Title:
Campingleuchte
Kind Code:
B4


Abstract:

Campingleuchte mit einem zur Aufnahme von Batterien vorgesehenen zylindrischen Leuchtengehäuse (12), das an seinem bodenseitigen einen Ende (14) einen Gehäuseverschluss (16) und am gegenüberliegenden zweiten Ende (22) eine erste Lichtquelle (24) und einen transparenten kappenartigen Gehäusekopf (26) aufweist, der in seinem Inneren ein der ersten Lichtquelle (24) zugewandtes Reflektorelement (36) aufweist, das mit der ersten Lichtquelle (24) axial fluchtet und von dieser beabstandet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der transparente kappenartige Gehäusekopf (26), durch den von der ersten Lichtquelle (24) emittiertes Licht in alle Raumrichtungen abgestrahlt wird, materialeinstückig mit einem von seiner oberseitigen Abschlussfläche (30) nach innen wegstehenden zentralen Zapfen (32) ausgebildet ist, dessen der Lichtquelle (24) zugewandter Vorderabschnitt (34) mit dem Reflektorelement (36) ausgebildet ist, wobei ausschließlich der Vorderabschnitt (34) des zentralen Zapfens (32) mit einer balligen, in einer zentralen Spitze (38) endenden reflektierenden Oberfläche ausgebildet ist, dass am kappenartigen Gehäusekopf (26) ein Deckelelement (42) mit einem Bügelelement (44) vorgesehen...




Inventors:
Hör, Helmut (Erbendorf, 92681, DE)
Application Number:
DE102006056700
Publication Date:
06/05/2008
Filing Date:
11/30/2006
Assignee:
HNC Import-Export & Vertriebs AG (Weiden, 92637, DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE20206201U1N/A2002-08-08



Foreign References:
62312082001-05-15
200500998042005-05-12
51053471992-04-14
32644631966-08-02
20926641937-09-07
18777851932-09-20
Attorney, Agent or Firm:
LOUIS, PÖHLAU, LOHRENTZ (Nürnberg, 90409)
Claims:
1. Campingleuchte mit einem zur Aufnahme von Batterien vorgesehenen zylindrischen Leuchtengehäuse (12), das an seinem bodenseitigen einen Ende (14) einen Gehäuseverschluss (16) und am gegenüberliegenden zweiten Ende (22) eine erste Lichtquelle (24) und einen transparenten kappenartigen Gehäusekopf (26) aufweist, der in seinem Inneren ein der ersten Lichtquelle (24) zugewandtes Reflektorelement (36) aufweist, das mit der ersten Lichtquelle (24) axial fluchtet und von dieser beabstandet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der transparente kappenartige Gehäusekopf (26), durch den von der ersten Lichtquelle (24) emittiertes Licht in alle Raumrichtungen abgestrahlt wird, materialeinstückig mit einem von seiner oberseitigen Abschlussfläche (30) nach innen wegstehenden zentralen Zapfen (32) ausgebildet ist, dessen der Lichtquelle (24) zugewandter Vorderabschnitt (34) mit dem Reflektorelement (36) ausgebildet ist, wobei ausschließlich der Vorderabschnitt (34) des zentralen Zapfens (32) mit einer balligen, in einer zentralen Spitze (38) endenden reflektierenden Oberfläche ausgebildet ist, dass am kappenartigen Gehäusekopf (26) ein Deckelelement (42) mit einem Bügelelement (44) vorgesehen ist, dass im bodenseitigen Gehäuseverschluss (16) eine zweite Lichtquelle (46) vorgesehen ist, und dass das Leuchtengehäuse (12) einen Druckknopfschalter (50) aufweist, der zwischen einem die erste Lichtquelle (24) einschaltenden ersten Schaltzustand, einem die erste Lichtquelle (24) ausschaltenden und gleichzeitig die zweite Lichtquelle (46) einschaltenden zweiten Schaltzustand und einem Ausschaltzustand umschaltbar ist.

2. Campingleuchte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Lichtquelle (24) von einer LED gebildet ist.

3. Campingleuchte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Lichtquelle (24) von einem am zweiten Ende (22) des Leuchtengehäuses (12) vorgesehenen Reflektorboden (52) umgeben ist.

4. Campingleuchte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Lichtquelle (24) von einem transparenten Kappenelement (54) überspannt ist.

5. Campingleuchte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Lichtquelle (46) von einer LED gebildet ist.

6. Campingleuchte nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Gehäusekopf (26) und der bodenseitige Gehäuseverschluss (16) mit dem Leuchtengehäuse (12) mittels Bajonettverbindungen verbunden sind.

7. Campingleuchte nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Gehäusekopf (26) und der bodenseitige Gehäuseverschluss (16) mit dem Leuchtengehäuse (12) mittels Schraubverbindungen verbunden sind.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Campingleuchte mit einem zur Aufnahme von Batterien vorgesehenen zylindrischen Leuchtengehäuse, das an seinem bodenseitigen einen Ende einen Gehäuseverschluss und am gegenüberliegendem zweiten Ende eine erste Lichtquelle und einen transparenten kappenartigen Gehäusekopf aufweist, der in seinem Inneren ein der ersten Lichtquelle zugewandtes Reflektorelement aufweist, das mit der ersten Lichtquelle axial fluchtet und von dieser beabstandet ist.

Als Campingleuchten kommen beispielsweise Petroleumlampen in den verschiedensten Ausführungen zur Anwendung. Zum Betrieb derartiger Campingleuchten ist es erforderlich, stets eine entsprechende Menge Petroleum zur Hand zu haben. Ein weiterer Mangel solcher Petroleumlampen besteht in der nicht zuverlässig auszuschließenden Geruchsbelästigung. Ein weiterer Mangel solcher bekannter Campingleuchten besteht in ihrer Baugröße und der damit einhergehenden Sperrigkeit.

Eine solche Campingleuchte ist aus der US 3 264 463 A bekannt. Bei dieser bekannten Campingleuchte besteht der Gehäusekopf aus einer transparenten Außenwand und einem konischen Aluminium-Reflektor. Die Außenwand und der konische Reflektor sind miteinander verbunden. Von der Lichtquelle emittiertes Licht tritt bei dieser bekannten Campingleuchte nur durch den Reflektor seitlich durch die transparente Außenwand des kappenartigen Gehäusekopfes aus, so dass sich eine relativ eingeschränkte Lichtkeule ergibt.

Leuchten mit die dem Reflektor gemäß der oben abgehandelten US 3 264 463 A prinzipiell ähnlich sind, sind auch aus der US 5 105 347 A, aus der DE 202 06 201 U1 oder aus der US 877 78 A bekannt. Auch bei diesen bekannten Leuchten dienen die Reflektoren nur dazu, von der Lichtquelle emittiertes Licht seitlich aus der Leuchte austreten zu lassen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Campingleuchte zu schaffen, die bei einer ausreichenden Leuchtwirkung handlich klein ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruches 1, d. h. dadurch gelöst, dass der transparente kappenartige Gehäusekopf, durch den von der ersten Lichtquelle emittiertes Licht in alle Raumrichtungen abgestrahlt wird, materialeinstückig mit einem von seiner oberseitigen Abschlussfläche nach innen wegstehenden zentralen Zapfen ausgebildet ist, dessen der Lichtquelle zugewandter Vorderabschnitt mit dem Reflektorelement ausgebildet ist, wobei ausschließlich der Vorderabschnitt des zentralen Zapfens mit einer balligen, in einer zentralen Spitze endenden reflektierenden Oberfläche ausgebildet ist, dass am kappenartigen Gehäusekopf ein Deckelelement mit einem Bügelelement vorgesehen ist, dass im bodenseitigen Gehäuseverschluss eine zweite Lichtquelle vorgesehen ist, und dass das Leuchtengehäuse einen Druckknopfschalter aufweist, der zwischen einem die erste Lichtquelle einschaltenden ersten Schaltzustand, einem die erste Lichtquelle ausschaltenden und gleichzeitig die zweite Lichtquelle einschaltenden zweiten Schaltzustand und einem Ausschaltzustand umschaltbar ist.

Die erfindungsgemäße Campingleuchte hat quasi die Funktion einer Stabtaschenlampe, d. h. sie ist klein und handlich, wobei durch das der ersten Lichtquelle zugewandte Reflektorelement gleichsam eine Verdoppelung der Lichtausbeute erfolgt, weil das von der Lichtquelle emittierende Licht sowohl von der ersten Lichtquelle als auch vom Reflektorelement durch den transparenten kappenartigen Gehäusekopf in alle Raumrichtungen abgestrahlt wird.

Bevorzugt ist es bei der erfindungsgemäßen Campingleuchte, wenn die erste Lichtquelle von einer LED gebildet ist, weil eine solche LED eine extrem lange Lebensdauer bei einem sehr geringen Energieverbrauch aufweist. Auch die Leuchtdichte einer solchen LED ist groß, so dass sich eine Campingleuchte verwirklichen lässt, die im Freizeitbereich anwendbar ist.

Als vorteilhaft hat es sich erwiesen, wenn die erste Lichtquelle von einem am ersten Ende des Leuchtengehäuses vorgesehenen Reflektorboden umgeben ist. Demselben Zweck ist es dienlich, wenn die erste Lichtquelle von einem transparenten Kappenelement überspannt ist. Dieses Kappenelement besitzt die Wirkung einer optischen Linse und bildet mit dem genannten Reflektorboden eine bauliche Einheit.

Insbesondere an der Spitze des Reflektors entsteht bei eingeschalteter Lichtquelle ein der vorzugsweise von einer LED gebildeten Lichtquelle entsprechender Lichtpunkt, d. h. es ergeben sich im eingeschalteten Zustand zwei axial miteinander fluchtende und voneinander geringfügig beabstandete Lichtpunkte und damit eine entsprechende Lichtausbeute.

Dadurch, dass am kappenartigen Gehäusekopf ein Deckelelement mit einem Bügelelement vorgesehen ist, ist gleichsam eine Nachbildung einer Miniatur-Petroleumlampe verwirklichbar.

Um die erfindungsgemäße Campingleuchte nicht nur als solche, sondern außerdem auch als normale Stabtaschenleuchte verwenden zu können, ist im bodenseitigen Gehäuseverschluss eine zweite Lichtquelle vorgesehen. Diese zweite Lichtquelle ist vorzugsweise ebenfalls von einer LED gebildet.

Bei der erfindungsgemäßen Miniatur-Campingleuchte mit den zwei Lichtquellen ist der Druckkopfschalter zwischen einem die erste Lichtquelle einschaltenden ersten Schaltzustand, einem die ersten Lichtquelle ausschaltenden und gleichzeitig die zweite Lichtquelle einschaltenden zweiten Schaltzustand und einem Ausschaltzustand umschaltbar.

Die erfindungsgemäße Miniatur-Campingleuchte weist beispielsweise eine zylinderartige Gestalt mit einem Durchmesser von zirka 35 mm und einer Länge von 145 mm – ohne aufgeklapptes Bügelelement – auf. Mit aufgeklapptem Bügelelement beträgt die Länge der Campingleuchte beispielsweise 175 mm. Selbstverständlich kann die erfindungsgemäße Campingleuchte auch andere Dimensionen besitzen.

Erfindungsgemäß können der Gehäusekopf und der bodenseitige Gehäuseverschluss mit dem Leuchtengehäuse mittels Bajonettverbindungen verbunden sein. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der Gehäusekopf und der bodenseitige Gehäuseverschluss mit dem Leuchtengehäuse mittels Schraubverbindungen verbunden sind.

Weitere Einzelheiten ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispieles der erfindungsgemäßen Campingleuchte.

Die Figur zeigt eine Ausbildung der Campingleuchte 10, die ein zylindrisches Leuchtengehäuse 12 aus einem undurchsichtigen Material aufweist. Das Leuchtengehäuse 12 dient zur Aufnahme von Batterien. Beispielsweise sind in dem Leuchtengehäuse 12 in Umfangsrichtung gleichmäßig vier Aufnahmeabteile für AAA-Batterien vorgesehen.

Am bodenseitigen Ende 14 des Leuchtengehäuses ist ein Gehäuseverschluss 16 vorgesehen, der an seiner Bodenseite 18 mit Standnoppen 20 ausgebildet ist, die von der Bodenseite 18 wegstehen und in Umfangsrichtung gleichmäßig verteilt vorgesehen sind.

Das Leuchtengehäuse 12 weist an dem dem bodenseitigen Ende 14 gegenüberliegenden zweiten Ende 22 eine Lichtquelle 24 auf. Am zweiten Ende 22 des Leuchtengehäuses 12 ist ein transparenter kappenartiger Gehäusekopf 26 loslösbar angebracht. Der kappenartige Gehäusekopf 26 weist einen Kappenmantel 28 und oberseitig eine Abschlussfläche 30 auf, die mit dem Kappenmantel 28 materialeinstückig ausgebildet ist. Von der Abschlussfläche 30 steht ein zentraler Zapfen 32 nach innen. Der Kappenmantel 28, die Abschlussfläche 30 und der zentrale Zapfen 32 sind zweckmäßigerweise materialeinstückig ausgebildet.

Der der Lichtquelle 24 zugewandte Vorderabschnitt 34 des zentralen Zapfens 32 ist mit einem Reflektorelement 36 ausgebildet.

Der zentrale Zapfen 32 fluchtet axial mit der zentral vorgesehenen Lichtquelle 24. Das Reflektorelement 36 ist von der Lichtquelle 24 definiert beabstandet.

Der Vorderabschnitt 34 des zentralen Zapfens 32 mit dem Reflektorelement 36 weist eine ballige, in einer zentralen Spitze 38 endende reflektierende Oberfläche auf.

Am oberseitigen Ende 40 des kappenartigen Gehäusekopfes 26 ist ein schmales Deckelelement 42 befestigt, an dem ein Bügelelement 44 verschwenkbar angebracht ist.

Im bodenseitigen Gehäuseverschluss 16 ist in einer Körperöffnung eine zweite Lichtquelle 46 vorgesehen. Der zweiten Lichtquelle 46 ist eine optische Linse 48 bzw. eine lichtdurchlässige Abdeckung zugeordnet. Die zweite Lichtquelle 46 dient zur Realisierung einer normalen Stabtaschenleuchten-Funktion.

Das Leuchtengehäuse 12 weist einen Druckknopfschalter 50 auf, der zwischen einem die erste Lichtquelle 24 einschaltenden ersten Schaltzustand, einem die erste Lichtquelle 24 ausschaltenden und gleichzeitig die zweite Lichtquelle 46 einschaltenden zweiten Schaltzustand und einem Ausschaltzustand – durch wiederholtes Drücken des Druckknopfschalters 50 – umschaltbar ist.

Die erste Lichtquelle 24 ist von einem Reflektorboden 52 umgeben. Die Lichtquelle 24 ist außerdem von einem transparenten Kappenelement 54 überspannt.

Der Gehäusekopf 26 und der bodenseitige Gehäuseverschluss 16 können mit dem Leuchtengehäuse 12 mittels Bajonettverbindungen oder mittels Schraubverbindungen loslösbar verbunden sein.

Bezugszeichenliste

10
Campingleuchte
12
Leuchtengehäuse (von 10)
14
bodenseitiges Ende (von 12)
16
Gehäuseverschluss (an 14 für 12)
18
Bodenseite (von 16)
20
Standnoppen (an 18)
22
zweites Ende (von 12)
24
Lichtquelle (an 22)
26
kappenartiger Gehäusekopf (von 10 an 22)
28
Kappenmantel (von 26)
30
Abschlussfläche (von 26)
32
zentraler Zapfen (von 26 an 30)
34
Vorderabschnitt (von 32)
36
Reflektorelement (an 34)
38
Spitze (von 34 bzw. 36)
40
oberseitiges Ende (von 26)
42
Deckelelement (an 40)
44
Bügelelement (an 42)
46
zweite Lichtquelle (in 16)
48
optische Linse (für 46)
50
Druckknopfschalter (von 12)
52
Reflektorboden (für 24 bei 22)
54
Kappenelement (für 24)