erfindungsgemäß nicht umfasst, da sich die Erfindung mit der nicht-therapeutischen, kosmetischen Verwendung zur Verhinderung und/oder Verminderung der Auswirkungen von psychoemotionalem Stress auf das Haar befasst.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform ist der Wirkstoff oder das Wirkstoffgemisch aus Pflanzen gewonnen wird, ausgewählt aus Bäumen, Algen, sowie Pflanzen der Familien der Lippenblütler (Lamiaceae oder Labiatae), Doldenblütler und Korbblütler sowie Johanniskraut (Hypericum perforatum), Grüner Tee (Camellia sinensis, insb. Grüner Teeextrakt), Artischocken (Cynara), Clintonia borealis, Pueraria (Kudzu, insb. Wurzelextrakt), Enzian (Gattung Gentiana, bevorzugt Gelber Enzian, Gentiana Lutea), Weißdorn (Crataegus, /insb. Extrakt aus Zweigen mit Blüten, Crataegi fol c. flor extr.), Orthosiphon, Schafgarbe (Achilles millefolium), Queen of the prairie (Filipendula rubra), Süßholz (Glycyrrhiza glabra L., bevorzugt Wurzelextrakt), Hauhecheln (Gattung Ononis, bevorzugt Wurzelextrakt), Granatapfel (Punica granatum), Geißblattgewächse (Gattung Lonicera, insbesondere japanisches Geißblatt Lonicera japonica), Spaltkörbchen (Gattung Schisandra, bevorzugt chinesisches Spaltkörbchen, Schisandra sinensis), Trauben (Vitis vinifera, insb. Chardonnay-Extrakt, bevorzugt Traubenkernextrakt), Johannisbeere (Gattung Ribes, insbesondere Schwarze Johannisbeere, Ribes nigrum, insbesondere Blattextrakt), Roibos (Aspalathus linearis), Kalmus (Gattung Acorus, insb. Wurzel), Pilzen (Fungi, insbesondere Speisepilzen), Himbeere (Rubus, insbesondere Rubus idaeus; Blätterextrakt), Sternanis (Illicium verum, insb. Öl), Anis (Pimpinella anisum, insb. Öl), Wüstenrose (Adenium obesum), Jasmin (Jasminum officinale, insbesondere fermentierter Extrakt), Schuppenklee (Trifolium squamosum, insb. red sea clover isoflavone), Plectranthus barbatus (Syn. Coleus barbatus (ANDREWS BENTH.), Jojoba (Simmondsia chinensis, insbeson. Öl), Mariendistel (Silybum marianum), Pflanzen der Gattungen Annonaceae, Berberidaceae (Berberitzengewächse), Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse), Fumariaceae (Erdrauchgewächse), Lauraceae, Magnoliaceae, Menispermaceae, Papaveraceae (Mohngewächse), Ranunculaceae, Rhamnaceae (Kreuzdorngewächse) u. Monimiaceae (Monimiengewächse) sowie Mate (Ilex paraguariensis (Ilex paraguayensis)) und Guarana (Paullinia cupana).

Gemäß einer weitere besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die Pflanzen der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae oder Labiatae) ausgewählt aus den Gattungen Salvia (insb. Heilsalbei (Salvia officinalis, bevorzugt Blätterextrakt, Muskatellersalbei (salvia sclaream), Rosmarinus (insb. Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Thymus (insb. Thymian (Thymus vulgaris), Vitex (insb. Mönchspfeffer (Vitex Agnus Castus).

Gemäß einer anderen besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die Pflanzen der Familie der Doldenblütler (Apiacea) ausgewählt sind aus den Gattungen Foeniculum (insb. Fenchel, Foeniculum vulgare) und Apium (insb. Sellerie (Apium graveolens).

Gemäß einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die Pflanzen der Familie der Korbblütler (Asteraceae) ausgewählt sind aus den Gattungen Taraxacum und Echinacea, insbesondere Presssäften von Echinacea.

Gemäß einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die die Algen ausgewählt sind aus Rotalgen (Rhodophyta, insbesondere Kraussterntang, Gigartina stellata), Braunalgen (Phaeophyceae, insb. Gattungen Durvillea und Fucus, besonders bevorzugt Blasentang, FUCUS VESICULOSUS (Linne) und Grünalgen.

Gemäß einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die Bäume ausgewählt sind aus den Gattungen Quercus (Eichen, insbesondere Wintereiche (Q. petraea (Matt.) Liebl) oder Sommereiche (Quercus robur L.)), Aesculus (insbesondere Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), Styphnolobium (Sophora japonica) und Morinda (insb. Noni-Baum, Morinda citrifolia).

Gemäß einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist der Wirkstoff ausgewählt aus Gallussäure, Glaucin, Theophyllin, Jojobaöl, Aesculin, Flavonoiden (insb. Dihydroquercetin), Isoflavonoiden, Fucoidin, Anethol (trans), Dextransulfat, Octylbutyrat, Aminosäuren, Aminosäurederivate und/oder Peptiden, oder deren Derivaten. Besonders bevorzugt sind die Aminosäuren und ihre Derivate ausgewählt sind aus alpha-Aminocarbonsäuren, 4-Aminosalizylsäure, 5-Aminosalizylsäure, Aminoalkylsulfonsäuren, (insb. Taurin, 2-Aminoethansulfonsäure), Tetranatriumcystinyldisuccinat sowie Carnitin und seine Salze, insb. Carnitintartrat.

Gallussäuren oder Gallustannine können aus Eichenrinde, aus den Galläpfeln der Eiche sowie aus grünem Tee gewonnen werden. Glaucin kann insbesondere aus Pflanzen der Gattungen Annonaceae, Berberidaceae (Berberitzengewächse), Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse), Fumariaceae (Erdrauchgewächse), Lauraceae, Magnoliaceae, Menispermaceae, Papaveraceae (Mohngewächse), Ranunculaceae, Rhamnaceae (Kreuzdorngewächse) u. Monimiaceae gewonnen werden. Fucoidin wird aus Algen gewonnen.

Die genannten Wirkstoffe sind, wie in den Beispielen gezeigt, in der Lage, die durch den psychoemotionalen Stress bedingte Reduktion der Expression des Wachstumsfaktors KGF (Keratinocyte growth factor) auf Genexpressionsebene bzw. auch auf Proteinebene wieder zu erhöhen.

Weiterhin sind sie auch in der Lage, mindestens einen der anderen als besonders wichtig aufgefundenen Marker ausgewählt aus FGF 7, tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), fatty acid binding Protein (FABP5, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q01469), Moesin (MSN, Uniprot-/Swissprot-Nr. P26038), Haarkeratin Typ I (Ha1, Keratin-31, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q15323), Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), Trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q07283), mindestens einem Type II Keratin, beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709), Glutamatdehydrogenase 1 (GLUD1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P00367), basischem Haarkeratin 1 (hHb1) (KRT81, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937) und Keratin 6 (irs) (KRT71, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q3SY84), positiv zu beeinflussen.

Gemäß einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist der das Wirkstoffgemisch ausgewählt ist aus Pflanzenzubereitungen, insbesondere Presssäften und Extrakten, die aus den entsprechenden Pflanzen gewonnen werden.

Bevorzugt werden die Presssäfte bzw. Extrakte aus Kraut (den oberirdischen Pflanzenteilen) und/oder Wurzel (sofern vorhanden) gewonnen. Bevorzugter Weise werden die Presssäfte mit mechanischer Pressung gewonnen. Insbesondere bevorzugt ist eine Pressung nach dem von der Fa. Flachsmann patentierten Verfahren gemäß EP 0 730 830 B1, auf deren Offenbarung hiermit im vollen Umfang bezug genommen wird.

Ein Extrakt im Sinne der vorliegenden Anmeldung ist ein Stoff oder Stoffgemisch, welches durch Extraktion und teilweises oder völliges Eindampfen der Extraktionslösung gewonnen wurde. Man unterscheidet nach der Beschaffenheit Trockenextrakte d. h. bis zur Trockene eingedampfte Extrakte, Fluidextrakte d. h. mit Lösungsmitteln so hergestellte Extrakte, daß aus einem Teil Droge höchstens 2 Teile Fluid-Extrakt gewonnen werden, zähflüssige Extrakte bzw. Dickextrakte, d. h. Extrakte, bei denen ein Teil des Lösungsmittels verdampft wird.

Die in den erfindungsgemäß verwendeten Extrakte bzw. Presssäfte können aus den erntefrischen Pflanzen, aber auch aus abgelagerter Ware erhalten werden.

Die Extrakte können mit Wasser, sowie polaren oder unpolaren organischen Lösungsmitteln sowie Mischungen davon in dem Fachmann bekannter Weise hergestellt werden. Die erfindungsgemäß verwendeten Extrakte werden durch Extraktion vorzugsweise mit organischen Lösemitteln, Wasser oder Gemischen daraus, gewonnen.

Bevorzugt geeignete organische Lösemittel sind Ketone (z. B. Aceton), Ether, Ester, Alkohole oder halogenierte Kohlenwasserstoffe. Besonders bevorzugte Extraktionsmittel sind Wasser und/oder Alkohole. Unter den Alkoholen sind dabei (C1 bis C6)-Alkohole, wie Ethanol und Isopropanol und zwar sowohl als alleiniges Extraktionsmittel als auch in Mischung mit Wasser, bevorzugt.

Besonders bevorzugte Extraktionsmittel sind Wasser, Ethanol, 2-Propanol, 1,2-Propylenglykol, 1,3-Butylenglykol, ganz besonders bevorzugt sind Wasser, Ethanol, 2-Propanol und 1,2-Propylenglykol sowie Mischungen hiervon, z. B. eine Mischung 1,2-Propylenglykol/Wasser im Verhältnis 4:1. Extrakte, die durch Extraktion mit Ethanol oder Wasser/Ethanol-Mischungen, erhalten werden können, sowie Presssaft, sind besonders bevorzugt.

Es können sowohl die Extrakte sowohl im ursprünglichen Extraktionsmittel als auch Extrakte/Presssaft in Wasser oder anderen organischen Lösungsmitteln und/oder deren Gemisch, insbesondere Ethanol sowie Ethanol/Wasser-Mischungen eingesetzt werden. Bevorzugt wird extrahiertes oder gepresstes Material als Feststoff eingesetzt, dem das Lösungsmittel (insbesondere möglichst schonend) entzogen wurde. Es können aber auch solche Extrakte/Presssäfte eingesetzt werden, denen das Lösungsmittel zum Teil entzogen wurde, so dass ein verdickter Extrakt/Presssaft eingesetzt wird. Insbesondere werden die Extrakte und/oder Presssäfte in fester Form eingesetzt. Die Extraktion wird bevorzugt bei einer Temperatur von 25°C bis 90°C durchgeführt.

Es kann in einer anderen Ausführungsform auch bevorzugt sein, dass das erfindungsgemäß zu verwendende Wirkstoffgemisch, bevorzugt die Pflanzenzubereitungen dadurch gekennzeichnet sind, dass der Extrakt bzw. der Presssaft mindestens ein polares Lösungsmittel, ausgewählt aus Ethanol, 1-Propanol, 2-Propanol, 1-Butanol, 2-Butanol, Ethylenglykol, 1,2-Propylenglykol, 1,3-Butylenglykol, Glycerin und Wasser, sowie Mischungen hiervon enthält.

Je nach Wahl der Extraktionsmittel kann es bevorzugt sein, den Extrakt durch Zugabe eines Lösungsvermittlers zu stabilisieren. Als Lösungsvermittler geeignet sind z. B. Ethoxylierungsprodukte von gegebenenfalls gehärteten pflanzlichen und tierischen Ölen. Bevorzugte Lösungsvermittler sind ethoxylierte Mono-, Di- und Triglyceride von C8-22-Fettsäuren mit 4 bis 50 Ethylenoxid-Einheiten, z. B. hydriertes ethoxyliertes Castoröl, Olivenölethoxylat, Mandelölethoxylat, Nerzölethoxylat, Polyoxyethylenglykolcapryl-/caprinsäureglyceride, Polyoxyethylenglycerinmonolaurat und Polyoxyethylenglykolkokos-fettsäureglyceride. Besonders bevorzugt ist Olivenölethoxylat (INCI-Bezeichnung: PEG-10 Olive Glycerides).

Die Trockenmasse des Extraktes bzw. des Presssaftes ist abhängig von der Molmasse und der Löslichkeit der dispergierten Inhaltsstoffe und beträgt in der Regel, jeweils bezogen auf das Gewicht des Extraktes bzw. des Presssaftes, 1 bis 80 Gew.-%. Bevorzugt beträgt die Trockenmasse 15 bis 50 Gew.-% und besonders bevorzugt 20 bis 35 Gew.-%. Bei einem Molekulargewicht der Inhaltsstoffe über 100.000 Dalton kann eine Trockenmasse von 1 bis 20 Gew.-% bevorzugt und eine Trockenmasse von 1 bis 10 Gew.-% besonders bevorzugt sein. Besonders bevorzugte kosmetische Mittel sind dadurch gekennzeichnet, dass die Trockenmasse des Extraktes bzw. des Presssaftes 5–80 Gew.-%, bezogen auf das Gewicht des Extraktes bzw. des Presssaftes, beträgt.

Gemäß einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung erfolgt die Verwendung durch die Verwendung eines kosmetischen Mittel, welches den Wirkstoff oder das Wirkstoffgemisch, erhältlich aus Pflanzen, zu 0,0001 bis 10 Gew.-%, insbesondere 0,001 bis 5 Gew.-% bezogen auf das Gesamtgewicht des Mittels, enthält.

Die Penetration von Wirkstoffen zum Follikel ist üblicherweise erschwert, da das entsprechende Target, die dermale Papille sowie die ORS-Keratinozyten, ca. 2 mm tief in der Kopfhaut eingebettet ist. Die Verwendung von Liposomen erhöht die Penetration eines Wirkstoffes, so dass liposomal verkapselte Zusammensetzungen, die erfindungsgemäßen Wirkstoffe oder Wirkstoffgemische enthalten, sehr gut wirken. Überraschenderweise wurde festgestellt, dass diese Zusammensetzungen selbst dann eine ausreichende Penetration zum Wirkungsort zeigen, wenn die Verwendung von Liposomen aus formulierungstechnischen Gründen nicht möglich ist.

Die erfindungsgemäßen Wirkstoffe oder Wirkstoffgemische werden bevorzugt in Haarbehandlungsmitteln verwendet, insbesondere Shampoos, Haarnachspülmittel, Haargele, Haarwässer, Haarkuren, Haarcremes, Haarlotionen, Haarsprays und Haartinkturen.

Die Anwendung dieser Mittel erfolgt dabei üblicherweise topisch, wobei das Mittel einfach ins Haar, auf die Kopfhaut bzw. auf Hautstellen auf denen insbesondere der Haarwuchs seit längerem eingestellt ist und wieder reaktiviert werden soll durch sprühen, einmassieren, auftragen und/oder kneten appliziert wird.

Nach der Applikation des Mittels in Form von Haargel, Haarwasser, Haarkur, Haarcreme, Haarlotion, Haarspray und Haartinktur ist es zumeist nicht notwendig das Haar bzw. die Kopfhaut noch einmal auszuspülen oder mit weiteren zusätzlichen Mitteln zu behandeln, um eine positive Wirkung des Mittels zu erreichen. Die Mittel können auf dem Haar verbleiben.

Bei Shampoo und Haarnachspülmittel kann das Mittel nach einer Einwirkzeit ausgespült werden. Dieses Ausspülen kann mit reinem Wasser oder einem marktüblichen Shampoo erfolgen. Einwirkzeiten von 10 Sekunden bis 15 Minuten haben sich in den meisten Fällen als ausreichend erwiesen.

Unabhängig von dem genauen Ablauf der Behandlung hat es sich als vorteilhaft erwiesen, die Mitteln bei einer Temperatur von 20 bis 55°C, insbesondere von 35 bis 40°C, anzuwenden. Es ist jedoch von Vorteil, wenn Mittel verwendet werden, nach deren Anwendung die erfindungsgemäßen Wirkstoffe oder Wirkstoffgemische im Haar verbleiben können und nicht ausgewaschen werden. Dadurch wird eine zeitlich verbesserte Penetration von Wirkstoffen zum Haarfollikel gewährt.

Hinsichtlich der Art, wie die Mittel auf das Haar aufgebracht werden können, bestehen jedoch keine prinzipiellen Einschränkungen.

Erfindungsgemäß von besonderem Interesse sind Haartonics, insbesondere als auf dem Haar verbleibende (leave on) Formulierung. Diese werden vorzugsweise bei Raumtemperatur angewendet, der alkoholische Gehalt liegt bevorzugtermaßen im Bereich von etwa 30% bis etwa 35% und der pH-Wert sollte etwa bei pH 7 liegen. Insbesondere bei Haartonics hat sich der Einsatz von in Liposomen verkapseltem erfindungsgemäßen Wirkstoffen oder Wirkstoffgemischen als vorteilhaft erwiesen.

In den verkapselten Liposomen können neben den erfindungsgemäßen Wirkstoffen weitere Substanzen eingekapselt sein, die für die Anwendung zweckmäßig sind.

Wenngleich die Verwendung der zuvor genannten Haarbehandlungsmittel erfindungsgemäß bevorzugt sind, können die Mittel auch anderen Haarbehandlungsmitteln, wie z. B. Haarfärbemitteln und Wellmitteln, zugefügt werden. Diese Mittel enthalten dann gegebenenfalls die bekannten direktziehenden Farbstoffe, Vorläufer für Oxidationsfarbstoffe (Entwickler- und Kupplerkomponenten) und Oxidationsmittel bzw. Reduktionsmittel.

Vorteilhafterweise können die Mitteln so das Haar vor der Beanspruchung bei der Färbung schützen, das Haarfollikel aktivieren und gleichzeitig Hautirritationen durch die Well- bzw. Haarfärbemitteln vermindern bzw. lindern.

Als Konfektionierung der die erfindungsgemäßen Mittel enthaltenden Zubereitungen sind beispielsweise Cremes, Lotionen, Lösungen, Wässer, Emulsionen wie W/O-, O/W-, PIT-Emulsionen (Emulsionen nach der Lehre der Phaseninversion, PIT genannt), Mikroemulsionen und multiple Emulsionen, Gele, Sprays, Aerosole und Schaumaerosole geeignet. Diese werden in der Regel auf wässriger oder wässrig-alkoholischer Basis formuliert. Als alkoholische Komponente kommen dabei niedere Alkanole sowie Polyole wie Propylenglykol und Glycerin zum Einsatz. Ethanol und Isopropanol sind bevorzugte Alkohole. Wasser und Alkohol können in der wässrig alkoholischen Basis in einem Gewichtsverhältnis von 1:10 bis 10:1 vorliegen. Wasser sowie wässrig-alkoholische Mischungen, die bis zu 50 Gew.-%, insbesondere bis zu 25 Gew.-%, Alkohol, bezogen auf das Gemisch Alkohol/Wasser, enthalten, können erfindungsgemäß bevorzugte Grundlagen sein. Der pH-Wert dieser Zubereitungen kann prinzipiell bei Werten von 2–11 liegen. Er liegt bevorzugt zwischen 2 und 7, wobei Werte von 3 bis 5 besonders bevorzugt sind. Zur Einstellung dieses pH-Wertes kann praktisch jede für kosmetische Zwecke verwendbare Säure oder Base verwendet werden. Üblicherweise werden als Säuren Genusssäuren verwendet. Unter Genusssäuren werden solche Säuren verstanden, die im Rahmen der üblichen Nahrungsaufnahme aufgenommen werden und positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Genusssäuren sind beispielsweise Essigsäure, Milchsäure, Weinsäure, Zitronensäure, Apfelsäure, Ascorbinsäure und Gluconsäure. Im Rahmen der Erfindung ist die Verwendung von Zitronensäure und Milchsäure besonders bevorzugt. Bevorzugte Basen sind Ammoniak, Alkalihydroxide, Triethanolamin sowie N,N,N',N'-Tetrakis-(2-hydroxypropyl)-ethylendiamin.

Die Mittel können als Einkammersystem oder als Zweikammersystem konfektioniert werden. Neben den zwingend erforderlichen erfindungsgemäßen Wirkstoffen oder Wirkstoffgemischen können die Mittel prinzipiell alle weiteren, dem Fachmann für solche kosmetischen Mittel bekannten Komponenten enthalten.

So können die Mittel zusätzlich Proteinhydrolysate umfassen. Vorzugsweise sind es kationisierte Proteinhydrolysate, wobei das zugrunde liegende Proteinhydrolysat vom Tier, beispielsweise aus Collagen, Milch oder Keratin, von der Pflanze, beispielsweise aus Weizen, Mais, Reis, Kartoffeln, Soja oder Mandeln, von marinen Lebensformen, beispielsweise aus Fischcollagen oder Algen, oder biotechnologisch gewonnenen Proteinhydrolysaten, stammen kann. Die den kationischen Derivaten zugrunde liegenden Proteinhydrolysate können aus den entsprechenden Proteinen durch eine chemische, insbesondere alkalische oder saure Hydrolyse, durch eine enzymatische Hydrolyse und/oder einer Kombination aus beiden Hydrolysearten gewonnen werden. Die Hydrolyse von Proteinen ergibt in der Regel ein Proteinhydrolysat mit einer Molekulargewichtsverteilung von etwa 100 Dalton bis hin zu mehreren tausend Dalton. Bevorzugt sind solche kationischen Proteinhydrolysate, deren zugrunde liegender Proteinanteil ein Molekulargewicht von 100 bis zu 25000 Dalton, bevorzugt 250 bis 5000 Dalton aufweist. Weiterhin sind unter kationischen Proteinhydrolysaten quaternierte Aminosäuren und deren Gemische zu verstehen. Die Quaternisierung der Proteinhydrolysate oder der Aminosäuren wird häufig mittels quarternären Ammoniumsalzen wie beispielsweise N,N-Dimethyl-N-(n-Alkyl)-N-(2-hydroxy-3-chloro-n-propyl)-ammoniumhalogeniden durchgeführt. Weiterhin können die kationischen Proteinhydrolysate auch noch weiter derivatisiert sein. Als typische Beispiele für die kationischen Proteinhydrolysate und -derivate seien die unter den INCI-Bezeichnungen im ”International Cosmetic Ingredient Dictionary and Handbook”, (seventh edition 1997, The Cosmetic, Toiletry, and Fragrance Association 1101 17th Street, N. W., Suite 300, Washington, DC 20036-4702) genannten und im Handel erhältlichen Produkte genannt: Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Collagen, Cocodimopnium Hydroxypropyl Hydrolyzed Casein, Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Collagen, Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Hair Keratin, Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Keratin, Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Rice Protein, Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Silk, Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Soy Protein, Cocodimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Wheat Protein, Cocodimonium Hydroxypropyl Silk Amino Acids, Hydroxypropyl Arginine Lauryl/Myristyl Ether HCl, Hydroxypropyltrimonium Gelatin, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed Casein, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed Collagen, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed Conchiolin Protein, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed keratin, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed Rice Bran Protein, Hydroxyproypltrimonium Hydrolyzed Silk, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed Soy Protein, Hydroxypropyl Hydrolyzed Vegetable Protein, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed Wheat Protein, Hydroxypropyltrimonium Hydrolyzed Wheat Protein/Siloxysilicate, Laurdimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Soy Protein, Laurdimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Wheat Protein, Laurdimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Wheat Protein/Siloxysilicate, Lauryldimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Casein, Lauryldimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Collagen, Lauryldimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Keratin, Lauryldimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Silk, Lauryldimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Soy Protein, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Casein, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Collagen, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Keratin, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Rice Protein, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Silk, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Soy Protein, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Vegetable Protein, Steardimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Wheat Protein, Steartrimonium Hydroxyethyl Hydrolyzed Collagen, Quaternium-76 Hydrolyzed Collagen, Quaternium-79 Hydrolyzed Collagen, Quaternium-79 Hydrolyzed Keratin, Quaternium-79 Hydrolyzed Milk Protein, Quaternium-79 Hydrolyzed Silk, Quaternium-79 Hydrolyzed Soy Protein, Quaternium-79 Hydrolyzed Wheat Protein.

Weiterhin können zusätzlich filmbildende Substanzen in die Formulierungen eingearbeitet werden, die auf das Haar aufziehen und es somit direkt spürbar verdicken. Geeignete Filmbildner sind dem Fachmann bekannt und beispielsweise ausgewählt aus Polymeren, z. B. Polyvinylalkohol oder Polyvinylpyrrolidon sowie deren Copolymeren.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform enthält ein solches Mittel einen haarwuchsstimulierenden Wirkstoff. Insbesondere bevorzugt werden als haarwuchsstimulierende Wirkstoffe solche Verbindungen eingesetzt die ausgewählt sind aus 5-á-Reduktaseinhibitoren, Minoxidil (6-Piperidino-2,4-pyrimidindiamin-3-oxid) und Aminexil (Diaminopyrimidinoxid).

Als 5-á-Reduktaseinhibitoren sind insbesondere funktionellen C2-C12-Carbonsäuren und deren physiologisch verträglichen Metallsalzen, insbesondere 10-Hydroxydecansäure, 10-Hydroxydecensäure und ihren Derivaten, Derivaten von C3-C9-Polyolen, Phenolderivaten, Pflanzenextrakten, Riechstoffen, Flavonoiden, Isoflavonoiden, 6,7-disubstituierten 2,2-Dialkylchromanen oder -chromenen, Aluminiumchlorohydrat, 2-Phenylethanol, Etidronsäure, 7-Acetyl-1,1,3,4,4,6-hexamethyltetralin, Tropolonderivaten, Estern der Schwefelsäure mit alkoxylierten C8-C18-Fettalkoholen und deren physiologisch verträglichen Metallsalzen, Estern der Phosphorsäure und der Triphosphorsäure mit ein- bis sechswertigen Hydroxyverbindungen, Kieselsäureestern, aus marinen Organismen isolierbaren mycosporin-ähnlichen Aminosäuren (MAA) sowie quaternären Siliconverbindungen.

Unter Derivaten sind insbesondere deren Salze, Ester und Amide zu verstehen. Ganz besonders bevorzugt sind dabei 10-Hydroxydecansäure, 10-Hydroxydecensäure und Finasterid (N-tert-Butyl-3-oxo-4-aza-5á-androst-1-en-17â-carboxamid) und deren Derivate. Besonders bevorzugt sind solche Mittel, die mindestens einen Wirkstoff ausgewählt aus 10-Hydroxydecansäure, 10-Hydroxydecensäure, Minoxidil und Finasterid enthalten. Ganz besonders bevorzugt ist der haarwuchsstimulierende Wirkstoff auch in dieser Kombination ausgewählt aus Minoxidil und Finasterid.

Weitere Wirk-, Hilfs- und Zusatzstoffe sind beispielsweise

  • – nichtionogene Tenside wie beispielsweise Alkylphenolpolyglycolether, Fettsäurepolyglycolester, Fettsäureamidpolyglycolether, Fettaminpolyglycolether, alkoxylierte Triglyceride, wie insbesondere ethoxyliertes Rizinusöl, Alk(en)yloligoglucoside, Fettsäure-N-alkylglucamide, Polyolfettsäureester, Zuckerester, Sorbitanester und Polysorbate. Sofern die nichtionischen Tenside Polyglycoletherketten enthalten, können sie eine konventionelle oder eingeengte Homologenverteilung aufweisen.
  • – anionische Tenside, insbesondere Alkylsulfate, Alkylpolyglykolethersulfate und Ethercarbonsäuren mit 10 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und bis zu 12 Glykolethergruppen im Molekül, Seifen sowie Sulfobernsteinsäuremono- und
    -dialkylester mit 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und Sulfobernsteinsäuremono-alkylpolyoxyethyl-ester mit 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und 1 bis 6 Oxyethylgruppen,
  • – zwitterionische Tenside, insbesondere die sogenannten Betaine wie die N-Alkyl-N,N-dimethylammonium-glycinate, beispielsweise das Kokosalkyl-dimethylammonium-glycinat, N-Acylaminopropyl-N,N-dimethylammoniumglycinate, beispielsweise das Kokosacylaminopropyldimethylammoniumglycinat, und 2-Alkyl-3-carboxylmethyl-3-hydroxyethyl-imidazoline mit jeweils 8 bis 18 C-Atomen in der Alkyl- oder Acylgruppe sowie das Kokosacylaminoethylhydroxyethylcarboxymethylglycinat,
  • – ampholytische Tenside wie beispielsweise N-Alkylglycine, N-Alkylpropionsäuren, N-Alkylaminobuttersäuren, N-Alkyliminodipropionsäuren, N-Hydroxyethyl-N-alkylamidopropylglycine, N-Alkyltaurine, N-Alkylsarcosine, 2-Alkylaminopropionsäuren und Alkyl-aminoessigsäuren mit jeweils etwa 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe,
  • – nichtionische Polymere wie beispielsweise Vinylpyrrolidon/Vinylacrylat-Copolymere, Polyvinylpyrrolidon und Vinylpyrrolidon/Vinylacetat-Copolymere und Polysiloxane,
  • – Verdickungsmittel wie Agar-Agar, Guar-Gum, Alginate, Xanthan-Gum, Gummi arabicum, Karaya-Gummi, Johannisbrotkernmehl, Leinsamengummen, Dextrane, Cellulose-Derivate, z. B. Methylcellulose, Hydroxyalkylcellulose und Carboxymethylcellulose, Stärke-Fraktionen und Derivate wie Amylose, Amylopektin und Dextrine, Tone wie z. B. Bentonit oder vollsynthetische Hydrokolloide wie z. B. Polyvinylalkohol,
  • – Strukturanten wie Maleinsäure und Milchsäure,
  • – haarkonditionierende Verbindungen wie Phospholipide, beispielsweise Sojalecithin, Ei-Lecitin und Kephaline, sowie Silikonöle,
  • – Parfümöle, Dimethylisosorbid und Cyclodextrine,
  • – Lösungsmittel und -vermittler wie Ethanol, Isopropanol, Ethylenglykol, Propylenglykol, Glycerin und Diethylenglykol,
  • – symmetrische und unsymmetrische, lineare und verzweigte Dialkylether mit insgesamt zwischen 12 bis 36 C-Atomen, insbesondere 12 bis 24 C-Atomen, wie beispielsweise Di-n-octylether, Di-n-decylether, Di-n-nonylether, Di-n-undecylether und Di-n-dodecylether, n-Hexyl-n-octylether, n-Octyl-n-decylether, n-Decyl-n-undecylether, n-Undecyl-n-dodecylether und n-Hexyl-n-Undecylether sowie Di-tert-butylether, Di-iso-pentylether, Di-3-ethyldecylether, tert.-Butyl-n-octylether, iso-Pentyl-n-octylether und 2-Methyl-pentyl-n-octylether,
  • – Fettalkohole, insbesondere lineare und/oder gesättigte Fettalkohole mit 6 bis 30 C-Atomen, und Monoester der Fettsäuren mit Alkoholen mit 6 bis 24 C-Atomen,
  • – Fettsäuren
  • – faserstrukturverbessernde Wirkstoffe, insbesondere Mono-, Di- und Oligosaccharide, wie beispielsweise Glucose, Galactose, Fructose, Fruchtzucker und Lactose,
  • – konditionierende Wirkstoffe wie Paraffinöle, pflanzliche Öle, z. B. Sonnenblumenöl, Orangenöl, Mandelöl, Weizenkeimöl und Pfirsichkernöl sowie Phospholipide, beispielsweise Sojalecithin, Ei-Lecithin und Kephaline,
  • – quaternierte Amine wie Methyl-1-alkylamidoethyl-2-alkylimidazolinium-methosulfat,
  • – Entschäumer wie Silikone,
  • – Farbstoffe zum Anfärben des Mittels,
  • – Antischuppenwirkstoffe wie Piroctone Olamine, Zink Omadine und Climbazol,
  • – Lichtschutzmittel, insbesondere derivatisierte Benzophenone, Zimtsäure-Derivate und Triazine,
  • – weitere Substanzen zur Einstellung des pH-Wertes, wie beispielsweise α- und β-Hydroxycarbonsäuren
  • – Wirkstoffe wie Allantoin und Bisabolol,
  • – Cholesterin,
  • – Konsistenzgeber wie Zuckerester, Polyolester oder Polyolalkylether,
  • – Fette und natürliche oder synthetische Wachse,
  • – Fettsäurealkanolamide,
  • – Komplexbildner wie EDTA, NTA, β-Alanindiessigsäure und Phosphonsäuren,
  • – Quell- und Penetrationsstoffe wie Glycerin, Propylenglykolmonoethylether, Carbonate, Hydrogencarbonate, Guanidine, Harnstoffe sowie primäre, sekundäre und tertiäre Phosphate,
  • – Trübungsmittel wie Latex, Styrol/PVP- und Styrol/Acrylamid-Copolymere
  • – Perlglanzmittel wie Ethylenglykolmono- und -distearat sowie PEG-3-distearat,
  • – Pigmente,
  • – Reduktionsmittel wie z. B. Thioglykolsäure und deren Derivate, Thiomilchsäure, Cysteamin, Thioäpfelsäure und α-Mercaptoethansulfonsäure,
  • – Treibmittel wie Propan-Butan-Gemische, N2O, Dimethylether, CO2 und Luft,
  • – Antioxidantien.

Als Fettalkohole können eingesetzt werden gesättigte, ein- oder mehrfach ungesättigte, verzweigte oder unverzweigte Fettalkohole mit C6–C30-, bevorzugt C10–C22- und ganz besonders bevorzugt C12–C22-Kohlenstoffatomen. Einsetzbar im Sinne der Erfindung sind beispielsweise Decanol, Octanol, Octenol, Dodecenol, Decenol, Octadienol, Dodecadienol, Decadienol, Oleylalkohol, Erucaalkohol, Ricinolalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Cetylalkohol, Laurylalkohol, Myristylalkohol, Arachidylalkohol, Caprylalkohol, Caprinalkohol, Linoleylalkohol, Linolenylalkohol und Behenylalkohol, sowie deren Guerbetalkohole, wobei diese Aufzählung beispielhaften und nicht limitierenden Charakter haben soll. Die Fettalkohole stammen jedoch von bevorzugt natürlichen Fettsäuren ab, wobei üblicherweise von einer Gewinnung aus den Estern der Fettsäuren durch Reduktion ausgegangen werden kann. Erfindungsgemäß einsetzbar sind ebenfalls solche Fettalkoholschnitte, die durch Reduktion natürlich vorkommender Triglyceride wie Rindertalg, Palmöl, Erdnußöl, Rüböl, Baumwollsaatöl, Sojaöl, Sonnenblumenöl und Leinöl oder aus deren Umesterungsprodukten mit entsprechenden Alkoholen entstehenden Fettsäureestern erzeugt werden, und somit ein Gemisch von unterschiedlichen Fettalkoholen darstellen. Solche Substanzen sind beispielsweise unter den Bezeichnungen Stenol®, z. B. Stenol® 1618 oder Lanette®, z. B. Lanette® O oder Lorol®, z. B. Lorol® C8, Lorol® C14, Lorol® C18, Lorol® C8–18, HD-Ocenol®, Crodacol®, z. B. Crodacol® CS, Novol®, Eutanol® G, Guerbitol® 16, Guerbitol® 18, Guerbitol® 20, Isofol® 12, Isofol® 16, Isofol® 24, Isofol® 36, Isocarb® 12, Isocarb® 16 oder Isocarb® 24 käuflich zu erwerben. Selbstverständlich können erfindungsgemäß auch Wollwachsalkohole, wie sie beispielsweise unter den Bezeichnungen Corona®, White Swan®, Coronet® oder Fluilan® käuflich zu erwerben sind, eingesetzt werden. Die Fettalkohole werden in Mengen von 0,1–30 Gew.-%, bezogen auf die gesamte Zubereitung, bevorzugt in Mengen von 0,1–20 Gew.-% eingesetzt.

Als Fettsäuren können eingesetzt werden lineare und/oder verzweigte, gesättigte und/oder ungesättigte Fettsäuren mit 6–30 Kohlenstoffatomen. Bevorzugt sind Fettsäuren mit 10–22 Kohlenstoffatomen. Hierunter wären beispielsweise zu nennen die Isostearinsäuren, wie die Handelsprodukte Emersol® 871 und Emersol® 875, und Isopalmitinsäuren wie das Handelsprodukt Edenor® IP 95, sowie alle weiteren unter den Handelsbezeichnungen Edenor®(Cognis) vertriebenen Fettsäuren. Weitere typische Beispiele für solche Fettsäuren sind Capronsäure, Caprylsäure, 2-Ethylhexansäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Isotridecansäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmitoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Mischungen, die z. B. bei der Druckspaltung von natürlichen Fetten und Ölen, bei der Oxidation von Aldehyden aus der Roelen'schen Oxosynthese oder der Dimerisierung von ungesättigten Fettsäuren anfallen. Besonders bevorzugt sind üblicherweise die Fettsäureschnitte, welche aus Cocosöl oder Palmöl erhältlich sind; insbesondere bevorzugt ist in der Regel der Einsatz von Stearinsäure.

Die Einsatzmenge beträgt dabei 0,1–15 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Mittel. Bevorzugt beträgt die Menge 0,1–10 Gew.-%, wobei ganz besonders vorteilhaft Mengen von 0,1–5 Gew.-% sein können.

Als natürliche oder synthetische Wachse können erfindungsgemäß eingesetzt werden feste Paraffine oder Isoparaffine, Montanwachs, Carnaubawachse, Bienenwachse, Candelillawachse, Ozokerite, Ceresin, Walrat, Sonnenblumenwachs, Fruchtwachse wie beispielsweise Apfelwachs oder Citruswachs, Microwachse aus PE- oder PP. Derartige Wachse sind beispielsweise erhältlich über die Fa. Kahl & Co., Trittau.

Die Einsatzmenge beträgt 0,1–50 Gew.-% bezogen auf das gesamte Mittel, bevorzugt 0,1–20 Gew.-% und besonders bevorzugt 0,1–15 Gew.-% bezogen auf das gesamte Mittel.

Zu den natürlichen und synthetischen kosmetischen Ölkörpern, welche erfindungsgemäß vorteilhaft verwendet werden können, sind beispielsweise zu zählen:

  • – pflanzliche Öle. Beispiele für solche Öle sind Sonnenblumenöl, Olivenöl, Sojaöl, Rapsöl, Mandelöl, Jojobaöl, Orangenöl, Weizenkeimöl, Pfirsichkernöl und die flüssigen Anteile des Kokosöls. Geeignet sind aber auch andere Triglyceridöle wie die flüssigen Anteile des Rindertalgs sowie synthetische Triglyceridöle.
  • – flüssige Paraffinöle, Isoparaffinöle und synthetische Kohlenwasserstoffe sowie Di-n-alkylether mit insgesamt zwischen 12 bis 36 C-Atomen, insbesondere 12 bis 24 C-Atomen, wie beispielsweise Di-n-octylether, Di-n-decylether, Di-n-nonylether, Di-n-undecylether, Di-n-dodecylether, n-Hexyl-n-octylether, n-Octyl-n-decylether, n-Decyl-n-undecylether, n-Undecyl-n-dodecylether und n-Hexyl-n-Undecylether sowie Di-tert-butylether, Di-iso-pentylether, Di-3-ethyldecylether, tert.-Butyl-n-octylether, iso-Pentyl-n-octylether und 2-Methyl-pentyl-n-octylether. Die als Handelsprodukte erhältlichen Verbindungen 1,3-Di-(2-ethyl-hexyl)-cyclohexan (Cetiol® S) und Di-n-octylether (Cetiol® OE) können bevorzugt sein.
  • – Esteröle. Unter Esterölen sind zu verstehen die Ester von C6-C30-Fettsäuren mit C2-C30- Fettalkoholen. Bevorzugt sind die Monoester der Fettsäuren mit Alkoholen mit 2 bis 24 C-Atomen. Beispiele für eingesetzte Fettsäurenanteile in den Estern sind Capronsäure, Caprylsäure, 2-Ethylhexansäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Isotridecansäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmitoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Mischungen, die z. B. bei der Druckspaltung von natürlichen Fetten und Ölen, bei der Oxidation von Aldehyden aus der Roelen'schen Oxosynthese oder der Dimerisierung von ungesättigten Fettsäuren anfallen. Beispiele für die Fettalkoholanteile in den Esterölen sind Isopropylalkohol, Capronalkohol, Caprylalkohol, 2-Ethylhexylalkohol, Caprinalkohol, Laurylalkohol, Isotridecylalkohol, Myristylalkohol, Cetylalkohol, Palmoleylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Elaidylalkohol, Petroselinylalkohol, Linolylalkohol, Linolenylalkohol, Elaeostearylalkohol, Arachylalkohol, Gadoleylalkohol, Behenylalkohol, Erucylalkohol und Brassidylalkohol sowie deren technische Mischungen, die z. B. bei der Hochdruckhydrierung von technischen Methylestern auf Basis von Fetten und Ölen oder Aldehyden aus der Roelen'schen Oxosynthese sowie als Monomerfraktion bei der Dimerisierung von ungesättigten Fettalkoholen anfallen. Erfindungsgemäß besonders bevorzugt sind Isopropylmyristat (Rilanit® IPM), Isononansäure-C16-18-alkylester (Cetiol® SN), 2-Ethylhexylpalmitat (Cegesoft® 24), Stearinsäure-2-ethylhexylester (Cetiol® 868), Cetyloleat, Glycerintricaprylat, Kokosfettalkoholcaprinat/-caprylat (Cetiol® LC), n-Butylstearat, Oleylerucat (Cetiol® J 600), Isopropylpalmitat (Rilanit® IPP), Oleyl Oleate (Cetiol®), Laurinsäurehexylester (Cetiol® A), Di-n-butyladipat (Cetiol® B), Myristylmyristat (Cetiol® MM), Cetearyl Isononanoate (Cetiol® SN), Ölsäuredecylester (Cetiol® V).
  • – Dicarbonsäureester wie Di-n-butyladipat, Di-(2-ethylhexyl)-adipat, Di-(2-ethylhexyl)-succinat und Di-isotridecylacelaat sowie Diolester wie Ethylenglykol-dioleat, Ethylenglykol-di-isotridecanoat, Propylenglykol-di(2-ethylhexanoat), Propylenglykol-di-isostearat, Propylenglykol-di-pelargonat, Butandiol-di-isostearat, Neopentylglykoldicaprylat,
  • – symmetrische, unsymmetrische oder cyclische Ester der Kohlensäure mit Fettalkoholen, beispielsweise beschrieben in der DE-OS 197 56 454, Glycerincarbonat oder Dicaprylylcarbonat (Cetiol® CC),
  • – Trifettsäureester von gesättigten und/oder ungesättigten linearen und/oder verzweigten Fettsäuren mit Glycerin,
  • – Fettsäurepartialglyceride, das sind Monoglyceride, Diglyceride und deren technische Gemische. Bei der Verwendung technischer Produkte können herstellungsbedingt noch geringe Mengen Triglyceride enthalten sein.

Die Einsatzmenge der natürlichen und synthetischen kosmetischen Ölkörper in den erfindungsgemäß verwendeten Mitteln beträgt üblicherweise 0,1–30 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Mittel, bevorzugt 0,1–20 Gew.-%, und insbesondere 0,1–15 Gew.-%.

Die Mittel können außerdem Tenside enthalten. Bei diesen kann es sich sowohl um anionische, ampholytische, zwitterionische oder nichtionogene Tenside als auch um kationische Tenside handeln.

In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird, beispielsweise in einem Shampoo, eine Kombination aus anionischen und nichtionischen Tensiden oder eine Kombination aus anionischen und amphoteren Tensiden eingesetzt. In einem Haartonic kann der Fachmann jedoch auch weitgehend oder vollständig auf den Einsatz von Tensiden verzichten.

Es hat sich in Einzelfällen als vorteilhaft erwiesen, die Tenside aus amphoteren oder nichtionischen Tensiden auszuwählen.

Als anionische Tenside eignen sich in erfindungsgemäßen Mitteln alle für die Verwendung am menschlichen Körper geeigneten anionischen oberflächenaktiven Stoffe. Diese sind gekennzeichnet durch eine wasserlöslich machende, anionische Gruppe wie z. B. eine Carboxylat-, Sulfat-, Sulfonat- oder Phosphat-Gruppe und eine lipophile Alkylgruppe mit etwa 8 bis 30 C-Atomen. Zusätzlich können im Molekül Glykol- oder Polyglykolether-Gruppen, Ester-, Ether- und Amidgruppen sowie Hydroxylgruppen enthalten sein.

Beispiele für geeignete anionische Tenside sind, jeweils in Form der Natrium-, Kalium- und Ammonium- sowie der Mono-, Di- und Trialkanolammoniumsalze mit 2 bis 4 C-Atomen in der Alkanolgruppe,

  • – lineare und verzweigte Fettsäuren mit 8 bis 30 C-Atomen (Seifen),
  • – Ethercarbonsäuren der Formel R-O-(CH2-CH2O)x-CH2-COOH, in der R eine lineare Alkylgruppe mit 8 bis 30 C-Atomen und x = 0 oder 1 bis 16 ist,
  • – Acylsarcoside mit 8 bis 24 C-Atomen in der Acylgruppe,
  • – Acyltauride mit 8 bis 24 C-Atomen in der Acylgruppe,
  • – Acylisethionate mit 8 bis 24 C-Atomen in der Acylgruppe,
  • – Sulfobernsteinsäuremono- und -dialkylester mit 8 bis 24 C-Atomen in der Alkylgruppe und Sulfobernsteinsäuremono-alkylpolyoxyethylester mit 8 bis 24 C-Atomen in der Alkylgruppe und 1 bis 6 Oxyethylgruppen,
  • – lineare Alkansulfonate mit 8 bis 24 C-Atomen,
  • – lineare Alpha-Olefinsulfonate mit 8 bis 24 C-Atomen,
  • – Alpha-Sulfofettsäuremethylester von Fettsäuren mit 8 bis 30 C-Atomen,
  • – Alkylsulfate und Alkylpolyglykolethersulfate der Formel R-O(CH2-CH2O)x-OSO3H, in der R eine bevorzugt lineare Alkylgruppe mit 8 bis 30 C-Atomen und x = 0 oder 1 bis 12 ist,
  • – Gemische oberflächenaktiver Hydroxysulfonate gemäß DE-A-37 25 030,
  • – sulfatierte Hydroxyalkylpolyethylen- und/oder Hydroxyalkylenpropylenglykolether gemäß DE-A-37 23 354,
  • – Sulfonate ungesättigter Fettsäuren mit 8 bis 24 C-Atomen und 1 bis 6 Doppelbindungen gemäß DE-A-39 26 344,
  • – Ester der Weinsäure und Zitronensäure mit Alkoholen, die Anlagerungsprodukte von etwa 2–15 Molekülen Ethylenoxid und/oder Propylenoxid an Fettalkohole mit 8 bis 22 C-Atomen darstellen,
    Alkyl- und/oder Alkenyletherphosphate,
  • – sulfatierte Fettsäurealkylenglykolester,
  • – Monoglyceridsulfate und Monoglyceridethersulfate,
  • – Amidethercarbonsäuren wie sie in der EP 0 690 044 beschrieben sind,
  • – Kondensationsprodukte aus C8-C30-Fettalkoholen mit Proteinhydrolysaten und/oder Aminosäuren und deren Derivaten, welche dem Fachmann als Eiweissfettsäurekondensate bekannt sind, wie beispielsweise die Lamepon®-Typen, Gluadin®-Typen, Hostapon® KCG oder die Amisoft®-Typen.

Bevorzugte anionische Tenside sind Alkylsulfate, Alkylpolyglykolethersulfate und Ethercarbonsäuren mit 10 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und bis zu 12 Glykolethergruppen im Molekül, Sulfobernsteinsäuremono- und -dialkylester mit 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und Sulfobernsteinsäuremono-alkylpolyoxyethylester mit 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und 1 bis 6 Oxyethylgruppen, Monoglycerdisulfate, Alkyl- und Alkenyletherphosphate sowie Eiweissfettsäurekondensate.

Nichtionogene Tenside enthalten als hydrophile Gruppe z. B. eine Polyolgruppe, eine Polyalkylenglykolethergruppe oder eine Kombination aus Polyol- und Polyglykolethergruppe. Solche Verbindungen sind beispielsweise

  • – Anlagerungsprodukte von 2 bis 50 Mol Ethylenoxid und/oder 0 bis 5 Mol Propylenoxid an lineare Fettalkohole mit 8 bis 30 C-Atomen, an Fettsäuren mit 8 bis 30 C-Atomen und an Alkylphenole mit 8 bis 15 C-Atomen in der Alkylgruppe,
  • – C12-C30-Fettsäuremono- und -diester von Anlagerungsprodukten von 1 bis 30 Mol Ethylenoxid an Glycerin,
  • – C8-C22-Alkylmono- und -oligoglycoside und deren ethoxylierte Analoga sowie
  • – Anlagerungsprodukte von 5 bis 60 Mol Ethylenoxid an Rizinusöl und gehärtetes Rizinusöl,
  • – mit einem Methyl- oder C2-C6-Alkylrest endgruppenverschlossene Anlagerungsprodukte von 2 bis 50 Mol Ethylenoxid und/oder 0 bis 5 Mol Propylenoxid an lineare und verzweigte Fettalkohole mit 8 bis 30 C-Atomen, an Fettsäuren mit 8 bis 30 C-Atomen und an Alkylphenole mit 8 bis 15 C-Atomen in der Alkylgruppe, wie beispielsweise die unter den Verkaufsbezeichnungen Dehydol® LS, Dehydol® LT (Cognis) erhältlichen Typen,
  • – Polyolfettsäureester, wie beispielsweise das Handelsprodukt Hydagen® HSP (Cognis) oder Sovermol-Typen (Cognis),
  • – alkoxylierte Triglyceride,
  • – alkoxylierte Fettsäurealkylester,
  • – Aminoxide,
  • – Hydroxymischether, wie sie beispielsweise in der DE-OS 19738866 beschrieben sind,
  • – Sorbitanfettsäureester und Anlagerungeprodukte von Ethylenoxid an Sorbitanfettsäureester wie beispielsweise die Polysorbate,
  • – Zuckerfettsäureester und Anlagerungsprodukte von Ethylenoxid an Zuckerfettsäureester,
  • – Anlagerungsprodukte von Ethylenoxid an Fettsäurealkanolamide und Fettamine,
  • – Zuckertenside vom Typ der Alkyl- und Alkenyloligoglykoside.

Als bevorzugte nichtionische Tenside haben sich die Alkylenoxid-Anlagerungsprodukte an gesättigte lineare Fettalkohole und Fettsäuren mit jeweils 2 bis 30 Mol Ethylenoxid pro Mol Fettalkohol bzw. Fettsäure erwiesen. Zubereitungen mit hervorragenden Eigenschaften werden ebenfalls erhalten, wenn sie als nichtionische Tenside Fettsäureester von ethoxyliertem Glycerin enthalten.

Besonders bevorzugte nichtionische Tenside sind Alkylpolyglykoside der allgemeinen Formel R1O-(Z)X. Diese Verbindungen sind durch die folgenden Parameter gekennzeichnet.

Der Alkylrest R1 enthält 6 bis 22 Kohlenstoffatome und kann sowohl linear als auch verzweigt sein. Bevorzugt sind primäre lineare und in 2-Stellung methylverzweigte aliphatische Reste. Solche Alkylreste sind beispielsweise 1-Octyl, 1-Decyl, 1-Lauryl, 1-Myristyl, 1-Cetyl und 1-Stearyl. Besonders bevorzugt sind 1-Octyl, 1-Decyl, 1-Lauryl, 1-Myristyl. Bei Verwendung sogenannter ”Oxo-Alkohole” als Ausgangsstoffe überwiegen Verbindungen mit einer ungeraden Anzahl von Kohlenstoffatomen in der Alkylkette.

Die erfindungsgemäß verwendbaren Alkylpolyglykoside können beispielsweise nur einen bestimmten Alkylrest R1 enthalten. Üblicherweise werden diese Verbindungen aber ausgehend von natürlichen Fetten und Ölen oder Mineralölen hergestellt. In diesem Fall liegen als Alkylreste R Mischungen entsprechend den Ausgangsverbindungen bzw. entsprechend der jeweiligen Aufarbeitung dieser Verbindungen vor.

Besonders bevorzugt sind solche Alkylpolyglykoside, bei denen R1

  • – im wesentlichen aus C8- und C10-Alkylgruppen,
  • – im wesentlichen aus C12- und C14-Alkylgruppen,
  • – im wesentlichen aus C8- bis C16-Alkylgruppen oder
  • – im wesentlichen aus C12- bis C16-Alkylgruppen besteht.

Als Zuckerbaustein Z können beliebige Mono- oder Oligosaccharide eingesetzt werden. Üblicherweise werden Zucker mit 5 bzw. 6 Kohlenstoffatomen sowie die entsprechenden Oligosaccharide eingesetzt. Solche Zucker sind beispielsweise Glucose, Fructose, Galactose, Arabinose, Ribose, Xylose, Lyxose, Allose, Altrose, Mannose, Gulose, Idose, Talose und Sucrose. Bevorzugte Zuckerbausteine sind Glucose, Fructose, Galactose, Arabinose und Sucrose; Glucose ist besonders bevorzugt.

Die erfindungsgemäß verwendbaren Alkylpolyglykoside enthalten im Schnitt 1,1 bis 5 Zuckereinheiten. Alkylpolyglykoside mit x-Werten von 1,1 bis 1,6 sind bevorzugt. Ganz besonders bevorzugt sind Alkylglykoside, bei denen x 1,1 bis 1,4 beträgt.

Die Alkylglykoside können neben ihrer Tensidwirkung auch dazu dienen, die Fixierung von Duftkomponenten auf dem Haar zu verbessern. Der Fachmann wird also für den Fall, dass eine über die Dauer der Haarbehandlung hinausgehende Wirkung des Parfümöles auf dem Haar gewünscht wird, bevorzugt zu dieser Substanzklasse als weiterem Inhaltsstoff der erfindungsgemäßen Zubereitungen zurückgreifen.

Auch die alkoxylierten Homologen der genannten Alkylpolyglykoside können erfindungsgemäß eingesetzt werden. Diese Homologen können durchschnittlich bis zu 10 Ethylenoxid- und/oder Propylenoxideinheiten pro Alkylglykosideinheit enthalten.

Weiterhin können, insbesondere als Co-Tenside, zwitterionische Tenside verwendet werden. Als zwitterionische Tenside werden solche oberflächenaktive Verbindungen bezeichnet, die im Molekül mindestens eine quartäre Ammoniumgruppe und mindestens eine -COO(–)- oder -SO3(–)-Gruppe tragen. Besonders geeignete zwitterionische Tenside sind die sogenannten Betaine wie die N-Alkyl-N,N-dimethylammonium-glycinate, beispielsweise das Kokosalkyl-dimethylammonium-glycinat, N-Acyl-aminopropyl-N,N-dimethylammoniumglycinate, beispielsweise das Kokosacylaminopropyl-dimethylammoniumglycinat, und 2-Alkyl-3-carboxylmethyl-3-hydroxyethyl-imidazoline mit jeweils 8 bis 18 C-Atomen in der Alkyl- oder Acylgruppe sowie das Kokosacylaminoethylhydroxyethylcarboxymethylglycinat. Ein bevorzugtes zwitterionisches Tensid ist das unter der INCI-Bezeichnung Cocamidopropyl Betaine bekannte Fettsäureamid-Derivat.

Ebenfalls insbesondere als Co-Tenside geeignet sind ampholytische Tenside. Unter ampholytischen Tensiden werden solche oberflächenaktiven Verbindungen verstanden, die außer einer C8-C18-Alkyl- oder Acylgruppe im Molekül mindestens eine freie Aminogruppe und mindestens eine -COOH- oder -SO3H-Gruppe enthalten und zur Ausbildung innerer Salze befähigt sind. Beispiele für geeignete ampholytische Tenside sind N-Alkylglycine, N-Alkylpropionsäuren, N-Alkylaminobuttersäuren, N-Alkyliminodipropionsäuren, N-Hydroxyethyl-N-alkylamidopropylglycine, N-Alkyltaurine, N-Alkylsarcosine, 2-Alkylaminopropionsäuren und Alkylaminoessigsäuren mit jeweils etwa 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe. Besonders bevorzugte ampholytische Tenside sind das N-Kokosalkylaminopropionat, das Kokosacylaminoethylaminopropionat und das C12-18-Acylsarcosin. Erfindungsgemäß werden als kationische Tenside insbesondere solche vom Typ der quartären Ammoniumverbindungen, der Esterquats und der Amidoamine eingesetzt.

Bevorzugte quaternäre Ammoniumverbindungen sind Ammoniumhalogenide, insbesondere Chloride und Bromide, wie Alkyltrimethylammoniumchloride, Dialkyldimethylammoniumchloride und Trialkylmethylammoniumchloride, z. B. Cetyltrimethylammoniumchlorid, Stearyltrimethylammoniumchlorid, Distearyldimethylammoniumchlorid, Lauryldimethylammoniumchlorid, Lauryldimethylbenzylammoniumchlorid und Tricetylmethylammoniumchlorid, sowie die unter den INCI-Bezeichnungen Quaternium-27 und Quaternium-83 bekannten Imidazolium-Verbindungen. Die langen Alkylketten der oben genannten Tenside weisen bevorzugt 10 bis 18 Kohlenstoffatome auf.

Bei Esterquats handelt es sich um bekannte Stoffe, die sowohl mindestens eine Esterfunktion als auch mindestens eine quartäre Ammoniumgruppe als Strukturelement enthalten. Bevorzugte Esterquats sind quaternierte Estersalze von Fettsäuren mit Triethanolamin, quaternierte Estersalze von Fettsäuren mit Diethanolalkylaminen und quaternierten Estersalze von Fettsäuren mit 1,2-Dihydroxypropyldialkylaminen. Solche Produkte werden beispielsweise unter den Warenzeichen Stepantex®, Dehyquart® und Armocare® vertrieben. Die Produkte Armocare® VGH-70, ein N,N-Bis(2-Palmitoyloxyethyl)dimethylammoniumchlorid, sowie Dehyquart® F-75 und Dehyquart® AU-35 sind Beispiele für solche Esterquats.

Die Alkylamidoamine werden üblicherweise durch Amidierung natürlicher oder synthetischer Fettsäuren und Fettsäureschnitte mit Dialkylaminoaminen hergestellt. Eine erfindungsgemäß besonders geeignete Verbindung aus dieser Substanzgruppe stellt das unter der Bezeichnung Tegoamid® S 18 im Handel erhältliche Stearamidopropyl-dimethylamin dar.

Bei den als Tensid eingesetzten Verbindungen mit Alkylgruppen kann es sich jeweils um einheitliche Substanzen handeln. Es ist jedoch in der Regel bevorzugt, bei der Herstellung dieser Stoffe von nativen pflanzlichen oder tierischen Rohstoffen auszugehen, so dass man Substanzgemische mit unterschiedlichen, vom jeweiligen Rohstoff abhängigen Alkylkettenlängen erhält.

Bei den Tensiden, die Anlagerungsprodukte von Ethylen- und/oder Propylenoxid an Fettalkohole oder Derivate dieser Anlagerungsprodukte darstellen, können sowohl Produkte mit einer ”normalen” Homologenverteilung als auch solche mit einer eingeengten Homologenverteilung verwendet werden. Unter ”normaler” Homologenverteilung werden dabei Mischungen von Homologen verstanden, die man bei der Umsetzung von Fettalkohol und Alkylenoxid unter Verwendung von Alkalimetallen, Alkalimetallhydroxiden oder Alkalimetallalkoholaten als Katalysatoren erhält. Eingeengte Homologenverteilungen werden dagegen erhalten, wenn beispielsweise Hydrotalcite, Erdalkalimetallsalze von Ethercarbonsäuren, Erdalkalimetalloxide, -hydroxide oder -alkoholate als Katalysatoren verwendet werden. Die Verwendung von Produkten mit eingeengter Homologenverteilung kann bevorzugt sein.

Ebenfalls als vorteilhaft hat sich die Verwendung von Vitaminen, Provitaminen und Vitaminvorstufen sowie deren Derivaten erwiesen.

Dabei sind erfindungsgemäß solche Vitamine, Pro-Vitamine und Vitaminvorstufen bevorzugt, die üblicherweise den Gruppen A, B, C, E, F und H zugeordnet werden.

Zur Gruppe der als Vitamin A bezeichneten Substanzen gehören das Retinol (Vitamin A1) sowie das 3,4-Didehydroretinol (Vitamin A2). Das β-Carotin ist das Provitamin des Retinols. Als Vitamin A-Komponente kommen erfindungsgemäß beispielsweise Vitamin A-Säure und deren Ester, Vitamin A-Aldehyd und Vitamin A-Alkohol sowie dessen Ester wie das Palmitat und das Acetat in Betracht. Die erfindungsgemäß verwendeten Zubereitungen enthalten die Vitamin A-Komponente bevorzugt in Mengen von 0,05–1 Gew.-%, bezogen auf die gesamte Zubereitung.

Zur Vitamin B-Gruppe oder zu dem Vitamin B-Komplex gehören u. a.

  • – Vitamin B1 (Thiamin)
  • – Vitamin B2 (Riboflavin)
  • – Vitamin B3. Unter dieser Bezeichnung werden häufig die Verbindungen Nicotinsäure und Nicotinsäureamid (Niacinamid) geführt. Erfindungsgemäß bevorzugt ist das Nicotinsäureamid, das in den erfindungsgemäß verwendetenen Mitteln bevorzugt in Mengen von 0,05 bis 1 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Mittel, enthalten ist.
  • – Vitamin B5 (Pantothensäure, Panthenol und Pantolacton). Im Rahmen dieser Gruppe wird bevorzugt das Panthenol und/oder Pantolacton eingesetzt. Erfindungsgemäß einsetzbare Derivate des Panthenols sind insbesondere die Ester und Ether des Panthenols sowie kationisch derivatisierte Panthenole. Einzelne Vertreter sind beispielsweise das Panthenoltriacetat, der Panthenolmonoethylether und dessen Monoacetat sowie die in der WO 92/13829 offenbarten kationischen Panthenolderivate. Die genannten Verbindungen des Vitamin B5-Typs sind in den erfindungsgemäß verwendeten Mitteln bevorzugt in Mengen von 0,05–10 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Mittel, enthalten. Mengen von 0,1–5 Gew.-% sind besonders bevorzugt.
  • – Vitamin B6 (Pyridoxin sowie Pyridoxamin und Pyridoxal).

Vitamin C (Ascorbinsäure). Vitamin C wird in den erfindungsgemäß verwendeten Mitteln bevorzugt in Mengen von 0,1 bis 3 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Mittel eingesetzt. Die Verwendung in Form des Palmitinsäureesters, der Glucoside oder Phosphate kann bevorzugt sein. Die Verwendung in Kombination mit Tocopherolen kann ebenfalls bevorzugt sein.

Vitamin E (Tocopherole, insbesondere α-Tocopherol). Tocopherol und seine Derivate, worunter insbesondere die Ester wie das Acetat, das Nicotinat, das Phosphat und das Succinat fallen, sind in den erfindungsgemäß verwendeten Mitteln bevorzugt in Mengen von 0,05–1 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Mittel, enthalten.

Vitamin F. Unter dem Begriff ”Vitamin F” werden üblicherweise essentielle Fettsäuren, insbesondere Linolsäure, Linolensäure und Arachidonsäure, verstanden.

Vitamin H. Als Vitamin H wird die Verbindung (3aS,4S,6aR)-2-Oxohexahydrothienol[3,4-d]-imidazol-4-valeriansäure bezeichnet, für die sich aber inzwischen der Trivialname Biotin durchgesetzt hat. Biotin ist in den erfindungsgemäß verwendeten Mitteln bevorzugt in Mengen von 0,0001 bis 1,0 Gew.-%, insbesondere in Mengen von 0,001 bis 0,01 Gew.-% enthalten.

Bevorzugt enthalten die erfindungsgemäß verwendeten Zubereitungen Vitamine, Provitamine und Vitaminvorstufen aus den Gruppen A, B, E und H. Selbstverständlich können auch mehrere Vitamine und Vitaminvorstufen gleichzeitig enthalten sein.

Panthenol, Pantolacton, Pyridoxin und seine Derivate sowie Nicotinsäureamid und Biotin sind besonders bevorzugt.

Die Einsatzmenge der Vitamine und Vitaminvorstufen in den erfindungsgemäß verwendeten Mitteln beträgt üblicherweise 0,0001–10 Gew.-%, bezogen auf das gesamte Mittel, bevorzugt 0,0001–5 Gew.-%, und insbesondere 0,0001–3 Gew.-%.

Schließlich können in den erfindungsgemäßen Mitteln weitere Pflanzenextrakte verwendet werden. Üblicherweise werden diese Extrakte durch Extraktion der gesamten Pflanze hergestellt. Es kann aber in einzelnen Fällen auch bevorzugt sein, die Extrakte ausschließlich aus Blüten und/oder Blättern der Pflanze herzustellen.

Hinsichtlich der erfindungsgemäß verwendbaren Pflanzenextrakte wird insbesondere auf die Extrakte hingewiesen, die in der auf Seite 44 der 3. Auflage des Leitfadens zur Inhaltsstoffdeklaration kosmetischer Mittel, herausgegeben vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V. (IKW), Frankfurt, beginnenden Tabelle aufgeführt sind.

Erfindungsgemäß sind vor allem die Extrakte aus Grünem Tee, Eichenrinde, Brennessel, Hamamelis, Hopfen, Henna, Kamille, Klettenwurzel, Schachtelhalm, Weißdorn, Lindenblüten, Mandel, Aloe Vera, Fichtennadel, Roßkastanie, Sandelholz, Wacholder, Kokosnuß, Mango, Aprikose, Limone, Weizen, Kiwi, Melone, Orange, Grapefruit, Salbei, Rosmarin, Birke, Malve, Wiesenschaumkraut, Quendel, Schafgarbe, Thymian, Melisse, Hauhechel, Huflattich, Eibisch, Meristem, Ginseng und Ingwerwurzel bevorzugt.

Dabei können ein oder mehrere diese Pflanzenextrakte in den verwendeten Mitteln, die den erfindungsgemäßen Wirkstoff bzw. das Wirkstoffgemisch enthalten, eingesetzt werden.

Bezüglich weiterer fakultativer Komponenten sowie die eingesetzten Mengen dieser Komponenten wird ausdrücklich auf die dem Fachmann bekannten einschlägigen Handbücher, z. B. Kh. Schrader, Grundlagen und Rezepturen der Kosmetika, 2. Auflage, Hüthig Buch Verlag, Heidelberg, 1989, verwiesen.

Demgemäß ist ein Gegenstand der vorliegenden Erfindung die Verwendung eines Mittels enthaltend die o. g. erfindungsgemäßen Wirkstoffe, wobei das Mittel zusätzliche Bestandteile enthalten kann, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Proteinhydrolysate, filmbildende Substanzen, weitere haarwuchsstimulierende Wirkstoffe, nichtionogene Tenside, anioische Tenside, zwitterionische Tenside, ampholytische Tenside, nichtionische Polymere, Verdickungsmittel, Parfümöle, Farbstoffe, Lichtschutzmittel, Antioxidantien, Antischuppenwirkstoffe, Treibmittel, Reduktionsmittel.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist ein Verfahren zur Auffindung von Wirkstoffen, die die Auswirkungen von psychoemotionalen Stress auf das Haar verringern und/oder verhindern können, dadurch gekennzeichnet, dass

  • a) man einen potentiellen Wirkstoff mit Zellen des Haarfollikels in Kontakt bringt,
  • b) die Expression mindestens eines Marker nach dem in Kontakt bringen aus Schritt a) mit einer unbehandelten Referenzprobe vergleicht,
    wobei der Marker ausgewählt ist aus tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), fatty acid binding Protein (FABP5, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q01469), Moesin (MSN, Uniprot-/Swissprot-Nr. P26038), Haarkeratin Typ I (Ha1, Keratin-31, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q15323), Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), Trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q07283), mindestens einem Type II Keratin, beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709), Glutamatdehydrogenase 1 (GLUD1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P00367), basischem Haarkeratin 1 (hHb1) (KRT81, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937) und Keratin 6 (irs) (KRT71, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q3SY84).

Die bei psychoemotionalem Stress als signifikant differenziell gegenüber nicht gestressten Personen aufgefundenen Marker können zur Auffindung von Wirkstoffen dienen, die gezielt die Folgen des psychoemotionalen Stresses auf das Haar verringern bzw. sogar verhindern können.

Es können ein oder mehrere, beispielsweise 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11 oder alle Marker (zusätzlich auch KGF und FGF 5) eingesetzt werden. Beispielsweise ist die Kombination von KGF und tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), sowie KGF mit fatty acid binding Protein (FABP5, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q01469), Moesin (MSN, Uniprot-/Swissprot-Nr. P26038), von KGF und Haarkeratin Typ I (Ha1, Keratin-31, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q15323), von KGF und Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), von KGF und Trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q07283), von KGF und mindestens einem Type II Keratin, von KGF und beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709), von KGF und Glutamatdehydrogenase 1 (GLUD1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P00367), von KGF und basischem Haarkeratin 1 (hHb1) (KRT81, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), von KGF und Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937) und von KGF und Keratin 6 (irs) (KRT71, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q3SY84) besonders bevorzugt.

Besonders bevorzugt sind weiterhin Kombinationen von beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709) und Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), Haarkeratin Typ I (Ha1, Keratin-31, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q15323) und Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937), fatty acid binding Protein (FABP5, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q01469) und tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5).

Besonders bevorzugt ist der Marker ausgewählt ist aus tumor rejection antigen (gp96) 1 (TRA1, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q5CAQ5), Enolase 1 (alpha-Enolase, Uniprot-/Swissprot-Nr. P06733), Trichohyalin (TCHH, Uniprot-/Swissprot-Nr. Q07283), mindestens einem Type II Keratin, beta-Actin (ACTB, actin cytoplamic 1, Uniprot-/Swissprot-Nr. P60709), Peptidylprolyl cis-trans isomerase A (PPIA, Uniprot-/Swissprot-Nr. P62937).

Gemäß einer besonderen Ausführungsform des Verfahrens wird der potentielle Wirkstoff in Schritt a) auf einen Haarfollikel, entweder in vivo oder besonders bevorzugt einen isolierten Haarfollikel, aufgebracht wird. Der Auftrag kann einmal oder mehrfach erfolgen.

Es ist beispielsweise möglich, bei einer Auftragung in vivo auf die Kopfhaut eine wiederholte Auftragung im Abstand von mehren Stunden, Tagen oder Wochen vorzunehmen, um besonders gut messbare Effekte zu erzielen.

Bevorzugt wird der potentielle Wirkstoff auf einen oder mehrere Haarfollikel, 2 bis 50 Haarfollikeln, bevorzugt 3 bis 25, besonders bevorzugt 4 bis 20, ganz besonders bevorzugt 5 bis 15 Haarfollikeln aufgetragen.

Gemäß einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird der Wirkstoff auf isolierte Haarfollikel, insbesondere im Rahmen des bekannten „Philpott”-Modells des isolierten Haarfollikels, aufgetragen.

Als besonders bevorzugte Ausführungsform des Verfahrens bietet sich für die Auftragung eines Wirkstoffen auf den Haarfollikel in vivo an. Der Auftrag erfolgt dann direkt auf die Haarfollikel beinhaltende Haut, insbesondere die Kopfhaut, insbesondere die menschliche Kopfhaut. Geeignet ist insbesondere das Halbseitenverfahren, bei dem die eine Seite des Kopfes, der Kopfhaut bzw. des Kopfhaares mit Verum und die andere Seite mit Placebo behandelt wird.

Ein oder mehrere Haarfollikel werden nach dem Auftrag, um eine möglichst einfache und für den Patienten wenig beeinflussende Probenentnahme zu gewährleisten, insbesondere nicht-invasive Methoden an, bevorzugt durch Zupfen von Kopfhaaren entfernt (analog der Methode, wie sie in DE 10 2005 011 957 und EP1859272 beschrieben ist, auf diese Anmeldungen wird hiermit im vollen Umfang Bezug genommen). Das derart gewonnene Gewebe wird im Folgenden fachgerecht verwahrt und für die Analysen aufgearbeitet.

Besonders bevorzugt ist das Zupfen des Haarfollikels. Bei der nicht invasiven Isolierung von Haarfollikeln werden dem Patienten Haare durch Zupfen entnommen. Derart isoliert der Fachmann den Grossteil des Haarfollikels, wobei die dermale Papille, das Steuerzentrum des Haarwuchses in der Kopfhaut verbleibt und dadurch den Haarwuchs wieder neu initiieren kann.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform wird in Schritt b) die Expression des mindestens einen Markers in einer Probe aus einem oder mehreren gezupften Haarfollikeln gemessen. Die Probe enthält bevorzugt entsprechend behandlete und aufgearbeitete Haarfollikel

Gemäß einer besonderen Ausführungsform des Verfahrens wird der potentielle Wirkstoff auf kultivierte Haarfollikelzellen, insbesondere umfassend dermale Papillenzellen, bevorzugt ein Haarfollikelmodell oder eine rekonstruierte Papille, aufgebracht. Ein besonders bevorzugtes Haarfollikelmodell ist in der EP 1455854, auf die hiermit im vollem Umfang Bezug genommen wird, beschrieben. Es können ebenfalls die darin beschriebenen Pseudopapillen ohne die umgehende Pseudodermis kultiviert werden.

Die erfindungsgemäße Lehre bzgl. der Marker im erfindungsgemäßen Verfahren betrifft neben der in der Beschreibung explizit genannten Proteine (oder deren Fragmente) auch die entsprechende daraus für den Fachmann unmittelbar ableitbaren mRNAs, cDNAs und DNAs sowie deren Fragmente, die, wie dem Fachmann bekannt, ebenfalls zur eindeutigen Bestimmung der Expression eingesetzt werden können. Diese Informationen sind für den Fachmann unmittelbar über die Accessionnummer in der NCBI-Datenbank abrufbar.

Erfindungsgemäß ist bei den Markern die Bezeichnung, welche in der rechten Spalte der Tabelle 1 angegeben ist, entscheidend. Wenn diese Bezeichnung keine eineindeutige Zuordnung erlaubt, kann die Accession-Number aus der Spalte links daneben zur Zuordnung hinzugezogen werden.

Als Marker im Sinne der vorliegenden Erfindung eignen sich sowohl die über die Beschreibung in der Datenbank auffindbaren Nukleinsäuren bzw. Proteine. Dabei sind darunter auch die Fragmente der Nukleinsäure- als auch die Proteinsequenzen zu verstehen, die dem Fachmann eine eindeutige Zuordnung ermöglichen.

Zur Bestimmung der Expression sind alle dem Fachmann bekannten Methoden zur Bestimmung der Expression von Genen und/oder Proteinen geeignet. Insbesondere solche Methoden, die eine Quantifizierung dieser Expression ermöglichen, sind erfindungsgemäß geeignet.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform vergleicht man den in Schritt b) gemessenen Expressionswert in einem weiteren Schritt c) mit dem Expressionswert einer unbehandelten Referenzprobe. Dieser Schritt dient dazu, die gemessenen Werte zu normieren. Beispielsweise kann dann eine Abweichung der Expressionswerte in einem Faktor bzgl. der unbehandelten Referenz angegeben werden und so unterschiedliche Testungen in ihrer Effektivität miteinander verglichen werden.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform erfolgt die Bestimmung der Expression des Markers in Schritt b) mittels einer Expressionsanalyse auf einem Microarray.

Microarrays im Sinne der Erfindung sind Nukleinsäurechips (Nukleinsäuremicroarrays) und/oder Proteinchips (Proteinmicroarrays).

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform erfolgt die Bestimmung der Expression des Markers in Schritt b) mittels Analyse von Nukleinsäuren.

Zur Bestimmung, insbesondere Quantifizierung von RNA wird insbesondere eine der folgenden Methoden durchführt, die ausgewählt ist unter

  • i. Northern Blots,
  • ii. Reverse Transkriptase Polymerasekettenreaktion (RT-PCR),
  • iii. RNase-Schutzexperimente,
  • iv. Dot-Blots,
  • v. cDNA-Sequenzierung,
  • vi. Klon-Hybridisierung,
  • vii. Differential Display,
  • viii. Subtraktive Hybridisierung,
  • ix. cDNA-Fragment-Fingerprinting,
  • x. Total Gene Expression Analysis (TOGA),
  • xi. Serielle Analyse der Genexpression (SAGE),
  • xii. Massively Parallel Signature Sequencing (MPSS®) und insbesondere
  • xiii. Einsatz von Nukleinsäurechips,
    oder mittels geeigneter Kombinationen dieser Methoden.

Diese erfindungsgemäß einsetzbaren Methoden sind in den Übersichtsartikeln von Akhilesh Pandey und Matthias Mann: „Proteomics to study genes and genomes”, Nature, Volume 405, Number 6788, 837–846 (2000), und „Genomics, gene expression and DNA arrays”, Nature, Volume 405, Number 6788, 827–836 (2000), und den dort angegebenen Referenzen beschrieben, worauf hiermit in vollem Umfang Bezug genommen wird.

Das TOGA-Verfahren ist in ”J. Gregor Sutcliffe et al, TOGA: An automated parsing technology for analyzing expression of nearly all genes, Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS), Vol. 97, No. 5, pp. 1976–1981 (2000)” beschrieben, worauf hiermit vollumfänglich Bezug genommen wird.

Das MPSS®-Verfahren ist in der US-A-6,013,445 beschrieben, worauf hiermit in vollem umfang Bezug genommen wird.

Beispielhaft sei im Weiteren ein CDNA Microarray beschrieben. Diese dienen dazu, RNA-Menge zu quantifizieren und darüber Genaktivitäten nachzuweisen. Es gibt hauptsächlich zwei verschiedene Arten von DNA-Microarrays, einerseits solche die auf gebundener cDNA beruhen und solche die auf synthetisch hergestellten Oligonukleotiden beruhen. Diese dienen als Sonden, die an definierte Positionen eines Rasters z. B. auf Glasträger aufgebracht werden. Unabhängig von der Art der verwendeten Arrays, wird RNA zunächst aus dem zu untersuchenden Objekt extrahiert und diese nach eventuellen Aufreinigungs- und/oder Vermehrungsschritten der mRNA in cDNA oder cRNA umgeschrieben und beispielsweise mit Fluoreszenzfarbstoffen markiert. Diese werden dann mit den Microarrays hybridisiert. Hierbei binden markierte cDNA/cRNA Stücke an ihren komplementären Gegenpart auf dem Array. Nach der Abwaschung der nicht gebundenen cDNA/cRNA Stücke wird das Fluoreszenzsignal jeder Position des DNA-Microarrays mittels eines Lasers ausgelesen. Diese reine Intensität wird üblicherweise noch normalisiert um Abbaueffekte, verschieden gute Extraktionen und andere Effekte mit einzurechnen. In der vorliegenden Studie wurde der Agilent Whole Genome Oligo Microarray eingesetzt, bei welchem ca. 40.000 Gene immobilisiert sind.

Beispielsweise ist es ökonomisch sinnvoll, ein oder insbesondere mehrere Stressmarker (sowie ggf. ein oder mehrere Referenzmarker) gleichzeitig auf einem Microarray (Protein oder Nukleinsäurechip) zu bestimmen, welcher diese und ggf. noch weitere Marker detektieren kann. Es ist bevorzugt, auch die Marker in Schritt b) gleichzeitig mittels Protein- oder Nukleinsäure-Microarray zu bestimmen.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform erfolgt die Bestimmung in Schritt b) mittels Proteinanalyse. Als Alternative zur Bestimmung der Genexpression oder auch zur breiten Absicherung der Analyse kann die Bestimmung auch über alle dem Fachmann bekannten Methoden zur Proteinanalyse bestimmt werden. Besonders bevorzugt sind

  • i. Affinitätschromatographie
  • ii. ein- oder zweidimensionaler Gelelektrophorese
  • iii. Protein-Protein-Komplexierung in Lösung
  • iv. Massenspektrometrie, insbesondere Matrix Assistierter Laser Desorptions Ionisation (MALDI) und insbesondere
  • v. Einsatz von Proteinchips,
    oder mittels geeigneter Kombinationen dieser Methoden.

Es muss bei der angewendeten Methode gewährleistet sein, dass der gewünschte Marker spezifisch erkannt wird. Beispielsweise geeignet sind auch ELISA und andere fluoreszenzmarkierende Methoden, Antikörper und sonstige Methoden.

Bevorzugt sind bei mehreren Markern, die in Schritt b) und/oder c) zu bestimmen sind auch Proteinchips

Diese erfindungsgemäß einsetzbaren Methoden sind in dem Übersichtsartikel von Akhilesh Pandey und Matthias Mann: „Proteomics to study genes and genomes”, Nature, Volume 405, Number 6788, 837–846 (2000), und den dort angegebenen Referenzen beschrieben, worauf hiermit in vollem Umfang Bezug genommen wird.

Die 2D-Gelelektrophorese, wird beispielsweise in L. D. Adams, Two-dimensional Gel Electrophoresis using the Isodalt System oder in L. D. Adams & S. R. Gallagher, Two-dimensional Gel Electrophoresis using the O'Farrell System; beide in Current Protocols in Molecular Biology (1997, Eds. F. M. Ausubel et al.), Unit 10.3.1–10.4.13; oder in 2-D Electrophoresis-Manual; T. Berkelman, T. Senstedt; Amersham Pharmacia Biotech, 1998 (Bestell-Nr. 80-6429-60), beschrieben.

Die massenspektrometrische Charakterisierung der Proteine oder Proteinfragmente erfolgt in der Fachwelt bekannter Weise, beispielsweise wie in den folgenden Literaturstellen beschrieben: Methods in Molecular Biology, 1999; Vol 112; 2-D Proteome Analysis Protocols; Editor: A. J. Link; Humana Press; Totowa; New Jersey. Darin insbesondere: Courchesne, P. L. und Patterson, S. D.; S. 487–512.

Carr, S. A. und Annan, R. S.; 1997; in: Current Protocols in Molecular Biology; Editor: Ausubel, F. M. et al.; John Wiley and Sons, Inc. 10.2.1–10.21.27.

Die im Folgenden angeführten Beispiele dienen dazu, die Erfindung zu verdeutlichen, ohne sie jedoch darauf zu beschränken:

Beispiel 1 Testdesign zur Bestimmung von molekularen Veränderungen im Haarfollikel menschlicher Probanden nach Stressinduktion mittels Trier Sozial stress Test

Mittels eines standardisierten Laborprotokolls (Trier Sozialstress Test, TSST) wurde milder psychosozialer Stress induziert, um mögliche Effekte von akutem Stress auf molekulare Veränderungen im Haarfollikel nachzuweisen. Die Effekte der Stressinduktion wurden an Hand von physiologischen (Speichelcortisol, Herzrate) und validierten psychologischen Maßen (Zustandsangst: State-Trait-Angstinventar (STAI; Laux et al., 1981), Befindlichkeit: Mehrdimensionaler Befindlichkeitsfragebogen (MDBF, (Steyer et al., 1997), Ausmaß des empfundenen Stresses, der empfundenen Angst und der empfundenen Unsicherheit während des TSST mittels visueller Analogskala (VAS), Trierer Inventar zum chronischem Stress (Trierer Inventar zum chronischem Stress, Schulz, Schlotz, & Becker, 1. Auflage, 2004, Verlag Hogrefe, Göttingen) erfasst.

Untersucht wurde im Rahmen dieser Erfindung eine Stichprobe aus 24 Männern mit einem mittleren Alter von 25,8 Jahren (±3,24 Standardabweichung, SD) und einer Alterspanne zwischen 22 und 36 Jahren. Das mittlere Gewicht betrug 83,8 kg (±13,56 SD) und die mittlere Größe betrug 182,75 cm (±7,2 cm). Der mittlere Body Mass Index (BMI) lag bei 25 (±3,47 SD). Eine sorgfältige medizinische Anamnese bestätigte, dass alle Studienteilnehmer keine akuten oder chronischen Erkrankungen aufwiesen und keine Medikamente einnahmen.

Zur Bereitstellung des biologischen Materials wurden in der Studie den Probanden Haarfollikel durch Zupfen einzelner Haaren entnommen und der molekularbiologische Status der Follikel bestimmt. Im Detail werden zu drei verschiedenen Zeitpunkten jeweils 10 intakte Haarfollikel isoliert: 30 Minuten vor, 3 und 20 h nach der Durchführung des TSST. Entsprechen die Haarfollikel nicht der vorgegebenen Qualität, müssen unter Umständen auch mehr als 10 Haare je Termin gezupft werden.

Das biologische Material wurde im Folgenden zur Bestimmung des Transkriptoms und des Proteoms verwendet.

Beispiel 2Analyse von Stresseffekten auf das Transkriptom mittels cDNA-Microarray Technologie

cDNA-Microarrays dienen dazu, RNA-Menge nachzuweisen und darüber Genaktivitäten nachzuweisen. Es gibt hauptsächlich zwei verschiedene Arten von DNA-Microarrays, einerseits solche die auf gebundener cDNA beruhen und solche die auf synthetisch hergestellten Oligonukleotiden beruhen. Diese dienen als Sonden, die an definierte Positionen eines Rasters z. B. auf Glasträger aufgebracht werden. Unabhängig von der Art der verwendeten Arrays, wird RNA zunächst aus dem zu untersuchenden Objekt extrahiert und diese nach eventuellen Aufreinigungs- und/oder Vermehrungsschritten der mRNA in cDNA oder cRNA umgeschrieben und beispielsweise mit Fluoreszenzfarbstoffen markiert. Diese werden dann mit den Microarrays hybridisiert. Hierbei binden markierte cDNA/cRNA Stücke an ihren komplementären Gegenpart auf dem Array. Nach der Abwaschung der nicht gebundenen cDNA/cRNA Stücke wird das Fluoreszenzsignal jeder Position des DNA-Microarrays mittels eines Lasers ausgelesen. Diese reine Intensität wird üblicherweise noch normalisiert um Abbaueffekte, verschieden gute Extraktionen und andere Effekte mit einzurechnen. In der vorliegenden Studie wurde der Agilent Whole Genome Oligo Microarray eingesetzt, bei welchem ca. 40.000 Gene immobilisirt sind.

Nach Aufarbeitung der gezupften Haarfollikel und Isolation der RNA, wurden diese für cDNA Microarray Analysen eingesetzt. Für die Analyse der differenziellen Genexpression wurden die einzeln vorliegenden RNA Proben in 9 Subpools je Zeitpunkt (0, 3, 20 h) vereinigt. Entsprechend wurden insgesamt 27 Hybridisierungen durchgeführt.

Die bioinformatische Datenprozessierung ergab 22,701 Gene, die mindestens 1,4fach differenziell exprimiert (p > 0,001) waren.

Beispiel 3Analyse von Stresseffekten auf das Proteom mittels Differenzieller Gelelektrophorese (DIGE)

Neben der Analyse differenziell regulierter Gene wurden Stress-bedingte Effekte auf den Haarfollikel auch mit Hilfe der Differentiellen 2D Gelelektrophorese (DIGE) untersucht.

Die zweidimensionale Gelelektrophorese ist eine analytische Methode in Biochemie, Molekularbiologie und Proteomik. Sie wurde 1975 durch O'Farrell und Klose unabhängig voneinander entwickelt und kombiniert die isoelektrische Fokussierung (IEF) mit der SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese (SDS-PAGE) zur Trennung komplexer Proteingemische (Bakterienlysate, Lysate von höheren Zellen oder Geweben, Körperflüssigkeiten) in Einzelproteine. Durch die Kombination der beiden orthogonal zueinander ausgeführten Trenntechniken wird eine besonders hochauflösende Trennung erreicht.

Jeder Punkt im Proteinmuster entspricht einem Proteinmolekül. Da sich Proteinmuster in biologischen Systemen umwelt- und zustandsabhängig verändern, können sie zur Analyse unterschiedlicher zellulärer Zustände herangezogen werden. Sie geben beispielsweise Aufschluss über den Einfluss intrinsischer oder extrinsischer Effekte auf molekularer Ebene. Vergleicht man die Proteinmuster unterschiedlicher Proben, beispielsweise vor und nach dem TSST, so deuten unterschiedlich starke Signalintensitäten auf eine Veränderung in der Menge des entsprechenden Proteins hin.

Hierfür wurden die gezupften Haarfollikel sofort nach Entnahme in einen stark harnstoffhaltigen Puffer überführt und eingefroren. Aus logistischen Gründen wurden hierbei die Haarfollikel aller Probanden einer Tagesgruppe (jeweils 6) für jeden Messpunkt (0, 3, 20 h) unabhängig der Cortisol-Response gepoolt. Daraus resultieren 24 zu analysierende Proben. Mittels der DIGE Methode ist es möglich die Proben jedes Zeitpunkts mit unterschiedlichen Fluoreszenzfarbstoffen zu markieren und gemeinsam auf einem Gel zu analysieren. Durch Intensitätsvergleiche der aufgetrennten Proteinspots wurden Mengenunterschiede berechnet und derart konnten Aussagen zu differenzieller Regulation auch auf Proteinebene getroffen werden.

Es wurden 2 Experimente mit ProteomWeaver durchgeführt. Im ersten Experiment wurden alle Gele pH 4–7 zusammengefasst und speziell wurde die Regulationen 0 h versus 3 h und 0 h versus 20 h angeschaut. Analoges gilt für das 2. Experiment mit pH 6–11. Die Auswahlkriterien für eine signifikante Regulation sind die Folgenden:

  • • innerhalb einer Gruppe muss der Spot in mind. 50% der Gele vorhanden sein
  • • T-Test threshold liegt bei ≤ 0.05
  • • Regulationen entsprechen den Quotienten der Mittelwerte der Spotintensitäten, wobei jeweils die behandelten Proben gegen den Zustand 0h verglichen werden. Up-reguliert bedeutet, ein Spot ist in 3 h (oder 20 h) gegenüber dem Zustand 0h um mindestens 1.5 höher exprimiert. Für eine Down-regulation ist die Expression gegenüber dem Zustand 0h geringer, um kleiner/gleich 0.67.

Die Software vergleicht eine Gruppe gegen nur eine weitere Gruppe (0 h vs 3 h, bzw. 0 h vs 20 h).

Insgesamt wurden derart 36 Proteinspots identifiziert, davon insbesondere die Wachstumsfaktoren KGF und FGF-5.

Beispiel 4Charakterisierung von weiteren, besonders interessanten Proteinspots mittels Protein Mass Fingerprint

Da die Identität des Proteins nach Auftrennung in einem 2D PAGE nicht bekannt ist, werden für ausgewählte Proteinspots weitere proteinchemische Verfahren eingesetzt. Diese proteinchemischen Verfahren bauen auf Massenspektroskopie und Proteinsequenzierung auf. Neben den Wachstumsfaktoren KGF und FGF-5 konnten somit weitere relevante Marker identifiziert werden (Tabelle 1). Tabelle 1:

Diff. ExpressionT-TestProtein NameSpot ID0 vs 30 vs 203 h vs 0 h20 h vs 0 h5364700,55N. A.0,022Fatty acid binding protein, FABP5542212,371,52N. A.0,024tumor rejection antigen (gp96) 15426200,65N. A.0,026moesin564302,60,920,0040,709beta actin565202,361,060,0120,793peptidylprolyl isomerase A565232,280,950,0070,873enolase 1569770,061,3200,247keratin 6 irs56989n. a.3,34N. A.0,006trichohyalin574950,981,90,8390,015Hair keratin, hair, basic, 1 (hHb1)576202,471,430,0130,153keratin type II585240,531,840,0240,043Hair keratin, type I Ha1585740,031,300,036glutamate dehydrogenase 1

Beispiel 5Substanzen oder Substanzklassen, die den oben beschriebenen stress-bedingten Veränderungen entgegenwirken.

Das Modell der rekonstruierten dermalen Papille wird auch in der EP 1455854 beschrieben. Dabei werden die beschriebenen Pseudopapillen auf Microcarrierbasis ohne die umgehende Pseudodermis in entsprechendem Nährmedium kultiviert. Die zu prüfenden Substanzen werden in Lösung zugegeben. Tabelle 2:Substanzen, die zu einer gesteigerten Expression des KGF Gens in dem Modell der rekonstruierten dermalen Papille führen.

SubstanznameKonz. [%]Differenzielle Genexpression von KGFHyperici perf. hba extr0,116,58Rosmarini fol extr.0,0110,15Seanamin FP LS 59880,18,75Apii grav. fruct extr.0,17,09Gallussäure1 μM7,01Dextran Sulfat0,016,92Keep Smooth Jasmin and Desert Rose0.016,48Cynarae scol. fol0,015,95Agni casti fruct extr.0,055,92NAB Clintonia borrealis0,15,17Gentianae lut rad0,015,16Puerariawurzel0,15,14Taraxaci hba c. rad,0,014,84Orthosiphonis stam. fol extr.0,014,76NAB Queen of the prairie0,014,71Octyl butyrat0,014,55Crataegi fol c. flor extr.0,014,34Millefolii hba0,014,16Aminosäuremischung0,013,91Foeniculi fruct extr.0,013,91Sophora Blüte0,013,83Noni Frucht GW0,13,83Thymi vulg. hba extr.0,013,67Vesalarix (Dihydroquercitin)10 μM3,37Bioestructurer0,013,31Thymi vulg. hba extr.0,0013,23NAB Mushrooms0,013,13Süssholzwurzel0,013,09HE-11610 μg/ml2,78Ononidis rad extr.0,012,62Fermented Clary Sage Extract0,0052,53Jap. Geissblatt0,12,29Punica granatum0,0052,15Bodyfit (Glaucine, hydroglycolic solution, Sederma)0,52,15Tryptophan0,12,08NAB Red sea clover isoflavones0,12,06Gigartina stellata0,012,01Bodyfit (06-12, Glaucine, hydroglycolic solution)0,51,93Schisandra extract0,11,875-Aminosalizylsäure0,051,85Esculin0,1 1,77Salviae off. fol extr.0,11,77Vitis vinif. fol extr.0,011,76Aspalathus linearis0,11,75Rubi idaei fol0,11,71Sophora Blüte Trockenextrakt0,11,69

Tabelle 3: Substanzen, die zu einer Erhöhung der KGF Ausschüttung im Haarfollikelmodell führen.

Das Haarfollikelmodell mit Pseudopapillen auf Microcarrierbasis wird in der EP 1455854 beschrieben. Dabei befinden sich humane dermale Papillenzellen auf Microcarriern eingebettet in eine mit Fibroblasten besiedelten Pseudodermis. Die zu prüfenden Substanzen werden entweder dem Nährmedium in Lösung zugegeben oder in Formulierungen auf die Oberfläche des Haarfollikelmodells aufgebracht.

NameKGF ProteinAgni casti fruct extr.+32%Kerastim (Tetrasodium cystinyl disuccinate)+34%NAB Queen of the prairie+15%Carnitintartrat+23%Chardonnay-Extrakt+24%Dihydroquercitin+26%NAB Clintonia borrealis+27%Ribes nigrum Blattextrakt+27%Calmuswurzel+86%Rosmarinus officinalis Extrakt+33%Cerasome Oxygen (Rovi Cosmetics, AQUA (WATER), PERFLUORODECALIN, PROPLYLENE GLYCOL, GLYCERIN, SIMMONDSIA CHINENSIS (JOJOBA) SEED OIL, PEG-75 SHEA BUTTER GLYCERIDES, GLYCOSPHINGOLIPIDS, XANTHAN GUM, PHENOXYETHANOL, BENZOIC ACID, DEHYDROACETIC ACID)+40%Gemisch aus Echinacea. Taurin, Carnitintartrat+41%Theophylline+44%Foeniculi fruct extr.+45%Dextran Sulfat+72%Fucoidan+75%ForsLean (Extrakt von Plectranthus barbatus)+83%Trans Anethol+94%Durvillea+121

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • - EP 0730830 B1 [0035]
  • - DE 19756454 A [0070]
  • - DE 3725030 A [0076]
  • - DE 3723354 A [0076]
  • - DE 3926344 A [0076]
  • - EP 0690044 [0076]
  • - DE 19738866 A [0078]
  • - WO 92/13829 [0098]
  • - DE 102005011957 [0122]
  • - EP 1859272 [0122]
  • - EP 1455854 [0125, 0163, 0164]
  • - US 6013445 A [0137]

Zitierte Nicht-Patentliteratur

  • - „Trier Sozialstress Test” (TSST, Kirschbaum, Pirke & Hellhammer, Neuropsychobiology, 28, S. 76–81, 1993) [0013]
  • - ”International Cosmetic Ingredient Dictionary and Handbook”, (seventh edition 1997, The Cosmetic, Toiletry, and Fragrance Association 1101 17th Street, N. W., Suite 300, Washington, DC 20036-4702) [0059]
  • - Kh. Schrader, Grundlagen und Rezepturen der Kosmetika, 2. Auflage, Hüthig Buch Verlag, Heidelberg, 1989 [0110]
  • - Akhilesh Pandey und Matthias Mann: „Proteomics to study genes and genomes”, Nature, Volume 405, Number 6788, 837–846 (2000) [0135]
  • - „Genomics, gene expression and DNA arrays”, Nature, Volume 405, Number 6788, 827–836 (2000) [0135]
  • - J. Gregor Sutcliffe et al, TOGA: An automated parsing technology for analyzing expression of nearly all genes, Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS), Vol. 97, No. 5, pp. 1976–1981 (2000) [0136]
  • - Akhilesh Pandey und Matthias Mann: „Proteomics to study genes and genomes”, Nature, Volume 405, Number 6788, 837–846 (2000) [0143]
  • - L. D. Adams, Two-dimensional Gel Electrophoresis using the Isodalt System [0144]
  • - L. D. Adams & S. R. Gallagher, Two-dimensional Gel Electrophoresis using the O'Farrell System [0144]
  • - Current Protocols in Molecular Biology (1997, Eds. F. M. Ausubel et al.), Unit 10.3.1–10.4.13 [0144]
  • - 2-D Electrophoresis-Manual; T. Berkelman, T. Senstedt; Amersham Pharmacia Biotech, 1998 (Bestell-Nr. 80-6429-60) [0144]
  • - Methods in Molecular Biology, 1999; Vol 112; 2-D Proteome Analysis Protocols; Editor: A. J. Link; Humana Press; Totowa; New Jersey [0145]
  • - Courchesne, P. L. und Patterson, S. D.; S. 487–512 [0145]
  • - Carr, S. A. und Annan, R. S.; 1997; in: Current Protocols in Molecular Biology; Editor: Ausubel, F. M. et al.; John Wiley and Sons, Inc. 10.2.1–10.21.27 [0146]
  • - Laux et al., 1981 [0148]
  • - Steyer et al., 1997 [0148]
  • - Trierer Inventar zum chronischem Stress, Schulz, Schlotz, & Becker, 1. Auflage, 2004, Verlag Hogrefe, Göttingen [0148]