Title:
Funknetzwerk
Kind Code:
A1


Abstract:

Gegenstand der Erfindung ist ein Funknetzwerk (1), umfassend mehrere erste Teilnehmer (3a, 3b, 4c), die miteinander mittels Funkwellen kommunizieren können, wobei die ersten Teilnehmer (3a, 4b, 4c) mindestens eine Eingabeeinheit (6a) zur Eingabe von Daten und/oder mindestens eine Ausgabeeinheit (7a) zur Ausgabe von Daten aufweisen, wobei an einer Eingabeeinheit (6a) eine erste Referenz einstellbar ist und an einer Ausgabeeinheit (7a) eine zweite Referenz einstellbar ist, wobei das Funknetzwerk (1) derart eingerichtet ist, dass an der Eingabeeinheit (6a) eingehende Daten an die eine oder mehreren Ausgabeeinheiten (7a) kommuniziert werden, deren zweite Referenz mit der an der Eingabeeinheit (6a) eingestellten ersten Referenz übereinstimmt.




Inventors:
Hakemeyer, Jens (32805 Horn-Bad Meinberg, DE)
Klein, Daniel (Blomberg, 32825, DE)
Senger, Andreas (Altenbeken, 33184, DE)
Application Number:
DE102009041836
Publication Date:
03/31/2011
Filing Date:
09/18/2009
Assignee:
PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG (Blomberg, 32825, DE)
International Classes:



Foreign References:
EP18406842007-10-03
Other References:
WE-EM: Telemetrie/Fernwirk-Funksystem. Datenblatt. 2001
Attorney, Agent or Firm:
Michalski Hüttermann & Partner Patentanwälte (Düsseldorf, 40221)
Claims:
1. Funknetzwerk (1), umfassend mehrere erste Teilnehmer (3a, 4b, 4c), die miteinander mittels Funkwellen kommunizieren können, wobei die ersten Teilnehmer (3a, 4b, 4c) mindestens eine Eingabeeinheit (6a) zur Eingabe von Daten und/oder mindestens eine Ausgabeeinheit (7a) zur Ausgabe von Daten aufweisen, wobei an einer Eingabeeinheit (6a) eine erste Referenz einstellbar ist, und an einer Ausgabeeinheit (7a) eine zweite Referenz einstellbar ist, wobei das Funknetzwerk (1) derart eingerichtet ist, das an der Eingabeeinheit (6a) eingehende Daten an die ein oder mehreren Ausgabeeinheiten (7a) kommuniziert werden, deren zweite Referenz mit der an der Eingabeeinheit (6a) eingestellten ersten Referenz übereinstimmt.

2. Funknetzwerk (1) nach Anspruch 1, zusätzlich umfassend einen zweiten Teilnehmer (2), wobei das Funknetzwerk (1) derart eingerichtet ist, dass von einer Eingabeeinheit (6a) eines ersten Teilnehmers (3a, 4b, 4c) aufgenommene Daten an den zweiten Teilnehmer (2) kommuniziert werden, und Daten von einer Eingabeeinheit (6a), die durch eine übereinstimmende erste Referenz und zweite Referenz einer oder mehreren Ausgabeeinheiten (7a) zugeordnet sind, von dem zweiten Teilnehmer (2) an die zugeordnete eine oder an die zugeordneten mehreren Ausgabeeinheiten (7a) kommuniziert werden.

3. Funknetzwerk (1) nach Anspruch 2, wobei der zweite Teilnehmer (2) einen Datenspeicher aufweist, in dem er die kommunizierten Daten abspeichert und aus dem er die Daten zur Kommunikation an ein oder mehrere Ausgabeeinheiten (7a) abruft.

4. Funknetzwerk (1) nach Anspruch 2 oder 3, derart eingerichtet, dass der zweite Teilnehmer (2) die ersten Teilnehmer (3a, 4b, 4c) nacheinander, vorzugsweise zyklisch, kontaktiert, um Daten zwischen dem zweiten Teilnehmer (2) und dem kontaktierten ersten Teilnehmer (3a, 4b, 4c) zu kommunizieren.

5. Funknetzwerk (1) nach einem der Ansprüche 2 bis 4, wobei die ersten Teilnehmer (3a, 4b, 4c) Repeaterslave-Teilnehmer und/oder Slave-Teilnehmer sind, und der zweite Teilnehmer (2) ein Master-Teilnehmer ist.

6. Funknetzwerk (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, derart eingerichtet, dass das Funknetzwerk (1) gemäß einem Polling-Verfahren arbeitet.

7. Funknetzwerk (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Funknetzwerk (1) als Baumstruktur strukturiert ist.

8. Funknetzwerk (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste Referenz an der Eingabeeinheit (6a) und/oder die zweite Referenz an der Ausgabeeinheit (7a) manuell einstellbar sind, vorzugsweise mittels eines oder mehreren Adresskodierschaltern, vorzugsweise Drehkodierschaltern (9) oder Rändelrädern (10).

9. Funknetzwerk (1) nach einem der vorhergehenden, wobei die ersten Teilnehmer (3a, 4b, 4c) und gegebenenfalls der zweite Teilnehmer (2) eine Funkeinheit (11) umfassen.

10. Funknetzwerk (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die ersten Teilnehmer (3a, 4b, 4c) und gegebenenfalls der zweite Teilnehmer (2) modular aufgebaut sind, wobei die Eingabeeinheit (6a) ein Eingabemodul, die Ausgabeeinheit (7a) ein Ausgabemodul und gegebenenfalls die Funkeinheit (11) ein Funkmodul ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Funknetzwerk das mehrere Teilnehmer umfasst, die miteinander mittels Funkwellen kommunizieren können.

Netzwerke, die mehrere Teilnehmer aufweisen, die miteinander kommunizieren können, sind allgemein bekannt. Die Teilnehmer können innerhalb des Netzwerkes in verschiedenen logischen Strukturen angeordnet sein, wobei es bekannt ist, die Teilnehmer in Form einer Baumstruktur anzuordnen. In einer Baumstruktur steht ein Teilnehmer an der Spitze, die übrigen Teilnehmer schließen sich an diesen Teilnehmer an. Der an der Spitze der Baumstruktur stehende Teilnehmer ist Teil einer obersten, ersten Netzwerkebene, die unmittelbar mit diesem Teilnehmer verbundenen Teilnehmer gehören zu einer der ersten Netzwerkebene untergeordneten zweiten Netzwerkebene, die sich an die letzteren Teilnehmer unmittelbar anschließenden Teilnehmer sind Teil ein dritten, der zweiten Netzwerkebene untergeordnete Netzwerkebene, usw. In einer Baumstruktur sind nur Verbindungen zwischen Teilnehmern benachbarter Netzwerkebenen erlaubt. Verbindungen innerhalb einer Netzwerkebene sind verboten. Des Weiteren ist ein Teilnehmer, abgesehen von dem Teilnehmer an der Spitze der Baumstruktur, genau mit einem Teilnehmer einer benachbarten übergeordneten Netzwerkebene verbunden. Des Weiteren können mehrere Teilnehmer einer untergeordneten Netzwerkebene mit einem einzelnen Teilnehmer der benachbarten übergeordneten Netzwerkebene verbunden sein.

Die Teilnehmer eines Netzwerkes werden auch als „Netzwerkknoten” oder „Knoten” bezeichnet. Des Weiteren unterscheidet man, je nach Funktion des Teilnehmers, zwischen Master-Teilnehmer, Repeaterslave-Teilnehmer und Slave-Teilnehmer. Der Master-Teilnehmer bildet den zentralen Punkt des Netzwerkes. Initialisierung und netzwerkspezifische Funktionen werden durch den Master-Teilnehmer durchgeführt. Ohne einen Master-Teilnehmer ist das Netzwerk nicht funktionsfähig. In einer Baumstruktur ist der Teilnehmer an der Spitze ein Master-Teilnehmer. Ein Repeaterslave-Teilnehmer hat die Funktion, Nachrichten zwischen benachbarten Teilnehmern weiterzuleiten. Ein Slave-Teilnehmer leitet keine Nachrichten weiter. Slave-Teilnehmer bilden immer Endpunkte des Netzwerkes.

Es sind Funknetzwerke bekannt, die eine überlagerte Steuerung aufweisen, die Daten von einzelnen Teilnehmern des Funknetzwerkes einsammelt und Daten an Teilnehmer des Funknetzwerkes verteilt. Eine derartige überlagerte Steuerung kann beispielsweise eine SPS(Storage Programmable Control)-Steuerung sein, die an einen Master-Teilnehmer des Funknetzwerkes, beispielsweise über eine Datenschnittstelle, angeschlossen ist. Insbesondere der Austausch von Daten, die die einen Teilnehmer des Funknetzwerkes zur Verfügung stellen, und die andere Teilnehmer des Funknetzwerkes benötigen, erfolgt über diese überlagerte Steuerung.

Ein derartiger Aufbau eines Funknetzwerkes erfordert von dem Anwender, ein spezielles Programm in der Steuerung zu erstellen, welches das Einsammeln und das Verteilen von Daten durchführt. Da es sehr unterschiedliche Steuerungen mit unterschiedlichen Programmierumgebungen gibt, beispielsweise KOP, FPS, FUP, AWL, oder aber auch auf Hochsprachen basierte Steuerungen wie beispielsweise C oder C++, ist es oftmals für den Anwender schwierig und aufwendig, einen Datenaustausch zwischen den Teilnehmern des Funknetzwerkes zu realisieren.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Funknetzwerk zu schaffen, das es einem Anwender ermöglicht, auf einfache Art und Weise den Austausch von Daten zwischen Teilnehmern des Funknetzwerkes zu programmieren.

Diese Aufgabe wird durch ein Funknetzwerk gemäß dem unabhängigen Anspruch 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Das erfindungsgemäße Funknetzwerk umfasst mehrere erste Teilnehmer, die miteinander mittels Funkwellen kommunizieren können, wobei die ersten Teilnehmer mindestens eine Eingabeeinheit zur Eingabe von Daten und/oder mindestens eine Ausgabeeinheit zur Ausgabe von Daten aufweisen, wobei an einer Eingabeeinheit eine erste Referenz einstellbar ist, und an einer Ausgabeeinheit eine zweite Referenz einstellbar ist, wobei das Funknetzwerk derart eingerichtet ist, dass an der Eingabeeinheit eingehende Daten an die ein oder mehreren Ausgabeeinheiten kommuniziert werden, deren zweite Referenz mit der an der Eingabeeinheit eingestellten ersten Referenz übereinstimmt.

Eine übergeordnete Steuerung, mittels der der Austausch von Daten zwischen den Eingabeeinheiten und den Ausgabeeinheiten der ersten Teilnehmer gesteuert wird, kann auf diese Weise entfallen. Es kann allein durch das •Einstellen der ersten Referenz an einer Eingabeeinheit und durch Einstellen der zweiten Referenz an einer Ausgabeeinheit festgelegt werden, an welche Ausgabeeinheit oder Ausgabeeinheiten an einer Eingabeeinheit eingehende Daten kommuniziert werden. Die „Programmierung” eines solchen Datenaustausches ist für einen Anwender einfach durchführbar. Insbesondere muss der Anwender keine Programmiersprachen beherrschen. Des Weiteren kann dadurch, dass eine überlagerte Steuerung nicht benötigt wird, das Funknetzwerk mit einer reduzierten Anzahl von Komponenten aufgebaut werden.

Eine Eingabeeinheit ist eine Einheit, über die Daten in das Funknetzwerk eingegeben werden können, beispielsweise Messsignale von mit der Eingabeeinheit verbundenen Sensoren, Schaltsignale von mit der Eingabeeinheit verbundenen Schaltern oder sonstiger Eingabedaten. Eine Ausgabeeinheit ist eine Einheit, mit der Daten aus dem Funknetzwerk ausgegeben werden können, beispielsweise an eine Ausgabeeinheit angeschlossene Aktoren oder Anzeigen oder sonstigen Einrichtungen, die solche Ausgabedaten verwenden.

Die erste Referenz und die zweite Referenz können insbesondere als Referenznummern ausgeführt sein. Alternativ kann die erste Referenz und/oder die zweite Referenz beispielsweise auch durch Buchstaben oder Buchstabenfolgen, oder durch Symbole gebildet werden. Bevorzugt ist, dass die erste Referenz und die zweite Referenz manuell einstellbar sind.

Aus der Tatsache, dass „erste” Teilnehmer vorgesehen sind, folgt nicht zwingend, dass „zweite” Teilnehmer vom Funknetzwerk umfasst sein müssen. Das Funknetzwerk kann allein erste Teilnehmer aufweisen.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung umfasst das Funknetzwerk einen zweiten Teilnehmer, wobei das Funknetzwerk derart eingerichtet ist, dass von einer Eingabeeinheit eines ersten Teilnehmers aufgenommene Daten an den zweiten Teilnehmer kommuniziert werden, und Daten von einer Eingabeeinheit, die durch eine übereinstimmende erste Referenz und zweite Referenz einer oder mehreren Ausgabeeinheiten zugeordnet sind, von dem ersten Teilnehmer an die zugeordnete eine oder an die zugeordneten mehreren Ausgabeeinheiten kommuniziert werden.

Der Datenaustausch zwischen Eingabeeinheiten und Ausgabeeinheiten erfolgt auf diese Weise mittelbar über den zweiten Teilnehmer. Dies ermöglicht es, den Datenaustausch zwischen den Eingabeeinheiten und den Ausgabeeinheiten mittels des zweiten Teilnehmers zu steuern. Bevorzugt ist das Funknetzwerk derart eingerichtet, dass der zweite Teilnehmer die von den Eingabeeinheiten aufgenommenen Daten sammelt, und Daten von den Eingabeeinheiten von dem zweiten Teilnehmer erst dann an die ersten Teilnehmern mit der den Daten zugeordneten Ausgabeeinheit oder Ausgabeeinheiten kommuniziert werden, wenn die Daten von den ersten Teilnehmern benötigt und/oder angefordert werden. Letzteres verhindert einen unnötigen Datenaustausch und reduziert den Netzwerkverkehr.

Der zweite Teilnehmer kann auch selbst eine oder mehrere Eingabe- und/oder Ausgabeeinheiten umfassen.

Der zweite Teilnehmer ist vorzugsweise ein Master-Teilnehmer.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung ist das Funknetzwerk als Baumstruktur strukturiert. Ist ein zweiter Teilnehmer vorgesehen, der insbesondere als Master-Teilnehmer ausgeführt ist, ist bevorzugt, dass der zweite Teilnehmer die Spitze der Baumstruktur bildet.

Nachfolgend wird die Erfindung unter Bezugnahme auf die anliegenden Zeichnungen anhand bevorzugter Ausführungsformen näher erläutert.

Es zeigt:

1 eine schematische Darstellung einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Funknetzwerkes,

2 das in 1 gezeigte Funknetzwerk mit einer beispielhaften Zuordnung von verschiedenen Eingabeeinheiten zu verschiedenen Ausgabeeinheiten der Teilnehmer des Funknetzwerkes,

3 eine erste Ausführungsform eines ersten Teilnehmers des Funknetzwerkes, und

4 eine zweite Ausführungsform eines ersten Teilnehmers des Funknetzwerkes.

Gleiche oder einander entsprechende Bauteile sind in den Figuren mit denselben Bezugszeichen versehen.

Die 1 zeigt in einer schematischen Darstellung eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Funknetzwerkes 1.

Das Funknetzwerk 1 umfasst mehrere erste Teilnehmer 3a, 3b, 4a bis 4d, 5 und einen zweiten Teilnehmer 2, die miteinander mittels Funkwellen kommunizieren können. Das Funknetzwerk 1 ist in Form einer Baumstruktur strukturiert, wobei der zweite Teilnehmer 2 an der Spitze der Baumstruktur steht, und die ersten Teilnehmer 3a, 3b, 4a bis 4d, 5 sich an den zweiten Teilnehmer 2 anschließen. Der zweite Teilnehmer 2 ist in diesem Ausführungsbeispiel ein Master-Teilnehmer, der sich in einer ersten Netzwerkebene des Funknetzwerkes 1 befindet, die ersten Teilnehmer 3a, 3b sind Repeaterslave-Teilnehmer, die sich in einer der ersten untergeordneten zweiten Netzwerkebene befinden, die ersten Teilnehmer 4a, 4d sind Slave-Teilnehmer, die sich in einer der zweiten untergeordneten dritten Netzwerkebene befinden, die ersten Teilnehmer 4b, 4c sind Repeaterslave-Teilnehmer, die sich ebenfalls in der dritten Netzwerkebene befinden, der erste Teilnehmer 5 schließlich ist ein Repeaterslave-Teilnehmer, der sich in einer der dritten untergeordneten vierten Netzwerkebene befindet. Innerhalb des Funknetzwerkes 1 ist eine Kommunikation zwischen dem zweiten Teilnehmer 2 und dem ersten Teilnehmer 3a, dem zweiten Teilnehmer 2 und dem ersten Teilnehmer 3b, dem ersten Teilnehmer 3a und dem ersten Teilnehmer 4a, dem ersten Teilnehmer 3a und dem ersten Teilnehmer 4b, dem ersten Teilnehmer 3b und dem ersten Teilnehmer 4c, dem ersten Teilnehmer 3b und dem ersten Teilnehmer 4d, sowie zwischen dem ersten Teilnehmer 4b und dem ersten Teilnehmer 5 möglich. Die ersten Teilnehmer 4a, 5, 4c, 4d bilden Endpunkte des Funknetzwerkes 1.

Der Aufbau des Netzwerkes 1 ist lediglich beispielhaft. Beispielsweise können weitere Netzwerkebenen und/oder weitere Teilnehmer vorgesehen sein.

Das Funknetzwerk 1 ist derart eingerichtet, dass es gemäß einem Polling-Verfahren arbeitet. Der zweite Teilnehmer 2 kontaktiert nacheinander die ersten Teilnehmer 3a, 3b, 4a bis 4d, 5, in diesem Ausführungsbeispiel zyklisch, um Daten zwischen dem zweiten Teilnehmer 2 und dem kontaktierten ersten Teilnehmer zu kommunizieren. Ein derartiges Kontaktieren wird auch als „Polling” bezeichnet. Polling-Verfahren sind dem Fachmann bekannt.

Die ersten Teilnehmer 3a, 3b, 4a bis 4d, 5 und der zweite Teilnehmer 2 können mindestens eine Eingabeeinheit zur Eingabe von Daten und/oder mindestens eine Ausgabeeinheit zur Ausgabe von Daten aufweisen, wobei an einer Eingabeeinheit eine erste Referenz einstellbar ist, und an einer Ausgabeeinheit eine zweite Referenz einstellbar ist, wobei das Funknetzwerk 1 derart eingerichtet ist, dass an der Eingabeeinheit eingehende Daten an die ein oder mehreren Ausgabeeinheiten kommuniziert werden, deren zweite Referenz mit der an der Eingabeeinheit eingestellten ersten Referenz übereinstimmt.

Dies soll beispielhaft anhand der 2 dargestellt werden.

Der zweite Teilnehmer 2 umfasst eine Funkeinheit 11 zum Senden und zum Empfangen von Funkwellen, und eine Ausgabeeinheit 7a. Der Teilnehmer 3a umfasst eine Funkeinheit 11, zwei Ausgabeeinheiten 7a und eine Eingabeeinheit 6a. Der erste Teilnehmer 3b umfasst eine Funkeinheit 11, eine Eingabeeinheit 6a und eine Ausgabeeinheit 7a. Der erste Teilnehmer 4c umfasst eine Funkeinheit 11, eine Eingabeeinheit 6a und eine Ausgabeeinheit 7a. Der zweite Teilnehmer 2 und die ersten Teilnehmer 3a, 3b, 4c sind modular aufgebaut, Funkeinheit 11, Eingabeeinheiten 6a und Ausgabeeinheiten 7a sind als Module ausgeführt. Die modulare Ausführung der Teilnehmer ermöglicht es, ohne großen Aufwand bei jedem Teilnehmer die benötigten Einheiten, insbesondere die benötige Anzahl an Eingabeeinheiten und/oder Ausgabeeinheiten vorzusehen. Des Weiteren ist eine nachträgliche Ergänzung oder ein Austausch von Einheiten einfach möglich.

Die weiteren ersten Teilnehmer 4a, 4b, 4d und 5 können, ähnlich den ersten Teilnehmern 3a, 3b, 4c, eine Funkeinheit 11 und eine oder mehrere Eingabeeinheiten 6a und/oder Ausgabeeinheiten 7a aufweisen.

An der Ausgabeeinheit 7a des zweiten Teilnehmers 2 ist die zweite Referenz auf „4” eingestellt. An der Eingabeeinheit 6a des ersten Teilnehmers 3 ist die erste Referenz „2”, an den beiden Ausgangseinheiten 7a die zweite Referenz „1” und „4” eingestellt. An der Eingabeeinheit 6a des ersten Teilnehmers 3 ist die erste Referenz „1”, an der Ausgabeeinheit 7a die zweite Referenz „2” eingestellt. An der Eingabeeinheit 6a des ersten Teilnehmers 4c ist die erste Referenz „4”, an der Ausgabeeinheit 7a die zweite Referenz „2” eingestellt.

An der Eingabeeinheit 6a des ersten Teilnehmers 3b eingegebene Daten werden damit an die Ausgabeeinheit mit der zweiten Referenz „1” des ersten Teilnehmers 3a kommuniziert. An der Eingabeeinheit 6a des ersten Teilnehmers 3a eingegebene Daten werden an die Ausgabeeinheiten 7a der ersten Teilnehmer 3b, 4c kommuniziert. An der Eingabeeinheit 6a des ersten Teilnehmers 4c eingegebene Daten werden an die Ausgabeeinheiten 7a mit der zweiten Referenz „4” des ersten Teilnehmers 3a und des zweiten Teilnehmers 2 kommuniziert.

Das Funknetzwerk 1 ist derart eingerichtet, dass von einer Eingabeeinheit 6a eines ersten Teilnehmers 3a, 4b, 4c aufgenommene Daten zunächst an den zweiten Teilnehmer 2 kommuniziert werden. Anschließend werden die Daten von einer Eingabeeinheit 6a, die durch eine übereinstimmende erste Referenz und zweite Referenz einer oder mehreren Ausgabeeinheiten 7a zugeordnet sind, von dem zweiten Teilnehmer 2 an den oder die ersten Teilnehmer 3a, 4b, 4c mit der den Daten zugeordneten einen oder mehreren Ausgabeeinheiten 7a kommuniziert. Der zweite Teilnehmer 2 weist einen Datenspeicher auf, in dem er die kommunizierten Daten abspeichert und aus dem er die Daten zur Kommunikation an ein oder mehrere Ausgabeeinheiten 7a abruft. Vorzugsweise kommuniziert der zweite Teilnehmer 2 die Daten der Eingabeeinheiten 6a an die ersten Teilnehmer 3a, 4b, 4c der zugeordneten Ausgabeeinheiten 7a nur, wenn der oder die ersten Teilnehmer 3a, 4b, 4c die Daten anfordern, beispielsweise weil an den Ausgabeeinheiten 7a Bedarf an Daten besteht.

Die 3 zeigt eine erste Ausführungsform eines ersten Teilnehmers, der in einem Funknetzwerk 1 einsetzbar ist.

Der erste Teilnehmer ist modular aufgebaut und umfasst ein Kopfmodul 11 mit integrierter Funkeinheit, eine erste Eingabeeinheit 6a, eine erste Ausgabeeinheit 7a, eine zweite Eingabeeinheit 6b, eine zweite Ausgabeeinheit 7b, eine dritte Eingabeeinheit 6c, eine zweite Ausgabeeinheit 7c, und eine kombinierte Eingabe-Ausgabeeinheit 8, wobei die Einheiten jeweils als scheibenförmige Module ausgeführt sind. Die erste Eingabeeinheit 6a hat vier digitale Eingänge, die erste Ausgabeeinheit 7a hat vier digitale Ausgänge, die zweite Eingabeeinheit 6b hat acht digitale Eingänge, die zweite Ausgabeeinheit 7b hat acht digitale Ausgänge, die dritte Eingabeeinheit 6c hat vier analoge Eingänge, die dritte Ausgabeeinheit 7 hat vier analoge Ausgänge, die kombinierte Eingabe-Ausgabeeinheit 8 hat jeweils zwei digitale Ein- und zwei digitale Ausgänge und zwei analoge Ein- und zwei analoge Ausgänge.

Um eine erste Referenz und/oder eine zweite Referenz einzustellen, weist jede Eingabeeinheit 6a, 6b, 6c, 8 und jede Ausgabeeinheit 7a, 7b, 7c, 8 manuell einstellbare Adresskodierschalter, hier Drehkordierschalter 9 auf. Jeweils ein Drehkodierschalter 9 kann auf eine natürliche Zahl im Bereich von 0 bis 9 eingestellt werden. Auf diese Weise lassen sich insgesamt 100 sich unterscheidende erste Referenzen und zweite Referenzen einstellen.

Die 4 zeigt eine zweite Ausführungsform eines ersten Teilnehmers. Im Gegensatz zur in 3 gezeigten ersten Ausführungsform eines ersten Teilnehmers ist die erste Referenz an einer Eingabeeinheit 6a, 6c, 8 und die zweite Referenz an einer Ausgabeeinheit 7a, 7c, 8 mittels zweier Rändelräder 10 manuell einstellbar. Jedes Rändelrad ist auf eine natürliche Zahl im Bereich von 0 bis 9 einstellbar. Dementsprechend ergibt sich die Möglichkeit, 100 unterschiedliche erste Referenzen und zweite Referenzen einzustellen.

Je nach Anzahl der Ein- und Ausgabeeinheiten innerhalb des Funknetzwerkes können ein oder mehrere Drehkodierschalter 9 und/oder Rändelräder 10 vorgesehen sein.

Bezugszeichenliste

1
Funknetzwerk
2
Zweiter Teilnehmer
3a, 3b, 4a, 4b, 4c, 4d, 5
Erster Teilnehmer
6a, 6b, 6c
Eingabeeinheit
7a, 7b, 7c
Ausgabeeinheit
8
Kombinierte Eingabe-Ausgabeeinheit
9
Drehkodierschalter
10
Rändelrad
11
Funkeinheit