Title:
Verwendung einer stabilisierten Nukleinsäure zur Herstellung eines Proteins
Kind Code:
B4


Abstract:

Die Erfindung lehrt die Verwendung einer gegen Abbau durch Exonukleasen stabilisierten linearen Nukleinsäure in einem Verfahren zur Herstellung eines durch eine Basissequenz der Nukleinsäure codierten Proteins in einem zellfreien Proteinbiosynthesesystem, wobei die Nukleinsäure die folgenden Komponenten aufweist: a) die für ein definiertes Peptid oder Protein codierende Basissequenz, b) eine ribosomale Bindungssequenz, und c) an einem Ende der linearen Nukleinsäure eine angefügte Biotingruppe, welche mit einer nicht-immobilisierten Streptavidingruppe umgesetzt ist.




Inventors:
Merk, Helmut, Dr. (14195, Berlin, DE)
Erdmann, Volker, Prof. Dr. (14163, Berlin, DE)
Stiege, Wolfgang, Dr. (14195, Berlin, DE)
Application Number:
DE10113265A
Publication Date:
03/08/2018
Filing Date:
03/16/2001
Assignee:
QIAGEN GmbH, 40724 (DE)
Domestic Patent References:
DE19518505A1N/A1996-11-21
DE4106473C2N/A1994-03-10



Foreign References:
WO1992007949A11992-05-14
Other References:
MARTEMYANOV KA u.a. Direct expression of PCR products in a cell-free transcription/translation system: synthesis of antibacterial peptide cecropin, 1997, FEBS Letters, Vol. 414, S. 268- 270
Attorney, Agent or Firm:
JUNGBLUT & SEUSS Patentanwälte, 10589, Berlin, DE
Claims:
1. Verwendung einer gegen Abbau durch Exonukleasen stabilisierten linearen Nukleinsäure in einem Verfahren zur Herstellung eines durch eine Basissequenz der Nukleinsäure codierten Proteins in einem zellfreien Proteinbiosynthesesystem, wobei die Nukleinsäure die folgenden Komponenten aufweist:
a) die für ein definiertes Peptid oder Protein codierende Basissequenz,
b) eine ribosomale Bindungssequenz, und
c) an einem Ende der linearen Nukleinsäure eine angefügte Biotingruppe, weiche mit einer nicht-immobilisierten Streptavidingruppe umgesetzt ist.

2. Verwendung nach Anspruch 1, wobei die Nukleinsäure zusätzlich eine Sequenz oder mehrere Sequenzen aus der Gruppe bestehend aus Promotorsequenz, Transkriptionsterminatorsequenz, Expressionsenhancersequenz, Stabilisierungssequenz und Affinitytagsequenz enthält.

3. Verwendung nach Anspruch 1 oder 2, wobei zwischen den Komponenten a und/oder b und der Biotingruppe eine Spacersequenz eingerichtet ist.

4. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Proteinexpression in einem zellfreien prokaryontischen System vorgenommen wird.

5. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Proteinexpression in einem zellfreien Translationssystem aus Escheria coli D10 vorgenommen wird.

Description:
Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft eine Verwendung einer mittels PCR präparativ hergestellten langen Nukleinsäuren zur Herstellung eines Proteins mittels eines zellfreien Proteinbiosynthesesystems. Als präparativer Maßstab werden erhaltene Nukleinsäuremengen bezeichnet, die zum unmittelbaren Einsatz in zellfreien Proteinbiosynthesesystemen und/oder in vitro Transskriptionssystemen geeignet sind. Als lange Nukleinsäuren werden solche Nukleinsäuren bezeichnet, die neben einer für ein Protein codierenden Nukleinsäurebasissequenz (beliebiger Länge) weitere Sequenzen, insbesondere regulatorische Sequenzen mit jeweils mehr als 50, sogar mehr als 70, Nucleotiden enthalten. Nukleinsäuren können DNA oder RNA, aber auch PNA sein.

Hintergrund der Erfindung.

Proteine werden für biotechnologische und medizinische Anwendungen in hoher Reinheit, insbesondere aber auch in hoher Menge, i. e. im mg- und g-Maßstab benötigt. Im Falle von größeren Proteinen ist eine klassische Synthese kaum möglich und jedenfalls unwirtschaftlich.

Eine Möglichkeit der Herstellung von Proteinen in größerem Maßstab ist die gentechnische Herstellung. Hierzu wird klonierte DNA, welche für das gewünschte Protein codiert, als Fremd DNA in Form von Vektoren bzw. Plasmiden in Zellen, insbesondere prokaryontische Zellen eingeschleust. Diese Zellen werden dann kultiviert, wobei die durch die Fremd DNA codierten Proteine exprimiert und gewonnen werden. Zwar lassen sich auf diesem Wage bereits beachtliche Mengen an Protein gewinnen, die insofern bekannten Maßnahmen, insbesondere die Klonierung, sind jedoch aufwendig. Zudem sind die Zellen meist nur transient transfiziert und zudem nur in Ausnahmefällen stabil immortalisiert. Eine kontinuierliche Produktion von Protein erfordert daher einen stetigen Nachschub an frischen Zellen, welche wiederum mittels der vorstehend beschriebenen aufwendigen Maßnahmen hergestellt werden müssen.

Ein weiterer Ansatz ist die sogenannte zellfreie in vitro Proteinbiosynthese. Hierbei werden biologisch aktive Zellextrakte eingesetzt, welche von natürlicherweise vorliegenden zellulären Nukleinsäuren weitgehend befreit sind und welche mit Aminosäuren, energieliefernden Substanzen und zumindest einer Nukleinsäure versetzt werden. Die zugesetzte Nukleinsäure codiert dabei für das herzustellende Protein. Wenn als Nukleinsäure DNA eingesetzt wird, ist die Anwesenheit einer DNA-abhängigen RNA-Polymerase erforderlich. Es kann natürlich auch direkt RNA, mRNA, eingesetzt werden. Auf diesem Wege lassen sich nicht nur solche Proteine in kurzer Zeit und mit vergleichsweise moderatem Aufwand herstellen, die auch gentechnisch herstellbar sind, vielmehr können sogar Proteine hergestellt werden, die beispielsweise zelltoxisch sind und folglich mit den üblichen gentechnischen Zellsystemen überhaupt nicht nennenswert exprimierbar sind. Allerdings ist es notwendig die zugesetzte Nukleinsäure selbst herzustellen, was mittels gentechnischer Methoden wiederum aufwendig ist. Hinzu kommt, daß es oft wünschenwert ist, nicht natürlicherweise mit einer Proteinsequenz verknüpfte regulatorische Sequenzen sowie sonstige Sequenzen, wie Spacer, einzuführen, um die Effizient der Proteinsynthese zu verbessern.

Eine Alternative zur gentechnischen Herstellung von vollständigen, in der zellfreien Proteinbiosynthese einsetzbaren Nukleinsäuren ist die sogenannte Expressions PCR. In diesen Zusammenhängen spielt die effiziente Einführung regulatorischer Sequenzen (sowie anderer, die Translationseffizienzfördernder Sequenzen) in eine herzustellende Nukleinsäure im Rahmen der Amplifikation eine besondere Rolle. Für die Einführung solcher weiterer Sequenzen in eine Ziel-Nukleinsäure sind sehr lange PCR Primer notwendig. Lange Primer sind einerseits in der Herstellung wiederum aufwendig und erhöhen andererseits die Wahrscheinlichkeit der Generierung inhomogener PCR-Produkte.

Stand der Technik.

Aus der Literaturstelle US 5 571 690 A ist es bekannt, eine Nukleinsäure in präparativem Maßstab mittels PCR herzustellen, wobei die zu amplifizierende Nukleinsäure bereits alle erforderlichen regulatorischen Sequenzen enthält. Bei den insofern bekannten Maßnahmen ist somit keine Einführung anderer, besserer regulatorischer Sequenzen bzw. Ersatz der vorhandenen regulatorischen Sequenzen durch solche andere bessere Sequenzen möglich. Zudem ist die aus der Amplifikation erhaltene Nukleinsäure nicht unmittelbar in der Proteinsynthese einsetzbar. Schließlich kann nicht gezielt eine spezifische Nukleinsäure aus einem Nukleinsäuregemisch amplifiziert werden, bei gleichzeitiger Umwandlung des durch die spezifische Nukleinsäure codierten Zielgens für die Proteinbiosynthese.

Aus der Literaturstelle WO 92/07949 A1 ist es bekannt, eine Nukleinsäure mit einer für ein Protein codierenden Sequenz sowie einer regulatorischen Sequenz in mehreren Stufen herzustellen und zu amplifizieren. In einem ersten Schritt wird die für das Protein codierende Sequenz mit einer Standard-PCR amplifiziert. Dabei dient ein stromaufwärts hybridisierender Primer zur Einführung einer Adaptersequenz für eine sogenannte ”Overlap-Extension-PCR”. In einer parallelen zweiten Stufe wird der Hybridisierungspartner für die Overlap-Extension-PCR hergestellt. Dazu werden zwei teilkomplementäre Primer hybridisiert und aufgefüllt. Das erhaltene Produkt trägt dabei am 3'-Ende die zum 5'-Ende des Amplifikats aus der ersten Stufe homologe Sequenz der Adaptersequenz sowie eine Promotersequenz und Regulationselemente für die zellfreie Proteinbiosynthese. Die dritte Stufe ist schließlich die Overlap und Extension Reaktion. Die Produkte aus den beiden ersten Stufen werden hybridisiert, zum Doppelstrang aufgefüllt und schließlich mit weiteren Primern amplifiziert. Bei dieser abschließenden Amplifikation wird über einen Primer eine zusätzliche Sequenz vor dem Promoter eingebaut, welche eine verbesserte Transskription bewirken soll. In zwei weiteren Stufen erfolgt die Transkription sowie die Translation in einem zellfreien System. Nachteilig ist hierbei, daß insgeamt vier Schritte bis zum Erhalt der gewünschten mRNA notwendig sind. Weiterhin fehlen 3'-Sequenzen, welche für die Proteinbiosynthese in prokaryontischen Systemen wichtig sind. Auch sind keine Affinitätstagsequenzen oder dergleichen, mittels welcher eine Aufreinigung des erhaltenen Proteins erleichtert wird, eingeführt. Aufgrund der Komplexität des Verfahrens sowie dem Fehlen von 3'-Sequenzen für prokaryontische Systeme dürfte das insofern bekannte Verfahren weder für prokaryontische Systeme noch für eine Anwendung auf Nukleinsäuregemische (cDNA oder Genom Bibliotheken) brauchbar sein.

In der Literaturstelle Martemyanov, K. A., et al.; FEBS Lett. 414: 268–270 (1997) ist ein Verfahren beschrieben, welches der Literaturstelle WO-A-9207949 ähnelt. Unterschiede bestehen darin, daß eine Sequenzhomologie zwischen dem 5'-Ende des stromaufwärtigen und dem 3'-Ende des stromabwärtigen Primers vorliegt. Dadurch erfolgt eine Multimerisierung und letztendlich wird ein Polyprotein erzeugt, welches dann wiederum in Monomere gespalten wird. Zusätzlich nachteilig bei dieser Variante ist, daß Polyproteine von nur sehr wenigen Proteinen chemisch spaltbar sind. Zudem ist die Ausbeute recht gering.

Aus der Literaturstelle Nakano, H., et al.; Biotechnol. Bioeng. 64: 194–199 (1999) ist ein spezieller Proteinbioreaktor für die Expression von PCR-Produkten in Escherichia coli Lysat bekannt. Dabei werden standard PCR-Produkte ohne spezielle Methodiken zu deren Generierung eingesetzt. Das PCR-Produkt wird dabei deutlich schlechter exprimiert als in einem Plasmid.

Alle vorstehenden Literaturstellen betreffen eukaryontische Systeme.

In der Druckschrift DE 41 06 476 C2 ist eine PCR Reaktion beschrieben, in welcher eine Basissequenz am 3'- und am 5'-Ende mit Hilfe von Primern um eine sogenannte „Ori-Sequenz” verlängert wird. In der Druckschrift DE 195 18 505 A1 ist ein Verfahren zur Genexpression beschrieben, welche u. a. die Synthese von cDNA Molekülen unter Verwendung einer selektiven Amplifikation mittels einer PCR und spezifischen Primern umfasst.

Technisches Problem der Erfindung.

Der Erfindung liegt das technische Problem zugrunde, ein Verfahren zur Herstellung eines durch eine Nukleinsäure codierten Proteins in einem zellfreien Proteinbiosynthesesystem anzugeben, welches mit geringem Aufwand arbeitet, mit hohen Mengen an Produkt-Nukleinsäuren arbeitet und ohne Mehraufwand für prokayontische Systems geeignet ist.

Grundzüge der Erfindung.

Zur Lösung dieses technischen Problems lehrt die Erfindung den Gegenstand des Anspruchs 1.

Die darin genannte Nukleinsäure ist herstellbar indem folgendes Verfahren ausgeübt wird: Verfahren zur präparativen Herstellung von langen Nukleinsäuren mittels PCR und mit den folgenden Hybridisierungsschritten: A) eine Nukleinsäurenbasissequenz wird am 3' und 5' Ende mit jeweils einem Adapterprimer hybridisiert, B) das Produkt aus Stufe A) wird am 3' und 5' Ende mit jeweils einem Verlängerungsprimer, welcher eine Verlängerungssequenz enthält, hybridisiert, wobei aus der Nukleinsäurebasissequenz eine an dem 3' und dem 5' Ende der Nukleinsäurebasissequenz um die Verlängerungssequenzen verlängerte und amplifizierte Nukleinsäuresequenz gebildet wird. Das Produkt aus der Stufe B) kann in einer Stufe C) am 3' und 5' Ende mit jeweils einem Amplifikationsprimer hybridisiert werden, wobei eine amplifizierte Nukleinsäureendsequenz gebildet wird.

Als Nukleinsäurebasissequenz ist eine Sequenz bezeichnet, die für ein Protein codiert. Dabei kann es sich insbesondere um ein Gen handeln, aber auch um Sequenzen aus intronlosen Genomen. Bei den Verlängerungssequenzen kann es sich insbesondere um Sequenzen handeln, die eine regulatorische Sequenz umfassen und/oder um Sequenzen, welche eine ribosomale Bindungssequenz enthalten. Die Adapterprimer sind vergleichsweise kurz. Ein Teil einer Adaptersequenz ist spezifisch für die Nukleinsäurebasissequenz, ein weiterer Teil ist konstant und hybridisiert jeweils einer Verlängerungssequenz.

Hieraus folgt, daß für unterschiedliche Nukleinsäurebasissequenzen nicht jeweils ”passende” lange Verlängerungssequenzen eingesetzt werden müssen. Vielmehr müssen lediglich die vergleichsweise kurzen Adapterprimer auf eine definierte Nukleinbasissequenz abgestimmt werden, während die Verlängerungssequenzen gleichsam universell sein können, i. e. für verschiedene Nukleznsäurebasissequenzen sind stets die gleichen bzw. einige wenige ausgewählte Verlängerungsequenzen einsetzbar. Somit können die relativ aufwendig herzustellenden Verlängerungsequenzen einer breiten Nutzung zugeführt werden und für eine spezifische Nukleinsäurebasissequenz müssen lediglich die Adaptersequenzen hergestellt werden. Dies ist jedoch wenig aufwendig, da die Adaptersequenzen vergleichsweise kurz sein können.

Dies erlaubt es beispielsweise, sowohl eine regulatorischen Sequenz als auch eine ribosomalen Bindungssequenz, jeweils über einen der Verlängerungsprimen, an eine Nukleinsäurebasissequenz anzufügen, und zwar sogar in einem PCR Schritt. So kann eine Nukleinsäure erhalten werden, die eine besonders hohe Transskriptians- und/oder Translationseffizienz in einem prokaryontischen System der zellfreien Proteinbiosynthese ergibt.

Ein besonderer Vorteil der erfindungsgemäßen Verwendung ist, daß es sich um ein allgemein anwendbares Verfahren für beliebige codierende Sequenzen handelt.

Ausführungsformen der Erfindung.

Amplifikationsprimer sind einerseits vergleichsweise kurz und universell einsetzbar und folglich leicht verfügbar. Mittels der Amplifikationsprimer können zudem weitere (kürzere) Sequenzen an den Enden angefügt werden, welche die Translationseffizienz weiter erhöhen. Auch sind mittels der kurzen Amplifikationsprimer Variationen und Modifikationen an den Enden der Nukleinsäuren mit wenig Aufwand einführbar. Dies ist insbesondere deshalb von Vorteil, da damit für Variationen und Modifikationen keine unterschiedlichen Verlängerungsprimer hergestellt zu werden brauchen, was wiederum in störendem Maße aufwendig wäre.

Erfindungsgemäß besteht die Variation bzw. Modifikation in dem Einbau eines Biotinrestes, am 5'-Ende des Amplifikationsprimers gekoppelt. Hierdurch wird nach Inkubation der Nukleinsäureendsequenz mit Biotin-bindendem nicht-immobilisiertem Streptavidin eine gegen Exonuklease-Abbau stabilisierte Nukleinsäureendsequenz erhalten, welche eine Erhöhung der Halbwertszeit in einem in vitro Proteinbiosynthesesystem gegenüber einer nicht stabilisierten Nukleinsäureendsequenz um ein Vielfaches, typischerweise mehr als 5-fach, beispielsweise von ca. 15 min. auf ca. 2 h, aufweist. Es werden Stabilitäten erreicht, welche mit jenen von zirkulären Plasmiden vergleichbar sind und diese insofern gleichwertig ersetzen können. Die stabilisierende Gruppe kann insbesondere an beiden Enden der Nukleinsäureendsequenz eingerichtet sein.

Die Adapterprimer enthalten typischerweise < 70, insbesondere 20–60, Nucleotide. Die Verlängerungsprimer enthalten typischerweise > 70, auch 90 und mehr, Nucleotide. Die Amplifikationsprimer wiederum enthalten typischerweise < 70, meist < 30, Nukleotide, typischerweise > 9 Nukleotide. Lediglich die Adapterprimer müssen an eine definierte Nukleinsäurebasissequenz spezifisch angepaßt werden, was im Lichte der relativ kurzen Sequenzen mit wenig Aufwand verbunden ist.

Vorteilhafterweise werden die Schritte A), B) und optional der Schritt C) in einer PCR Lösung enthaltend die Nukleinsäurebasissequenz, die Adapterprimer, die Verlängerungsprimer und optional die Amplifikationsprimer durchgeführt. Es handelt sich dann um eine Einstufen PCR mit insgesamt 6 Primern, zwei Adaptersquenzen, zwei Verlängerungssequenzen und zwei Amplifikationssequenzen. Dabei reicht es, die Adapterprimer und Verlängerungsprimer in geringen Konzentrationen einzusetzen und insofern auch nur eine geringe Menge an Zwischenprodukt zu erzeugen. Das Zwischenprodukt braucht zudem nicht homogen vorliegen, wodurch aufwendige Optimierungen enthalten können. Aufgrund der Kürze der Amplifikationsprimer sind auch bei der Amplifikation auf die hohe Menge an Nukleinsäureendsequenz keine Optimierungen erforderlich.

Alternativ ist eine Variante, die mit zwei PCR Stufen arbeitet. Dabei werden die Schritte A) und B) in einer Verfahrenstufe Alpha) in einer Vor-PCR Lösung enthaltend die Nukleinsäurebasissequenz, die Adapterprimer und die Verlängerungsprimer für eine definierte erste Zyklenzahl durchgeführt und wird der Schritt C) in einer Verfahrenstufe Beta) in einer Haupt-PCR Lösung enthaltend das PCR Produkt aus der Stufe Alpha) und die Amplifikationsprimer für eine definierte zweite Zyklenzahl durchgeführt. Dabei kann die Stufe Alpha) in einem Reaktionsvolumen durchgeführt werden, welches 1/2 bis 1/10 des Reaktionsvolumens der Stufe Beta) beträgt. In der Stufe Alpha) entsteht dann, bedingt durch das geringere Volumen eine höhere Konzentration an Zwischenprodukt bzw. es kann deutlich weniger Nukleinsäurebasissequenz eingesetzt werden. Mit der Verdünnung mittels PCR-Ansatzvolumen beim Übergang von der Stufe Alpha) zur Stufe Beta) werden wiederum die Adapterprimer sowie die Verlängerungsprimen stark verdünnt mit der Folge einer Erhöhung der Wahrscheinlichkeit des Einbaus von Variationen und/oder Modifikationen in die Nukleinsäureendsequenzen über die Amplifikationsprimer.

Im Einzelnen kann in der ersten vorstehenden Alternative so verfahren werden, daß die PCR in einem Reaktionsvolumen von 10 bis 100 μl, vorzugsweise 20 bis 40 μl, mit 0,01 bis 100 pg, vorzugsweise 1 bis 50 pg, Nukleinsäurebasissequenz, 0,05 bis 10 μM, vorzugsweise 0,1 bis 5 μM, Adapterprimer und 0,005 bis 0,5 μM, vorzugsweise 0,001 bis 0,1 μM, Verlängerungsprimer durchgeführt wird, wobei nach einer definierten Anfangszyklenzahl 0,01 bis 10 μM, vorzugsweise 0,1 bis 10 μM, Amplifikationsprimer zugegeben werden, und wobei mittels einer definierte Anzahl anschließender Zyklen die amplifizierte Nukleinsäureendsequenz hergestellt wird.

In der zweiten vorstehenden Alternative empfehlen sich die folgenden Reaktionsbedingungen: Stufe Alpha): Reaktionsvolumen < 10 μl; 0,001 bis 5 pg, vorzugsweise 0,01 bis 1 pg, Nukleinsäurebasissequenz; 0,05 bis 10 μM, vorzugsweise 0,1 bis 5 μM, Adapterprimer und 0,05 bis 10 μM, vorzugsweise 0, 1 bis 5 μM, Verlängerungsprimen; erste Zyklenzahl 10 bis 30, vorzugsweise 15 bis 25, Stufe Beta): Reaktionsvolumen 10 bis 100 μl, vorzugsweise 15 bis 50 μl, erhalten durch Ergänzung der Lösung aus Stufe Alpha) mit PCR-Ansatzlösung; 0,01 bis 10 μM, vorzugsweise 0,1 bis 5 μM, Amplifikationsprimer; zweite Zyklenzahl 15 bis 50, vorzugsweise 20 bis 40.

Die erfindungsgemäße Verwendung erfolgt vorzugsweise in einem Translationsystem aus Escheria coli D10.

Im Rahmen der erfindungsgemäßen Verwendung lassen sich Nukleinsäuren gewinnen, welche eine für ein Protein codierenden Nukleinsäurebasissequenz und eine ribosomale Bindungssequenz sowie optional eine oder mehrere Sequenzen aus der Gruppe bestehend aus ”Promotorsequenz, Transskriptionsterminatorsequenz, Expressionsenhancersequenz, Stabilisierungssequenz und Affinitytagsequenz” enthalten. Eine Affinitytagsequenz codiert für eine Struktur, welche eine hohe Affinität für (meist immobilisierte) Bindungsstellen in Trennsystemen zur Aufreinigung aufweist. Dadurch ist eine leichte und hochaffine Abtrennung von Proteinen, welche das Affinitytag nicht enthalten, möglich. Ein Beispiel hierfür ist Strep-tag II, eine Peptidstruktur aus 8 Aminosäureresten mit Affinität zu StrepTactin. Eine Stabilisierungssequenz codiert für eine Struktur, welche entweder selbst, oder nach Bindung mit einem für die Struktur spezifischen Bindungsmolekül, eine Stabilisierung gegen Degradation, insbesondere durch Nukleasen, bewirkt. Eine Stabilisierung einer Nukleinsäure(end)sequenz erfolgt erfindungsgemäß dadurch, daß an einem Ende, vorzugsweise an beiden Enden, eine Biotingruppe eingebaut ist, welche mit Streptavidin umgesetzt ist. Dieser Enbau kann durch Einsatz von Biotin tragenden Primern, insbesondere Amplifikationsprimern, erfolgen. Eine Expressionsenhancersequenz steigert die Translationseffizienz gegenüber einer Nukleinsäure ohne Expressionsenhancersequenz. Dabei kann es sich beispielsweise um (nicht translatierte) Spacer handeln. Eine Transkriptionsterminatorsequenz terminiert die RNA-Synthese. Ein Beispiel hierfür ist der T7 Phage Gen 10 Transskriptionsterminator. Transskriptionsterminatorsequenzen können auch gegen Degradation durch 3 Exonukleasen stabilisieren. Vorteilhafte relative Anordnungen der vorstehenden Sequenzelemente zueinander lassen sich aus den folgenden Ausführungsbeispielen verallgemeinern.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand von lediglich bevorzugte Ausführungsformen darstellenden Beispielen näher erläutert.

Methoden:PCR:

Die PCR wurde in einem in den Beispielen quantifizierten Reaktionsvolumen mit 10 mM Tris-HCl (pH 8,85 bei 20°C), 25 mM KCl, 5 mM (NH4) 2504, 2 mM MgSO4, 0,25 mM jeder dNTP, 3 U Pwo DNA Polymerase (Roche) sowie der in den Beispielen angegebenen Menge Nukleinsäurebasissequenz durchgeführt. Die Zyklen wurden für 0,5 min. bei 94°C, 1 min. bei 55°C und 1 min. bei 72°C durchgeführt.

In vitro Expression:

In vitro Experimente wurden gemäß der Literaturstelle Zubay, G.; Annu. Rev. Genet. 7: 267–287 (1973) mit den folgenden Modifikationen durchgeführt. Das Escherichia coli S-30 Lysat wurde mit 750 U/ml T7 Phagen RNA Polymerase (Stratagene) und 300 μM [14C]Leu (15 dpm/pmol, Amersham) supplementiert. PCR Produkte und Kontroliplasmide wurden in Konzentrationen von 1 nM bis 15 nM eingesetzt. Die Reaktionen wurden bei 37°C durchgeführt, wobei der Verlauf dadurch verfolgt wurde, daß zu subsequenten Zeitpunkten 5 μl Aliquoten der Reaktionsmischung entnommen und der Einbau von [14C]Leu mittels TCA Präzipitation abgeschätzt wurde. Weitere 10 μl Aliquoten wurden zwecks Analyse des synthetisierten Proteins mittels SDS-PAGE, gefolgt von einer Autoradiographie in einem Phosphoimager-System (Molecular Dynamics) entnommen.

Plasmid Konstruktion:

Ein high copy Derivat des Plasmids pET BH-FABP (Specht, B. et al.; J. Biotechnol. 33: 259–269 (1994)), welches für bovine heart fatty acid bindung Protein codiert wurde konstruiert, pHMFA genannt. Ein Fragment von pET BH-FABP wurde durch Verdau mit den Endonukleasen SphI und EcoRI erzeugt und in den Vektor pUC18 insertiert. Bezüglich der Sequenzen, welche für die Synthese von H-FABP relevant sind, ist das Plasmid pHMFA identisch mit dem Originalplasmid. Es sei angemerkt, daß das linearisierte Plasmid sich nicht besser als das circuläre Plasmid verhält.

Konstruktion von Nukleinsäuren mit verschiedenen Sequenzbereichen upstream des Promoters:
Das Plasmid pHMFA diente als Matrize für die Konstruktion von Nukleinsäuren mit verschiedenen Sequenzbereichen upstream des Promoters. Die Konstrukte (siehe Beispiele) FA1, FA2 und FM mit 0, 5 und 249 Hasenpaaren upstream des Promoters wurden mit den Primern P1, C1 und P2 sowie mit dem downstream Primer P3 generiert. Das Konstrukt FA3 mit einem Sequenzbereich von 15 Hasenpaaren upstream des Promoters wurde durch Verdau von FA4 mit der Endonuklease Bgl II erhalten. Das Kontrollplasmid pHMFA(EcoRV) mit einem Sequenzbereich von 3040 Hasenpaaren wurde durch Verdau des Plasmids mit EcoRV erhalten. Alle Produkte wurden gereinigt durch Agarose Gel Elektrophorese, gefolgt von Gel Extraktion mittels des ”High Pure PCR Product Purification Kit”.

Affinitätsreinigung:

Die Reinigung des fatty acid binding Protein enthaltend Strep-tag II (Voss, S. et al.; Protein Eng. 10: 975–982 (1997)) wurde mittels Affinitätschromatographie gemäß Herstellervorschrift (IBA Göttingen, Deutschland) durchgeführt mit der Abweichung eines reduzierten Volumens der Affinitätssäule (200 μl). Die Reaktionsmischung der gekoppelten Transkription/Translation wurde kurz zentrifugiert und dann auf der Säule aufgetragen. Isolierte Fraktionen wurden durch TCA Präzipitation und Autoradiographie nach SDS-PAGE (s. o.) analysiert.

H-FABP Aktivitätsassay:

Die vollständige Reaktionsmischung mit in vitro synthetisiertem H-FABP wurde auf die Aktivität der Bindung von Oleinsäure untersucht. Verschiedene Volumina (0–30 μl) wurden mit Reaktionsmischung ohne H-FABP auf 30 μl aufgefüllt und mit Translationpuffer (50 mM HEPES pH 7,6, 70 mM KOAc, 30 mM NH4Cl, 10 mM MgCl2, 0,1 mM EDTA, 0,002% NaN3) auf ein Endvolumen von 120 μl verdunnt. Nach Zugabe von 2 μl 5 mM [9, 10(n) – 3H] Oleinsäure (Amersham) mit einer spezifischen Aktivität von 1000 dpm/pmol wurden die Proben für eine Stunde bei 37°C inkubiert. 50 μl der Proben wurden zur Entfernung ungebundener Oleinsäure mittels Gelfiltration (Micro Bio Spin Chromatographie Columns; Bio-Rad) eingesetzt. Die 3H Radioaktivität der eluierten Fraktionen wurde mittels eines Scintillationszählers gemessen.

Analyse der Stabilität der Nukleinsäuren: Radioaktiv markierte Nukleinsäuren wurden gemäß den vorstehenden Bedingungen synthetisiert, jedoch in Gegenwart von 0,167 μCi/μl [α – 35S] dCTP. Die markierten Nukleinsäuren wurden in einer gekoppelten Transskription/Translation, Reaktionsvolumen 400 μl, eingesetzt. 30 μl Aliquoten wurden an aufeinanderfolgenden Zeitpunkten entnommen. Nach der Zugabe von 15 μg Ribonuklease A (DNAse-frei, Roche) wurden diese für 15 min. bei 37°C inkubiert. Eine weitere Inkubation für 30 min. bei 37°C wurde nach Zugabe von 0,5% SDS, 20 mM EDTA und 500 μg/ml Proteinase K (Gibco BRL) in einem Gesamtreaktionsvolumen von 60 μl durchgeführt. Verbleibende PCR Produkte wurden weiter gereinigt mittels Ethanolfällung und wurden danach einer denaturierenden Elektrophorese (5,3% Polyacrylamid, 7 M Harnstoff, 0,1% SDS, TBE) unterzogen. Das getrocknete Gel wurde zur Quantifizierung der Radioaktivität durch ein Phosphoimager System (Molecular Dynamics) laufen gelassen.

Sequenzen:

Eingesetzte Primersequenzen sind in der 1 dargestellt.

Beispiel 1: PCR mit vier Primern

In der 2 ist eine schematische Darstellung einer erfindungsgemäßen Einstufen-PCR mit vier Primern dargestellt. Mittig erkennt man zunächst die für ein Protein codierende Nukleinsäurebasissequenz, welche die vollständige Codierungssequenz für H-FABP (homogeneous and functionally active fatty acid binding Protein from bovine heart), erhalten als ein 548 bp Restriktionsfragment aus pHMFA durch Verdau mittels der Endonukleasen Ncol und BamHI, umfaßt (sowie eine 150 bp Sequenz am 3'-Ende, welche weder translatiert wird, noch zu einem Adapterprimer oder Verlängerungsprimer complementär ist). Hieran werden die beiden Adapterprimer A und B hybridisiert, welche mit den Enden der Nukleinsäurebasissequenz homologe Enden umfassen. Der Adapterprimer A enthält weiterhin eine ribosomale Bindungssequenz. An die außenliegenden Enden der Adapterprimer A und B werden die Verlängerungsprimer C und D hybridisiert. Der Verlängerungprimer C umfaßt die T7 Gen 10 Leadersequenz einschließlich des T7 Transskriptionspromotors sowie optional upstream eine Sequenz von beispielsweise 5 Nukleotiden. Der Verlängerungsprimer D umfaßt die T7 Gen 10 Terminatorsequenz.

Beispiel 2: Effizienz der H-FABP Synthese in Abhängigkeit des Sequenzbereiches upstream des Promotors.

Vier PCR Produkte (FA1 bis FA4) mit verschiedenen Sequenzbereichen upstream des Promotors (0, 5, 15, 250 Basenpaare) und das linearisierte Kontrollplasmid pHMFA(EcoRV) mit 3040 bp upstream des Promotors wurden in verschiedenen Konzentrationen (1, 5, 10 und 15 mM) auf in vitro Transskription/Translation untersucht. Die 3 zeigt, daß alle Sequenzbereiche, außer 0 (untere Kurve), eine Erhöhung der Proteinsynthese bewirken. Bereits 5 Basenpaare reichen aus.

Beispiel 3: Verbesserung der H-FABP Synthese durch Phage T7 Gen 10 Transskriptionsterminator/5 leader Sequenz Phage T7 Gen 10.

In der 4 erkennt man, da durch den Phage T7 Gen 10 Transskriptionsterminator die Synthese um zumindest einen Faktor 2,8 verbessert werden kann. Die Dreiecke stehen für FAΔt und die Quadrate für FAt (siehe auch 2).

Weiterhin erkennt man in der 4, daß eine Deletion von 34 bp zwischen dem Transskriptionsanfang und der epsilon-Sequenz (Olins, P. O. et al.; Escherichia coli. J. Biol. Chem. 264: 16973–16976 (1989) zu einer Unterdrückung einer Produktbildung führt. Die Kreise stehen für diese Variante FAΔ34 (siehe auch 2).

Beispiel 4: Einfluß der Lage der Transskriptionsterminatorsequenz.

Zur Untersuchung des Einflusses der Lage der Terminatorsequenz wurden die Produkte FAst und FAast (siehe 2) erzeugt. Beide sind identisch mit FAt und FAat, außer daß eine 22 bp Spacersequenz zwischen dem Stopcodon und dem Terminator mittels unterschiedlicher Primer eingeführt wurde. In der 5 erkennt man, daß die Spacersequenz eine etwa 2-fache Erhöhung der Expression bewirkt.

In der 5 ist aber auch aus einem Vergleich von FAt und FAat weiterhin zu erkennen, daß ein Affinitytag kaum Einfluß auf die Expression hat.

Beispiel 5: PCR aus einer komplexen DNA Mischung.

Die Effektivität und Spezifität des erfindungsgemäßen Verfahrens wurde in Gegenwart einer hohen Menge an kompetitiver DNA untersucht. Eine PCR für FAst wurde entsprechend der vorstehenden Beschreibungen ausgefuhrt mit den folgenden Ausnahmen: die Nukleinsäurebasissequenz wurde in Konzentrationen von 0,16 bis 20 pg/50 μl Reaktorvolumen durchgeführt und die Reaktionen wurden mit 0,83 μg chromosomaler DNA aus Escherichia coli, ultraschallbehandelt für 5 min., supplementiert. Es wurde gefunden, daß weder die Qualität noch die Quantität des PCR Produkts durch die Anwesenheit eines 5-millionenfachen Überschusses an kompetitiver DNA beeinflußt wurde.

Beispiel 6: Affinitätsreinigung mit Strep-tag II.

Eine Reaktionsmischung mit 10 μg des radioaktiv markierten FAast wurde der Affinitätsreinigung unterworfen. Etwa 81% des aufgetragenen Materials wurde von der Säule erhalten und 67% konnten als reines Produkt in den Elutionsfraktionen gewonnen werden (berechnet aus TCA Präzitipation der Fraktionen der Affinitätssäule).

Beispiel 7: Aktivität des PCR Produkts.

Proben von H-FABP, synthetisiert entweder mittels des Plasmids oder als PCR Produkt FAast, wurden miteinander hinsichtlich der Bindungsaktivität für Oleinsäure untersucht. Nach der Transskription/Translation wurden verschiedene Volumina mit 0 bis 330 pmol nicht-markierten H-FABP in einem Bindungsassay gemäß der vorstehenden Beschreibung zu Methoden untersucht. Die Aktivitäten wurden als identisch gefunden, unabhängig von dem Herstellungsweg.

Beispiel 8: Stabilität des PCR Produkts.

Zur Untersuchung, ob die Stabilität des PCR Produkts möglicherweise die Effektivität der Expression begrenzen könnte, wurde die Abnahme des PCR Produktes FAast gemessen. Es wurde hierfür das radioaktiv markierte Produkt eingesetzt. In bestimmten Zeitabständen wurden Aliquoten des Reaktionsgemisches entnommen und mittels denaturierender Polyacrylamid Gelelektrophorese untersucht. Die Menge am verbleibendem PCR Produkt wurde durch Scannen der Radioaktivität des Gels quantifiziert und mit dem Zeitverlauf der Proteinsynthese, gemessen durch Scannen der Radioaktivität von H-FABP im Gel nach Auftrennung der Reaktionsmischungen mittels SDS-PAGE, verglichen. Die Ergebnisse sind in der 6 dargestellt. Man erkennt, daß die Halbwertzeit des PCR Produkts ca. 100 min. beträgt, was dem Einlauf der H-FABP Synthese in ein Plateau entspricht.

Reverseprimer. Die Struktur ist in der 7 dargestellt.

Ein minimaler Bedarf an teurem Verlängerungsprimer ergab sich, wenn zunächst 25 Zyklen ohne Amplifikationsprimer und anschließend weitere 25 Zyklen mit Amplifikationsprimer gefahren wurden. Die Konzentration an Verlängerungsprimer konnte durch den Einsatz der Amplifikationsprimer bis auf 0,025 μM gesenkt werden, ein Faktor von ca. 1/20, bei dennoch verbesserter Homogenität und Ausbeute an PCR Produkt.

Diese Vorteile beruhen darauf, daß die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Zwischenprodukten in hohen Konzentrationen mit dem Einsatz der sechs Primer stark reduziert ist, da die Primer, die zur Entstehung der Zwischenprodukte erforderlich sind, in geringen Konzentrationen eingesetzt werden. Zwischenprodukte können folglich nicht mit den Amplifikationsprimern exponentiell angereichert werden.

Beispiel 11: PCR mit sechs Primern in zwei Stufen.

Grundsätzlich wird mit den Materialien, wie vorstehend angegeben, gearbeitet. Zunächst wird eine Vor-PCR in einem Reaktionsvolumen von 5 μl mit 0,1 pg Nukleinsäurebasissequenz durchgeführt, und zwar mit 0,3 μM Adapterprimer und 0,5 μM Verlängerungsprimer über 20 Zyklen. Dann wird die so erhaltene Reaktionslösung mit PCR Ansatzvolumen auf 25 μl verdünnt. Dann wird Amplifikationsprimer auf eine Endkonzentration von 0,5 μM zugegeben. Schließlich wird für weitere 30 Zyklen amplifiziert.

Beispiel 12: Stabilisierung einer Nukleinsäure mit Biotin.

Es wurde unter Einsatz der Primer BIOF und BIOR im Wege der PCR mit 6 Primern, wie vorstehend beschrieben, eine Nukleinsäure hergestellt und deren Abbau als Funktion der Zeit sowie die Verbesserung der Proteinsynthese untersucht. Dies ist in den 7 und 8 dargestellt. Man erkennt, daß sich mit Biotin, insbesondere nach Umsatz mit Streptavidin eine erheblich verbesserte Stabilität ergibt. Dies führt auch zu einer bis zu 20% höheren Proteinsynthese.

Unabhängig von den vorstehenden Beispielen ist anzumerken, daß mit dem erfindungsgemäßen Verfahren auch sehr leicht Variationen der Sequenzen durch Mutationen möglich sind, beispielsweise durch Einsetzen von Taq-Polymerase und/oder veränderten Reaktionsbedingungen. Wenn dies nicht gewünscht ist, so kann vorzugsweise mit Pwo oder Pfu gearbeitet werden, welche genauer funktionieren und proofreading Aktivität haben.

Es folgt ein Sequenzprotokoll nach WIPO St. 25.Dieses kann von der amtlichen Veröffentlichungsplattform des DPMA heruntergeladen werden.