Title:
Automatisches Musikauswahlsystem in Mobileinheit
Kind Code:
A1


Abstract:

Ein automatisches Musikauswahlsystem ist vorgesehen, das ein Musikstück geeignet für einen Insassen einer mobilen Einheit auswählen kann. Es enthält einen Musikdaten-Speicherabschnitt (25) zum Speichern von Musikdaten entsprechend einer Vielzahl von Musikstücken; ein Navigationssystem (21) zum Detektieren der Momentanposition der mobilen Einheit; einen ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt (11) zum Erzeugen eines ersten Schlüsselworts in Ansprechen auf die Momentanpositions-Information zum Anzeigen der Momentanposition, detektiert durch das Navigationssystem (21); Sensoren (22) zum Detektieren eines Umfelds der mobilen Einheit; einen zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt (12) zum Erzeugen eines zweiten Schlüsselwortes in Ansprechen auf die Umfeldinformation zum Anzeigen des Umfelds, detektiert durch die Sensoren (22), einen Musikauswahlabschnitt (15) zum Auswählen eines Musikstücks in Ansprechen auf das erste Schlüsselwort und das zweite Schlüsselwort; und einen Wiedergabeabschnitt (16) zum Lesen der ausgewählten Musikdaten von dem Musikdaten-Speicherabschnitt (25) für die Wiedergabe.




Inventors:
Nakabo, Masatoshi (Amagasaki, Hyogo, JP)
Yamashita, Norio (Tokio/Tokyo, JP)
Application Number:
DE102004027286A
Publication Date:
12/30/2004
Filing Date:
06/04/2004
Assignee:
Mitsubishi Denki K.K. (Tokio/Tokyo, JP)



Attorney, Agent or Firm:
HOFFMANN · EITLE (München)
Claims:
1. Automatisches Musikauswahlsystem in einer mobilen Einheit, enthaltend:
einen Musikdaten-Speicherabschnitt (25) zum Speichern von Musikdaten in Zuordnung zu einer Vielzahl von Musikstücken;
einen Momentanposition-Detektionsabschnitt (21) zum Detektieren einer Momentanposition der mobilen Einheit;
einen ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt (11) zum Erzeugen eines ersten Schlüsselworts in Ansprechen auf die Momentanpositions-Information zum Anzeigen der Momentanposition, detektiert durch dem Momentanposition-Detektionsabschnitt;
einen Umfeld-Detektionsabschnitt (22) zum Detektieren eines Umfelds der mobilen Einheit;
einen zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt (12) zum Erzeugen eines zweiten Schlüsselworts in Ansprechen auf eine Umfeldinformation zum Anzeigen des Umfelds, detektiert durch den Umfeld-Detektionsabschnitt;
einen Musikauswahlabschnitt (15, 31) zum Auswählen eines Musikstücks in Ansprechen auf das erste Schlüsselwort, erzeugt durch den ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt, und auf das zweite Schlüsselwort, erzeugt durch den zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt; und
einen Wiedergabeabschnitt (16) zum Lesen von Musikdaten entsprechend dem durch den Musikauswahlabschnitt ausgewählten Musikstück von dem Musikdaten-Speicherabschnitt und zum Abspielen der Musikdaten.

2. Automatisches Musikauswahlsystem in einer mobilen Einheit nach Anspruch 1, wobei
der Musikauswahlabschnitt (31) in einem Server (30) installiert ist, das mit einem Netzwerk verbunden ist, wobei das automatische Musikauswahlsystem ferner enthält:
eine Kommunikationsabschnitt (17, 27) zum Übertragen des ersten Schlüsselworts und des zweiten Schlüsselworts zu dem Musikauswahlabschnitt des Servers über das Netzwerk, sowie zum Empfangen einer Musikauswahlinformation zum Anzeigen eines Musikstücks, das durch den Musikauswahlabschnitt in Ansprechen auf das erste Schlüsselwort und das zweite Schlüsselwort ausgewählt ist, und wobei
der Wiedergabeabschnitt (16) Musikdaten entsprechend der durch den Kommunikationsabschnitt empfangenen Musikauswahlinformation von dem Musikdaten-Speicherabschnitt liest und die Musikdaten abspielt.

3. Automatisches Musikauswahlsystem in einer mobilen Einheit nach Anspruch 1, ferner enthaltend:
einen Anwenderinformations-Eingabeabschnitt (23) zum Angeben von Anwenderinformation, spezifiziert durch einen Anwender; und
einen dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt (13) zum Erzeugen eines dritten Schlüsselworts in Ansprechen auf die Anwenderinformation, die von dem Anwenderinformations-Eingabeabschnitt eingegeben wird, wobei
der Musikauswahlabschnitt (15, 31) ein Musikstück auswählt, in Ansprechen auf das erste durch den ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt erzeugte Schlüsselwort, das zweite durch den zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt erzeugte Schlüsselwort und das dritte durch den dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt erzeugte Schlüsselwort.

4. Automatisches Musikauswahlsystem in einer mobilen Einheit nach Anspruch 3, wobei
der Musikauswahlabschnitt (31) in einem Server (30), verbunden mit einem Netzwerk, installiert ist, wobei das automatische Musikauswahlsystem ferner enthält:
einen Kommunikationsabschnitt (17, 27) zum Übertragen des ersten Schlüsselworts, des zweiten Schlüsselworts und des dritten Schlüsselworts zu einem Musikauswahlabschnitt des Servers über das Netzwerk, und zum Empfangen von Musikauswahlinformation zum Anzeigen eines Musikstücks, ausgewählt durch den Musikauswahlabschnitt in Ansprechen auf das erste Schlüsselwort, das zweite Schlüsselwort und das dritte Schlüsselwort, und wobei
der Wiedergabeabschnitt (16) Musikdaten entsprechend der durch den Kommunikationsabschnitt empfangene Musikauswahlinformation von dem Musikdaten-Speicherabschnitt liest und die Musikdaten abspielt.

5. Automatisches Musikauswahlsystem in einer mobilen Einheit nach Anspruch 3, ferner enthaltend:
einen Zeitgeberabschnitt (24) zum Eingeben von Information einer momentanen Zeit und eines momentanen Datums zum Anzeigen der momentanen Zeit und des momentanen Datums; und
einen vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt (14) zum Erzeugen eines vierten Schlüsselworts in Ansprechen auf die Information der momentanen Zeit und des momentanen Datums, eingegeben von dem Zeitgeberabschnitt, wobei
der Musikauswahlabschnitt (15, 31) ein Musikstück auswählt in Ansprechen auf das erste durch den ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt erzeugte Schlüsselwort, das zweite durch den zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt erzeugt Schlüsselwort, das dritte durch den dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt erzeugte Schlüsselwort und das vierte durch den vieren Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt erzeugte Schlüsselwort.

6. Automatisches Musikauswahlsystem in einer mobilen Einheit nach Anspruch 5, wobei
der Musikauswahlabschnitt (31) installiert ist in einem Server 30, verbunden mit einem Netzwerk, wobei das automatische Musikauswahlsystem ferner enthält:
einen Kommunikationsabschnitt (17, 27) zum Übertragen des ersten Schlüsselworts, des zweiten Schlüsselworts, des dritten Schlüsselworts und des vierten Schlüsselworts zu einem Musikauswahlabschnitt des Servers über das Netzwerk, und zum Empfangen von Musikauswahlinformation zum Anzeigen eine durch die Musikauswahlabschnitt in Ansprechen auf das erste Schlüsselwort, das zweite Schlüsselwort, das dritte Schlüsselwort und das vierte Schlüsselwort ausgewählten Musikstücks, und wobei
der Wiedergabeabschnitt (16) Musikdaten entsprechend der durch den Kommunikationsabschnitt empfangenen Musikauswahlinformation von dem Musikdaten-Speicherabschnitt liest und die Musikdaten abspielt.

7. Automatisches Musikauswahlsystem in einer mobilen Einheit nach Anspruch 2, 4 oder 6, wobei der Wiedergabeabschnitt (16) dann, wenn der Musikdaten-Speicherabschnitt (25) nicht Musikdaten des Musikstücks speichert, die durch den Musikauswahlabschnitt (31) des Servers (30) ausgewählt sind, Musikdaten von dem Server herunterlädt und die Musikdaten abspielt.

Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft ein automatisches Musikauswahlsystem, das in einem Audiosystem installiert in einer Mobileinheit verwendet wird, insbesondere eine Technik zum geeigneten Ausführen einer Musikauswahl.

Üblicherweise ist ein fahrzeug-internes Audiosystem bekannt, das ein Musikstück zufällig aus einer Vielzahl von Musikstücken auswählt, um es abzuspielen. Jedoch ist es für das Audiosystem nicht unwahrscheinlich, dass ein Musikstück abgespielt wird, das für die Bedienung des Fahrzeugs oder die Stimmung des Insassen des Fahrzeugs zu dieser Zeit ungeeignet ist, und demnach wird eine Verbesserung gewünscht. im Hinblick auf hierauf wurde ein fahrzeug-internes Musik-Reproduktionssystem entwickelt, das automatisch ein Musikstück in Zuordnung zu einem bestimmten Distrikt auswählt, beispielsweise einen Song, der lokale Attraktionen herausstellt, und dieses abspielt (siehe beispielsweise relevante Referenz 1).

Das Musik-Reproduktionssystem enthält einen Lokalisierungsabschnitt zum Identifizieren der momentanen Position eines Fahrzeugs in Ansprechen auf die Detektionsdaten, die von einer GPS Antenne zugeführt werden, einen MODI Reproduktionsabschnitt zum Reproduzieren von BGM, und eine Festplatte zum Speichern von Musikdaten. Die Festplatte enthält Musikdaten zum Speichern eines Abschnitts, der die MIDI Daten für die BGM Reproduktion speichert, eine abbildungs-bezogene Information zum Speichern eines Abschnitts, der abbildungs-bezogene Information speichert, zum Darstellen von Beziehungen zwischen den Musikdaten und den Distrikten, und einen Distrikt-Informations-Speicherabschnitt zum Anzeigen des Gebiets, zu dem die Momentanposition gehört. Eine CPU ortet den Distrikt anhand der Momentanposition, den der Lokalisierungsabschnitt erhält, er wählt ein Musikstück in Zuordnung zu dem Distrikt unter Bezug auf den Speicherabschnitt für die abbildungs-bezogene Information, und er spielt die Musik zurück.
Relevante Referenz 1: Japanische Patentanmeldungs-Offenlegung Nr. 8-248953.

Jedoch besteht bei dem üblichen Musik-Reproduktionssystem ein Problem dahingehend, dass es nicht die Fähigkeit zum Anbieten geeigneterer Musik für den Insassen des Fahrzeugs hat, da es lediglich eine grobe Musikauswahl ausführen kann, beispielsweise die Auswahl von Musik in Zuordnung von der Momentanposition des Fahrzeugs.

Die vorliegenden Erfindung ist zum Lösen des vorgenannten Problems geschaffen. Es ist demnach ein technisches Problem der Erfindung, ein automatisches Musikauswahlsystem mit der Fähigkeit zum Auswählen von Musik zu schaffen, die geeigneter für einen Insassen einer mobilen Einheit ist.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein automatisches Musikauswahlsystem in einer Mobileinheit geschaffen, enthaltend: einen Musikdaten-Speicherabschnitt zum Speichern von Musikdaten entsprechend eine Vielzahl von Musikstücken; einen Momentanposition-Detektionsabschnitt zum Detektieren einer Momentanposition der Mobileinheit; einen ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt zum Erzeugen eines ersten Schlüsselworts in Ansprechen auf Momentanpositionsinformation zum Anzeigen der Momentanposition, detektiert durch den Momentanpositions-Detektionsabschnitt; einen Umfeld-Detektionsabschnitt zum Detektieren eines Umfelds der mobilen Einheit; einen zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt zum Erzeugen eines zweiten Schlüsselworts in Ansprechen auf Umfeldinformation zum Anzeigen des Umfelds, detektiert durch den Umfeld-Detektionsabschnitt; einen Musikauswahlabschnitt zum Auswählen eines Musikstücks in Ansprechen auf das erste Schlüsselwort, erzeugt durch den ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt, und das zweite Schlüsselwort, erzeugt durch den zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt; und einen Reproduktionsabschnitt zum Lesen von Musikdaten gemäss dem durch den Musikauswahlabschnitt ausgewählten Musikstück von dem Messdaten-Speicherabschnitt und zum Rückspielen der Musikdaten.

Demnach ergibt sich ein Vorteil der Fähigkeit, dass nicht nur ein Musikstück in Zuordnung mit der Momentanposition des Fahrzeugs ausgewählt wird, sondern ebenso ein Musikstück geeigneter für einen Insassen des Fahrzeugs ausgewählt wird, da das Musikstück in Ansprechen auf das Umfeld des Fahrzeugs ausgewählt wird.

Die vorliegende Erfindung wird nun unter Bezug auf die beiliegende Zeichnung beschrieben; es zeigen:

1 ein Blockschaltbild zum Darstellen einer Konfiguration einer Ausführungsform 1 des automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung;

2 ein Flussdiagramm zum Darstellen des Betriebs der Ausführungsform 1 des automatisierten Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung;

3 ein Flussdiagramm zum Darstellen der Details der ersten Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung, wie in 2 dargestellt;

4 ein Flussdiagramm zum Darstellen der Details der zweiten Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung, wie in 2 dargestellt;

5 ein Flussdiagramm zum Darstellen der Details der dritten Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung, wie in 2 dargestellt;

6 ein Flussdiagramm zum Darstellen der Details der vierten Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung, wie in 2 dargestellt;

7 ein Blockschaltbild zum Darstellen einer Konfiguration einer Ausführungsform 2 des automatisierten Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung; und

8 ein Flussdiagramm zum Darstellen des Betriebs der Ausführungsform 2 des automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung.

Die 1 zeigt ein Blockschaltbild zum Darstellen einer Konfiguration einer Ausführungsform 1 des automatisierten bzw. automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung. Das automatische Musikauswahlsystem enthält eine CPU 10, ein Navigationssystem 21, Sensoren 22, eine Betriebskonsole 23, einen Zeitgeber 24, einen Musikdaten-Speicherabschnitt 25 und einen Lautsprecher 26.

Die CPU 10 steuert das automatische Musikauswahlsystem in seiner Gesamtheit. Die Details der CPU 10 werden später beschrieben.

Das Navigationssystem 21, das einen Momentanpositions-Detektionsabschnitt in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung entspricht, enthält einen GPS Empfänger, einen Richtungssensor, einen Distanzsensor, und dergleichen. Das Navigationssystem 21 berechnet seine eigene Position in Ansprechen auf Signale von dem GPS-Empfänger, dem Richtungssensor, dem Distanzsensor und dergleichen. Es zeigt eine Markierung zum Anzeigen der Momentanposition an einer Karte zum Führen des Fahrzeugführers zu einem Ziel an.

Zusätzlich zu der vorgenannten originalen Funktion führt das Navigationssystem 21 der CPU 10 die Momentanpositions-Information über die momentane Position zu.

Die Sensoren 22 entsprechen einem Umfeld-Detektionsabschnitt in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung. Obgleich in der Zeichnung nicht gezeigt, enthalten die Sensoren 22 einen Mischersensor zum Detektieren eines Anschaltzustand eines Wischers; einen Sonnendachsensor zum Detektieren, dass ein Sonnendach Gebläseöffnung ist; einen Fahrzeuggeschwindigkeitssensor zum Detektieren der Geschwindigkeit des Fahrzeugs, einen Vorderlicht-Sensor zum Detektieren, dass die Vorderlichter erleuchtet sind; einen Nebellampensensor zum Detektieren des Anschaltzustands von Nebellampen; und einen Richtungssignalsensor zum Detektieren des Anschaltzustands der Richtungssignale. Die von den Sensoren 22 ausgegebenen Signale werden der CPU 10 als Umfeldinformation zugeführt.

Die Betriebskonsole 23 wird durch einen Anwender verwendet, um das automatische Musikauswahlsystem zu betreiben. Die Betriebskonsole 23 enthält einen Voreinstell-Schalter 23a, der einem Anwenderinformations-Eingabeabschnitt in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung entspricht. Der Voreinstell-Schalter 23a umfasst beispielsweise sechs Voreinstell-Tasten 16 (nicht gezeigt), die für die Eingabe eines dritten Schlüsselworts verwendet werden, das später beschrieben wird. Zusätzlich wird der Voreinstell-Schalter 23a ebenso zum Voreinstellen von Radiostationen verwendet. Die Anwenderinformation über die festgelegten Bedingungen der Voreinstell-Tasten 16 zum Bilden des Voreinstell-Schalters 23a wird der CPU 10 zugeführt.

Der Zeitgeber 24, der einem Zeitgeberabschnitt in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung entspricht, zählt Zeit und Datum. Die momentane Zeit- und Datumsinformation, erhalten durch den Zeitgeber 24, wird der CPU 10 zugeführt.

Der Musikdaten-Speicherabschnitt 25 umfasst ein Plattensystem als Beispiel. Der Musikdaten-Speicherabschnitt 25 speichert Daten entsprechend einer Vielzahl von Musikstücken und Musikinformation über deren Attribute. Die Musikinformation enthält Titel der Musikstücke, Künstlernamen, Genres, Worte der Lieder und dergleichen. Die CPU 10 nützt den Musikdaten-Speicherabschnitt 25 zum Wiedergewinnen eines Musikstücks. Zusätzlich werden Musikdaten, die in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 gespeichert sind, der CPU 10 zugeführt.

Der Lautsprecher 26 erzeugt Musik in Ansprechen auf ein von der CPU 10 zugeführtes Musiksignal. Der Lautsprecher 26 wird ebenso zum Bereitstellen von Sprachinformation verwendet, in Ansprechen auf das Signal, das von dem Navigationssystem 21 zugeführt wird.

Die CPU 10 enthält einen ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11, einen zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12, einen dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, einen vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14, einen Musikauswahlabschnitt 15 und einen Reproduzierabschnitt 16, und all diese Abschnitte sind praktisch durch eine Software-Verarbeitung implementiert.

Der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 erzeugt ein erstes Schlüsselwort zum Wiedergewinnen, in Ansprechen auf die von dem Navigationssystem 21 zugeführt Momentanpositions-Information. Das erste Schlüsselwort besteht aus einem Wort in Zuordnung zu der Momentanposition. Beispielsweise dann, wenn der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 eine Entscheidung anhand der von dem Navigationssystem 21 zugeführten Momentanposition-Information dahingehend trifft, dass die Momentanposition ein Ufer ist, erzeugt er das erste Schlüsselwort "Fluss". Details des ersten Schlüsselworts, erzeugt durch den ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11, werden später beschrieben. Das erste durch den ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 erzeugte Schlüsselwort wird dem Musikauswahlabschnitt 15 zugeführt.

Der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 erzeugt ein zweites Schlüsselwort zum Wiedergewinnen, ansprechend auf die Umfeldinformation über das Umfeld des Fahrzeugs, zugeführt von den Sensoren 22. Das zweite Schlüsselwort besteht aus einem Wort in Zuordnung zu dem Umfeld des Fahrzeugs. Beispielsweise dann, wenn der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 eine Entscheidung dahingehend trifft, dass der Wischer sich in dem Anschaltzustand befindet, ausgehend von dem von dem Wischersensor bei den Sensoren 22 zugeführten Signal, und zwar als Umfeldinformation, erzeugt er das zweit Schlüsselwort "Regen". Die Typen des zweiten Schlüsselworts, erzeugt durch den zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12, werden später detailliert beschrieben. Das zweite durch den zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 erzeugte Schlüsselwort wird dem Musikauswahlabschnitt 15 zugeführt.

Der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 erzeugt ein drittes Schlüsselwort zum Wiedergewinnen, ansprechend auf die Anwenderinformation über die Einstellbedingungen der Voreinstell-Tasten 16, zugeführt von dem Voreinstell-Schalter 23a der Betriebskonsole 23. Das dritte Schlüsselwort besteht aus einem Wort, das der Anwender den Voreinstelltasten 16 vorab zuweist. Beispielsweise erzeugt dann, wenn der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 eine Entscheidung dahingehend trifft, dass die Voreinstelltasten 1, zu denen der Anwender "Pop-Songs" zuweist, angeschaltet ist, dieser das dritte Wort "Pop-Songs". Die Typen des dritten Schlüsselworts, erzeugt durch den dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, werden später detailliert beschrieben. Das durch den dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 erzeugte dritte Schlüsselwort wird dem Musikauswahlabschnitt 15 zugeführt.

Der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 erzeugt ein viertes Schlüsselwort zum Wiedergewinnen, in Ansprechen auf die voreingestellte Zeit- und Datumsinformation, zugeführt von dem Zeitgeber 24. Das vierte Schlüsselwort besteht aus einem Wort in Zuordnung zu der momentanen Zeit und dem momentanen Datum. Beispielsweise erzeugt dann, wenn die momentane Zeit von März bis Mai vorliegt, der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 das vierte Schlüsselwort "Frühling". Die Typen des vierten Schlüsselworts, erzeugt durch den vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14, werden später detailliert beschrieben. Das vierte Schlüsselwort, erzeugt durch den vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14, wird dem Musikauswahlabschnitt 15 zugeführt.

Der Musikauswahlabschnitt 15 bewirkt ein Wiedergewinnen der in dem Messdaten-Speicherabschnitt 25 gespeicherten Musikinformation gemäß dem ersten Schlüsselwort von dem ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11, dem zweiten Schlüsselwort von dem zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12, dem dritten Schlüsselwort von dem dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 und dem vierten Schlüsselwort von dem vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14, und er wählt ein Musikstück aus, das die ersten bis vierten Schlüsselwörter trifft. Der Musikauswahlabschnitt 15 bewirkt ein Zuführen des Namens des ausgewählten Musikstücks zu dem Wiedergabeabschnitt 16.

Obgleich der Musikauswahlabschnitt 15 so konfiguriert ist, dass der Musikstücke durch Wiedergewinnen der Musikinformation in Ansprechen auf das erste bis vierte Schlüsselwort auswählt, ist auch eine Konfiguration möglich, die Musikinformation unter Verwendung von zumindest zwei des ersten bis vierten Schlüsselworts wiedergewinnt. Die Zahl der zu verwendenden Schlüsselwörter aus dem ersten bis vierten Schlüsselwort lässt sich geeignet in Übereinstimmung mit der Anforderung des Systems oder des Anwenders bestimmen.

Der Wiedergabeabschnitt 16 liest von dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 die Musikdaten entsprechend dem von dem Musikauswahlabschnitt 15 zugeführten Titel, und er erzeugt das Musiksignal. Das durch den Wiedergabeabschnitt 16 erzeugte Musiksignal wird dem Lautsprecher 26 zugeführt. Demnach erzeugt der Lautsprecher 26 die Musik.

Nun wird der Betrieb der Ausführungsform 1 des automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung der vorangehenden Konfiguration unter Bezug auf die Flussdiagramme nach 26 beschrieben.

Ist das automatische Musikauswahlsystem aktiviert, so startet die automatische Musikauswahlverarbeitung, wie sie in dem Flussdiagramm nach 2 dargestellt ist. Bei der automatischen Musikauswahlverarbeitung wird zunächst das erste Schlüsselwort erfasst (Schritt ST10). Die Erfassungsverarbeitung für das erste Schlüsselwort wird durch den ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 ausgeführt, und dessen Details sind in dem Flussdiagramm nach 3 dargestellt.

Bei der ersten Schlüsselwort-Erfassungsbearbeitung erfasst der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 zunächst die Momentanpositions-Information von dem Navigationssystem 21 (Schritt ST30). Hiernach prüft der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11, ob die Momentanposition des Fahrzeugs an der Küste bzw. am Ufer vorliegt, in Ansprechen auf die erfasste Momentanpositions-Information (Schritt ST31), durch Vergleichen der Momentanpositions-Information mit der Karteninformation, die von dem Navigationssystem 21 erhalten wird. Entscheidet der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11, dass das Fahrzeug an dem Meer/See vorliegt, erzeugt es "Meer/See" als das erste Schlüsselwort (Schritt ST32). Das erste Schlüsselwort "Meer/See" wird in einem Speicherbereich für das erste Schlüsselwort (nicht gezeigt) in dem Speicher gespeichert. Entscheidet andererseits der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11, dass das Fahrzeug nicht an dem Meer vorliegt, bei dem (Schritt ST31), so überspringt er die Verarbeitung des Schritts ST32.

Entsprechend erzeugt dann, wenn die Momentanposition des Fahrzeugs an einem Ufer ist, der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 "Ufer" bzw. "Fluss" als das erste Schlüsselwort (Schritte ST33 und ST34), und ist die Momentanposition des Fahrzeugs an dem Rand eines Bergs, so erzeugt der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 "Berg" als das erste Schlüsselwort (Schritt ST35 und ST36).

Zusätzlich erzeugt dann, wenn die Momentanposition des Fahrzeugs Tokio ist, der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 "Tokio" als das erste Schlüsselwort (Schritte ST37 und ST38), und ist die Momentanposition des Fahrzeugs in Osaka, so erzeugt der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 "Osaka" als das erste Schlüsselwort (Schritte ST39 und ST40). Die derart erzeugten ersten Schlüsselworte werden jeweils in den ersten Schlüsselwort-Speicherbereich gespeichert. Hiernach kehrt die Folge zu der automatischen Musikauswahlverarbeitung (2) zurück.

Der erste Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 kann zahlreiche Typen erster Schlüsselwörter anders als die oben erwähnten "Meer", "Fluss", "Berg", "Tokyo" und "Osaka" in Ansprechen auf die Momentanpositions-Information erzeugen.

Die automatische Musikauswahlverarbeitung erfasst als nächstes das zweite Schlüsselwort (Schritt ST11). Die zweite Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung wird durch den zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 ausgeführt, und die Details hiervon sind in dem Flussdiagramm nach 4 dargestellt.

Bei der zweiten Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung erfasst der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 zunächst die Umfeldinformation von den Sensoren 22 (Schritt ST50). Hiernach prüft der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12, ob der Wischer in dem An-Zustand ist oder nicht, in Ansprechen auf das von dem Wischersensor zugeführte Signal, das in der erfassten Umfeldinformation enthalten ist (Schritt ST51). Entscheidet der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12, dass der Wischer in dem Anschaltzustand vorliegt, erzeugt er "Regen" als das zweite Schlüsselwort (Schritt ST52). Das erzeugte zweite Schlüsselwort "Regen" wird in dem (nicht gezeigten) zweiten Schlüsselwort-Speicherbereich des Speichers gespeichert. Andererseits überspringt dann, wenn der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 in dem Schritt ST51 entscheidet, dass der Wischer in dem Ausschaltzustand vorliegt, dieser die Verarbeitung des Schritt ST52.

Ähnlich erzeugt dann, wenn das von dem Schiebedachsensor zugeführte Signal ein geöffnetes Schiebedach anzeigt, der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 "Schönes Wetter" als zweites Schlüsselwort (Schritte ST53 und ST54). Zeigt das von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor zugeführte Signal an, dass es über einem vorgegebenen Wert liegt, d.h., bewegt sich das Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit, so erzeugt der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 "Hohe Geschwindigkeit" als das zweite Schlüsselwort (Schritt ST55 und ST56). Im Gegensatz hierzu erzeugt dann, wenn das von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor zugeführte Signal niedriger ist als der vorgegebene Wert, d.h. wenn das Fahrzeug sich in einem Staubereich bewegt, der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 "Stau" als das zweite Schlüsselwort (Schritte ST57 und ST58). Die derart erzeugten zweiten Schlüsselworte werden in dem zweiten Schlüsselwort-Speicherbereich gespeichert. Hiernach kehrt die Folge zu der automatischen Musikauswahlverarbeitung zurück (2).

Der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 kann zahlreiche Typen zweiter Schlüsselwörter anders als die vorangenannten "Regen", "Schönes Wetter", "Hohe Geschwindigkeit" und "Stau" in Ansprechen auf die Umfeldinformation erzeugen. Beispielsweise erzeugt der zweite Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12 "Nacht" als zweites Schlüsselwort, wenn der Vorderlichtsensor detektiert, dass das Vorderlicht erleuchtet ist, er erzeugt "Nebel" als das zweite Schlüsselwort, wenn der Nebellampen-Sensor detektiert, dass die Nebellampe erleuchtet ist, er erzeugt "Ecke" als das zweite Schlüsselwort, wenn der Richtungssignalsensor detektiert, dass das Richtungssignal angeschaltet ist.

Die automatische Musikauswahlverarbeitung erfasst als nächstes das dritte Schlüsselwort (Schritt ST12). Die dritte Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung wird durch den dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 ausgeführt, und Details hiervon sind in dem Flussdiagramm von 5 dargestellt.

Bei der dritten Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung erfasst der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 die Anwenderinformation von dem Voreinstellschalter 23a der Betriebskonsole 23 (Schritte ST60). Hiernach prüft der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, ob die Voreinstelltaste 1 betätigt ist oder nicht, in Ansprechen auf die erfasste Anwenderinformation (Schritt ST61). Entscheidet der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, dass der Voreinstellknopf bzw. die Voreinstelltaste 1 betätigt ist, so erzeugt er "Pop", zugewiesen zu der Voreinstelltaste 1 als drittes Schlüsselwort (Schritt ST62). Das erzeugte dritte Schlüsselwort "Pop" wird in dem dritten Schlüsselwort-Speicherbereich (nicht gezeigt) des Speichers gespeichert. Andererseits überspringt dann, wenn der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 entscheidet, dass die Voreinstelltaste 1 nicht bei dem Schritt ST61 betätigt wird, dieser die Verarbeitung des Schritts ST62.

Ähnlich erzeugt dann, wenn der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13 entscheidet, dass die Voreinstelltaste 2 betätigt ist, dieser "Rock'n Roll", zugewiesen zu der Voreinstelltaste 2, als das dritte Schlüsselwort (Schritte ST63 und ST64). Entscheidet der dritt Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, dass die Voreinstelltaste 3 betätigt ist, so erzeugt er "Sänger A", zugewiesen zu der Voreinstelltaste 3, als das dritte Schlüsselwort (Schritte ST65 und ST66). Entscheidet der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, dass die Voreinstelltaste 4 betätigt ist, so erzeugt er "Sänger B", zugewiesen zu der Voreinstelltaste 4, als das dritte Schlüsselwort (Schritte ST67 und ST68). Entscheidet der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, dass die Voreinstelltaste 5 betätigt ist, so erzeugt er "Heilen bzw. Schlichten bzw. Versöhnen", zugewiesen zu der Voreinstelltaste 5, als das dritte Schlüsselwort (Schritte ST69 und ST70). Entscheidet der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, dass die Voreinstelltaste 6 betätigt ist, erzeugt er "Voller Freude bzw. Glücklich", zugewiesen zu der Voreinstelltaste 6, als drittes Schlüsselwort (Schritte ST71 und ST72). Diese dritten Worte werden jeweils in dem dritten Schlüsselwort-Speicherbereich gespeichert. Hiernach kehrt die Folge zu der automatischen Musikauswahlverarbeitung (2) zurück.

Der dritte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 3 kann zahlreiche Typen dritter Schlüsselwörter erzeugen, anders als die oben erwähnten "Pop", "Rock'n Roll", "Sänger A", "Sänger B", "Heilen" bzw. "Versöhnen" und "Voller Freude bzw. Glücklich" durch Zuordnen gewünschten Schlüsselwörter zu den Voreinstelltasten 16.

Als nächstes erfasst die Musikauswahlverarbeitung das vierte Schlüsselwort (Schritt ST13). Die vierte Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung wird durch den vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 ausgeführt, und Details hiervon sind in dem Flussdiagramm nach 6 dargestellt.

Bei der vierten Schlüsselwort-Erfassungsverarbeitung erfasst der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 zunächst Information der vorliegenden Zeiten des vorliegenden Datums von dem Zeitgeber 24 (Schritt ST80). Anschließend prüft der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14, ob das momentane Datum von März bis Mai liegt, ansprechend auf die erfasste Information für die momentane Zeit und das momentane Datum (Schritt ST81). Entscheidet der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14, dass das Datum in dem Bereich von März bis Mai liegt, so erzeugt er "Frühling" als das vierte Schlüsselwort (Schritt ST82). Das erzeugte vierte Schlüsselwort "Frühling" wird in dem vierten Schlüsselwort-Speicherbereich (nicht gezeigt) des Speichers gespeichert. Entscheidet andererseits der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14, dass das Datum nicht in dem Bereich von März bis Mai liegt, bei dem Schritt ST81, so überspringt er die Verarbeitung des Schritts ST82.

Ähnlich erzeugt dann, wenn das vorliegende Datum von Juni bis April liegt, der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 "Sommer" als das vierte Schlüsselwort (Schritte ST83 und ST84). Liegt das momentane Datum von September bis November, so erzeugt der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 "Herbst" als das vierte Schlüsselwort (Schritte ST85 und ST86), und er erzeugt "Winter" als das vierte Schlüsselwort, wenn das vorliegende Datum von Dezember bis Februar liegt (Schritte ST87 und ST88). Andererseits erzeugt dann, wenn die vorliegende Zeit von fünf Uhr bis zwölf Uhr liegt, der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 "Morgen" als das vierte Schlüsselwort (Schritt ST89 und ST90). Ähnlich erzeugt dann, wenn die vorliegende Zeit von zwölf bis achtzehn Uhr vorliegt, der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 "Nachmittag" als das vierte Schlüsselwort (Schritte ST91 und ST92). Liegt die vorliegende Zeit von achtzehn bis fünf Uhr vor, so erzeugt der vierte Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 "Nacht" als das vierte Schlüsselwort (Schritte ST93 und ST94). Die vierten Schlüsselworte werden jeweils in dem vierten Schlüsselwort-Speicherbereich gespeichert. Hiernach kehrt die Folge zu der automatischen Musikauswahlverarbeitung (2) zurück.

Der viertd Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14 kann zahlreiche Typen von vierten Schlüsselworten anders als die oben erwähnten "Frühling", "Sommer", "Herbst", "Winter", "Morgen", "Nachmittag" und "Nacht" in Ansprechen auf die vorliegende Zeitinformation erzeugen.

Als nächstes prüft die automatische Musikauswahlverarbeitung, ob sie das Schlüsselwort erfassen kann oder nicht (Schritt ST14), durch Prüfen, ob irgendeines von dem ersten bis vierten Schlüsselwörtern in den Schlüsselwort-Speicherbereichen der ersten bis vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitte1114 gespeichert ist. Bewirkt die automatische Musikauswahlverarbeitung eine Entscheidung, dass sie nicht irgendeines des Schlüsselworte erfassen kann, so kehrt die Folge zu dem Schritt ST10 zurück, um erneut den vorangehenden Betrieb zu wiederholen.

Macht andererseits die automatische Musikauswahlverarbeitung bei dem Schritt ST14 eine Entscheidung dahingehend, dass sie irgendeines der Schlüsselwörter erfassen kann, so liest der Musikauswahlabschnitt 15 die Schlüsselworte von den ersten bis vierten Schlüsselauswahl-Speicherbereichen (Schritt ST15). In diesem Fall wird den eingegebenen Schlüsselwörtern eine Priorität zugewiesen, so dass sie zum Wiedergewinnen eines Musikstücks sequentiell in absteigender Ordnung der Priorität verwendet werden.

Anschließend gewinnt der Musikauswahlabschnitt 15 ein Musikstück wieder (Schritt ST16). Insbesondere prüft der Musikauswahlabschnitt 15, ob die Musikinformation (die Titel, Künstlernamen, Genres, Worte der Lieder) gespeichert in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25, ein Musikstück enthaltend dieselben Worte wie die bei dem Schritt ST15 eingegebenen Schlüsselworte enthalten.

Hiernach prüft der Musikauswahlabschnitt 15, ob ein Titel ausgewählt wird oder nicht (Schritt S17). Entscheidet der Musikauswahlabschnitt 15, dass der Titel nicht ausgewählt wird, so kehrt die Folge zu dem Schritt ST10 zurück, zum Wiederholen desselben Betriebs, wie oben beschrieben.

Andererseits prüft dann, wenn der Musikauswahlabschnitt 15 den Titel auswählen kann, dieser, ob er eine Vielzahl von Titeln auswählt oder nicht (Schritt ST18). Wählt der Musikauswahlabschnitt 15 eine Vielzahl von Titeln aus, so bewirkt er das Ausführen der Verarbeitung für den Anwender zum manuellen Auswählen eines der Titel (Schritt ST19). Insbesondere bewirkt der Musikauswahlabschnitt 15 eine Anzeige der ausgewählten Titel an einer nicht gezeigten Anzeigeeinheit, und er lässt den Anwender eine von diesen auswählen. Nach der manuellen Auswahl des Titels bewirkt der Musikauswahlabschnitt 15 das Fortschreiten der Folge zu dem Schritt ST20. Wenn der Musikauswahlabschnitt 15 nicht die Vielzahl der Titel bei dem Schritt ST18 auswählt, d.h. wenn er lediglich ein einziges Musikstück auswählt, überspringt er die Verarbeitung des Schritts ST19.

Bei dem Schritt ST20 prüft der Musikauswahlabschnitt 15, ob die Musikdaten entsprechend dem ausgewählten Titel in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 vorliegen oder nicht. Erfolgt eine Entscheidung dahingehend, dass derartige Musikdaten nicht vorliegen, so kehrt die Folge zu dem Schritt ST10 zurück, zum Wiederholen desselben Betriebs, wie oben beschrieben. Demnach lässt sich die Funktion zum Auswählen der nächsten Musik dann implementieren, wenn die Musikdaten bereits eliminiert sind, wobei lediglich die Musikinformation bleibt.

Erfolgt bei dem Schritt ST20 eine Entscheidung dahingehend, dass die Musikdaten vorliegen, so wird das Musikstück abgespielt (Schritt ST21). Insbesondere übergibt der Musikauswahlabschnitt 15 den Titel an den Wiedergabeabschnitt 16. Bei Empfang des Titels liest der Wiedergabeabschnitt 16 die Musikdaten entsprechend dem Titel von dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25, er erzeugt das Musiksignal und er führt dieses dem Lautsprecher 25 zu, mit Ausnahme von dem Fall, wo der Wiedergabeabschnitt 16 die zuvor ausgewählte Musik abspielt. Demnach wird das Musikstück, das automatisch ausgewählt ist, über den Lautsprecher 26 produziert. Im übrigen wird dann, wenn das zuvor ausgewählte Musikstück durch den Wiedergabeabschnitt 16 abgespielt wird, das momentane Musikstück mit dem durch den Musikauswahlabschnitt 15 bereitgestellten Titel nach dem Abschluss des vorangehenden Stücks abgespielt.

Hiernach kehrt die Folge zu dem Schritt ST10 zurück, zum Wiederholung desselben Betriebs, wie oben beschrieben, wodurch es möglich ist, das nächste Musikstück während dem Abspielen des vorangehenden Musikstücks auszuwählen.

Wie oben beschrieben, bewirkt gemäß der Ausführungsform 1 das automatische Musikauswahlsystem in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung nicht nur die Auswahl der Musik in Zuordnung zu der Momentanposition des Fahrzeugs, sondern es wählt und reproduziert die Musik in Ansprechen auf das Umfeld des Fahrzeugs, auf die Zeit und das Datum, und die Intention des Anwenders. Im Ergebnis kann es ein Musikstück geeigneter für den Insassen des Fahrzeugs auswählen.

Die Ausführungsform 2 des automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung ist so konfiguriert, dass die Musikauswahl durch eine mit dem Internet verbundenen Server erfolgt.

Die 7 zeigt ein Blockschaltbild zum Darstellen einer Konfiguration der Ausführungsform 2 des automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung. Das automatische Musikauswahlsystem ist konfiguriert durch Ergänzen eines Mobiltelefons 27 und eines Servers 1 zu der Ausführungsform 1 des automatischen Musikauswahlsystems (1). In 7 sind gleiche oder ähnliche Komponenten gemäß denjenigen der Ausführungsform 1 des automatischen Musikauswahlsystems anhand derselben Bezugszeichen bezeichnet, und deren Beschreibung ist hier weggelassen.

Das Mobiltelefon 27, das einen Kommunikationsabschnitt in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung bildet, verbindet die CPU 10 mit dem Internet über eine Funkverbindung. Das Internet entspricht dem Netzwerk in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung.

Der Server 30 besteht aus einem Server-Computer, der mit dem Internet verbunden ist, und stellt für einen Anwender einen Wiedergewinndienst bereit, und ferner einen Musikdaten-Verteilungsdienst. Der Server 30 enthält einen Musikauswahlabschnitt 31 und einen Musikdaten-Speicherabschnitt 32. Der Musikauswahlabschnitt 31 hat Funktionen gleich zu oder aufwändiger als diejenigen des Musikauswahlabschnitts 15 der CPU 10 der Ausführungsform 1.

Der Musikdaten-Speicherabschnitt 32 des Servers 30 speichert Musikdaten entsprechend einer Vielzahl von Musikstücken und Musikinformation über deren Attribute in derselben Weise wie der Musikdaten-Speicherabschnitt 25. Jedoch enthält der Musikdaten-Speicherabschnitt 32 des Servers 30 in viel größerem Umfang Musik (Musikdaten und Musikinformation) als der Musikdaten-Speicherabschnitt 25. Zusätzlich enthält er einen größeren Umfang und vollständiger Musikinformation als der Musikdaten-Speicherabschnitt 25.

Der Musikauswahlabschnitt 31 des Servers 30 sucht die Musikinformation, gespeichert in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 32, in Ansprechen auf die ersten bis vierten Schlüsselwörter, übertragen von der CPU 10 über das Mobiltelefon 27 und das Internet, und er bewirkt die Auswahl eines Musikstücks entsprechend den ersten bis vierten Schlüsselwörtern. Der Titel des ausgewählten Musikstücks wird zu der CPU 10 über das Internet und das Mobiltelefon 27 übertragen.

Die CPU 10 der Ausführungsform 2 ist konfiguriert durch Entfernen des Musikauswahlabschnitts 15 von der CPU 10 der Ausführungsform 1 sowie durch Ergänzen eines Steuerabschnitts 17 hierzu. Der Steuerabschnitt 17, der den Kommunikationsabschnitt in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung bildet, führt dem Mobiltelefon 27 das erste Schlüsselwort von dem ersten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 11 zu, sowie das zweite Schlüsselwort von dem zweiten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 12, das dritte Schlüsselwort von dem dritten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 13, und das vierte Schlüsselwort von dem vierten Schlüsselwort-Erzeugungsabschnitt 14. Demnach werden die für die Musikauswahl verwendeten Schlüsselwörter zu dem Musikauswahlabschnitt 31 des Servers 30 übertragen. Zusatzlich empfängt der Steuerabschnitt 17 den Titel des ausgewählten Musikstücks, übertragen von dem Musikauswahlabschnitt 31. des Servers 30, über das Internet und das Mobiltelefon 27, und er führt diesen dem Wiedergabeabschnitt 16 zu.

Als nächstes wird der Betrieb der Ausführungsform 2 des automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung unter Bezug auf das in 8 dargestellte Flussdiagramm beschrieben. In der folgenden Beschreibung sind dieselben Verarbeitungsschritte wie diejenigen der Ausführungsform 1 des automatischen Musikauswahlsystems anhand derselben Bezugszeichen bezeichnet, und deren Beschreibung wird hier aus Gründen der Einfachheit weggelassen.

Wird das automatische Musikauswahlsystem aktiviert, so wird die gemäß dem Flussdiagramm nach 8 dargestellte automatische Musikauswahlverarbeitung durch den Steuerabschnitt 17 gestartet. Bei der automatischen Musikauswahlverarbeitung werden zunächst die ersten bis vierten Schlüsselwörter wie bei der Ausführungsform 1 erfasst (Schritte ST10–ST13).

Hiernach prüft die automatische Musikauswahlverarbeitung, ob sie das Schlüsselwort erfassen kann oder nicht (Schritt ST14). Bewirkt sie eine Entscheidung dahingehend, dass sie nicht irgendeines der Schlüsselwörter erfassen kann, so kehrt die Folge zu dem Schritt ST10 zurück, zum erneuten Wiederholen der vorangehenden Verarbeitung.

Andererseits liest dann, wenn die automatische Musikauswahlverarbeitung bei dem Schritt ST14 eine Entscheidung dahingehend trifft, dass sie irgendeines der Schlüsselwörter erfassen kann, der Steuerabschnitt 14 die Schlüsselwörter von den ersten bis vierten Schlüsselwortspeicherbereichen (Schritt ST15). In diesem Fall wird den eingegebenen Schlüsselwörtern eine Priorität zugewiesen, dass sie zum Wiedergewinnen eines Musikstücks sequentiell in absteigender Ordnung der Priorität verwendet werden.

Anschließend bewirkt der Steuerabschnitt 17, dass die Wiedergewinnungsstelle ein Musikstück wiedergewinnt (Schritt ST25). Insbesondere überträgt der Steuerabschnitt 17 die ersten bis vierten Schlüsselwörter, gelesen bei dem Schritt ST15, zu dem Musikauswahlabschnitt 31 des Servers 30 über das Mobiltelefon 27 und das Internet. Der Musikauswahlabschnitt 31 des Servers 30 prüft, ob Musikinformation (die Titel, Künstlername, Genres, Worte der Songs), die in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 32 gespeichert sind, ein Musikstück umfassen, das dieselben Worte wie die Schlüsselworte enthält, die von der CPU 10 empfangen werden, und er überträgt die sich ergebende Information an den Steuerabschnitt 17 in der CPU 10 über das Internet und ein Mobiltelefon 27.

Anschließend prüft der Steuerabschnitt 17, ob ein Titel ausgewählt ist oder nicht, in Ansprechen auf die bei dem Schritt ST25 erhaltene Information (Schritt ST17). Entscheidet der Steuerabschnitt 17, dass der Titel nicht ausgewählt ist, so kehrt er zu der Folge zu dem Schritt ST10 zurück, zum Wiederholen desselben Betriebs, wie oben beschrieben.

Andererseits prüft dann, wenn der Steuerabschnitt 17 eine Entscheidung dahingehend trifft, dass der Titel ausgewählt ist, ob eine Vielzahl von Titeln ausgewählt ist oder nicht (Schritt ST18). Entscheidet der Steuerabschnitt 17, dass eine Vielzahl von Titeln ausgewählt ist, so bewirkt er das Ausführen der Verarbeitung für den Anwender für eine manuelle Auswahl eines der Titel (Schritt ST19). Nach der manuellen Auswahl des Titels bewirkt der Steuerabschnitt 17 ein Fortschreiten der Folge zu dem Schritt ST20. Entscheidet der Steuerabschnitt bei dem Schritt ST18 nicht, dass die Vielzahl der Titel ausgewählt sind, d.h. dann, wenn lediglich ein einziges Musikstück ausgewählt ist, so überspringt der Steuerabschnitt 17 die Verarbeitung des Schritt ST19.

Bei dem Schritt ST20 prüft der Steuerabschnitt 17, ob die Musikdaten entsprechend dem ausgewählten Titel in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 vorliegen oder nicht. Führt er eine Entscheidung dahingehend durch, dass derartige Musikdaten nicht vorliegen, so wird das Herunterladen der Musikdaten ausgeführt (Schritt ST22). Insbesondere bewirkt der Steuerabschnitt 17 ein Herunterladen der Musikdaten und von Musikinformation entsprechend dem ausgewählten Titel von dem Musikdaten-Speicherabschnitt 32 des Servers 30, und er speichert diese in den Musikdaten-Speicherabschnitt 25. Hiernach verzweigt die Abfolge zu dem Schritt ST21.

Erfolgt bei dem Schritt ST20 eine Entscheidung dahingehend, dass die Musikdaten vorliegen, oder wird das Herunterladen der Musikdaten bei dem Schritt ST22 abgeschlossen, so wird das Musikstück abgespielt (Schritt ST21). Demnach wird das automatisch ausgewählte Musikstück von dem Lautsprecher 26 erzeugt. Im übrigen wird dann, wenn das zuvor ausgewählte Musikstück durch den Wiedergabeabschnitt 16 abgespielt wird, das momentane Musikstück mit dem durch den Musikauswahlabschnitt 15 bereitgestellten Titel nach dem Abschluss des vorangehenden Stücks abgespielt.

Hiernach wird die Folge zu dem Schritt ST10 zurückgeführt, zum Wiederholen desselben Betriebs, wie oben beschrieben, wodurch es möglich ist, das nächste Musikstück während dem Abspielen des vorangehenden Musikstücks auszuwählen.

Wie oben beschrieben, ist die Ausführungsform 2 des automatischen Musikauswahlsystems in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung so konfiguriert, dass das Wiedergewinnen eines Musikstücks auf der Grundlage eines Schlüsselworts durch den Server 30 ausgeführt wird. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit der Auswahl eines Musikstücks unter Abstimmung des Schlüsselworts erhöht, da es von einer viel größeren Zahl von Musikstücken ausgewählt wird, im Vergleich zu derjenigen, die in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 des Fahrzeugs gespeichert sind. Zudem kann aufgrund der Tatsache, dass der Umfang der in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 32 des Servers 30 gespeicherten Musikinformation größer und vollständiger ist als derjenige, der in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 26 gespeichert ist, die vorliegende Ausführungsform 2 automatisch ein Musikstück auswählt, das für den Insassen des Fahrzeugs geeigneter ist.

Zusätzlich ist die vorliegende Ausführungsform 2 so konfiguriert, dass dann, wenn Musikdaten nicht in den Musikdaten-Speicherabschnitt 25 mit dem durch den Server 30 ausgewählten Titel verfügbar sind, ein Herunterlagen von Musikdaten von dem Server 30 erfolgt, sowie ein Speichern der Musikdaten in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 vor dem Abspielen. Demnach kann man dem Insassen des Fahrzeugs ein für das Schlüsselwort geeigneteres Musikstück anbieten.

Obgleich die Ausführungsform 2 so konfiguriert ist, dass dann, wenn die Musikdaten mit dem ausgewählten Titel in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 nicht enthalten sind, diese von dem Server 30 heruntergeladen werden, ist dies nicht wesentlich. Es ist auch eine solche Konfiguration möglich, die das nächste Musikstück wie in der Ausführungsform 1 des automatischen Musikauswahlsystems auswählt, wenn Musikdaten mit dem ausgewählten Titel nicht in dem Musikdaten-Speicherabschnitt 25 vorliegen.

Obgleich die Ausführungsformen 1 und 2 so konfiguriert sind, dass bei einer Auswahl einer Vielzahl von Titeln der Anwender einen von diesen manuell auswählt, ist dies nicht wesentlich. Beispielsweise ist auch eine solche Konfiguration möglich, bei der eine Vielzahl von Musikstücken sequentiell reproduziert wird, wenn eine Vielzahl von Titeln ausgewählt wird.