Title:
Informationsserviceverfahren, Datenendgeräteinheit, Datenübertragungs- und empfangsvorrichtung und Datenübertragungsvorrichtung
Kind Code:
B3


Abstract:

Informationsserviceverfahren, umfassend die Schritte:
Synchrones Übertragen von Programmdaten und Informationen oder einer Information, die zumindest einer Verbraucherware zugeordnet sind oder ist, welche in einem Programm der Programmdaten erscheint,
Empfangen der Programmdaten und der diesen zugeordneten Informationen,
Wiedergeben der empfangenen Programmdaten und Anzeige der wiedergegebenen Daten in einem Anzeigebereich und Extrahieren von Informationen oder einer Information, die einer ausgewählten Ware aus einer Vielzahl von Verbraucherwaren zugeordnet sind oder ist, welche in dem Anzeigebereich angezeigt wird, und Anzeige der der ausgewählten Verbraucherware zugeordneten Informationen oder Information, wobei die ausgewählte Verbraucherware in zumindest einem Anzeigenbereich und einem Befehlsgeber-Anzeigenbereich angezeigt wird, der von einem Betrachter betätigt wird.




Inventors:
Sako, Yoichiro (Tokio/Tokyo, JP)
Sakurai, Kazuko (Tokio/Tokyo, JP)
Toriyama, Mitsuru (Tokio/Tokyo, JP)
Inokuchi, Tatsuya (Tokio/Tokyo, JP)
Application Number:
DE10190946T
Publication Date:
06/14/2017
Filing Date:
03/07/2001
Assignee:
Sony Corporation (Tokio/Tokyo, JP)
Domestic Patent References:
DE4437928C1N/A1995-10-26



Foreign References:
57088451998-01-13
57746661998-06-30
EP07650811997-03-26
WO1998016062A11998-04-16
JP2000069442A2000-03-03
Attorney, Agent or Firm:
Mitscherlich, Patent- und Rechtsanwälte PartmbB, 80331, München, DE
Claims:
1. Informationsserviceverfahren, umfassend die Schritte:
Synchrones Übertragen von Programmdaten und Informationen oder einer Information, die zumindest einer Verbraucherware zugeordnet sind oder ist, welche in einem Programm der Programmdaten erscheint,
Empfangen der Programmdaten und der diesen zugeordneten Informationen,
Wiedergeben der empfangenen Programmdaten und Anzeige der wiedergegebenen Daten in einem Anzeigebereich und Extrahieren von Informationen oder einer Information, die einer ausgewählten Ware aus einer Vielzahl von Verbraucherwaren zugeordnet sind oder ist, welche in dem Anzeigebereich angezeigt wird, und Anzeige der der ausgewählten Verbraucherware zugeordneten Informationen oder Information, wobei die ausgewählte Verbraucherware in zumindest einem Anzeigenbereich und einem Befehlsgeber-Anzeigenbereich angezeigt wird, der von einem Betrachter betätigt wird.

2. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 1, wobei das Verfahren eine Information ist, die ein Verfahren zum Kaufen der ausgewählten Verbraucherware repräsentiert.

3. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 2, wobei die ausgewählte Verbraucherware auf einem Kind-Bildschirm des Anzeigenbereichs angezeigt wird.

4. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 3, wobei die ausgewählte Verbraucherware und die dieser zugeordnete Information auf dem Kind-Bildschirm umschaltbar angezeigt werden.

5. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 4, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information zumindest eine Information über den Preis der ausgewählten Verbraucherware und eine Information über den Namen enthält, der die ausgewählte Verbraucherware unterscheidet.

6. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 5, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information ferner eine Information über ein Geschäft enthält, in dem die ausgewählte Verbraucherware gekauft werden kann.

7. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 5, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information ferner eine Information enthält, welche angibt, wie die ausgewählte Verbraucherware über ein Netzwerk gekauft werden kann.

8. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 4, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information eine Information ist, die eine Homepage für ein Programm der Programmdaten kennzeichnet.

9. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 1, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information in zumindest einen Bereich des Anzeigebereichs und des Befehlsgeber-Anzeigebereichs angezeigt wird.

10. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 2, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information zumindest eine Information über den Preis der ausgewählten Verbraucherware und eine Information über den Namen enthält, der die ausgewählte Verbraucherware unterscheidet.

11. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 10, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information ferner eine Information über ein Geschäft enthält, in welchem die ausgewählte Verbraucherware gekauft werden kann.

12. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 10, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information ferner eine Information enthält, die angibt, wie die ausgewählte Verbraucherware über ein Netzwerk gekauft werden kann.

13. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 2, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information eine Information ist, die eine Homepage für ein Programm der Programmdaten kennzeichnet.

14. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 1, wobei die Programmdaten und die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information über ein bidirektionales Kommunikationsnetzwerk übertragen werden.

15. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 1, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information Daten sind, die mit Bitmap-Adressen eines Anzeigebildschirms für die Programmdaten gepaart sind.

16. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 1, wobei die der ausgewählten Verbraucherware zugeordnete Information derart übertragen wird, dass die Information mit einem Bild der Programmdaten synchronisiert ist.

17. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 1, wobei die dem Programm zugeordnete Information zumindest eine Information aus der Information, die einer Verbraucherware zugeordnet ist, welche in dem Programm erscheint, der Information, die Musik zugeordnet ist, welche in dem Programm verwendet ist, und der Information enthält, die einer Einrichtung zugeordnet ist, welche in dem Programm erscheint.

18. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 17, wobei zumindest eine Information der Information, die der Verbraucherware zugeordnet ist, der Information, die Musik zugeordnet ist, und der Information, die der Einrichtung zugeordnet ist, welche durch den Betrachter aus dem Programm ausgewählt ist, aus der dem Programm zugeordneten Information extrahiert wird.

19. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 18, wobei die extrahierte Information zumindest die Information, die dem Preis der ausgewählten Verbraucherware zugeordnet ist, die Information, die dem Namen zugeordnet ist, der die ausgewählte Verbraucherware unterscheidet, die Information, die dem Titel der ausgewählten Musik zugeordnet ist, die Information, die dem Namen der ausgewählten Einrichtung zugeordnet ist, und die Information, die die Stelle oder Lage der ausgewählten Einrichtung repräsentiert, enthält.

20. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 19, wobei die extrahierte Information ferner eine Information enthält, die einem Geschäft zugeordnet ist, in oder von dem die Verbraucherware oder das Medium gekauft werden kann, welches die Musik enthält.

21. Informationsserviceverfahren nach Anspruch 19, wobei die extrahierte Information ferner eine Information enthält, die angibt, wie die Verbraucherware oder die Musikdaten über ein Netzwerk gekauft werden können.

22. Datenendgeräteinheit, umfassend:
einen Verarbeitungsteil für den Empfang von Programmdaten und diesen zugeordneten Informationen und zur Wiedergabe der empfangenen Programmdaten, wobei die Programmdaten über ein Kommunikationsnetzwerk übertragen werden, wobei die Informationen in Synchronisation mit den Programmdaten übertragen werden, einen Anzeigebereich zur Anzeige der durch den genannten Verarbeitungsteil wiedergegebenen Programmdaten und einen durch einen Betrachter betätigten Befehlsgeber, wobei eine Information, die einem Teil zugeordnet ist, den der Betrachter wünscht und aus einem Programm auswählt, in dem Anzeigebereich, aus der dem Programm zugeordneten Information angezeigt wird, wobei die dem Programm zugeordnete Information Information ist, welche einer Verbraucherware zugeordnet ist, wobei der genannte Befehlsgeber einen Befehlsgeber-Anzeigenbereich aufweist und wobei die Datenendgeräteeinheit die Verbraucherware zumindest in einem Anzeigenteil des genannten Anzeigenbereichs und des genannten Befehlsgeber-Anzeigenbereichs anzeigt.

23. Datenendgeräteinheit nach Anspruch 22, wobei ein Kind-Bildschirm in dem genannten Anzeigebereich gebildet ist, wobei der Kind-Bildschirm umschaltbar die extrahierte Information und das Bild des Teiles anzeigt, das der Betrachter wünscht.

24. Datenendgeräteinheit nach Anspruch 22, wobei die dem Programm zugeordnete Information zumindest eine Information der Information, welche einer Verbraucherware zugeordnet ist, die in dem Programm erscheint, der Information, die Musik zugeordnet ist, welche in dem Programm verwendet ist, und der Information enthält, die einer Einrichtung zugeordnet ist, welche in dem Programm erscheint.

25. Datenendgeräteinheit nach Anspruch 22, wobei auf einer Homepage für den Teil, den der Betrachter wünscht und von dem Programm auswählt, das in dem Anzeigebereich angezeigt wird, entsprechend der Information, die den Programmdaten zugeordnet ist, über das Kommunikationsnetzwerk zugegriffen werden kann.

26. Datenendgeräteinheit nach Anspruch 22, wobei die den Programmdaten zugeordnete Information derart übertragen wird, dass die Information mit einem Bild der Programmdaten synchronisiert ist.

27. Datenübertragungs- und -empfangsvorrichtung, umfassend: einen Sendeteil zur synchronen Übertragung von Programmdaten und von Informationen, die diesen zugeordnet sind, über ein Kommunikationsnetzwerk,
einen Verarbeitungsteil für den Empfang der Programmdaten und der diesen zugeordneten Informationen, die über das Kommunikationsnetzwerk synchron übertragen worden sind, und Wiedergabe der empfangenen Programmdaten,
einen Anzeigebereich oder -teil zur Anzeige der durch den Verarbeitungsteil wiedergegebenen Programmdaten und einen durch einen Betrachter betätigten Befehlsgeber, wobei eine Information, die einem Teil zugeordnet ist, den der Betrachter wünscht und von einem Programm auswählt, in dem Anzeigebereich von der dem Programm zugeordneten Information angezeigt wird, wobei die dem Programm zugeordnete Information eine Information ist, die einer Verbraucherware zugeordnet ist und wobei der genannte Befehlsgeber einen Befehlsgeber-Anzeigenbereich aufweist und wobei die Verbraucherware in zumindest dem Anzeigenbereich und dem genannten Befehlsgeber-Anzeigenbereich angezeigt wird.

28. Datenübertragungs- und -empfangsvorrichtung nach Anspruch 27, wobei ein Kind-Bildschirm in dem genannten Anzeigebereich gebildet ist, wobei der Kind-Bildschirm die extrahierte Information und das Bild des Teiles, das der Betrachter wünscht, umschaltbar anzeigt.

29. Datenübertragungs- und -empfangsvorrichtung nach Anspruch 27, wobei die dem Programm zugeordnete Information zumindest eine Information der Information, die einer Verbraucherware zugeordnet ist, welche in dem Programm erscheint, der Information, die Musik zugeordnet ist, welche in dem Programm verwendet ist, und der Information enthält, die einer Einrichtung zugeordnet ist, welche in dem Programm erscheint.

30. Datenübertragungs- und -empfangsvorrichtung nach Anspruch 27, umfassend ferner eine Servervorrichtung zur Speicherung der Informationen, die den Programmdaten zugeordnet sind, wobei der genannte Verarbeitungsteil über das Kommunikationsnetzwerk auf eine Homepage für das Teil zugreifen kann, das der Betrachter wünscht und aus dem Programm auswählt, welches in dem Anzeigebereich angezeigt wird, entsprechend der Information oder den Informationen, die den Programmdaten zugeordnet ist oder sind.

31. Datenübertragungs- und -empfangsvorrichtung nach Anspruch 27, wobei der genannte Übertragungsteil eine Multiplexverarbeitung der Informationen vornimmt, die den Programmdaten zugeordnet sind, und die Multiplexdaten derart überträgt, dass die den Programmdaten zugeordneten Informationen mit einem Bild der Programmdaten synchronisiert sind.

Description:
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Informationsserviceverfahren, eine Datenendgeräteinheit, eine Datenübertragungs- und -empfangsvorrichtung und auf eine Datenübertragungsvorrichtung, insbesondere auf jene, die Programmdaten nutzen.

Hintergrund-Technik

Beispielsweise zeigt die EP 0 765081A2 eine Vorrichtung zum Detektieren und Anzeigen von zusätzlichen Programmen.

Die DE 44 37 928 C1 bezieht sich auf eine Vorrichtung zur Realisierung von interaktiven Fernsehdiensten.

Die JP 2000-069442 A bezieht sich auf ein Bewegtbildsystem.

Die US 5,774,666 bezieht sich auf ein System und Verfahren für das Anzeigen von Uniform Network Resource Locators eingebettet in einem zeitbasiertem Medium.

Die DE 199 56 804A1 bezieht sich auf ein Verfahren zum Übertragen von Zusatzinformationen in einem Fernsehsignal für die Anwahl von Begleitinformationen liefernden Informationsquellen.

Die WO 98/16062 bezieht sich auf eine Fernbedienung mit einer Anzeige.

Die US 5,708,845 bezieht sich auf ein System für das Ermöglichen der Verwendung von Inhalt in einem interaktiven digitalen Programm.

Ein Versandverkauf, der durch eine Fernsehsendung und einen Katalog einem Betrachter Waren präsentiert, so dass dieser seine gewünschte Ware per Telefon, Post und so weiter bestellt, wird allgemein üblich. Ein derartiges Einkaufsverfahren ist bequem, da der Betrachter verschiedene Waren durch eine Fernsehsendung und einen Katalog prüfen kann und dadurch die gewünschte Ware bestellen kann. In den vergangenen Jahren werden das Netzwerkgeschäft und der elektronische Handel unter Nutzung von Netzwerken, wie des Internets, zunehmend genutzt.

Wenn der Betrachter jedoch ein Fernsehprogramm ansieht, kann er in dem Fall, dass er Sachen eines Gastes des Fernsehprogramms oder ein Möbelstück haben will bzw. wünscht, das in der Szene eines Dramas (Bühne) verwendet ist, von dem Fernsehprogramm nicht eine zugehörige Information erhalten und eine derartige Ware kaufen. Wenn der Zuschauer eine derartige Ware zu kaufen wünscht, sollte er nach einem Kaufverfahren für die Ware von einer Firma, die mit dem Fernsehprogramm zusammenhängt, oder durch eine Information aus Magazinen und über Freunde suchen. Kürzlich ist eine Homepage für ein Fernsehprogramm, beispielsweise für ein Drama, publiziert worden. Wenn der Betrachter auf eine derartige Homepage zugreift, kann er eine Information über das Programm erhalten. Nach Beträchten des Programms sollte der Betrachter auf eine derartige Homepage unter Verwendung eines Personalcomputers zugreifen. In entsprechender Weise sollte der Betrachter, wenn er eine Kompaktplatte oder dergleichen wünscht, die Musik enthält, die er in einem Musikprogramm gehört hat, Zeit aufwenden und sich bemühen wie in dem Fall, dass er eine Platte in einem Geschäft kauft.

Somit besteht eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung in der Bereitstellung eines verbesserten Informationsserviceverfahrens, einer verbesserten Datenendgeräteinheit, und einer verbesserten Datenübertragungs- und -empfangsvorrichtung.

Offenbarung der Erfindung

Diese Aufgabe wird durch die Gegenstände der Patentansprüche 1, 22 und 27 gelöst. Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen zu finden.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist ein Blockdiagramm, welches den Gesamtaufbau eines Systems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung veranschaulicht.

2 ist ein schematisches Diagramm zur Erläuterung der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

3 ist ein schematisches Diagramm zur Erläuterung mehrerer realer Beispiele einer zugeordneten Information gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

4 ist ein schematisches Diagramm zur Erläuterung eines Fernsteuerbefehlsgebers gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

Beste Ausführungsformen zur Ausführung der Erfindung

Anschließend wird unter Bezugnahme auf die zugehörigen Zeichnungen ein Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung beschrieben. 1 zeigt schematisch den Gesamtaufbau eines Systems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Das Bezugszeichen 101 repräsentiert eine Sendestation einer beispielsweise digitalen Sendung. In 1 verteilt die Sendestation 101 ein Programm an ein Heim 120 unter Verwendung eines Satelliten 103 (beispielsweise eines Sendesatelliten BS oder eines Kommunikationssatelliten CS) oder einer Bodenwelle 104. Ein bidirektionales CATV-Netzwerk 102 ist zwischen der Sendestation 101 und dem Heim 120 angeordnet. Ein Programm wird an das Heim 120 über das CATV-Netzwerk 102 verteilt. Die Sendestation 101 weist einen Programminformationsserver 105, eine Programmsendevorrichtung 106, eine Vermittlung 107 auf. Der Programminformationsserver 105 speichert ein Programm, das die Sendestation 101 sendet. Die Programmübertragungsvorrichtung 106 überträgt ein Programm als Sendesignal.

Eine zugeordnete Information wird an das Heim 120 zusammen mit Programmdaten verteilt, die zu diesem über einen Satelliten, eine Bodenwelle, ein CATV oder dergleichen verteilt werden. Die zugeordnete Information enthält verschiedene Typen von URLs (Uniform Resource Locators), eine Wareninformation, mit der Ware handelnde Geschäfte und so weiter. Eine URL ist ein System, welches eine Ressource im Internet repräsentiert. Eine Waren zugeordnete Information stellt Daten dar, die mit einem Header gepaart sind, der eine Adresse eines Bitmaps eines Bildes eines Programms aufweist. Eine Musik zugeordnete Information enthält eine detaillierte Information der Musik eines Programms, eine Information über ein Musik-Erlangungsverfahren, und so weiter.

Als ein Verfahren zur Verteilung einer zugeordneten Information in Synchronisation mit Programmdaten wird ein Paket der zugeordneten Information mit einem Bildpaket und einem Audiopaket eines Programms im Multiplexbetrieb verarbeitet. Während ein Bildpaket und ein Audiopaket chronologisch synchronisiert werden bzw. sind, kann in diesem Fall die zugeordnete Information damit synchronisiert werden. Die zugeordnete Information wird für jedes Programm erzeugt. Darüber hinaus wird es bevorzugt, eine zugeordnete Information in einer kleineren Einheit als dem jeweiligen Programm zu erzeugen (nämlich für jedes Segment eines Programms). Die zugeordnete Information wird beispielsweise für jede Szene eines Programms erzeugt. Im Falle eines Dramas oder eines Films kann die zugeordnete Information entsprechend der jeweiligen Szene erzeugt werden, da jede Szene bekannt ist. Die zugeordnete Information wird durch die Sendestation 101 oder eine Produktionsfirma erzeugt.

Eine Service- bzw. Dienstbereitstellungsfirma 110 ist mit dem CATV-Netzwerk 102 verbunden. Die Servicebereitstellungsfirma 110 weist einen Programminformationsserver 111 und einen Netzwerk-Einkaufsserver 112 auf. Der Programminformationsserver 111 und der Netzwerk-Einkaufsserver 112 ermöglichen einen Fernseh-Einkauf sowie einen Online-Einkauf über das CATV-Netzwerk vorzunehmen. Wenn das CATV-Netzwerk 102 vom bidirektionalen Typ ist, können die Betrachter einen Online-Einkauf über das CATV-Netzwerk 102 ausführen. Alternativ ist die Servicebereitstellungsfirma 110 mit dem Heim 120 über ein anderes bidirektionales Netzwerk, wie eine Telefonleitung, verbunden, um die Durchführung eines Online-Einkaufs für die Betrachter über das Netzwerk zu ermöglichen.

Darüber hinaus weist die Servicebereitstellungsfirma 110 eine Funktion zur Bereitstellung einer zugeordneten Information in einer Nichtsendeperiode entsprechend einem Befehl auf, den der Betrachter abgibt, während er ein Programm ansieht. Wenn der Betrachter ein Bild einer Ware bestimmt bzw. kennzeichnet, während er ein Programm ansieht, wird die bestimmte bzw. gekennzeichnete Information gespeichert. Wenn der Betrachter die der bestimmten Information entsprechende zugeordnete Information über das CATV-Netzwerk 102 oder das andere bidirektionale Netzwerk anfordert, liefert die Servicebereitstellungsfirma 110 die zugeordnete Information an den Betrachter über das CATV-Netzwerk 102 oder das andere bidirektionale Netzwerk.

Im Heim 120 ist eine Sende- bzw. Übertragungs- und Empfangs-Endgeräteinheit bzw. Terminaleinheit 121 angeordnet. Die Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 ist an dem CATV-Netzwerk 102, einer Empfangsvorrichtung (die eine Antenne aufweist, welche eine Satellitensendung empfängt), einer Empfangsvorrichtung (die eine Antenne aufweist, welche eine Bodenwellensendung empfängt), einer Telefonleitung, und so weiter angeschlossen. Ein Fernsehmonitor 122, ein Personalcomputer 123 und ein Telefonapparat 124 sind mit der Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 verbunden. Der Fernsehmonitor 122 zeigt empfangene Programme einer CATV-Sendung, einer Satellitensendung, einer Erdwellensendung, und so weiter auf seinem Bildschirm an.

Gemäß der Ausführungsform kann ein Betrachter, wenn er ein Programm auf dem Monitor 122 ansieht, an einer Ware, einer Stelle, Musik oder dergleichen interessiert ist, die im Programm erscheint, diese kennzeichnen, so dass die zugeordnete Information darüber präsentiert wird. Mit der präsentierten zugeordneten Information kann der Betrachter die gekennzeichnete Ware kaufen oder eine Information über das Kaufverfahren dafür erhalten.

2 zeigt den Zustand, dass ein Betrachter ein Programm auf dem Fernsehmonitor 122 ansieht. In dem Zustand ist der Betrachter an einer Handtasche interessiert, die ein Gast des Programms hat, und er wünscht, die Handtasche, falls möglich, zu kaufen. Gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann eine Information über die Handtasche dem Betrachter bereitgestellt werden.

3 veranschaulicht einen Prozess, der in einem solchen Fall ausgeführt wird. Wenn ein Betrachter wünscht, eine Verbraucherware, wie eine Handtasche, zu kaufen, die ein Gast eine Programms in einer bestimmten Szene SC1 eines Dramas auf einem Bildschirm 1 des Fernsehmonitors 122 hat, führt er eine Operation zur Kennzeichnung der Anzeigeposition der Handtasche mittels eines Fernsteuerbefehlsgebers 21 aus. Der Betrachter betätigt den Fernsteuerbefehlsgeber 21 und platziert einen Cursor 2 auf die Handtasche auf dem Bildschirm 1 des Monitors 122.

4 veranschaulicht ein Beispiel des Befehlsgebers 21. Ein drahtloser bidirektionaler Kommunikationsweg, beispielsweise der Bluetooth oder IrDA, ist zwischen dem Befehlsgeber 21 und der Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 angeschlossen, mit der der Fernsehmonitor 122 verbunden ist. Das Bezugszeichen 22 ist ein Sende- und Empfangsteil eines drahtlosen Kommunikationssystems. Bluetooth ist ein drahtloses Kommunikationssystem, dessen maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit 1 Mbit/s beträgt und das ein 2,4-GHz-Band nutzt. IrDA ist ein drahtloses Kommunikationssystem, dessen maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit 1 Mbit/s beträgt und das einen Infrarotstrahl verwendet. Eine Schnittstelle, die mit einem derartiger drahtloser Kommunikationssysteme in Einklang steht, kann in dem Befehlsgeber 21 angeordnet oder in einer Speicherkarte eingebaut sein, die an dem Befehlsgeber 21 angebracht und von diesem gelöst werden kann.

Der Fernsteuerbefehlsgeber 21 weist einen Anzeigebereich 23, wie eine Flüssigkeitskristallanzeigeeinrichtung auf. Dasselbe Bild (beispielsweise die Szene SC1 des Dramas), wie jenes, das auf dem Fernsehmonitor 122 angezeigt wird, wird auf dem Bildschirm des Anzeigebereichs 23 angezeigt. Mittels einer Richtungstaste 24 (auch als Kreuztaste bezeichnet) als Zeigevorrichtung des Befehlsgebers 21 wird die Position des Cursors 2 auf dem Bildschirm 1 des Monitors 122 so bewegt, dass der Cursor 2 auf eine gewünschte Verbraucherware, beispielsweise eine Handtasche, platziert wird. Der Cursor 2 kann stets auf dem Bildschirm Fernsehmonitors 122 angezeigt werden. Bei dem Beispiel erscheint der Cursor 2 auf dem Bildschirm des Monitors 122, wenn die Richtungstaste 24 betätigt wird. Alternativ kann auf dem Bildschirm des Anzeigebereiches 23 des Befehlsgebers 21 ein Cursor 2a erscheinen. Während der Betrachter den Bildschirm des Anzeigebereichs 23 betrachtet, kann er die Richtungstaste 24 betätigen, so dass der Cursor 2a auf die Handtasche platziert wird.

Gemäß der Ausführungsform kann ein Betrachter eine gewünschte Ware aus Waren kennzeichnen, die auf zumindest einem Bildschirm des Bildschirms 1 des Monitors 122 und des Bildschirms des Anzeigebereichs 23 des Befehlsgebers 21 erscheinen. Darüber hinaus kann als Zeiger bzw. Zeigevorrichtung anstelle der Richtungstaste 24, die den Cursor bewegt, eine andere Struktur bzw. Anordnung verwendet werden. Beispielsweise kann der Bildschirm des Anzeigebereichs 23 des Befehlsgebers 21 oder der vom Fernsehmonitor 122 verschiedene Bildschirm der betreffenden Anzeigevorrichtung ein Berührungsfeld sein. In diesem Falle kann der Betrachter seine gewünschte Ware durch deren Berühren auf dem Anzeigeschirm kennzeichnen. Darüber hinaus kann ein zellulares Telefon, welches über ein Sende- und Empfangsmodul verfügt, das mit der Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 kommuniziert, als Innen- bzw. Haus-Befehlsgeber verwendet werden.

In einem solchen Fall kennzeichnet der Betrachter seine gewünschte Ware (bei dem oben beschriebenen Beispiel eine Handtasche) in der Szene SC1 eines Programms, das gesendet wird, und drückt den Mittenteil der Richtungstaste 24 als Klickoperation. Der Betrachter kann seine gewünschte Ware mittels einer Bestätigungstaste kennzeichnen, die eine andere Taste ist als die Richtungstaste 24. Wenn der Betrachter den Mittenteil der Richtungstaste 24 drückt, wird die durch den Betrachter ausgeführte Warenauswahloperation abgeschlossen. Zur Bestätigung der durch den Betrachter ausgeführten Auswahloperation leuchtet eine Lampe 25 (beispielsweise eine Leuchtdiode) auf. Das Bezugszeichen 26 ist eine Lampe, die anzeigt, dass die Spannungsversorgung des Befehlsgebers 21 ein/ausgeschaltet ist, um den Benutzer (nämlich den Betrachter) darüber zu unterrichten, dass die Spannungsversorgung des Fernsteuergebers 21 ein/ausgeschaltet ist.

Die Sende- und Empfangs-Endgerateinheit 121 empfängt ein Steuersignal, welches entsprechend einer Betätigung des Befehlsgebers 21 erzeugt ist, und bewegt den Cursor 2 auf dem Bildschirm 1 des Monitors 122. Die Klickoperation, mit der der Mittenteil der Richtungstaste 24 gedrückt wird, gestattet, eine Information (Adresse des Bitmaps) an der gekennzeichneten Position zu erhalten.

Wie oben beschrieben, wird eine zugeordnete Information, die mit Programmdaten synchronisiert ist bzw. wird und die Positionen auf dem Bildschirm entspricht, zusammen mit den Programmdaten verteilt. Wenn die Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 eine Positionsinformation erhält, die der Betrachter mit dem Befehlsgeber 21 gekennzeichnet hat (die Positionsinformation ist beispielsweise eine Adresse in bzw. an dem Bitmap), extrahiert somit die Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 die gekennzeichnete Positionsinformation aus der zugeordneten Information, die mit dem Bildschirm synchronisiert, und präsentiert die extrahierte zugeordnete Information dem Betrachter. Wie in 3 veranschaulicht, wird ein zugeordnetes Informationsfenster SC2 auf einem Kind-Bildschirm 3 des Bildschirms 1 nach einem Überlagerungsverfahren angezeigt und dem Betrachter präsentiert. In dem in 3 veranschaulichten Fall wird eine durch den Betrachter gekennzeichnete Handtasche als vergrößertes Bild in dem Kind-Bildschirm angezeigt. Wenn der Betrachter eine große Ware auswählt und kennzeichnet, kann deren Bild als verkleinertes Bild in dem Kind-Bildschirm 3 angezeigt werden. Wie in 4 veranschaulicht, wird das zugeordnete Informationsfenster SC2 in dem Anzeigebereich 23 angezeigt. Es ist nicht notwendig, die zugeordnete Information auf beiden Bildschirmen, dem Bildschirm des Fernsehmonitors 122 und dem Bildschirm des Befehlsgebers 21 anzuzeigen. Vielmehr kann die zugeordnete Information bezüglich einer Verbraucherware, die durch den Betrachter ausgewählt und gekennzeichnet ist, auf zumindest einem der Bildschirme des Bildschirms des Fernsehmonitors 122 und des Bildschirms des Befehlsgebers 21 angezeigt werden.

Anschließend wird unter Bezugnahme auf 3 ein Beispiel der zugeordneten Information beschrieben. Während das zugeordnete Informationsfenster SC2 in dem Kind-Bildschirm 3 des Fernsehmonitors 122 angezeigt wird, wenn ein Betrachter eine bestimmte Taste (beispielsweise die Richtungstaste 24) des Befehlsgebers 21 drückt, wird ein Fenster SC3, welches den Markennamen des Herstellers oder Verkäufers, den Produktnamen, den Modellnamen und den Preis der Handtasche entsprechend dem zugeordneten Informationsfenster SC2 zeigt, in dem Kind-Bildschirm 3 angezeigt. Wenn der Betrachter die Handtasche als eine Ware zu kaufen wünscht, die als Fenster SC3 im Kind-Bildschirm 3 angezeigt ist, betätigt er eine bestimmte Taste, einen bestimmten Knopf oder dergleichen des Befehlsgebers 21, um eine bestimmte Kaufoperation für die Handtasche entsprechend einem bestimmten Verfahren auszuführen, wie es in einem Netzwerk-Einkauf SC4 festgelegt ist.

Wenn der Betrachter wünscht, eine als Fenster SC2 in dem Kind-Bildschirm 3 des Fernsehmonitors 122 angezeigte Ware direkt in einem Laden zu kaufen, betätigt er eine bestimmte Taste, einen bestimmten Knopf oder dergleichen des Befehlsgebers 21, um ein Fenster SC5 anzuzeigen, welches die Adresse und URL des Geschäfts anzeigt, welches die in dem Kind-Bildschirm 3 angezeigte Handtasche verkauft. Wenn in einem solchen Fall der Betrachter eine bestimmte Taste, einen bestimmten Knopf oder dergleichen des Befehlsgebers 21 drückt, wird ein Fenster SC6, welches eine Landkarte des Geschäfts zeigt, welches die Handtasche verkauft, erzeugt und auf dem Monitor 122 oder in dem Anzeigebereich 23 des Befehlsgebers 21 angezeigt. Mit der Information, die das Fenster SC5 oder SC6 anzeigt, kann der Betrachter in das Geschäft gehen und die gewünschte Ware (in diesem Beispiel eine Handtasche) im Geschäft kaufen.

Bei dem oben beschriebenen Beispiel wurde ein Fall beschrieben, bei dem ein Betrachter eine Ware erhält oder kauft, die in einem Programm erscheint. Die vorliegende Erfindung kann jedoch auch für einen bzw. in einem Fall angewandt werden, in welchem ein Betrachter eine Information über ein Hotel, ein Restaurant, einen Vergnügungspark oder dergleichen erhält, das bzw. der in einem Programm erscheint oder das bzw. der an einer Stelle eines Films verwendet wird. Mit anderen Worten, wenn ein Betrachter wünscht, in ein Hotel oder dergleichen zu gehen, das in einem Programm erscheint, kann er dieselbe Operation wie die Warenkaufoperation ausführen. Als Ergebnis kann der Betrachter beispielsweise elektronisch die Unterkunftsgebühr des Hotels erfahren und dessen Landkarte erhalten und ein Zimmer des Hotels reservieren.

Darüber hinaus wird in einem Programm, das gesendet wird, häufig Musik verwendet. Ein Betrachter kann den Wunsch haben, eine detaillierte Information der Musik zu erfahren, die in dem Programm verwendet wird, oder die Musik zu erhalten. Im Falle von Musik braucht er ungleich einem Fall, bei dem ein Betrachter eine Ware kauft, diese unter Verwendung einer Positionsinformation auf dem Bildschirm nicht zu kennzeichnen. Gemäß der Erfindung ist somit eine Musik-Besorgungs- bzw. -Abholtaste 27 in dem Befehlsgeber 21 angeordnet. Wenn der Betrachter die Musik-Besorgungs- bzw. -Abholtaste 27 drückt, erhält er die Musik, die in dem Programm verwendet ist.

Wie in 3 veranschaulicht, wird dann, wenn der Betrachter die Musik-Besorgungs- bzw. -Abholtaste 27 drückt, ein Plattenhüllenbild SC11 eines Mediums (beispielsweise einer CD (Kompaktplatte)), die Musik enthält, auf dem Kind-Bildschirm 3 des Fernsehmonitors 122 angezeigt. Wenn der Betrachter wünscht, die Musik zu kaufen, betätigt er einen bestimmten Knopf oder eine bestimmte Taste, um eines von mehreren Verfahren zum Erhalt auszuwählen.

Als eines derartiger Verfahren wird Musik mit einem Fenster SC12 von EMD (elektronische Musikverteilung) erhalten. Das Fenster SC12, das auf dem Kind-Bildschirm 3 angezeigt wird, zeigt eine EMD-Zugriffsmethode, EMD-Musikidentifizierer und so weiter an. Entsprechend dem Fenster SC12 kann der Betrachter den Personalcomputer 123, der mit der Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 verbunden ist, betätigen, um die in dem Programm verwendete Musik auf eine Festplatte des Personalcomputers 123 über einen Netzwerkdienst, wie EMD, herunterzuladen.

Als weiteres Verfahren, Musik zu erhalten, kann der Betrachter den Befehlsgeber 21 betätigen, um eine Information über bzw. von einem Geschäft, welches ein Medium (beispielsweise eine Kompaktplatte) verkauft, die die Musik enthält, welches in dem Programm verwendet ist, mit einem Geschäfts-Fenster SC13 zu erhalten. An Hand des Geschäfts-Fensters SC13 kann der Betrachter in das Geschäft gehen und die Kompaktplatte im Geschäft kaufen. Die Geschäfts-Information enthält die Adresse des Geschäfts und so weiter. Darüber hinaus kann der Betrachter bei dem Netzwerk-Einkauf SC14 seine gewünschte Musik kaufen (nämlich ein Medium, welches die in dem Programm verwendete Musik enthält).

Um die Arbeitslast eines Programmherstellers zu verringern, kann zusätzlich eine zugeordnete Information lediglich URLs von Homepages sein. Wenn ein Betrachter eine Klickoperation auf einen bestimmten Bildschirm ausführt, werden die URL und die Information, welche das Programm kennzeichnet (Sendekanal und Klickzeitinformation) in einem Speicher der Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 gespeichert. Wenn der Betrachter den Cursor in die Anzeigeposition seiner gewünschten Ware platziert, die auf einem bestimmten Bildschirm angezeigt wird, und die Klickoperation an der Position ausführt, wird alternativ eine Information, welche die Position auf dem Bildschirm kennzeichnet, erzeugt und gespeichert.

Nach Ansehen eines Programms kann ein Betrachter die gespeicherte gekennzeichnete Information durch die Sende- und Empfangs-Endgeräteinheit 121 oder eine Homepage für das Programm durch den Personalcomputer 123 durchgehen bzw. browsen, auf den die gekennzeichnete Information geladen worden ist. Die Homepage für das Programm liefert eine Information über Waren, die im Programm erscheinen, und über Musik, die dabei benutzt ist. Die Homepage ist direkt mit dem Netzwerk-Einkauf verbunden. In diesem Falle enthält der Netzwerk-Einkauf das, was die Servicebereitstellungsfirma 110, wie in 1 gezeigt, bereitstellt. Da die Zeitinformation der gekennzeichneten Information einen Bildschirm repräsentiert, auf dem der Betrachter die Klickoperation ausgeführt hat, kann eine Ware, Musik und so weiter, die der Betrachter wünscht, erhalten werden. Das Netzwerk-Einkaufen liefert eine detaillierte Information (Preis, Bestellmethode, und so weiter) über Waren, Musik und so weiter.

Die vorliegende Erfindung ist auf das oben beschriebene Ausführungsbeispiel nicht beschränkt. Mit anderen Worten sind ohne Abweichung vom Umfang der vorliegenden Erfindung verschiedene Modifikationen und Anwendungen verfügbar. Wenn beispielsweise ein Programm auf einem Speichermedium, wie einem Videobandrecorder VTR, einer Festplatte oder einer optischen Platte aufgezeichnet wird bzw. ist, kann eine zugeordnete Information so aufgezeichnet werden, dass sie mit dem Programm synchronisiert ist.

Gemäß der vorliegenden Erfindung kann ein Betrachter, während er ein Fernsehprogramm ansieht, eine Information über seine gewünschte Ware oder Musik mittels einer einfachen Operation erhalten. Im Falle einer Ware kann der Betrachter, wenn er ein die Ware zeigendes Bild kennzeichnet, eine Information erhalten, die für den Kauf der Ware erforderlich ist. Darüber hinaus wird die Ware als vergrößertes Bild auf einem Kind-Bildschirm oder in einem Anzeigebereich eines Fernsteuerbefehlsgebers angezeigt. Somit kann der Betrachter die Ware überprüfen. Im Falle von Musik wird ein Plattenhüllenbild der gekennzeichneten Musik angezeigt. Somit kann der Betrachter ohne weiteres die der Musik zugeordnete Information überprüfen. Infolgedessen werden in Abhängigkeit davon, wieviel zugeordnete Information der Programminformation zugeordnet ist, die Inhalte des bereitgestellten Dienstes bzw. Services bestimmt. Wenn verschiedene Typen von zugeordneter Information den Programmen zugeordnet sind, wird es, obwohl die Informationsmenge zunimmt, die der Betrachter erhalten kann, schwierig, die zugeordnete Information zu erzeugen und zusammen mit Programmen zu verteilen. Während der Betrachter ein Programm ansieht, kann er, falls lediglich eine zugeordnete Information erzeugt wird, das Programm ohne eine Unterbrechung ansehen. In diesem Falle kann der Betrachter nach Ansehen des Programms mit Bedacht den Kauf einer Ware oder Musik überlegen.

Bezugszeichenliste

1
Bildschirm des Monitors
21
Fernsteuerbefehlsgeber
23
Bildschirm des Befehlsgebers
24
Richtungstaste
101
Sendestation
120
Heim
121
Übertragungs- und Empfangsendgeräteinheit
122
Monitor